Termin für Motorrad Grand Prix am Sachsenring 2022 steht fest

München (ots) Auf diesen Termin haben alle Motorrad-Fans sehnsüchtig gewartet. Der Motorradweltverband FIM hat den Termin für den LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland 2022 auf dem Sachsenring bestätigt. Vom 17. bis zum 19. Juni 2022 werden beim einzigen deutschen WM-Lauf der MotoGP die besten Motorrad-Piloten auf dem Sachsenring bei Chemnitz um den Sieg kämpfen.

Tickets für das größte Einzelsport-Event in Deutschland gibt es unter adac.de/motogp.

Liqui Moly Motorrad Grand Prix Deutschland 2021 – Sachsenring – ADAC – Der Grand Prix startet im Juni auf dem Sachsenring

„Der MotoGP-Lauf auf dem Sachsenring zählt zu den absoluten Motorsport-Highlights in Deutschland. Wir sind nach den aktuellen Entwicklungen optimistisch, dass die Veranstaltung im kommenden Jahr wieder mit Fans ausgetragen werden kann. Die Fans an der Strecke machen den LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland zu einem einzigartigen Spektakel und absoluten Höhepunkt des Motorsport-Jahres“, sagt ADAC Sportpräsident Dr. Gerd Ennser.

Der Motorrad Grand Prix auf dem Sachsenring ist das größte Einzelsportevent in Deutschland.

Die Strecke bei Hohenstein-Ernstthal feiert im kommenden Jahr ihr 95-jähriges Jubiläum. Am 26. Mai 1927 fand mit dem Badberg-Vierecksrennen vor 140.000 Besuchern das erste Motorrad-Rennen auf dem Sachsenring statt.

Der Ticketverkauf für den LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland 2022 läuft bereits. Für die Veranstaltungen 2020 und 2021 gekaufte Tickets sind auch im kommenden Jahr gültig und müssen nicht umgetauscht werden. Restkarten sind online unter adac.de/motogp oder telefonisch unter der Hotline 03723/8099111 (Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr) erhältlich.

Alle Informationen zu Tickets für das Jahr 2022 online unter https://www.adac-motorsport.de/motogp-sachsenring/ticket-faq

Herbstmarkt in der Salzstadt Staßfurt

Der Herbstmarkt auf dem Staßfurter Neumarkt lädt vom 8. bis 16. Oktober 2021, Groß und Klein zu Rummelfreuden in die Salzstadt ein.

Autoscouter

Es locken Autoscouter, Twister, Breackdancer und viele andere Fahrgeschäfte. Freunde von Leckereien und viel Spaß werden hier auf Ihre Kosten kommen.

Piratenschiff

Positiv ist auch der soziale Aspekt, so findet am Montag, 10. Oktober 2016, ab 14 Uhr die Aktion „Kinder helfen Louis“ statt.

Viel Unterhaltung unsd Spaß auf dem Herbstmarkt in Staßfurt

Ein Teil der Schausteller werden an diesem Tag 40 Prozent ihrer Einnahmen auf Louis‘ DKMS-Spendenkonto überweisen!
Nachteil vom Herbstmarkt, die Schnellladesäulen auf dem Staßfurter Neumarkt werden fast zwei Wochen nicht für E-Fahrzeuge erreichbar sein.

Also lieber mal zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad zum Herbstmarkt fahren.
Viel Spaß.

Positives erstes Halbjahr: Fairtrade-Umsätze steigen wieder

Köln (ots) Erholung nach Corona-Delle: Zur Lebensmittelmesse Anuga veröffentlicht Fairtrade Deutschland positive Halbjahreszahlen.

  • Positive Bilanz: Umsatz mit Fairtrade-Produkten steigt um 4 Prozent
  • Neue Verbraucherstudie zeigt Chancen des fairen Handels auf
  • Fairtrade als Aussteller auf der Anuga – besuchen Sie uns!

Am Samstag, den 9. Oktober, startet die Anuga in Köln, die weltweit größte Lebensmittelmesse.

Der Gewinner unter den Fairtrade-Produkten im ersten Halbjahr 2021 ist eindeutig die Tafelschokolade. Die Umsätze mit gesiegelter Ware wachsen wieder.

Alle zwei Jahre werden dort Produktneuheiten und Lebensmitteltrends aus aller Welt präsentiert. Seit 28 Jahren zählt auch Fairtrade Deutschland zu den Ausstellenden. Im Rahmen der Messe präsentiert der gemeinnützige Verein, der das bekannte Fairtrade-Siegel vergibt, neue Umsatzzahlen und zieht eine erste Bilanz. Für das erste Halbjahr 2021 verzeichnet der Umsatz mit Fairtrade-gesiegelten Produkten in Deutschland ein Plus von 4 Prozent.

„Die Corona-Pandemie ist noch nicht ausgestanden, aber wir merken schon jetzt, dass sich Branchen wie etwa die Gastronomie, die im vergangenen Jahr besonders zu kämpfen hatten, langsam erholen“, sagt Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von Fairtrade Deutschland e.V. „Die Halbjahreszahlen machen Mut – die Corona-Delle ist ausgebügelt und die Nachfrage nach nachhaltigen Lebensmitteln scheint ungebrochen. Allein im vergangenen Halbjahr sind 30 neue Lizenzpartner hinzugekommen, die Produkte mit dem Fairtrade-Siegel anbieten“, so Overath.

Aufgrund der Corona-Pandemie und den zum Teil anhaltenden Reisebeschränkungen findet die Anuga in diesem Jahr erstmals hybrid statt – passend zum diesjährigen Motto der Messe, „Transformation“. Ein Motto, dem sich Fairtrade gerne anschließt: „Auch wir wollen den Lebensmittelmarkt transformieren, und zwar lieber heute als morgen. Das Ziel muss globale Handelsgerechtigkeit sein“, so Overath.

Fairtrade-Umsätze steigen trotz anhaltender Pandemie

Der Gewinner unter den Fairtrade-Produkten ist im ersten Halbjahr 2021 eindeutig die Tafelschokolade, die um 35 Prozent zulegt. Für den großen Absatzzuwachs sind vor allem die neuen Eigenmarken des Handels wie „Way-to-Go“, „Very Fair“ und „ChocoChanger“ verantwortlich, mit denen sich Einzelhändler wie Rewe, Lidl und Aldi gezielt für eine bessere Einkommenssituation im Kakaoanbau einsetzen. Ein ähnlich starkes Absatzwachstum mit satten 34% verzeichnet Fairtrade-Tee. Bei Kaffee und Säften konnten die Absätze gehalten werden – trotz der historisch guten Entwicklung des Vorjahres durch Corona-bedingte Hamsterkäufe. Fairtrade-Zucker legt um 13% zu. Zum einen dank des anhaltenden Home-Baking-Trends, aber auch dank Neueinführungen im Lebensmitteleinzelhandel. Der Großteil der in Deutschland verkauften Fairtrade-Lebensmittel, etwa 60 Prozent, sind zusätzlich Bio-zertifiziert.

Rheingold stellt Verbraucherstudie zu nachhaltigem Konsum vor

Während sich der Außer-Haus-Markt zunehmend von der Pandemie zu erholen scheint, hinterlässt diese gerade bei Verbraucherinnen und Verbrauchern Spuren – und zwar nachhaltig. Durch die Corona-Krise beschäftigen sich die Menschen verstärkt mit sich selbst. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des renommierten Rheingold-Instituts in Köln. „Nachhaltigkeit wird heute weniger als globale Herausforderung betrachtet. Für viele Verbraucher rückt das direkte Umfeld in den Fokus, der Erhalt regionaler Landwirtschaft und Umwelt. Dabei ist Nachhaltigkeit ohne globale Dimension nicht nachhaltig. Fairtrade hat inmitten dieser Diskussion die besten Voraussetzungen, zu einem Pionier einer globalen Nachhaltigkeit 2.0 zu werden“, so Stephan Grünewald, Geschäftsführer des Rheingold-Instituts. Erste Studienergebnisse wird Stephan Grünewald im Rahmen eines Kurzvortrages auf der digitalen Hauptbühne der Anuga vorstellen: Am 11. Oktober um 13:15 bis 13:45 Uhr.

Weitere Infos zur Veranstaltung unter: www.anuga.de/event/fairtrade_der_globale_pionier_einer_wirklich_nachhaltigen_nachhaltigkeit