Die größte europäische Messe für Naturschätze The Munich Show ist zurück

München (ots) Vom 22. bis 24. Oktober findet die MUNICH SHOW mit den beiden Bereichen Mineralientage München und Gemworld auf dem Münchner Messegelände statt. Über 800 Aussteller bieten eine riesige Auswahl an Kristallen, Mineralien und Fossilien sowie Edelsteinen und Schmuck.

BEST OF MINERALS: MUNICH SHOW – MINERALIENTAGE MÜNCHEN UND GEMWORLD VOM 22.-24. OKTOBER AUF DEM MESSEGELÄNDE MÜNCHEN

Die MUNICH SHOW öffnet vom 22. bis 24. Oktober auf dem Münchner Messegelände ihre Türen und lässt Besucherinnen und Besucher in die Welt der Naturschätze eintauchen. Von funkelnden Edelsteinen über hochwertigen Manufakturschmuck bis hin zu neuen Trends und Zubehör finden Schmuckbegeisterte ein breit gefächertes und hochwertiges Angebot in den beiden Hallen der Gemworld. Im Bereich der Mineralientage faszinieren Mineralien, Steine und Fossilien mit ihrer besonderen Ästhetik und ihrer Entstehungsgeschichte. Sammlern und Interessierten bieten diese zwei Hallen eine Schatzkammer mit seltenen Sammlerstufen aus aller Welt, alpinen Mineralien, Körper- und Spurenfossilien sowie Meteoriten. Auch Accessoires und Dekorationsartikel wie Trommelsteine, versteinertes Holz, Edelsteingravuren, Amethystdrusen, Bernsteinlampen oder Therapie- und Wellness-Steine gibt es dort zu kaufen.

Der kulturelle und edukative Charakter durch Ausstellungen in Zusammenarbeit mit Museen und Sammlern bleibt ein wichtiger und fester Bestandteil der Veranstaltung – wenn auch in kleinerem Umfang als gewohnt. Die Sonderschau 2021 präsentiert sich unter dem Motto „Die Magie der Steine“ und zeigt mit Top-Funden aus Nordamerika Leihgaben der Harvard Universität. „Magische Fossilien“ stellt das Landesamt für Umwelt an seinem Stand aus. Die Themen der Sammlervitrinen, in denen private Sammler ihre Schätze zeigen, reichen von Turmalin, Granat, Fluorit, Feldspat bis hin zu Fossilien. Im Bereich „Best of Minerals“ präsentieren Händlerinnen und Händler eine der weltweit größten Auswahl an besonders kostbaren und seltenen Mineral Specimens. Gleichzeitig bietet dieser Bereich für jede Besucherin und jeden Besucher die einmalige Gelegenheit, die ganze Farb- und Formenpracht der Mineralien aus nächster Nähe zu bestaunen. Zahlreiche Fachverlage, Vereine, Verbände und Museen nutzen die Gelegenheit, sich endlich wieder zu präsentieren und sich sowohl innerhalb der Branche als auch mit allen Interessierten persönlich auszutauschen.

Die sonst so beliebten Kinder-Mitmach-Stationen können dieses Jahr aufgrund der Hygiene-Auflagen nicht wie gewohnt live auf der Messe stattfinden. Stattdessen werden spannende Aktionen mit direktem Bezug zu geologischen und paläontologischen Themen zum Mitnehmen angeboten. Sie können in der Halle A5 erworben und zu Hause ausprobiert werden.

Für die Veranstaltung wurde ein umfangreiches Konzept zur Umsetzung von Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen ausgearbeitet. Voraussetzung für den Zutritt zur MUNICH SHOW für Aussteller, Besucher und Medienvertreter ist ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder ein Nachweis über die Genesung nach einer Covid-19 Erkrankung, die nicht länger als 180 Tage und nicht kürzer als 28 Tage zurückliegt oder ein digitaler Nachweis über einen vor maximal 24 Stunden vorgenommenen negativen Antigen-Schnelltest oder einen vor maximal 48 Stunden vorgenommenen negativen PCR-Test. Alle Besucherinnen und Besucher werden gebeten, bereits getestet zur Veranstaltung zu kommen. Eine Testmöglichkeit vor Ort gibt es nicht. Voraussetzungen für den Zutritt sind außerdem die Registrierung der Kontaktdaten. (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse) sowie das ständige Tragen einer medizinischen Maske (abhängig von der bayerischen Krankenhausampel). Daneben tragen digitale Registrierungs- und Zutrittssysteme, optimale Belüftung, lückenlose Kontaktnachverfolgung, Flächen- und Kapazitätsmanagement sowie Besucherlenkung zu einem sicheren Messebetrieb bei. Die Besucher werden gebeten, sich ihre Tickets bevorzugt vorab online im Ticketshop unter www.munichshow.de zu kaufen. Der Veranstalter bittet um Verständnis, dass es aufgrund des 3G-Checks am Einlass zu Wartezeiten kommen kann.

Über die Munich Show

Veranstalter: Münchner Mineralientage Fachmesse GmbH

Veranstaltungsort: Messegelände München, Eingang Ost

Öffnungszeiten: Fr-So 9:00 – 18:00 Uhr

Mehr Informationen und Tickets gibt es unter www.munichshow.de.

Konzert in Benneckenstein – Werckmeister trifft Blech

Sa., 16.10., 17.00 Uhr, Benneckenstein, Kirche
Werckmeister trifft Blech OPUS 4Die Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig
Jörg Richter (Alt/Tenorposaune), Dirk Lehmann, Michael Peuker (Tenorposaune), Wolfram Kuhnt (Bassposaune

Posaunenklänge von der Renaissance bis zur Gegenwart stehen auf dem Programm des Werckmeister-Konzerts am Sonnabend, 16. Oktober, 17 Uhr, in der Kirche in Benneckenstein. Mit dem Quartett OPUS 4 musizieren Posaunisten des Leipziger Gewandhausorchesters.
Eintritt frei!

OPUS 4 – Die Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig

Die „Trompete der tiefen Lage“, wie die Posaune gelegentlich auch bezeichnet wird, ist neben der Violine eines der ältesten voll chromatisch spielbaren Orchesterinstrumente. Seit dem 18. Jahrhundert hat die Posaune in unterschiedlicher Verteilung der drei Stimmlagen einen festen Platz im Orchester. Daneben reicht die lange Tradition des Posaunenspiels von mittelalterlichen Stadtpfeifern über evangelische Posaunenchöre bis zu modernen Quartetten. Dennoch gibt es nur wenige eigens für die Posaune geschriebene Werke. So verwundert es nicht, dass sich im Programm des Leipziger Posaunenquartetts OPUS 4 kaum Originalkompositionen, sondern vor allem Bearbeitungen finden. Ein Großteil der Arrangements stammt vom Gründer und Leiter des Ensembles Jörg Richter selbst. Dabei stehen Stücke aus Renaissance und Barock ebenso auf dem Programm wie moderne bzw. populäre Kompositionen. Das Posaunenquartett Opus4 mit Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig wurde 1994 gegründet. Das umfangreiche Repertoire des Ensembles umfasst Bläsermusik aus fünf Jahrhunderten. Wie auch die Wiener und Berliner Philharmoniker spielen die Posaunisten auf deutschen Instrumenten ( KRUSPE – Posaunen ) und geben damit dem Posaunensatz einen typischen, homogenen weichen Klang, der sich von den heute in aller Regel „amerikanisierten“ Blechbläser-Gruppen der Orchester deutlich unterscheidet. Neben seiner regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland, kann das Quartett auch auf eine Reihe an CDVeröffentlichungen verweisen, darunter die 2014 zum 20 jährigen Jubiläum von OPUS 4 CD „Von Bach bis Broadway II“ mit dem Percussion Spieler Conny Sommer.
Mit Unterstützung der Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Allianz-Stiftung

KULTURREVIER HARZ e. V.
Bahnhofstraße 22c
38877 Oberharz am Brocken / OT Benneckenstein

www.kulturrevier-harz.de

Kann ein Nasenspray eine Corona Infektion abkürzen?

Mannheim (ots) Im Mai berichtete ein unabhängiges Labor in Zusammenarbeit mit einer deutschen Universitätsklinik, dass das Plasma Liquid Nasensprüh-Gel 99,9 % der Corona-Viren auf der Nasenschleimhaut reduziert.

Nasensprüh-Gel gegen Corona

Jetzt wurde festgestellt, dass Corona-Infizierte Patienten ihre Erkrankung mit dem Plasma Liquid Nasensprüh-Gel signifikant verkürzen können. Dazu äußert sich Herr Professor Dr. med. Georg Daeschlein aus dem MVZ Dessau wie folgt:

Aktueller Stand der Forschung und Erhebungen:

Im Bereich Plasmaforschung erfolgt die weitere Differenzierung, Substantiierung und Optimierung der in situ Behandlung kontaminierter Oberflächen an einem HNO-fokussierten Schädelmodell in vitro. Hierbei werden alle klinisch bedeutenden bakteriellen und mykotischen Erreger auf Empfindlichkeit gegenüber Plasma Liquid getestet. Dazu werden aktuell auch weitere Flächen der inneren Schleimhäute im Mund, Nasen und Kehlkopfbereich artifiziell kontaminiert und dann behandelt. Die Erregertests sind per se (wichtige Rolle der Bakterien bei allen infektiösen Prozessen in diesem Bereich) sowie als gesichertes Surrogatmodell für Viren, explizit Covid-19 Viren zur Prüfung auf eradikative wie präventive Aspekte wichtig.

Außerdem findet ein ständiger Austausch mit allen im Umfeld der weitläufig aktiven MVZ-Hautpraxis sowie von der Klinikspezialambulanz versorgten Patienten statt. Dies in Bezug auf COVID-19-assoziierte Beschwerden im HNO Bereich (z.B. Riechstörungen). Den Patienten wird das Liquid empfohlen und die Patientenresponse wird dokumentiert.

Fazit: Bisher vorwiegend positive Rückmeldungen auf der Patientenseite zum Plasma Liquid. Corona-Infizierte berichten über schnelle Besserung und Verkürzung der Infektion, respektive Minderung der Symptome.

Statistische Angaben zur Bewertung des Plasma Liquids nach COVID-Infektion sind geplant.

Web: www.plasma-liquid.de