Archiv der Kategorie: LiteraturTipps

Nachhaltig konsumieren mit über 100 Tests und Reports

Smartphones, Mineralwässer, Akkustaubsauger, Laufräder – diese und weitere Produkte testete die Stiftung Warentest im Jahr 2021. Die Umwelteigenschaften spielen als Testkriterium dabei eine immer größere Rolle, um nachhaltigen Konsum zu unterstützen. Das neue test Jahrbuch 2022 bildet über 100 Produkttests und Reports der letzten zwölf Monate ab.

Cover test Jahrbuch 2022.

Viele Waschmaschinen halten im Dauertest nicht die simulierten zehn Jahre durch. Nur zwei von neun Smartphones bestehen den CSR-Test mit Gut – die meisten Hersteller machen ihre Lieferketten nicht transparent.

In diesem Jahr hat die Stiftung Warentest mit ein neues Testverfahren für die Recyclingfähigkeit von Verpackungen eingeführt. Und: Nach 36 Jahren wurde ein alter Bekannter erneut getestet: der Plattenspieler.

Ob Soundbars, Saugroboter, Smartwatches, Bluetooth-Lautsprecher und Fernseher – das Jahrbuch 2022 unterstützt bei allen großen und kleinen Kaufentscheidungen. Auch eine breite Palette von Dienstleistungen haben sich die Tester angesehen, z.B. Arzttermin-Portale, Navi-Apps oder Datensicherungsprogramme.

Das alles ist ab dem 4. Dezember 2021 auf 288 Seiten im test Jahrbuch 2022 zu finden. Für 12,90 Euro ist es als Paperback und für 14,90 Euro als Hardcover im Handel erhältlich oder kann über www.test.de/test-jahrbuch online bestellt werden.

Die Magie von Geschichten lässt Geschichte lebendig werden

Das Playbook als Türöffner für geschichtliche Bildung

Bad Rothenfelde / Potdsam (ots) Fasziniert klicken sich die Kinder auf der kleinen Inhouse-Messe in Bad Rothenfelde bei Osnabrück durch die Geschichte und merken nicht einmal, dass sie gerade den Lehrplan der Klassen 5 bis 6 durchgehen.

GLUW-Messe / Bad Rothenfelde

Während die Erwachsenen sich an anderen Ständen aufhalten, möchte der Nachwuchs wissen, warum Heloss, ein Sklave, festgenommen wurde, und ob sein bester Freund Tramos ihn wieder befreien kann. Damit geht das Start-up History Voices aus Potsdam ungewöhnliche Wege.

Ein interaktives Buch, das Gameplay-Elemente kombiniert

Die Playbook-Apps sind interaktive Bücher, die mit der Game-Software Unity© entwickelt werden, und dementsprechend einige Gameplay-Elemente benutzen, um den Kindern das Gefühl zu geben, sie wären ein Teil der Geschichte. Der Fokus liegt auf dem Storytelling und der 3D-animierten Umgebung im LowPoly-Stil. Dies ist eine Grafik, die einen Zeichentrickcharakter aufweist. „Niemand weiß, wie es vor 2500 Jahren wirklich ausgesehen hat, deshalb wollte ich bei der Darstellung der Geschichte Raum für Fantasie lassen. Außerdem sollte das Angebot niedrigschwellig sein. Nicht jeder verfügt über einen Gaming-PC, schon gar nicht die Schulen“, erklärt Astrid Kronsbein, Gründerin der „History Voices Playbooks“. Mit wenigen Klicks installiert sich das Playbook auf dem iPad, Tablet, PC oder Laptop.

Menschen lieben Geschichten

Es ist die Geschichte über die ungewöhnliche Jungenfreundschaft zwischen Tramos, einem Aristokraten, und Heloss, einem Schuldsklaven, die den Kindern bewusst macht, dass Freiheit und Gleichheit vor dem Gesetz damals eine Seltenheit waren. Die Playbook-Apps entfachen Magie, indem sie Geschichte mit Geschichten erzählen.

Seit es die Menschheit gibt, erzählen die Völker ihren Kindern Geschichten, um ihre Kultur und Traditionen weiterzugeben. Die Völker mit einer Schrift konnten ihre Kulturen bewahren, die in der Gegenwart nur darauf warten, durch die Geschichtswissenschaft entdeckt und interpretiert zu werden. Das Wissen von mündlich überlieferten Kulturen ist heutzutage kaum noch zu rekonstruieren.

Das Dilemma der Geschichtsdidaktik

Die Geschichtsdidaktik favorisiert eine stets sachlich korrekte, nicht wertende Darstellung der Historie und eine Einordnung zur heutigen Gesellschaft. Museen versuchen durch Techniken, wie Holografien und Virtual-Reality-Brillen, die Geschichte für die BesucherInnen greifbarer zu machen. Zur Standardausrüstung eines Museums gehören Headsets, die in vielen Sprachen passende Audioaufzeichnungen abspielen. Lange Texttafeln vor den Ausstellungsvitrinen sind von gestern.

Heutzutage sind auch die Texte in den Schulbüchern vereinfacht dargestellt. Didaktisch gesehen, versucht man das Wesentliche herauszustellen, denn man will vermeiden, dass sich falsche Vorstellungen in den Kinderköpfen festsetzen – denn man weiß um die geringe Aufmerksamkeitsspanne der Kinder. Deshalb gibt es aufwendig produzierte „Terra X“-Dokumentationen, die historische Ereignisse greifbarer machen. Aber auch da scheiden sich die wissenschaftlichen Geister, ob diese Dokumentationen im Sinne der Geschichtsdidaktik förderlich sind oder nicht. Hier besteht also ein Dilemma: Denn ohne emotionale Verknüpfung lernt der Mensch selten nachhaltig.

Einen inneren Geschichtskompass entwickeln

Die Playbooks sind ursprünglich für Schulen entwickelt worden und zeigten bei Testtagen vor der Corona-Pandemie ihr Potential. Selbst die lernschwächsten Kinder fanden einen Zugang zum Lehrplan durch das Storytelling und behielten das Gelernte auch längerfristig in Erinnerung. Manchmal äußern LehrerInnen Bedenken, die Kinder könnten mit dem Text im Playbook überfordert sein, doch dann erleben sie, wie die Magie des Storytellings ihre Wirkung entfacht und mehr Inhalt hängen bleibt als erwartet. „Es geht nicht darum, die nächste Doktorarbeit schreiben zu können, sondern eine Art inneren Geschichtskompass zu entwickeln“, beschreibt Astrid Kronsbein ihre Vision, etwas gegen die Geschichtsmüdigkeit zu unternehmen.

Im Austausch mit Eltern kommt häufig zur Sprache, dass diese selbst keinen Zugang zur Geschichte gefunden haben, aber ihrem Nachwuchs gerne eine Möglichkeit dazu geben wollen. Hierfür sind die Playbooks genau das Richtige.

Die Playbooks versprechen eine automatische Auseinandersetzung mit der Geschichte, damit sich ein Gefühl für Geschichte entwickeln kann. Ein individuelles Lesetempo ist aufgrund der Point-and-Click-Steuerung möglich. Die leistungsstarken Kinder werden durch die Glossareinträge zusätzlich gefordert. Diese Lernbegeisterung motiviert Astrid Kronsbein: „Ich finde es spannend zu sehen, wie es in den Kinderköpfen rattert, wenn sie die Geschichte erleben.“

Das neue Lernsystem des Playbooks vermittelt Geschichte leicht verständlich

Das Playbook besteht aus zwei Ebenen. Die erste Ebene befasst sich mit den historischen Ereignissen, die mit Dialogen und Szenarien in einer 3D-animierten Welt vermittelt werden. Dabei sammeln sich Wissenseinträge in ein Glossar ein, welches sich auf wissenschaftliche Literatur stützt, und kindgerecht nachlesbar ist. Belohnt werden diese Einzüge durch das Knacken von Schlössern im Glossar und durch die Darstellung der Wissenseule. „Je mehr Schlösser ich knacke, desto mehr verändert sich die Eule von bronze zu silber und schlussendlich zu gold. Allerdings liegt der Fokus nicht darauf, das Belohnungszentrum im Gehirn zu triggern, sondern die Neugierde der Kinder zu wecken“, berichtet die Gründerin.

Durch die fiktive Geschichte, die auf den Lehrplänen der Bundesländer basiert, entsteht eine emotionale Verknüpfung. „Wenn die Kinder in der ersten Episode in die Rolle von Tramos schlüpfen und sehen, wie ihr bester Freund Heloss festgenommen wird, nur weil er ein Sklave ist, dann findet eine Betroffenheit statt und man merkt sich die sozialen Umstände von damals„, äußert sich Astrid Kronsbein weiter.

Die zweite Ebene stellt den Tempel des Wissens dar. Dort lebt der Geist der Menschheit, der in Ketten liegt. Warum er in Ketten liegt, das erfahren die Kinder im Laufe der Geschichte. Vor und nach dem Geschichtsabenteuer treffen die Kinder den Geist. So viel kann verraten werden: Die Kinder haben die Gelegenheit, ihn mit dem gesammelten Wissen über die Geschichte später zu befreien. Außerdem stellt der Geist einen Bezug zwischen Geschichte und heutiger Gesellschaft her – eine erneute Verknüpfung zur Lebensrealität der Kinder.

Die Vision einer Playbook-Bibliothek

Viele Eltern fragen sich, ob es das Playbook nur für die Zeitepoche Antike gibt. Dazu sagt Astrid Kronsbein: „Das steht und fällt natürlich mit dem Erfolg des Konzepts und ob es von den Eltern und Kindern angenommen wird. Aber ich bin da zuversichtlich, denn ich habe schon in viele faszinierte Kinderaugen geblickt, die mit dem Playbook in Berührung kamen. Deshalb haben wir die Starterbox für den Handel entwickelt.“ Unsere Vision ist es, eine Playbook-Bibliothek von der Antike bis zur Neuzeit zu erschaffen. Wir arbeiten beispielsweise gerade an der ersten Episode der Staffel Mittelalter. „Später könnte dann eine Umfrage in einer Fan-Community darüber entscheiden, was wir als nächstes Thema angehen sollen“, sagt Astrid Kronsbein, denn es gibt unzählig viele faszinierende Geschichten zu erzählen.

Die Starterbox Antike – mit Sammelfiguren aus der Geschichte, einer Downloadkarte zur App und einem Begleitbuch – ist für rund 50 Euro bei Weltbild, buecher.de oder im „History Voices Shop“ erhältlich.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.history-voices.de.

Sechster NORMA-Nachhaltigkeitsbericht in Folge veröffentlicht

Mit großen Schritten in eine ökologischere Zukunft Weitere Fortschritte bei der Reduktion von Plastikmüll in allen Sortimentsbereichen

Nürnberg (ots) Auch für das Jahr 2020 veröffentlicht NORMA wieder einen umfangreichen Nachhaltigkeitsbericht. Ziel des mehr als 80 Seiten starken Dokuments ist es, die Verbesserungen des vergangenen Jahres zusammenzufassen, Zukunftspotenziale zu benennen und allen Mitarbeitenden als Motivation für noch mehr Engagement im Umweltbereich zu dienen. Der Nürnberger Lebensmittel-Discounter unterstreicht damit die grundlegende Nachhaltigkeitsstrategie und wird diese auch in den kommenden Jahren konsequent fortsetzen.

Der NORMA-Nachhaltigkeitsbericht 2020 – der sechste Bericht des Nürnberger Lebensmittel-Discounters seit 2015 – zeigt die Entwicklungen und Erfolge im Pandemiejahr 2020 auf.

In dem Bericht werden die grundlegende Strategie und die Bedeutung für das Management beleuchtet, Rohstoffe und Lieferketten analysiert und die Qualitätskontrolle erklärt. Hinzu kommen das starke Bekenntnis zum Kunden und der Gesellschaft, eine klare Haltung im Umgang mit den Mitarbeitenden sowie eine genaue Analyse der Standorte und der zahlreichen Initiativen zum Schutz der Umwelt und der Ressourcen.

Das Handels-Unternehmen NORMA legt den Bericht nun bereits zum sechsten Mal in Folge freiwillig ab und zeigt damit, welchen Stellenwert die Nachhaltigkeits-Offensive hat. Auch 2020 kann der Discounter dabei wieder auf deutliche Verbesserungen unter anderem in den Bereichen „umweltfreundliche Modernisierung“, „Ressourcenersparnis“ und „Reduktion von Plastikmüll“ zurückblicken. Auch der Ausbau von biologisch erzeugten Produkten spielt genauso eine Rolle wie der Umgang mit Nutztieren. Neben den bereits geltenden Tierwohlstandards hat NORMA im vergangenen Geschäftsjahr weitere, strengere Regeln eingeführt.

„Der Nachhaltigkeitsbericht ist für uns immer ein Anlass, auf das Erreichte zurückzublicken. Im Kleinen und im Großen wurde viel erreicht. Gerade beim Reduzieren von Plastikmüll fahren wir die Strategie, dass wir selbst minimale Anpassungen vorantreiben, da sie im Gesamtkontext einen großen Einfluss auf das Gesamtergebnis haben. Wenn wir also beispielsweise bei Wattestäbchen Papier statt Plastik einsetzen, sparen wir pro Stäbchen nur wenig Plastik – aufs Jahr gerechnet jedoch rund 27 Tonnen“, erklärt Christian Sitzmann, Mitglied der NORMA-Geschäftsleitung und Verantwortlicher für Corporate Responsibility, und ergänzt: „Der Bericht hilft uns auch dabei, die Nachhaltigkeitspotenziale für die kommenden Jahre zu erörtern, zu definieren und in Angriff zu nehmen. Daher wirkt er also nach außen, aber auch nach innen als wichtige Motivationshilfe für alle Mitarbeitenden.“

Der Nachhaltigkeitsbericht 2020 zeigt, dass sich die NORMA-Geschäftsleitung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist. Auch für das laufende Jahr hat sich der Lebensmittel-Discounter große Ziele gesteckt. „Die zahlreichen Auszeichnungen beispielsweise von ‚Green Brand Germany‘ oder der DLG für unsere Eigenmarke BIO SONNE oder das gesamte Unternehmen spornen uns an. Wir gehen in Sachen Nachhaltigkeit gerne voran und werden das auch weiterhin tun“, heißt es weiter von NORMA-Seite.

Nachhaltigkeit als Kernphilosophie

Das Streben nach mehr Umweltbewusstsein innerhalb der Belegschaft aller Geschäftsfelder ist für NORMA längst fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie und daher nicht mehr wegzudenken. Der erste Nachhaltigkeitsbericht wurde 2015 veröffentlicht. In den Folgejahren gab es ebenfalls jeweils ein umfangreiches Fazit, das online für jeden einsehbar ist. Diese Kontinuität – gepaart mit Transparenz – unterstreicht ein weiteres Mal, dass der Nürnberger Lebensmittel-Discounter bisher und auch künftig seinen Teil zu einer umweltbewussten Gesellschaft beiträgt.

Der NORMA-Nachhaltigkeitsbericht 2020 erscheint in gedruckter Form und ist zudem online abrufbar.

Bahnhofsbuchhandel in der Corona-Krise: „Die Lage bleibt sehr ernst.“

Düsseldorf (ots) Die vierte Welle der Corona-Pandemie trifft auch den Bahnhofsbuchhandel mit voller Wucht. Die Umsätze der Presse- und Buchspezialisten in Bahnhöfen und Flughäfen bleiben weiter deutlich hinter den Erwartungen aus der Zeit vor Covid19 zurück. Die Mieten haben aber bereits im Juli 2021 wieder das hohe Niveau aus der Zeit vor der Pandemie erreicht.

Zu sehen ist eine Filiale des VDBB-Mitgliedes Hollmann Buch und Presse am Düsseldorfer Flughafen. Foto: Hollmann/ Andreas Wiese

Seit März 2020 leidet der gesamte Travel Retail unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Als Folge von Reisebeschränkungen und veränderten Arbeits- und Mobilitätsgewohnheiten sind die Besucherzahlen in Bahnhöfen und Flughäfen massiv und nachhaltig eingebrochen. Zwar gab es immer wieder Phasen der Erholung, zuletzt im Sommer 2021, doch im Vergleich zum Referenzjahr 2019 lag der Umsatz der Branche jederzeit deutlich unter Vorjahr.

Besonders betroffen sind die großen ICE-Pendlerbahnhöfe/Verkehrsknotenpunkte. In Hauptbahnhöfen der Großstädte liegen die Umsätze in den Verkaufsstellen des Bahnhofsbuchhandels aktuell bei 35 Prozent unter dem Referenzjahr 2019, an Flughäfen beträgt der Rückgang teilweise mehr als 50 Prozent. Für den Bahnhofsbuchhandel ist das besonders bitter, weil in diesen Standorten rund 75 Prozent des Branchenumsatzes erzielt werden.

Nach der wahrscheinlichen Beschlussfassung von Bund und Ländern über verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist mit einer verstärkten Rückkehr von breiten Teilen der Bevölkerung ins Home-Office zu rechnen und mit einem Verzicht auf Geschäfts- und Privatreisen. In den deutschlandweit rund 480 Verkaufsstellen des Bahnhofs- und Flughafenbuchhandels wird das zu sinkenden Kundenfrequenzen und Umsätzen führen. Die Mietbelastung bleibt davon unberührt.

Vor einem Jahr hatte der Verband Deutscher Bahnhofsbuchhändler schon einmal auf das Problem der Mindestmieten aufmerksam gemacht. Wenig später war die DB Station & Service AG, eine Tochter der Deutschen Bahn AG, ihren Mietern entgegengekommen – wie zuvor bereits viele große Flughafenbetreiber. Die Vereinbarung mit der Deutschen Bahn ist jedoch Ende Juni ausgelaufen. Deshalb liegt die Mietbelastung von einzelnen Bahnhofsbuchhandlungen bei sinkenden Umsätzen aktuell wieder bei 130 Prozent, in der Spitze sogar bei bis zu 200 Prozent, der vereinbarten Umsatzmiete.

Zur Erinnerung: Die Mieten des Bahnhofsbuchhandels richten sich normalerweise nach dem erzielten Umsatz. Allerdings sichern sich große kommerzielle Vermieter häufig mit einer Sonderklausel ab: Die Mietvereinbarungen garantieren eine hohe Mindestmiete, die in der Regel bei 90 Prozent der zu erwartenden Umsatzmiete liegt.

„Unter diesen Vorzeichen“, sagt der VDBB-Vorsitzende Torsten Löffler, „fehlt dem Bahnhofsbuchhandel auch zu Beginn der vierten Welle eine tragfähige wirtschaftliche Perspektive. Noch immer drohen hohe Verluste und Schließungen von Filialen. Die Existenz ganzer Unternehmen ist gefährdet. Die Lage bleibt sehr ernst.“

Über den Verband Deutscher Bahnhofsbuchhändler

Der Verband Deutscher Bahnhofsbuchhändler wurde 1905 gegründet. Heute gehören dem Verband 15 Firmenmitglieder an. Die größten Bahnhofsbuchhandlungen führen mehr als 7.000 Pressetitel im Angebot. Die Branche beschäftigt ca. 3.200 Mitarbeiter:innen.

Web: vdbb.de

Große Unterschiede in Preis, Geschmack und Inhalt

Die Stiftung Warentest hat 19 Ingwer-Shots, kleine Fläschchen mit ingwerhaltigen Saftmischungen, verkostet und auf ihre Gehalte an den für Ingwer typischen Scharfstoffen sowie an Vitamin C geprüft. Im Test: Handelsmarken, klassische Saftanbieter und Start-ups. Die Preisspanne ist mit 5,60 Euro bis rund 80 Euro pro Liter sehr groß.

Test

Die Ingwer-Shots im Test bestehen laut Etikett zu rund 10 bis 34 Prozent aus Ingwersaft oder -stücken. Viel Ingwer bringt jedoch nicht per se viele Scharfstoffe. Tendenziell gilt: Je mehr Scharfstoffe, desto schärfer und intensiver schmeckt der Saft nach Ingwer. Der Test zeigt: Fertige Ingwer-Shots, die kaltgepresst und nicht erhitzt wurden, enthalten meist viele Scharfstoffe und haben eine frische Ingwernote.

Die Tester verglichen die Scharfstoffgehalte der fertigen Shots auch mit vier frischen, selbst gemachten. Im Schnitt enthält der Eigenmix deutlich mehr Scharfstoffe als die Fertig-Variante.

Beworben wird auf manchen Shots auch der Vitamin-C-Gehalt – aber nicht in allen konnte Vitamin C nachgewiesen werden. Dass Vitamin C das Immunsystem unterstützt, ist wissenschaftlich erwiesen. Auch Ingwer werden viele gesundheitliche Wirkungen nachgesagt. Doch nur weniges ist solide belegt.

Der Test Ingwer-Shots erscheint heute unter www.test.de/ingwer-shots und in der Dezember-Ausgaben von test (ab 18.11. am Kiosk).

Literatur im Volkspark Halle Saale

Seit 2009 ist es zur guten Tradition geworden, dass der Volkspark zur Lesebühne wird. Bei der Veranstaltungsreihe „Literatur im Volkspark“ vom 2. November bis 1. Dezember 2021 sind erneut bekannte Autoren zu Gast.

Neben Ulrike Draesner und Eva Menasse, zwei der bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautorinnen, werden der SPIEGEL-Journalist Alexander Osang, der Architektur- und Designtheoretiker Friedrich von Borries und der durch seine leise Ironie bekannte Schriftsteller Hans-Ulrich Treichel ihre neuesten Romane vorstellen. Außerdem wird die Burg-Absolventin Ulrike Jänichen am 9. November um 10 Uhr für Kinder ab 6 Jahre aus ihrem prämierten Bilderbuch Zug der Fische lesen.

In dieser inzwischen dreizehnten Ausgabe wurde zudem eine Lesung in Zusammenarbeit mit Anna Gröger und Katharina Mludek, Studentinnen der BURG, konzipiert. Die ausgewählte Lesung mit Friedrich von Borries am 8. November wird auch von ihnen moderiert werden.

Programmübersicht

Dienstag, 2. November 2021, 19.30 Uhr
Alexander Osang: Fast hell
Moderation: Doris Sossenheimer
 
Montag, 8. November 2021, 19.30 Uhr
Friedrich von Borries: Fest der Folgenlosigkeit
Moderation: Anna Gröger und Katharina Mludek
 
Dienstag, 9. November 2021, 10 Uhr
Ulrike Jänichen: Zug der Fische
Für Kinder ab 6 Jahre
 
Donnerstag, 18. November 2021, 19.30 Uhr
Hans-Ulrich Treichel: Schöner denn je
Moderation: André Schinkel
 
Dienstag, 23. November 2021, 19.30 Uhr
Ulrike Draesner: Schwitters
Moderation: Doris Sossenheimer

Mittwoch, 1. Dezember 2021, 19.30 Uhr
Eva Menasse: Dunkelblum
Moderation: Doris Sossenheimer

Falls „Literatur im Volkspark“ aufgrund der Corona-Verordnungen nicht mit Publikum stattfinden kann, ist geplant, die Lesungen live unter www.burg-halle.de zu streamen.

Wir bitten Sie, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, bis Sie Ihre Plätze eingenommen haben. Für Ihren Besuch benötigen Sie einen Negativnachweis (geimpft, genesen oder getestet). Es werden Kontaktdaten erfasst.

Literatur im Volkspark ist eine Veranstaltungsreihe der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, der Stadt Halle (Saale) und des Volkspark Halle e.V.

Weitere Informationen

Barbetrieb mit Getränkeangebot ab 19 Uhr
Büchertisch der Buchhandlung Jacobi & Müller

Parallel zur Lesereihe findet vom 25.11.2021 bis 13.1.2022 die Ausstellung „Inside Out – Klasse Caroline Achaintre“ in der Burg Galerie im Volkspark statt. 

unter www.burg-halle.de/liv

Neues Sonderheft Natur und Gesundheit erschienen

Dieses Sonderheft der Harzer Wandernadel soll an die Gründung des Jungborn im Jahr 1896 erinnern und die daraus hervor gegangenen Leistungen der Justs in der Harzregion erkennbar machen.

Vier Wirkungsstätten sind hier beschrieben, in deren Ortschaften mit Stempelstellen der Harzer Wandernadel die ewige Verbindung von Natur und Gesundheit für den Wanderer erlebbar wird.

Für dieses Heft wird es kein Abzeichen geben. Bewegen und erholen Sie sich, achten Sie auf eine naturgemäße Lebensweise und bleiben Sie gesund!

Sie erhalten das Sonderheft im Online-Shop der Harzer Wandernadel, sowie in unserem Service-Büro in Blankenburg.

Web: https://www.harzer-wandernadel.de

Bayerischer Printpreis 20/21: Preisträger feierlich in München geehrt

München (ots)

  • Mediengruppe Pressedruck und Augsburger Allgemeine, Finanzen Verlag und Gerber Print mit dem Bayerischen Printpreis 20/21 ausgezeichnet
  • Philipp Welte, Vorstand Hubert Burda Media, erhielt den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten
  • Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Trumpf Gruppe, erklärt sich in Keynote zur Influencerin für das gedruckte Wort
Preisträger und Laudatoren des Bayerischen Printpreises 20/21

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung des Bayerischen Printpreises 20/21 wurden gestern Abend auf Schloss Nymphenburg vor rund 250 geladenen Gästen die vier diesjährigen Preisträger geehrt.

Bayerischer Printpreis in der Kategorie „Zeitung“

Laudator Peter Kropsch, Geschäftsführer der dpa Deutsche Presseagentur GmbH, überreichte die Nike aus Nymphenburger Porzellan an die Preisträger der Kategorie Zeitung: „Rocketeer“, eingereicht von der Mediengruppe Pressedruck und der Augsburger Allgemeine. „Die Verlagsgruppe Pressedruck und die Augsburger Allgemeine Zeitung setzen die Persönlichkeit, die Arbeit und die Visionen dieser Menschen – den sogenannten Rocketeers – in einem einzigartigen Konzept in Szene. Die Zeitung steht als Anker mit ihrer Markenkraft in der Mitte“, ist auch Laudator Kropsch begeistert.

Bayerischer Printpreis in der Kategorie „Zeitschrift“

In der Kategorie Zeitschrift – in der es besonders viele Einreichungen gab – ging der Preis an das Magazin „Courage“ aus dem Finanzen Verlag. Laudator Dr. Andreas Wiele, Senior Advisor, Kohlberg Kravis Roberts (KKR), live aus London zugeschaltet, ehrte diesen Preisträger. Courage, so der Laudator, sei kreativer und stolzer Ausdruck einer moderneren und chancengleicheren Welt. Wiele lobte weiter nicht nur den Mut, einen solchen Titel im Februar 2020 mitten in der beginnenden Pandemie auf den Markt zu bringen, sondern empfahl eindringlich auch Männern, dieses spannende Wirtschaftsmagazin für Frauen zu lesen.

Bayerischer Printpreis in der Kategorie „Druck“

Die Kategorie Druck würdigt qualitativ hochwertige und herausragende Printprodukte. Als besonders herausragend unter den diesjährigen Nominierten bewertete die Jury die Imagebroschüre der Firma brüderl, gedruckt bei Gerber Print. Nicht nur die Jury, sondern auch Laudator Olaf Hartmann, geschäftsführender Gesellschafter des Multisense Institut für sensorisches Marketing, überzeugte das Printprodukt: „Gerber Print ist in Zusammenarbeit mit Bazzoka für brüderl im großen Ganzen das Besondere gelungen. Etwas, das kein PDF oder digitales Medium leisten kann. Sie haben ein komplexes, abstraktes Leistungsversprechen in eine haptische Form gebracht, die tiefe Emotionen weckt. Damit wird nicht über technisches Know-how, Designkompetenz und Leistungsvielfalt gesprochen, sie wird fühlbar gemacht.“

Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten

Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder und der diesjährige Ehrenpreisträger Philipp Welte, Vorstand Hubert Burda Media beim Bayerischen Printpreis 20/21

Mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten 20/21 wurde Philipp Welte, Vorstand Hubert Burda Media, ausgezeichnet. Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Philipp Welte ist ein erfolgreicher Vernetzer der Branche und Antreiber der digitalen Transformation. Er kämpft mutig für Qualitätsjournalismus und unsere demokratischen Werte.“

Leibinger-Kammüller: Influencerin für das gedruckte Wort

Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Trumpf Gruppe, begeisterte die Gäste mit ihrer engagierten und persönlichen Keynote zur Eröffnung der Preisverleihung. Sie bestärkte hierin den Wert und die Relevanz gedruckter Medien auch im Zeitalter der Digitalisierung und erklärte sich zur Verbündeten: „Wenn Sie mich hierbei – beim Kampf für eine Welt mit starken Zeitungen und Zeitschriften – als eine Verbündete in Ihre Reihen aufnehmen mögen, wenn Sie mich gar eine „Influencerin“ für das gedruckte Wort nennen wollen – so nähme ich diesen Titel von Herzen gern an!“

Die Jury des Bayerischen Printpreises 2021 unter dem Vorsitz von Dr. Rudolf Thiemann, Liborius-Verlagsgruppe und Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger e. V., stellte im Rahmen der Entscheidungsfindung die Vielfalt der rund 100 außerordentlich hochwertigen und qualitativ überzeugenden Einreichungen besonders heraus. Zur Fachjury gehören außerdem Manuela Kampp-Wirtz, Chief Publishing Officer, BurdaVerlag, Werner Katzengruber, Geschäftsführer, Katzengruber Development Group GmbH, Florian Kohler, Inhaber, Gmund Papier, Gudrun Kreutner, Mitglied der Geschäftsleitung und Leitung Unternehmenskommunikation, Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG, Sylvia Lerch, Geschäftsführerin, Sylvia Lerch Material & Produktion, Thorsten Merkle, Geschäftsführer, jule : Initiative junge Leser GmbH, Dr. Eduard Neufeld, Geschäftsführer & Institutsleiter, Fogra Forschungsinstitut für Medientechnologien e.V., Holger Schellkopf, Chefredakteur, t3n Magazin – digital pioneers, yeebase media GmbH, sowie Katrin Tischer, Geschäftsführerin, Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger e.V.

Weitere Informationen unter www.bayerischer-printpreis.de

Aktiver Klimaschutz durch Zero Waste Unverpackt Verband startet Crowdfunding Kampagne für Handbuch

Köln (ots) Unverpacktes Einkaufen ist vielen Menschen nach wie vor fremd. Diese Kluft möchte der Unverpackt Verband nun mit einem eigenen Handbuch schließen. Der Leitfaden zum unverpackten Einkaufen zeigt bereits in digitaler Form, wie einfach und freudvoll müllfreies Einkaufen ist. Mit dem Crowdfunding soll der erste Druck des Buches finanziert werden, sodass auch nicht digital-affine Menschen Zugang zu den Informationen erhalten und das Thema Unverpackt noch breiter in der Gesellschaft aufgestellt wird. Die Kampagne startet am 28. Oktober.

Aus kostenlosem Leitfaden wird ein gedrucktes Handbuch

Unverpackt Verband startet Crowdfunding Kampagne für Handbuch / Sowohl die Unverpackt-Läden als auch der Verband freuen sich über Unterstützung beim Crowdfunding und hoffen sehr, dass das Thema Unverpackt noch mehr in der Gesellschaft ankommt.

Im Mai 2021 brachte der Unverpackt Verband ein rund hundert Seiten langes Buch rund um das unverpackte Einkaufen raus, das Verbrauchern erstmals die Möglichkeit bietet, sich intensiv mit dem unverpackten Einkaufen zu beschäftigen, sich motivieren zu lassen und sich einfache Alltagstipps anzueignen. Die Resonanz war positiv und die Anfragen nach einer gedruckten Version des Handbuches zahlreich. Schnell stand die Frage im Raum, ober der Verband das Buch drucken könnte.

Die Vorteile einer Printversion des Buches überwogen dann schließlich denn mit dem Oekom-Verlag hat der Verband nun einen Partner gefunden, der das Buch so ökologisch wie möglich produziert. Unverpackt einzukaufen geschieht mit allen Sinnen und ein Buch in der Hand zu halten spricht viele dann doch nochmal mehr an, als ein digitales Produkt. Außerdem kann der Unverpackt Verband den Läden mit dem gedruckten Buch ein analoges Tool an die Hand geben, mit dem das unverpackte Einkaufen vielen Menschen näher gebracht werden kann. Denn viele Unverpackt-Läden kämpfen seit Beginn der Pandemie mit rückläufigen Kundschaftszahlen.

Den Klimawandel durch unverpacktes Einkaufen aufhalten

Die Crowdfunding-Kampagne und das gedruckte Buch sollen den Läden helfen, Menschen noch mehr für das Thema Unverpackt zu begeistern. Denn Klimaschutz kann nur mit einer ressourcenschonenden Wirtschaft funktionieren. Die Unverpackt-Läden sorgen mit ihrem gemeinwohlorientierten Ansatz dafür, dass der ökologische Fußabdruck nach dem Einkauf so positiv wie eben möglich ist, und der Genuss obendrein dabei nicht auf der Strecke bleibt. Diese Art des Einkaufens und der ökologische Ansatz dahinter können viel bewirken, wenn noch mehr Menschen sich damit beschäftigen. Dazu möchte dieses Buch maßgeblich beitragen.

Darum freuen sich sowohl die Unverpackt-Läden als auch der Verband über Unterstützung beim Crowdfunding und über das bald erscheinende Buch!

Web: unverpackt-verband.de

Aus Traum wird Vanlife: Spezialausgabe CamperVans Edition zeigt die schönsten Fahrzeuge

Stuttgart (ots) Die schönsten und spektakulärsten Traum-Mobile für Camper vom Offroad- bis zum Luxusfahrzeug gibt es in der neuen „CamperVans Edition“ zu entdecken, die als Sonderausgabe des beliebten Vanlife-Magazins CamperVans erstmals am 29. Oktober erscheint.

Die schönsten und spektakulärsten Traum-Mobile für Camper gibt es in der neuen „CamperVans Edition“ zu entdecken. / Aus Traum wird Vanlife: Spezialausgabe CamperVans Edition zeigt die schönsten Fahrzeuge

Der Inhalt des großformatigen, bildstarken Print-Magazins zeigt alles, was das boomende Fahrzeugsegment der Campingbusse, Vans und Kastenwagen seinen vielen Fans aktuell zu bieten hat: 14 Serien-, Custom- und Individual-Ausbauten werden von der Redaktion des Stuttgarter DoldeMedien Verlags mit viel Raum für spannende Details und faszinierende Aufnahmen in Bild und Text präsentiert, dazu kommen innovative Fahrzeugstudien sowie raffinierte Modul-Konzepte für Möblierung und Ausbau.

„Es geht uns in diesem Magazin weniger darum, jedes Campingfahrzeug auf Herz und Nieren zu testen“, sagt CamperVans-Chefredakteur Andreas Güldenfuß. „In unserer Edition können sich Camper vielmehr Ideen abschauen, sich inspirieren lassen oder einfach staunen, was heute und morgen alles möglich ist. Dennoch fehlt es natürlich nicht an den nötigen Informationen zu Technik und Materialen, denn die Traum-Mobile werden detailliert vorgestellt.“

Ein umfangreicher Zubehörteil mit allem, was der Vanlifer braucht, rundet das Magazin ab – von der handgeschmiedeten Axt bis zur CNC-Fräse für die heimische Werkstatt und den Selbstausbau.

Die Spezialausgabe „CamperVans Edition“ gibt es ab sofort am Kiosk oder im Dolde-Onlineshop.