Korrespondenzort projekt Das Erbe der Prämonstratenser

Begleitend zur Sonderausstellung „Mit Bibel und Spaten. 900 Jahre Prämonstratenserorden“ im Kulturhistorischen Museum Magdeburg (08.09.2021 – 09.01.2022) findet ein kulturtouristisches Korrespondenzortprojekt unter dem Titel „Das Erbe der Prämonstratenser“ statt.

Es thematisiert die heute noch erlebbare kulturgeschichtliche Bedeutung des Prämonstratenserordens an authentischen Orten in Sachsen-Anhalt und in angrenzenden Bundesländern. Hierbei werden die Prämonstratenser in ihrer kulturlandschaftsgestaltenden und wirtschaftlichen Bedeutung vorgestellt.

Quedlinburg

Zu Weihnachten 1121 gründete Norbert von Xanten († 1134) im französischen Prémontré mit einer kleinen Gruppe „frommer Aussteiger“ eine neue Glaubensgemeinschaft. 2021 schaut der Prämonstratenser-Orden feierlich auf sein 900-jähriges Bestehen zurück, dem das Kulturhistorische Museum Magdeburg die Sonderausstellung „Mit Bibel und Spaten. 900 Jahre Prämonstratenser-Orden“ widmet.

Gesamtfilm „Das Erbe der Prämonstratenser“

Beteiligt im Projekt sind der Klosterverein Rehna in Mecklenburg-Vorpommern, die Domprobstei Ratzeburg in Schleswig-Holstein, das Dommuseum und die Stadt Brandenburg an der Havel, sowie in Sachsen-Anhalt das Prignitz-Museum und die Domgemeinde in Havelberg, die Stiftung Kloster Jerichow, Schloss Leitzkau in der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, der Förderverein St. Wiperti in Quedlinburg, Klosterrode in der Gemeinde Blankenheim, das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen in Magdeburg und das Kulturhistorische Museum Magdeburg. Alle Partner bereichern 2021/22 das kulturtouristische Angebot der Region mit Sonderöffnungszeiten und Veranstaltungen zu Geschichte und Kultur des Ordens.

Web: https://mittelalterausstellungen.de