Archiv der Kategorie: Business

Jubiläums-Race: Spenden in Höhe von 194.000 Euro beim 5. SOLOCharity Race

München (ots) Am Sonntag sind über 1.100 TeilnehmerInnen beim SOLOCharity Race an den Start gegangen. Neu in diesem Jahr: Die TeilnehmerInnen konnten bei der Anmeldung zwischen Fahrrad und Laufschuhen wählen. Einzelstarter, Familien, Firmenteams und Sportgruppen haben deutschlandweit zugunsten der McDonald’s Kinderhilfe bisher mehr als 194.000 Euro gesammelt.

(v.l.n.r) Sky-Moderatorin und Schirmherrin Nele Schenker, Ruderweltmeister Hannes Ocik, Direktor Kommunikation und Fundraising McDonald’s Kinderhilfe Christian Bäcker, Moderator und Schirmherr des Ronald McDonald Hauses München am Deutschen Herzzentrum Alexander Mazza und Vorstand McDonald’s Kinderhilfe Adrian Köstler sind beim SOLOCharity Race als Team >McDonald’s Kinderhilfe< an den Start gegangen. Bildrechte: McDonald’s Kinderhilfe Stiftung

Aus dem SOLOCharity Ride ist in diesem Jahr das SOLOCharity Race geworden. Ob radeln, laufen, wandern oder Motorrad fahren – es stand den TeilnehmerInnen offen, wie sie sich beim Charity-Event beteiligen. Das gemeinsame Ziel aller Racer: Spenden für die Ronald McDonald Häuser und Oasen sammeln. Deutschlandweit sind die TeilnehmerInnen aktiv geworden und haben auch über die Landesgrenzen hinaus in den Niederlanden, Österreich und sogar in Australien Spenden für die 23 Ronald McDonald Häuser und 6 Oasen gesammelt.

Sky-Moderatorin Nele Schenker ist Initiatorin des SOLO: >Es macht uns und mich als Schirmherrin des Events wahnsinnig stolz, dass wir in fünf Jahren SOLOCharity Race über 1 Million Euro für Familien schwer kranker Kinder sammeln konnten. Das ist nicht nur eine großartige Summe, sondern vor allem ein wertvoller Beweis dafür, was wir gemeinsam schaffen können. Ich möchte mich von ganzem Herzen bei allen Unterstützern bedanken!<

Das Besondere an diesem Charity-Event ist die individuelle Wahl der Strecke: Jeder kann mitmachen und die TeilnehmerInnen legen ihr Ziel selbst fest. Familienmitglieder, Freunde und KollegInnen können die sportliche Aktivität >vergolden< und für die jeweilige Spendenaktion der Teilnehmerinnen und Teilnehmer spenden. Unter dem Hashtag #solocharityrace bleiben die Teams miteinander vernetzt und motivieren sich gegenseitig. Der Gesamtbetrag kommt dann dem individuell ausgewählten Ronald McDonald Haus zugute, in dem Familien ein Zuhause auf Zeit finden, während ihre Kinder in der Klinik in Behandlung sind.

>Das SOLOCharity Race hat in seinem Jubiläumsjahr erneut gezeigt, wieviel Menschen gemeinsam erreichen können. Wir sind überwältigt von der großen Teilnahme, dem Teamspirit und der Spendensumme, die den Familien in unseren Elternhäusern und Oasen direkt zugutekommt<, sagt Adrian Köstler, Vorstand McDonald’s Kinderhilfe.

Stiftungsvorstand Adrian Köstler ist zusammen mit Schirmherrin Nele Schenker, Ruderweltmeister Hannes Ocik, Moderator und Schirmherr des Ronald McDonald Hauses München am Deutschen Herzzentrum Alexander Mazza und Christian Bäcker am Sonntag im Team >McDonald’s Kinderhilfe< an den Start gegangen.

McDonald’s Kinderhilfe Stiftung

http://www.mcdonalds-kinderhilfe.org

Verkaufsstart des XBoards: Automobilzulieferer Mubea steigt in den E-Scooter-Markt ein

Attendorn (ots) Der Automobilzulieferer und Leichtbauspezialist Mubea steigt mit einem eigenentwickelten E-Scooter in den wachsenden Markt der E-Scooter ein.

Das vollgefederte Fahrwerk mit Neigetechnik sorgt beim Fahren für ein einzigartig entspanntes Surfgefühl in der Stadt. Bildrechte: Muhr und Bender KG Fotograf: Viktor Strasse

Der Verkaufsstart des XBoards markiert den nächsten Meilenstein für die Mikromobilitäts-Unit des Familienunternehmens und erweitert das Produktportfolio um eine intermodale Mobilitätsalternative. Zum Launch bietet Mubea U-Mobility eine exklusive Limited-Edition von 200 Scootern für 1.916 Euro an, die über den Online-Shop https://shop.mubea-umobility.com/XBOARD erhältlich sind und in Deutschland ausgeliefert werden.

XBoard: E-Scooter next level

Einzigartige Produktmerkmale setzen neue Standards

Der in Deutschland produzierte dreirädrige E-Scooter überzeugt durch einen einzigartigen Klappmechanismus, dank dem sich das XBoard in nur einer Sekunde automatisch zusammenfaltet. Dabei bleibt das XBoard aufrecht stehen und lässt sich kompakt wie ein Trolley ziehen. Darüber hinaus garantiert das dreirädrige Design in Kombination mit hydraulischen Scheibenbremsen und einem vollgefederten Fahrwerk mit Neigetechnik unvergleichliche Stabilität, Sicherheit und Fahrkomfort. So nimmt das XBoard jede Bodenwelle auf und setzt – auch dank des starken Antriebs – in puncto Fahreigenschaften neue Standards. „Das Fahrgefühl auf der Straße lässt sich mit dem Gefühl des Wellenreitens vergleichen“, so Jakub Fukacz, Marketingleiter bei Mubea U-Mobility. Konsequenterweise setzt er bei der Vermarktung des XBoards auf den Slogan „das Surfbrett für die Straße“, was den besonderen Fahrspaß betont und die Freiheit der Fortbewegung symbolisiert.

Dr. Stefan Cuber, Geschäftsführer bei Mubea U-Mobility, betont die Möglichkeit, den E-Scooter intermodal mit Auto, Bus & Bahn sowie durch den Trolley-Modus auch sehr komfortabel mit Fußwegen kombinieren zu können, und ergänzt: „Durch sein einzigartiges Handling wird das XBoard die zunehmende Attraktivität von privaten E-Scootern als nachhaltige Mobilitätsalternative weiter steigern.“

Die bequeme und umweltfreundliche Mobilitätsrevolution

Die Konstruktion mit drei vollgefederten Rädern und hydraulischen Scheibenbremsen gewährleistet Fahrsicherheit, einfaches Handling und Spaß auf dem Weg nach Hause. Bildrechte: Muhr und Bender KG Fotograf: Stefan Schütz

Private E-Scooter erfreuen sich als umweltfreundliche Alternative zum Auto zunehmender Beliebtheit. Sie bieten unkomplizierte, schnelle und kostengünstige Mobilität für alle Altersgruppen in städtischen und ländlichen Gebieten, ohne die Einschränkungen, die oft mit Leih-Scootern verbunden sind. Durch den Besitz eines eigenen E-Scooters gewinnen Nutzer:innen Flexibilität und Sicherheit, ihre Ziele zu erreichen, und vermeiden die Verfügbarkeitsprobleme von Sharing-Scootern.

Internationale Expansion und digitale Vernetzung

Mit dem Launch des XBoards setzt Mubea den nächsten Schritt seiner Mikromobilitätsstrategie um und treibt die Entwicklung innovativer und umweltfreundlicher Mobilitätslösungen mit einzigartigen Features für den urbanen Raum voran. Dies wird auch durch die eigens entwickelte Smartphone-App unterstrichen, die mit vielen Zusatzfunktionen die User-Interaktion vereinfacht. Nach dem Eintritt in den deutschen Markt ist im Jahr 2025 die Expansion in weitere europäische Länder und die USA vorgesehen.

Für weitere Informationen und zum Kauf des XBoard besuchen Sie bitte https://xboard.mubea-umobility.com/

Wohin geht die Reise in diesem Sommer? Sommertrends 2024

Mallorca weiterhin unangefochtene Nummer Eins

Hamburg (ots) Die Vorfreude auf den Sommer wächst und mit ihr die Neugier auf die angesagtesten Reiseziele des Jahres. Die führende Reisebuchungsplattform Opodo hat die Sommertrends 2024 der deutschen Urlauber:innen untersucht und dabei interessante Entwicklungen und Favoriten ausgemacht.

Sommertrends Opodo 2024 Bildrechte: Shutterstock

Palma de Mallorca weiterhin an der Spitze

Palma de Mallorca bleibt unangefochten das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Die Baleareninsel, bekannt für ihre traumhaften Strände und lebendigen Städte, führt die Liste der meistgebuchten Destinationen an. Auch Barcelona und London sind wieder unter den Top-Destinationen vertreten, was die anhaltende Beliebtheit europäischer Metropolen bestätigt.

Top 10 der gebuchten Sommerreiseziele:

  1. Palma de Mallorca
  2. Barcelona
  3. London
  4. Lissabon
  5. Antalya
  6. Athen
  7. Wien
  8. Malaga
  9. Thessaloniki
  10. Paris

Buchungen für Juli und August

Ein detaillierter Blick auf die gebuchten Ziele zeigt, dass Palma de Mallorca, London und Barcelona sowohl im Juli als auch im August die beliebtesten Reiseziele der Deutschen bleiben. Lissabon, Antalya und Tunis folgen im Juli, während Wien, Lissabon und München im August zu den Top-Zielen gehören. Die Vorlieben der Reisenden ändern sich also leicht zwischen den beiden Sommermonaten.

Aufenthaltsdauer und beliebtester Reisemonat

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Deutschen variiert dabei je nach Reiseziel. Generell bevorzugen deutsche Urlauber:innen einen Aufenthalt von etwa sieben bis dreizehn Tagen (33%), um ihren Urlaub in vollen Zügen genießen zu können. Kurztrips von drei bis vier Tagen sind mit 19% ebenfalls sehr beliebt. Sehr lange Aufenthalte zwischen 14 und 21 Tagen und darüber hinaus machen 31% der Buchungen aus und spiegeln die Tendenz der Deutschen zu ausgedehnteren Sommerurlauben wider.

Die Buchungs- und Suchdaten zeigen, dass der Juli 2024 aktuell mit 58% der Buchungen der beliebteste Monat für Sommerreisen der Deutschen ist. Der August 2024 folgt mit 42% der Buchungen. Dies deutet darauf hin, dass viele Urlauber:innen derzeit ihren Sommerurlaub lieber früh im Sommer planen und genießen.

Deutschland bei anderen Nationalitäten beliebtes Reiseziel

Aber nicht nur die Deutschen zieht es in die Ferne – auch internationale Gäste reisen im Sommer nach Deutschland. Besonders beliebt ist das Land bei Urlaubern aus Spanien (22%), Frankreich (13%) und das Vereinigte Königreich (12%). Auch Reisende aus Österreich (10%), Italien (7%) und der Schweiz (7%) verbringen ihren Sommer gern hierzulande. Hinzu kommen Besucher aus Dänemark (3%), Portugal (3%), Irland (2%) und Schweden (2%). Diese bunte Mischung internationaler Gästen zeigt, wie attraktiv Deutschland als Sommerreiseziel ist.

Die Daten basieren auf Buchungen und Suchanfragen Urlaubern aus Deutschland im Zeitraum von September 2023 bis jetzt. Der betrachtete Abreisezeitraum umfasst den 22. Juni 2024 bis 10. September 2024.

Opodo Deutschland

http://www.opodo.de

Berliner Feuerwehr unter Druck

An Sicherheit und Bildung wird nicht gespart.

Das waren die Worte der nicht mehr ganz so neuen Regierungskoalition Berlins. Doch erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Von Woche zu Woche stieg der Betrag, den es für die Berliner Feuerwehr einzusparen galt. Aktuell liegt die nachgeordnete Sicherheitsbehörde sogar oberhalb der angeforderten 2 % Einsparung.

elf zwo Fotograf: (c) DFeuG

Ob der Bericht des Rechnungshofes oder die Berichterstattung der letzten 2 Jahre, vergessen scheinen alle Erkenntnisse und guten Vorsätze. Berlin wird das spüren, die Berliner Bevölkerung wird das spüren.

Ein überalterter Fuhrpark und ausgemergelte Strukturen machen Teile der Organisation zu einer Selbsthilfegruppe, die ihre Grenzen erfährt. Vereinzelte Führungskräfte versuchen das gerade noch Machbare innerhalb des eigenen Einflussbereichs machbar zu machen

Bei allen Maßnahmen, die eine Behörde auch im Innenverhältnis auf den Prüfstand zu stellen hat, steht aber auch der Gesetzgeber vor der Aufgabe, zu definieren, was ihm wichtig ist. Innere Sicherheit scheint es nicht an Platz 1 geschafft zu haben, wenn das Rennen ums Geld eher Brot und Spiele gewinnt.

Hören Sie rein, in unser neues Podcastformat 11.2 elf zwo – 11,2 Minuten kurz und knapp. Überall, wo es Podcast gibt.

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG)

EVENT: Wasserstoff bewegt – nachhaltige Logistik am Flughafen Frankfurt

CHI setzt auf Wasserstoff und bringt H2-LKW von ENGINIUS in den Praxiseinsatz am Flughafen Frankfurt

Frankfurt (ots) Am Donnerstag, 20. Juni 2024 (14:00 – 18:00 Uhr) veranstalten der Nutzfahrzeughersteller ENGINIUS (FAUN Gruppe) gemeinsam mit dem Wasserstoffmobilitätsunternehmen H2 Delivery und der auf Luftfracht spezialisierten Unternehmensgruppe CHI Cargo eine Informationsveranstaltung in der Cargo City Süd am Flughafen Frankfurt. Es werden Brennstoffzellenelektrische Nutzfahrzeuge ausgestellt und für Probefahrten zur Verfügung stehen. Das Event findet im Rahmen der bundesweiten Woche des Wasserstoff statt.

ENGINIUS BLUEPOWER 2738E 6×2/4 mit AIR CARGO Aufbau
Bildrechte: FAUN Umwelttechnik GmbH & Co. KG

Die Veranstaltung „Wasserstoff bewegt: nachhaltige Logistik am Flughafen Frankfurt“ informiert über die aktuelle Entwicklung des Markthochlaufs der zukunftsträchtigen Wasserstoffmobilität. Wasserstoff spielt eine wichtige Rolle für eine saubere Mobilität. Es werden keine CO2-Emissionen emittiert und durch die kurzen Betankungszeiten und hohe Nutzlasten ist es möglich, Logistikkonzepte, die sich mit Diesel-LKW etabliert haben, emissionsfrei zu übernehmen. Zudem präsentieren sich die Unternehmen Fraport, der Deutsche Wasserstoff Verband aus Berlin, das H2-Cluster „Hessenflotte“ und die Wasserstofftankstellenbetreiber H2 Mobility und GP Joule.

Ende des Jahres wird die CHI Trucking Services GmbH am Flughafen Frankfurt einen 27-Tonner vom Typ ENGINIUS BLUEPOWER 6×2/4 mit einem Kofferaufbau auf die Straße bringen. Einsatzbereich des emissionsfreien Lkws wird der regionale Verteilerverkehr im Großraum Frankfurt sowie der tägliche Einsatz auf dem Flughafengelände in Frankfurt sein. Der LKW wird in einem pay-per-use Modell über das Unternehmen H2 Delivery als Investor erworben und beinhaltet eine Förderung aus dem Programm klimafreundliche Nutzfahrzeuge des BMDV.

Das Fahrzeug mit 27 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht besitzt bei einem Tankvolumen von 16,4 Kg Wasserstoff (700 bar) eine Reichweite von bis zu 250 Kilometern. Die Betankungszeit beträgt in etwa 15 Minuten. Das Fahrzeug kann in Frankfurt bereits an drei Wasserstofftankstellen betankt werden, hinzu kommen drei weitere Tankstellen im Frankfurter Umland in Wiesbaden, Bad Homburg, Weiterstadt und eine im Bau befindliche Wasserstofftankstelle in Aschaffenburg. In dieser Region sind bereits neun der 160 mit Wasserstoff betriebenen Nutzfahrzeuge des Herstellers ENGINIUS im täglichen Einsatz. ENGINIUS verfügt in Mainz über ein eigenes Kunden-Center und Service-Spezialisten für die BLUEPOWER-Fahrzeuge. Damit entsteht in Frankfurt ein HUB für emissionsfreies Fahren mit brennstoffzellenelektrischen Nutzfahrzeugen.

FAUN Umwelttechnik GmbH & Co. KG

http://www.FAUN.com

Gasprüfung in StVZO aufgenommen: Check der Gasanlage in Wohnmobil und Wohnwagen wird zur Pflicht

Berlin (ots)

  • Mit dem neuen „§ 60 Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen“ wird die Gasprüfung (G 607-Prüfung) Teil der StVZO.
  • Halterinnen und Halter von Wohnmobilen und Wohnwagen müssen alle zwei Jahre die verpflichtende Prüfung durchführen. Sie ist unabhängig von der Hauptuntersuchung (HU).
  • Was sonst noch durch die Aufnahme der Gasprüfung in die StVZO zu beachten ist, erklärt Markus Lau, Technikexperte beim Deutschen Verband Flüssiggas e.V. (DVFG).
Gasprüfung in StVZO aufgenommen: Check der Gasanlage in Wohnmobil und Wohnwagen wird zur Pflicht. Bildrechte: DVFG / AdobeStock Fotograf: Deutscher Verband Flüssiggas e.V.

Aus der Empfehlung wird eine Pflicht: Wer ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen mit einer Flüssiggasanlage ausgerüstet hat, muss diese künftig alle zwei Jahre prüfen lassen. Ebenfalls erforderlich ist der Check vor der erstmaligen Inbetriebnahme und vor der Wiederinbetriebnahme nach sogenannten prüfpflichtigen Änderungen. Das regelt der neue „§ 60 Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen“, der in die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) aufgenommen wurde. Liegt bislang für das eigene Wohnmobil oder den eigenen Wohnwagen noch keine Gasprüfung vor, bleibt bis zum 19. Juni 2025 Zeit, diese Prüfung nachzuholen. Ab diesem Stichtag ist der neue „§ 60 Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen“ anzuwenden. „Mit der Aufnahme der Gasprüfung in die StVZO gibt es eine neue Rechtsgrundlage für die Prüfung von Flüssiggasanlagen“, sagt Markus Lau, Technikexperte beim Deutschen Verband Flüssiggas e.V. (DVFG). „Diese eigenständige Prüfung ist unabhängig von der Hauptuntersuchung. Anerkannte Sachkundige, also auch unabhängige Prüfer, können sie wie bisher und mit den gewohnten Prüfmitteln vornehmen.“

Gasprüfung sorgt für sicheren Betrieb von Flüssiggasanlagen

Bei der Gasprüfung prüft ein anerkannter Sachkundiger die gesamte Gasanlage auf ihre einwandfreie Funktion. Der professionelle Check ist somit eine wichtige Voraussetzung, um Flüssiggasgeräte zum Kochen, Kühlen und Heizen sicher betreiben zu können.

Einen anerkannten Sachkundigen für die Gasprüfung finden Camper z.B. über die Webseite https://gaspruefung-wohnwagen-wohnmobile.de.

Zwischen 15 und 60 Euro Bußgeld bei Nichtbeachtung der Prüffristen

Wer die neueingeführte Prüfpflicht der Flüssiggasanlage seines Wohnmobils oder Wohnwagens nicht beachtet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Die Bußgelder dafür liegen je nach Fristüberschreitung zwischen 15 Euro (bei mehr als 2 bis zu 4 Monaten), 25 Euro (bei mehr als 4 bis zu 8 Monaten) und 60 Euro (bei mehr als 8 Monaten).

Neue StVZO-Regelung bringt wieder Klarheit

Die neue Regelung beseitigt die Unsicherheit, die in den vergangenen Jahren bestand. Im Januar 2020 wurde die Bewertung der Flüssiggasanlagenprüfung nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) ausgesetzt. Zudem wurde im April 2022 die Pflicht zur Prüfung von Flüssiggasanlagen in Wohnmobilen aus der HU-Richtlinie gestrichen. Mit dem neu in die StVZO aufgenommenen „§ 60 Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen“ ist die zwischenzeitlich diffuse Rechtslage nun geklärt.

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) – nicht zu verwechseln mit verflüssigtem Erdgas (LNG, Methan) – besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Die erneuerbaren Varianten sind als biogenes Flüssiggas und künftig als Dimethylether (rDME) verfügbar. Flüssiggas wird für Heiz- und Kühlzwecke, als Kraftstoff (Autogas), in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Deutscher Verband Flüssiggas e.V.

http://www.dvfg.de

„Rookie Festival by XXXLutz“

Die Möbelhäuser mit dem Roten Stuhl begeistern rund 700 Azubis am Baggersee.

Schweinfurt (ots)

  • Mit dem Teamevent setzt der Branchenprimus einmal mehr ein dickes Ausrufzeichen beim Thema Ausbildung
  • Alois Kobler, CEO von XXXLutz Deutschland: „Wir zeigen, was es bedeutet, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und ihn sowie seine Stärken zu fördern und weiterzuentwickeln.“
  • „Rookie Festival“ fördert Teamgeist, Zusammenhalt, steigert die Motivation und hinterlässt einen Tag voller Erinnerungen
XXXL-Stimmung: Das „Rookie Festival“ von XXXLutz hielt, was der Name verspricht – auf dem Gelände in Schweinfurt herrschte wahre Festival-Stimmung.
Bildrechte: XXXLutz Deutschland

Teamgeist, Zusammenhalt, Motivation und eine XXXL-Portion Spaß: Die XXXLutz Unternehmensgruppe hat rund 700 Auszubildende, Handelsfachwirte sowie duale Studentinnen und Studenten aus ganz Deutschland zu einem einzigartigen Festival eingeladen – und so die Bindung zu den Möbelhäuser mit dem Roten Stuhl weiter vertieft. Sämtliche Berufseinsteigerinnen und -einsteiger sind zum „Rookie Festival by XXXLutz“ am Baggersee im mainfränkischen Schweinfurt zusammengekommen und haben einen außergewöhnlichen Tag erlebt, der garantiert in fester Erinnerung bleiben wird! In das „Azubi Event“ investiert der weltweit zweitgrößte Möbelhändler bereits seit 14 Jahren jährlich einen sechsstelligen Betrag. Die Veranstaltung ist einzigartig in der Branche und setzt Maßstäbe in der deutschen Unternehmenslandschaft. Auf einer Event-Fläche von nahezu 60.000 Quadratmetern erlebten die Azubis, was es heißt, festes Mitglied der erfolgreichen XXXLutz Familie zu sein. Diese XXXLutz Familie wächst weiter – zum Start des neuen Ausbildungsjahres suchen die Möbelhäuser mit dem Roten Stuhl rund 1000 neue Auszubildende!

„Wir zeigen auch und gerade heute, was es bedeutet, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und ihn sowie seine Stärken zu fördern und weiterzuentwickeln“, sagte Alois Kobler, CEO bei XXXLutz Deutschland, in seiner Begrüßungsrede auf der schwimmenden Bühne im Baggersee: „Dass wir uns auch mit dieser Veranstaltung weiterentwickeln, beweist uns dieser Tag heute hier.“ Angelehnt aus dem im US-Profisport geborenen Begriff der „Rookies“, die als Talente entdeckt werden und ihr erstes Jahr als Profi angehen, ist aus dem ursprünglich als „Azubi Start Event“ geborenen Auftakt nun das „Rookie Festival by XXXLutz“ geworden. „Ihr habt uns jetzt über mehrere Monate kennengelernt und wisst, dass euch XXXLutz unter besten Rahmenbedingungen auf eurem persönlichen Weg zum Profi individuell begleiten wird“, rief Alois Kobler den als Ausdruck der Vielfalt farbenfroh gekleideten Berufseinsteigerinnen und -einsteigern zu: „Wir wachsen weiter und eure Chancen, bei uns Karriere zu machen, könnten besser nicht sein. Unser enormer Wachstumskurs ist eure Chance! Wir wachsen mit Bedacht, aber wir sind bereit, schnell zu agieren. Wir waren der erste große Möbelhändler Deutschlands mit einem eigenen Online-Shop, das war vor zehn Jahren – heute haben wir die perfekte Verzahnung zwischen Online-Handel und unsern Möbelhäusern in der Fläche geschafft. Wir sind für unsere Kunden überall da.“

Über 16 Berufsausbildungen, unterschiedliche Studiengänge und maßgeschneiderte Karriereprogramme

XXXLutz bildet aktuell in über 16 Berufsbildern aus, dazu gibt es unterschiedliche duale Studiengänge sowie individuelle Karriereprogramme wie „Fit4Future“ für angehende Führungskräfte, die bereits vom ersten Tag an maßgeschneidert auf ihre künftige Rolle vorbereitet werden. Darüber hinaus bieten die insgesamt sechs eigenen Schulungsakademien und Kompetenzzentren für Montage, Handelsfachwirte und Küchen-Experten von Morgen perfekte Rahmenbedingungen. Die „Rookies“ stammen aus mehr als 40 Nationen, der Frauenanteil liegt bei stolzen 48 Prozent. „Wir entwickeln uns inhaltlich konsequent und stringent weiter, agieren in der Personalentwicklung mit hohem Tempo und werden so als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen“, sagte Alois Kobler.

Teamwork, Entwicklung, Zielorientierung, Verantwortung: Diese Eckpfeiler der bei XXXLutz Tag für Tag gelebten Unternehmenswerte prägten auch jetzt das „Rookie Festival“ – so wurde in dem Naherholungsgebiet rund um und den Baggersee eine große, fast 60.000 Quadratmeter große Teambuilding-Fläche geschaffen: Gemeinsam spielerisch zum Erfolg kommen, das war das Ziel an allen Stationen – zu Lande und erstmals auch zu Wasser: Action beim Beach-Volleyball, Zusammenspiel im großen Lebend-Kicker, Balance beim Stand-Up-Paddling, Taktik und Tempo bei der Treetboot-Challenge, aber auch volle Konzentration beim XXXL-Jenga oder höchste Konzentration auf der Route durch den Hochseilgarten.

XXXL-Spende für die Schweinfurter Kindertafel

Profiteur vom einzigartigen „Rookie Festival by XXXLutz“ war dabei auch die Schweinfurter Kindertafel, der XXXLutz im Beisein der zweiten Bürgermeisterin Sorya Lippert einen Spendenscheck in Höhe von 2.500 Euro übergeben hat. „Herzlich Willkommen in Schweinfurt“, sagte Lippert in ihrer Begrüßungsrede in Richtung der Azubis, „wir freuen uns, dass Sie sich für diesen außergewöhnlichen Ort entschieden haben. Haben Sie heute vor allem eines: Spaß! Das ist es, was einen garantiert auch im Beruf weiterbringen wird.“

Die Schweinfurter Tafel als ehrenamtliche Organisation wurde 2009 ins Leben gerufen und versorgt hilfsbedürftige Kinder auf vielfältige mit gesundem Essen – gestartet war das Projekt einst mit dem Vorhaben, den Kleinsten ein gesundes Frühstück zu ermöglichen. Seit Gründung wurden bereits über eine Million Frühstücks-Päckchen an Schulen und Kindergärten geliefert.

Die XXXLutz Unternehmensgruppe

Die XXXLutz Unternehmensgruppe betreibt über 370 Einrichtungshäuser in 14 europäischen Ländern und beschäftigt mehr als 27.100 Mitarbeiter. In Deutschland tragen über 11.000 Mitarbeiter zum Erfolg der Gruppe bei, die hierzulande 57 XXXLutz Einrichtungshäuser und 47 mömax Trendmöbelhäuser betreibt. Mit einem Jahresumsatz von 6 Milliarden Euro ist die XXXLutz-Gruppe einer der größten Möbelhändler der Welt. Im gemeinsamen GIGA Einkaufsverband werden zudem die mehr als 1,6 Milliarden Euro Umsatz von POCO (8.500 Mitarbeiter) gebündelt. Die XXXLutz-Gruppe hat ihren Deutschland-Sitz seit 2009 im mainfränkischen Würzburg. Im Zuge der weiteren Expansion ist 2019 dort eine komplett neue Firmenzentrale entstanden, die den Mitarbeitern ein attraktives Arbeitsumfeld bietet. Mit dem kontinuierlichen Wachstum von XXXLutz wird die Deutschland-Zentrale nur vier Jahre nach ihrer Eröffnung erweitert – insgesamt haben allein am deutschen Unternehmenssitz von XXXLutz rund 700 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz.

XXXLutz Deutschland

https://www.xxxlutz.de

Spektakulärer Ankauf ostdeutscher Kunst durchdie Ostdeutsche Sparkassenstiftung für dasKunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) präsentiert den weitreichendsten Sammlungszuwachs seit 1990: Zusammen mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Saalesparkasse ist es gelungen, eine bedeutende Erweiterung der Sammlung ostdeutscher Kunst über 1990 hinaus zu erreichen.

Foto: Stadt Halle Saale

Insgesamt 91 Werke konnten aus der privaten Sammlung Scarselli erworben werden. 32 Gemälde, 12 Plastiken, 12 Aquarelle und Gouachen, 19 Zeichnungen sowie 16 Grafiken vornehmlich ostdeutscher Künstlerinnen und Künstler, darunter Elisabeth Ahnert, Theo Balden, Fritz Cremer, Konrad Henker, Heinz Plank, Wolfgang Peuker, Uwe Pfeifer, Theodor Rosenhauer, Horst Sakulowski, Volker Stelzmann und Baldwin Zettl, prägen das Profil der Kollektion. Die Werke stammen aus der Sammlung Scarselli, deren Kernbestand nach dem Tod des Sammlers zum Kauf stand. Das Besondere dieses Konvoluts ist, dass es nahezu passgenau auf die Lücken der bis 1990 aufgebauten Sammlung des Museums zugeschnitten wurde. Der zu Lebzeiten in Weimar ansässige Unternehmer und Sammler erwarb, kuratorisch beraten durch den Galeristen Klaus Hebecker und die Kunsthistorikerin Susanne Hebecker, handverlesen Arbeiten, die den Bogen der Museumssammlung über 1990 hinaus fortspannen und die Dokumentation der Entwicklung einzelner Œuvres von Künstlerinnen und Künstlern ergänzen, fortschreiben und abrunden. Mit dem Erwerb dieses Konvoluts erfährt der Bestand ostdeutscher Kunst seine bedeutendste Weiterentwicklung seit mehr als 30 Jahren. 48 der insgesamt 91 Werke, mithin 53 % des Konvoluts, entstanden in den zurückliegenden drei Jahrzehnten. Die älteste Arbeit schuf Alexander Olbricht um 1908 (evtl. 1912), 14 Arbeiten entstanden zwischen 1927 und 1945, 28 Arbeiten zwischen 1946 und 1989 sowie 48 Arbeiten nach 1990.


„Ein Weg zum Verständnis der Menschen in Ostdeutschland und ihrer Geschichte führt über ostdeutsche Kunst. Mit diesen Förderungen in diesem Bereich will die Ostdeutsche Sparkassenstiftung dazu beitragen, die Werke ostdeutscher Künstlerinnen und Künstler im gesamt deutschen Kontext langfristig sichtbarer zu machen. Daher ist es uns gemeinsam mit der Saalesparkasse so wichtig gewesen, den Ankauf der Sammlung Scarselli zu ermöglichen. Lücken im Museumsbestand können auf diese Weise geschlossen und wichtige Positionen ostdeutscher Künstlerinnen und Künstler dauerhaft gezeigt werden.“
Patricia Werner
Geschäftsführerin der
Ostdeutschen Sparkassenstiftung

„Diese Erweiterung unserer Sammlung ist in ihrer Bedeutung nicht zu unterschätzen. Unsere Sammlungspräsentation ‚Wege der Moderne‘ endet derzeit mit dem Jahr 1990, weil wir danach keine schlüssige Erzählung aus dem Sammlungsbestand heraus anbieten können, denn das konzeptuelle, strategische Sammeln hörte nach der Wiedervereinigung tragischerweise auf. Das ändert sich jetzt und wir können mit einem Schlag die Entwicklung der ostdeutschen Kunst anhand wichtiger Protagonistinnen und Protagonisten, die bereits in der Sammlung vertreten sind, bis in die Gegenwart aufzeigen. Daraus werden sich für das Museum neue Potentiale ergeben und gelingt uns in
einem Segment der Lückenschluss zur Zeitgenossenschaft.“
Thomas Bauer-Friedrich
Direktor des Kunstmuseums
Moritzburg Halle (Saale)

https://www.kunstmuseum-moritzburg.de

Neuer Maut-GAU? Bundes Verkehrsministerium droht Klagewelle durch GaLaBau

Bad Honnef/Berlin (ots)Transportiert ein Dachdecker mit einem 5-Tonner Materialien zur Dachbegrünung von seinem Betriebshof zum Kunden, dann ist das mautfrei. Transportiert ein Garten- und Landschaftsbau-Unternehmer aber mit dem gleichen Fahrzeug dasselbe Material von seinem Betriebshof zum Kunden, dann zahlt er Maut. Das klingt nicht nur irrational, sondern es verstößt auch noch gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes. Dennoch wird es genauso für die rund 20.000 Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus ab 1. Juli 2024 Wirklichkeit.

Fehlende „Handwerkerausnahme“ für den Garten- und Landschaftsbau bei der Maut ab 1. Juli 2024 verstößt gegen das Grundgesetz: „Da ist ein Fehler passiert, für den im Ministerium niemand die Verantwortung übernehmen möchte – und für den nun der GaLaBau teuer bezahlen soll“, so BGL-Präsident Thomas Banzhaf.
Bildrechte: Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. GaLaBau / Grün in die Stadt Fotograf: Martin Rottenkolber

Für den GaLaBau gilt: Weil es keine „Handwerkerausnahme“ geben soll, werden auch die Werkverkehre von leichten Nutzfahrzeugen über 3,5 Tonnen tzGm (technisch zulässige Gesamtmasse) mit Maut auf Autobahnen und den meisten Bundesstraßen belegt. An dieser Vorgehensweise will das Bundesverkehrsministerium festhalten.

„Es liegt doch auf der Hand: Da ist ein Fehler passiert, für den im Ministerium niemand die Verantwortung übernehmen möchte – und für den nun der GaLaBau teuer bezahlen soll“, so BGL-Präsident Thomas Banzhaf. „Wenn das Bundesverkehrsministerium nicht noch in letzter Minute seine Verweigerungshaltung aufgibt, kommt die Lkw-Maut für leichte Nutzfahrzeuge im GaLaBau ab 1. Juli 2024. Das bleibt irrational, ärgerlich, und das werden wir auch in der öffentlichen Kommunikation weiter laut und deutlich sagen!“

Wie werden die Verbände des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus nun verfahren, um die Mitgliedsbetriebe weiter im Kampf gegen die Maut zu unterstützen?

„Das ist ein neuer „Maut-GAU“ für das BMDV: Da ist eine Klagewelle durch die betroffenen Garten- und Landschaftsbaubetriebe gegen die nicht rechtskonforme Umsetzung eines Bundesgesetzes vorprogrammiert!“ macht Thomas Banzhaf seinem Ärger Luft. „Den wichtigen Akteuren im Bundestag und in der Bundesregierung ist das Problem bekannt. Für uns unfassbar, dass sich das Bundesverkehrsministerium trotz vergleichbarer Tätigkeiten weigert, den GaLaBau von der Maut auszunehmen, wie es für das Handwerk gilt!“

Welche rechtlichen oder anderen Möglichkeiten wird der GaLaBau jetzt nutzen, um weiter gegen die Fehlentscheidung des BMDV vorzugehen?

Die GaLaBau-Verbände selbst sind nicht klagebefugt, da gegen sie weder Mautbescheide ergehen noch Bußgelder verhängt werden und auch die Voraussetzungen für eine Sammelklage fehlen. Um die Mitgliedsbetriebe weiter zu unterstützen, haben die GaLaBau-Verbände verlässliche, kompetente Ansprechpartner für die juristische Begleitung der Mitgliedsbetriebe zur erweiterten Mautpflicht. Mitglieder können die Kontaktdaten der Kanzlei bei ihrem Landesverband erfragen. „Zudem steht unsere politische Kommunikation zum Thema Maut mit Abgeordneten, Parteien und Ministerien weiter im Fokus unserer Arbeit“, so der BGL-Präsident. „Der BGL hat zum Beispiel auf den Bundesparteitagen im Frühjahr klare Botschaften gesendet. Auf unseren Social-Media-Kanälen kann jedes Mitglied aktiv an der Verbreitung mitwirken: Macht mit, sorgt für Reichweite für unser Thema! Gemeinsam bleiben wir laut! Klar ist: Wir kämpfen weiter.“

Fehlende „Handwerkerausnahme“ für GaLaBau Verstößt gegen das Grundgesetz

Die Formulierung im Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) bezieht mit dem Handwerk vergleichbare Tätigkeiten in die Handwerkerregelung mit ein. Ein vom BGL beauftragtes Rechtsgutachten stärkt dem GaLaBau eindeutig den Rücken. Denn das Gutachten stellt einen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsprinzip des Grundgesetzes fest und belegt darüber hinaus: Das Bundesverkehrsministerium setzt die Regelungen des Gesetzes mit dem jetzigen Vorgehen nicht korrekt um. Der Gutachter des BGL ist niemand Geringeres als ein renommierter Professor für Öffentliches Recht, der gleichzeitig Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundesverkehrsministeriums ist.

Aktuelle Informationen zur Maut für den GaLaBau stehen hier bereit: Aktuelle Informationen zum Thema Maut – GaLaBau/BGL

Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. GaLaBau / Grün in die Stadt

https://www.galabau.de

ADAC Test Kinder Fahrradsitze: Günstige Modelle überzeugen

Neun von 16 Sitzen sind gut – Montage auf dem Gepäckträger besser als am Sattelrohr.

München (ots) Kinderfahrradsitze werden immer komfortabler – mittlerweile verfügen manche über eine Liegefunktion, es gibt eine Aussparung für den Helm, und auch die Montage ist teilweise sehr einfach. Wie gut sie im Einzelnen sind, insbesondere bei der Sicherheit, hat der ADAC aufwändig getestet – erstmals auch bei Crashversuchen mit Front- und Seitenaufprall. Ergebnis: Neun von 16 Modellen erhalten ein „gut“, fünf sind „befriedigend“ und zwei fallen durch.

Kinderfahrradsitze vor dem Fahrer sind nur bedingt empfehlenswert.
Fotograf: ADAC/Test und Technik

Die Tester nahmen jeweils ein Modell zur Sattelrohrmontage und eines zur Befestigung auf dem Gepäckträger desselben Herstellers unter die Lupe. Übergreifendes Fazit aller 16 Fahrradkindersitze: Die Montage am Gepäckträger ist beim Fahren meist stabiler und fürs Kind komfortabler als die am Sattelrohr.

Nicht alle Kinderfahrradsitze bestehen den Realversuch mit einem Pkw.
Fotograf: ADAC/Test und Technik

Ausnahme: die beiden Modelle von OKBaby, die sich gleichermaßen gut an Sattelrohr und Gepäckträger befestigen lassen und bequem sind. Sie sind auch die Testsieger, weil sie außerdem über gute Sicherheitseigenschaften im Kopfbereich verfügen, eine Liegefunktion (Modell für die Sattelstange) bieten und sogar abschließbar sind. Mit rund 70 Euro sind sie zudem relativ günstig, nur noch unterboten von dem jeweils zweitplatzierten Modell von Bellelli (45 bzw. 50 Euro).

Beim Schlusslicht Qibbel bricht im Test das Frontschloss.
Fotograf: ADAC/Test und Technik

Testverlierer sind die beiden Kindersitze von Qibbel, weil die Tester in den Gurtpolstern an der Brust Schadstoffe fanden. Das „Mangelhaft“ in der Einzelwertung schlägt dabei aufs Gesamturteil durch, beide Modelle sind damit durchgefallen. Zusätzlich rutschte die Fußstütze auf dem Prüfstand bei einer Norm-Belastungsprobe mit 22 Kilogramm (also dem Gewicht eines Kindes) nach wenigen Sekunden nach unten durch.

Erstmals mussten sich die Kinderfahrradsitze beim ADAC Test auch in einem Seiten- sowie Frontcrash beweisen – in typischen Unfallszenarien also, wenn ein Auto seitlich mit einem Fahrrad kollidiert oder ein Rad auf einen Pkw auffährt. Die Kindersitze, in denen jeweils ein Kleinkinderdummy saß, meisterten die Crashversuche unterschiedlich gut, manche hielten den Stößen stand, bei anderen brach die Halterung oder barst das Plastik der Sitzschale. Beides birgt erhöhtes Verletzungsrisiko, wenn sich dadurch der Kinderfahrradsitz vom Fahrrad löst.

Außer Konkurrenz haben die ADAC Experten das System „Kindersitz vor dem Fahrer“ beobachtet. Weil sich eine sichere Montage bei etlichen Rädern wegen ungeeigneter Gabelschaftkonstruktionen schwierig gestaltet, sind diese Sitze nur bedingt empfehlenswert. Zudem kann es zu schweren Verletzungen kommen, wenn bei einem Aufprall das Gewicht des Fahrers das vor ihm sitzende Kind trifft.

Der ADAC empfiehlt, vor dem Kauf eine Probefahrt mit dem eigenen Fahrrad samt Kind zu machen und sich bei der Montage des Kinderfahrradsitzes gegebenenfalls von Fachleuten helfen zu lassen. Insbesondere das Abstellen des Rades und die Liegeposition des Sitzes sollten vorab ausprobiert werden. Wichtig auch: Auf straffe Gurtführung achten (regelmäßig nachziehen) und Helm aufsetzen – sowohl das Kind als auch Mama und Papa.

Weitere Informationen finden Sie auch unter adac.de

Ford stellt in Le Mans den neuen Mustang GTD mit neuem Performance-Paket und fahrerorientiertem Cockpit vor

  • Neues Performance-Paket soll dem straßenzugelassenen Supersportler eine Rekord-Rundenzeit von unter sieben Minuten auf der Nürburgring-Nordschleife ermöglichen
  • Das im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans präsentierte Paket umfasst Magnesiumräder, aktive Aerodynamik und eine überarbeitete Frontpartie mit Luftleitelementen
  • Recaro-Sportsitze, 3D-gedruckte Schaltwippen aus Titan und das abgeflachte Sportlenkrad mit zusätzlichen Bedienknöpfen prägen das fahrerorientierte Interieur
  • Digitales Kombiinstrument mit exklusiven GTD-Grafiken auf rekonfigurierbarem Zentraldisplay und SYNC 4-Monitor tragen zum Performance-orientierten Fahrerlebnis bei
  • Interessenten können sich ab dem 13. Juli 2024 online um einen Mustang GTD bewerben – Preise für den deutschen Markt starten bei 359.900 Euro
Ford Mustang GTD Bildrechte: Ford-Werke GmbH

Ford Mustang GTD hat im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans in der speziellen Carbon Series seine Europapremiere gefeiert. Als straßenzugelassenes Pendant zum GT3-Rennwagen aus demselben Stall bringt der Supersportwagen extreme Fahrleistungen, außergewöhnliche Funktionalitäten und besondere Konstruktionsmerkmale aus dem Motorsport auf den Punkt.

Ford Mustang GTD Bildrechte: Ford-Werke GmbH

Schon die aufregende Lackierung des auf dem Circuit des 24 Heures vorgestellten Mustang GTD in Chroma Flame verdeutlicht unmissverständlich die Ambitionen dieses Hochleistungsfahrzeugs. Sein Interieur ist konsequent auf den Fahrer ausgerichtet, die vielen sichtbaren Carbon-Elemente unterstreichen die aus dem Rennsport abgeleitete Materialauswahl. Mit seinem Performance-Paket setzt der in Frankreich gezeigte Mustang GTD bei seinem Europa-Debüt ein zusätzliches Zeichen für die ehrgeizigen Ziele, die Ford mit dem Sportwagen verfolgt: eine Rundenzeit von unter sieben Minuten auf der weltberühmten Nürburgring-Nordschleife.

Ford Mustang GTD in Le Mans, 2024 Bildrechte: Ford-Werke GmbH

Hierfür haben die Ingenieure die Frontpartie um spezielle Luftleitelemente ergänzt. Auch die Flaps am Unterboden und das „Drag Reduction System“ des verstellbaren Heckflügels optimieren die aerodynamische Effizienz nachhaltig – wie bei aktuellen Formel-1-Fahrzeugen reduziert diese aktive Aerodynamik den Luftwiderstand auf den Geraden, während in Kurven wiederum massiv Abtrieb zur Verfügung steht. Das zum Performance-Paket gehörende Leichtbau-Paket verzichtet auf die meisten Dämmmaterialien. Auch die zwanzig Zoll großen Magnesiumräder und eine nochmals modifizierte Frontpartie kennzeichnen diese Modellversion. Mustang GTD-Kunden können das Performance-Paket über die Carbon Series hinaus für alle Versionen des Supersportwagens ordern.

„Viele Sportwagen ragen nur in einer bestimmten Disziplin heraus. Aber ein Fahrzeug, das auf der Nordschleife wirklich schnell sein will, muss in jeder Hinsicht top sein. Grip, Einlenken, Bremsen, Beschleunigen – es darf sich an keiner Stelle Schwächen erlauben“, betont Greg Goodall, Leitender Ingenieur des Mustang GTD-Programms. „Wir haben aus dem Motorsport gelernt, wie der Mustang GTD in allen Bereichen brilliert. Dies beginnt mit der leichtgewichtigen Kohlefaser-Karosserie und reicht bis zur aktiven Aerodynamik des Performance-Pakets: Alles dient dem Zweck, die Sieben-Minuten-Marke auf dem Nürburgring zu unterbieten.“

Ein wesentliches Element, um wirklich schnell zu fahren, ist das Vertrauen des Fahrers in die Leistungsfähigkeit seines Autos. Im Mustang GTD kann er jede Kurve, jede Schikane und jede Beschleunigungsphase voll konzentriert angehen. Die serienmäßigen Sportsitze von Recaro dienen diesem Ziel ebenso wie das neu gestaltete Lenkrad.

Weltpremiere in Le Mans: Das Cockpit des Mustang GTD im Detail

Erstmals überhaupt hat Ford im Rahmen des legendären 24-Stunden-Rennens das endgültige Design des fahrerorientierten Interieurs enthüllt. Beispiel Lenkrad: Der unten abgeflachte Lenkradkranz ist dick gepolstert und weist eine Lederummantelung mit hochwertigen Einsätzen aus Dinamica und Carbon auf. Auf dem Lenkradspeichen befinden sich – exklusiv im Mustang GTD – Bedienknöpfe für die Fahrwerkseinstellung und den Auspuffmodus: Der Fahrer kann sowohl das Setup als auch den Motor-Sound seinen Anforderungen anpassen, ohne die Hände vom Lenkrad und die Augen von der Straße nehmen zu müssen.

Vor dem Drehschalter für die Gangwahl liegen auf dem Hauptbedienfeld zwei neue Tasten. Sie aktivieren die Track-Apps und den Lift für die Vorderachse: Er verhindert, dass der Mustang GTD auf unebenen Parkplätzen oder in Einfahrten aufsetzt. Den Drehschalter selbst liefert Ford auf Wunsch mit Titan-Oberfläche.

Das serienmäßige Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe liegt nach Transaxle-Bauweise vor der Hinterachse und optimiert auf diese Weise die Gewichtsbalance des Mustang GTD. Hinter dem Lenkrad sitzen zwei unübersehbare Schaltwippen. Sie bestehen aus Titan, werden im 3D-Druck gefertigt und ermöglichen es, die voraussichtlich mehr als 800 PS des aufgeladenen 5,2-Liter-V8 besonders präzise zu portioniert. Das Sechseck-Muster dieser übergroßen Paddles bietet sicheren Halt – auch diese Lösung stammt unmittelbar aus dem Rennsport.

„Der Mustang GTD hebt nicht bloß die Fahrleistungen des Mustang auf ein neues Niveau – er bereichert das Spektrum auch durch das Premiumgefühl im Innenraum“, erklärt Design-Manager Anthony Colard.

Nach seiner Europapremiere in Le Mans tritt der Mustang GTD auch bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps in Belgien und dem Goodwood Festival of Speed in Südengland vor Publikum. Zeitgleich führt Ford in diesem Sommer intensive Rundstreckentests durch. Noch in diesem Jahr soll sich der High Performance-Sportwagen der legendären Nürburgring-Nordschleife stellen und auf dem über 20 Kilometer langen Traditionskurs eine Rundenzeit unter sieben Minuten realisieren.

Motorsport-Stil ohne Kompromisse

In Le Mans zieht der Mustang GTD im neuen Farbton Chroma Flame die Blicke auf sich. Die Designelemente der Carbon Series harmonieren perfekt mit diesem dunklen Weinrot. Zur Wahl stehen außerdem die Farben Polymimetic Gray, Race Red, Shadow Black, Frozen White und Lightning Blue.

Die Carbon Series stellt konsequent die Kohlefaser-Konstruktion der Karosserie zur Schau. Die Motorhaube bleibt ebenso unlackiert wie das Dach und das hintere Tech Deck. Die je nach Ausführung aus Aluminium oder Magnesium gefertigten Räder erhalten eine Beschichtung in Magnetite Grau. Optionale Dekorstreifen in Wagen- oder Kontrastfarbe sowie die auf Wunsch in Grabber Blue, Race Red oder schwarz lackierten Bremssättel setzen zusätzliche Akzente.

Auch in puncto Software übertrifft der Mustang GTD die bereits topmoderne Ausstattung anderer Mustang-Versionen. Die aus der Welt moderner Videospiele stammende Unreal Engine des Informations- und Entertainmentsystems SYNC 4 zeigt im Mustang GTD beispielsweise spezifische Willkommens- und Abschiedsgrafiken auf dem 13,2-Zoll-Touchscreen und dem 12,4 Zoll großen Kombiinstrument, das sich rekonfigurieren lässt. Hinzu kommen spezielle Grafiken für jedes der sechs zur Auswahl stehenden Fahrmodi. Ein exklusives Merkmal des sportlichsten Mustang-Modells in der Geschichte des „Pony-Cars“ ist zudem das neue Performance-Display. Es stellt Ganganzeige und Drehzahlmesser in den Mittelpunkt, weniger wichtige Informationen rücken in den Hintergrund.

Ford nimmt ab 13. Juni Bewerbungen für den Mustang GTD entgegen

Fast zeitgleich mit dem Europadebüt des Mustang GTD läutet Ford für Kaufinteressenten auch die Bewerbungsphase in Europa ein. Zwischen dem 13. Juni und dem 19. Juli 2024 können sich potenzielle Anwärter auf der Website TheMustangGTD.com registrieren und darlegen, warum sie für den Erwerb des Supersportwagens prädestiniert sind – etwa, weil sie bereits andere Mustang- oder Ford-Modelle besitzen, sich im Motorsport engagieren oder ganz generell eine große Begeisterung für Automobile pflegen. Die Bewerbungen gelten für das Produktionsvolumen der momentan einzigen Produktionsjahre 2025 und 2026. In Deutschland startet der Preis für das Mustang GTD-Basismodell bei 359.900 Euro.

Einzigartig: Mustang GTD erlaubt freien Blick auf die hinteren Feder-Dämpfer-Einheiten

Als straßenzugelassene Version des Mustang GT3-Rennwagens steht der neue Ford Mustang GTD ganz im Zeichen purer Performance: Der Hochleistungssportler zeigt in vielen Details, wie viel Kunstfertigkeit und handwerkliches Können in seine Fertigung einfließen. Besonders in den Mittelpunkt rückt dabei die Pushrod-Hinterachsaufhängung des Highperformance-Fahrzeugs: Die Passagiere können die optisch attraktiven Renn-Stoßdämpfer durch ein Sichtfenster zum Innenraum auch während der Fahrt bewundern.

„Natürlich haben unsere Ingenieure die hintere Radaufhängung konsequent und in erster Linie für ihren Einsatzzweck konstruiert“, erläutert Mustang GTD-Marketing-Manager Jim Owens. „Tatsächlich finden Technikinteressierte sie aber auch optisch sehr reizvoll – es wäre unheimlich schade, wenn wir sie verstecken würden und niemand dieses wunderschöne Beispiel für hochmoderne Fahrwerks-Technologie zu sehen bekäme. Jetzt können die Besitzer eines Mustang GTD und ihre Fahrgäste die blauen und goldenen Akzente der Dämpfer durch ein Sichtfenster buchstäblich bei der Arbeit beobachten.“

Das hierfür vorgesehene Polycarbonat-Fenster ist rund 60 Zentimeter breit und 25 Zentimeter hoch. Mit seiner Anmutung spielt Ford bewusst auf die Boxen edler Präzisionsuhren an. Damit dieser Genuss möglichst lange andauert, besitzt das Sichtfenster auf beiden Seiten eine kratzfeste Beschichtung. „Für ein so leistungsfähiges Fahrzeug wie den Mustang GTD mussten wir etwas Besonderes schaffen, dass einfach cool wirkt und die Besitzer lieben werden“, unterstreicht Jim Owens.

Ford-Werke GmbH

http://www.ford.de

Salzlandfest 2024 trotz wechselhaften Wetter war zum 42. Mal ein voller Erfolg.

Das 42.Salzlandfest ging gestern Abend leider viel zu schnell vorbei.
Das Salzlandfest in Staßfurt ist ein jährliches Volksfest, das in der Stadt Staßfurt im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt stattfindet.

Foto: DPWA.de

Es ist eines der größten Volksfeste in der Region und lockt jedes Jahr viele Besucher an.

Es können große und kleine Künstler sich auf den Bühnen dem Besuchern präsentieren.

Foto: DPWA.de

Der Staßfurter Salzlandfest Organisator und Soundtechniker Andreas Duckstein (Foto: rechts) brachte die Bühnenkünstler (The Art of Mouth Lutz Schwarz Foto:2.v.links & Peter Wehrmann 3.v.links) und den Showmesse-Manager (Torsten Sielmon Foto: links) nach 30 Jahren, im Rahmen des diesjährigen Salzlandfestes, zu einer gemeinsamen Begegnung zusammen.

Foto: DPWA.de

Aber auch die Nachwuchskünstler, wie das Tanzensemble des Salzlandtheater Staßfurt zeigten eine besondere Leistung.

Foto: DPWA.de

Das Fest bietet eine Vielzahl von Attraktionen wie Karussells, Fahrgeschäfte, Live-Musik, Essen und Getränke sowie verschiedene kulturelle Veranstaltungen.

Foto: DPWA.de

Natürlich stellten sich auch wieder zahlreiche Vereine vor.
Stellvertretend sei hier der Geschichtsverein Staßfurt e.V. genannt.
Dieser nutzte gleich die Möglichkeit sein neuestes Buch „Pfeffer – Salz“ Karneval in Staßfurt, den Besuchern vorzustellen.

Es war wieder mal eine tolle Gelegenheit, um gemeinsam mit Freunden und Familie Spaß zu haben und die lokale Kultur zu erleben.

In Kürze mehr als Video

Auszeichnung für anspruchsvolle Unternehmens Kommunikation

Online-Magazin von Klüh gewinnt renommierten German Brand Award 2024

Düsseldorf (ots) Der Multiservice-Anbieter Klüh gehört zum exklusiven Kreis der Gewinner für den German Brand Award 2024. Gewonnen hat Klüh in der Kategorie „Brand Communication – Storytelling & Content Marketing“ mit seinem Online-Magazin Klüh4all.

Sarah Latton, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Klüh, und Julian Kerkhoff, PR-Manager bei Klüh sowie Chefredakteur des Online-Magazin Klüh4all, bei der Übergabe des German Brand Awards in Berlin. Bildrechte: Klüh Service Management GmbH

Mit dem Unternehmenskanal gibt die Düsseldorfer Traditionsfirma seit Januar 2023 regelmäßig ausführliche Einsichten in ihre infrastrukturellen Dienstleistungen für eine moderne, nachhaltige Gebäudebewirtschaftung in einer sich verändernden Arbeitswelt. Auf diese Weise möchte das Unternehmen seine Expertise im Gebäudemanagement und seine Erfahrung aus der Praxis stärker nach außen streuen, um einem breiten Publikum zugänglich zu machen, was Klüh und seine Dienstleistungen ausmacht.

„In die Klüh4all ist viel Herzblut geflossen. Umso mehr freue ich mich über die Anerkennung durch den German Brand Award. Mein Dank gilt dem Projektteam, das unser Online-Magazin so erfolgreich gemacht hat“, erklärt Sarah Latton, Leiterin Marketing & Kommunikation bei Klüh Multiservices.

Der German Brand Award ist eine einzigartige Auszeichnung für erfolgreiche Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation im deutschsprachigen Raum. Mit dem Preis prämieren der Rat für Formgebung, Deutschlands Design- und Markeninstanz, sowie das German Brand Institute die besten Produkt- und Unternehmensmarken sowie die stärksten Kampagnen, Konzepte und Strategien.

Über Klüh:

Die Klüh Service Management GmbH ist ein international agierender Multiservice-Anbieter aus Düsseldorf. Im Jahr 1911 gegründet, verfügt das Familienunternehmen über jahrzehntelange Erfahrung im Bereich infrastruktureller Dienstleistungen. In den Kompetenzbereichen Cleaning, Catering, Clinic Service, Security, Personal Service, Airport Service und Integrated Services werden sowohl Einzeldienstleistungen als auch Multiservice-Konzepte angeboten. Das Unternehmen setzt mit über 58.000 Mitarbeitenden in sieben Ländern mehr als 1 Mrd. Euro (2023) um. Weitere Informationen unter www.klueh.de.

Pinot and Rock: Familientag mit Jannik Freestyle und Tom Belz

Breisach/Freiburg (ots) Vom 4. bis 7. Juli 2024 findet erstmals das Pinot and Rock Festival im malerischen Fritz-Schanno-Park in Breisach am Rhein statt. Der Familiensonntag präsentiert sich u.a. mit Live-Workshops von Fußballakrobat Jannik Freestyle und einer Lesung mit Abenteurer Tom Belz. Daneben geben sich von Donnerstag bis Sonntag Künstlerinnen und Künstler wie Milky Chance, Die Fantastischen Vier, die Scorpions, Alice Cooper, Nico Santos oder Sarah Connor die Klinke in die Hand. Auch erstklassige regionale Weine und kulinarische Highlights warten auf alle Festivalgänger.

Abenteurer Tom Belz wird am Familiensonntag beim Pinot and Rock zu Gast sein Bildrechte: Tom Belz
Fotograf: KonTent Champion

Auf seinem Instagram-Channel mit über 150.000 Followerinnen und Followern (TikTok knapp 1,9 Millionen) fordert Jannik Freestyle in seinen Videos Fußballgrößen wie die Weltmeister Thomas Müller, Toni Kroos und Roman Weidenfeller heraus. Auf dem Pinot and Rock wird es neben einer Live-Show von 15.30 bis 16 Uhr auf der Kaiserstuhlbühne auch zwei kostenlose Workshops mit Jannik persönlich geben. Hierfür können sich Interessierte im Eingangsbereich des Festivals eintragen lassen (äußerste Einlass-Säule auf der rechten Seite). Die Workshops finden von 12 bis 12:45 Uhr und von 13 bis 13:45 Uhr statt. Die Plätze sind begrenzt und werden nach dem „first-come-first-serve“-Prinzip vergeben.

Abenteurer Tom Belz ist ebenfalls vielseitig begabt. Er gilt als Bergsteiger, Explorer, Musiker und Buchautor. Aufgrund einer Krebserkrankung verliert er als Kind sein linkes Bein und besteigt dennoch rund 20 Jahre später den höchsten Berg Afrikas – den Kilimandscharo. Auf dem Pinot and Rock Festival wird Tom live von 15 bis 15.40 Uhr auf der Bühne in der Chill & Grill Area aus seinem Buch „Kleiner Löwe, großer Mut“ vorlesen und inspirierende Geschichten aus seinem Leben preisgeben.

Das Pinot and Rock Festival zeichnet sich durch großartige Musik und exquisiten Genuss aus. Erstklassige Kochkunst trifft dabei auf exzellente regionale Weine. Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich unter anderem auf Peter Fox und Alli Neumann (Do 4.7.), Die Fantastischen Vier und Milky Chance (Fr 5.7.), Die Scorpions, Suzi Quatro und Alice Cooper (Sa 6.7.) sowie Sarah Connor, Nico Santos und Joris (So 7.7.) freuen. Die Fanzone öffnet an den ersten beiden Festival-Tagen jeweils um 15 Uhr. An den Folgetagen um 13 (Sa) bzw. um 11 Uhr (So).

Konzert-Übersicht:

Do 04.07.2024 Peter Fox | Alli Neumann | Black Sea Dahu NESS | Schorl3 | Aisha Vibes

Fr 05.07.2024 Die Fantastischen Vier | Milky Chance Zartmann | Paula Dalla Corte | Tulpe | King Kong Kicks

Sa 06.07.2024 Scorpions | Alice Cooper | Suzi Quatro | Oceansides | Rosaly | The Astronaut & The Fox | The Common Carpets | Fisherman’s Fall | Ralf Hartmann & Band

So 07.07.2024 Sarah Connor | Nico Santos | Joris Jannik Freestyle | TöFs Rappelkiste | Sarah Bugar | Bahar United Strangers | Blasmusik-Frühschoppen mit der Winzerkapelle Oberbergen

Tickets sind unter www.pinotandrock.com und www.reservix.de erhältlich.

Eine Reise in die Toskana des Nordens

Wir freuen uns riesig euch mitteilen zu können, dass unser neuer Film “Eine Reise in die Toskana des Nordens” endlich online ist! Kommt mit auf eine spannende, witzige und berührende Reise quer durch unsere schöne Region und genießt jetzt den Film in voller Länge! Wir wünschen euch nun ganz viel Spaß beim Schauen des Films und freuen uns auf euer Feedback! Amore a tutti! Euer Burgenlandkreis

Eine Reise in die Toskana des Nordens

Der Burgenlandkreis ist ein Landkreis in Sachsen-Anhalt, der im Zuge der zweiten Kreisgebietsreform am 1. Juli 2007 aus dem alten Burgenlandkreis und dem Landkreis Weißenfels entstand.
Der Landkreis liegt an der Südgrenze Sachsen-Anhalts, er grenzt im Westen und Süden an Thüringen sowie im Osten an Sachsen. Im Norden grenzt er an den Saalekreis, im Nordosten an den sächsischen Landkreis Leipzig, im Osten an den thüringischen Landkreis Altenburger Land, im Süden an die thüringische kreisfreie Stadt Gera sowie die Landkreise Greiz, Saale-Holzland-Kreis und Weimarer Land und im Westen an die ebenfalls thüringischen Landkreise Sömmerda und Kyffhäuserkreis. Die Landschaft ist hügelig und wird von Saale, Unstrut und Weißer Elster geprägt. In der Saale-Unstrut-Region wird Weinbau betrieben. Die Unstrut überschreitet im Nordwesten des Landkreises bei Wendelstein die Grenze von Thüringen zu Sachsen-Anhalt und mündet bei Naumburg im Blütengrund in die Saale. Die Saale überschreitet bei Großheringen/Kleinheringen im Südwesten die Grenze von Thüringen zu Sachsen-Anhalt und verlässt im Nordosten bei Wengelsdorf den Landkreis in den Saalekreis. Von Südwest nach Nordost fließt von Crossen in Thüringen über Zeitz die Weiße Elster, die den Landkreis nordöstlich von Profen in Richtung Pegau in Sachsen verlässt.

https://www.burgenlandkreis.de