Deutschland-Journal.de

Aktuell | D-NEWS.TV | Business | Politik | Tourismus | Lifestyle | Foto | Video | Panorama | Doc-Einstein | Web-A-Z | SHOP | ?

Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus: „Ladies first“

Vom 23. Februar 2019 bis 12. Januar 2020

Feierliche Eröffnung am Freitag, 22. Februar 2019, 17 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses

Am 23. Februar 1685 ist Georg Friedrich Händel im heutigen Händel-Haus geboren. Ihm zu Ehren kann ab morgen, an seinem 334. Geburtstag, die neue Jahresausstellung des Hauses „Ladies first“ besichtigt werden.

Faszinierende Frauengestalten, wie die Zauberin Alcina, die Göttin Semele oder die schöne Pharaonin Cleopatra, bevölkern Händels Opernwelt. Doch wie sah es hinter den Kulissen, in der realen Lebenswelt des 18. Jahrhunderts, aus? Die Probleme, mit denen Frauen damals zu kämpfen hatten, waren vielschichtig und existentiell. Sie sind Ausdruck von Ungerechtigkeit und Ungleichheit, aber auch von Hoffnung auf Veränderung.

Wie also erging es diesen Frauen aus dem Umfeld Georg Friedrich Händels? Fristeten sie ein Dasein im Schatten des Patriarchats oder gelang es ihnen, das Korsett ihrer Unterdrückung abzuschütteln? Sprechen ihre Schicksale heute – in Zeiten von #Metoo, Gender-Mainstreaming und Frauenquote – noch zu uns oder sind sie längst Geschichte? Händels Mutter Dorothea wurde im Alter von 46 Jahren Witwe und zugleich alleinerziehende Mutter dreier Kinder, ein damals geradezu existenzbedrohender Schicksalsschlag. Händels wichtigste Mäzenin, die englische Königin Caroline, musste sich bereits in jungen Jahren als Ware auf dem aristokratischen Heiratsmarkt behaupten, erlangte dafür aber eine für Frauen der damaligen Zeit ungewöhnliche Machtfülle. Und seine Londoner Nachbarin Mary Delany kämpfte wiederum ihr Leben lang immer wieder um ein Mindestmaß an persönlicher Freiheit, Selbstbestimmung und Selbstentfaltung. Über ihr aufregendes Leben wird sie in der Ausstellung ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Und auch Alcina, Semele und Cleopatra werden bei „Ladies first“ musikalisch zu Wort kommen und dabei von Liebe und Hass, Triumph und Verrat zu berichten wissen…

KuratorInnen: Karl Altenburg unter Mitarbeit von Dr. Konstanze Musketa, Christiane Barth (Stiftung Händel-Haus)

Kontakt für persönliche Führungen: Karl Altenburg (49 (0) 345 / 500 90 219; karl.altenburg@haendelhaus.de)

Ablauf der Eröffnung am Freitag, dem 22. Februar, um 17 Uhr:

Begrüßung:      Clemens Birnbaum (Direktor Stiftung Händel-Haus)

Grußwort:       Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete für Kultur und Sport der Stadt Halle)

Einführung:      Karl Altenburg (Kurator / Mitarbeiter Museum der Stiftung Händel-Haus)

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgen Studierende des Instituts für Musik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Öffnungszeiten Händel-Haus und Museumsshop

Stiftung Händel-Haus | Große Nikolaistraße 5 | 06108 Halle (Saale)

Telefon +49 (0) 345 / 500 90 0 | stiftung@haendelhaus.de I www.haendelhaus.de
April bis Oktober: 10 bis 18 Uhr, November bis März: 10 bis 17 Uhr

Montag geschlossen (ausgenommen sind Feiertage und die Händel-Festspiele)


Sie wollen diesen Artikel kommentieren, oder selbst einen Beitrag schreiben?
Bitte Ihren Beitrag an die E-Mail: presse@dpwa.de senden.
Danke.

(C) bei WordPress & Sitemap & Deutschland-Journal.de & Deutschland-Journal.com & Impressum.
Partnerseiten: Harz-Tourismus.de
& HarzTour.de & DrohnenflugVideo.de & Bilder-Shop.com