Now on demand: LET´S MOVE – Das YouTube-Magazin, das Kinder in Bewegung bringt.

Hamburg (ots) LET´S MOVE – Das Magazin: das sind 35 Minuten motivierende Unterhaltung für Eltern, Kinder und Fitness-Fans: mit Multitalent Sarah Lombardi, Sportlegende Frank Busemann, Turnheld Andy Toba, Radstar Jens Voigt und Moderatorin Annett Möller. Mit dem großen Spurt zur Purzelbaumchallenge und vielen überraschenden Bewegungsrezepten.

Now on demand: LET´S MOVE – Das YouTube-Magazin, das Kinder in Bewegung bringt. Mit Gastgeberin Annett Möller, Multitalent Sarah Lombardi und den Sportidolen sowie kinder Joy of Moving Botschaftern Frank Busemann und Jens Voigt

Das neue YouTube-Magazin von kinder Joy of Moving will Kinder wieder in Bewegung bringen: Das facettenreiche Magazin startet mit einem Bewegungsmarometer – einer Umfrage an rund 1.500 Eltern – und skizziert wie es um die Fitness der Familien in Deutschland aktuell bestellt ist. Es folgen emotionale Talks und Stories, Service und Insights rund um die Bewegung und neue Online-Tutorials, die kinderleicht nachzumachen sind.

LET´S MOVE ist immer in Bewegung – allen voran die nahbaren Stars des Magazins mit ihren ganz persönlichen, mitgebrachten Bewegungsrezepten. Dazu rund 20 originelle Ideen und konkrete Übungen für jeden Tag – genannt Twists – eingereicht von Familien aus ganz Deutschland. On Top: 10 brandneue Fahrrad-Tutorials von Radstar Jens Voigt, jeden Donnerstag neu auf Instagram von @kinderjoyofmoving.de.

Stargast und Mitmacherin Sarah Lombardi:„Für LET´S MOVE haben wir unsere besten Bewegungs-Insider im Gepäck und wollen mit unseren Erfahrungen und Twists Eltern und Kinder aktivieren. LET´S MOVE ist ein motivierendes Rundum-Sorglos-Paket von kinder Joy of Moving und es hat mir Riesenspaß gemacht, ein Teil davon zu sein.“

Die Idee zu dem zeitgemäßen und digitalen Angebot LET’S MOVE entstand während des Lockdowns. Das YouTube Magazin zeigt auf kreative und unterhaltsame Art und Weise auf, wie mehr Bewegung für die gesamte Familie im Alltag integriert werden kann – und zwar überall – und lädt zum Mitmachen ein!

Hier zeigen Frank Busemann und Sarah Lombardi in dem neuen Magazin LET’S MOVE den mitgebrachten Bewegungstwist von Moderatorin Annett Möller: einfach mal ein Kissen unter die Füße nehmen, damit wird jede Übung wackeliger und vorallem schwieriger!

Zehnkampf-Idol und kinder Joy of Moving-Botschafter Frank Busemann: „Wir sind jedes Jahr mit vielen Sport-Events zu den Kindern gekommen. Mit unserem Digital-Format wollen wir Eltern jetzt zeigen, wie sie Ideen entwickeln können, um ihre Kinder auf die Zukunft sportlich vorzubereiten. Jeder hat zu Hause mit einfachsten Mitteln die Möglichkeit, sich wieder in Bewegung zu bringen. Dazu braucht man nur einen kreativen Twist, zwei Quadratmeter Platz und den Willen, es zu machen.“

Präsident des deutschen Turner Bunds Alfons Hölzl über Let’s Move: „Sport und Bewegung spielen eine elementare Rolle für die Entwicklung von Kindern, die aktuell an vielen Stellen zu kurz kommt. Daher bedanke ich mich bei unserem Partner kinder Joy of Moving für das Bewegungsmagazin ‚Let’s Move‘ als Hilfestellung für Familien, welches genau jetzt zur richtigen Zeit kommt und gebraucht wird.“

Der Ausgangspunkt: das kinder Joy of Moving-Bewegungsbarometer. Dreh- und Angelpunkt des Magazins: Das Bewegungsbarometer Deutschland – eine Umfrage von kinder Joy of Moving und geofeminin mit Unterstützung des deutschen Turnerbundes. Die Ergebnisse sind eindeutig: Kinder bewegen sich in Zeiten der Pandemie weniger. Aber: Sport im Alltag ist für über 90% der rund 1.500 Befragten wichtig. Während 30% der Befragten angeben seit Beginn der Pandemie mehr Zeit für Sport zu haben, sind trotzdem 31% der Erwachsenen und 40% der Kinder weniger in Bewegung. Die Gründe: keine Motivation, zu wenig Platz, fehlende Inspiration. Ausgangspunkt für den Reality Check gezeigt im YouTube Magazin in vier Familien in Deutschland und zugleich Auftakt für inspirierende Bewegungsrezepte und lösungsorientierte Talkrunden.

Ein weiteres Highlight des Magazins: Die große Purzelbaum-Challenge von kinder Joy of Moving und dem deutschen Turner-Bund. Das ambitionierte Ziel: einmal um die ganze Welt purzeln. Anlass genug für Sarah Lombardi, Frank Busemann und 12 Kinder der Wild Cats Cheerleader aus Leverkusen einen großen Zwischenspurt einzulegen. Mit viel Spaß, großem Tempo und einem kreativen Parkour ist das übertroffene Tagesziel mit über 1.000 Purzelbäumen ein Grund zum Jubeln und ein Aufruf zum Mitmachen.

kinder Joy of Moving

kinder Joy of Moving ist eine internationale Bewegungs-Initiative, die in über 30 Ländern Jahr für Jahr über vier Million Kinder in Bewegung bringt. Allein in Deutschland ziehen rund 130 Sport-Events mehr als eine Million Kinder in ihren Bann. In Zeiten der Pandemie hat kinder Joy of Moving seine Aktivitäten um eine Reihe von Online-Tutorials erweitert. Am 30. Mai 2021 startet die Initiative ein neues Digital- Angebot: LET´S MOVE, das Magazin, das Kinder in Bewegung bringt. Jetzt auf YouTube.

Mehr über kinder Joy of Moving findet ihr hier: Website: https://www.kinderjoyofmoving.de Instagram: https://www.instagram.com/kinderjoyof… Impressum: https://www.kinderjoyofmoving.de/impr… Kontakt: https://www.kinderjoyofmoving.de/kontakt

Zum internationalen Kindertag braucht jeder sein Spielzeug

Endlich Sonne – Porsche geht auf Tour
911, 930 und 356 fahren in den Urlaub

Stuttgart, Sylt, Sanremo, Nizza (ots) Nach Sylt, an die Riviera oder Cote d’Azur. Porsche Fahrer lieben die Freiheit, auch oben ohne. Vollgas und bloß nicht vergessen: no limits, aber immer schön brav – so der REISEFÜHRER.

Heiko Saxo sieht das Leben auf den Autobahnen bald wieder „auf der richtigen Spur“. Reisen macht Spaß. Reisen ist schön, erhält die Gesundheit – in Höchstform mit dem Verbrennungsmotor!

Porsche Sculptures in work by Heiko Saxo, copyright Heiko Saxo, ausschließlich zur redaktionellen Nutzung

Aber nicht die Kinder vergessen- wenn ihr Porsche zu laufen beginnt: Heute zeigt sich Familie Porsche von ihrer kunstvollen Seite.

Am Strand bekennt Porsche Farbe. Souverän zeigt sich der 6 und 4 Zylinder in bunten Boxer-Shorts. Hier präsentieren sich die aktuellen Stars und Sternchen mit Pferd und Hirschgeweih.

Bei 30 Grad verstummen selbst die Motoren, wenn die Heiko Saxo Porsche Kollektion dem Betrachter den Atem raubt.

Porsche Sculpture by Heiko Saxo, copyright Heiko Saxo,

Heiko Saxo zersägt 911, 930 Turbo und 356 Porsche Karossen, die nun vom Autovisionär und Autokünstler neu inszeniert wurden. Nach dem Zertrennen und Schweißen hat Heiko Saxo die Porsche Skulpturen handbemalt um die Dynamik der Bewegung weiter hervorzuheben.

Neben Kotflügel, Hauben, Spoiler oder Chassis verarbeitete Heiko Saxo auch Motoren, Lampen und Porsche Auspuffanlagen, Nockenwellen, Zylinderköpfe, Radkappen, Tachos und Drehzahlmesser von den geliebten Sportwagen aus Zuffenhausen.

Die außergewöhnlichen Kreationen wirken als ob Porsche zu „lächelnden Robotern“ und anderen „freundlichen Aliens“ umgebaut wurden. Aber doch mit bekannten Konturen, die erst auf den 2. Blick als Sportwagen Elemente entdeckt werden.

Für Motorsport-Enthusiasten, die täglich ihren Porsche in voller Pracht bewundern möchten, präsentiert Heiko Saxo nun die kunstvolle Alternative für Showroom, Museum und den Vorgarten- Steuer- und Benzinfrei. Eine echte Kapitalanlage!

Die Verkaufspreise der Porsche-Skulpturen bewegen sich zwischen einem fahrbereiten 914 und Porsche Carrera.

Web: https://www.heikosaxo.com/

Am 1. Juni beginnt die Brockengartensaison 2021

Besenheide mit Fördermitteln des Umweltministeriums gepflanzt

Unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Bedingungen können in diesem Jahr ab 1. Juni die ersten Brockengartenführungen angeboten werden. Da die Gartenbesichtigungen stets im Beisein eines Nationalparkmitarbeiters und unter freiem Himmel stattfinden, ist die Einhaltung der Hygieneregelungen garantiert.

Voraussetzung für die Teilnahme an den Führungen, die jeweils um 11.30 Uhr und 14 Uhr stattfinden, ist die telefonische Anmeldung unter der 0170 570 9015, da die Teilnehmerzahl noch begrenzt ist. Der Nachweis eines Corona-Negativtests ist ebenfalls erforderlich. Treffpunkt ist der Brockengarten-Stempelkasten am Eingang zur Wetterwarte. Um das Ausfüllen eines Kontaktformulars für eine eventuelle Nachverfolgung wird gebeten.

An den Wochenenden ermöglichen die Ranger des Nationalparks im Rahmen der Brocken-Rundwegsführung um 12.15 Uhr die Gartenbesichtigung. Somit erfolgt für Samstag und Sonntag die Anmeldung über das Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus unter der Nummer 039455 50005. Am Wochenende ist der Treffpunkt das Brockenhaus.

Bitte beachten Sie, dass sich je nach Entwicklung der 7-Tages-Inzidenzen auch kurzfristige Änderungen ergeben können. Aktuelle Corona-Hinweise und das Teilnahmeformular zum herunterladen finden Sie hier

Was erwartet die Gartenbesucher? Natürlich blühende Brockenanemonen, viele alpin verbreitete Primel- und Steinbrecharten, alpin verbreitete Veilchen und blau, aber auch gelb blühende Enziane. Bei der gelb blühenden Art handelt es sich aber nicht um den Gelben Enzian (Gentiana lutea), der erst im Juli blüht, sondern um den Tüpfel-Enzian (Gentiana punctata).

Parallel zu den Arbeiten im Brockengarten wurden in diesem Jahr im Rahmen einer Weiterbildung für Forstwirte des Nationalparks Harz unter anderem 5. 000 Stück Besenheiden auf vorher vorbereitete Flächen gepflanzt, Besucherlenkungseinrichtungen repariert und kleine Wegereparaturen vorgenommen. Die Brockenheidepflanzen wurden in der Gärtnerei Robert Pake in Bad Harzburg herangezogen. Der Auftrag konnte erteilt werden, da das Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt im Rahmen des Artensofortprogramms das Geld hierfür zur Verfügung gestellt hatte.

Drücken wir uns allen die Daumen, dass die Brockengartensaison 2021 weitestgehend ohne die bisher notwendigen Einschränkungen stattfinden kann. Die letzte Gartenführung des Jahres 2021 findet planmäßig am Freitag den 15. Oktober statt.

Web: https://www.nationalpark-harz.de

Zahl der Woche: 87 – Wenn die Seele nicht mehr mitspielt:

Psychische Erkrankungen häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit

Saarbrücken (ots) 87 Prozent der Menschen in Deutschland zwischen 18 und 50 Jahren glauben, dass psychische Erkrankungen Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit sind.

Fotoquelle: CosmosDirekt/Adobe Stock

Ein schwerer Unfall, eine Krebsdiagnose, ein Herzinfarkt – mit massiven körperlichen Einschränkungen ist der Job zumindest vorrübergehend Nebensache. Gleiches gilt auch bei nachweislich angeschlagener Psyche. Mit 87 Prozent schätzen die Menschen in Deutschland bis 50 Jahre psychische Erkrankungen sogar als häufigste Ursache für eine dauerhafte Berufsunfähigkeit ein. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage[1] von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Und damit liegen sie richtig, denn tatsächlich sind psychische bzw. Nervenerkrankungen am häufigsten dafür verantwortlich, dass jemand seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, knapp gefolgt von Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates.[2] Im schlimmsten Fall wird aus einer zunächst temporären Erkrankung eine langfristige Berufsunfähigkeit.

Psychische Erkrankungen werden bei der Frage nach den Ursachen einer Berufsunfähigkeit am häufigsten genannt.

Mit deutlichem Abstand folgen in den Augen der Umfrageteilnehmer körperliche Erkrankungen als mögliche Ursachen dafür, seinen Job nicht mehr ausüben zu können. Knapp zwei Drittel (63 Prozent) glauben, dass Erkrankungen am Bewegungsapparat, z. B. ein Bandscheibenvorfall, häufig eine Berufsunfähigkeit nach sich ziehen. Danach folgen Krebserkrankungen (44 Prozent) und Herz-Kreislauferkrankungen (36 Prozent). Unfälle – sowohl in der Freizeit (28 Prozent) als auch Arbeits- und Wegeunfälle (17 Prozent) – sind der Meinung der Befragten nach seltener Grund für eine Berufsunfähigkeit.

[1] Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Berufsleben“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Im Februar 2021 wurden in Deutschland 1.510 Personen zwischen 18 und 50 Jahren, darunter 1.000 Personen unter 30 Jahre, befragt.

[2] Quelle: Statista

https://ots.de/4iaymV

Generali Deutschland AG
Adenauerring 7
81737 München

www.cosmosdirekt.de
www.generali.de

Modehäuser KONEN und BRAM werden Teil von Breuninger

Breuninger expandiert in München und Luxemburg

Stuttgart (ots) Das Stuttgarter Fashion- und Lifestyleunternehmen Breuninger übernimmt die traditionsreiche KONEN Bekleidungshaus GmbH & Co. KG mit ihren zwei Häusern in München und Luxemburg. Eine entsprechende, noch vom Bundeskartellamt zu prüfende Vereinbarung, wurde Ende letzter Woche unterzeichnet. Mit diesem Schritt bekennt sich Breuninger einmal mehr zur erfolgreichen Zukunft des stationären Handels und zur langfristigen Ausrichtung seiner Unternehmensstrategie.

Dr. Gabriele Castegnaro und Holger Blecker vor Konen in München am 31.05.2021. (c) Breuninger /

Durch den Erwerb der KONEN Bekleidungshaus GmbH & Co. KG erweitert Breuninger seine Präsenz von bisher 11 auf 13 Häuser um das Haus KONEN in München und ist mit BRAM in Luxemburg erstmals auch stationär international vertreten.

KONEN betreibt zwei Modehäuser für hochwertige Bekleidung und Accessoires. Neben der Stammfiliale KONEN in München mit einer Verkaufsfläche von 12.500m² gehört auch das Haus BRAM in Luxemburg mit 11.000m² Verkaufsfläche zum Familienunternehmen. In beiden Häusern steht Kundinnen und Kunden überdies ein umfangreiches Serviceangebot zur Verfügung. Insgesamt beschäftigt KONEN knapp 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Holger Blecker, Breuninger CEO, erklärt dazu: „München als Weltstadt und bekannte Kultur- und Einkaufsmetropole sowie Luxemburg als attraktive internationale Destination waren schon lange Wunschstandorte für Breuninger. KONEN als gewachsenes Familienunternehmen mit seinen zentralen Häusern in München und Luxemburg ist für uns eine Herzensangelegenheit und zugleich eine attraktive sowie perfekt passende Erweiterung unseres stationären Portfolios. Gemeinsam werden wir unser nationales und internationales Multichannel-Angebot spürbar und konsequent erweitern. Wir freuen uns daher sehr, KONEN und BRAM bald in der Breuninger Familie begrüßen zu können.“

Der Expansionsschritt ist Teil der langfristigen Wachstumsstrategie von Breuninger und der Investition in attraktiven, stationären Handel sowie dem hiermit einhergehenden Bekenntnis zu lebendigen und lebenswerten Innenstädten.

Dr. Gabriele Castegnaro, geschäftsführende Gesellschafterin von KONEN und Mitglied einer der Gründerfamilien, sagt dazu: „Wir haben uns bewusst dazu entschlossen, unser Unternehmen an den Besten unserer Branche zu verkaufen und sind sehr glücklich über diesen Schritt. Breuninger glaubt wie wir fest an den stationären Handel. Wir sind uns kulturell sehr nah und verkörpern vergleichbare Kunden- und Mitarbeiterwerte. Wir sind dankbar, dass das bis heute Erreichte und die lange Jahre erfolgreich geführten Geschäfte nun von Breuninger in bester Weise fortgesetzt und weiterentwickelt werden.“

Der Abschluss der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der üblichen Bedingungen einschließlich der kartellrechtlichen Freigabe. Über die finanziellen Details haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

Web: breuninger.de

Stichtag 31. Juli: Wer die Steuererklärung zu spät abgibt, muss zahlen

Neustadt a. d. W. (ots) Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung ist seit 2019 der 31. Juli. Spätestens dann muss die Einkommensteuererklärung beim Finanzamt sein. Sonst drohen Verspätungszuschlag, Zwangsgeld oder gar die Schätzung. Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) mit den Details.

Stichtag 31. Juli: Wer die Steuererklärung zu spät abgibt, muss zahlen

Stichtag 31. Juli: Wer die Steuererklärung zu spät abgibt, muss zahlen

Grundsätzlich gilt: Durch eine Gesetzesänderung ist es seit 2019 deutlich schwieriger, eine Fristverlängerung zu beantragen. Die Finanzbeamten verlängern die Abgabefrist für die Steuererklärung nur noch in Ausnahmefällen, nämlich wenn der Steuerpflichtige ohne eigenes Verschulden die Abgabe versäumt. Ist das der Fall, muss das Finanzamt unbedingt schriftlich um eine Fristverlängerung gebeten werden. Stimmt das Finanzamt einer Fristverlängerung zu, erhält der Steuerpflichtige einen neuen Termin zur Abgabe der Steuererklärung – der unbedingt eingehalten werden sollte.

Der Verspätungszuschlag

Wer zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet ist und die Erklärung nicht innerhalb von sieben Monaten nach Ablauf des Besteuerungsjahres abgibt, für den wird ein Verspätungszuschlag festgesetzt. Während die Finanzbeamten früher selbst festlegen konnten, wie hoch der Verspätungszuschlag ausfällt, ist er seit 2019 gesetzlich festgelegt und beträgt 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer, mindestens aber 25 Euro pro verspätetem Monat. Maximal werden 25.000 Euro Verspätungszuschlag fällig. Wer mit einer Steuerrückerstattung rechnen darf, kann auf Nachsicht der Finanzbeamten hoffen. Denn dann kann das Finanzamt einen Zuschlag festsetzen, muss es aber nicht.

Das Zwangsgeld

Neben dem Verspätungszuschlag gibt es noch ein weiteres Mittel, worauf das Finanzamt bei einer verspäteten Abgabe zurückgreifen kann: das Zwangsgeld. In der Regel erhält der Abgabepflichtige zuerst eine Zwangsgeldandrohung per Post mit einer letzten Frist zur Abgabe der Steuererklärung. Wird die Steuererklärung innerhalb dieser Frist abgegeben, wird das Zwangsgeld nicht festgesetzt. Wer allerdings auch diese Frist verstreichen lässt, für den wird das Zwangsgeld fällig.

Die Steuerschätzung

Ist die Steuererklärung auch nach Erhebung des Zwangsgeldes nicht abgegeben worden, schätzt das Finanzamt die Besteuerungsgrundlage des Steuerpflichtigen und erlässt einen entsprechenden Steuerbescheid. In der Regel schätzt das Finanzamt dabei eher zu Ungunsten des Steuerpflichtigen. Das bedeutet, dass man mehr Steuern zahlen muss, als es tatsächlich der Fall wäre.

Die VLH: Größter Lohnsteuerhilfeverein Deutschlands

Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) ist mit mehr als einer Million Mitglieder und rund 3.000 Beratungsstellen bundesweit Deutschlands größter Lohnsteuerhilfeverein. Gegründet im Jahr 1972, stellt die VLH außerdem die meisten nach DIN 77700 zertifizierten Berater.

Die VLH erstellt für ihre Mitglieder die Einkommensteuererklärung, beantragt Freibeträge, ermittelt und beantragt Förderungen und Zulagen, prüft den Steuerbescheid und einiges mehr im Rahmen der gesetzlichen Beratungsbefugnis nach § 4 Nr. 11 StBerG.

Web: www.vlh.de