Snacks, Getränke und Unterhaltung: Die Gewohnheiten der Autofahrer auf Deutschlands Straßen

Hannover (ots) Zu welchen Uhrzeiten sind Autofahrer in Deutschland gern unterwegs? Was sind die beliebtesten Snacks während der Fahrten? Und wie verbringen Fahrer ihre Wartezeiten im Stau? Das Marktforschungsinstitut Statista hat im Auftrag von Vergölst die Gewohnheiten der Autofahrer auf deutschen Straßen hinterfragt.

Wie verhalten sich die Autofahrer auf Deutschlands Straßen auf ihren täglichen Wegen? Die von Statista im Auftrag von Vergölst erstellte Studie zeigt einige interessante Gewohnheiten: Steht etwa eine lange Autofahrt bevor, will die Frage nach dem Reiseproviant geklärt sein. 31 Prozent der deutschen Pkw-Besitzer entscheiden sich hier klassisch für belegte Brötchen und Gebäck. Neben dem Pausenbrot sind außerdem Kaugummi und Bonbons bei 27 Prozent der Fahrer an Board – gefolgt von Snacks wie Schokolade (21 Prozent), Obst (21 Prozent), Gummibärchen (19 Prozent) und Müsliriegeln (19 Prozent). 18 Prozent der Befragten legen auch mal einen Zwischenstopp beim Schnell-Restaurant ein und dulden den Verzehr von Fast Food in ihrem Fahrzeug. Für 38 Prozent ist das womöglich ein No-Go: Sie essen im Auto nichts. Der Anteil der männlichen Befragten, die auf langen Fahrten fasten, ist um ganze 10 Prozent höher als jener der weiblichen Fahrer.

Dafür trinken die deutschen Pkw-Besitzer umso mehr – und zwar in erster Linie Wasser (69 Prozent). Besonders jüngere Fahrer zwischen 18 und 34 Jahren sind zudem gern mit Koffein im Blut unterwegs und greifen zu Kaffee (33 Prozent), Cola (31 Prozent) und Energy Drinks (27 Prozent).

Unterhaltungskünstler Nummer eins: das Radio

83 Prozent der deutschen Pkw-Besitzer schalten während der Fahrt das Radio ein. Läuft ein Song, der gute Laune macht, stimmen 45 Prozent der Männer und sogar ganze 75 Prozent der Frauen ein und singen mit. Abseits des Radios geben gerade unter den 18- bis 34-Jährigen knapp zwei Drittel gern selbst den Ton an und lauschen einer eigenen Playlist. Die Generation der 35- bis- 49-Jährigen setzt hingegen eher auf CDs.

Gibt es einen Stau, verfolgen 37 Prozent aller Befragten die aktuellen Staumeldungen. Daneben binden einige außerdem das Verfassen von Chat-Nachrichten (21 Prozent) und das Scrollen durch Social-Media-Plattformen (13 Prozent) in das Unterhaltungsprogramm für die Wartezeit ein – vorausgesetzt, der Motor ist während der Wartezeit abgeschaltet.

Zur Methodik

Im Auftrag der Vergölst GmbH hat das Marktforschungsinstitut Statista im April 2021 eine repräsentative Online-Befragung von 1.000 Pkw-Eigentümern im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt.

Web: vergoelst.de

Airbag und Gurt: Erhöhtes Risiko für große und schwere Insassen

Adaptive Systeme können schwere Verletzungen verhindern
Kein erhöhtes Risiko für Frauen

München (ots) Im Jahr 2019 kamen in Deutschland bei Verkehrsunfällen mehr als 3.000 Menschen ums Leben, 1984 waren es noch 12.000. Einen wesentlichen Anteil an dieser positiven Entwicklung haben Rückhaltesysteme wie Gurt und Airbag.

Test Rückhaltesysteme / Airbag und Gurt: Erhöhtes Risiko für große und schwere Insassen / Adaptive Systeme können schwere Verletzungen verhindern / Kein erhöhtes Risiko für Frauen

Dennoch stehen die Entwicklungsziele dieser Systeme häufig in der Kritik, weil der Standard-Dummy lediglich einen 77 kg schweren Mann repräsentiert. Ob sie bei allen Menschen gleich gut funktionieren können, wollte der ADAC herausfinden und hat hierfür erstmals vergleichbare Crashtests mit Dummys unterschiedlicher Größe und Gewicht durchgeführt. Unklar war bislang, wie gut die Rückhaltesysteme auf Menschen außerhalb von durchschnittlichen Normen wirken.

Adaptive Systeme

Anhand einer Analyse von Unfalldaten wurde zudem untersucht, ob Pkw-Insassen bei Frontalzusammenstößen aufgrund von Größe und Gewicht ein erhöhtes Verletzungsrisiko aufweisen. Die ADAC Unfallforschung zeigt, dass es bei den Unfallfolgen keine Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Insassen gibt. Allerdings kann das Alter eine Rolle spielen: Aufgrund abnehmender Knochendichte mit zunehmendem Alter, erleiden Menschen jenseits der 60 häufiger schwere Verletzungen. Besonders betroffen sind dabei Kopf, Brustkorb und der Bauchraum.

Basierend auf den Erkenntnissen der Unfalldatenauswertung wurden insgesamt zwölf Schlittenversuche durchgeführt, bei denen die verschiedenen Dummys von 48 bis 125 Kilogramm Gewicht und einer Körpergröße von 1,51 bis 1,91 Metern jeweils einmal auf dem Fahrer- und Beifahrersitz Platz nahmen. Dabei haben die ADAC Tester die Wirkung von herkömmlichen und von adaptiven Rückhaltesystemen untersucht und verglichen. Adaptive Rückhaltesysteme erkennen mithilfe modernster Sensortechnik die Unfallschwere der Kollision, sowie die Größe und das Gewicht der Insassen. So können unterschiedliche Insassen optimal bei jedem Unfall geschützt werden.

Im Test zeigte sich, dass adaptive Systeme die Belastung eines Unfalls auf den durchschnittlichen Mann, die kleine Frau und auch die ältere Dame reduzieren. Den großen und schweren Insassen konnten hingegen nur die konventionellen Gurte und Airbags ausreichend schützen. Laut ADAC könnten zusätzlich alternative Rückhaltesysteme wie ein Knieairbag oder eine mehrfache Gurtstraffung in dieser Personengruppe für eine Verbesserung der Insassensicherheit sorgen.

Ausführliche Informationen zum Test gibt es unter adac.de/rueckhaltesysteme

Das HEIMATSTIPENDIUM – Sachsen-Anhalt

Während des HEIMATSTIPENDIUMs in den Jahren 2020/21 haben sich zehn Künstlerinnen und Künstler mit den Sammlungen und Beständen von zehn Museen und Gedenkstätten in ganz Sachsen-Anhalt beschäftigt und darauf mit eigenen, zeitgenössischen Arbeiten reagiert.

HEIMATSTIPENDIUM

Eine Ausstellungsreihe zeigt nach und nach, von September 2021 bis Ende Februar 2022, in den ausgewählten Häusern die Kunstwerke ganz unterschiedlicher Genres wie Zeichnung, Papierschnitt, Plastik, Fotografie, Schmuckgestaltung, Film und Illustration. Begleitend zum Programm produzierte die Kunststiftung eine Filmreihe mit Museums- und Künstler-Porträts, die im Rahmen der „Digitalen Agenda für das Land Sachsen-Anhalt“ mit einer Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt entstand. Die Filme werden im Herbst 2021 begleitend zu den Ausstellungen hier auf dem YouTube-Kanal und den Social-Media-Kanälen der Kunststiftung veröffentlicht. #DigitaleAgendaLSA

Die Filmreihe ist eine Produktion der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, 2021 Produktionsleitung: Björn Hermann Redaktion: Anne Sailer Umsetzung: studio sandberg Musik: Super Flu & Andhim – Hasoweh (Monaberry) Herzliche Einladung zu den Ausstellungen des HEIMATSTIPENDIUMS #2:
Zeitgenössische Kunst in 10 Museen & Gedenkstätten Sachsen-Anhalts

HEIMATHORIZONTE Kunstwerke der 10 HEIMAT-Stipendiat:innen und Exponate aus den 10 Museen & Gedenkstätten 04.09.2021–24.10.2021 Eröffnung: 3. September 2021, 19 Uhr KUNSTSTIFTUNG SACHSEN-ANHALT HALLE (SAALE) Neuwerk 11, 06108 Halle (Saale)

ERRATISCHER BLOCK – Etienne Dietzel 05.09.2021–17.10.2021 Eröffnung: 4. September 2021, 15 Uhr JOHANN-FRIEDRICH-DANNEIL-MUSEUM SALZWEDEL An der Marienkirche 3, 29410 Salzwedel

STARKE FRAUEN IN DER LICHTENBURG – Petra Reichenbach In Kooperation mit der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin und der Stadt Annaburg ab 12.09.2021 Eröffnung: 11. September 2021, 15 Uhr SCHLOSS LICHTENBURG IN PRETTIN – MUSEUM UND KZ-GEDENKSTÄTTE Prettiner Landstraße 4, 06925 Annaburg / OT Prettin

MUTTER ERDE – Julia Himmelmann 13.09.2021–28.11.2021 Eröffnung: 12. September 2021, 14 Uhr BÖRDE-MUSEUM BURG UMMENDORF Meyendorffstraße 4, 39365 Ummendorf

FATSCHEN – Julia Schleicher 19.09.2021–28.11.2021 Eröffnung: 18. September 2021, 11 Uhr MUSEUM SCHLOSS MORITZBURG ZEITZ Schlossstraße 6, 06712 Zeitz

FABELHAFTE WESEN – Julia Rückert 03.10.2021–27.02.2022 Eröffnung: 2. Oktober 2021, 15 Uhr MUSEUM FÜR NATURKUNDE UND VORGESCHICHTE DESSAU Askanische Straße 32, 06842 Dessau-Roßlau

POP-UP-MUSEUM – EINE SAMMLUNG ZIEHT UM Thomas Jeschner 11.10.2021–19.11.2021 Eröffnung: 10. Oktober 2021, 14 Uhr Umzug um 14 Uhr ab Herdlager in der Seminarstraße; Eintreffen und Start der Reden im KulturRaum um 15 Uhr REGIONALGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN DER LUTHERSTADT EISLEBEN KulturRaum im Katharinenstift, Eisleben Sangerhäuser Straße 12, 06295 Lutherstadt Eisleben

BE-TRACHT-UNGEN – Annette Funke 07.11.2021–28.02.2022 Eröffnung: 6. November 2021, 14 Uhr SALZLANDMUSEUM SCHÖNEBECK Pfännerstr. 41, 39218 Schönebeck (Elbe)

VOM TIEFEN GRUND. REFLEXIONEN ÜBER DEN BERGBAU – Nora Mona Bach 14.11.2021 bis 13.02.2022 Eröffnung: 13. November 2021, 15 Uhr ERLEBNISZENTRUM BERGBAU RÖHRIGSCHACHT WETTELRODE Lehde 17 06526 Sangerhausen, OT Wettelrode

IN MEMORIAM – GEDENKSCHMUCK – Mareen Alburg Duncker 21.11.2021–27.02.2022 Eröffnung: 20. November 2021, 11 Uhr GEDENKSTÄTTE FÜR OPFER DER NS-„EUTHANASIE“ BERNBURG c/o Olga-Benario-Straße 16/18, 06406 Bernburg

BLÜTHGEN RELOADED – Lucie Göpfert 28.11.2021–09.01.2022 Eröffnung: 27. November 2021, 15 Uhr KULTURQUADRAT SCHLOSS ZÖRBIG – MUSEUM Am Schloss 10, 06780 Zörbig

#HEIMATSTIPENDIUM – ein Stipendiatenprogramm der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Museumsverband Sachsen-Anhalt e. V. und gefördert durch die Kloster Bergesche Stiftung