Schlagwort-Archive: Presse & Medien

1,7 Prozent Marktanteil – WELT 2021 erneut auf Rekordniveau

Werktägliche Daytime des Nachrichtensenders mit Allzeithoch

Berlin (ots) 2021 begann mit dem Sturm auf das Kapitol und der Amtseinführung von Joe Biden. Es war geprägt von der weltweiten Covid-19-Pandemie. Am 26. September wählte Deutschland einen neuen Bundestag und am 8. Dezember wurde Olaf Scholz vereidigt. Sein erstes TV-Interview als Bundeskanzler gab er am selben Tag im WELT-Studio im Axel-Springer-Neubau, aus dem WELT seit dem 24. April 2021 sendet.

Erstes Interview nach Amtseid: Chefredakteur Jan Philipp Burgard interviewt den neuen Bundeskanzler Olaf Scholz im WELT-Nachrichtenstudio.

Gemeinsam vermarktetes Angebot erneut auf Rekordwert

Das gemeinsam vermarktete Angebot von WELT (Nachrichtensender und Timeshift-Sender N24 Doku) erreichte 2021 einen Marktanteil von 1,7 Prozent beim werberelevanten Publikum (14 bis 49 Jahre) und wiederholte den Rekordwert aus dem Vorjahr. Mit durchschnittlich 5,2 Millionen Einschaltern pro Tag (ab 3 Jahre) war es auch 2021 das Angebot mit der höchsten Netto-Reichweite der dritten und vierten Sendergeneration. Der Nachrichtensender WELT erzielte einen Jahresmarktanteil von 1,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. N24 Doku kam auf 0,4 Prozent Marktanteil. Die durchschnittliche Verweildauer erreichte bei N24 Doku mit 20 Minuten einen neuen Spitzenwert.

Frank Hoffmann, Geschäftsführer WeltN24: „Mit unserem Angebot von Liveberichterstattung sowie Reportagen und Dokumentationen sind wir bei WELT und N24 Doku nah an der Lebenswirklichkeit und bieten einen echten, informativen Mehrwert, eine Navigation im Alltag. Unsere Rekordwerte – gerade auch in der Daytime unseres Nachrichtensenders – zeigen die wachsende Bedeutung professioneller Liveberichterstattung für unser Publikum.“

Erfolgsstory Livestrecke – Daytime im Allzeithoch

Eine absolute Erfolgsstory ist die werktägliche, 14-stündige Livestrecke von 6 bis 20 Uhr auf dem Nachrichtensender WELT. Sie wuchs 2021 um 11 Prozent auf 1,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen (2020: 1,4 Prozent Marktanteil). Das ist ein Allzeithoch in der Sendergeschichte. Plus 234 Prozent Marktanteilswachstum bei Frauen 14 bis 49 Jahre im Vergleich zu vor der Pandemie und plus 23 Prozent bei den täglichen Einschaltern (ab 3 Jahre) zeigen die Relevanz des Angebotes (März 2020 bis Dezember 2021 vs. Januar 2019 bis Februar 2020).

2021 sendete der Nachrichtensender WELT mehr als 3300 Stunden live (2020 ca. 2900 Stunden, 2019 ca. 1960 Stunden).

Den höchsten Tagesmarktanteil erzielte WELT Nachrichtensender am 19. Januar 2021 mit 3,9 Prozent Marktanteil (14 bis 49 Jahre). An diesem Tag wurde bei einem Bund-Länder-Gipfel über Corona-Maßnahmen beraten. Erst um 21.42 Uhr traten an diesem Dienstag Angela Merkel, Michael Müller und Markus Söder vor die Presse.

YouTube-Zahlen: Mehr als eine Million Abos und über eine halbe Milliarde Video-Views

Rekordwerte gab es für WELT in diesem Jahr auch auf YouTube. Das Angebot liegt nun bei über 1 Million Abonnenten und erzielte 2021 erstmals über 520 Millionen Video-Views. Der Channel „WELT Nachrichtensender“ verbuchte im November mit 57,6 Millionen Video-Views einen neuen Monatsrekord.

Quellen: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK, VIDEOSCOPE 1.4, Marktstandard: TV / Auswertungszeitraum: Mo-So 3-3 Uhr, Livestrecke Mo-Fr 6-20 Uhr ohne Feiertage, 01.01.-31.12.2021, Definition Einschalter: Netto-Seher Verweildauer mindestens 1 Minute konsekutiv, Daten z.T. vorläufig gewichtet / YouTube Analytics: Stand: 01.01.2022 / WeltN24 Marketing & Commercial Sales

Web: welt.de

Starke Flachmänner: COMPUTER BILD testet aktuelle Tablets

Hamburg (ots) Bequem auf der Couch surfen, zocken und shoppen – dafür sind Tablets wie gemacht. Acht Geräte zwischen 200 und 400 Euro hat COMPUTER BILD getestet. Am Ende gab es einen Überraschungs-Testsieger!

COMPUTER BILD-Ausgabe 1/2022

Sieben der acht Tablets kommen im edlen Metall- oder Aluminiumgehäuse. Die Geräte wiegen außerdem trotz unterschiedlicher Größen alle zwischen 450 und 500 Gramm und liegen damit dicht beisammen.

Bei der Bildqualität trumpfte das Xiaomi Pad 5 auf: Im Test zeigte es Inhalte mit 2560 mal 1600 Pixeln schön scharf, hell und mit viel Kontrast. Auch wenn fünf weitere Testkandidaten eine ebenfalls hohe Bildqualität boten – an das Xiaomi kam kein Prüfling ran. Neben der Bildqualität ebenfalls wichtig: Die Touchscreens müssen Eingaben per Fingertipp möglichst ohne Verzögerungen umsetzen. Die gute Nachricht: Eine richtig lahme Ente gab es nicht – die Bedienverzögerungen lagen allesamt auf einem erträglichen Niveau.

Deutlichere Unterschiede offenbarte die Messung des Arbeitstempos. Hier schwächelte besonders das Fire HD 10 Plus von Amazon. Ganz vorne lag das iPad 10.2 von Apple.

Unterm Strich sicherte sich das Pad 5 von Xiaomi den Testsieg: Es ist großartig verarbeitet, bietet ein astreines Display, arbeitet schnell und kommt mehr als zehn Stunden ohne Steckdose aus.

Den vollständigen Vergleichstest lesen Sie in der aktuellen COMPUTER BILD-Ausgabe 1/2022, die ab dem 31. Dezember im Handel verfügbar ist.

Abdruck mit Quellenangabe „COMPUTER BILD“ honorarfrei.

COMPUTER BILD ist für über 20 Millionen Nutzer pro Monat der wichtigste Anlaufpunkt für Technik-Kaufberatung und nutzwertige Tipps in der digitalen Welt. Seit mehr als 20 Jahren liefert COMPUTER BILD ihren Lesern fundierte Einschätzungen zu Technik-Trends und gibt klare Produktempfehlungen – von A wie Android-Smartphone bis Z wie elektrische Zahnbürste. Die Experten der Redaktion bieten bestmögliche Beratung auf Basis unabhängiger Tests aus dem einzigartigen COMPUTER BILD-Labor.

Web: axelspringer.de

Claus Klebers Abschied vom ZDF-„heute journal“ in letzter Ausgabe 2021

Christian Sievers startet am 10. Januar 2022 als Nachfolger

Mainz (ots) Nach fast zwei Jahrzehnten moderiert Claus Kleber am Donnerstag, 30. Dezember 2021, 21.45 Uhr, zum letzten Mal das „heute journal“ im ZDF.

Wechsel im „heute journal“: Claus Kleber übergibt an Christian Sievers.

Er hat das Nachrichtenmagazin nachhaltig geprägt – seit 2003 als Hauptmoderator und bis 2009 auch als Redaktionsleiter. Claus Kleber (66) verabschiedet sich in der letzten Ausgabe dieses Jahres nach rund 3000 von ihm moderierten „heute journal“-Sendungen von seinen Zuschauerinnen und Zuschauern – und das „heute journal“ von ihm. Die Jahresabschluss-Sendung wird, wenn es die aktuelle Nachrichtenlage zulässt, in einem längeren Beitrag auch auf das herausfordernde politische Jahr 2021 zurückblicken. Als Nachfolger von Claus Kleber wurde bereits Christian Sievers benannt. In der neuen Rolle wird dieser seine erste „heute journal“-Woche vom 10. bis 16. Januar 2022 im ZDF absolvieren. Der langjährige „heute“-Moderator ist für die Zuschauerinnen und Zuschauer des Nachrichtenmagazins längst ein vertrautes Gesicht – seit 2013 war er jeweils für einige Wochen im Jahr auch im „heute journal“-Einsatz. Bettina Schausten, stellvertretende ZDF-Chefredakteurin und Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles: „Fast zwei Jahrzehnte lang war Claus Kleber im besten Sinne der Anker, der auch in aufwühlenden Nachrichtenzeiten Sicherheit und Orientierung geboten hat – zuverlässig, glaubwürdig und klug. Dafür danken wir ihm im ZDF sehr. Christian Sievers wird dort anknüpfen. Er ist ein erstklassiger Moderator mit Reporterseele und wird dem ‚heute journal‘ seine eigene Prägung geben, kompetent und immer auf Augenhöhe mit den Zuschauerinnen und Zuschauern.“ „Wir werden Claus Kleber vermissen, denn er wollte, was wir auch wollen: immer die beste Sendung machen“, sagt Wulf Schmiese, Redaktionsleiter des „heute journal“. „Es war eine Freude, täglich gemeinsam um die Themen zu ringen und auch inhaltlich zu streiten, weil Claus Kleber stets konstruktiv gesinnt ist. Die Qualität des ‚heute journal‘, die Claus Kleber und Marietta Slomka seit vielen Jahren durch ihre Moderationen gewährleisten, wird auch mit Christian Sievers erhalten bleiben. Ihn kennt und schätzt die Redaktion schon lange als Vollblutjournalisten und ideenreichen Moderator“, so Schmiese. Das „heute journal“ und die „heute“-Nachrichten haben großen Anteil am weiterhin hohen Vertrauen der Zuschauerinnen und Zuschauer in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender, was jüngste Umfragen ebenso belegen wie die Zahlen für 2021: Das „heute journal“ verfolgten durchschnittlich 4,15 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, bei einem Marktanteil von 15,8 Prozent. Die „heute“-Nachrichten um 19.00 Uhr sahen im Schnitt 4,17 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, bei einem Marktanteil von 18,0 Prozent. Als Marktführer in der Spätnachrichtenschiene hat sich im zweiten Sendejahr zudem das „heute journal update“ etabliert – mit im Schnitt 0,91 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern und einem Marktanteil von 10,8 Prozent. Claus Kleber hat das „heute journal“ erstmals am 3. Februar 2003 im ZDF moderiert – als Nachfolger von Wolf von Lojewski. Zuvor war der promovierte Jurist für die ARD als Korrespondent und Studioleiter in den USA und später in Großbritannien tätig. Christian Sievers präsentierte von 2014 bis Ende September 2021 die 19.00-Uhr-„heute“-Sendung im ZDF und gelegentlich das „heute journal“. Seit 1998 für das ZDF tätig, war er bereits als Moderator des „ZDF-Morgenmagazins“, als Präsentator von Hochrechnungen und Analysen in ZDF-Wahlsendungen und als Leiter des ZDF-Studios in Tel Aviv im Einsatz. Ab dem neuen Jahr wird Christian Sievers im Wechsel mit Marietta Slomka das „heute journal“ moderieren. Bettina Schausten präsentiert zudem die Sendung einige Wochen im Jahr.

Biografie Claus Kleber: https://presseportal.zdf.de/biografie/Person/dr-claus-kleber/

Biografie Christian Sievers: https://presseportal.zdf.de/biografie/Person/christian-sievers/

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr

https://www.zdf.de/nachrichten

http://twitter.com/zdfheute 

EWA Award 2021: Preisgekrönte Konzepte in herausfordernder Zeit

18 Auszeichnungen in Print, Digital, Spezial und für besonders wertschätzende Unternehmen

Köln/Dortmund (ots) Der EWA-Wettbewerb 2021 für wertschätzende Mitarbeiter:innenmedien, innovative Konzepte und Maßnahmen für die interne Kommunikation konnte am vergangenen Mittwoch mit der diesmal Corona-bedingt größtenteils virtuellen Preisverleihung am Kölner Campus der Hochschule Macromedia ihren Höhepunkt feiern. EWA steht für Empathie, Wertschätzung und Anspruch; der Award wird seit 2017 jährlich vom Institut für Interne Kommunikation e.V. (IIK) ausgeschrieben.

Nach 2020 fand aufgrund der Corona-Pandemie auch die Preisverleihung 2021 beim EWA Award im digitalen Rahmen statt. Gastgeber war die Hochschule Macromedia in Köln. Deren Professor Dr. Holger Sievert verlieh als Vorsitzender der Digital-Jury Auszeichnungen an zwei Unternehmen. Insgesamt wurden 18 Preise vergeben.

Die Auszeichnungen verteilten sich auf die Kategorien Print und Spezial in Gold (3), Silber (2), Bronze (2) sowie Sonderpreise (4) sowie zwei neu entwickelte Auszeichnungen in der Kategorie Digital und schließlich drei Unternehmen, die für ihre mitarbeiter:innen-wertschätzenden Aktivitäten geehrt wurden. Institutsvorsitzender Michael Kalthoff-Mahnke sprach in seiner Eröffnungsrede von „beeindruckenden Konzepten in einer herausfordernden Zeit“. Die Qualität sei in diesem Jahr besonders hoch gewesen. „Die Jury hat dann immer die Qual der Wahl, denn wirklich schlechte Leistungen waren nicht dabei“, so Kalthoff Mahnke.

Neumarkter Lambsbräu: Es geht auch ohne Agentur-Power

Letztendlich gab es eine Überraschung, denn mit der Zeitschrift „Lamms-Welt“ hat ein Unternehmen den Gold-Award geholt, das nicht mit viel Agentur-Power angetreten ist: Neumarkter Lammsbräu. „Das Thema Nachhaltigkeit ist in nahezu jedem Artikel zu spüren: Nicht belehrend, sondern als Teil des Unternehmensalltags in allen Facetten. „Es gibt sogar einen eigenen, unternehmensinternen Begriff dafür: Enkeltauglich“, resümiert Juror Thorsten Kirchmann in seiner Laudatio.

Bemerkenswerte Digital-Konzepte

Auch in der Kategorie Digital konnte Jury-Vorsitzender und Macromedia-Professor Dr. Holger Sievert bemerkenswerte Konzepte vorstellen. Die Auszeichnung „Beste interne digitale Strategie“ ging an die Hapag Lloyd AG. Den Award für die „Beste interne digitale Konzeption“ stellte Jurymitglied Prof. Dr. Alexander Güttler von der Agentur komm.passion vor – verdienter Preisträger: Vodafone Deutschland.

Michael Kalthoff- Mahnke würdigte schließlich noch drei Unternehmen, die in besonderer Form ihre Wertschätzung gegenüber ihren Mitarbeitenden zeigten: „Überzeugt haben uns die Konzepte und Umsetzungen der GESOBAU AG, der Staffbase GmbH und des Naturhotels Chesa Valisa.“

Die Auszeichnungen im Überblick:

EWA Award 2021 Print: Mitarbeitermedien

Bronze

  • Friedhelm Loh Gruppe: „Rundblick“ (Agentur: TERRITORY GmbH)
  • NordLB: „361°“ (Agentur: van laak Medien)

Silber

  • Deutsche Bundesbank: „echt! Bundesbank“ (Agentur: van laak Medien)
  • Hapag-Lloyd: „Logbook“

Gold

  • Neumarkter Lammsbräu: „LammsWelt“

Sonderauszeichnungen Print

Hervorragende Infografik für Vonovia „Die Profis“ für den prozesserklärenden Beileger Technischer Service / Wohnumfeld Service

Hervorragendes Design für MHP Management- und IT-Beratung, Mitarbeitermagazin „GRAPEVINE“ (Agentur: formdusche OHG)

Hervorragender Titel für TotalEnergies Deutschland, Titelseite der Ausgabe 2/2021. (Agentur: muehlhausmoers corporate communications)

Auszeichnung Aufsteiger des Jahres für die Zurich Gruppe und das Mitarbeitermagazin „:doppelpunkt“ (Agentur: TERRITORY))

Besonders wertschätzende Story für die Stadt Köln und den Beitrag ‚Leben und Arbeiten mit einer unsichtbaren Behinderung‘ im Mitarbeitermagazin „Stadt intern“:

EWA Award 2021 Digital

Beste interne digitale Strategie

  • Hapag Lloyd „Kommunikation während der Covid-19 Pandemie“

Beste interne digitale Konzeption

  • Vodafone „Kinder erklären die Strategie“

EWA Award 2021 Spezial

Bronze

  • KfW Bankengruppe „#getrenntunddochzusammen – Der KfW-Adventkalender 2020“

Gold

  • Drägerwerk „Ein Marathon. Viele Geschichten.“
  • HARIBO „Jubiläumsbuch 100 Jahre HARIBO“ (Agentur: TERRITORY)

EWA Award 2021- Auszeichnung als

Mitarbeiter:innen-wertschätzendes Unternehmen 2021

  • GESOBAU AG
  • Staffbase GmbH
  • Das Naturhotel Chesa Valisa

Web: institut-ik.de

Stiftung Warentest empfiehlt OP-Masken in der Schule

Keine der geprüften FFP2-Masken für Kinder hält die Stiftung Warentest für geeignet. Ihr Atemwiderstand ist zu hoch, der Komfort beim Atmen gering. OP-Masken sind im Schulalltag die bessere Wahl.

Test

Sechs- bis zwölfjährige Kinder haben eine weniger kräftige Atmung als Erwachsene und etwa die Hälfte von deren Lungenvolumen. Masken für Kinder sollten deshalb einen hohen Atemkomfort bieten. Doch der Atemwiderstand lag bei den geprüften Kindermasken im Bereich von Erwachsenenmasken oder sogar über deren Grenzwerten.

Masken für Kinder?

Wo ein hohes Infektionsrisiko besteht, etwa im vollen Schulbus, können Kinder eine Erwachsenenmaske von 3M kurzzeitig tragen. Die 3M Aura 9320+ überzeugte bereits im Test für Erwachsene. Für Kinder ist ihr Atemwiderstand akzeptabel, ihre Filterwirkung ist hoch. Und sie passt auch kleinen Köpfen.

Für lange Einsätze ist aber auch diese Maske nicht die richtige. Spätestens nach 75 Minuten Tragedauer sollten Erwachsene bei FFP2-Masken eine 30-minütige Pause einlegen, Kinder erst recht. Mit dem Schulalltag ist das kaum vereinbar. Zudem macht das 3M-Kopfband das selbstständige Aufsetzen für Kinder nicht einfach.

Für den Schulalltag sind OP-Masken daher die bessere Wahl. Sie bieten zwar nur wenig Selbstschutz, schützen aber andere. Auch bei langem Tragen dieser Masken drohen Kindern keine Schäden. Aus Hygienegründen sollten Masken allerdings mindestens täglich gewechselt werden.

Im Test waren 15 Masken, die Kindereignung und einen FFP2-Schutz suggerieren, sei es durch entsprechende Ansprache oder durch verspielte Optik. Außerdem wurde die 3M-Maske für Erwachsene auf Kindereignung geprüft. Der vollständige Test sowie ein umfangreicher Katalog von Fragen und Antworten zum Thema ist kostenfrei unter www.test.de/kindermasken abrufbar.

CDU-Politiker Carsten Linnemann kritisiert eigene Partei und Angela Merkel -„Stehen an der Weggabelung Abgrund oder Zukunft“

Köln (ots) Der CDU-Politiker Carsten Linnemann kritisiert seine eigene Partei, die im Bundestag nunmehr in der Opposition sitzt.

CDU-Politiker Carsten Linnemann

„Viele haben noch nicht verstanden, dass wir jetzt wirklich an einer Weggabelung stehen: in den Abgrund oder in die Zukunft“, sagte er im Podcast „Die Wochentester“ von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ im Gespräch mit den Podcast-Moderatoren Wolfgang Bosbach und Christian Rach. Ausdrücklich unterstützte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion die Bewerbung von Ex-Fraktionschef Friedrich Merz um den CDU-Vorsitz. So wie er Merz kenne, werde dieser „keine One-Man-Show machen, sondern im Gegenteil: Er hat das Ziel, die Partei zusammenzuführen. Wenn er das schafft, hat er sehr sehr viel erreicht.“ In der 16-jährigen Kanzlerschaft Angela machte Linnemann Defizite aus: „In Sachen Reformbereitschaft, in Sachen Reformwachheit hätte ich mir mehr gewünscht.“ Er gehe davon aus, dass der neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in ähnlichem Stil regieren werde wie Merkel: „Ich denke, er wird unaufgeregt dieses Amt ausführen. Ich glaube, in einer Zeit der Aufgeregtheit sehnen sich die Menschen danach. Auf der anderen Seite sehen wir, dass wir aus dem Schlafmodus raus müssen, aus der Komfortzone und ans Morgen viel stärker denken müssen. Und viel weniger im Status Quo.“

Carsten Linnemanns Aussagen hören Sie im Podcast „Bosbach & Rach – Die Wochentester“ mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach auf ksta.de/wochentester und auf rnd.de. Der Podcast ist außerdem abrufbar über Apple Podcasts, Spotify, Amazon Music, Audio Now, Deezer und Podimo.

Web: http://www.ksta.de

Gefälschten Impfpass kaufen – Der Onlinehandel brummt | exactly

MDR Investigativ

Die Corona-Lage in Deutschland ist weiterhin besorgniserregend. Die 2G-Regel soll in dieser Situation Sicherheit bieten und Normalität ermöglichen: Vielerorts haben nur noch Genesene und Geimpfte Zutritt zu Bars, Restaurants, Kinos, Konzerten und anderen Veranstaltungen. Doch wie sicher ist 2G wirklich?

Das Geschäft mit gefälschten Impfnachweisen scheint zu boomen.

Das Geschäft mit gefälschten Impfnachweisen scheint zu boomen. Die Behörden in Deutschland ermitteln in mindestens 2.000 Fällen – und gehen von einer großen Dunkelziffer aus. Telegram-Gruppen, in denen gefälschte Impfpässe angeboten werden, haben teilweise mehr als 100.000 Abonnent:innen. Die Justiz diskutiert, ob Fälschungen überhaupt strafbar sind. Gastronomie und Veranstalter:innen klagen über aufwendigen Kontrollen. Ist es wirklich so leicht an einen Fake-Impfpass zu kommen und wie läuft das Geschäft? Marc Zimmer und Anton Zirk haben sich für diesen Film einen gefälschten Impfnachweis besorgt – und exklusiv mit einem Fälscher gesprochen. Beide Autoren sind vollständig gegen Covid-19 geimpft und haben sich vor den Treffen für diesen Film jeweils getestet. Autoren: Marc Zimmer, Anton Zirk Kamera: Anton Zirk Schnitt: Eva-Maria Arndt CvD: Luca Schmitt-Walz Eine Produktion der Skip-Intro Gesellschaft für Medienproduktion mbH www.skip-intro.tv

Nachhaltig konsumieren mit über 100 Tests und Reports

Smartphones, Mineralwässer, Akkustaubsauger, Laufräder – diese und weitere Produkte testete die Stiftung Warentest im Jahr 2021. Die Umwelteigenschaften spielen als Testkriterium dabei eine immer größere Rolle, um nachhaltigen Konsum zu unterstützen. Das neue test Jahrbuch 2022 bildet über 100 Produkttests und Reports der letzten zwölf Monate ab.

Cover test Jahrbuch 2022.

Viele Waschmaschinen halten im Dauertest nicht die simulierten zehn Jahre durch. Nur zwei von neun Smartphones bestehen den CSR-Test mit Gut – die meisten Hersteller machen ihre Lieferketten nicht transparent.

In diesem Jahr hat die Stiftung Warentest mit ein neues Testverfahren für die Recyclingfähigkeit von Verpackungen eingeführt. Und: Nach 36 Jahren wurde ein alter Bekannter erneut getestet: der Plattenspieler.

Ob Soundbars, Saugroboter, Smartwatches, Bluetooth-Lautsprecher und Fernseher – das Jahrbuch 2022 unterstützt bei allen großen und kleinen Kaufentscheidungen. Auch eine breite Palette von Dienstleistungen haben sich die Tester angesehen, z.B. Arzttermin-Portale, Navi-Apps oder Datensicherungsprogramme.

Das alles ist ab dem 4. Dezember 2021 auf 288 Seiten im test Jahrbuch 2022 zu finden. Für 12,90 Euro ist es als Paperback und für 14,90 Euro als Hardcover im Handel erhältlich oder kann über www.test.de/test-jahrbuch online bestellt werden.

Großer Zapfenstreich zum Abschied von Kanzlerin Merkel

tagesschau

Zum Ende ihrer 16 Jahre währenden Amtszeit als Bundeskanzlerin wird Angela Merkel (CDU) von der Bundeswehr mit dem Großen Zapfenstreich vor dem Berliner Amtssitz des Bundesverteidigungsministeriums verabschiedet.

Großer Zapfenstreich zum Abschied von Kanzlerin Merkel

Die rund einstündige Zeremonie ist die höchste Form militärischer Ehrerweisung deutscher Soldat:innen. Die Zeremonie hat eine weit in die Militärgeschichte zurückreichende Tradition und darf nur zu ganz besonderen Anlässen aufgeführt werden.
Angela Merkel hat sich den DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen“ von Nina Hagen gewünscht, außerdem den Chanson „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef sowie das Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich“. Merkel wird beim Zapfenstreich auch eine kurze Rede halten. Sie ist erst die zweite Frau, die von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich geehrt wird. Die Erste war Ursula von der Leyen bei ihrem Abschied als Bundesverteidigungsministerin im August 2019.