Archiv der Kategorie: Kino & Filmtipps

DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE Der magische Trailer ist da

München (ots) Der Trailer zur Verfilmung von Margit Auers Erfolgsbuchreihe DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE ist da und entführt in eine einzigartige Welt mit sprechenden, magischen Tieren!

DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE

Am 14. Oktober 2021 erobert die sehnlich erwartete Verfilmung von Margit Auers Erfolgsbuchreihe DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE die Kinoleinwand. Mit der Ankunft der neuen Klassenlehrerin Miss Cornfield und Mr. Morrison, dem Besitzer der magischen Zoohandlung wird es turbulent. Denn die Wintersteinschule ist eine besondere Schule. Hier finden Ida und ihre Freunde die treuesten Gefährten fürs Leben: Magische Tiere. Ein fantastischer, rasanter Abenteuerspaß für Kids und die ganze Familie!

Ida muss umziehen. Weg von ihrem Zuhause, ihrer Schule und vor allem: Weg von ihren Freunden. In der neuen Klasse tut sie sich schwer. Eines Tages verkündet ihre Klassenlehrerin Miss Cornfield, dass demnächst jedes Kind in der Klasse ein magisches Tier als Begleiter bekommt. Ausgerechnet die beiden Außenseiter Ida und Benni erhalten als erste ihre neuen Gefährten, die Freunde fürs Leben werden sollen. Ida wird der Fuchs Rabbat an die Seite gestellt, Benni die Schildkröte Henrietta. Die magischen Tiere können nicht nur sprechen, sie haben alle auch einen ganz eigenen Charakter. Während Henrietta zwar etwas langsam ist, aber dafür fast 200 Jahre alt und sehr weise, ist Rabbat ebenso pfiffig wie gewitzt. Durch Rabbat wird Ida plötzlich zum Klassenstar und jeder möchte mit ihr befreundet sein. Benni bleibt dagegen ein Außenseiter. Doch wenigstens kann er mit Henrietta Skateboard fahren und seine Leidenschaft für Piraten teilen. In der Schule gibt es noch andere Aufregung: Immer wieder verschwinden Gegenstände, ein Schuldieb treibt sein Unwesen! Wilde Verdächtigungen zirkulieren und die spannende Suche nach dem Täter beginnt.

Erstmals kommt die mit allein in Deutschland über 7 Millionen verkauften Büchern und in 26 Sprachen übersetzte Kinder- und Jugendbuchreihe DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE auf die große Leinwand. Das Kinoabenteuer für die ganze Familie rund um die wundervollen Geschichten von Autorin Margit Auer wird von Regisseur Gregor Schnitzler zum Leben erweckt. In den Hauptrollen sind Emilia Maier, Leonard Conrads, Loris Sichrovsky, Nadja Uhl („Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“), Milan Peschel („Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“), Justus von Dohnányi („Das Pubertier“), Heiko Pinkowski („Das schönste Mädchen der Welt“), Stephan Luca („Da muss Mann durch“) und Marleen Lohse („Club der roten Bänder – Wie alles begann“) zu sehen. Max von der Groeben („Lindenberg! Mach dein Ding“), Katharina Thalbach („Hanni & Nanni: Mehr als beste Freunde“) und Sophie Rois („Burg Schreckenstein“) leihen ihre Stimmen den magischen Tieren. Der Titelsong wird von Sasha gesungen.

DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE wurde produziert von Kordes&Kordes Film Süd, in Koproduktion mit LEONINE Studios, Wega Film Wien und Clever Production. Gefördert von der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF), der Filmförderungsanstalt (FFA), dem Medienboard und der Film- und Medienstiftung NRW, Österreichisches Filminstitut, Filmfonds Wien und FISA.

Web: www.leoninedistribution.com

Facebook: www.facebook.com/SchuleDerMagischenTiere.Film

Instagram: www.instagram.com/dsdmt_film

MDR gratuliert und freut sich über Auszeichnungen beim Deutschen Fernsehpreis 2021

Leipzig (ots) Der Mitteldeutsche Rundfunk gratuliert Sascha Alexander Geršak zum Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler – u.a. für seine herausragende schauspielerische Leistung im vom MDR produzierten Magdeburger „Polizeiruf 110: Der Verurteilte“.

Wegner (Sascha Gersak) gibt vor, sich nicht erinnern zu können. Brasch (Claudia Michelsen) bricht die Aktion ab. / MDR gratuliert und freut sich über Auszeichnungen beim Deutschen Fernsehpreis 2021

Außerdem freut sich der MDR als Ko-Produzent über zwei Deutsche Fernsehpreise für „Oktoberfest 1900“. Die Event-Serie gewann in den Kategorien „Bester Mehrteiler“ und „Beste Musik Fiktion“.

MDR-Programmdirektor Klaus Brinkbäumer:

„Die Intensität und Leidenschaft, mit der Sascha Alexander Geršak seine Rolle verkörpert, hat den gesamten Film geprägt und getragen. Wir gratulieren Sascha Alexander Geršak herzlich zu dieser großartigen Anerkennung und freuen uns sehr mit ihm“.

Geršak bekam den „Deutschen Fernsehpreis 2021“ gleich für zwei Hauptrollen: neben jener im Magdeburger „Polizeiruf 110: Der Verurteilte“ auch für seine Darstellung in „Die Toten von Marnow“ (ARD/NDR/Degeto/Polyphon).

Im MDR-Polizeiruf spielt Geršak den Hauptverdächtigen Markus Wegner, der höchst undurchsichtig, aber gewalttätig scheint. Für diese Rolle wurde Sascha Alexander Geršak bereits beim Deutschen FernsehKrimi-Festival als bester Darsteller geehrt und das gesamte „Polizeiruf 110“-Team mit Hauptdarstellerin Claudia Michelsen mit dem Sonderpreis „Beste Krimi-Momente“.

Die Polizeiruf-Folge steht noch bis Mitte Dezember in der ARD-Mediathek.

Die Event-Serie „Oktoberfest 1900“, bei der der MDR als Ko-Produzent beteiligt war, überzeugte die Jury als „Bester Mehrteiler“. Die Serie ist eine Produktion von Zeitsprung Pictures in Zusammenarbeit mit Violet Pictures und Maya Production, in Koproduktion mit dem BR (federführend), der ARD Degeto, dem MDR und WDR für die ARD.

„Oktoberfest 1900“ ist aktuell ebenfalls in der ARD-Mediathek abrufbar.

„Das Ende der Wahrheit“: Auftakt der ZDF-Reihe „Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten“ in der ZDFmediathek und im ZDF

Mainz (ots) Im August 2021 präsentiert die ZDF-Nachwuchsredaktion Das kleine Fernsehspiel zum neunten Mal die Sommerreihe „Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten“. Alle Filme der Reihe sind ab Montag, 9. August 2021, in der ZDFmediathek abrufbar. Den Startschuss im TV gibt am Montag, 16. August 2021, 20.15 Uhr im ZDF, der Politthriller „Das Ende der Wahrheit“ von Autor und Regisseur Philipp Leinemann.

BND-Agent Martin Behrens (Ronald Zehrfeld) gerät bei seiner Suche in Gefahr.

Der Thriller handelt von Martin Behrens (Ronald Zehrfeld), der Experte für Zentralasien beim Bundesnachrichtendienst ist und glaubt, dass er mit seiner Arbeit einen Beitrag zur Erhaltung der nationalen Sicherheit leistet. Nachdem Behrens‘ Freundin Aurice (Antje Traue), die als Journalistin über Geheimdienste recherchierte, bei einem Terroranschlag ums Leben kommt, gerät Behrens zusammen mit seiner Förderin Aline Schilling (Claudia Michelsen) und dem neuen Gebietsleiter Patrick Lemke (Alexander Fehling) in einen Strudel von Intrigen, Machtmissbrauch und Korruption.

Der Horrorfilm „Endzeit“ (Montag, 16. August 2021, 0.10 Uhr) von Regisseurin Carolina Hellsgård (Buch: Olivia Vieweg) führt in ein postapokalyptisches Deutschland. Die zwei sehr unterschiedlichen jungen Frauen, Vivi (Gro Swantje Kohlhof) und Eva (Maja Lehrer) stranden gemeinsam in einer berauschend schönen, aber lebensgefährlichen Natur, wo sie gegen Zombies um ihr Leben kämpfen müssen.

In der Coming-of-Age-Geschichte „Kokon“ von Autorin und Regisseurin Leonie Krippendorff am Dienstag, 17. August 2021, 23.00 Uhr, verliert die 14-jährige Nora (Lena Urzendowsky) in der Sommerhitze Berlin-Kreuzbergs ihr Herz an die wilde Romy (Jella Haase) und wird erwachsen.

Die verträumte Cleo (Marleen Lohse) fühlt sich in dem gleichnamigen Film „Cleo“ (Mittwoch, 18. August 2021, 23.15 Uhr) von Erik Schmitt (Buch: Stefanie Ren, Erik Schmitt) ihrer Heimatstadt Berlin auf besondere Weise verbunden. Ihr größter Wunsch ist es, die Zeit zurückzudrehen. Mithilfe einer verschollenen magischen Uhr hofft die junge Frau, den frühen Tod ihrer Eltern rückgängig machen zu können.

Zum ersten Mal ohne Eltern im Urlaub, und die Gefühle spielen verrückt. In der Sommerkomödie „Get Lucky – Sex verändert alles“ erleben sechs Teenager am Donnerstag, 19. August 2021, 23.15 Uhr, turbulente Ferien auf einer Nordseeinsel – mit viel Sonne, Strand und ersten Dates. Und Sexualberaterin Ellen (Palina Rojinski), coole Tante von zwei der Teenies, beantwortet auch Fragen, die Jugendliche ihren Eltern nicht stellen würden.

Den Abschluss der „Shooting Stars“-Reihe bildet am Montag, 23. August 2021, 0.10 Uhr, in Film-Noir-Ästhetik das Familiendrama „Der Geburtstag“.Matthias (Mark Waschke) und Anna (Anne Ratte-Polle) sind getrennt, richten aber zusammen die Geburtstagsfeier für den gemeinsamen siebenjährigen Sohn aus. Am Ende der Party wird ein Gastkind nicht von seinen Eltern abgeholt. Eine abenteuerliche Reise durch die Nacht bringt Matthias an die Grenzen seiner Kräfte und seines Verstandes.

Das kleine Fernsehspiel in der ZDFmediathek: https://zdf.de/filme/das-kleine-fernsehspiel

https://facebook.com/DaskleineFernsehspiel

ZDF dreht Dokudrama „Kaiserspiel“ über die deutsche Reichsgründung

Mit Thomas Thieme als Bismarck

Mainz (ots) Vor 150 Jahren wurden die Deutschen zum ersten Mal in einem Nationalstaat geeint: Die Reichsgründung 1871 im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles markiert eine entscheidende Zäsur in der deutschen Geschichte.

In Prag und Umgebung finden derzeit Dreharbeiten für das ZDF-Dokudrama mit dem Arbeitstitel „Kaiserspiel“ statt, das die Reichsgründung als Polit-Drama vor dem Hintergrund des deutsch-französischen Krieges erzählt.

Drehstart „Kaiserspiel“: Thomas Thieme spielt den deutschen Reichskanzler Otto von Bismarck im Jahr 1870/71 /

Die Schlüsselfigur Otto von Bismarck verkörpert Thomas Thieme. Unter der Regie von Christian Twente spielen außerdem Peter Meinhardt, Anna Tenta, Marie Anne Fliegel, Petra Kelling, Hubertus Hartmann, Oona von Maydell und andere. Das Drehbuch schrieben Dirk Kämper und Prof. Dr. Lothar Machtan. Der Film rekonstruiert die dramatischen Wochen von September 1870 bis zur Gründung des Deutschen Kaiserreichs am 18. Januar 1871, als der preußische König Wilhelm I. (Peter Meinhardt) zum deutschen Kaiser proklamiert wurde. Er wirft einen Blick hinter die Kulissen, zeigt, wie „Reichsgründer“ Otto von Bismarck (Thomas Thieme) widerstrebende deutsche Monarchen erst für die deutsche Einheit gewinnen musste und wie er die nationalen Hoffnungen des aufstrebenden Bürgertums ausnutzte, ohne allzu viele demokratische Konzessionen zu machen. Der Film führt vor Augen, wie das französische Kaiserreich unter Napoleon III. (Hubertus Hartmann) unter dem deutschen Druck zusammenbrach, und mit welcher Hypothek in Versailles das Verhältnis zwischen Deutschen und Frankreich belastet wurde. Stefan Brauburger, Leiter der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte: „Der damals geschaffene Staat bildete ein Fundament, das Deutschland noch heute prägt. Es ist wichtig, an diese Epochenwende zu erinnern, denn 1871 wurden entscheidende Weichen für die künftige deutsche und europäische Geschichte gestellt.“ „Kaiserspiel“ ist eine ZDF-Auftragsproduktion der Gruppe 5 Filmproduktion in Koproduktion mit ARTE. Produzent ist Stefan Schneider. Die Redaktion haben Stefan Brauburger, Annette von der Heyde (ZDF) und Peter Allenbacher (ARTE). Die Dreharbeiten dauern noch bis 26. August 2021. Der Film wird zum Ende des Jubiläumsjahres 2021 gesendet.

Web: ZDF.de

BEFLÜGELT – Ein Vogel namens Penguin Bloom

KINOSTART am 19. August 2021

München (ots) Man muss Wunder geschehen lassen, damit sie passieren. So ein Wunder schafft die kleine Elster Penguin und erfüllt Sam Bloom, gespielt von der Oscar®-nominierten Naomi Watts, mit ganz neuem Lebensmut. Diese einzigartige Freundschaft geht ans Herz und ist eines der berührendsten Kinohighlights des Sommers.

„BEFLÜGELT – Ein Vogel namens Penguin Bloom“ mit Naomi Watts, Andrew Lincoln, Jacki Weaver u.v.a. Regie: Glendyn Ivin. Drehbuch: Shaun Grant, Harry Cripps. KINOSTART: 19. August 2021 im Verleih von LEONINE Studios.

Sam Bloom (Naomi Watts) führt mit ihrem Mann Cameron (Andrew Lincoln) und ihren drei Söhnen ein erfülltes, glückliches Leben in der Nähe von Sydney. Sam und Cameron, verliebt wie am ersten Tag, verbringen ihre Tage voller Aktivität mit ihren Jungs an den traumhaften Stränden ihrer Heimat. Die Familie Bloom ist glücklich – bis eines Tages ein schrecklicher Unfall ihr Leben für immer verändert. Auf einer Urlaubsreise nach Thailand stürzt Sam schwer und ist fortan querschnittsgelähmt. Sam ist verzweifelt, hadert mit ihrem Schicksal. Es fällt ihr schwer neuen Lebensmut zu finden. Doch dann tritt Penguin in das Leben der Familie Bloom, eine kleine verletzte Elster, die ihr Sohn Noah mit nach Hause bringt. Zunächst wenig begeistert, ahnt Sam noch nicht, wie wichtig dieser kleine, fluguntüchtige Vogel für sie und ihre Familie werden wird. Dennoch sorgt sie für den Vogel und pflegt ihn gesund. Langsam beginnt Sam, Parallelen zwischen ihrer Lebenssituation und dem Schicksal des Tieres zu spüren. Und so wie der kleine Vogel Stärke und Lebenswillen zeigt, so beginnt auch für Sam und ihre Familie der Weg in ein neues Leben…

"Wer diese Geschichte einmal gehört hat, wird sie nie wieder vergessen." (stern tv) 

BEFLÜGELT – Ein Vogel namens Penguin Bloom ist die herzerwärmende, wahre Geschichte einer ebenso unverhofften Freundschaft. In dem starbesetzten, australischen Nr.1. Kinohit brilliert die Oscar®-nominierte NaomiWatts („Birdman, „21 Gramm“) in der Rolle einer mutigen Frau, die nach einem schweren Unfall durch die Freundschaft mit einem verletzten Vogel ihren Weg zurück ins Leben findet.

BEFLÜGELT – Ein Vogel namens Penguin Bloom

An ihrer Seite glänzen AndrewLincoln („The Walking Dead“, „Tatsächlich Liebe“) als Ehemann Cameron Bloom und die Oscar®-nominierte JackiWeaver („Silver Linings“) als Sams Mutter mit ungebremster Lebensfreude. Für die Regie der Bestsellerverfilmung zeichnet der mehrfach preisgekrönte GlendynIvin („Last Ride – Manche Fesseln können gelöst werden“, The Cry“) verantwortlich. Das Drehbuch von Shaun Grant, Harry Cripps basiert auf dem Bestseller von Cameron Bloom und Bradley Trevor Greive, der weltweit unzählige Menschen bewegt und inspiriert hat. BEFLÜGELT – Ein Vogel namens Penguin Bloom feierte seine Premiere auf dem Toronto Film Festival 2020.

KINOSTART: 19. August 2021 im Verleih von LEONINE Studios

Web: www.leoninedistribution.com

KAISERSCHMARRNDRAMA feiert umjubelte Weltpremiere zur Eröffnung des 38. Filmfest München

München (ots) Oans, zwoa, drei – eröffnet is‘! Mit der lang erwarteten Weltpremiere von KAISERSCHMARRNDRAMA wurde am Abend das 38. Filmfest München feierlich eröffnet. Die urbayerische Eberhofer-Reihe kehrt damit zu ihren Wurzeln zurück, nachdem bereits der erste Teil, „Dampfnudelblues“, 2013 im Rahmen des Filmfest München Premiere feierte und damit den Auftakt für eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte in den Kinos gab.

Eröffnungsfilm des Münchner Filmfestes mit der Filmpremiere „Kaiserschmarrndrama“, im Mathäser Filmpalast am 01.07.2021in München. Fotocredit / Hannes Magerstaedt für Constantin Film

In Anwesenheit des Cast um Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff, Daniel Christensen, Sigi Zimmerschied, Gerhard Wittmann, Stephan Zinner, Max Schmidt, Thomas Kügel, Ferdinand Hofer, Christine Neubauer u.v.m. sowie Romanautorin Rita Falk, Regisseur Ed Herzog und Produzentin Kerstin Schmidbauer, Bayerns Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach,ARD Programmdirektorin und Co-Produzentin Christine Strobl und Oliver Berben, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Constantin Film, hielten Filmfest München-Geschäftsführerin Diana Iljine, Constantin Film Vorstandvorsitzender Martin Moszkowicz und Münchens Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden die offiziellen Eröffnungsreden.

MUNICH, GERMANY – JULY 01: Producer Kerstin Schmidbauer, Christine Neubauer, Lisa Maria Potthoff and author Rita Falk attend the premiere of „Kaiserschmarrndrama“ during the opening of the 38th Munich Film Festival on July 1, 2021 in Munich, Germany. (Photo by Gisela Schober/Getty Images for Constantin Film)

Zwar konnte der Eberhofer selbst aufgrund von Dreharbeiten leider nicht persönlich vor Ort sein, Sebastian Bezzel ließ es sich aber nicht nehmen, sich mit einer herzlichen Videobotschaft und einem Plädoyer für das Kino an das Premierenpublikum zu wenden: „Kultur ist systemrelevant!“

Auch Constantin Film Vorstandsvorsitzender Martin Moszkowicz betonte in seiner Eröffnungsrede: „Kunst, Kultur und Unterhaltung sind in unserem Leben unersetzlich. Sie tragen zur gesellschaftlichen, sozialen und politischen Meinungsbildung bei. Filmtheater als Erlebnisorte sind einzigartig und konkurrenzlos – das Kino braucht Publikum und die Chance, es zu erreichen. Einen kulturellen Lockdown darf es nicht mehr geben. Ich freue mich darauf, Kino in allen seinen Facetten beim größten deutschen Publikumsfestival zu feiern.“

Koa Schmarrn: Für den beliebtesten Provinzpolizisten Deutschlands langt ein Premierenkino freilich nicht. Neben der Vorführung in neun Sälen des Mathäser Filmpalasts wird KAISERSCHMARRNDRAMA am Premierenabend noch in fünf weiteren Festivallocations gezeigt: Auch im Gloria Palast, Filmtheater Sendlinger Tor, Kino am Olympiasee, Kino, Mond und Sterne sowie dem Open Air-Kino der HFF (Hochschule für Fernsehen und Film) sorgte die siebte Eberhofer-Verfilmung für ausverkauftes Haus. Als Überraschungsgäste begrüßen die Darsteller*innen die begeisterten Fans vor den Filmvorführungen persönlich auf der Bühne, bevor es endlich wieder heißt: Film ab!

Am 5. August startet KAISERSCHMARRNDRAMA dann auch deutschlandweit in den Kinos.

MUNICH, GERMANY – JULY 01: Producer Kerstin Schmidbauer, Gerhard Wittmann, Lisa Maria Potthoff, Simon Schwarz, Daniel Christensen, director Ed Herzog attend the premiere of „Kaiserschmarrndrama“ during the opening of the 38th Munich Film Festival on July 1, 2021 in Munich, Germany. (Photo by Gisela Schober/Getty Images for Constantin Film)

Kurzinhalt: Die Idylle des niederbayerischen Polizisten Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) ist in Gefahr. Das liegt weniger daran, dass der mollige Webcam-Star ermordet wurde – diesen Fall geht der Franz mit der gewohnten Langsamkeit an. Blöderweise sitzt sein nervtötender, aber hilfreicher Co-Ermittler Rudi (Simon Schwarz) grad im Rollstuhl und gibt Franz die Schuld dafür. Richtig bedroht wird Eberhofers Ruhe aber erst durch Freundin Susi (Lisa-Maria Potthoff) und Bruder Leopold (Gerhard Wittmann), die neben dem Eberhoferhof ein spießiges Doppelfamilienhaus mit Gemeinschaftssauna bauen, was auch Papa Eberhofer (Eisi Gulp) gehörig gegen den Strich geht. Und als wäre das Dorfleben mit fränkischen Rockern und Marihuana-Fleischpflanzerln nicht schon bunt genug, muss Franz auch noch entdecken, dass seine Freunde Simmerl (Stephan Zinner) und Flötzinger (Daniel Christensen) Stammkunden beim Mordopfer waren.

Für KAISERSCHMARRNDRAMA haben Regisseur Ed Herzog und Erfolgsproduzentin Kerstin Schmidbauer erneut das bewährte Niederkaltenkirchener Ensemble versammelt: Neben Sebastian Bezzel und Simon Schwarz als Ermittler-Dreamteam spielen u.a. auch wieder Lisa Maria Potthoff als Susi, sowie Enzi Fuchs, Eisi Gulp, Gerhard Wittmann, Sigi Zimmerschied, Daniel Christensen, Stephan Zinner, Max Schmidt, Nora Waldstätten und Michael Ostrowski mit.

KAISERSCHMARRNDRAMA ist eine Constantin Film Produktion in Co-Produktion mit der ARD Degeto und dem Bayerischen Rundfunk und wurde mit Mitteln des FilmFernsehFonds Bayern, der Filmförderungsanstalt und des Deutschen Filmförderfonds gefördert. Neben Regisseur Ed Herzog und Produzentin Kerstin Schmidbauer sind auch wieder die Co-Produzentinnen Stephanie Heckner (BR), Katja Kirchen (ARD Degeto) und Christine Strobl (ARD Degeto) an der Produktion beteiligt. Das Drehbuch schrieben Stefan Betz und Ed Herzog nach dem Roman von Rita Falk.

Kinostart: 5. August 2021 im Verleih der Constantin Film

Darsteller*innen: Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff, Enzi Fuchs, Eisi Gulp, Gerhard Wittmann, Sigi Zimmerschied, Daniel Christensen, Stephan Zinner, Max Schmidt, Nora Waldstätten, Ferdinand Hofer, Thomas Kügel, Michael Ostrowski, Maria Hofstätter und als Gäste Christine Neubauer und Willy Astor

Executive Producer: Christine Rothe

Co-Produzentinnen: Stephanie Heckner (BR), Katja Kirchen (ARD Degeto), Christine Strobl (ARD Degeto)

Produzentin: Kerstin Schmidbauer

Drehbuch: Stefan Betz und Ed Herzog nach dem Roman von Rita Falk

Regie: Ed Herzog

Web: https://www.constantin-film.de/

EIFFEL IN LOVE: Ab 16. September im Kino – Trailer und Hauptplakat ab sofort online

München (ots) Endlich wieder großes Kino für die ganz große Leinwand! Constantin Film entführt die Zuschauer*innen ab dem 16. September in die Stadt der Liebe: Paris. In EIFFEL IN LOVE erzählt Regisseur Martin Bourboulon die Geschichte einer monumentalen Liebe, die in gewaltigen Bildern gleichzeitig die Entstehungsgeschichte eines der bekanntesten Wahrzeichen der Welt zeigt.

EIFFEL IN LOVE Hauptplakat

Eines ist sicher: Nach diesem Film werden Sie den Eiffelturm mit ganz anderen Augen sehen!

Zum Inhalt:

Der gefeierte Ingenieur Gustave Eiffel (Romain Duris) hat gerade die Arbeit an der Freiheitsstatue beendet, als er im Auftrag der französischen Regierung etwas wahrhaft Spektakuläres für die Pariser Weltausstellung im Jahr 1889 entwerfen soll. Eigentlich möchte er nur die Metro designen und gerät nun massiv unter Druck. Doch als Eiffel seine verloren geglaubte Jugendliebe Adrienne Bourgès (Emma Mackey) wiedertrifft, inspiriert ihn ihre Leidenschaft dazu, die Skyline von Paris für immer zu verändern.

EIFFEL IN LOVE ist eine Geschichte über gesellschaftliche Etikette, verbotene Gefühle und eine unerfüllte Sehnsucht. Opulent ausgestattet, mit liebevollen Details und beeindruckenden Aufnahmen vom zeitgenössischen Frankreich des 19. Jahrhunderts, bietet EIFFEL IN LOVE genau das einzigartige Kinoerlebnis, nach dem sich das Publikum so lange gesehnt hat. In den Hauptrollen begeistern Romain Duris („Der Schaum der Tage“) und Emma Mackey („Sex Education“), zum weiteren, hochkarätig besetzten Cast gehören Pierre Deladonchamps, Alexandre Steiger, Armande Boulanger und Bruno Raffaelli.

Produziert wurde EIFFEL IN LOVE von Vanessa von Zuylen, Scope Pictures, Constantin Film und M6 Films sind als Co-Produzenten beteiligt. Regie führte Martin Bourboulon. Das Originaldrehbuch stammt von Caroline Bongrand, Adaption und Dialogbearbeitung von Caroline Bongrand, Thomas Bidegain, Martin Bourboulon, Natalie Carter und Martin Brossollet.

Kinostart: 16. September 2021 im Verleih der Constantin Film

Darsteller*innen: Romain Duris, Emma Mackey, Pierre Deladonchamps, Alexandre Steiger, Armande Boulanger, Bruno Raffaelli

Regie: Martin Bourboulon

Originaldrehbuch: Caroline Bongrand

Adaption und Dialoge: Caroline Bongrand, Thomas Bidegain, Martin Bourboulon, Natalie Carter, Martin Brossollet

Produzentin: Vanessa van Zuylen

Co-Produzent*innen: Scope Pictures, Constantin Film Produktion, M6 Films

Executive Producer: Vanessa van Zuylen

www.constantinfilm.medianetworx.de