Macarena-Song für Baerbock: „Hey Annalena“ | extra 3 | NDR

Der unprofessionelle Wahlkampf und die Patzer von Annalena Baerbock haben den Grünen viel Vertrauen gekostet.

Macarena-Song für Baerbock

In der vergangenen Woche haben die Grünen einen gesungenen Werbespot herausgebracht – aber auch der wirkte eher verstörend. Dennis Kaupp und Jesko Friedrich haben da eine bessere Idee. Autoren: Dennis Kaupp, Jesko Friedrich extra 3 auf allen Kanälen: Website: https://www.x3.de Mediathek: https://www.ardmediathek.de/extra-3 Facebook: https://www.facebook.com/extra3 Twitter: https://www.twitter.com/extra3 Instagram: https://www.instagram.com/extra3

Zeit für einen #Neustart Deutschlands

Rede des FDP-Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl, Christian Lindner, in der Vereinbarten Debatte im Bundestag zur Situation in Deutschland.

Christian Lindner, in der Vereinbarten Debatte im Bundestag

„Frau Bundeskanzlerin, Sie haben sich entschieden, hier heute noch einmal zu reden. Sie haben über die Leistungen Ihrer Kanzlerschaft gesprochen – 16 Jahre dem Land an vorderster Stelle zu dienen, das hat zweifelsohne unseren Respekt verdient. Dennoch muss man feststellen: Am Ende Ihrer langen Kanzlerschaft ist unser Land nicht in der Verfassung, die unseren Ansprüchen genügen sollten. Vor vier Jahren hieß es: ‚Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.‘ Heute wäre Kontinuität das größte Risiko für unser Land, denn so wie es ist, darf es nicht bleiben. Drei Ereignisse – Corona, die Flutkatastrophe und der chaotische Abzug aus Afghanistan – haben uns allein in diesem Sommer gezeigt, wo unsere Defizite liegen. Gerne werden immer neue Aufgaben für den Staat erfunden. Aber unser Staat hat schon viele Aufgaben: Bundeswehr, Bildung, digitale Infrastruktur und Verwaltung, Justiz, Katastrophenschutz und Polizei. Statt fortwährend neue Aufgaben für diesen Staat zu erfinden, sollten wir uns der Staatsaufgabe Nummer eins widmen: Nämlich wieder funktionieren!“, so unser Fraktionsvorsitzender Christian Lindner in der heutigen Sondersitzung des Bundestages zur Situation in #Deutschland. #Reformstau#Neustart _________________________________________________ Abonniert den Kanal für Updates zu neuen Videos: http://www.youtube.com/c/fdpbt?sub_co… Folgt der Fraktion auf Facebook: https://facebook.com/fdpbt/ oder Twitter: https://twitter.com/fdpbt oder Instagram: https://instagram.com/fdpbt/

Aufruhr im Bundestag, als Alice Weidel mit Merkels Regierungspolitik abrechnet! – AfD-Fraktion

Folge uns auf Telegram: https://t.me/afdfraktionimbundestag


Offizieller Kanal der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag Jetzt abonnieren ► https://www.youtube.com/channel/UC_dZ… Andere Social Media Kanäle AfD-Fraktion in Facebook: https://www.facebook.com/afdimbundestag/ AfD-Fraktion auf Twitter: https://twitter.com/AfDimBundestag/ AfD-Fraktion auf Instagram: https://www.instagram.com/afdimbundestag

In Corona-Zeiten immer wichtiger: 93 Prozent der Pkw-Besitzer möchten nicht auf ihr Auto verzichten

Hannover (ots) Der Volksmund spricht vom liebsten Kind der Deutschen: Das Auto. In der aktuellen Situation rund um COVID-19 scheint ein eigenes Fahrzeug wichtiger denn je. Für 93 Prozent der deutschen Pkw-Besitzer ist das Fahrzeug wichtig. Rund ein Fünftel will künftig sogar mehr Strecken mit dem eigenen Auto zurücklegen. Zu diesen Ergebnissen kommt das Marktforschungsinstitut Statista im Auftrag der Vergölst GmbH.

93 Prozent der deutschen Pkw-Besitzer möchten in Corona-Zeiten nicht auf ihr Auto verzichten.

Für 70 Prozent der deutschen Pkw-Besitzer ist ein eignes Auto in Zeiten von COVID-19 sehr wichtig. 23 Prozent ist ein eigenes Fahrzeug eher wichtig. Schaut man noch tiefer in die Zahlen zeigt sich, dass vor allem für die weiblichen Pkw-Besitzer das eigene Fahrzeug einen hohen Stellenwert hat. 75 Prozent der befragten Autofahrerinnen hält das Fahrzeug für sehr wichtig. Bei den Männern sind es 66 Prozent. 90 Prozent der Befragten nutzen ihr Fahrzeug im Übrigen täglich oder mehrmals pro Woche. Die Frage, ob sie ihr Mobilitätsverhalten aufgrund der Corona-Krise ändern werden, verneinten 61 Prozent. 22 Prozent der befragten Autofahrer wollen hingegen künftig mehr Strecken mit dem eigenen Fahrzeug zurücklegen. 14 Prozent wollen öfter aufs Fahrrad setzen.

Großes Vertrauen zur Werkstatt

Es blinkt und leuchtet in rot oder gelb: Mit ganz unterschiedlichen Warnleuchten und Symbolen weist das Auto auf eine zeitnahe Überprüfung oder Fehler im System hin. Nicht immer ist jedem Autofahrer klar, was diese Zeichen bedeuten und wie schnell gehandelt werden muss. Die deutschen Pkw-Besitzer greifen dann am ehesten zur Bedienungsanleitung des Fahrzeugs. Mit 56 Prozent ist dieser Schritt auf Platz eins der Reaktionen, wenn eine Kontrollleuchte brennt. Auf Platz zwei folgt mit 46 Prozent gleich die Werkstatt des Vertrauens. Lediglich fast jeder Dritte informiert sich im Internet. Freunde oder Familie befragen nur 28 Prozent. Die Befragung zeigt, dass es durchaus ein Vertrauensverhältnis zwischen Kunde und Werkstatt gibt und eine direkte Information vom Fachexperten oder der Fachexpertin mehr wiegt als die Suche im Internet.

Eine Reparatur die vermeintlich gerne auf die lange Bank geschoben wird, ist der Steinschlag. Doch die Untersuchung zeigt: 67 Prozent der deutschen Pkw-Besitzer lassen einen Steinschlag entweder sofort oder nach wenigen Tagen reparieren. Immerhin 17 Prozent warten allerdings bis sich weitere Risse bilden. Dann kann es aber schnell zu spät sein. Denn bilden sich weitere Risse, wird die Frontscheibe immer instabiler. Im Falle eines Unfalls kann es zu deutlich größeren Schäden und Verletzungen kommen. Ein Riss im Sichtfeld des Fahrers kann auch zu einem Bußgeld führen. Ein kleiner Steinschlag oder Riss kann in der Regel einfach repariert werden. Dazu kommt ein spezielles Harz zum Einsatz, das per UV-Licht ausgehärtet wird. Bei großen Rissen oder Sprüngen kann aber auch der komplette Austausch nötig werden.

Zur Methodik

Im Auftrag der Vergölst GmbH hat das Marktforschungsinstitut Statista eine repräsentative Online-Befragung von 1.000 Pkw-Eigentümern im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt. Die Befragungszeitraum lief vom 28. Mai bis zum 4. Juni 2020.

Web: vergoelst.de

Schloss Lichtenburg in Prettin – Museum und KZ-Gedenkstätte – HEIMATSTIPENDIUM#2

HEIMATSTIPENDIUM#2 – 10 Künstler:innen für 12 Monate an 10 Museen & Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt

Schloss Lichtenburg

Antoniterkloster, kurfürstlicher Witwensitz, Strafanstalt, Konzentrationslager, schließlich LPG-Standort und Lehrlingswohnheim, heute Gedenk-, Begegnungs- und Lernort. Einkehr, Zuflucht, gelebte Nächstenliebe, rauschende Feste, Arrestierungen, Zwangsarbeit, brutale Misshandlungen, Tötungen, Landwirtschaft – die Lichtenburg ist ein Brennglas deutscher Geschichte. Die verschiedenen Nutzungen spiegeln sich in separaten Ausstellungen wider.

#HEIMATSTIPENDIUM – ein Stipendiatenprogramm der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Museumsverband Sachsen-Anhalt e. V. und gefördert durch die Kloster Bergesche Stiftung, 2021 Die Filmreihe zum HEIMATSTIPENDIUM der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt entstand im Rahmen der „Digitalen Agenda für das Land Sachsen-Anhalt“ mit einer Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt. #DigitaleAgendaLSA Eine Film-Produktion der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, 2021 Produktionsleitung: Björn Hermann Redaktion: Anne Sailer Umsetzung: studio sandberg Musik: Super Flu & Andhim – Hasoweh (Monaberry) http://heimatstipendium.kunststiftung…