Klimakonferenz COP26: Ziele lassen sich nur im internationalen Zusammenspiel erreichen Gaswirtschaft begrüßt Klimaclub

Berlin (ots) Der Einsatz gegen die Folgen des menschengemachten Klimawandels ist vermutlich die größte Herausforderung unserer Generation. Auch die deutsche Gaswirtschaft blickt mit viel Hoffnung auf die internationale Klimakonferenz in Glasgow. Zum Start der COP26 in Glasgow fordert der Branchenverband Zukunft Gas eine stärkere internationale Verflechtung der Klimaschutzmaßnahmen.

Klimakonferenz COP26: Ziele lassen sich nur im internationalen Zusammenspiel erreichen / Gaswirtschaft begrüßt Klimaclub / Auch die deutsche Gaswirtschaft blickt mit viel Hoffnung auf die internationale Klimakonferenz in Glasgow. Mit nationalen Alleingängen lässt sich 1,5-Grad-Ziel nicht erreichen.

Wirksamer Klimaschutz lässt sich nur im internationalen Zusammenspiel erreichen. Deutschland trägt einen Anteil von etwa 2 Prozent an den weltweiten Treibhausgasemissionen und steht damit in der Verantwortung. Für die Bundesrepublik liegt hier aber zugleich die Chance, durch Innovationen ein technologischer Vorreiter zu werden und eine Vorbildrolle auch für andere Industrienationen einzunehmen. Gleichzeitig ist eine Realisierung des 1,5-Grad-Ziels im nationalen Alleingang aber nicht möglich. Für Dr. Timm Kehler, Vorstand des Branchenverbandes Zukunft Gas, steht daher die weltweite Betrachtung der Klimaschutzbemühungen im Fokus: „Wenn wir zulassen, dass beispielsweise die Chemie- oder Stahlindustrie aufgrund der CO2-Bepreisung in der EU ihre Produktion verlagern oder ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Produzenten aus anderen Regionen einbüßen, ist für den Klimaschutz nichts gewonnen. Ziel der Weltklimakonferenz in Glasgow sollte daher sein, geeignete und vor allem verbindliche Maßnahmen zu definieren, mit denen Carbon Leakage verhindert werden kann, also die Verlagerung CO2-intensiver Produktion in Länder mit weniger strengen Auflagen.“

Positiv sieht Kehler den von Bundesfinanzminister Olaf Scholz ins Gespräch gebrachten Klimaclub. Dieser Club soll Mindeststandards definieren und andere Länder motivieren, beim Klimaschutz gemeinsam vorzugehen. „Ein Klimaclub mit den größten CO2-Emmittenten USA, China und Indien würde den internationalen Bemühungen gegen den Klimawandel einen neuen Schub verleihen“, so Kehler. „Gleichzeitig darf ein hohes Niveau an Klimaschutz kein Standortnachteil sein, der zu Abwanderung von wichtigen Industrien führt. Durch einen Klimaclub kann ein fairer Wettbewerbsrahmen für eine global wirksame, klimaneutrale Wirtschaft geschaffen werden.“ Als wichtige erste Aufgaben für die Schaffung eines solchen Clubs sieht Kehler die die Einrichtung eines CO2-Preissystems sowie die Einigung über Standards zur Messung des CO2-Gehalts von Produkten und Materialien.

Web: www.gas.info