Spenden, verkaufen, recyceln MDR-Magazin „exakt“ fragt: Wohin mit alter Kleidung?

Leipzig (ots) Die Corona-Zeit nutzen viele, um Platz im Schrank zu schaffen. Doch wohin mit den aussortierten Klamotten? Der Second-Hand-Markt boomt, aber lohnt sich der Verkauf? Der einfachste Weg, wenn man Kleidung nicht wegwerfen will, ist der Kleidercontainer.

Anna Hopperdietz (r.) und MDR-Autorin Olga Patlan im Second-Hand-Laden „Hilde tanzt“. / Spenden, verkaufen, recyceln / MDR-Magazin „exakt“ fragt: Wohin mit alter Kleidung?

Doch landen die Sachen von dort tatsächlich bei Bedürftigen? „exakt – Die Story“ geht diesen Fragen nach und verfolgt den Weg, den ausrangierte Kleidung nimmt. Zu sehen am Mittwoch, 26. Mai 2021, um 20.45 Uhr im MDR-Fernsehen sowie ein Jahr in der ARD-Mediathek.

„Es gibt viele Menschen, die viele Klamotten haben, die sie nicht mehr haben wollen“, sagt Anna Hopperdietz. Seit sechs Jahren betreibt sie in Leipzig eine Boutique mit Vintage- und Second-Hand-Kleidung – und nimmt längst nicht alles an, was ihr angeboten wird. Denn besonders die moderne und schnell produzierte Kleidung sei qualitativ oft zu schlecht, um sie weiterzuverkaufen.

Dass Kleidung heutzutage oftmals nicht für Langlebigkeit produziert wird, beobachtet auch Britta Goehring vom Deutschen Roten Kreuz in Magdeburg. Oftmals würden Sachen gespendet, die zwar modisch sind, allerdings schon nach kurzer Tragedauer Mängel aufweisen. „Wenn wir sie nicht reparieren können, ist das für uns Müll.“

Diese Entwicklung bestätigt Thomas Ahlmann. Er ist Geschäftsführer vom „Dachverband FairWertung“, einem Zusammenschluss gemeinnütziger Altkleidersammler. Laut Ahlmann werden eine Million Tonnen Textilien jedes Jahr deutschlandweit an Altkleidersammlungen gegeben – Tendenz steigend. „Es ist unrealistisch, davon auszugehen, dass wir das unter den bedürftigen Menschen in Deutschland verteilen können. Die Menge ist schlicht zu groß.“

Was nicht an Bedürftige verteilt wird, geht an Verwertungsbetriebe. Allein bei SOEX in Bitterfeld-Wolfen kommen täglich rund 20 LKW aus ganz Deutschland an – voll mit Alttextilien. Auch Geschäftsführer Christoph von Hahn stellt einen Second-Hand-Boom fest, dieser würde jedoch nicht zu weniger Altkleiderspenden führen. „Auch wenn ich etwas einmal getauscht oder ein zweites und drittes Mal weitergegeben habe: Irgendwann geht das Kleidungsstück in die Entsorgung. Es wird halt nur ein oder zwei Jahre später sein.“

Was passiert dann mit der ganzen Altkleidung? Wie wirkt sich unser enormer Kleiderkonsum auf die Umwelt aus? Und welche Optionen haben wir als Konsumentinnen und Konsumenten, wenn wir nachhaltiger handeln wollen? „exakt – Die Story“ hakt nach.

Eine Reportage von Olga Patlan.
Web: MDR.de