BENEFIZ-KUNST-Ausstellung zugunsten Obdachloser des Aktionskünstlers HA Schult

50 „BILD-Boxen“ zu je 1000 Euro helfen Sozialprojekt in Hamburger Rathauspassage

Hamburg/Köln (ots) 50 BILD-Boxen stellt der international bekannte Aktionskünstler HA Schult zugunsten Obdachloser und Langzeitarbeitsloser zur Verfügung.

BENEFIZ-KUNST-Ausstellung zugunsten Obdachloser des Aktionskünstlers HA Schult / 50 „BILD-Boxen“ zu je 1000 Euro helfen Sozialprojekt in Hamburger Rathauspassage / HA Schult hat ein Herz für Obdachlose und Langzeitarbeitslose. Er stiftet 50 Bild-Sales-Boxes, die er zur Kunst-Skulpturen umwandelte für das Sozialprojekt Rathauspassage in Hamburg: HA Schult: „Diese Kunst ist eine gute Wertanlage und hilft Bedürftigen!“ Sie können bis 27.11.21 für je 1.000 EUR für sozialen Zwecke erworben werden. Auf Wunsch werden diese auch geliefert. www.kunst-hilft-geben.de

Er machte aus ehemaligen „stummen“ Verkäufern der BILD-Zeitung Kunstwerke, die dem sozialen Integrationsprojekt Rathauspassage in Hamburg zugutekommen. „Der Kauf ist ein lohnendes Invest, hilft direkt einem lobenswerten Sozialprojekt und wird eine ordentliche Wertsteigerung erfahren“, so HA Schult.

Die BILD-Boxen mit Edition sind handsigniert, nummeriert und künstlerisch gestaltet. Preis je 1.000 EUR für den guten Zweck. Sie sind ausgestellt in der Rathauspassage. Die Kunst-Skulpturen gegen das Vergessen des Aktionskünstler HA Schult können bis zum 27. November in der Rathauspassage Hamburg besichtigt und gekauft werden. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 13:00 bis 18:00 Uhr und samstags von 12:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Memorial des Vergessens: Mahnmal des klassischen Print-Medien-Zeit

In Köln, der Wahlheimat von HA Schult, und in Mülheim an der Ruhr wurde diese Benefiz-Aktion „VERLUSTbringtGEWINN“ bereits erfolgreich zugunsten Obdachloser umgesetzt.

Ausstellungsort der 50 HA Schult BILD-Boxen:

Rathauspassage Hamburg
Unter dem Rathausmarkt
20095 Hamburg

Web:rathauspassage.de

Web: kunst-hilft-geben.de

Krefeld baut nach Katastrophe neuen Affenpark

Zooverband begrüßt deutliche Mehrheit im Stadtrat

Berlin/Krefeld (ots) Der Verband der Zoologischen Gärten hat erfreut beobachtet, wie der Krefelder Stadtrat gestern dem Neubau des Artenschutzzentrums Affenpark im Zoo politisch den Weg geebnet hat.

Silberrücken Kidogo im Krefelder Zoo (Gorilla)

„Wir freuen uns darüber, dass die Verantwortlichen diese wichtige Entwicklung mit deutlicher Mehrheit beschlossen haben“, sagt der Geschäftsführer des Verbandes, Volker Homes. „Die wichtigste Aufgabe moderner Zoos ist der Artenschutz und in diesem ist es leider Zwei vor Zwölf für alle Menschenaffen. Abholzung lässt ihre Lebensräume verschwinden und zudem Wilderei ihre Bestände schrumpfen. Umso besser, wenn Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans künftig in Krefeld eine sichere Heimat haben werden, in einem Leuchtturmprojekt, das zoologisch weit über die Stadtgrenzen hinaus strahlen wird.“

Mit der Entscheidung im Stadtrat kann das ehrgeizige Bauprojekt jetzt angegangen werden. Zuerst wird im ersten Bauabschnitt die Außenanlage der Gorillas deutlich erweitert werden. Der „Gorilla-Garten“ wird auf insgesamt 2.000 Quadratmeter anwachsen und noch mehr Klettermöglichkeiten und Rückzugsräume für die Familiengruppe um Silberrücken Kidogo bieten.

Gorilla Miliki mit ihrem Sohn Boboto

Im Anschluss wird ein multifunktionales Menschenaffenhaus mit zwei Abteilungen und jeweils großräumigen Außenanlagen entstehen. Hier wird die neue Schimpansengruppe leben, deren Gründertiere Bally und Limbo sein sollen. Die beiden Tiere sind Überlebende der Brandkatastrophe, die in der Nacht zum 1. Januar 2020 das alte Affenhaus vernichtet hatte. Mehr als 50 Tiere waren damals gestorben; die Verantwortlichen wurden zu Geldstrafen verurteilt. Im Winter sollen die Arbeiten an einer provisorischen Außenanlage für die beiden Schimpansen beginnen. „Wir danken Oberbürgermeister Frank Meyer und den Stadtratsmitgliedern, die sich nicht von unwissenschaftlichen und daher unhaltbaren Aussagen haben irritieren lassen“, sagt Volker Homes. „Der Zoo mit Direktor Wolfgang Dreßen an der Spitze steht in den Startlöchern und wir gehen davon aus, dass nach dem letzten Bauabschnitt auch die überzeugt sein werden, die es bisher noch nicht sind.“

Über den VdZ

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten mit Wirkungsschwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbandes (WAZA). Aktuell gehören zum VdZ 71 Mitgliedszoos in Deutschland, Schweiz, Österreich und Spanien.

Web: vdz-zoos.org

Plan International e.V. gewinnt PR-Bild Award 2021 mit #TheOtherVulva

Hamburg (ots) Plan International e.V. gewinnt den PR-Bild Award 2021 mit dem Foto #TheOtherVulva – Gemeinsam gegen weibliche Genitalverstümmelung. Die Kinderrechtsorganisation will zusammen mit dem Verein NALA – Bildung statt Beschneidung e.V. auf die Folgen der vielerorts immer noch praktizierten Menschenrechtsverletzung aufmerksam machen. Für die gemeinsame Kampagne #TheOtherVulva übertrug die junge Filmemacherin Sarah Fürstenberg das Thema mit Hilfe einer zugenähten Grapefruithälfte in ein Kurzvideo.

PR-Bild Award Sieger für Deutschland und Platz 1 in der Kategorie Storys & Kampagnen: „#TheOtherVulva – Gemeinsam gegen weibliche Genitalverstümmelung, eingereicht von Plan International, Foto: Sarah Fürstenberg.

Das Aufmacherbild der Kampagne setzte sich gegen rund 500 Bewerbungen durch. Bereits zum 16. Mal vergibt die dpa-Tochter news aktuell den PR-Bild Award für herausragende Fotografie von Unternehmen, Organisationen und PR-Agenturen.

16. PR-Bild Award 2021 – Die Preisverleihung #prba21

„Ohne die Pandemie-Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre hätte es viele der Shortlist-Bilder 2021 nicht gegeben. Möglicherweise hätten wir auch nicht die unglaubliche Zahl von 28.000 Abstimmungen erhalten – ein neuer Rekord in der Geschichte des PR-Bild Award“, sagt Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin von news aktuell und Initiatorin des renommierten Branchenpreises. „Viele der prämierten Fotos sprechen eine ungefilterte, teils dokumentarische Sprache und regen noch mehr als in den vergangenen Jahren zum Nachdenken an. Sie wecken traurige, aber auch heitere Gefühle in uns und lassen uns auf keinen Fall kalt. Kurz: Sie erzählen immer eine Geschichte und beweisen, dass visuelles Storytelling heute einen festen Platz in jeder professionellen Kommunikation haben muss.“

Das Foto von Plan International e.V. mit dem Titel #TheOtherVulva erreichte das beste Gesamturteil für Deutschland. Außerdem belegt es den ersten Platz in der Kategorie Storys & Kampagnen. Es ist das Aufmacherbild der gemeinsamen Kampagne der Kinderhilfsorganisation und Nala e.V. und stammt aus dem für die Kampagne produzierten Kurzvideo von Sarah Fürstenberg.

Kathrin Hartkopf, Sprecherin der Geschäftsführung von Plan International Deutschland: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Mit dem Bild #TheOtherVulva haben wir gemeinsam mit der Urheberin und Filmerin Sarah Fürstenberg sowie NALA – Bildung statt Beschneidung e.V. auf die immer noch in vielen Ländern verbreitete Tradition der Genitalverstümmelung aufmerksam gemacht. Weltweit sind mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen davon betroffen. Allein in Deutschland leben Schätzungen zufolge fast 75.000 Betroffene, über 20.000 Mädchen gelten als gefährdet. Eine schwere Menschenrechtsverletzung – mit gravierenden Folgen für die Mädchen und Frauen. Nur durch Aufklärung und Respekt gegenüber anderen Kulturen kann es gelingen, bei den Menschen einen Bewusstseinswandel anzustoßen. Auch hier bei uns in Deutschland. Unsere Kampagne ‚Gemeinsam gegen weibliche Genitalverstümmelung‘ soll dazu beitragen, die Schmerzen der Frauen nachzuvollziehen, ohne die praktizierenden Gemeinden zu verurteilen oder gar Ressentiments zu schüren.“

news aktuell Geschäftsführerin Edith Stier-Thompson zum Siegerfoto: „Das Bild von Plan International e.V. hat mich mitten ins Herz getroffen. Es tut mir fast körperlich weh, es zu betrachten, gleichzeitig entwickelt es eine unglaubliche Anziehungskraft. Es zeigt, was nicht gezeigt werden darf – und das mit einem einfachen und deshalb umso genialeren Gegenstand wie der Grapefruit. Auf diese Weise hat es zu 100 Prozent seinen Zweck erfüllt: Es macht die Schmerzen von beschnittenen Mädchen und Frauen spürbar nachvollziehbar, ohne sie jedoch vorzuführen.“

news aktuell hat die Gewinnerbilder des PR-Bild Award in diesem Jahr per Videostream bekannt gegeben. Durch die digitale Preisverleihung führte der Conférencier, Performance-Künstler und Journalist Michel Abdollahi. Abdollahi verkündete in dem 30-minütigen YouTube-Premiere Video die jeweils ersten drei Plätze in den Kategorien Lifestyle, NGO-Foto, Portrait, Reisen, Social-Media-Foto und Storys & Kampagnen sowie das jeweils beste PR-Bild des Jahres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

PR-Bild Award Gewinner für die Schweiz und Platz 1 in der Kategorie Reisen: „Passwang, Nebelwelle“, eingereicht von Schweiz Tourismus, Foto: Jan Geerk.

Für die Schweiz gewann in diesem Jahr das Bild „Passwang, Nebelwelle“, eingereicht von Schweiz Tourismus und fotografiert von Jan Geerk. Das beste PR-Bild des Jahres aus Österreich ist das Foto „Freiheit“ von Josipovic Photography, eingereicht für das Landestheater in Linz. Fotografiert hat es Robert Josipovic.

Alle Gewinnerbilder sind hier veröffentlicht: https://www.pr-bild-award.de/sieger2021

Das Video der aufgezeichneten Preisverleihung ist hier abrufbar: https://youtu.be/c8hgDaCBBEE

Für die Berichterstattung können alle Gewinnerbilder auch unter dem nachfolgenden Link heruntergeladen werden. Die Bilder dürfen ausschließlich in einem redaktionellen Umfeld eingesetzt werden, immer in Bezug auf den PR-Bild Award 2021: https://www.pr-bild-award.de/gewinner-2021.zip

Web: newsaktuell.de

TAUCHEN AUF DEN SPUREN DES VERSCHWINDENDEN WASSERS

The Hidden River Project . Ein Vortrag von Stefan Schandelle.

Die Wege des Wassers zu ergründen ist wichtiger denn je, für unser Leben und Überleben, aber auch für unseren Schutz in Zeiten des Klimawandels.

Taucher aus Deutschland gründeten The Hidden River
Projekt – ein Forschungsprojekt, das den Fluss L‘Ouysee (Südfrankreich) erkundet.
Ein Fluss, der für etwa 25 Kilometer schlicht verschwindet!

Ein Vortrag zum Tauch-Projekt und der spannenden Erkundung des Weges eines ungewöhnlichen Flusses: am 20. November 2021 um 19 Uhr im Werk3 in Benneckenstein. Unweit von Bordeaux verschwindet plötzlich der kilometerweit durch Südfrankreich fließende Fluss L‘Ouysse. Für 25 Kilometer fließt er in einer Höhle, der Höhle Cabouy.

Das Wasser der Höhle dient als Trinkwasser-Reservoir und ist damit wichtig für die Region. Eine Gruppe Höhlentaucher hat sich auf die Suche nach dem versteckten Fluss gemacht und erkundet ihn und sein Höhlenbett seit 2009 im Rahmen eines privaten Forschungsprojektes: dem Hidden River Project. Das Erkunden von Höhlensystem und Fluss ist alles andere als einfach. Es gibt einige Hürden, es lauern Gefahren, oft müssen die Taucher in der Höhle übernachten.

Wie sieht es dort unten aus? Gibt es dort Tiere?
Was ist beim Tauchen zu beachten? Wie geht man beim Erkunden
vor? Und was hat das Projekt bereits herausgefunden?
Darüber
und vieles mehr berichtet Stefan Schandelle, ein Mitglied
des Hidden River Project in diesem Vortrag im Werk3.

Lassen Sie sich entführen – in die Tiefen verschlungener Höhlen, zu den mysteriösen Pfaden des Wassers, in die Welt der Unterwasser- und Höhlenforschung. Zu Tauchern mit der Begeisterung von Entdeckern!

Der Eintritt zur Veranstaltung beträgt 18 Euro. Die Gelder kommen dem Projekt zugute. Tickets gibt es online:
https://kulturrevier-harz.reservix.de/p/reservix/event/1755988

The Hidden River Project
mit Stefan Schandelle

am 20. November 2021, um 19 Uhr
im Werk3, 38877 Benneckenstein
Richard-Adam-Str. 3a
Eintritt: 18 Euro


Veranstalter: KULTURREVIER HARZ e. V.
Bahnhofstraße 22c
38877 Oberharz am Brocken / OT Benneckenstein

Web: www.kulturrevier-harz.de

Martinsmarkt auf der Wasserburg Egeln im Salzlandkreis

Zum Martinsmarkt der am Samstag den 13. November von 10:00 – 14:00 Uhr stattfindet, gibt es neben Handwerk, Handel, Burggastronomie und offenen Museum auch wieder eine Aufführung des Burgpuppentheater.

Der Martinsmarkt in Egeln findet immer am Samstag nach St. Martin statt. Beim Martinsmarkt handelt es sich um einen der letzten Bauernmärkte des Jahres in der Region. Dazu erwartet die Besucher auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Stände auf der Wasserburg.

Die Geschichte von St. Martin wird um 10 Uhr , 11 Uhr und 12 Uhr Open Air im Brauhof am Backofen aufgeführt. Bitte haltet Euch an die Vorschriften der gültigen Corona Regeln, damit wir noch einige Veranstaltungen in diesem Jahr auf der Burg anbieten können.

Web: www.Wasserburg-Egeln.de

Corona-Inzidenzen steigen: Kommt ein Lockdown für Ungeimpfte? | extra 3 | NDR

extra 3

Corona hat uns länger im Griff als gedacht. Die Inzidenz ist auf dem höchsten Wert im Verlauf der Corona-Pandemie.

Corona-Inzidenzen steigen

Und auch die Intensivstationen sind wieder sehr stark ausgelastet. Kommt nun ein Lockdown für Ungeimpfte? Autoren: Christian Ehring, Jakob Leube extra 3 auf allen Kanälen:
Website: https://www.x3.de
Mediathek: https://www.ardmediathek.de/extra-3
Facebook: https://www.facebook.com/extra3
Twitter: https://www.twitter.com/extra3
Instagram: https://www.instagram.com/extra3