GetYourGuide präsentiert: Kunst sehen und verstehen in der Neuen Nationalgalerie

Berlin (ots)

  • In einer einmaligen GetYourGuide Führung durch die Neue Nationalgalerie treffen zwei unterschiedliche Guides aufeinander, um Kunst zugänglich und erlebbar zu machen.
  • Neue Perspektiven zeigen: Wie interpretiert eine Social Media Persönlichkeit und Spiegel-Bestseller Autorin wie Pati Valpati ihre Lieblings-Kunstwerke in der Neuen Nationalgalerie?
  • Ihre lustige und unkonventionelle Sicht auf die Werke trifft bei der unvergesslichen Tour auf die jahrelange Expertise von Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann: eine unterhaltsame und spannende Kunstführung mit garantierten Aha-Momenten.
  • Entdecker können die Tour am 30. November über GetYourGuide gewinnen.

GetYourGuide, die Online-Buchungsplattform für unvergessliche Erlebnisse, bietet Entdeckern die Chance, bei einer ganz besonderen Führung durch die Neue Nationalgalerie dabei zu sein: Statt einem klassischen Audio-Guide zuzuhören, können Besucher einem Schlagabtausch zwischen der originellen Spiegel-Bestseller Autorin Pati Valpati und dem renommierten Kunstexperten Thomas R. Hoffmann beiwohnen.

Exklusive Führung mit Pati Valpati in der Neuen Nationalgalerie

Die Neue Nationalgalerie in Berlin ist seit ihrer Wiedereröffnung im August 2021 wieder ein Juwel der Berliner Kunstszene. Gefeiert von Design-Begeisterten und Bauhaus-Liebhabern, beherbergt der einzigartige Bau von Mies van der Rohe Kunstwerke einiger der legendärsten Künstler der modernen Kunst.

Pati Valpati, begeistert von der Idee, ließ sich als Guide für die einmalige Tour gewinnen. Sie ist nicht per Definition Kunstexpertin und wird aktuell besonders wegen ihres Humors und unkonventionellen Stils gefeiert. Jedoch als Tochter einer Galeristin, befasst sie sich schon ihr ganzes Leben mit Kunst, besucht unzählige Ausstellungen und Museen. „Ich will den Leuten zeigen, dass Kunst Spaß machen kann, dass sie nicht nur ernst sein muss. Man muss kein Grundwissen haben oder irgendwelche Theorien kennen, um sich Kunst anzuschauen und sie interpretieren zu können.“ Für GetYourGuide ist sie daher die perfekte Partnerin, um einer klassischen Kunstführung neues Leben einzuhauchen.

Pati Valpati ist die perfekte Partnerin für GetYourGuide und unsere Idee, Kunst-Erlebnisse nahbarer zu machen und ein breiteres Publikum anzusprechen. Pati ist eine lustige, zeitgeistige Persönlichkeit, die man nicht unbedingt bei einer Führung durch die Neue Nationalgalerie erwarten würde und genau darum geht es. Ihre besondere Perspektive gibt dem Erlebnis einen einzigartigen Twist. Besucher der Tour sollen sich durch sie inspiriert fühlen, Kunst frei zu genießen und eigene Perspektive einzubringen.“ – Jean-Gabriel Duveau, Vice President Brand & Partnerships von GetYourGuide, die Partnerschaft.

In der Führung durch die Neue Nationalgalerie präsentiert Pati Valpati ihre Auswahl berüchtigter Werke der modernen Kunst auf ihre eigene Weise. Welche Klänge hört sie, wenn sie Wassily Kandinskys Werk „Hornform“ (1924) betrachtet? Was sieht sie im Werk „Architektur“ (1923) von Paul Klee? Welche Geschichten ihr zu den Kunstwerken einfallen, erzählt sie in ihrer lustigen, unkonventionellen Art und lädt Besucher dazu ein, sich ebenfalls frei zu fühlen bei der Interpretation von Kunst. Falsche Interpretationen gibt es nicht. Um diese unvergessliche GetYourGuide Führung abzurunden, können Besucher die neu gewonnenen Sichtweisen und einzigartigen Anekdoten von Pati mit dem abgleichen, was Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann über die „wahre Bedeutung“ der Werke erzählen kann. Die Kombination beider Guides macht die Kunstführung zu einem spannenden Erlebnis für alle, die Kunst lieben, sowie für alle, die bisher ohne Vorkenntnisse sind.

Entdecker können die Tour am 30.11.2022 über GetYourGuide gewinnen, indem sie sich auf der Website dafür anmelden. Per Zufallsgenerator werden dann die glücklichen Teilnehmer ausgelost, die die Tour besuchen können.

Die Bewegerinnen und Beweger 2022

Aufklärung über Rheuma – Deutsche Rheuma-Liga verleiht ersten Influencer- und Medienpreis in Berlin

Bonn (ots) Die Deutsche Rheuma-Liga hat am vergangenen Freitag in Berlin zum ersten Mal den Influencer- und Medienpreis „Die Bewegerinnen und Beweger“ verliehen.

Am 11.11.22 hat die Deutsche Rheuma-Liga erstmalig den Medien- und Influencerpreis „Die Bewegerinnen und Beweger“ verliehen. Gewonnen haben Carolin Binder (Focus Gesundheit) und Phil Oliver Ladehof (www.instagram.com/rheuma_Phil). V.r.n.l.: Rotraut Schmale-Grede, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga; Carolin Binder (Focus Gesundheit) ; Mara Kaldeweide (Vorstandsmitglied Deutsche Rheuma-Liga); Phil Oliver Ladehof (@rheuma_phil); Britta Klasen, Corporate Influencerin der Deutschen Rheuma-Liga und Johanna Eriksson (Abbvie Deutschland GmbH).

Die Auszeichnung ging in der Kategorie „Medienschaffende“ an Carolin Binder vom Focus Gesundheit und für die Kategorie „Influencer“ wurde Phil Oliver Ladehof als Sieger gekürt. Rotraut Schmale-Grede, Präsidentin der Rheuma-Liga erklärte bei der Preisübergabe: „Beiden Autoren ist es gelungen, die Aufklärung zum Thema Rheuma umfassend, medizinisch fundiert und gleichzeitig spannend und emotional zu gestalten. Beide Preisträger haben dabei ein gutes Auge für die Patientensicht bewiesen“. Die Auszeichnung „Bewegerinnen und Beweger 2022“ ist insgesamt mit 5.000 Euro dotiert und wird von AbbVie Deutschland GmbH, der Novartis Pharma GmbH und der Pfizer Pharma GmbH unterstützt.

Carolin Binder hat Vertrauensvorschuss der Betroffenen eingelöst

„Als Betroffene einen Journalisten in sein Leben zu lassen, ihm von seiner Krankheit zu berichten, geht mit einem Vertrauensvorschuss einher. Eine der Journalistinnen, die dieses große Vertrauen zu schätzen wusste, und das, was sie erfahren hat, dann zu einer tollen Geschichte gemacht hat, ist die heutige Preisträgerin Carolin Binder vom Focus Gesundheit“, sagte Laudatorin Mara Kaldeweide. Als Vorstandsmitglied und Sprecherin der jungen Rheumatiker war sie in der Jury für den Preis vertreten. Preisträgerin Carolin Binder arbeitet seit 2018 als Redakteurin bei Focus Gesundheit und hat sich auf den Schwerpunkt Gesundheit und Medizin spezialisiert.

Phil Oliver Ladehof: Vorbild für junge Menschen mit Rheuma

„Durch seinen Umgang mit der Erkrankung ist Phil Oliver Ladehof ein Vorbild für junge Menschen mit Rheuma. Mit seinem Instagram-Account @rheuma_phil klärt er sowohl die Öffentlichkeit als auch Menschen mit Rheuma auf. Er macht das wie ein digitaler Freund, der versteht, was die Betroffenen bewegt. Phil Oliver Ladehof stellt sich dabei mutig auch den negativen Kommentaren, die viele Menschen mit chronischer Erkrankung im Leben und auch online erfahren“, erklärte Britta Klasen, Corporate Influencerin der Deutschen Rheuma-Liga und Jurymitglied bei „Die Bewegerinnen und Beweger 2022“ in ihrer Laudatio. Ladehof ist 22 Jahre alt und absolviert eine Ausbildung zum Kaufmann für Digitalisierungsmanagement. Er betreibt seinen Instagram-Account @rheuma_phil seit 2019.

Die Deutsche Rheuma-Liga

In Deutschland leben rund 17 Millionen Menschen mit einer Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis. Die Rheuma-Liga als größte deutsche Selbsthilfeorganisation im Gesundheitswesen informiert und berät Betroffene seit über 50 Jahren unabhängig und frei von kommerziellen Interessen, bietet praktische Hilfen, tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Die Rheuma-Liga bietet ihren rund 270.000 Mitgliedern eine Vielzahl an Bewegungsangeboten an, darunter auch das Funktionstraining für Menschen mit Rheuma.

Weiterführende Informationen:

Die Beiträge der Preisträger und alle Informationen zu „Die Bewegerinnen und Beweger 2022“ finden Sie unter: www.rheuma-liga.de/bewegerinnen

29. Goslarer Werkstattgespräch in der Klosterbrennerei Wöltingerode

Handwerksvertreterinnen und Handwerksvertreter tauschten sich aus

Goslar. Das mittlerweile 29. Werkstattgespräch hat im November in den Räumlichkeiten der Klosterbrennerei Wöltingerode stattgefunden. In einer entspannten und freundlichen Atmosphäre sind die Handwerkstreibenden mit Oberbürgermeisterin Urte Schwerdtner, Uwe Schwenke de Wall jun. und Andreas Rotermund aus dem Vorstand des Vereins „pro Goslar e.V.“, dem städtische Energieberater Michael Stieler sowie weiteren Vertretern der Wirtschaftsförderung ins Gespräch gekommen.

29. Werkstattgespräch

Der Einladung folgten Stephan Henneberg von der Fleischerei Eckert, Karl-Ernst Braun von der Bäckerei Braun, Christian Wolf von der Bäckerei Wolf, Odin Paul vom Brauhaus Goslar, Modefriseur Andre Schlüter, Anja Ebbers von Kamm&Schere, der Innungsmeister Stakelbeck vom Friseursalon Stakelbeck, Lutz Dreyer von Dreyer Innenausbau, Christian Seifert von der Tischlerei Seifert, Tischlermeister Mathias Gröne von der Tischlerei Gröhne sowie Martin Rahmann von der gastgebenden Klosterbrennerei Woltingerode GmbH.

Der Einladung folgten Stephan Henneberg von der Fleischerei Eckert, Karl-Ernst Braun von der Bäckerei Braun, Christian Wolf von der Bäckerei Wolf, Odin Paul vom Brauhaus Goslar, Modefriseur Andre Schlüter, Anja Ebbers von Kamm&Schere, der Innungsmeister Stakelbeck vom Friseursalon Stakelbeck, Lutz Dreyer von Dreyer Innenausbau, Christian Seifert von der Tischlerei Seifert, Tischlermeister Mathias Gröne von der Tischlerei Gröhne sowie Martin Rahmann von der gastgebenden Klosterbrennerei Woltingerode GmbH.

Im Fokus der abendlichen Veranstaltung stand das Thema Energie. Von den Auswirkungen der Energiekrise sind alle Wirtschaftszweige betroffen – auch die Stadtverwaltung in ihrem täglichen Handeln. Beispielhaft stehen dafür: das Aquantic, die öffentlichen Gebäude und die städtische Beleuchtung. Aber auch der Krieg in der Ukraine verändert europäische Standards und erfordert situative Anpassungen. In diesen Zeiten müssen wirtschaftliche Unternehmen ihre Interessen in Zusammenarbeit mit der Verwaltung bündeln. So lautete das Credo von „pro Goslar“. Steigende Energiepreise, drastisch erhöhte Beschaffungspreise der Handwerksbetriebe aber auch ein möglicher Fachkräftemangel zwingen zum Umdenken. Auch die Nachwuchsrekrutierung gibt immer mal wieder Anlass zur Sorge. Selbst wenn nicht überall Auszubildende fehlen, die jungen Menschen leiden oft unter den vorhandenen schlechten Rahmenbedingungen: So müssten die zumeist minderjährigen Nachwuchskräfte oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln weite Wege nach Braunschweig zur Berufsschule auf sich nehmen, weil es in der Region Goslar manche branchenspezifische Berufsschulen nicht mehr gibt.

Tipps und Hinweise zur energetischen Kostenreduzierung gab es vom Energieberater der Stadt: Schon kleine Dinge, wie ein Bewegungsmelder für Licht und Thermostatköpfe an Heizkörpern, können die Kosten enorm reduzieren. Weitere Beratungsmöglichkeiten zum Thema Energiesparen bietet die Stadt Goslar unter dem Titel Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA). Drei Quellen, die die Klosterbrennerei schon zur Kostenreduzierung nutzt sind: Windkraft, Erdwärme und Solar.

Die Veranstaltungsreihe der Stadt in Kooperation mit „pro Goslar e.V.“ wurde 2012 begründet und sorgt seitdem für einen regen Meinungsaustausch zwischen einzelnen Berufsgruppen und Verwaltungsmitarbeitern, insbesondere der städtischen Wirtschaftsförderung.

WEB: https://www.goslar.de

Steelco setzt zur Medica auf Nachhaltigkeit und Effizienz – und nutzt die Stärke der Miele Gruppe

Düsseldorf/Riese Pio X/Gütersloh (ots)

  • Gemeinsame Netzwerke für Produktion, R & D, Qualität und Einkauf etabliert
  • Steelco hat Umsatz seit 2017 mehr als verdoppelt
  • Mit der Übernahme von SMP wird Serviceportfolio für Medizinprodukte deutlich ausgebaut

Auf der Weltleitmesse für Medizintechnik, der Medica in Düsseldorf, fokussiert sich die Miele-Tochter Steelco auf Geräte und Technologien, mit denen sich Medizinprodukte deutlich effizienter und nachhaltiger aufbereiten lassen. Steelco profitiert dabei auch vom Produktionsverbund der Business Unit Professional der Miele Gruppe sowie von der Übernahme des Labordienstleisters SMP durch Miele. Hierdurch können beide Unternehmen ihre Serviceleistungen künftig deutlich weiter ausbauen.

Foto 1: Reinigungs- und Desinfektionsautomaten des Systemanbieters Steelco: Mehrere Werke der Miele-Gruppe kooperieren bei der Herstellung von Geräten, Transportbändern und Beladungsträgern. (Foto: Steelco)

Ein Highlight auf dem rund 200 Quadratmeter großen Messestand von Steelco (Halle 11, Stand J59) sind neue Dampfsterilisatoren mit einem einzigartigen Sensor, der nicht kondensierbare Gase misst und die Betriebskosten durch den Wegfall anderer Prüfverfahren deutlich reduziert. Nachhaltigkeit ist auch ein Thema bei den neuen SlimLine-Reinigungs- und Desinfektionsautomaten von Steelco. Mit einer innovativen Verfahrenstechnologie sparen die Geräte bis zu 65 Liter Wasser gegenüber den Vorgängermodellen ein. Erstmals kommt in dieser Modellreihe auch das PowerPulseCleaning-System zum Einsatz, das die manuelle Vorreinigung von Hohlkörperinstrumenten reduziert oder sogar überflüssig macht. Die PowerPulseCleaning-Technologie wurde von Miele entwickelt und wird derzeit exklusiv in Reinigungs- und Desinfektionsgeräten der Marke Steelco eingesetzt.

Ein weiteres Beispiel für die werkeübergreifende Kooperation ist das Transfersystem M-ATS. Herzstück von M-ATS sind mobile Transportroboter, die bei der Aufbereitung von Medizinprodukten enorme Erleichterungen im Arbeitsalltag bieten. M-ATS be- und entlädt Reinigungs- und Desinfektionsautomaten sowie Sterilisatoren vollautomatisch und navigiert dabei selbstständig auf der reinen und unreinen Seite einer AEMP. An der Entwicklung waren neben Steelco-Experten Robotik-Spezialisten aus dem Miele-Werk Bielefeld und der südkoreanischen Miele-Tochter Yujin Robot beteiligt. Nicht zuletzt ist das Miele-Werk in Bürmoos inzwischen ein unverzichtbarer Zulieferer für Steelco. In der Nähe von Salzburg entstehen unter anderem Edelstahlkörbe, Transportbänder und Beladungsträger.

„Seit der Übernahme durch Miele im Jahr 2017 hat Steelco seinen Umsatz mehr als verdoppelt. Zudem haben wir im Werkeverbund unserer Business Unit Netzwerke zu Produktion und Technologie, Qualität, R & D sowie Einkauf etabliert“, sagt Dr. Christian Kluge, Senior Vice President Professional der Miele Gruppe. „Steelco und Miele profitieren bereits von diesen Synergien. Auch deshalb haben wir mit Professional trotz Corona in den letzten Jahren sehr zufriedenstellende Wachstumsraten erzielt, und wir werden unser Leistungsportfolio weiter ausbauen“, so Kluge.

Ein Beispiel dafür ist die Übernahme von SMP. Miele hatte vor wenigen Tagen den Kauf des Tübinger Unternehmens für Labordienstleistungen im Medizintechnikbereich bekannt gegeben. Mit SMP wird die Business Unit Professional ihr Serviceportfolio deutlich ausbauen. Dies umfasst unter anderem Validierungen, Bereitstellen von Prüfkörpern sowie Laboruntersuchungen. Diese Leistungen erbringt SMP künftig für Miele, Steelco – aber auch für andere Anwender und Hersteller von Medizinprodukten.

WEB: miele.com