Mai-Demonstration in Bernburg 2021

Themen in diesem Video: Zum Tag der Arbeit am 1. Mai demonstrierten in Bernburg rund 150 Teilnehmer für eine Öffnungsstrategie und Rückkehr zur Normalität.

Tag der Arbeit am 1. Mai – Demo in Bernburg

Der 1. Mai ist nicht nur ein Feiertag, sondern auch „Tag der Arbeit“. „Wir Selbstständige sind Arbeitstiere und haben uns bewusst dafür entschieden“, deshalb hat Unternehmerin Henriette Hellfritsch-Hüttl genau diesem Tag ausgewählt, um auf die katastrophale Lage in der Gastronomie, welche bereits seit 2. November geschlossen hat, aufmerksam machen. „Ich denke, das sich viele Selbstständige und Geschäftsinhaber dieser Demonstration anschließen“, sagt Henriette, die seit März 2018 das gleichnamige Cafehaus auf dem Alten Markt in Bernburg betreibt. BBGLIVE bietet eine Vielzahl an 10 Jahren Regionalgeschichte aus Bernburg und dem Salzlandkreis.

Mehr dazu sehen: https://bit.ly/2Sa5IUG

✔ Social Media: ► Website: https://www.bbglive.de/​​​​ ► Facebook: https://www.facebook.com/salzlandmaga…​ ► Twitter: https://twitter.com/bbglive​​​​ ► Instagram: https://www.instagram.com/bernburgerf​​​​… ► Playstore: https://bbglive.chayns.net/​​​​ ► Telegram: https://t.me/salzlandmagazin​​​​ Abonnier uns, damit du immer auf dem Laufendem bleibst. ►Youtube: https://www.youtube.com/c/BBGLIVE1​​

WELT im April mit 1,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe

N24 Doku erzielt Bestwert im laufenden Jahr

Berlin, den 21.05.2021. (ots) Das gemeinsam vermarktete Angebot des Nachrichtensenders WELT und seines Timeshiftsenders N24 Doku erzielte im April einen Marktanteil von 1,7 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauer*innen. Durchschnittlich 5,5 Millionen Seher*innen schalteten das WELT-Angebot täglich ein. Der Nachrichtensender selbst kam im abgelaufenen Monat auf einen Marktanteil von 1,2 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. N24 Doku erzielte mit 0,5 Prozent Marktanteil den besten Wert im laufenden Jahr.

Das neue WELT-Nachrichtenstudio mit Alexander Siemon, Tatjana Ohm und Stefan Wittmann (v.l.) /

Zu den meistgesehenen Sendungen des Monats gehörten die Live-Übertragung der Trauerfeier für Prinz Philip am 17. April mit durchschnittlich 290.000 Zuschauer*innen (ab 3 Jahre) sowie die Doku-Reihe „Abgefahren – Die spektakulärsten Dashcam-Clips“ (350.000 Zuschauer*innen).

Seit dem 24. April sendet WELT aus dem Nachrichtenstudio im Axel-Springer-Neubau. Damit wird das gesamte journalistische WELT-Angebot aus TV, Digital und Print nun unter einem Dach produziert.

Im Mai starten auf WELT zwei spannende neue Doku-Reihen: In „Ikonen“ (sechs Folgen) treten ab dem 13. Mai (21.05 Uhr) Klassiker der Architektur- und Technikgeschichte gegen ihre modernen Nachfolger an. „Lost Ships“ geht ab dem 17. Mai (20.05 Uhr) in zehn Folgen den Geschichten berühmter Schiffswracks auf den Grund. Die packende Dokumentation „Sturm auf das Kapitol“ (21. Mai, 23.05 Uhr) zeigt den gewalttätigen Angriff auf die US-Demokratie am 6. Januar hautnah und mit unglaublicher Wucht.

Quelle: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; VIDEOSCOPE 1.4, Marktstandard: TV / WeltN24 Marketing & Commercial Sales / Definition Netto-Seher*innen: Verweildauer mindestens 1 Minute konsekutiv / Zeitraum 01.-30.04.2021 / Daten z.T. vorläufig gewichtet.

Web: welt.de

Heldenherz 2021 – Medienpreis für Kinderschutz bundesweit ausgeschrieben

Bewerbung für Beiträge der Sparten Print, TV, Hörfunk und Online

Hamburg (ots) Medienpreis HELDENHERZ Die Stiftung Mittagskinder schreibt in 2021 wieder ihren Kinderschutzpreis HELDENHERZ bundesweit aus. Der Medienpreis ist mit insgesamt EUR 20.000 dotiert. Ausgezeichnet werden journalistische Beiträge zu Kinderrechten und Kinderschutz der Mediensparten Print, TV, Hörfunk und Online. Die Preisverleihung findet im Herbst 2021 statt.

HELDENHERZ Medienpreis für Kinderschutz

Unsägliches ansprechen. Aufrütteln. Missstände aufzeigen. „Immer wieder müssen wir durch aktuelle Nachrichten erfahren, dass Kindern Unrecht geschieht oder dass sie grausam misshandelt werden – oft gerade durch Menschen, denen sie als Schutzbefohlene anvertraut waren. Das ist beschämend für unsere Gesellschaft“, kritisiert Susann Grünwald, die Stiftungsvorsitzende. „Kinder haben ein Recht auf Schutz vor körperlicher und seelischer Gewalt. Die Stiftung Mittagskinder tritt dafür ein, dass unsere Gesellschaft den Kinderschutz und die Beachtung der Kinderrechte als Verantwortung und Verpflichtung annimmt.“

Die Stiftung Mittagskinder will mit dem HELDENHERZ-Preis ein nachhaltiges Zeichen für Kinderschutz und Kinderrechte setzen. Um eine entsprechende Berichterstattung der Medien anzuregen, wird der Kinderschutzpreis HELDENHERZ als Medienpreis in vier Preiskategorien ausgelobt. Bis 11. August 2021 können journalistische Beiträge eingereicht werden, die unsere Gesellschaft für die Bedeutung von Kinderrechten und Kinderschutz sensibilisieren.

HELDENHERZ-Schirmherrin ist erneut die Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, Carola Veit, selbst Mutter von drei Kindern: „Unsere Kinder haben das Recht auf gleiche Chancen und Fürsorge. Wir müssen alles dafür tun, sie vor körperlicher und seelischer Gewalt zu schützen – und sie auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben zu begleiten. Das mag selbstverständlich sein, leider mussten wir aber in der Vergangenheit auch das Gegenteil sehen. Deshalb unterstütze ich als Schirmherrin den Kinderschutzpreis HELDENHERZ. Er zeichnet Medienbeiträge aus, die sich für Kinderschutz einsetzen und damit die Wahrnehmung von Kinderrechten in unserer Gesellschaft steigern.“

Alle Einzelheiten für Bewerbungen sind nachzulesen unter https://heldenherz.hamburg/

Stadtwerke Wernigerode starten Pflanzaktion im Nationalpark Harz

Frühling ist Pflanzzeit – auch im Nationalpark Harz. Nationalpark-Leiter Andreas Pusch und Steffen Meinecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Wernigerode GmbH, haben letzte Woche selbst zur Pflanzhacke gegriffen und junge Buchen als Samenbäume für die wilden Wälder von morgen in die Erde gesetzt.

Frühling ist Pflanzzeit

In der Nähe von Drei Annen Hohne wurden die ersten von 1.500 Bäumchen eingepflanzt. Mit der im Sommer 2020 gestarteten Aktion „Buchen für den Nationalpark Harz“ unterstützen die Stadtwerke Wernigerode und ihre Kunden die Rückkehr der Rotbuche in ihre angestammten Areale, denn von Natur aus bestünde der Nationalparkwald zu zwei Dritteln aus Buchenwäldern.

Die kleinen Buchen stammen aus heimischen Bucheckern, die im Nationalpark-Revier Scharfenstein in der Nähe von Ilsenburg geerntet wurden. Eine Baumschule hat die Samen zu kleinen Bäumchen herangezogen. Die Jungbuchen werden dort gepflanzt, wo der Natur aktuell die Samenbäume für die Rückkehr der ursprünglich heimischen Laubbäume fehlen. Die Pflanzflächen verteilen sich mosaikartig in den unteren und mittleren Lagen – außerhalb der Kernzone des Nationalparks, denn dort bleibt die Natur sich selbst überlassen.

Die Buchen der Stadtwerke-Aktion werden in der Nähe von Drei Annen Hohne am Glashüttenweg in Richtung Trudenstein sowie im Ilsenburger Revier am Kolonnenweg zwischen Scharfenstein und Kruzifix heranwachsen.Ein großes Dankeschön an die Stadtwerke Wernigerode GmbH und alle, die sich an der Buchenaktion beteiligt haben‍.

Hintergrund – Warum und wo wird im Nationalpark Harz gepflanzt?
Der Nationalpark Harz ist ein Entwicklungsnationalpark. Das bedeutet, in einigen Bereichen unterstützt der Nationalpark die Rückkehr der ursprünglich in tieferen und mittleren Lagen heimischen Laubwälder noch durch Pflanzungen. Diese jungen Laubbäume sollen zu Samenbäumen für die zukünftigen wilden Naturwälder heranwachsen. Die Fichte ist im Nationalpark Harz erst ab rund 750 Höhenmetern von Natur aus heimisch.Von 2008 bis 2020 wurden im Nationalpark Harz rund 5,2 Millionen Laubbäume gepflanzt – vor allem Rotbuchen, aber auch Ebereschen, Moorbirken, Bergahorne, Feldahorne, Weiden, Roterlen und punktuell Sommerlinden. Diese Initialpflanzungen erfolgen in Abhängigkeit von der Höhenlage nur in der Naturentwicklungszone des Nationalparks. Sie nimmt aktuell noch rund 28 % der Schutzgebietsfläche ein. In den Hochlagen ab etwa 750 m, wo natürlicherweise die Fichte zu Hause ist, werden keine Laubholzpflanzungen durchgeführt – hier in der aktuell 70,1 % umfassenden Kernzone führt die Natur selbst und erfolgreich Regie.

Das Video wurde uns mit freundlicher Unterstützung von den Stadtwerken Wernigerode zur Verfügung gestellt.

Web: https://www.nationalpark-harz.de/