Ford startete mit seinem Fahrsicherheitstraining „Vorfahrt für Deine Zukunft“ wieder erfolgreich durch

Köln (ots)

  • Ford lud am Wochenende zum Fahrsicherheitstraining „Vorfahrt für Deine Zukunft“
  • 234 Teilnehmende der Jugendfeuerwehren Rheinland-Pfalz und des Saarlandes wurden trainiert
  • Neue Schwerpunkte waren E-Scooter und Elektrofahrzeuge
Nach einem Jahr Corona-Zwangspause fand vom Samstag, 9., bis Sonntag, 10. Oktober, das kostenlose Fahrsicherheitstraining von Ford „Vorfahrt für Deine Zukunft“ (www.vorfahrt-fuer-deine-zukunft.de) statt.

Nach einem Jahr Corona-Zwangspause fand vom Samstag, 9., bis Sonntag, 10. Oktober, das kostenlose Fahrsicherheitstraining von Ford „Vorfahrt für Deine Zukunft“ (www.vorfahrt-fuer-deine-zukunft.de) statt. 234 junge Feuerleute der Jugendfeuerwehren Rheinland-Pfalz und des Saarlandes absolvierten das vom Deutscher Verkehrssicherheitsrat zertifizierte Ford Sicherheitstraining in Wünschheim.

Neben den klassischen Themen Bremsen und Ausweichen, Übersteuern, Alkohol und Ablenkung, stand dieses Jahr der Umgang mit anderen Mobilitätsformen im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Share the Road“ (www.ford.de/share-the-road) widmete sich ein eigenes Trainingsmodul den Gefahren und Konfliktsituationen im Miteinander der verschiedenen Mobilitätsformen. Erstmalig in diesem Jahr wurde das Handling und die spezifischen Risiken von E-Scootern thematisiert, was von den jungen Feuerwehrleuten besonders interessiert angenommen wurde. In Kombination mit den VR-Brillen gaben 76 Prozent der Teilnehmer an, ihr Verhalten gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern wie E-Scooter- oder Fahrradfahrer ändern zu wollen. 86 Prozent würden das Training ihren Freunden und Bekannten empfehlen.

Pro Trainingseinheit kümmerten sich 14 Fahrlehrer (zwei Frauen und zwölf Männer) um die jungen Teilnehmer. Für das Training stand eine Flotte von 14 neuen Ford Puma und Kuga bereit. Zusätzlich war ein batterie-elektrischer Mustang Mach-E im Einsatz, um das Thema Sicherheit im Umgang mit Elektrofahrzeugen zu thematisieren.

Das Ford Sicherheitstraining „Vorfahrt für Deine Zukunft“ richtet sich speziell an junge Autofahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren und wechselt jährlich den Standort. In diesem Jahr konnten mit Unterstützung der Unfallkassen Rheinland-Pfalz und des Saarlandes auf der Fahrtrainingsanlage in Wüschheim insgesamt 234 junge Erwachsene in jeweils 4 Trainingsgruppen viel zum Thema Verkehrssicherheit lernen.

In Deutschland wird das kostenlose Ford Sicherheitstraining „Vorfahrt für Deine Zukunft“ bereits seit Juni 2013 durchgeführt und erreichte bislang über 3.000 junge Menschen; allein 692 wurden im Jahr 2019 trainiert.

Web: ford.com

Vortragsreihe Musik hinterfragt – Von Helden, Heiligen und falschen Propheten

Mittwoch, 13. Oktober 2021, 19.30 Uhr

Händel-Haus, Kammermusiksaal
Referent: Karl Altenburg, Leipzig/Halle, Kurator der Jahresausstellung „Runter vom Sockel“ Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Händel Denkmal in Halle/Saale

Was macht Helden- und Erlöserfiguren aus und warum werden sie in Form von Denkmälern gewürdigt? Warum bewirken ausgerechnet Denkmäler wiederum so gegensätzliche Emotionen, bis hin zu Vandalismus und Zerstörung? Liegt es lediglich an den dargestellten Personen oder doch auch an der Darstellungsform? Gibt es denn heutzutage überhaupt noch ein Bedürfnis nach Helden und Erlösern, oder sind es Relikte der Vergangenheit? Diesen und vielen anderen Fragen geht die diesjährige Jahresausstellung „Runter vom Sockel! Von Helden und Erlösern“ nach.

Mehr als sieben Monate war das Händel-Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Auch die Jahresausstellung konnte erst mit großer Verspätung für die Besucher*innen des Museums zugänglich gemacht werden. Wer es bisher noch nicht zu einer der regelmäßigen Kuratorenführungen (immer Dienstag und Donnerstag um 14.30 Uhr, mit Voranmeldung!) geschafft hat, dem sei der Vortrag in der Reihe „Musik hinterfragt“ am 13. Oktober 2021 ans Herz gelegt. Der Kurator Karl Altenburg wird einen Einblick in die brisanten Aspekte der Ausstellungsthematik geben.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Die Vorträge der Reihe „Musik hinterfragt“ werden vom Freundes- und Förderkreis des Händel-Hauses zu Halle e. V. freundlicherweise unterstützt.

Stiftung Händel-Haus, Händel-Festspiele
Große Nikolaistraße 5
06108 Halle

Web: www.haendelhaus.de

Wann muss ich als Rentner Steuern zahlen? Und wie viel?

Neustadt a. d. W. (ots) Ab wann müssen Rentnerinnen und Rentner Steuern zahlen? Was hat es mit dem Rentenfreibetrag auf sich? Und wie berechnet man den steuerpflichtigen Teil der Rente? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) mit den Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Rente und Steuern inklusive Rechenbeispielen.

Wann muss ich als Rentner Steuern zahlen? Und wie viel?

Seit Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes am 1. Januar 2005 werden Renten in Deutschland nachgelagert besteuert. Doch nicht jeder, der Rente bezieht, ist auch zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Rentnerinnen und Rentner sind dann zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, wenn der steuerpflichtige Teil ihrer Jahresbruttorente zuzüglich anderer steuerpflichtiger Einkünfte und abzüglich absetzbarer Kosten den Grundfreibetrag übersteigt. Der Grundfreibetrag liegt 2021 für Alleinstehende bei 9.744 Euro pro Jahr. Für Verheiratete und eingetragene Lebenspartner gilt der doppelte Wert, also 19.488 Euro.

Wird die komplette Rente besteuert?

Dank des sogenannten Rentenfreibetrags bleibt ein gewisser Teil der Rente bislang steuerfrei. Entscheidend für die Höhe des Rentenfreibetrags ist das Jahr des Rentenbeginns. Wer 2021 in Rente geht, dem steht ein Rentenfreibetrag von 19 Prozent zu. Das heißt: 19 Prozent der Rente bleiben steuerfrei, 81 Prozent der Rente müssen allerdings versteuert werden. Der Rentenfreibetrag ist ein fester Eurobetrag, der in den Folgejahren grundsätzlich unverändert bleibt.

Der steuerfreie Teil der Rente wird für zukünftige Rentner in den kommenden Jahren immer kleiner, bis 2040 alle Renten zu 100 Prozent versteuert werden müssen.

Wie wird der steuerfreie Teil der Rente errechnet?

Grundlage für die Berechnung des Rentenfreibetrags ist die volle Jahresbruttorente. Die meisten Rentnerinnen und Rentner gehen allerdings unterjährig in Rente, sprich: Die Rente wird im ersten Jahr in der Regel für weniger als zwölf Monate gezahlt. Deshalb wird der Rentenfreibetrag erst im zweiten – und damit vollen – Rentenbezugsjahr ermittelt.

Ein Beispiel:

Harald ist am 1. April 2014 in Rente gegangen. Damit steht ihm ein Rentenfreibetrag von 32 Prozent zu. Der volle Rentenfreibetrag wird jedoch erst aus der Jahresbruttorente des zweiten Rentenbezugsjahrs errechnet.

Haralds Jahresbruttorente 2015 betrug 24.000 Euro. Sein Rentenfreibetrag in Höhe von 32 Prozent liegt damit also bei 7.680 Euro. Dieser einmal ermittelte Rentenfreibetrag bleibt in den Folgejahren unverändert – auch wenn die Rente durch Rentenanpassungen steigt.

Der Rentenfreibetrag wird für jeden Rentner zu Beginn der Rente individuell festgelegt. Die jährlichen Rentenerhöhungen, die im Laufe der Rente folgen, müssen in voller Höhe versteuert werden.

Wird man nach der Rentenanpassung steuerpflichtig?

Jedes Jahr zum 1. Juli erhöht die Bundesregierung die Renten, die sogenannte Rentenanpassung. Am 1. Juli 2020 konnten sich die Rentnerinnen und Rentner im Westen über 3,45 Prozent mehr Geld freuen, im Osten stieg die Rente um 4,20 Prozent.

Zum 1. Juli 2021 sind die Renten in Ostdeutschland um 0,72 Prozent gestiegen. Die Rentnerinnen und Rentner in Westdeutschland erhielten keine Erhöhung ihrer Bezüge. Grund ist die Corona-Pandemie, die negative Auswirkungen auf die Lohnentwicklung hat. Der für die neuen Bundesländer maßgebliche aktuelle Rentenwert steigt damit auf 33,47 Euro. Für die westdeutschen Bundesländer beträgt der Rentenwert weiterhin 34,19 Euro.

Einige Rentnerinnen und Rentner fürchten Jahr für Jahr, dass sie durch die Rentenerhöhung plötzlich Steuern zahlen müssen. Doch diese Sorge ist meistens unbegründet. Werden durch die Rentenanpassung doch Steuern fällig, sind diese zunächst marginal.

Ein Beispiel:

Rita ist alleinstehend und wohnt in Mannheim. Bisher blieb sie mit dem steuerpflichtigen Teil ihrer Rente unter dem Grundfreibetrag und musste keine Steuern zahlen.

Im Sommer 2019 wurden allerdings die Renten für die alten Bundesländer um 3,18 Prozent angehoben. Mit der Rentenerhöhung bekommt Rita nun jeden Monat mehr Rente und übersteigt jetzt den Grundfreibetrag um 100 Euro. Rita müsste nun 14 Euro Einkommensteuer zahlen. Aufgrund einer gesetzlichen Regelung (156 AO) wird das Finanzamt aber von der Festsetzung der Einkommensteuer absehen.

Die VLH: Größter Lohnsteuerhilfeverein Deutschlands

Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) ist mit mehr als einer Million Mitglieder und rund 3.000 Beratungsstellen bundesweit Deutschlands größter Lohnsteuerhilfeverein. Gegründet im Jahr 1972, stellt die VLH außerdem die meisten nach DIN 77700 zertifizierten Berater.

Die VLH erstellt für ihre Mitglieder die Einkommensteuererklärung, beantragt Freibeträge, ermittelt und beantragt Förderungen und Zulagen, prüft den Steuerbescheid und einiges mehr im Rahmen der gesetzlichen Beratungsbefugnis nach § 4 Nr. 11 StBerG.

Web: www.vlh.de