Bundespolizeidirektion München: Geld für die Justizkasse: 300, 900 und 6.000 Euro

A93 / Kiefersfelden (ots) Am Freitagmorgen (30. April) hat die Bundespolizei bei Grenzkontrollen auf der A93 zwei gesuchte Rumänen zur Kasse gebeten. Auch ein Italiener musste tief in die eigene Tasche greifen, um seine Reise fortsetzen zu können. Andernfalls hätte ersatzweise ein Gefängnisaufenthalt gedroht.

Bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn hat die Rosenheimer Bundespolizei mehrere gesuchte Männer zur Kasse gebeten. Ein Italiener musste besonders tief in die eigene Tasche greifen, um seine Reise fortsetzen zu können.

In der Grenzkontrollstelle nahe Kiefersfelden stoppten die Bundespolizisten ein Auto mit deutschen Kennzeichen. Bei der Überprüfung der Personalien des Beifahrers schlug der Polizeicomputer Alarm. Gegen den 63-Jährigen lag ein Strafbefehl des Amtsgerichts Rosenheim wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor. Die festgesetzte Geldstrafe belief sich auf 6.000 Euro. Der Südtiroler war in der Lage, die vierstellige Summe vor Ort aufzubringen. Daher wurde ihm die Weiterreise gestattet.

Zahlen konnten auch zwei rumänische Staatsangehörige. Gegen sie hatte das Amtsgericht Erlangen erst vor Kurzem wegen Diebstahls jeweils eine Geldstrafe verhängt. Nachdem die 41 und 20 Jahre alten Männer die geforderten Beträge in Höhe von rund 900 Euro und 300 Euro entrichtet hatten, ließen die Bundespolizisten sie von der Kontrollstelle auf der Inntalautobahn in Richtung Rosenheim weiterfahren.

Web: www.bundespolizei.de