D-NEWS.TV – Die neue Strombrücke über die Elbe in Magdeburg

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland,
auf dem Portal: Deutschland-Journal.de

Die neue Strombrücke über die Elbe in Magdeburg

Heute berichte ich über die neue Strombrücke in Magdeburg. Diese nimmt immer weiter Gestalt an. Am 24.02.2020 hat in Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, offiziell der Bau der Strombrückenverlängerung begonnen. Bis 2023 soll der Elbübergang an der Johanniskirche in Richtung Osten der Stadt mit einer hochwassersicheren Pylonbrücke verlängert werden. Für das Projekt sind erst einmal rund 120 Millionen Euro vorgesehen. Da in der Vergangenheit die Anna-Ebert-Brücke durch Hochwasser geschädigt wurde und diese dringend saniert werden muss, soll der Neubau diese ablösen. Der neue Strombrückenzug führt über die Stromelbe, Zollelbe und Alte Elbe. Die Zollbrücke und die Anna-Ebert-Brücke stammen aus dem Jahr 1882 und sind historisch wertvoll, aber leider auch Hochwasser gefährdet. Das Großbauvorhaben „Ersatzneubau Strombrückenzug“ umfasst neben dem Ersatzneubau der Pylonbrücke über die Alte Elbe auch die Sanierung der bestehenden Neuen Strombrücke und die Errichtung einer neuen Brücke über die Zollelbe als Rahmenbauwerk. Die Baumaßnahme wird unter Leitung der Firma Hochtief Infrastructure ausgeführt. Als externe Projektpartner fungieren die Firmen SEH und Kemna. Nach der Fertigstellung der Pylonköpfe folgt im kommenden Jahr der Freivorbau. Es erfolgt der Übergang vom Beton- zum Stahlbau – schließen zunächst zehn Stahlbauteile inklusive des dazugehörigen Seilpaares an. In diesem Verfahren wächst die neue Brücke nach und nach in Richtung Ostufer der Alten Elbe. Bis dahin brauchen die Magdeburger und Ihre Gäste noch viel Geduld.
Ihre Pia. Danke.

Online-Juwelier GLAMIRA präsentiert Kooperation mit Fernseh-Star Sylvie Meis sowie erste eigene TV-Kampagne

Heilbronn (ots) Der internationale Schmuckhändler GLAMIRA gab heute seine Kooperation mit Sylvie Meis bekannt, die im kommenden Jahr das neue Gesicht der Marke in Deutschland sein wird. Die Zusammenarbeit mit Meis, einer der bekanntesten Persönlichkeiten des Landes, spiegelt das Publikum wider, das die Marke erreichen möchte, und unterstreicht ihre Kernbotschaft, dass jeder Mensch und jeder Moment einzigartig ist – ebenso wie ihre Produkte. Jeder findet bei GLAMIRA sein einzigartiges Schmuckstück, um seine persönlichen magischen Momente zu feiern. Anfang 2022 wird im Rahmen der Zusammenarbeit die exklusive Sonderkollektion „Sylvie Meis for GLAMIRA“ erscheinen.

Sylvie Meis wird 2022 das neue Gesicht des Online-Juweliers GLAMIRA. / Online-Juwelier GLAMIRA präsentiert Kooperation mit Fernseh-Star Sylvie Meis sowie erste eigene TV-Kampagne

Im Laufe der letzten Jahre hat sich GLAMIRA zu einem der wichtigsten Akteure in der europäischen Schmuckbranche entwickelt. Seit 2012 produziert das Unternehmen auch eigene Schmuckstücke und vertreibt sie über insgesamt 76 Online-Shops und Niederlassungen in 8 Ländern – Deutschland, Schweiz, USA, Großbritannien, Norwegen, Australien, Bulgarien und der Türkei – und liefert in mehr als 65 Länder weltweit.

Die Marke macht jetzt mit Sylvie Meis als Partnerin in besonderer Weise auf sich aufmerksam. Neben der Promotion der Produkte wird Meis sich im Rahmen der Partnerschaft gemeinsam mit GLAMIRA zusätzlich für soziale Projekte engagieren. Der erste GLAMIRA TV-Spot mit Sylvie Meis wird Ende 2022 veröffentlicht und veranschaulichen, wie der Schmuck des Online-Juweliers hergestellt wird, mit Designs, die die Verbindung von Beziehungen, Engagement, Begegnungen, Kraft und Wert symbolisieren. Sie selbst war vor einigen Jahren an Krebs erkrankt und besiegte diesen nach langem Kampf. Im Spot wird Meis daher als Mutter, Schauspielerin, Fernsehmoderatorin und Unternehmerin zu sehen sein und gleichzeitig ihre Sensibilität für soziale Probleme zeigen.

Im Rahmen der Kooperation mit Sylvie Meis launcht der Online-Schmuckhändler außerdem seine neue Rubrik „Sylvie’s Choices“: Meis hat ihre Lieblingsstücke aus den GLAMIRA-Kollektionen ausgewählt – von schlichtem Alltagsschmuck bis hin zu stilvollen Accessoires für die Abendgarderobe. Sie hat diese Schmuckstücke ausgewählt, um die Menschen mit ihrem Stil und ihrem Geschmack zu inspirieren: „Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit GLAMIRA. Der Stil von GLAMIRA, die Botschaften ihrer Designs und ihr Ansatz für die Einzigartigkeit des Menschen und der Produkte haben mich von der Marke überzeugt. Und es wird noch mehr Überraschungen im Rahmen dieser Kooperation geben, die die Menschen lieben werden“, so Meis.

Yasemin Topaloglu, Chief Brand Officer bei GLAMIRA, sagt: „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Partnerschaft mit Sylvie Meis die richtige Ergänzung für unsere Marke ist. Die „Sylvie Meis for GLAMIRA“-Kollektion wird ihren Stil reflektieren und ihn mit unseren Designs vereinen. Wir sind schon sehr gespannt auf die wunderbaren Stücke dieser Kollektion.“

Neuer TV-Spot zur Kampagne „This is so you“

Sylvie Meis verkörpert die Strategie der Marke GLAMIRA, Individualität in Schmuck widerzuspiegeln. Der neue Spot der Kampagne „This is so you“ bringt diesen Ansatz ebenfalls

zum Ausdruck. Der Marke ist es ein Anliegen, ihre eigene, klare Vision – Individualität über Schmuck auszudrücken – mit möglichst vielen Menschen zu teilen, weshalb der Online-Schmuckhändler nun erstmals auf einen neuen Kanal setzt und seinen TV-Spot namens „This is so you“ lanciert. Er ist 20 Sekunden lang und im Fernsehen aktuell auf den Sendern Pro7, Sat1, Sixx und K1 zu sehen. Auf digitalen Plattformen wie YouTube und vielen weiteren Social-Media-Kanälen ist er in voller Länge (1,5 Minuten) zu sehen. Im Vordergrund stehen vor allem zwischenmenschliche Beziehungen in all ihren Formen. Der Spot zeigt, wie sich Schmuck als besonderes Zeichen der Verbundenheit durch das Leben zieht.

Geschenke zu etwas Persönlichem machen

Schmuck ist für GLAMIRA der ideale Weg, um Einzigartigkeit zum Ausdruck zu bringen. Genau deswegen bietet die Marke ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, ihren Schmuck zu personalisieren – mit viel Liebe zum Detail und genau der für sie richtigen Kombination aus Edelsteinen, Farben und Metallen. Ob als Zeichen der Dankbarkeit zum Muttertag, als Schritt in die gemeinsame Zukunft durch einen Antrag oder als Ausdruck eines gemeinsamen Bandes zwischen Freundinnen und Freunden oder Partnerinnen und Partnern: GLAMIRA bietet für jeden Anlass das Richtige – individuell gestaltet. Zusätzlich zu einer möglichen Personalisierung des Schmucks bietet GLAMIRA seinen Kundinnen und Kunden eine lebenslange Garantie auf alle Produkte.

Weitere Informationen zur „This is so you“-Kampagne von GLAMIRA unter www.glamira.de

ADAC Test: Reisen mit der Bahn – viel Licht, aber auch Schatten

30 Strecken im Fernverkehr überprüft Personal und Komfort überzeugten – Pünktlichkeit, Hygiene und WLAN nicht

München (ots) Um zu überprüfen, wie gut die Qualität von Bahnreisen auf Fernstrecken ist, hat der ADAC im vergangenen Sommer seine Tester 30-mal durch Deutschland fahren lassen.

ADAC Test Reisen mit der Bahn: Personal und Komfort überzeugten – Pünktlichkeit, Hygiene und WLAN nicht.

Die Testkategorien spiegeln wider, was Reisenden beim Bahnfahren besonders wichtig ist: Information und Pünktlichkeit sowie Zustand und Hygiene der sanitären Einrichtungen wurden dabei am stärksten gewichtet. Danach folgen Sitz- und Reisekomfort, Personal sowie Handynetz und WLAN. Das Ergebnis fällt gemischt aus: Vor allem das kompetente Personal konnte die Tester überzeugen, auch der Sitz- und Reisekomfort schnitt gut ab. Pünktlichkeit, Hygiene und WLAN lassen aber teilweise zu wünschen übrig.

Deutsche Bahn im Test: Wie gut ist die Qualität auf Fernstrecken? | ADAC

Dabei gilt für den ADAC, dass eine hohe Qualität und ein passgenaues Angebot wichtig sind, damit mehr Menschen die Bahn als Alternative zum Auto nutzen und diese ihrer hohen Bedeutung für Klimaschutz im Verkehr gerecht werden kann.

Insgesamt gut schneidet die Bahn heute schon beim Sitz- und Reisekomfort ab: Sitzplatzreservierung, Ausstattung und Sauberkeit sowie das gastronomische Angebot zahlen auf diese Kategorie ein. 19 Züge erhielten hier eine sehr gute Bewertung. Der pandemiebedingte freie Nachbarsitzplatz bei Reservierungen wurde im Test immer freigehalten und die Unterstützung für Rollstuhlfahrer durch die Bahn hätte auf jeder Fahrt funktioniert. Aber beim Thema gesonderte Ruhe- und Handybereiche mussten die Tester feststellen, dass diese in der 2. Klasse in IC-Zügen nicht vorhanden waren. Auch auf ein gastronomisches Angebot können sich Reisende nicht immer verlassen. Positiv bewertet wurden die Zugbegleiter, die kompetent und fast immer schnell in den Zügen zu finden waren. Bei den 30 Fahrten konnten die Tester 27-mal die Bestnoten vergeben.

Pünktlich waren im Test 43 Prozent der Züge, also insgesamt zwölf. Sieben hatten maximal sechs Minuten Verspätung, weitere sechs blieben unter 16 Minuten. Aber bei drei Verbindungen waren die Verspätungen teils sehr viel größer. 92 Minuten nach der eigentlichen Ankunftszeit kam der Zug mit der größten Verspätung an. Und zwei der ursprünglich 30 geplanten Fahrten konnten die ADAC Tester nicht antreten, da die Züge ganz ausfielen.

Im Bereich Information waren die Ergebnisse insgesamt gut. Alternative Verbindungen wurden rechtzeitig angekündigt, bei Gleiswechsel oder Verspätungen erhielten die Passagiere E-Mails oder Push-Nachrichten. Nur in einem Zug gab es keine Durchsagen.

Beim Thema Hygiene sieht der ADAC deutlichen Verbesserungsbedarf: In zwölf Zügen (43 Prozent) gab es eine auffällige Keimbelastung, neun Proben waren sogar potenziell gesundheitsgefährdend. Zwar waren die Toiletten optisch sauber, Türklinken und Toilettenbrillen aber dennoch keimbelastet. Außerdem war in zwei Zügen die barrierefreie Toilette dauerhaft gesperrt. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen können diese Züge also entweder gar nicht oder nur mit dieser Einschränkung nutzen. Hier muss die Bahn nach Ansicht des Clubs dringend nachbessern. Gründlichere Reinigungen der Toiletten, aber auch das zuverlässige Bereitstellen von Hygienebeuteln und in Pandemiezeiten vor allem von Desinfektionsmitteln sollten Bahnfahrende erwarten dürfen.

Durchwachsen waren die Ergebnisse beim WLAN-Empfang: Fünf Züge (18 Prozent) hatten gar kein WLAN und nur bei knapp der Hälfte der Fahrten hatten die Tester immer guten Empfang. Das Testurteil „gut“ gab es bereits ab 2 Mbit pro Sekunde. Streaming ist mit einer solchen Bandbreite allerdings schlecht möglich. Die Handynetz-Qualität war in vier von zehn Zügen durchwegs gut.

Unabhängig von den Testfahrten hat der ADAC auch die Preisunterschiede zwischen der Deutschen Bahn und dem Mitbewerber FlixTrain auf zehn Strecken an je zwei Buchungszeitpunkten untersucht. Dabei bot FlixTrain durchwegs günstigere Preise: Die Preisdifferenz betrug zwischen 16 und 79 Prozent. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl der angebotenen Verbindungen erheblich: FlixTrain fährt die meisten Strecken nur ein- bis zweimal am Tag, während die Bahn die Verbindungen häufig im Ein- oder Zwei-Stunden-Takt anbietet.

Weitere Informationen zum Test finden Sie unter adac.de