Zur UN-Klimakonferenz: Partner und Partner Architekten orientieren ihre Arbeit am 1,5-Grad-Ziel

Berlin (ots) Partner und Partner Architekten veröffentlichen zur UN-Klimakonferenz 2021 eigene Agenda: Für 1,5 Grad – Gebäudesektor ressourcen- und klimagerecht transformieren

Die Architektinnen und Architekten von Partner und Partner (Berlin / Baiersbronn) haben sich mit einer eigenen Agenda zum konsequenten Klimaschutz verpflichtet.

Partner und Partner Architektinnen und Architekten / Zur UN-Klimakonferenz: Partner und Partner Architekten orientieren ihre Arbeit am 1,5-Grad-Ziel /

Die Geschäftsführer Jörg Finkbeiner und Klaus Günter erklären „alle unsere aktuellen Projekte werden inzwischen überwiegend aus nachhaltigen Baustoffen geplant und realisiert. Die erste Etappe ist geschafft. Wir wollen uns aber auf diesem Erfolg nicht ausruhen, sondern uns mit dieser Agenda verpflichten, uns in Planung und Ausführung von Gebäuden noch stärker auf die Begrenzung der Klimaerwärmung zu konzentrieren.

Die Geschäftsführung und die 34 Mitarbeitenden haben aus ihrem gemeinsamen Selbstverständnis heraus eine Agenda mit dem Titel „Für 1,5 Grad! Gebäudesektor ressourcen- und klimagerecht transformieren“ verfasst.

Anlässlich der UN-Klimakonferenz 2021 in Glasgow weist das Büro darauf hin, dass die Baubranche bislang für fast 40% der globalen CO2-Emissionen und für über 50% des weltweiten Ressourcenverbrauchs verantwortlich ist. Damit liegt hier eine der wichtigsten Stellschrauben in den Anstrengungen zur Reduktion klimaschädlicher Gase.

In der Agenda heißt es: „Wir verpflichten uns mit unserer Arbeit dazu beizutragen, die Erderwärmung auf höchstens 1,5 Grad zu begrenzen und der drastischen Ressourcenverknappung entgegenzuwirken! Wir arbeiten mit allen beteiligten Akteuren an jedem einzelnen Projekt intensiv daran, dass 1,5-Grad-Ziel zu erreichen.“

Das Büro gilt seit Jahren in der Branche als Vorreiter in Fragen zu klimagerechtem Bauen. Architekt und Geschäftsführer Jörg Finkbeiner hat das Projekt der 1,5-Grad-Agenda angestoßen: „Wir möchten damit ein klares Signal senden, dass der Gebäudesektor nicht länger Teil des Problems sein muss, sondern zu einem Teil der Lösung werden kann. Denn: Wie wir heute bauen, bestimmt mit, wie sich das Klima in Zukunft verändern wird und welche Ressourcen kommende Generationen noch zur Verfügung haben werden.“ Schon seit Jahren setzen Partner und Partner Architekten Baumaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen ein, arbeiten mit Recyclingmaterialien und achten darauf, dass sich Baumaterialen in die Stoffkreisläufe zurückführen lassen. So werden die Gebäude selbst zu CO2-Speichern, Ressourcen werden erhalten und Müll vermieden.

Der gesamte Text der Agenda zu finden unter:

https://partnerundpartner.com/de/projekte/unsere-agenda-fuer-15-grad-2021/

Partner und Partner Architekten gegründet von den beiden Geschäftsführern Klaus Günter und Jörg Finkbeiner, spezialisiert sich das Büro seit knapp 15 Jahren auf nachhaltiges Bauen aus Holz sowie zirkuläres Bauen nach dem Cradle-to-Cradle Prinzip. Die Projekte des Büros erhielten bislang renommierte Auszeichnungen wie den Deutschen Nachhaltigkeitspreis und den Bundespreis Ecodesign.

Jörg Finkbeiner ist Cradle to Cradle Consultant, das Büro ist Mitglied in der DGNB, engagiert sich in diversen Arbeitsgruppen zur Transformation des Gebäudesektors hin zu einer postfossilen Zukunft. Unter anderem im Fachbeirat Lebenszyklus/Zirkuläres Bauen der DGNB, im CEWI Projekt ressourceneffizent, klimaneutral (www.cewi-projekt.de/) und der DIN Normungsroadmap Circular Economy.