Einheitsbotschafter Hamburg – Ulf Lunge: „All das hätte ich mir 1989 nicht träumen lassen“

Der Tag der Deutschen Einheit 2021 ist anders: Zum ersten Mal vertreten neben der Bürgerdelegation auch je zwei Einheitsbotschafter ihr Bundesland.

Den Tag der Deutschen Einheit feiern wir in diesem Jahr in Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt. Für Hamburg ist als Einheitsbotschafter Ulf Lunge dabei.

Einheitsbotschafter Hamburg Ulf Lunge.

Er hat Geschäfte für Laufschuhe, produziert selbst welche in Mecklenburg-Vorpommern – für ihn Teil einer großen Metropolregion, in der Grenzen längst keine Rolle mehr spielen.

Eine berufliche Freundschaft verbindet Ulf mit Marathonlegende Waldemar Cierpinski, der einen Laufladen in Halle hat. Bei seinem Besuch haben sich beide sicher viel zu erzählen.

Ulf Lunge (61) ist in Hamburg geboren und aufgewachsen. Abitur in Hamburg, BWL-Studium in Hamburg. Als Kaufmann machte sich Ulf Lunge mit einem Sportschuhgeschäft selbstständig. Inzwischen ist daraus eine erfolgreiche Kette mit Filialen in Hamburg und Berlin geworden. Zum Unternehmen gehört auch eine Laufschuh-Manufaktur in Mecklenburg-Vorpommern. Hier fand er motivierte Fachkräfte und jede Menge Unterstützung für sein Vorhaben. Seiner Meinung nach spielen alte Grenzen keine Rolle mehr.

Hamburg hat eine lange, reiche Geschichte von Handel und Wandel. Mich hat schon immer dieser Kaufmannsgeist fasziniert, der unsichtbar – und sichtbar – hier zu Hause ist. Das Weltoffene, der Blick nach außen, die Gabe, Netzwerke zu knüpfen.

Wir hatten, als echte Hamburger, schon lange nach einer Möglichkeit gesucht, selbst hochwertige Laufschuhe zu produzieren. In Mecklenburg-Vorpommern konnten wir das endlich umsetzen. Im Dorf Düssin fanden wir 2005 das passende Gelände, motivierte Fachkräfte und jede Menge Unterstützung durch die Behörden für unser Vorhaben. Inzwischen haben wir 30 Mitarbeiter aus der Region.

All das hätte ich mir 1989 nicht träumen lassen. Ich bin noch am 9. November mit Freunden zur Grenze gefahren, wir haben auf die Trabi-Dächer geklopft und quasi jeden einzeln begrüßt. Das war so eine Euphorie, eine echte Aufbruchstimmung.

Auch als Kaufmann war die Maueröffnung für mich ein Glücksfall, wie man heute sehen kann. Und: Von Hamburg zu unserer Manufaktur nach Düssin brauche ich gerade mal 50 Minuten. Dieser Teil von Mecklenburg gehört quasi zur Metropolregion Hamburg. Alte Grenzen spielen zum Glück längst keine Rolle mehr.

Wo die Einheit noch Potenzial hat? Zu viele Gesetze, undurchdringliche Bauvorschriften, Behördenwirrwarr. Klar, wir haben 16 verschiedene Bundesländer. Aber kann man das Ganze nicht trotzdem einfacher und überschaubarer gestalten?

Web: https://www.tag-der-deutschen-einheit.de