Die Gewinner:innen des Deutschen Podcast Preises 2024

Berlin (ots) Rund 900 Einreichungen. Eine intensive Jurysitzung. Und fast 1 Million Votes der Hörer:innen beim Publikumsvoting.

Die Trophäen des Deutschen Podcast Preises 2024.

Das Ergebnis: Die Gewinner:innen des Deutschen Podcast Preises 2024 in insgesamt elf Kategorien stehen fest. Ab 20:45 Uhr verkündete am Donnerstagabend in Berlin das Moderatorinnen-Duo Aminata Belli und Lena Cassel die Gewinner:innen inklusive der Begründung der Jury. Bei der feierlichen Award-Verleihung im Prince Charles feierten rund 250 geladene Gäste die erfolgreichen Podcaster:innen live vor Ort.

Die Moderatorinnen der Preisverleihung: Lena Cassel & Aminata Belli.

In Berlin wurden am Donnerstagabend die Gewinner:innen des Deutschen Podcast Preis 2024 verkündet.

Jubeln über ihre Auszeichnung: Die strahlenden Gewinner:innen des Deutschen Podcast Preises 2024. Bildrechte: Deutscher Podcast Preis Fotograf: Matti Hillig

In sechs Kategorien wurden die Besten der Besten durch ein Juryverfahren ermittelt und in den fünf weiteren Kategorien des Publikumspreises hatten die Hörer:innen die Möglichkeit, per Online-Voting für ihren Favoriten abzustimmen.

Rund 250 geladene Gäste feierten bei der Preisverleihung des Deutschen Podcast Preises 2024.

Mit rund 250 geladenen Gästen wurden die Gewinner:innern auf der Bühne des Prince Charles ausgezeichnet und gefeiert. Moderiert wurde die Preisverleihung von Aminata Belli und Lena Cassel. In den Jurykategorien wurden von ausgewählten Juror:innen zum ersten Mal eine Laudatio für die Erstplatzierten vorgetragen.

Live-Stream direkt aufs Handy, Tablet oder Computer

Alle Podcast Fans hatten die Möglichkeit dabei zu sein – live via Instagram führte Social Media Host Martin Tietjen durch den Abend: tausende Fans fieberten an ihren Smartphones, PCs und Tablets mit und drückten ihren Favorit:innen bis zum Schluss die Daumen.

„Wie immer ist es ein großes Fest, gemeinsam die Podcasterinnen und Podcaster des Jahres auszuzeichnen. Die Podcastszene ist bunt und das sehen wir auch dieses Jahr wieder. Und zwar bei allen eingereichten Podcasts als auch bei den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern. Glückwunsch und Danke an alle, die diesen Preis zum Podcast-Event des Jahres machen.“, sagt Grit Leithäuser, Geschäftsführerin der Radiozentrale und Veranstalterin des Deutschen Podcast Preises.

Und hier sind sie, die Gewinner:innen in insgesamt 11 Kategorien …

BESTES GESPRÄCH

Telephobia – Dieser eine Anruf

PUBLIKUMSPREIS BESTER RATGEBER

Der Kids.Doc – Mehr Gesundheit für dein Kind

BESTES SKRIPT

Teurer Wohnen

PUBLIKUMSPREIS BESTE INFORMATION

Lage der Nation

BESTE INNOVATION

Billion Dollar Apes – Kunst, Gier, NFTs

PUBLIKUMSPREIS BESTE SPANNUNG

MORD AUF EX

BESTE AUDIO-PRODUKTION

Scambit: Schach, Hype und Millionen

PUBLIKUMSPREIS BESTE:R NEWCOMER:IN

Copa TS

BESTE JOURNALISTISCHE LEISTUNG

Boys Club

PUBLIKUMSPREIS BESTE UNTERHALTUNG

Die Pochers! Frisch recycelt

BESTER INDEPENDENT PODCAST

Wild & Fremd

In einem zweistufigen Jury-Verfahren hat die kompetente Jury, die mit Expert:innen aus der Audio-Branche besetzt ist, alle eingereichten Podcasts in den sechs Jury-Kategorien bewertet.

Der Jury-Prozess erfolgte wieder in zwei Phasen: Nominierung und Prämierung.

Beim Publikumspreis hatten die Hörer:innen auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, online in fünf Subkategorien für ihre Lieblingspodcasts abzustimmen.

Die Trophäen des Deutschen Podcast Preises 2024

Die Künstler:innen von faktura ( www.faktura-berlin.de), einer Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigungen aus Berlin, haben auch dieses Jahr wieder eine individuelle Trophäe für die Gewinner:innen entworfen und umgesetzt. Im Sinne der Podcastszene sind sie ein lebendiges Symbol für Nachhaltigkeit, Kreativität & soziale Verantwortung.

Über den Deutschen Podcast Preis

Es ist eine starke Allianz aus relevanten Firmen der Branche, die sich hier zusammengetan hat. Zum Kreis der Allianz gehören der Gattungsverband Radiozentrale, die ARD Audiothek, der Musik- und Podcast-Streamingdienst Amazon Music, Axel Springer, Deutschlandfunk und RTL+. Partner des Deutschen Podcast Preises sind in diesem Jahr ipalat® Die Halspastille und Podimo. Als Unterstützer mit Produkt- und Dienstleistungen ist Ticketmaster dabei.

Direkte Downloads finden Sie auf der Website unter: www.deutscher-podcastpreis.de

Kinderspaß an Bord – Kunterbunte Freizeitangebote für Kinder und Familien

Köln (ots) Die Sommerferien in NRW haben begonnen. Neben dem Jahresurlaub stehen in den kommenden sechs Wochen für viele Familien Ausflüge und Zeit in der Natur auf dem Programm. Wer dafür noch nach Inspirationen sucht, wird im Programm der Köln-Düsseldorfer Schifffahrtsgesellschaft schnell fündig: Kinderfahrten mit Programm in Köln für die Jüngsten, Kombitickets für Schiffstouren ins Siebengebirge inklusive einer Fahrt mit der Drachenfelsbahn in Königswinter. Oder vielleicht eine Tagestour am romantischen Mittelrhein, entlang unzähliger Burgen und Schlösser an Bord des historischen Schaufelradschiffs GOETHE?

Kinderfahrten in den Sommerferien an Bord der KD in Köln

Einmal als tollkühner Pirat in See stechen, mit fabelhaften Wesen singen und tanzen oder auf Spurensuche im Dschungel gehen – auf den Schiffen der KD werden Kinderträume wahr. An drei Terminen in den Sommerferien können Leichtmatrosen von etwa drei bis elf Jahren in Köln in farbenfrohe Welten eintauchen und sich auf jede Menge Überraschungen freuen (10.07., 24.07., 14.08.2024).

Die KD hat ein Konzept erarbeitet, das die Kinderfahrten noch bunter, spannender und vielfältiger macht. Das Motto der jeweiligen Fahrt zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Rahmenprogramm. Alle Aktionen und Spiele an Bord passen ebenso wie die Bühnenshow zum Thema, so dass die kleinen Gäste bereits beim Betreten des Schiffes Teil der Geschichte werden. Ein ganzes Team pädagogischer Betreuerinnen und Betreuer kümmert sich um die Bedürfnisse der Kleinen, auf dass am Ende des Tages jedes Kind glücklich und mit leuchtenden Augen von Bord geht.

Alle Themen und Termine sind auf der Website der KD unter www.k-d.com aufgeführt. Preiswerte Familien- und Gruppentickets sind ebenfalls erhältlich. Besondere Angebote gibt es für Kindertagesstätten, Ferienfreizeiten etc. Auch gastronomisch bietet die KD spezielle Angebote für die kleinen Gäste an Bord. Bei gutem Wetter wird auf dem Freideck gegrillt.

Familien stehen bei der KD generell hoch im Kurs. Neben erschwinglichen Tarifen wie zum Beispiel dem Kinderfestpreis in Höhe von 9 Euro für Kinder von 4 bis 13 Jahren, gültig auf allen Panorama- und Linienfahrten (Kinder unter 4 Jahren fahren kostenlos) gibt es weiterhin jeden Mittwoch den Familientag im gesamten Streckennetz der KD. Pro Erwachsenem können dann bis zu drei Kinder kostenfrei mitfahren. Ebenfalls interessant für Kinder und Familien ist das Kombiticket der KD nach Königswinter mit einer Fahrt mit Deutschlands ältester Zahnradbahn auf den Drachenfels zum Kinderfestpreis von 12 Euro.

Informationen, Tickets und weitere Ideen zu abwechslungsreichen Familienausflügen finden sich auf der Website unter www.k-d.com.

„Grüne Fabriken“ – Impfstoffe aus Pflanzen

Berlin (ots) „Molecular Farming“ heißt eine Methode, mit der pharmazeutische Unternehmen Pflanzen zu lebendigen Bioreaktoren umwandeln. Die Pflanzen erhalten einen neuen genetischen Bauplan, der sie befähigt, Substanzen für Arzneimittel und neuerdings auch Impfstoffe herzustellen – und das schnell und kostengünstig, nachhaltig und sicher. Pflanzen bergen somit ein großes Potenzial, um die Menschen mit Impfstoffen vor Krankheiten zu schützen. Eine gute Nachricht! Dr. Pablo Serrano, Geschäftsfeldleiter Innovation und Forschung/Biotechnologie beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) erklärt, wie diese Herstellungsmethode funktioniert.

Mit der Herstellungsmethode „Molecular Farming“ können pharmazeutische Unternehmen Pflanzen dazu bringen, für den Menschen wertvolle Wirksubstanzen etwa für Impfstoffe oder Arzneimittel zu produzieren. Foto: ©Shutterstock/Bubbly Pang

Impfstoffe vom Acker? Klingt schräg, ist es aber nicht. Tatsächlich können pharmazeutische Unternehmen Pflanzen zu „grünen“ Biotechfabriken umfunktionieren, indem sie ihr Erbgut verändern. Die Methode heißt „Molecular Farming“ oder „Molekulare Landwirtschaft“. Pflanzen werden dazu gebracht, für den Menschen wertvolle Substanzen zu produzieren. Diese Wirkstoffe können dann etwa für die Impfstoff- und Arzneimittelproduktion eingesetzt werden.

Tabakpflanzen als ideale Bioreaktoren

Jüngstes Beispiel ist der in Kanada zugelassene Corona-Impfstoff Covifenz® des Biotechnologie-Unternehmens Medicago Inc. im kanadischen Quebec. Der Corona-Impfstoff schützt mit fast 70-prozentiger Wirksamkeit vor einer symptomatischen Infektion und sogar bis zu 78 Prozent vor einem moderaten bis schweren Verlauf, wie Studienergebnisse gezeigt haben. Zuvor hatte der für die Entwicklung maßgebliche Mikrobiologe Brian Ward von der McGill University bei Medicago Inc. auch einen Impfstoff gegen Grippe aus genetisch veränderten Pflanzen mitentwickelt. Der kanadische Corona-Impfstoff wurde in der Tabakpflanze Nicotiana benthamiana hergestellt. Sie gehört zwar zur gleichen Gattung wie ihre in der Tabakindustrie verwendete Verwandte, ist aber eine andere Art. Tabakpflanzen sind ideale Bioreaktoren. Sie wachsen schnell, die Blätter können mehrere Male im Jahr geerntet werden und ihr Erbgut lässt sich leichter und schneller verändern als das von anderen Pflanzen.

Gewinnung von Arzneimittel-Bestandteilen

Das Konzept des Molecular Farming ist seit mehr als 30 Jahren bekannt. „Mit dieser Herstellungspraxis können nicht nur Impfstoffe, sondern auch einige wichtige Bestandteile für Arzneimittel gewonnen werden, wie zum Beispiel das Enzym Glucocerebrosidase in Karottenzellen“, sagt Serrano. Menschen, denen dieses Enzym fehlt, können bestimmte Stoffwechselprodukte nicht abbauen. Sie erkranken beispielsweise an Morbus Gaucher, einer erblichen Stoffwechselerkrankung, die zum Tode führen kann. Das fehlende Enzym lässt sich aber gut in Pflanzen herstellen. „Das entsprechende Arzneimittel wurde 2012 zugelassen und bedeutete einen großen Durchbruch für das Molecular Farming“, ergänzt Serrano.

Gamechanger in der Biotechnologie

In den darauffolgenden Jahren habe sich diese Methode so weit entwickelt, dass man auch schneller und kostengünstiger Impfstoffe herstellen könne. Ein Vorteil gegenüber den klassischen biotechnischen Verfahren: „Pharmazeutische Unternehmen können vergleichsweise zügig einen Impfstoff entwickeln und in großer Menge produzieren. Damit wird es möglich, schneller auf Notsituationen zu reagieren“, betont der BPI-Experte. Denn der stetig wachsende Bedarf an Impfstoffen und Arzneimitteln erhöht die Nachfrage nach alternativen Produktionsmöglichkeiten. Zudem sind die „grünen Fabriken“ effizient und nachhaltig. So werden abgestorbene Pflanzenteile vollständig von Mikroorganismen zersetzt und wieder in den Stoffkreislauf eingeschleust. Es sind bei der Produktion keinerlei tierische Substanzen nötig. Das kann für Tierallergiker, Veganer oder bestimmte Religionsgemeinschaften wichtig sein. Die Produktion findet in kontrollierten Gewächshäusern statt und gilt daher als sicher.

Genetischen Bauplan in die Pflanzen einbringen

„Die Methode ist einfach: Man bringt – durch Spritzen oder Eintauchen in eine bakterielle Lösung – in junge Pflanzen einen genetischen Bauplan ein, der zuvor im Labor konstruiert wurde. Als ‚Taxi‘ fungiert dabei zum Beispiel das Bodenbakterium ‚Agrobacterium tumefaciens‘, das den Bauplan in die Pflanzenzelle befördert“, erklärt Serrano. Bei der sogenannten „stabilen Transformation“ wird die neue Erbinformation in das Pflanzengenom eingebaut. Stabil heißt der Prozess deswegen, weil dabei völlig neue Pflanzen entstehen. Alle Zellen der Nachkommen enthalten den neuen Bauplan. „Das hat den Vorteil, dass sich die Pflanzen beliebig vermehren und sich in den Samen ungekühlt transportieren lassen“, ergänzt Serrano. Allerdings koste dieses Verfahren in der Regel mehr Zeit.

Der Anbau „grüner“ Bioreaktoren ist einfach

„Transient“, das heißt vorübergehend, ist der Vorgang, wenn die eingebrachte Erbinformation nicht in das Genom der Pflanzen eingebaut wird. Diese liegt dann nur temporär als Vorlage für die Produktion des Zielproteins in den Zellen vor. Die Gene der Nachkommen enthalten dann nicht die neue Information. Bei diesem Prozess können die „grünen“ Bioreaktoren bereits innerhalb kurzer Zeit den Impfstoff produzieren. „Pflanzen bergen ein großes Potenzial, therapeutische Wirkstoffe und Impfstoffe herzustellen“, unterstreicht Serrano. „Sie sind einfach anzubauen und benötigen nur Licht, Wasser und Nährstoffe.“

BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

http://www.bpi.de

Große Outdoor-Kunstausstellung im Europa-Rosarium Sangerhausen

Wann: Noch bis – 24. August 2024, täglich 09:30 – 19:00 Uhr
Wo: gesamtes Parkgelände des Europa-Rosarium.

Ab Juli 2024 ist es wieder soweit. Die größte Rosensammlungder Welt, das Europa-Rosarium Sangerhausen, wird zum 5. Mal Kulisse für die große Outdoor-Kunst-Ausstellung „Rose trifft Kunst“.

Zur 4. Ausstellung im Jahr 2023 haben sich 35 nationale und erstmalig auch internationale Künstlerinnen und Künstler mit über 350 Kunstobjekten auf 13ha Parkgelände präsentiert.

Wir laden Sie herzlich ein uns zur 5. Ausstellung „Rose trifft Kunst“ in der weltgrößten Rosensammlung zu besuchen.

Öffnungs­zeiten:

Haupteingang (Am Rosengarten 2a):
täglich 09:30 – 19:00 Uhr

Stadteingang (Beyernaumburger Straße):
täglich 10:00 – 17:00 Uhr

https://www.europa-rosarium.de

Siegtor des Halberstädters Jürgen Sparwasser im Museum Halberstadt

Die Nationalmannschaft der DDR siegte in der ersten Finalrunde der Fußballweltmeisterschaft 1974 mit 1:0 durch Jürgen Sparwasser gegen die Mannschaft der Bundesrepublik.

Der Treffer des gebürtigen Halberstädters, der bis 1963 bei BSG Lokomotive Halberstadt und dann beim 1. FC Magdeburg spielte, sorgte für einen der größten Momente des deutschen Fußballs. Das Bruderduell bei der WM am 22. Juni 1974 war das einzige A-Länderspiel, das jemals zwischen den beiden Staaten ausgetragen wurde.

Laut Franz Beckenbauer, damaliger Kapitän in der BRD-Elf, war dieses Duell und der Sieg der DDR-Mannschaft mit entscheidend für einen Weckruf seiner Mannschaft und den wenig später erreichten 2. WM-Titel der BRD-Auswahl.

Anlässlich des 50. Jahrestages dieses Sieges der DDR-Elf bei der Fußballweltmeisterschaft im Hamburger Volksstadion hat das Team des Städtischen Museum am Domplatz 36 die Foyer-Vitrine umgestaltet. Dort sind ab dem 21. Juni 2024 bis Ende September 2024 nun zahlreiche Original-Dokumente und -objekte zum Fußballclub BSG Lokomotive und Jürgen Sparwasser, u.a. leihweise überlassen von Bernd Waldow vom Fanshop des VfB Germania, zu sehen.

Die Besichtigung dieser Vitrine im Museumsfoyer am Domplatz 36 ist kostenfrei Dienstag bis Sonntag zwischen 13-17 Uhr möglich.

https://www.museum-halberstadt.de