Magic Moments 2021: Pixum startet internationalen Fotowettbewerb mit Preisen im Gesamtwert von über 20.000 Euro

Köln (ots) Beim diesjährigen Fotowettbewerb „Magic Moments 2021“ dreht sich alles um magische Momente und einzigartige Augenblicke. Denn auch in besonders herausfordernden Zeiten gibt es schöne und kostbare Momente, die es Wert sind, auf Fotos festgehalten zu werden. Daher ruft Pixum Fotografie-Begeisterte dazu auf, ihre besonderen Momente bis zum 31. Dezember 2021 über die Aktionsseite https://www.pixum.de/fotowettbewerbe einzureichen. Alle Teilnehmer haben die Chance auf eine Portugal-Traumreise für zwei Personen in den Alentejo inkl. Mietwagen sowie weitere attraktive Preise.

Jetzt mitmachen und tolle Preise beim Pixum Fotowettbewerb 2021 gewinnen!

Ganz egal ob Handyfotograf, ambitionierter Hobby-Fotograf oder Profi: Beim internationalen Pixum Fotowettbewerb „Magic Moments 2021“ haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, bis zu zehn ihrer schönsten Motive in vier verschiedenen Kategorien einzureichen. In der ersten Kategorie werden lustige Fotos gesucht und solche aus besonders glücklichen Momenten, ganz nach dem Motto: „Good vibes only“. Die weiteren Kategorien umfassen Naturfotografien sowie Tier- und Hochzeitsfotos.

Mitmachen und erstklassige Preise gewinnen!

Auf dem 1. Platz wartet eine 7-tägige Portugal-Traumreise in die Region Alentejo für zwei Personen inkl. Mietwagen und Aufenthalt im 5 Sterne Design Boutique Hotel „Torre de Palma“ (Halbpension, Zimmerkategorie: Superior). Die traumhafte Portugal-Reise wird zur Verfügung gestellt von „Turismo do Alentejo“. Darüber hinaus warten ein iPhone 12 Pro, ein E-Scooter, eine DJI Osmo Pocket Action Video Cam, Systemkameras und viele weitere Preise auf die glücklichen Gewinner/-innen. Alle Plätze enthalten zusätzlich umfangreiche Pixum Produktgutscheine.

Mehr Informationen zum Pixum Fotowettbewerb unter https://www.pixum.de/fotowettbewerbe.

Schnelltest-Infrastruktur von CoviMedical sorgt für sicheren Urlaub in Deutschland und den Balearen

Aufbau zahlreicher Testkapazitäten am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Palma de Mallorca/Dillenburg (ots) Schnelltest-Infrastruktur von CoviMedical sorgt für sicheren Urlaub in Deutschland und den Balearen

Über CoviMedical: CoviMedical ist ein junges Unternehmen aus Dillenburg/Hessen und inzwischen bundesweit führender Anbieter von Corona-Testzentren.

Die Hochsaison im Tourismus steht vor der Tür und durch die europaweiten Lockerungen ziehen die Buchungen für Reisen innerhalb Deutschlands und Europa stark an. Bei vielen beliebten Urlaubszielen ist ein dokumentiertes negatives Testergebnis weiterhin notwendig.

CoviMedical (15minutentest.de) hat mit über 140 Testzentren in ganz Deutschland eine führende Expertise bei Corona Tests und erweitert nun die Kapazitäten, um einen sicheren Sommerurlaub zu ermöglichen. So hat das Unternehmen sowohl am Frankfurter Flughafen als auch auf den Balearen Testzentren errichtet und bietet sowohl Antigen-Schnelltests als auch PCR- sowie Rapid-PCR-Tests an. Bei den Rapid-PCR-Tests liegt das Ergebnis bereits nach 20 Minuten vor.

Aufbau zahlreicher Testkapazitäten am Frankfurter Flughafen

Im neu eröffneten Testzentrum am Frankfurter Flughafen im Parkhaus Platzhirsch können Reisende direkt vor Abflug einen Test durchführen. Möglich sind kostenlose Bürgertests, Antigen-Schnelltests, PCR-Tests sowie Rapid-PCR-Tests. Mit einer Kapazität von mehr als 2000 Tests am Tag sind ausreichend Möglichkeiten vorhanden. Zudem wird CoviMedical in Kelsterbach noch weitere Testzentren errichten, am Moxy Hotel am Frankfurter Flughafen entsteht zudem ein Standort mit eigenem PCR-Labor.

Mallorca: Kooperation mit renommiertem Klinikbetreiber

Auch auf der Insel Mallorca hat CoviMedical eine umfangreiche Testinfrastruktur aufgebaut. Über 30 Teststellen in Hotels oder öffentlichen Testcentern mit einer Kapazität von über 10.000 PCR- oder Schnelltests hat das Unternehmen bereits eröffnet. Bis zum Start der Sommerferien werden in über 50 Teststellen mehr als 25.000 PCR- oder Antigen-Schnelltests täglich möglich sein. Durch eine exklusive Kooperation mit dem renommierten Klinikbetreiber Clínica Juaneda ist ein lokaler Partner vor Ort, der über ein umfangreiches Klinik-Netzwerk und Laborkapazitäten in ganz Spanien verfügt. Die öffentlichen Testzentren sind auf www.15minutetest.com einsehbar, dort kann direkt ein Termin gebucht werden.

Aufbau von Testzentren auf Menorca und Ibiza

Zusätzlich zu Mallorca folgen noch in diesem Monat weitere Testzentren in Malaga, sowie auf Ibiza und Menorca. In Deutschland hat Covimedical bereits Testzentren auf Norderney und Juist erfolgreich in Betrieb. Die Software zum Test-Management von CoviMedical bietet zudem eine Schnittstelle zur offiziellen Corona-Warn-App des Bundes und des RKI. Dank der Schnittstelle wird eine einfache Übertragung des Testergebnisses an die Corona-Warn-App ermöglicht, diese ist wiederum mit ihrem spanischen Pendant kompatibel. Bürgerinnen und Bürger, die in einem Testzentrum von CoviMedical (15minutentest.de) getestet wurden, können selbst entscheiden, ob sie einer Übermittlung der Testergebnisse an die Corona-Warn-App zustimmen.

Exklusiver Testpartner des Europa-Parks / Modellversuch erfolgreich

Vor zwei Wochen hatte der Europa-Park Rust in einem Modellversuch wiedereröffnet. Wichtiger Teil des Projektes ist ein intensives Test-Konzept, das ein Testen der Besucher vor Anreise als auch vor Ort beinhaltet. CoviMedical ist exklusiver Test-Partner des Europa-Parks und an drei Standorten rund um den Park präsent. Bis heute hat das Unternehmen mehr als 40.000 Tests durchgeführt. Die Gastronomie in Rust nutzt die Luca-App, die ebenfalls mit den Schnittstellen der Testzentren von CoviMedical kompatibel ist. So können die Bürgerinnen und Bürger ihr Testergebnis in die Luca-App übertragen und dann einfach in der Gastronomie einchecken.

Durch das erfolgreiche Modellprojekt im Europa-Park stehen nun auch weitere Freizeitparks in den Startlöchern: Dabei setzt auch das Legoland Deutschland Resort bei Günzburg für die Öffnung auf CoviMedical. Das Testzentrum ist bereits eröffnet und wird von den Bürgern gut angenommen. Der Freizeitpark wird seinen Betrieb voraussichtlich am 10. Juni wieder aufnehmen.

Über CoviMedical

CoviMedical ist ein junges Unternehmen aus Dillenburg/Hessen und inzwischen bundesweit führender Anbieter von Corona-Testzentren. Das Unternehmen bietet Bürgern, Institutionen, Unternehmen, Ländern wie Kommunen maßgeschneiderte Lösungen für Massen-Schnelltests auf das Coronavirus – von stationären Testzentren, über Containerlösungen bis hin zu mobilen Services. Durch die zentrale Planung, einheitliche Hygienekonzepte und das Buchungssystem sichert CoviMedical an allen Standorten den gleichen, hohen und vor allem sicheren Standard sowie eine gute Nutzererfahrung der Getesteten. Das Testsystem ist so perfektioniert, dass es eine sehr hohe Durchlaufzahl ohne Wartezeit garantiert.

Weitere Informationen zum Unternehmen und den aktuellen Standorten unter: https://15minutentest.de

Sommeranfang, Heizung aus? Richtig heizen in den Sommermonaten

Berlin (ots) Abschalten oder nicht: Das hängt von der Art der Heizungsanlage ab. – Auf „Nur Warmwasser“ umzuschalten verhindert, dass die Heizung bei einem kurzfristigen Temperatursturz unnötig anspringt und Energie verschwendet wird. – Da im Sommer meist nicht geheizt werden muss, ist dies die perfekte Jahreszeit, um alte Heizungsanlagen zu modernisieren – und damit Energie zu sparen.

Sommeranfang, Heizung aus? Richtig heizen in den Sommermonaten

Endlich Sommer, endlich warm, endlich Heizung aus? Nicht immer ist das Abschalten der Heizungsanlage die effizienteste Möglichkeit, um Energie und Heizkosten zu sparen. Markus Lau, Technikexperte beim Deutschen Verband Flüssiggas e. V., erklärt, was zum Sommeranfang in punkto Heizungssteuerung zu beachten ist.

Nicht Heizperiode ist entscheidend, sondern Innen- und Außentemperaturen

Generell gilt der Zeitraum zwischen 1. Oktober bis 30. April als Heizperiode. Doch gesetzlich festgelegt ist dies nicht. Denn maßgeblich für den Betrieb der Heizungsanlage sind nicht spezifische Zeiträume, sondern die Innen- und Außentemperaturen. Für Innenräume bedeutet das: Sinkt die Temperatur in Mietwohnungen durch eine längere kühle Witterung unter 18 Grad, müssen Vermieter auch in den Sommermonaten die Heizungsanlage betreiben. Zudem sind sie verpflichtet, die Heizungsanlage einzuschalten, sobald die Außentemperatur an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 12 Grad fällt. „Vermieter können zwar die Heizfunktion der Anlage über den Sommer abstellen, die Warmwasseraufbereitung muss jedoch das ganze Jahr über sichergestellt sein“, sagt Markus Lau.

Moderne Heizungsanlagen: Auf „Nur Warmwasser“ umschalten

Den Umstieg zum Sommerbetrieb leisten moderne Heizungsanlagen mit smarter Regelung automatisch. Unterschreiten die Innen- oder Außentemperaturen voreingestellte Werte, springt die Heizung automatisch an. Dies ist allerdings nicht immer effizient: So kann es passieren, dass ein Außentemperaturfühler aufgrund eines Unwetters oder kurzfristigen Temperatursturzes die Heizung unnötig in Gang setzt. Damit keine Energie verschwendet wird, ist es sinnvoll, die Anlage im Sommer auf „Nur Warmwasser“ umzuschalten. Dann wird kein Heizungswasser mehr aufbereitet, sondern nur noch Warmwasser für Küche und Bad. Und es geht auch noch klimafreundlicher: „Bei einer modernen Flüssiggas-Brennwertheizung in Kombination mit einer Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird die Sonnenenergie für die Warmwasseraufbereitung genutzt“, sagt Markus Lau. „So lassen sich die Vorzüge der wärmeren Jahreszeit auch mit Blick auf die Energiekosten optimal nutzen.“

Alte Heizungsanlagen: Die Fachkraft machen lassen

Bei älteren Heizungsanlagen ohne Sommerbetriebsfunktion und automatischer Regelung müssen sämtliche Einstellungen manuell vorgenommen werden – idealerweise von einer Fachkraft für Sanitär, Heizung und Klima. Häufig ist das Abschalten älterer Heizungsanlagen in den Sommermonaten sinnvoll, da sie für die Erfordernisse im Winter voreingestellt sind. Diese „Teilzeit-Funktionalität“ ist im Vergleich zu modernen Anlagen ein großer Nachteil – und verursacht höhere Heizkosten sowie unnötige CO2-Emissionen. Allerdings: „Wenn die Heizungsanlage auch der Warmwasseraufbereitung dient, sollte sie auch in den Sommermonaten nicht ausgeschaltet werden. Empfehlenswert ist jedoch eine Anpassung der Brennerregelung sowie der Speichertemperatur durch einen Experten“, sagt Markus Lau.

Aus alt mach effizient: Mit Modernisierung bis zu 40 Prozent Kostenerstattung sichern

Der Sommer ist die perfekte Jahreszeit, um alte Heizungsanlagen zu modernisieren, da meist nicht geheizt werden muss. Und die Vorteile liegen auf der Hand: „Wer von Heizöl zu Flüssiggas wechselt und in eine moderne Flüssiggasheizung investiert, kann mit der effizienteren Heiztechnik seinen Brennstoffverbrauch um bis zu 30 Prozent reduzieren“, sagt Markus Lau. Hinzu kommen attraktive finanzielle Anreize, beispielsweise durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude, die den Einbau von effizienten Wärmeerzeugern finanziell fördert. „Wer zu einer modernen Flüssiggas-Hybrid-Heizung wechselt und beispielsweise durch Solarthermie mindestens 25 Prozent erneuerbarer Energie einbindet, erhält eine Kostenerstattung bis zu 40 Prozent“, sagt Markus Lau.

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Flüssiggas wird für Heiz- und Kühlzwecke, als Kraftstoff (Autogas), in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Web: dvfg.de