LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland ist Zuschauer-Weltmeister der MotoGP-Saison 2022

München (ots) Der Sachsenring vor den Toren der Stadt Chemnitz ist der MotoGP-Zuschauermagnet schlechthin. Nach dem 20. und finalen WM-Rennen der Saison 2022 in Valencia am vergangenen Wochenende steht fest: Der LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland lockte in diesem Jahr die meisten Zuschauer zu einem Lauf der weltweit stattfindenden MotoGP. 232.202 Fans verwandelten die Traditionsstrecke bei Hohenstein-Ernstthal im Juni in einen regelrechten Hexenkessel.

Volle Tribünen beim deutschen Grand Prix im Juni 2022

„Wir sind sehr stolz auf dieses Ergebnis und vor allem auf die Fans, die der Veranstaltung seit vielen Jahren die Treue halten und dafür sorgen, dass der LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland eines der größten Sportevents in Deutschland ist“, erklärt ADAC Sportpräsident Dr. Gerd Ennser.

Insgesamt besuchten weltweit 2,4 Millionen Fans in der Saison 2022 ein der insgesamt 20 Läufe der MotoGP. Nur ein weiteres Rennen hat neben dem Weltmeisterschaftslauf in Deutschland in der abgelaufenen Saison die magische Grenze von 200.000 Zuschauern überschritten: Beim französischen Grand Prix in Le Mans versammelten sich nicht zuletzt dank des Weltmeisters von 2021 und Lokalmatador Fabio Quartararo an drei Tagen 225.000 Motorrad-Fans.

Für den Motorrad Grand Prix Deutschland selbst bedeuten 232.202 Zuschauer vor Ort einen neuen Rekordwert. Nur einmal zuvor wurde die Marke von 230.000 Fans geknackt: 2011, im Weltmeister-Jahr von Stefan Bradl, säumten 230.133 Motorrad-Enthusiasten den Sachsenring. Dass der deutsche MotoGP-Lauf ein zuverlässiger Zuschauermagnet ist, beweist auch ein Blick in die Vergangenheit. In den 15 stattgefundenen Grands Prix, die mit Zuschauern vor Ort ausgetragen wurden, konnte die 200.000er-Hürde zwölf Mal geknackt werden.

Für den LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland 2023 vom 16. bis 18. Juni ist der Ticket-Vorverkauf mit neuen Angeboten bereits gestartet.

Karten für eine der größten nationalen Einzelsportveranstaltungen sind im Online-Ticketshop unter adac.de/motogp, telefonisch über die Hotline 03723/8099111 oder per Mail an info@sachsenring-event.de bereits ab 29 Euro erhältlich.

WEB: ADAC.de

Hier funkt’s gewaltig – TECHNOSEUM zeigt Große Sonderausstellung zur Geschichte von Radio und Fernsehen

Mannheim (ots) Große Sonderausstellung Baden-Württemberg / „Auf Empfang! Die Geschichte von Radio und Fernsehen“ / 17. November 2022 bis 12. November 2023 im TECHNOSEUM Mannheim

Auf gleicher Wellenlänge? Die neue Ausstellung im TECHNOSEUM beschäftigt sich mit den technischen Grundlagen der Rundfunk-Technik ebenso wie mit dem hochaktuellen Thema Medienkompetenz.

„Achtung, Achtung! Hier ist die Sendestelle Berlin im Vox-Haus auf Welle 400 Meter“: Mit diesen Worten ging am 29. Oktober 1923 die Funk-Stunde AG als erster offizieller Radiosender in Deutschland auf Sendung – damals noch mit keinem einzigen zahlenden Haushalt, dafür mit etlichen Schwarzhörerinnen und -hörern. Das gilt als Geburtsstunde des öffentlichen Rundfunks. Zum 100. Jahrestag zeichnet das TECHNOSEUM mit der Großen Sonderausstellung Baden-Württemberg „Auf Empfang! Die Geschichte von Radio und Fernsehen“ die Mediengeschichte in Deutschland nach. Die Schau ist vom 17. November 2022 bis zum 12. November 2023 in Mannheim zu sehen und spannt den Bogen von den Anfängen der Funktechnik über den Aufstieg von Hörfunk und TV zu Massenmedien bis hin zu den Social-Media-Plattformen, die den Medienkonsum der Gegenwart prägen.

„Dabei zeigen wir die technischen Innovationen in der Rundfunkgeschichte ebenso wie Berufsbilder im Medienbereich und die sich ändernden Nutzergewohnheiten“, erläutert Kuratorin Dr. Anke Keller das Konzept, bei dem Technik-, Sozial- und Kulturgeschichte miteinander verschränkt und historische Exponate mit Experimenten kombiniert werden. Über 300 Objekte sind zu sehen, darunter ein Hörfunkstudio aus den 1960er Jahren, eine noch funktionstüchtige Sende-Bildregie aus den 90ern, die TECHNOscouts regelmäßig vorführen, sowie ein Original-Film-Set aus der Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. An Mitmach-Stationen können sich große wie kleine Bewegtbild-Begeisterte unter anderem vor einen Greenscreen stellen, die Intro-Melodien legendärer Serien erraten oder Filmsequenzen vertonen und auf diese Weise dem mittlerweile weitgehend verschwundenen Beruf des Geräuschemachers nacheifern. Nicht zuletzt gibt es ein Wiedersehen mit TV-Helden etwa aus der Sendung mit der Maus, der Augsburger Puppenkiste, der Sesamstraße und dem Ost- wie West-Sandmännchen. Das Thema Medienkompetenz erhält einen eigenen interaktiven Bereich. Heute müssen Nutzerinnen und Nutzer laufend prüfen: Welchen Inhalten kann man noch vertrauen? Dies lässt sich bei „Auf Empfang!“ anschaulich mit einem Faktenchecker-Spiel erleben, bei dem man Nachrichten einem Fake-News-Test unterzieht und herausfindet, wie Such-Algorithmen und Filterblasen im Netz funktionieren. Beste Voraussetzungen also, um sich nach dem Museumsbesuch sicher und selbstreflektiert im Mediendschungel zu bewegen.

Die Ausstellung wird finanziell gefördert vom Land Baden-Württemberg. Kooperationspartner sind der Südwestrundfunk (SWR), der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA).

Weitere Informationen unter www.technoseum.de/auf-empfang

Bundespolizeidirektion München: Bei Grenzkontrollen: Haftbefehle „am laufenden Band“

Kiefersfelden / A93 / Rosenheim (ots)

Bundespolizei findet bei Grenzkontrollen gleich mehrere gesuchte Personen

Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A93 gleich mehrere Haftbefehle vollstreckt.

Die Bundespolizei findet im Rahmen der Grenzkontrollen – bildhaft beschrieben – am laufenden Band Personen, die von der Justiz in Deutschland gesucht werden. So haben die Beamten am Mittwoch (9. November) auf der A93 nahe Kiefersfelden einen verurteilten Bosnier und tags zuvor eine gesuchte Rumänin verhaftet. Dem gingen die Festnahmen von zwei Ungarn voraus, die gleich bei ihrer Einreise in die Bundesrepublik mit Strafbefehlen konfrontiert wurden.

Die Überprüfung der Personalien eines bosnischen Pkw-Beifahrers ergab, dass dieser für die Dauer von 58 Tagen ins Gefängnis muss. Dabei handelt es sich um den Rest einer vom Landgericht Bochum 2012 wegen Raubes verhängten Freiheitsstrafe. Die Bundespolizisten lieferten den 31-Jährigen von der Inntalautobahn aus in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein.

Eine Rumänin wurde von Rosenheimer Bundespolizei in die Hafteinrichtung in Aichach gebracht. Die 38-jährige Insassin eines Reisebusses wurde, wie sich bei ihrer Einreisekontrolle herausstellte, mit einem Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts in Essen gesucht. Demnach wird der dringend Tatverdächtigen vorgeworfen, Mitte 2021 einen Raub begangen zu haben.

Der Polizeicomputer schlug auch bei der Eingabe der Personalien eines ungarischen Staatsangehörigen Alarm. Aufgrund eines Strafbefehls des Amtsgerichts Laufen hätte der 39-Jährige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis seit 2019 eine Geldstrafe in Höhe von rund 900 Euro zahlen müssen. Mangels eigener finanzieller Möglichkeiten bleib ihm nichts anderes übrig, als sich von den Bundespolizisten ersatzweise für eine 29-tägige Freiheitsstrafe in die Bernauer Haftanstalt fahren zu lassen.

Einen anderen Ungarn nahm die Bundespolizei nahe Kiefersfelden zunächst fest, weil gegen ihn ein Strafbefehl des Amtsgerichts Pirna aus dem Jahr 2018 vorlag. Aus diesem ging hervor, dass er noch eine Geldstrafe in Höhe von 2.100 Euro wegen Urkundenfälschung zu begleichen hätte. Sofern ihm dies nicht möglich wäre, müsste er für 70 Tage ins Gefängnis. Die Haft blieb dem 29-Jährigen erspart, da es ihm gelang, den geforderten Betrag zu entrichten. Mit geleerter Geldbörse konnte er seine Reise fortsetzen.

Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Schloss Wernigerode – Märchenstunde am flackernden Kamin

Am 26.11.2022 um 15.00 Uhr

Es wird draußen kühler und festliche Stimmung zieht in die Schlossmauern ein. Nun lädt unsere Märchenfee zu einer gemütlichen halben Stunde in den Rauchsalon ein. Wenn es die Wetterlage zulässt, flackert im einzigen noch nutzbaren Kamin des Schlosses das Feuer. Die passende Stimmung für die Märchen aus alter und neuer Zeit, welche die Märchenfee vorlesen wird.

(c) Schloß Wernigerode GmbH, Foto: Kirsten Decke

Diese Veranstaltung empfehlen wir für Kinder zwischen 3 bis 8 Jahren. Damit vor allem Kinder Ihre Freude haben, können nicht mehr als 2 Erwachsene ein Kind begleiten.

Kosten
Erwachsener         12,00 €
Kinder 6-14 Jahre   8,50 €
Kinder  4-5 Jahre    5,00 €
Alle Gäste können vor oder nach der Führung innerhalb der regulären Öffnungszeiten (10.00-18.00 Uhr) das Museum besuchen, der Schloßeintritt ist in dem Preis mit enthalten.

Dauer
ca. 30-40min

Beginn und Start
Kauf der reservierten Karten bis 15min vor Beginn im Museumsladen möglich.
Eintritt über den regulären Eingang des Museums.

Anmeldung und weitere Infos
Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Eine Reservierung ist telefonisch unter 03943/55 30 30 (Zentrale) bis zum Vortag 18.00 Uhr möglich. / Gruppengesamtgröße ca. 15 Personen.

WEB: https://www.schloss-wernigerode.de