Es grünt so grün

Der Mai macht den Waldwandel sichtbar

In den letzten Tagen hat der Frühling Fahrt aufgenommen. Überall grünt es und selbst in den höheren Lagen sind die ersten grünen Blättchen an den kleinen Buchen zu erkennen. Die neue Waldgeneration wird zunehmend sichtbar.

Junge Buchen grünen unter abgestorbenen Altfichten – die neue Waldgeneration steht in den Startlöchern (Foto: Sabine Bauling)

Das Bild erscheint etwas grotesk: abgestorbene Fichten und darunter grünen die Initialpflanzungen. Doch genau das gibt Hoffnung. Im Frühjahr diesen Jahres wurden eine knappe Viertelmillion kleine Laubbäume, vornehmlich Buchen, im Nationalpark Harz gepflanzt. Zum Jahresende sollen es insgesamt 600.000 werden. Ziel ist es, möglichst viele der Fichtenreinbestände mit Laubholzinitialen zu versehen. Für die Waldentwicklungsarbeiten bedeutet das jetzt und in den beiden Folgejahren nochmal richtig Vollgas beim Pflanzen zu geben.

Junge Buchen als Samenbäume der nächsten wilden Waldgeneration (Foto: Sabine Bauling)

Das Pflanzen unter dem Schirm der abgestorbenen Altfichten ist durchaus gewöhnungsbedürftig, bringt aber für die kleinen Bäume und die Waldentwicklung insgesamt viele ökologische Vorteile, Schattenwurf, Windruhe, geringere Austrocknung, auch Schutz vor Spätfrösten. Die dann in sich zusammenbrechenden alten Bäume werden langsam zersetzt und die freiwerdenden Nährstoffe gehen wieder in den Stoffkreislauf ein.

Es lohnt sich also, gerade jetzt die Augen im Wald aufzumachen und sowohl nach oben als auch nach unten zu schauen. Es wird deutlich, hier tut sich was und das oft schneller als erwartet.

Hintergrund

Der Nationalpark Harz ist ein Entwicklungsnationalpark. Das bedeutet, in einigen Bereichen unterstützt der Nationalpark die Rückkehr der ursprünglich in tieferen und mittleren Lagen heimischen Laubwälder noch durch Pflanzungen. Diese jungen Laubbäume sollen zu Samenbäumen für die zukünftigen wilden Naturwälder heranwachsen. Die Fichte ist im Nationalpark Harz erst ab rund 750 Höhenmetern von Natur aus heimisch.

Um die Rückkehr der ursprünglichen Laubwälder der mittleren und tieferen Lagen zu unterstützen, werden in den ehemaligen Fichtenforsten der Naturentwicklungszone kleine Buchen und andere heimische Laubbäume als Samenbäume der nächsten Waldgeneration gepflanzt (Grafik: Mandy Gebara)

Von 2008 bis 2020 wurden im Nationalpark Harz rund 5,2 Millionen Laubbäume gepflanzt – vor allem Rotbuchen, aber auch Ebereschen, Moorbirken, Bergahorne, Feldahorne, Weiden, Roterlen und punktuell Sommerlinden. Diese Initialpflanzungen erfolgen in Abhängigkeit von der Höhenlage nur in der Naturentwicklungszone des Nationalparks. Sie nimmt aktuell noch rund 28 % der Schutzgebietsfläche ein. In den Hochlagen ab etwa 750 m, wo natürlicherweise die Fichte zu Hause ist, werden keine Laubholzpflanzungen durchgeführt – hier in der aktuell 70,1 % umfassenden Kernzone führt die Natur selbst und erfolgreich Regie.

Web: https://www.nationalpark-harz.de

Parkbahn Bernburg startet in die Saison 2021

Themen in diesem Video: Die Parkbahn Bernburg ist heute in die Saison 2021 zwischen Kurhaus und Paradies gestartet.

Parkbahn Bernburg

Allerdings verkehrt diese bis mindestens 18. Juni nur Freitag – Sonntag von 10:00 Uhr – 12:30 Uhr und 13:00 Uhr – 18:00 Uhr. Unter der Woche und am internationalen Kindertag (1. Juni) fährt sie nicht! Fahrpreise für Kinder bis 14 Jahre 1 EUR, für Erwachsene 2,50 EUR. BBGLIVE bietet eine Vielzahl an 10 Jahren Regionalgeschichte aus Bernburg und dem Salzlandkreis. ✔ Social Media:

► Website: https://www.bbglive.de/​​​​
► Facebook: https://www.facebook.com/salzlandmaga
► Twitter: https://twitter.com/bbglive​​​​
► Instagram: https://www.instagram.com/bernburgerf……
► Playstore: https://bbglive.chayns.net/​​​​
► Telegram: https://t.me/salzlandmagazin​​​​ Abonnier uns, damit du immer auf dem Laufendem bleibst.
►Youtube: https://www.youtube.com/c/BBGLIVE1​​​

Dreh für fünften ZDF-Erzgebirgskrimi: „Tod einer Journalistin“

Mainz (ots) Die Dreharbeiten für den fünften ZDF-Erzgebirgskrimi mit dem Arbeitstitel „Tod einer Journalistin“ haben begonnen. Der Mord an einer Journalistin führt zu einer Firma, die im Bereich neuer Technologien experimentiert. Als deren Entwicklungschefin umgebracht wird, gerät Kommissar Winkler unter Tatverdacht.

„Erzgebirgskrimi – Tod einer Journalistin (AT)“ – Drehstart: Von links: Saskia Bergelt (Teresa Weißbach), Robert Winkler (Kai Scheve), Karina Szabo (Lara Mandoki)

An der Seite von Kai Scheve, Teresa Weißbach, Lara Mandoki, Anne Cathrin Buhtz, Adrian Topol und Andreas Schmidt-Schaller spielen neben anderen Katja Weitzenböck, Joachim Król, Fabian Busch, Luc Feit und Bernd Michael Lade. Das Drehbuch schrieben Leo P. Ard und Jörg Lühdorff, der auch Regie führt. Hauptkommissar Robert Winkler (Kai Scheve) erhält beim Joggen die Nachricht einer Journalistin, sie habe interessante Informationen für ihn. Kurz darauf wird er am Telefon Zeuge, wie sie erschlagen wird. Winkler und die junge Kollegin Karina Szabo (Lara Mandoki) eilen zum Tatort und erfahren, dass die Journalistin zu einer Umweltorganisation gehörte, die sich gegen die Pläne einer Firma wendet, die ihren Standort ausbauen will. Dafür sollen mehrere Hektar Wald gerodet werden. Offenbar war die Journalistin auf brisantes Material über das Unternehmen von Dr. Lothar Uhlig (Joachim Król) gestoßen. Doch bevor die Kommissare diese Spur weiter vertiefen können, finden sie heraus, dass sie an einer weiteren Story arbeitete. Die Entwicklungschefin des Unternehmens, Professor Kathrin Rothe (Katja Weitzenböck), könnte die Person sein, die 27 Jahre zuvor Mitschuld am tödlichen Unfall von Robert Winklers Freundin hatte, und Fahrerflucht beging. Winkler ermittelt auf eigene Faust und kann die Schuld von Entwicklungschefin Kathrin Rothe belegen. Er stellt sie zur Rede, sie gesteht ihm ihre Schuld. Am nächsten Tag wird sie erschlagen aufgefunden – und Robert Winkler gilt als Hauptverdächtiger. Gedreht wird bis Ende Juni in Wolkenstein und Chemnitz. Produzenten sind Rainer Jahreis, rj film, und Clemens Schaeffer, NFP neue film produktion. ZDF-Redakteur ist Pit Rampelt. Der Sendetermin steht noch nicht fest.

Web: ZDF.de

26 Sitze im ADAC Kindersitztest Frühling 2021

Fünf Modelle fallen mit „mangelhaft“ durch – Sitzerhöhungen sind kein vollwertiger Ersatz

München (ots) Im aktuellen Kindersitztest des ADAC wurden insgesamt 26 Kindersitze in den Kategorien Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt geprüft und bewertet. Das Ergebnis: 18 Modelle schneiden mit „gut“ ab, drei mit „befriedigend“. Damit übertreffen diese Sitze die gesetzlichen Vorschriften zum Teil deutlich. Aber es gab auch Verlierer: Fünf Kindersitze konnten nur mit „mangelhaft“ bewertet werden. Dabei scheiterten vier an den strengen Kriterien der Schadstoffprüfung, einer versagte beim Frontal- und Seiten-Crash.

Kindersitztest des ADAC

Die Bezugsstoffe des „Besafe iZi Go Modular X1 i-Size“ (mit und ohne „iZi i-Size Base“) und „Swandoo Marie 2“ enthalten Naphthalin (steht im Verdacht eine krebserzeugende Wirkung zu haben). Der „Osann Oreo 360°“ enthält den Weichmacher DPHP, der unter anderem die Schilddrüse schädigen kann. Die Babyschale „Chicco Kiros i-Size + Kiros i-Size Base“ löste sich beim Frontalaufpralltest von der Isofix-Basis und flog nahezu ungebremst nach vorne. Bei einem Unfall wäre das Verletzungsrisiko des Kindes damit deutlich erhöht. Der Sitz wurde im Rahmen des europäischen Gemeinschaftstests in Italien eingekauft und war (nach Angaben des Herstellers) nicht im deutschen Handel erhältlich. Drei Hersteller der mangelhaft getesteten Sitze haben auf die schlechte Bewertung reagiert und bieten den Eltern eine kostenlose Nachbesserung an: Chicco tauscht die Isofix-Station gegen eine verbesserte Konstruktion, Osann bietet den Tausch der schadstoffhaltigen Schulterpolster und Swandoo den Tausch der belasteten Sitzbezüge an.

Die ADAC Tester haben sich in diesem Jahr nicht nur klassische Kindersitze, sondern auch die sehr beliebten Sitzerhöher untersucht. Exemplarisch wurden mit einem Produkt Frontal- und Seitenaufprall-Versuche gefahren, aber der fehlenden Seitenaufprallschutz, ließ für alle Produkte gleichermaßen nicht mehr als ein mangelhaftes Ergebnis zu. Trotzdem erfüllen die Sitze die gesetzlichen Mindestanforderungen zur Kindersicherung und reduzieren das Verletzungsrisiko beim Frontalunfall. Ein Erhöher ist daher besser als gar keine Sicherung. Viele Familien verwenden sie als „Notsitz“, da sie nur wenig Stauraum benötigen, aber zum Beispiel die spontane Mitnahme von Kindern ermöglicht. Produkte, die die aktuellen Zulassungsanforderungen erfüllen, erlauben die Sicherung von Kindern ab 22 Kilo und einer Körpergröße über 1,25 Meter.

Einen vollwertigen Kindersitz können die Erhöhungen nicht ersetzen, denn die Rückenlehne erfüllt verschiedene wichtige Funktionen und ist deshalb ein wesentlicher Bestandteil eines guten Kindersitzes. Wer auf der Suche nach einem möglichst guten Modell ist, sollte vor allem auf das Material achten. Die ADAC Experten raten zu Produkten aus Kunststoff. Sie sind stabiler als solche aus Polystyrol („Styropor“). Durch das robustere Material werden sie weniger leicht beschädigt und die Gefahr, dass sie im Falle eines Unfalls versagen, ist geringer. Außerdem sollte auf seitlich angebrachte Gurtführungen („Hörnchen“) geachtet werden, diese halten die Sitzerhöhung in Position und verbessern die Lage des Beckengurtes. Von einfachen Sitzerhöhungen ohne Gurtführungen rät der ADAC ab.

Die detaillierten Ergebnisse zu allen 26 Sitzen gibt es auf adac.de.

Mission Europameister: ProSieben zeigt das EM-Viertelfinale Dänemark – Deutschland am Montag, 31. Mai, ab 20:15 Uhr live

Unterföhring (ots) Noch drei Siege bis zum Titel. Jetzt geht es für die deutsche U21-Fußball-Nationalmannschaft in jedem Spiel um Alles oder Nichts. Im EM-Viertelfinale muss die DFB-Auswahl gegen das starke Team aus Dänemark ran. ProSieben zeigt das Aufeinandertreffen am Montag, 31. Mai 2021, ab 20:15 Uhr live und exklusiv im deutschen Fernsehen. „ran Fußball“-Moderator Christian Düren berichtet zusammen mit Experte René Adler und Kommentator Uwe Morawe von der Partie, bei der auch wieder Zuschauer im Stadion sein dürfen. Reporter Max Zielke ist vor Ort bei der deutschen Elf im Einsatz.

Titel: Pressekonferenz U21 EM; Person: Christian Düren; Anna Kraft; Bildunterschrift: ,,Geheim-Favorit“ Deutschland ist bereit für die Mission Europameister: ProSieben zeigt EM-Auftakt gegen Ungarn am Mittwoch ab 20:15 Uhr live

Nationaltrainer Stefan Kuntz ist von seiner Mannschaft überzeugt: „Mir hat vor allem imponiert, dass sie ihren extremen Teamspirit gepaart mit fußballerischer Leistung auf dem Rasen zeigen konnten. Gerade dieser große Zusammenhalt ist eine Qualität dieses Jahrgangs.“ Angeführt wird die Kuntz-Elf von den beiden Führungsspielern Florian Wirtz und Ridle Baku, der sehr optimistisch in die K.o.-Phase geht: „Wir mussten in den letzten Jahren schon gegen so manche Widerstände angehen, das schweißt die Mannschaft zusammen. Und wenn wir das jetzt auf den Platz bringen, gepaart mit der Qualität, die wir eh schon im Kader haben, dann kann das etwas werden.“

ProSieben MAXX steigt am Montag bereits ab 17:30 Uhr in die EM-Finalrunde ein. In der ersten Viertelfinal-Partie treffen die Niederlande und Frankreich aufeinander – mit den Bundesliga-Stars Dayot Upamecano und Justin Kluivert. Der Sieger dieses Spiels würde der deutsche Gegner im Halbfinale sein. Das „ran Fußball“-Team bei dieser Begegnung: Moderatorin Anna Kraft, Experte Markus Babbel und Kommentator Franz Büchner.

Die Viertelfinals der UEFA U21-Europameisterschaft am Montag, 31. Mai 2021:

Niederlande – Frankreich ab 17:30 Uhr live auf ProSieben MAXX

Dänemark – Deutschland ab 20:15 Uhr live auf ProSieben

Alle EM-Spiele, inklusive Parallelspiele, live auf ran.de.

Web: seven.one

Saaleradweg wird künftig durch Calbe führen

Wirtschaftsministerium fördert Ausbau mit rund 1,11 Millionen Euro

Saaleradweg durch Calbe (Saale)

Mittendrin statt nur dabei: Der Saaleradweg führt bald nicht mehr an Calbe (Saale) vorbei, sondern geht direkt durch die Innenstadt. Nachdem die Änderung des Trassenverlaufs bereits genehmigt war, steht nun auch die Finanzierung für den Ausbau des stadtseitigen Teilabschnitts. Das  Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt mit über ca. 1,11 Millionen Euro. Insgesamt investiert Calbe gut 1,28 Millionen Euro. So kommen Pedalritter in die Stadt, was den Tourismus fördert. Der Saaleradweg zählt zu den reizvollsten Radwegen Deutschlands. Von der Quelle im bayerischen Fichtelgebirge können Radfahrer den Fluss und dessen Anrainer-Gemeinden seit 1994 auf rund 400 Kilometern durch Thüringen und Sachsen-Anhalt bis hin zur Elbemündung bei Barby (Salzlandkreis) erkunden.

Web: https://www.kulturmd.de

Fleisch vom Metzger vs. Bio-Fleisch von Lidl, Aldi und Co. I Ökochecker SWR

Im vergangenen Jahr ging unser Fleischkonsum zur Freude von Umwelt & Klima zurück: Mit 57,3 Kilogramm pro Person war der Konsum so niedrig wie noch nie seit Berechnung des Verzehrs im Jahr 1989.

Ökochecker SWR

Trotzdem bleiben wir Fleisch-Fans! Dabei stehen viele Konsumenten in der „Geiz ist geil“-Manier vor allem auf eins: supergünstiges Fleisch! Auch beim Discounter gibt’s Bio, aber: Bei Schweine- und Geflügelfleisch liegt der Bio-Anteil bei unter 1 Prozent. Bei Rindfleisch sind es knapp über 3 Prozent. Aber wie hoch sind diese Bio-Standards bei den Discountern wirklich? PRÄDIKAT METZGER – WIRKLICH SO GUT? Bei Vielen von uns hat der Metzger ein gutes Standing, auch ohne Siegel. Ob das wirklich so ist, schaut sich Ökochecker Tobias bei Landwirtin Dhana Schwarz in Königswinter genauer an. Hier gibt es nicht nur eine Metzgerei, sondern auch den passenden Hof dazu. Man kann den Weg vom Stall, übers Schlachthaus bis hin zur Metzgertheke nicht nur sehen, sondern in wenigen Minuten abschreiten. Dieses Konzept ist sehr selten. Ein Siegel hat die Landwirtin nicht. Das hat einen einfachen Grund: Siegel sind teuer. Im Handel sorgt das freiwillige „Tierwohl-Label“ für eine Einordnung. Die Haltungsformen 1 bis 4 zeigen, wie die Tiere gelebt haben. 1 ist der gesetzliche Mindeststandard. Am besten geht es den Tieren in Haltungsstufe 4. Die Kriterien für das EU-BIO-Siegel liegen nochmal darüber. Obwohl Dhanas Betrieb nicht zertifiziert ist, haben die Tiere hier in den Augen von Tobi ein halbwegs gutes Leben, bekommen sehr wenige Medikamente und haben durch den nicht vorhandenen Transportweg kaum Stress im Vorfeld der Schlachtung. Zudem werden sie gut gefüttert, in der Regel mit Produkten aus der eigenen Landwirtschaft. DAS FUTTER In der konventionellen Tierhaltung wird meistens Soja gefüttert. Das kommt oft aus Regionen, in denen dafür Regenwald abgeholzt wird und eine Menge Pestizide versprüht werden. Beim EU-Bio-Siegel dürfen die Futter-Pflanzen gar nicht mit Pestiziden behandelt werden. Außerdem müssen sie zum Großteil vom eigenen Feld kommen. DIE SCHLACHTUNG Ohne Bio-Schlachtung gibt’s auch kein Bio-Siegel. Die Bio-Verordnung ist allerdings eher schwammig. So schreibt sie nur vor, dass ein Leiden der Tiere bei der Schlachtung so gering wie möglich zu halten ist. Je länger der Weg zur Schlachtung, desto mehr Stress haben die Tiere. Kauft man Fleisch mit dem EU-Bio-Siegel, sind die Tiere maximal vier Stunden oder 200 Kilometer zur Schlachtung gefahren. Bei konventionellem Fleisch können es acht Stunden ohne Pause sein. DISCOUNTER BIO BESSER ALS SEIN RUF? Bio-Fleisch aus dem Discounter ist empfehlenswert, denn es ist Bio-Fleisch, das den EU-Bio-Richtlinien unterliegt, verrät Dr. Petra Teitscheid von der FH Münster. Das besagt unter anderem, dass sechs Hühner mindestens einen Quadratmeter Platz im Stall bekommen und die Tiere müssen raus können. Bio-Schweine bekommen je nach Gewicht mindestens 0,8 Quadratmeter im Stall und 0,6 Quadratmeter draußen. Bei Milchkühen sind es im Stall mindestens sechs Quadratmeter und 4,5 Quadratmeter Auslauf pro Tier. Außerdem gibt es Richtlinien für das Futter. Diese Regeln gibt es für Tiere aus konventioneller Haltung nicht. Auch bekommen sie weitaus weniger Platz zur Verfügung und es gibt keine Vorschriften zum Auslauf im Freien. In der konventionellen Massentierhaltung kommen überdies meist viele Medikamente zum Einsatz, die in der Bio-Haltung verboten sind. Auch das ist ein wichtiges Plus. IST METZGERFLEISCH AUTOMATISCH BESSER? Nein, sagt Dr. Petra Teitscheid. Das Fleisch vom Metzger kann theoretisch auch vom Großhandel oder aus der gleichen Massentierhaltung stammen, wie das Billigfleisch aus dem Supermarkt. Man sollte also genau hinschauen und aktiv in der Metzgerei nachfragen: Woher kommt das Fleisch genau? Wie haben die Tiere gelebt? Können die Angestellten darauf antworten, ist das ein gutes Zeichen. Wenn man auf Siegel achten möchte, dann sind die Siegel Demeter und Bioland strenger als das EU-Bio-Siegel. Allerdings findet man diese nicht im Discounter, sondern eher im Bio-Markt. QUELLEN: ► Initiative Tierwohl „Was die vier Stufen der Lebensmittelkennzeichnung Haltungsform bedeuten“ (2019), Online unter: https://bit.ly/32daC55 ► BUND „Mit Brief und (Bio-)Siegel: Welche Kennzeichnung von Lebensmitteln ist empfehlenswert?“ Online unter: https://bit.ly/3seJltD ► Greenpeace „Siegelcheck Rind“, Online unter: https://bit.ly/3di9GTr Autor: Maurice Kaufmann Schnitt: Sven Lude Redaktion (solisTV) : Sarah Weihsweiler Redaktion (SWR): Inga Vennemann, Holger Conzelmann Bildquelle:
SWR #Oekochecker#Discounterfleisch#Nachhaltigkeit
► Ökochecker auf dem Marktcheck-Kanal abonnieren https://bit.ly/Marktcheck
► Instagram @oekochecker: https://www.instagram.com/oekochecker/ ► Ökochecker werden produziert vom SWR https://www.swr.de/impressum
► Kommentare sind willkommen – aber bitte unter Beachtung unserer Netiquette: http://www.swr.de/netiquette

„Ist das Zukunft oder kann das weg?“

3satKulturdoku über Visionen für die nächste Generation

Mainz (ots) Samstag, 5. Juni 2021, 19.20 Uhr Erstausstrahlung

In einer Zeit, in der einem beim Blick nach vorne zuerst Katastrophenszenarien in den Sinn kommen, macht sich Filmemacher Volker Strübing in der 3satKulturdoku „Ist das Zukunft oder kann das weg?“ am Samstag, 5. Juni 2021, 19.20 Uhr in Erstausstrahlung, auf die Suche nach neuen, hoffnungsvollen Utopien. Dafür spricht er mit Menschen, die die Zukunft gestalten.

Filmemacher Volker Strübing, hier als Comic-Version im Raumanzug, begibt sich auf die Suche nach neuen Utopien für die Zukunft.

Was sollte man Kindern mit auf den Weg in die Zukunft geben? Sollten sie Klavier spielen lernen – oder doch lieber Nahkampftechniken für die Zombie-Apokalypse? Für die kommende Generation sind Visionen und Utopien genauso notwendig wie umsetzbare Ideen, praktische Philosophien und realistische Gesellschaftsentwürfe. Vieles kann besser werden – und jeder kann seinen kleinen Teil dazu beitragen.

In der 3sat-Doku „Ist das Zukunft oder kann das weg?“ erzählt Filmemacher Volker Strübing aus seiner ganz eigenen Perspektive die Geschichte der Zukunft. Als Kind träumt Strübing in den 1970er-Jahren von Weltraumstädten und fliegenden Autos – bis die Zukunft in den 1980er-Jahren immer düsterer wird: Tschernobyl, Waldsterben, ein drohender Atomkrieg. Doch der Planet geht nicht unter – und es gibt Menschen, die den Glauben an eine positive Zukunft nicht verlieren und für sie kämpfen.

Strübing spricht mit Menschen, die Zukunft erfinden und gestalten. Zu Wort kommen Harald Welzer, Soziologe und Mitbegründer der Stiftung Futurzwei, Génica Schäfgen, im Vorstand der Suchmaschine Ecosia, Thomas Bendig, Forschungskoordinator Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie, Jan Groos, Betreiber des Podcast „Future Histories“, Karlheinz Steinmüller, Physiker, Futurologe und Science-Fiction-Autor, Magali Mohr, Politikwissenschaftlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin Futurium Berlin sowie Nicole Schmitz, Planetenforscherin am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

3satKulturdoku: „Ist das Zukunft oder kann das weg?“ als Video-Stream: https://pressetreff.3sat.de/programm/dossier/mappe/zeige/Special/3satkulturdoku-ist-das-zukunft-oder-kann-das-weg/

Stephan Brandner: „Regierung wirft unser Geld mit vollen Händen aus dem Fenster: Testbetrug sofort beenden!“

Berlin (ots) Seit März dieses Jahrs können sich Bürger kostenlos in sogenannten Testzentren auf das Corona-Virus testen lassen. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass die Betreiber von Testzentren für die Erstattung der Kosten keinerlei Nachweise erbringen müssen: Es genüge, den Kassenärztlichen Vereinigungen die bloße Zahl der Getesteten ohne jeglichen Beleg übermittelten, danach fließe bereits das Geld. Pro Schnelltest erhält ein Testzentrum 18 Euro vom Staat, auch wenn es einen solchen Test nie gegeben hat.

Stephan Brandner, stellvertretender Bundessprecher der AfD

Stephan Brandner, stellvertretender Bundessprecher der Alternative für Deutschland, verlangt eine rasche Aufklärung und will, dass sichergestellt wird, dass die Test-Diktatur, die sich in Deutschland breitgemacht hat, nicht dazu führt, dass sich Personen massiv an Steuergeldern bereichern und zu staatliche geförderten Krisengewinnern werden.

Brandner wörtlich: „Wie schon beim Maskenskandal zeigt sich ein völliges Versagen der Bundesregierung, vor allem von Jens Spahn. Steuergeld wird mit vollen Händen verantwortungslos aus dem Fenster geworfen. Es ist vollkommen unverständlich, was daran schwierig sein soll, ein umfassendes Kontrollsystem zu etablieren, sodass wirklich nur für die Tests die Kosten übernommen werden, die auch durchgeführt werden. Ich hoffe sehr, dass es nicht wieder CDU- und CSU-Abgeordnete sind, die sich eine goldene Nase an den Regelungen verdienen, für die sie politisch mitverantwortlich sind. Aufklärung ist dringend geboten und der Testbetrug muss sofort beendet werden.“

Web: AfD.de

Große Freiheit, große Fahrt, Großglockner – Motorräder zum Mieten beim ADAC

Mietstationen deutschlandweit – ADAC Mitglieder mieten günstiger
Ermäßigte Mauttickets im Vorverkauf für Alpenpässe

München (ots) 47,8 Kilometer lang, 36 Kehren, bis zu 12 Prozent Steigung, eine Passhöhe von 2576 Metern und damit die höchste befestigte Passstraße Österreichs.

Gelegenheit zur großen Fahrt: Motorrad mieten und am Großglockner den Tourentraum verwirklichen. / Große Freiheit, große Fahrt, Großglockner – Motorräder zum Mieten beim ADAC / Mietstationen deutschlandweit / ADAC Mitglieder mieten günstiger / Ermäßigte Mauttickets im Vorverkauf für Alpenpässe

Aus dem Salzburger Pinzgau bei Zell am See bis Heiligenblut in Kärnten führt die eindrucksvolle Großglockner-Hochalpenstraße über den Hauptkamm des größten europäischen Gebirgsmassivs. Eine Motorradtour im Angesicht des mit knapp 3800 Metern höchsten Gipfel Österreichs ist ein Highlight unter den Alpentouren. Die Rückkehr aus Kärnten über Lienz in Osttirol und die hervorragend ausgebaute Felbertauernstraße mit ihren langgezogenen Kurven auf über 36 Kilometern Länge durch den Nationalpark Hohe Tauern führt vom Scheitelpunkt auf 1650 Metern zurück ins Pinzgau nach Mittersill. Sowohl für die Großglockner-Hochalpenstraße als auch für die Felbertauernstrecke gibt es beim ADAC Mauttickets mit Preisvorteil im Vorverkauf. Wer dann noch Sinn für Kurven und Pässe hat, wählt den 1628 Meter hohen Übergang auf der Gerlos Alpenstraße nach Tirol ins Zillertal oder fährt talauswärts über Zell am See und Saalfelden zurück nach Deutschland.

Deutschland und die angrenzenden Nachbarländer bieten eine Vielzahl schöner Biker-Routen. Das passende Motorrad dazu gibt es zu Mitgliederkonditionen bei rund 25 Partnerstationen der ADAC Autovermietung in Deutschland. Damit lassen sich nicht nur die reizvollen Alpenpässe oder größere Motorradtouren in Angriff nehmen, auch für den entspannten Tagesausflug steht das geeignete Modell zur Verfügung.

Mit der Anmietung beginnt die große Freiheit auf zwei Rädern ohne Vorbehalt: Der technische Zustand der Verleihmaschinen ist einwandfrei, die aufwändige Wiederinbetriebnahme nach der Saisonpause entfällt. Allerdings sollte die Fahrerin oder der Fahrer daran denken, die richtige, möglichst kontrastreiche Motorradkleidung zu tragen und gerade bei den ersten Runden auf eine aufmerksame und defensive Fahrweise zu setzen. Dies gilt ganz besonders für Wiederaufsteiger, die schon mehrere Jahre nicht mehr auf dem Motorrad unterwegs waren. Der ADAC empfiehlt Bikerinnen und Bikern, vor der ersten längeren Fahrt an einem Motorradtraining teilzunehmen.

Produktangebote

Aktuelle Modelle aller Leistungsklassen von rund 20 Marken wie z.B. BMW, Ducati, Yamaha sind bei der ADAC Motorradvermietung buchbar. ADAC Mitglieder erhalten 3 Prozent Rabatt, bei Anmietung im europäischen Ausland und in den USA 5 Prozent (BMW Motorräder bei HertzRide). Das Mindestanmietalter ist modellabhängig und beginnt bei 21 Jahren. Buchung im In- und Ausland unter www.adac.de/motorrad-mieten

Ermäßigte Felbertauern- und Großglockner-Tickets, ein reduziertes Tour-Ticket (Großglockner-, Gerlos-, Nockalm- und Villacher Alpenstraße) sowie österreichische und Schweizer Autobahn-Vignetten im Vorverkauf gibt es in ADAC Geschäftsstellen, telefonisch unter 0 800 5 10 11 12 (Mo bis Sa 8 bis 20 Uhr, gebührenfrei) und unter www.adac-shop.de/vignetten/mautkarten

Für Bikes besonders zu bevorzugen – kein Kleben, kein Kratzen: die Digitale Motorradvignette für Österreich (erhältlich nur in ADAC Geschäftsstellen).

Motorrad-Wiederaufsteiger-Trainings auf einer von bundesweit 49 ADAC Fahrsicherheitstrainingsanlagen. Informationen unter www.adac.de/motorradtraining

Tourentipps vom ADAC zur Großglockner-Felbertauern-Runde www.adac.de/reise-freizeit/reisen-motorrad-oldtimer/motorradtouren/oesterreich/osttirol/

Für alle, die ein eigenes Motorrad besitzen, bietet die ADAC Autoversicherung attraktive Tarife zu Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherung. Sie übernimmt z.B. Teilkaskoschäden durch Diebstahl, Brand, Sturm und Hagel sowie Kosten bei Zusammenstößen mit Tieren aller Art – selbst bei grober Fahrlässigkeit. Eine Vollkaskoversicherung greift bei selbstverschuldeten Unfällen und Vandalismus. www.adac.de/produkte/versicherungen/autoversicherung/tarife-und-leistungen