Hello Europe! Internationaler Feuerwerks Wettbewerb 2023 und aktuelle Hannover-Tourismuskampagne

Hannover (ots) „Hello Europe – Welcome to Hannover“ unter diesem Motto lädt der Internationale Feuerwerkswettbewerb im nächsten Jahr unsere Nachbarn in die Herrenhäuser Gärten ein.

Hello Europe – Internationaler Feuerwerkswettbewerb Hannover 2023

Nachdem in diesem Jahr rund 58.000 Gäste zum Wettbewerbs-Jubiläum einmalige Feuerwerkshows aus den fünf Kontinenten gesehen haben, stehen 2023 beim 31. Internationalen Feuerwerkswettbewerb Deutschland und unsere europäischen Nachbarländer im Mittelpunkt. Dann heißt es also mit „Brilliant as always – closer than ever“: Hello, Herzlich Willkommen, Salut, Grüezi und Servus! Jedes Feuerwerk besteht wie gewohnt aus einem einheitlichen Pflichtstück – im nächsten Jahr passend zum Motto ein Auszug aus der Europahymne „Ode an die Freude“ von Ludwig van Beethoven – und einer anschließenden individuellen Kür.

Marketingaktivitäten

Von heute bis Mitte Dezember ist der Internationale Feuerwerkswettbewerb 2023 auf ausgewählten Großflächenplakaten im Umland, CityLightPostern, Fahnenmasten mitten in der Stadt, im Fahrgastfernsehen, Anzeigen bei Facebook und Instagram, mit Flyern in kulturellen Einrichtungen sowie Interstitials und Online-Bannern in norddeutschen Tageszeitungen präsent. Unter dem Motto „Hello Europe“ steht auch die Hannover Zeitungsbeilage Tipps und Termine, die am 11. November erscheint.

Hello Europe – Internationaler Feuerwerkswettbewerb Hannover 2023

Mit dem Feuerwerksmotiv aus den Herrenhäuser Gärten auf dem Titel liegt sie mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren den Tageszeitungen in Norddeutschland, Teilauflagen der Welt und Süddeutschen Zeitung sowie ausgewählten ICEs bei. Darüber hinaus ist der Internationale Feuerwerkswettbewerb mit seinem Erlebnispaket „Hannover explosiv“ Teil der Winter-Kampagne der Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG) zum Endes Tourismusjahrs 2022. Hier liefern unterschiedliche Motive auf Großflächenplakaten, Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften und Online-Bannern ab Ende November bis Weihnachten besondere Hannover-Geschenkideen. Passend dazu werben Veröffentlichungen in Reisemagazinen, Zeitschriften und im Umfeld touristischer Internetseiten in der Schweiz, Belgien und Österreich sowie auch in den Niederlanden, England und Dänemark ab Mitte November für einen Besuch in Hannover.

Hans Nolte, Geschäftsführer der Hannover Marketing und Tourismus sowie der Hannover Veranstaltungs GmbH, zur aktuellen Kampagne: „Mit der Aussage ‚Hello Europe‘, die derzeit aktueller denn je ist, haben wir den Internationalen Feuerwerkswettbewerb zum Botschafter und Mittelpunkt unserer aktuellen Marketingaktivitäten gemacht. Mit der Strahlkraft der Herrenhäuser Gärten und der Internationalität des Feuerwerkswettbewerbs präsentiert sich die Region Hannover als attraktive Tourismusdestination in der Mitte Europas.“

Im Frühjahr 2023 schließt sich eine internationale, länderspezifische Kampagne in den Teilnehmer-Ländern an. Individuelle Plakatmotive und spezifische Angebote laden dann die jeweiligen Bewohner ein, ihr Länder-Team in Hannovers Herrenhäuser Gärten zu unterstützen.

Rahmenprogramm

Der Große Garten mit seiner von Niki de Saint Phalle gestalteten Grotte, dem Goldenen Tor oder der großen Fontäne mit ihrer 70 Meter hohen Wassersäule bieten eine einmalige Kulisse zum Spazieren und Picknicken. Walking Acts, Live-Musik im Gartentheater und auf der Probenbühne, ein buntes Kinderprogramm sowie thematisch abgestimmte gastronomische Angebote bieten vielfältige Möglichkeiten, um die Wartezeit bis zum Feuerwerk zu genießen.

Tipp für Feuerwerksfans

Besonderer Geschenktipp zu Nikolaus und Weihnachten: Die limitierten Sammlertickets (2.000 pro Termin), die ausschließlich in der Tourist Info am Ernst-August-Platz 8 erhältlich sind. Auch die Dauerkarte für alle fünf Termine (105 EUR) oder die Familienkarte für 66 EUR (gültig für eine Veranstaltung) für zwei Erwachsene und zwei Kinder sind eine schöne Geschenkidee. Für alle, die den Besuch des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs mit einer Übernachtung in Hannover verbinden möchten, hat die Hannover Marketing und Tourismus GmbH das Erlebnispaket „Hannover explosiv“ zusammengestellt. Das Paket beinhaltet eine Übernachtung in einem 3 oder 4 Sterne Hotel inklusive Frühstück sowie eine Eintrittskarte zum 31. Internationalen Feuerwerkswettbewerb, online buchbar ab 89EUR pro Person.

Alle Informationen zu den Teams, zum Rahmenprogramm und Ticketverkauf gibt es unter www.visit-hannover.com/feuerwerk

Die Feuerwerke 2023:

20.05. – Deutschland, Beisel Pyrotechnik

10.06. – Frankreich, Brezac Artifices

19.08. – Schweiz, Pyromantiker

02.09. – Belgien, H.C. Pyrotechnics

06.09. – Österreich, Pyrovision

BMBF bewilligt Förderung von „KI-Servicezentrum Berlin-Brandenburg“ am Hasso-Plattner-Institut

Potsdam (ots) Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) wird Standort für das KI-Servicezentrum Berlin-Brandenburg. Das bewilligte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum 1. November 2022. Über die nächsten drei Jahre wird es den Aufbau und den Betrieb eines leistungsfähigen KI-Servicezentrums im Rahmen seiner KI-Strategie fördern. Ziel der KI-Servicezentren ist es, in Deutschland eine IT-Infrastruktur für KI-Hochleistungsrechenzentren zu etablieren, die KI-Anwender:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft offen steht und genügend Rechenleistungskapazität bietet.

Hasso-Plattner-Institut; KI-Servicezentrum Berlin-Brandenburg; Künstliche Intelligenz

Das KI-Servicezentrum am HPI soll dazu beitragen, den allgemeinen Zugang zur Schlüsseltechnologie KI zu erleichtern und zu verbessern. Es soll Hemmschwellen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Wirtschaft und Gesellschaft abbauen und die KI-Forschung und den KI-Wissenstransfer durch Kooperationen mit unterschiedlichen externen Partnern und einem speziellen KI-Hardwarekonzept am Standort weiter stärken.

„Wir wenden uns mit dem Berlin-Brandenburger KI-Servicezentrum insbesondere an Interessent:innen im Maschinellen Lernen (ML) – eine der Schlüsseltechnologien der KI -, die den ersten Schritt bereits getan haben und nun vor der Frage stehen, wie man von einer ersten Erprobung von ML zu einem produktiven Einsatz kommt. Also beispielsweise die Frage entscheiden müssen, ob ML durch Cloud-Ressourcen oder auf eigenen Ressourcen betrieben werden soll. Und wenn letztes, wie sollte eine solche Infrastruktur konfiguriert und betrieben werden, je nach vorliegender Anwendung? Allen Interessierten bieten wir dazu eine heterogene Experimentierumgebung samt Beratung an“, so HPI-Professor Holger Karl, der den Aufbau des KI-Servicezentrums und das Fachgebiet Internet-Technologien und Softwarization leitet.

Alle angebotenen KI-Services, angefangen bei der Bereitstellung von Rechenressourcen über die Beratung zum Einsatz und zur Nutzung von KI-Methoden, vortrainierter KI-Modelle oder der richtigen Hardware stehen KI-Anwender:innen in ganz Deutschland zur Verfügung und können über die öffentlich zugängliche Plattform des KI-Zentrums abgerufen werden. Das KI-Servicezentrum Berlin-Brandenburg wird bei den Services aber auch die mit dem Strukturwandel in der Region einhergehenden speziellen Herausforderungen und Chancen von Künstlicher Intelligenz einbeziehen und mit Partnern und Dienstleistern in der Region eng zusammenarbeiten.

Wichtiger Bestandteil der Arbeit des KI-Servicezentrums Berlin-Brandenburg wird darüber hinaus die Verbreitung der Ergebnisse über allgemeinverständliche Publikationen, einschlägige Konferenzen sowie die Pflege eines Netzwerks von Forscher:innen und Anwender:innen der Servicezentrumsdienste sein.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering ( https://hpi.de).

Mit dem Bachelorstudiengang „IT-Systems Engineering“ bietet die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät des HPI und der Universität Potsdam ein deutschlandweit einmaliges und besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatikstudium an, das von derzeit rund 800 Studierenden genutzt wird. In den fünf Masterstudiengängen „IT-Systems Engineering“, „Digital Health“, „Data Engineering“, „Cybersecurity“ und „Software Systems Engineering“ können darauf aufbauend eigene Forschungsschwerpunkte gesetzt werden. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze.

Waldgaststätte Bismarckturm in Bad Lauterberg

Genießen Sie einen herrlichen Rundblick über den Harz, das Kneippheilbad und natürlich unsere Harzer Spezialitäten!

Eine atemberaubende Aussicht, gut bürgerliche Küche, Waschbären und  Waldvögel beobachten.

Das perfekte Ausflugsziel für die ganze Familie.
Der Bismarckturm,1904 zu Ehren des Reichskanzlers Otto von Bismarck errichtet, steht auf der Ostkuppe (ca. 535 m über NN) des direkt nördlich der Kernstadt von Bad Lauterberg gelegenen Kummelbergs (Kummel, 536 m).
 Der etwa 15 m hohe Bismarckturm ist während der Öffnungszeiten der Waldgaststätte (täglich von 9 – 20 Uhr) über eine 60-stufige Stein- und eine 11-stufige Metalltreppe begehbar! Im Jahr 2000 wurde das Bauwerk komplett saniert und 2011 erhielt die Aussichtsplattform einen neuen Aus- und Einstieg.

Bei klarem Wetter bietet der Turm einen ausgezeichneten Blick zum benachbarten Großen Knollen, zur Hanskühnenburg, nach St. Andreasberg, zum Brocken und Wurmberg, zur Odertalsperre, zum Ravensberg, über Bad Lauterberg mitsamt den Ortsteilen Barbis, Bartolfelde und Osterhagen sowie in das südliche und südwestliche Harzvorland!
Stempelstelle der Harzer Wandernadel.

Waldgaststätte Bismarckturm
Bismarckturm 1
37431 Bad Lauterberg im Harz
Deutschland

Tel.: 05524 80661
Mobil: 0176 228 968 66
E-Mail: bismarck-turm@t-online.de
Webseite: www.bismarckturmbadlauterberg.de