„Good Food – good music“: Star-Caterer Ole Plogstedt macht „Die Punkies“ fit für die Bühne

Hamburg (ots) „Crazy Catering“ heißt die 26. Folge der Hörspielreihe „Die Punkies“, in der die Hamburger Band kulinarische Unterstützung von Ole Plogstedt („Die Kochprofis – Einsatz am Herd“) bekommt. Der Tour-Caterer von „Die Toten Hosen“ performt mit den Musikern einen eigenen Song und kreiert für jeden das perfekte Lieblingsgericht.

„Good Food – good music“: Star-Caterer Ole Plogstedt macht „Die Punkies“ fit für die Bühne / Hörspiel-Studio statt Backstage-Küche. Der Tournee-Caterer Ole Plogstedt spricht sich in „Crazy Catering“ selbst.

In „Crazy Catering“ kämpfen „Die Punkies“ mit einem Problem, vor dem alle Musiker am Anfang ihrer Karriere stehen: Viele Gigs in verschiedenen Locations machen Laune und die Band bekannter, aber on Tour ist die Versorgungslage geprägt von Kiosk-Pommes und ollen Käsestullen. Doch bevor die Band der totalen Verfettung anheimfällt und aus den Punkies „Die Pummels“ werden, macht sie Bekanntschaft mit dem Star-Caterer Ole Plogstedt. Der weiß genau, was Leonie, Aylin, Nikolas, Ben und Lucas glücklich und fit macht. So gestärkt, machen sich „Die Punkies“ auf, um ihre Kollegen von den Krashkiddz aus den Fängen eines windigen Diät-Gurus zu befreien. Denn am Ende müssen beide Bands in Topform sein, um ihren ehemaligen Lehrern beim Schulkonzert zu zeigen, was sie wirklich draufhaben.

Ole Plogstedt: „Die Punkies“ statt „Die Toten Hosen“

Ole Plogstedt ist bekannt aus Fernsehformaten wie „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ und kocht nicht nur seit Jahrzehnten für „Die Toten Hosen“, sondern auch für andere Bands wie „Santiano“ oder „Jan Delay“. Solange Konzerte und Tourneen während der COVID-19-Pandemie ausfallen, gibt es auch für seine Cateringfirma „Rote Gourmet Fraktion (RGF)“ nichts zu tun.

„Die Punkies“

Für „Die Punkies“ ist der Hamburger jetzt zum ersten Mal zum Hörspielsprecher geworden, spielt sich in der Folge „Crazy Catering“ selbst und singt zusammen mit der Nachwuchsband den Song „Good Food“. https://www.youtube.com/watch?v=TYDfHixLUy8

Der Star-Caterer hat für jeden Punkie ein Gericht zum Nachkochen kreiert

Ehrensache, dass Ole Plogstedt die Gelegenheit nutzt, um jedem Punkie ein individuell abgestimmtes Lieblingsgericht „auf den Leib zu kochen“. Die Jungs der Band freuen sich über Brot-Schaschlik auf Spinat mit Tomatensugo (Ben), Backfisch mit lauwarmem Kartoffelsalat (Lucas) und Rocker-Rösti mit Rüpel-Rübli (Nikolas). Und bei der Zubereitung der Pre-Show-Pasta mit Tomate, Paprika, Olive, Chili und Minzjoghurt für Sängerin Aylin kann man dem Star-Koch im Video ebenso über die Schulter schauen wie beim Punker-Pumpkin mit Granaten-Blumenkohl und Koriander für Vegetarierin Leonie.

Alle Infos zu den Rezepten und der neuen Folge (ab sofort überall im Stream) gibt es auch auf Instagram, TikTok und Facebook.

https://www.instagram.com/diepunkies/

https://www.tiktok.com/@diepunkies?lang=de-DE

https://www.facebook.com/diepunkies

#diepunkies #oleplogstedt #hörspiel

Einfachn mal reinhören: https://diepunkies.lnk.to/-26PR

Gutes Essen ist mehr als guter Geschmack

Das Thema Essen liegt Ole Plogstedt nicht nur aus rein kulinarischer Sicht am Herzen. Der Star-Caterer engagiert sich seit Jahren als Kampagnen-Botschafter für die Menschrechtsorganisation Oxfam. „Gutes Essen bedeutet nicht nur, dass es für uns und unsere Gesundheit gut ist“, sagt Plogstedt. „Sondern, dass dabei auch die Tiere, die Umwelt und vor allem die Menschen beachtet werden, die es produzieren.“

„Die Punkies“

„Crazy Catering“ ist die 26. Folge der Hörspielreihe, die das Label Europa (Sony Music Entertainment) auf allen gängigen Streaming-Plattformen veröffentlicht. Wie in dieser Folge mit Ole Plogstedt tauchen immer wieder auch Künstler wie Johannes Oerding (Folge 25), Iggy („Lions Head“) oder Smudo von „Die Fantastischen Vier“ als sie selbst auf. Wie eng Realität und Fiktion zusammenhängen, sieht man auch daran, dass die fiktiven Band-Mitglieder eigene Playlists auf Spotify haben. In den Abenteuern um Aylin (Gesang), Leonie (Bass), Nikolas (Keyboards), Ben (Gitarre) und Lucas (Drums) steht immer ihre große Leidenschaft Musik im Mittelpunkt, die für jede Folge neu komponiert und aufgenommen wird. www.die-punkies.de

EUROPA ist ein Label der Sony Music Entertainment Germany GmbH. Unter dem 1965 gegründeten Traditions-Label erscheinen Hörspiele, Kindermusik sowie Home Entertainment Produkte für Kinder. Dazu gehören Hörspielklassiker wie „Die drei ???“, „5 Freunde“ oder „Hanni und Nanni“. Die Kindermusik reicht von rockig wie Heavysaurus bis traditionell wie Detlev Jöcker. Hörspiele der Serien-Charaktere bekannt aus dem TV wie ‚Super Wings ‚ oder ‚Mascha und der Bär‘ runden das Portfolio ab. Weiterhin hält Sony Music – Family Entertainment die Markenrechte an den Serien „TKKG“, „TKKG Junior“, „Teufelskicker“, „Punkies“, Kati & Azuro“, „Hui Buh“, „Der kleine Hui Buh“ und „Die Fuchsbande“. Ziel des Labels ist es, Unterhaltung zu bieten, die Spaß macht und der Kreativität den notwendigen Raum gibt. Die EUROPA Hörspiele zeichnen sich aus durch verteilte Rollen, viele Geräusche und Atmosphäre sowie musikalische Untermalung. Somit werden auch die jungen Hörer in die Audio-Geschichten mitgenommen. Infos zu allen EUROPA Produkten sind zu finden auf www.play-europa.de.

Nach der Arbeit statt auf die Couch ins Krankenhaus Start Up will mit neuem Portal Arbeitsunfälle vermeiden

Essen (ots) Die meisten Arbeitnehmer gehen unbewusst ganz selbstverständlich davon aus, dass ihnen während der Arbeit nichts passiert. So auch die OP-Schwester Britta.

Frau mit Handprothese

Wie immer wollte Britta OP-Instrumente aus einem Sterilisator nehmen. Wegen eines technischen Defekts schloss sich unvorhergesehen die Tür des Sterilisators. Obwohl ihre Hand noch im Gerät war liess es sich nicht wieder öffnen. Brittas Hand war eine Dreiviertelstunde lang bei 120 Grad eingeschlossen. Als sie endlich befreit wurde, war ihre Hand nicht mehr zu retten. Seitdem trägt Britta eine Prothese.

Tödliche Arbeitsunfälle

Arbeitsunfälle wie Brittas geschehen jeden Tag in Deutschland. Schwere Verletzungen, Invalidität und selbst Tod gehören zum Arbeitsalltag. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung weist 806 tödliche Arbeitsunfälle für 2019 aus. Bei 250 Arbeitstagen und 20 Urlaubstagen starben somit statistisch 3,5 Menschen je Arbeitstag durch einen Arbeitsunfall.

Dabei verpflichtet das Arbeitsschutzgesetz jeden Arbeitgeber, sichere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Vernachlässigt ein Unternehmen den Arbeitsschutz, drohen dem Arbeitgeber bei einem Unfall Geldbuße und Regressforderungen.

Fachkraft für Arbeitssicherheit hilft Arbeitgebern

Genau hierfür ausgebildet sind Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Sie beraten Arbeitgeber dabei, ihrer Pflicht nachzukommen.

Große Unternehmen beschäftigen Sicherheitsfachkräfte meist selbst. Für kleine und mittlere Unternehmen ist es hingegen wirtschaftlicher, eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu beauftragen anstatt sie einzustellen.

Doch nicht jeder Arbeitsschützer kann jedes Unternehmen betreuen – dafür ist die Arbeitswelt von der Hochseeschiffahrt bis zur Fleischerei zu vielseitig. Und die Entfernung zwischen Wohnort und Unternehmenssitz muss auch zu bewältigen sein.

Start Up will helfen, Arbeitsunfälle zu vermeiden

Hierfür hat sich das Start Up Arbeitsschutz24.net gegründet. Mit seinem Portal bildet es eine Brücke zwischen Arbeitgebern und Sicherheitsfachkräften. Mittels einer Karte können Unternehmen den geeigneten Dienstleister in ihrer Gegend auswählen.

Hinter der Idee von Arbeitsschutz24.net steckt Elmar Wiesenmüller. Vor der Corona-Pandemie arbeitete Wiesenmüller unter anderem als Musiker bei Firmenveranstaltungen. „In meinem Umfeld hatten bereits 3 Menschen schwere Arbeitsunfälle. Auch wenn für uns selbstständige Künstler die Pandemie eine große Herausforderung ist: ohne Corona hätte ich niemals die Zeit gehabt, diese Idee zu realisieren“.

Jetzt hofft er, dass sich viele Fachkräfte für Arbeitssicherheit auf der Webseite eintragen. Damit Deutschlands 45 Millionen Erwerbstätige nach der Arbeit nicht ins Krankenhaus sondern auf die Couch können.