Aufruf zur Teilnahme an der #NewEuropeanBauhaus Fashion-Bewegung

The New European Bauhaus – Werkstatt der Zukunft

Berlin & Frankfurt (ots) Gemeinsam sind wir lauter! Ein Umdenken der Modeindustrie im Sinne des New European Bauhaus-Gedankens, diesem Ziel widmet sich die digitale EU-Konferenz The New European Bauhaus – Werkstatt der Zukunft des Fashion Council Germany, die am 6. Juli 2021 im Rahmen der Frankfurt Fashion Week stattfindet. Die neue Veranstaltungsreihe dient als Plattform, um Expert:innen aus Design, Politik, Lehre, Retail, Textil, Kunst und Wissenschaft zusammenzubringen und die Zukunft der europäischen Mode- und Textilindustrie auf Basis des Green Deals neu zu definieren. Die Mission: Gutes Design, Nachhaltigkeit, Innovation, Technologie und Inklusion vereinen.

The New European Bauhaus / Werkstatt der Zukunft / Aufruf zur Teilnahme an der #NewEuropeanBauhausFashion-Bewegung / The New European Bauhaus – Werkstatt der Zukunft /

Um die Interviews, Panels, Talks und Werkstätten am 6. Juli streamen zu können, werden alle Interessent:innen gebeten, sich über die Website www.neweuropeanbauhaus.fashionzu registrieren.

Zu den Sprecher:innen der Konferenz zählen 57 interdisziplinäre Branchenexpert:innen, darunter u.a.:

– Politik: Ursula von der Leyen (President of the European Commission), Dr. Christian Ehler (Member of Parliament, European Parliament), Mariya Gabriel (Commissioner for Innovation, Research, Culture, Education and Youth), Michelle Müntefering (Minister of State, Federal Foreign Office) – Skills & Craft / Fashion Design: Lucie & Luke Meier (Creative Directors, Jil Sander), Michael Kliger (CEO, Mytheresa), Dirk Schönberger (Global Creative Officer, MCM), John Cloppenburg (Managing Director, P&C), William Fan (Designer, William Fan), Javier Goyeneche (President & Founder, Ecoalf), Adebayo Oke-Lawal (CEO, Orange Culture), René Storck (Founder, René Storck), Jeanne De Kroon (Founder, Zazi Vintage), Esther Perbandt (Founder, Esther Perbandt) sowie die Europäischen Fashion Councils – Creative Industries: Johann König (Galerist, Entrepreneur & Art Mediator, König Galerie), Thomas Willemeit (Founding Partner, GRAFT), Alexi Lubomirski (Photographer), Florian Drücke (Chairman & CEO, Bundesverband Musikindustrie) – Klima / Sustainability: Hans Joachim Schellnhuber (Climate Scientist, Podsdam Institute for Climate Impact Research), Georgina Johnson (Founder & Editor, The Laundry Arts & The Slow Grind), Simon Angel (CEO, Diplomacy Studio), Jasmien Wynants (Expert for Sustainable Fashion, Flanders DC – Close The Loop) – Education & Inklusion: Prof. Dilys Williams (Director Centre for Sustainable Fashion, University of the Arts London), Nadja Swarovski (Chairwoman, Swarovski Foundation), Jacqueline Farrell (Education Director, The Prince’s Foundation), Jonathan Holslag (Professor, Free University Brussels), Waridi Schrobsdorff (CEO, FA254) – Innovation: Matthew Drinkwater (Head of Fashion Innovation Agency), Anna Franziska Michel (CEO & Founder, yoona.ai), Archibald Charlet (Startups Programs Manager, LVMH), Antje Hundhausen (Vice President Brand Experience, Deutsche Telekom), Fabian Vogelsteller (Founder, Lukso Blockchain), Lisa Lang (Associate Director Innovation, Euratex), Thomas Gries (Head of Institute for Textile Technology, RWTH Aachen University)

Social Media

Instagram: @neweuropeanbauhaus.fashion #neweuropeanbauhausfashion #werkstattderzukunft // by @fashioncouncilgermany in coop. with @frankfurtfashionweek

LinkedIn Event: https://go.tneb.fashion/LinkedIn_Event

Facebook Event: https://go.tneb.fashion/FB_Event

Web: fashion-council-germany.org

Kinderhörspiele von SONY: BookBeat feiert „Die drei ???“

Berlin (ots) Der Hörbuch-Streaming-Anbieter BookBeat freut sich über Zuwachs im Katalog: neu im Angebot sind die Kinderhörspiele und Serien von SONY Music Entertainment. Mit dabei sind die Klassiker der EUROPA Hörspiele wie Fünf Freunde, Hanni und Nanni und TKKG genauso wie auch die jüngeren Charaktere rund um Bob der Baumeister, Ritter Rost, Hexe Lilli und die Teufelskicker. Selbstverständlich fehlen auch die ewig jungen Stars Justus, Peter und Bob von den Drei Fragezeichen nicht.

EUROPA Hörspiele bei BookBeat

„Speziell Die drei Fragezeichen gehören zu den Serien, die von unseren Kunden am allermeisten und mit großem Nachdruck nachgefragt werden. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die drei Detektive, die erfolgreichste Hörspielserie der Welt, nun bei uns sind!“, sagt Kathrin Rüstig, Geschäftsführerin der BookBeat GmbH. „Ich selbst freue mich genauso sehr auch auf die Klassiker wie z.B. Hui Buh mit dem unnachahmlichen Hans Clarin.“

In der BookBeat App können Eltern ein eigenes Kinderprofil einrichten, mit dem sichergestellt ist, dass der Nachwuchs gezielt nur auf kindgerechte Titel zugreifen kann und entsprechende Titelempfehlungen erhält.

„Es ist uns eine große Freude, unseren gesamten deutschen Katalog an Hörspielen, Hörbüchern und Comedy Stand-up Programmen bei einem der führenden europäischen Anbieter für Spoken Word Audioformate nun anbieten zu können. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Inhalte den NutzerInnen von BookBeat ein schönes erweitertes Angebot und Hörerlebnis mit Titeln wie „Die drei ???“ oder vielen Klassikern unserer „Reclam“-Reihe liefern kann“, ergänzt Christoph Behm, Senior Director, Digital Sales & Business Development bei Sony Music Entertainment.

Die beliebtesten Serien zum gleich reinhören finden sich hier:

Bob der Baumeister

Die drei ???

Die Originale

Fünf Freunde

Hanni und Nanni

Hexe Lilli

Hui Buh

Larry Brent

Ritter Rost

Tabaluga

Teufelskicker

TKKG

Web: bookbeat.com

Die Systemgastronomie geht mit eingespielten Teams den Re-Start an

München (ots) Die Umsatzeinbrüche in der Gastronomie aufgrund der Coronapandemie gefährden Unternehmen und Arbeitsplätze. Trotz zahlreicher Öffnungsschritte in den vergangenen Wochen liegen die Umsätze laut Statistischem Bundesamt noch immer fast 70% unter denen von Februar 2020, dem letzten Monat vor Ausbruch der Krise. Gerade jetzt zeigt sich aber, dass sich Instrumente zur Krisenbewältigung auszahlen.

Auch die Unternehmen der Systemgastronomie waren und sind von Restaurantschließungen und erheblichen Umsatzverlusten betroffen. Doch seit einigen Wochen öffnen Restaurants wieder, die Unternehmen und Beschäftigten sind nach dem Re-Start endlich wieder Gastgeber.

BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante

Dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun wieder zur Verfügung stehen und mit vollem Einsatz dabei sind, sieht Andrea Belegante, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Systemgastronomie e.V. (BdS) in den Entscheidungen des Verbands im März letzten Jahres begründet: „Wir haben als Verband bereits im März 2020 auf die aufkommende Krise reagiert und mit unserem Sozialpartner, der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), eine tarifliche Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit in der Systemgastronomie abgeschlossen. Damit waren wir die erste Branche überhaupt, die auf die Coronakrise mit Weitsicht reagiert hat.“ Im BdS sind rund 830, überwiegend mittelständisch geprägte Unternehmen mit über 120.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern organisiert. Die Vereinbarung kam nur wenige Tage nach Abschluss des langfristigen Entgelttarifvertrags zu Stande, der wiederum die Grundlage für Investitionen in Personal und letztlich in die Zukunft der Unternehmen darstellt. „Wir waren uns sicher, dass diese gewaltige Herausforderung nur dann zu bewältigen sein wird, wenn wir maßgeschneiderte Lösungen für unsere überwiegend mittelständisch geprägten Mitgliedsunternehmen entwickeln können“, so Andrea Belegante, BdS-Hauptgeschäftsführerin. Heute, nach über einem Jahr der Krise, zeige sich, wie richtig der BdS mit dieser Entscheidung lag. „Während andere Unternehmen jetzt händeringend nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern suchen, können wir auf eingespielte Teams zurückgreifen.“

Auch weitere Investitionen zeigen nun Wirkung, wie Belegante deutlich macht: „In den vergangenen Jahren haben unsere Mitglieder ihre Hausaufgaben gemacht. Sie haben in Personal und moderne Restaurants investiert und mit Produktinnovationen sowie dem Ausbau der digitalen Bestellmöglichkeiten gepunktet.“ Diese Innovationsfreude und die Möglichkeit, schnell zu agieren und reagieren, hätten sich auch in der Krise bewährt. „Innerhalb weniger Tage haben unsere Mitglieder im März und April letzten Jahres ihre To-Go- und Lieferdienst-Angebote ausgebaut“, stellt Belegante fest. Das Instrument der Kurzarbeit sei ein wichtiges gewesen, um Unternehmen notwendigen Spielraum zu geben, Arbeitsplätze zu sichern und nun wieder auf erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Re-Start zählen zu können.

Web: www.bundesverband-systemgastronomie.de

Gewerkschaftsführer Hans-Christian Lange ruft zum Boykott der Partei DIE LINKE auf – wegen Ausschlussverfahren gegen Wagenknecht

Berlin (ots) „Im Namen der Band- und Leiharbeitergewerkschaft SOCIAL PEACE rufe ich zum Boykott der Partei DIE LINKE bei der Bundestagswahl auf. Viele Arbeiter betrachten das am 28.6.21 eröffnete Ausschlussverfahren als zweite Mobbingwelle gegen Sahra Wagenknecht.

Gewerkschaftsführer & Buchautor
Hans-Christian Lange

In unseren Augen aber ist sie die Einzige, die die Interessen der Arbeiter konsequent vertritt,“ sagt Hans Christian Lange, Gründer und Vorsitzender der Band- und Leiharbeiter-Gewerkschaft SOCIAL PEACE und Vorsitzender der Sammlungsbewegung AUFSTEHEN in Bayern.

Lange unterstützt Wagenknechts Kritik an der sogenannten „Lifestylelinken“, der beide vorwerfen, die sozialen Interessen der Nichtprivilegierten zu vernachlässigen. In seinem aktuellen Buch: „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen: Ein Insider entlarvt die neue Geld- und Politikkaste“, das am 12. Juli 2021 erscheint, setzt sich Lange kritisch mit der abgehobenen Geld- und Politikelite auseinander: Sie schützt nur ihre eigenen Privilegien und gefährdet die Demokratie – auf Kosten der Normalbevölkerung. Das Fazit: Der Protest von unten gegen die Kaste der Privilegierten und Lobby-Politiker muss beginnen – bevor diese den nächsten Ausnahmezustand verhängen. Das Buch entstand gemeinsam mit Band- und Leiharbeitern.

SOCIAL PEACE wurde 2016 vom Betriebsratsrebellen Murat Yilmaz und dem ehemaligen Kanzleramtsberater und Manager Hans-Christian Lange als Protest-Gewerkschaft im Metallbereich gegründet. Die Gewerkschaft kritisiert von links einen zu sehr an Konzerninteressen orientierten Kurs der IG Metall, bekämpft Rassismus von Arbeitgebern gegen ethnische Minderheiten an den Fließbändern und deckt immer wieder Skandale auf. Sie ist durch zahlreiche Betriebsräte in deutschen Produktions-Werken vertreten.

Sommerurlaub 2021: Die wichtigsten Tipps zur Buchung von Mietwagen

Preise sind hoch – deswegen möglichst früh buchen – Ärger und Kostenfallen vermeiden Buchungsunterlagen mitnehmen

München (ots) Bei vielen laufen gerade die finalen Planungen für den Sommerurlaub – oft damit verbunden ist auch ein Mietwagen. Aufgrund der unsicheren Corona-Lage haben viele Vermieter ihre Kontingente verkleinert, entsprechend steigen die Preise – besonders auf den beliebten Ferien-Inseln.

Ein Mietwagen macht den Urlaub erst so richtig perfekt. / Sommerurlaub 2021: Die wichtigsten Tipps zur Buchung von Mietwagen / Preise sind hoch – deswegen möglichst früh buchen / Ärger und Kostenfallen vermeiden

Laut ADAC Autovermietung kostet aktuell ein Kleinwagen auf Sardinien in der ersten Augustwoche rund 128 Euro pro Tag, auf Mallorca etwa 90 Euro/Tag. Relativ günstig mit knapp unter 50 Euro/Tag kann man auf Gran Canaria, Lanzarote und Rhodos unterwegs sein. Der Tipp der ADAC Autovermietung: je früher gebucht wird, desto eher gibt es noch günstige Angebote.

Es lauern bei der Buchung eines Mietwagens aber noch andere Fallen, die man unbedingt kennen sollte, damit es kein böses Erwachen gibt, wenn man einen Schaden hat oder einem vor Ort teure Zusatzpakete aufgenötigt werden. Mit den Tipps der ADAC Autovermietung sind Urlauber auf der sicheren Seite:

Vertragspartner: Der Miet-Vertrag wird nicht mit Online-Portalen, sondern immer direkt mit dem Vermieter vor Ort geschlossen. Reklamationen müssen deswegen in der Regel auch direkt beim Vermieter platziert werden. Die Rollen des Portals sind lediglich die Suche nach dem günstigsten Preis, der Vergleich von verschiedenen Angeboten und die Vermittlung des Kunden an den Vermieter. Die ADAC Autovermietung ist für seine Kunden hingegen immer der erste Ansprechpartner und vermittelt bei Reklamationen.

Versicherung: Viele Preisvergleich-Portale bieten eigenständige Versicherungen an. Diese sind unabhängig vom Vertrag, der mit dem Vermieter abgeschlossen wird. Bei einem Schadenfall wird es dann kompliziert. Der Kunde muss z.B. beim Vermieter vor Ort erstmal die Selbstbeteiligung vorstrecken, das heißt in der Fachsprache „Verauslagungspflicht“. Danach müssen alle Belege beim Vermittler eingereicht werden, damit dieser dann eine Rückerstattung einleiten kann. Nicht nur in der Hochsaison kann die Bearbeitung dann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Bei der ADAC Autovermietung ist das – als einzige Ausnahme – anders. Hier gibt es immer einen „echten“ Vollkaskoschutz ohne Selbstbeteiligung direkt vom Vermieter. Im Schadenfall muss sich der Kunde um nichts kümmern und auch nichts vorstrecken. Dieser Unterschied zwischen den Versicherungsangeboten ist auf den ersten Blick in den Portalen meist nicht zu erkennen, sondern steht erst in den AGB´s, die der Kunde genau studieren sollte.

Oft wird am Urlaubsort auch noch versucht, zusätzliche Versicherungspakete zu verkaufen. Da der Kunde meist eine Versicherung mit dem Vermittler und nicht mit dem Vermieter abgeschlossen hat, versucht dieser dann am Urlaubsort „seine“ Versicherung zu verkaufen. Der Kunde sollte deswegen seine Buchungsunterlagen dabeihaben, um seinen Versicherungsstatus überprüfen zu können.

Um bei großen und kleineren Unfällen abgesichert zu sein, empfiehlt sich prinzipiell eine Vollkasko-Versicherung mit Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung – die Versicherungssumme der Haftpflicht sollte dabei mindestens eine Million Euro betragen. Auf jeden Fall sollten Glas, Felgen und Reifen mitversichert sein – denn dort sind Schäden am häufigsten.

Buchung in Deutschland: Wer seinen Mietwagen vorab bei einem deutschen Vermieter oder Vermittler wie zum Beispiel der ADAC Autovermietung bucht, muss sich nicht vor Ort durch oft unverständliche Vertragsbedingungen quälen. Am Ende der Mietwagen-Buchung sollte der Gesamtpreis mit allen Versicherungen und Gebühren ausgewiesen sein. Ist dies nicht der Fall, muss der Mieter bei Versicherungsabschluss vor Ort mit teils hohen Zusatzkosten rechnen.

Fahrzeugkategorien: Bei Autovermietungen wird in der Regel immer nur eine gewisse Fahrzeuggruppe garantiert. Das im Buchungsprozess aufgezeigte Modell stellt hier nur ein Beispiel dar. Maßgeblich für die Vergleichbarkeit der Fahrzeuge ist der sogenannte „Acriss Code“. Dieser Code ist ein international standardisiertes System, welches den Kunden die gebuchte Fahrzeugklasse, gewisse Ausstattungsmerkmale und Eigenschaften aufzeigt. Ist die reservierte Kategorie vor Ort einmal nicht verfügbar, bietet der Vermieter in der Regel ein kostenloses Upgrade auf eine höhere Kategorie an. Bei Upgrade-Angeboten vom Vermieter, sollte jedoch immer darauf geachtet werden, ob es sich tatsächlich um ein kostenfreies Upgrade handelt.

Vom Vermieter aktiv angebotene Upgrades sind häufig kostenpflichtig. Hier empfiehlt es sich immer – gerade bei fremdsprachigen Vermietern – sich die Kosten genau erklären zu lassen und auf Übereinstimmung mit den im Mietvertrag vermerkten Extrakosten zu überprüfen. Mit Unterschrift des Kunden werden diese Extra-Kosten dann auch bestätigt.

Kostenfallen: Unbegrenzte Kilometer sind bei der ADAC Autovermietung im Ausland Standard. Ist dies bei anderen Anbietern nicht der Fall, sollten Urlauber am besten vorab überschlagen, wie viele Kilometer voraussichtlich gefahren werden. Wenn die Inklusive-Kilometer überschritten werden, wird es meist überproportional teuer.

Ein Miet-Tag beträgt 24 Stunden: Wer diesen Zeitraum auch nur um ein einige Minuten überzieht, dem wird meist ein weiterer voller Tag berechnet.

Optimal ist die Tankregelung „full-to-full“: mit vollem Tank abholen und mit vollem Tank zurückgeben. Dadurch lassen sich teils überhöhte Tankpauschalen vermeiden und Urlauber zahlen nur den tatsächlich verbrauchten Kraftstoff zu normalen Tankstellenpreisen. Wer auf Nummer sicher gehen will, tankt direkt vor dem Zurückgeben und legt bei der Rückgabe auf Nachfrage die Quittung vor.

Extras wie Kindersitze oder Navigationsgerät sollten unbedingt schon vorab gebucht werden, um vor Ort nicht ohne die gewünschte Ausstattung dazustehen. Dabei unterscheiden sich die Kosten der Anbieter oft deutlich – z.B. kostet ein Kindersitz für eine Woche auf Mallorca in der Hochsaison zwischen 50 und 80 Euro. So kann der zunächst günstigste Mietwagen-Anbieter durch die zugebuchten Extras plötzlich teurer sein als das vorher zweit- oder drittgünstigste Angebot.

Fahrzeugübergabe: Bei der Fahrzeugabholung sollte penibel auf Vorschäden geachtet werden. Sind diese nicht im Übergabe-Protokoll vermerkt, muss der Mieter darauf bestehen, dass diese eingetragen werden. Ebenso sollte der Mieter bei der Rückgabe darauf bestehen, dass das Fahrzeug in seiner Anwesenheit auf Schäden geprüft und das Ergebnis schriftlich festgehalten wird.

Produktangebot

ADAC Mitglieder erhalten bei der ADAC Autovermietung zusätzliche Preisvorteile. Fahrzeuge können unter https://autovermietung.adac.de direkt online gebucht werden. Reservierungen sind bis kurz vor Anmietung kostenfrei umbuchbar.

Web: ADAC.de

Jan Korte gratuliert zum Theaterpreis

Wie kürzlich bekannt wurde, wird Kulturstaatsministerin Monika Grütters am 8. Juli elf kleine und mittlere Bühnen in Deutschland mit dem Theaterpreis des Bundes auszeichnen. Auf der Liste der Gewinner, die sich jeweils über 75.000 € Förderung freuen dürfen, steht auch das Salzlandtheater in Staßfurt.

Jan Korte (* 5. April 1977 in Osnabrück) ist ein deutscher Politiker und Mitglied des Bundestags für Die Linke. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Zur Auszeichnung gratuliert der LINKE-Wahlkreisabgeordnete Jan Korte: „Hut ab vor dem Engagement der Fördervereinsvorsitzenden Bianca Görke und des Theaterleiters Stephan Czuratis sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Salzlandtheater. Ich konnte mir selbst mehrfach ein Bild von der tollen Arbeit machen und freue mich, dass es nach der Auszeichnung mit dem Kulturpreis des Salzlandkreises jetzt auch mit dieser besonderen Würdigung durch den Theaterpreis des Bundes geklappt hat. Die damit verbundene finanzielle Unterstützung ist nach den langen Schließungen während der Corona-Pandemie und mit Blick auf geplante Investitionen eine hervorragende Nachricht für das Theater.“

Seit 2015 wird der Theaterpreis des Bundes alle zwei Jahre ausgelobt, um die herausragende künstlerische Programmarbeit von Spielstätten jenseits der Metropolen zu würdigen.

MdB Jan Korte
1.Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE
Bürgerbüro Bernburg
Kleine Wilhelmstraße 2b
06406 Bernburg

Tel./Fax.: 03471 /622947

jan.korte.wk@bundestag.de

www.jankorte.de