Nachhaltige Hilfe: So schenken Sie Ihrer Brille ein zweites Leben!

Schwabach (ots) Deutschlands filialstärkster Optiker Apollo spendet rund 120.000 Brillen an die Hilfsorganisation BrillenWeltweit. Denn abgelegte Brillen müssen nicht im Müll landen! Im Gegenteil: Sie können Menschen zugutekommen, die sich keine Sehhilfe leisten können. Das Projekt hilft nachhaltig – und jeder Brillenträger kann ganz einfach mitmachen.

Mit 120.000 Brillen unterstützt Apollo und seine Kunden die Organisation BrillenWeltweit.

Die Sehwerte haben sich verändert, die Fassung hat einen Schönheitsfehler bekommen? Schnell landet eine nicht mehr getragene Brille in der Schublade und beim Optiker sucht man sich lieber gleich ein neues Modell aus. Denn Brillen sind heute oft mehr als eine Sehhilfe, sie sind auch ein beliebtes modisches Accessoire. Die Optikerkette Apollo macht mit einer umfangreichen Spende verstärkt auf ein wichtiges Hilfsprojekt aufmerksam: Kunden können ihre alten Brillen, ganz gleich, wo sie ursprünglich gekauft wurden und ob mit oder ohne Stärke, in jeder der rund 900 Apollo Filialen kostenlos abgeben – als Spende für die Non-Profit-Organisation BrillenWeltweit.

Seit zwei Jahren unterstützt Apollo die Hilfsorganisation mit Sitz in Koblenz. Mit Erfolg: Apollo und seine Kunden haben mittlerweile rund 120.000 Sehhilfen abgegeben. Damit ist das Schwabacher Unternehmen einer der großen Brillenspendensammler. „Dieses Engagement ist uns besonders wichtig, denn wir können damit aktiv und gemeinsam mit unseren Kunden nachhaltig helfen“, erklärt Dr. Jörg Ehmer, CEO Apollo Deutschland. „Mit den wiederaufbereiteten Brillen unterstützen wir Menschen in den ärmsten Ländern der Welt. Und dank der Kooperation mit BrillenWeltweit gehen wir sicher, dass unsere Hilfe dort ankommt, wo sie dringend gebraucht wird.“

Wie eine alte Brille neues Sehen schenkt

Weltweit sind 285 Millionen Menschen von einer Sehbehinderung betroffen. Knapp 90 Prozent von ihnen leben in ärmsten Ländern dieser Welt.* Die Brillenspenden von Apollo gehen über BrillenWeltweit an Menschen, denen nicht genug Geld zum Leben zur Verfügung steht. Essen, Kleidung und Schulbildung für die Menschen rangieren in dieser Situation zwangsläufig über der Beschaffung einer Sehbrille. Die Folge: Viele von ihnen können nur bedingt oder gar nicht arbeiten. Und Kindern mit Sehbehinderung wird die Schulbildung zusätzlich erschwert. Eine gebrauchte Brille bedeutet für viele hilfsbedürftige Menschen nicht nur neues Sehen, sondern wichtige neue Chancen im Leben.

Nachhaltiger Kreislauf

Gleich drei gute Taten erfüllen die Brillenspenden: Wer seine abgelegte Brille kostenlos bei Apollo abgibt, tut bereits etwas für die Umwelt. Denn schließlich handelt es sich hier auch um ganz klassisch um Recycling. Ein gebrochener Bügel, ein verlorener Nasenpad, ein gesprungenes Glas – das alles lässt sich fachgerecht reparieren. Darüber hinaus beschäftigt BrillenWeltweit hierzulande aktuell über 80 Langzeitarbeitslose und sechs hauptamtliche Teamleiter, die die Fassungen reinigen, aufarbeiten, vermessen, registrieren und versandfertig verpacken.

Die aufbereiteten Brillen werden anschließend nach weltweit verschickt. Vor Ort übernehmen fachkundige Helfer die Verteilung der kostenlosen Spenden. Auch wenn eine hundertprozentige Korrektur von Sehschwächen nicht garantiert werden kann, so bedeuten die Sehhilfen viel für das Leben der Menschen.

„Bei meiner Arbeit vor Ort in Indien hat mich eine Begegnung ganz besonders berührt“, erzählt Carlo Wagner, Augenoptikermeister und Mit-Initiator von BrillenWeltweit. „Eine Frau mit minus 18 Dioptrien kam zu uns – sie war fast blind. Mit einer gespendeten Brille konnten wir ihr Sehvermögen soweit verbessern, dass sie wieder selbständig die Straße überqueren konnte. Ihre Dankbarkeit und Freude werde ich nie vergessen. Gerade deshalb sind hochwertige Brillenspenden wie die von Apollo besonders wichtig.“

Rund eine Million Brillen hat die Hilfsorganisation 2019 eingesammelt und aufbereitet. „Wir freuen uns, einen Teil zu dieser Spendensumme beigetragen zu haben und werden unser Engagement auch 2021 fortsetzen“, sagt Dr. Jörg Ehmer. „Denn wir sehen uns als Unternehmen in der Pflicht, Menschen weltweit Zugang zu lebenswichtigen Sehhilfen zu ermöglichen.“

Web: apollo.de