Sensationelle News: Diana Kralls einziges Konzert in Deutschland

Sensationelle News: Der kanadische Jazz-Superstar kommt im Sommer 2022 für ein exklusives Konzert nach Deutschland!

Wann / Wo? 9.07.22 Halle/Saale, Peißnitzinsel

„When I Look In Your Eyes“, „Look Of Love“ oder „I’m Not Your Love“ – DIANA KRALL gilt mit ihren Songs und Interpretationen zweifellos als eine der wichtigsten Jazz-Musikerinnen der letzten Jahrzehnte.

Die kanadische Sängerin und Pianistin DIANA KRALL


Ihr starkes Klavierspiel, ihre unverwechselbare Stimme, ihr intimer, romantischer Sound und ihre Eleganz haben ihr nicht nur im Jazz, sondern auch in der Popkultur einen Platz in den höchsten Rängen der Popularität gesichert.
Jetzt kommt die kanadische Sängerin und Pianistin DIANA KRALL für ein exklusives Konzert nach Deutschland! Im Rahmen ihrer Europatournee wird sie am 9. Juli bei ihrem einzigen DeutschlandAuftritt 2022 auf der Freilichtbühne Peißnitzinsel in Halle/Saale zu erleben sein.
DIANA KRALL wurde in Nanaimo, einer Kleinstadt in British Columbia, Kanada, geboren. Sie begann mit dem Klavierspiel im Alter von vier Jahren und trat bereits mit 15 Jahren in einem örtlichen Restaurant auf. Sie gewann ein Stipendium für das renommierte Berklee College of Music und veröffentlichte ihr erstes Album „Stepping Out“ im Jahr 1993. Seitdem interpretiert und komponiert sie meisterhaft Stücke zwischen internationalem Jazzstandard und Pop.

Zu DIANA KRALL Erfolgen zählen fünf Grammy Awards, acht Juno Awards, neun Gold-Alben, drei Platin-Alben und sieben Multiplatin-Alben. Zudem ist sie die einzige Jazz Sängerin, die Top Positionen in den Billboard Jazz Album Charts mit insgesamt acht Alben platzierte. Zu ihren Verehrern zählen prominente Stars wie der ausgewiesene Jazz-Kenner Clint Eastwood, Elton John oder die Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand. Auch die Medien huldigen ihr konstant: „Es gibt nur wenige Jazz-Musiker, die internationalen Ruhm genießen und auch in der Lage sind, große Hallen zu füllen. Die kanadische Sängerin DIANA KRALL gehört zweifellos zu den Top-Stars der Szene: kühle Stimme, starkes Klavierspiel, experimentierfreudig.“, so Spiegel Online. „Die Frau, die das Singen von Jazzstandards wieder populär gemacht hat […].“ (Die Welt). Im Sommer 2022 können sich alle Musikbegeisterte und Fans von KRALL, der grandiosen Sängerin mit der unverwechselbaren Stimme, verzaubern lassen.
Tickets gibt’s ab Freitag, den 26.11.2022 um 10 Uhr wie immer sicher und direkt beim Veranstalter unter www.mawi-concert.de | Tickethotline 0341 – 98 000 98.

MAWI Concert Konzertagentur GmbH

mawi-concert.de | facebook | instagram
Arndtstr. 10    |    D-04275 Leipzig    |    Tel. +49 341 484 00 15

Bei der Schnäppchenjagd nicht an der Sicherheit sparen

Jena (ots) „Black Friday“, „Cyber Week“ oder „Black Week“: Gerade der Online-Handel buhlt in der Vorweihnachtszeit wieder um Kunden mit besonderen Rabatten. Auch Lieferengpässe führen in diesem Jahr zu Problemen beim Weihnachtseinkauf. Spielekonsolen oder Grafiken sind derzeit Mangelware.

„Black Friday“, „Cyber Week“ oder „Black Week“: Gerade der Online-Handel buhlt in der Vorweihnachtszeit wieder um Kunden mit besonderen Rabatten. ESET zeigt die neuesten Betrugsversuche und gibt Tipps, wie Anwender sicher shoppen

So wundert es nicht, dass Betrüger und Cyberkriminelle die aktuelle Situation verstärkt mit Spam-Kampagnen zu vermeintlichen Schnäppchen oder der begehrten Spielekonsole auszunutzen versuchen. Ihr Ziel sind Internetnutzer, denen sie entweder finanziell schaden, persönliche Informationen wie Kreditkartendaten stehlen oder Schadprogramme unterschieben wollen. Als Schnäppchenjäger in diesem Dschungel den Überblick zu behalten, fällt nicht leicht. Was die häufigsten Gefahren in diesem Jahr sind und wie sich Internetnutzer schützen können, erklärt der europäische IT-Sicherheitshersteller ESET.

„Online-Shopping boomt und durch die Corona-Pandemie nimmt es noch weiter zu. Auch sind viele beliebte Produkte, wie Playstations oder X-Box Konsolen, derzeit schwer erhältlich. Cyberkriminelle sind auf diese Wochen bestens vorbereitet. Gerade in der Vorweihnachtszeit landen wieder häufiger vermeintliche Versandbestätigungen, Schnäppchen-Angebote oder Gutscheine in den Postfächern“, sagt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. „Internetnutzer sollten momentan Angebote argwöhnisch unter die Lupe nehmen – so wie eigentlich das ganze Jahr. Manche Rabatte und Offerten sind einfach zu schön, um wahr zu sein.“

Fake-Shops über Social Media

Die ESET Sicherheitsexperten beobachten derzeit einen Trend bei Betrügern: Schnäppchen-Angebote über Facebook, Instagram und Co. Hierbei platzieren die Kriminellen Werbung auf den Plattformen. Gerade auf Instagram sind immer häufiger Fake-Shops zu finden. Diese Anzeigen sehen zunächst seriös aus und erreichen schnell mehrere Millionen Nutzer. Per Link führen diese auf gefälschte Internet-Seiten. Häufig sind die Adressen erst sehr spät zu erkennen, was eine Prüfung durch den Anwender erschwert. Wer bei diesen Anbietern etwas bestellt, bekommt allerdings alles andere als das gewünschte und beschriebene Produkt. Entweder erhält der Käufer gar nichts oder lediglich einen minderwertigen Artikel, der möglicherweise nichts mit dem Angebot zu tun hat.

ESET Sicherheitstipps für gefahrloses Online-Shopping

  • Den Shop genau ansehen: Sehen Sie sich vor dem Kauf die Onlineshops und angebotenen Bezahlsysteme genau an. Hier helfen auch Erfahrungsberichte anderer Nutzer weiter.
  • Sichere Verbindung: Achten Sie unbedingt darauf, dass eine sichere Verbindung besteht, damit die Daten verschlüsselt übermittelt werden. Durch das Vorhängeschloss und die Abkürzung „https“ in der Adressleiste können Sie das einfach erkennen. Zusätzlich sollten Sie überprüfen, ob die korrekte Adresse des Online-Shops in der Adressleiste zu sehen ist. Andernfalls könnte es sich um einen Fake-Shop handeln.
  • Achtung bei sagenhaften Schnäppchen: Ist das Angebot zu gut, um wahr zu sein? Ist das der Fall, sollten Sie genau aufpassen. Denn in der Regel handelt es sich um Produktfälschungen oder Fake-Angebote. Falls Sie sich unsicher sind, recherchieren Sie im Internet, ob der Anbieter nicht bereits als schwarzes Schaf bekannt ist.
  • Nicht unter Druck setzen lassen: Ablaufende Balken, die angeblich schrumpfende Lagerbestände anzeigen, sind ein beliebtes Marketing-Werkzeug. Meist lässt sich nicht erkennen, ob 10 oder auch 1.000 Artikel noch vorhanden sind. Auch ablaufende Uhren sollen Druck erzeugen, im Zweifel sollte von einem Kauf abgesehen werden.
  • Augen auf, auch bei Amazon & Co.: Betrüger lauern auch auf Amazon und anderen Marktplätzen. Häufig sind die angebotenen Artikel nur nach vorheriger Kontaktaufnahme per E-Mail bestellbar. Die Waren sollen nicht wie sonst üblich direkt in den Warenkorb gelegt werden. Wenn der Anbieter die vom Plattformbetreiber angebotenen Bezahlmethoden aushebeln möchte, sollten Sie vom Kauf absehen. Oftmals locken die Betrüger bei Vorkasse mit zusätzlichen Rabatten. Statt des Schnäppchens bleiben Sie in der Regel auf dem finanziellen Schaden sitzen.
  • Auf das Impressum schauen: Online-Shops müssen ihren Firmennamen, ihre Adresse und Kontaktdaten angeben. Wenn die fehlen – Finger weg! Wenn der Shop auchansonsten unseriös wirkt, sind die Impressumsangaben und der Name passende Suchbegriffe, ob es Beschwerden oder Warnungen vor dem Shop gibt.
  • Immer aktuell sein: Generell sollten Internetnutzer das eingesetzte Betriebssystem und den Browser immer aktuell halten und Updates umgehend einspielen. Bekannte Sicherheitslücken können dann nicht mehr von Cyber-Angreifern ausgenutzt werden.
  • Sicherheitslösung einsetzen: Der Einsatz einer leistungsstarken Sicherheitslösung mit Virenschutz, Firewall, sicherem Browser und Echtzeitschutz sollte auf PC, Laptop, Smartphone und Tablet obligatorisch sein. Nur so sind Sie vor Schadcode-Angriffen auf Ihre Zugangsdaten effektiv geschützt.

Folgen Sie ESET:
http://www.ESET.de

Weihnachtsmarkt Magdeburg 2021 eröffnet

BBGLIVE

Themen in diesem Video: Am 22. November 2021 wurde der Magdeburger Weihnachtsmarkt nach einjähriger Pause eröffnet.

Weihnachtsmarkt Magdeburg 2021

Während vielerorts die Weihnachtsmärkte nicht stattfinden oder strenge Auflagen gelten, gibt es in Magdeburg weder Kontaktverfolgung, noch 3G oder 2G, lediglich Schilder die auf Maskenpficht hinweisen. BBGLIVE bietet eine Vielzahl an 10 Jahren Regionalgeschichte aus Bernburg und dem Salzlandkreis. ✔ Social Media:
► Website: https://www.bbglive.de/​​​
► Facebook: https://www.facebook.com/salzlandmaga
► Twitter: https://twitter.com/bbglive​​​
► Instagram: https://www.instagram.com/bernburgerf​​​
► Playstore: https://bbglive.chayns.net/​​​
► Telegram: https://t.me/salzlandmagazin​​​ Abonnier uns, damit du immer auf dem Laufendem bleibst.
►Youtube: https://www.youtube.com/c/BBGLIVE1​​ Liebe Grüße, dein Team von BBGLIVE

Globale Verbraucherstudie zeigt wachsende Besorgnis über den Klimawandel und die Bedrohung von Artenvielfalt in Wäldern

Bonn/Freiburg (ots) Für Verbraucher ist die Frage des Umweltschutzes heute wichtiger denn je. Die Frage der Nachhaltigkeit rangiert bei Kaufentscheidungen inzwischen vor bisher maßgeblichen Faktoren wie Preis und Marke. Deutsche sorgen sich insbesondere um den tropischen Regenwald.

Die Sorge um den Wald wächst. Ergebnis des Klimawandels: Waldflächen fallen Borkkenkäfer und Stürmen zum Opfer, die Forstwirtschaft muss reagieren. Zum Beispiel durch Anpflanzungen hier in Boppard, aber Pflanzen alleine reicht nicht aus.

Nachhaltigkeit ist für Verbraucherinnen und Verbraucher ein zunehmend bedeutender Faktor, um eine Kaufentscheidungen zu treffen. Vertrauenswürdige Zertifizierungssiegel von unabhängigen Stellen spielen bei der Bewertung eine immer wichtigere Rolle, wie neue Untersuchungen zeigen.

Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft GlobeScan im Auftrag des Forest Stewardship Council (FSC) mit 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 15 Ländern[1], darunter auch Deutschland, nennen Verbraucher den Klimawandel als zweitwichtigste globale Sorge. Im Vergleich zur Umfrage aus dem Jahr 2017[2], hat die Sorge um das Klima und die Umwelt nochmals deutlich zugenommen. Dass Krankheit sowie Gesundheitsprobleme in der aktuellen Studie an erster Stelle stehen, ist angesichts der aktuellen Corona-Pandemie nachvollziehbar. Ein vergleichbares Ausmaß an Besorgnis über den Klimawandel zeigt jedoch deutlich, dass hier ein hoher Handlungsdruck besteht und dies auch von Verbrauchern so empfunden wird. Speziell mit Blick auf Wald ergab die Untersuchung, dass der Verlust von Biodiversität – also das Verschwinden von Pflanzen- und Tierarten – sowie die negativen Auswirkungen von Abholzung auf den Klimawandel bei Verbraucherinnen und Verbrauchern verstärkt in den Fokus rücken (siehe Abbildungen 1-4 für weitere Informationen).

In Deutschland liegt die Sorge um die Gesundheit, die Angst vor Kriegen, Terrorismus und Konflikten an zweiter Stelle. Sorgen um den Klimawandel wurden am dritthäufigsten genannt. Der Prozentanteil der Befragten, die das Thema Klimawandel genannt hatten, liegt jedoch mit 49 Prozent höher als im globalen Vergleich (41 Prozent Nennung).

Nachhaltigkeitskriterien fast gleichauf mit Produktqualität

Bei der Frage nach wichtigsten Faktoren für den Kauf von Holzprodukten, zählten der Schutz von Tieren und Pflanzen sowie eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder zu den wichtigsten Beweggründen für die Kaufentscheidung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Hier zeigte sich auch gegenüber der Vorstudie von 2017, dass die Relevanz von Nachhaltigkeits- und Umweltfragen deutlich zugenommen hat. Erstaunlich dabei: diese Kriterien waren in der Umfrage fast gleichauf mit der Produktqualität. Unter den acht wichtigsten Aspekten für den Einkauf von Holzprodukten rangieren fünf Faktoren der Nachhaltigkeit und nur drei konventionelle Indikatoren wie Produktqualität, Gesundheitsauswirkungen und Preis. Wenn es um Papier- und Kartonprodukte geht, waren nachhaltige Forstwirtschaft sowie der Schutz von Tieren und Pflanzen Verbraucherinnen und Verbrauchern sogar noch wichtiger als die Produktqualität (siehe Abbildung 3 für weitere Informationen). Die klare Überzeugung der Verbraucher, durch ihren Konsum potenziell Einfluss auf die Umweltwirkung nehmen zu können, wächst dabei ebenfalls.

Verbraucher legen Wert auf unabhängige Zertifizierung

Die Studie zeigt darüber hinaus, dass unabhängige Zertifizierung die Produktauswahl der Käufer maßgeblich beeinflusst: Fast acht von zehn Verbrauchern sind der Meinung, dass Informationen über nachhaltige Produkte von einer unabhängigen Organisation zertifiziert werden sollten. Diese Ergebnisse zeigen, dass der Bedarf an vertrauenswürdigen Ökolabels noch nie so groß war wie heute. Das Interesse der Menschen an den sozialen und ökologischen Auswirkungen durch unternehmerisches Handeln sowie Konsum nimmt stark zu. Für Marken bzw. Unternehmen entsteht so die Chance mit vertrauenswürdigen Zertifizierungssystemen zusammenzuarbeiten. Hier können sie Nachhaltigkeit in der Produktion in Verbindung mit glaubwürdigen Umweltzeichen – wie zum Beispiel FSC – hervorheben und für Verbraucherinnen kenntlich machen.

Deutsche sorgen sich um den Regenwald

Die Studie fragte auch nach den größten Sorgen rund um das Thema Wald. Dabei steht für die Deutschen an erster Stelle die Sorge um den tropischen Regenwald (44 Prozent) [3] und die negativen Auswirklungen von Entwaldung auf den Klimawandel (44 Prozent). Im Vergleich treibt die Menschen weltweit die Angst vor dem Verlust der Artenvielfalt am meisten um, während der Verlust der tropischen Regenwälder global nur von 20 Prozent der Befragten genannt wurde.

„Noch bessere Ergebnisse für den Zustand der zertifizierten Waldflächen liefern“

„Die Haltung der Verbraucherinnen und Verbraucher sind für den FSC von entscheidender Bedeutung, um als Organisation die richtigen Prioritäten zu setzen“, sagt Dr. Uwe Sayer, Geschäftsführer von FSC Deutschland. Er unterstreicht dabei: „Diese Ergebnisse stimmen mich zuversichtlich, denn sie zeigen, dass sich Konsumenten der besonderen Bedeutung von Wald und intakten Waldökosystemen bei der Bewältigung der großen Herausforderungen in Bezug auf eine nachhaltige Entwicklung und den Klimawandel bewusst sind. Dabei erkennen die Verbraucherinnen und Verbraucher den FSC als Teil der Lösung an und vertrauen ihm. Zugleich mahnt es den FSC jedoch auch, den an ihn gestellten Ansprüchen gerecht zu werden und weltweit noch bessere Ergebnisse für die Verbesserung des Zustandes der zertifizierten Waldflächen zu liefern.“

FSC-Siegel als Zeichen für nachhaltige Kaufentscheidung

Das FSC-Siegel ist ein wirksames Instrument, das den Verbrauchern hilft, nachhaltigere Kaufentscheidungen zu treffen. Die Verbraucher, die FSC-zertifizierte Produkte kaufen, vertrauen darauf, dass der FSC die Wälder wirksam schützt. Sieben von zehn Käufern fühlen sich durch das FSC-Siegel zum Kauf eines Produkts motiviert. Im Gegenzug unterstützen Marken und Einzelhändler nachhaltige Kaufentscheidungen, indem sie Holz und Holzprodukte aus FSC-zertifizierten Wäldern beziehen, die aus verantwortungsvollen Quellen stammen.

Vertrauen in den FSC nimmt weltweit zu

Die Untersuchung zeigt u.a., dass der Bekanntheitsgrad und das Vertrauen in den FSC weltweit zunehmen. Das spiegelt einen starken Trend zu bewusstem Konsum wieder. In Deutschland gaben bei der Onlinebefragung mehr als 70 Prozent der Befragten an, dass sie das Zeichen des FSC als verlässliche Organisation für die Zertifizierung verantwortungsvoller Waldwirtschaft kennen. In allen teilnehmenden Ländern zusammen lag die Bekanntheit des FSC Logos gemittelt bei 56 Prozent. Zugleich zeigt die Studie auch, dass das Vertrauen in FSC als Produktzeichen und Organisation sehr hoch ist. In Deutschland gaben 55 Prozent der Teilnehmer an, sogar hohes und sehr hohes Vertrauen in FSC haben. Vierundfünfzig Prozent der weltweiten Verbraucherinnen und Verbraucher bringen der Rolle des FSC beim Schutz der Wälder mehr Vertrauen entgegen als allen anderen Akteuren – einschließlich Regierungen und Unternehmen. Angesichts des positiven Umfelds für Umweltzeichen war es noch nie so wichtig wie heute, dass Unternehmen und Marken die Verbraucher vom Wert einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung überzeugen und deutlich machen, dass sie ihr unternehmerisches Handeln daran ausrichten.

Web: fsc-deutschland.de

Das Erbe der Prämonstratenser: Auf kulturhistorischer Spurensuche zwischen Südharz, mittlerer Elbe und Lauenburger Land

Magdeburg Weihnachten 1121 gründete Norbert von Xanten im französischen Prémontré den nach diesem Ort benannten Orden der Prämonstratenser, der sich binnen weniger Jahrzehnte in ganz Europa ausbreitete. In Magdeburg, wo Norbert 1126 zum Erzbischof ernannt worden war, entwickelte sich mit dem Kloster Unser Lieben Frauen ein wichtiges Zentrum des Ordens. Die Prämonstratenser gründeten von hier aus weitere Niederlassungen im mittel- und nordostdeutschen Raum.

Das Erbe der Prämonstratenser

Aus Auslass des 900. Ordensjubiläums der Prämonstratenser lädt das in Magdeburg ansässige Zentrum für Mittelalterausstellungen zu einer kulturhistorischen Spurensuche zwischen Südharz, mittlerer Elbe und Lauenburger Land ein. Brandenburg an der Havel, Havelberg, Jerichow, Klosterrode, Leitzkau, Magdeburg, Pretzien, Quedlinburg, Ratzeburg und Rehna haben sich im Korrespondenzortprojekt „Das Erbe der Prämonstratenser“ zusammengefunden, um an das Wirken der Prämonstratenser zu erinnern. Über das Mittelalter hinaus reicht deren Erbe in Gestalt beeindruckender Bauten, landschaftlicher Prägungen und bedeutsamer historischer Dokumente bis in unsere Gegenwart hinein.

Die Website www.erbe-praemonstratenser.de hält alle Informationen zu den beteiligten Partnern, Museen, Kirchen und Vereinen bereit. Darüber hinaus informieren Ortsportraits und Videos auf anschauliche Weise über die Bedeutung der Prämonstratenser an den verschiedenen historischen Stätten. Damit bieten sich auch in der vorweihnachtlichen Zeit vielfältige Möglichkeiten für Ausflüge und Reisen in die historische Kulturlandschaft Sachsen-Anhalts und seiner Nachbarn.