Schlagwort-Archive: Gastronomie

Die BUGA Erfurt 2021 im Faktencheck

Erfurt (ots) BundesgartenCIAO

Die BUGA verabschiedet sich aus Erfurt: nach 171 Tagen voller Blütenpracht, einem Sommer voller Gartenlust, nach mehr als 4000 Veranstaltungen, 112 vergebenen Goldmedaillen und vielen unvergesslichen BUGA-Momenten.

Erfurt , 23.04.2021 , BUGA Erfurt 2021 , Die BUGA 2021 ist offiziell eröffnet Im Bild: Bodo Ramelow, Thüringer Ministerpräsident, Lutze von Wurmb, BGL-Präsident, Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Stadt Erfurt und Kathrin Weiß, Geschäftsführerin der BUGA2021 in Erfurt öffnen die Türen zur BUGA Foto: Steve Bauerschmidt

Was bleibt: die Erfurter waren bemerkenswerte Gastgeber, Gartenbau- und Gartenschautradition Erfurts haben bundesweit für Interesse gesorgt, die Schönheit der Landeshauptstadt und die vielen grünen Kleinode der Parks und Gärten haben sich als beeindruckende touristische Ziele erwiesen und der Tourismus hat nach den lähmenden Monaten der Pandemie wieder deutlich Fahrt aufgenommen.

Erfurt , 27.04.2021 , BUGA Erfurt 2021 , egapark Im Bild: BUGA2021 im egapark, Ausstellung, Bund Deutscher Landschaftsarchitekten Foto: Steve Bauerschmidt

In unserer Übersicht finden sich viele bemerkenswerte Fakten zur Bundesgartenschau.

Zahlen und Fakten zur BUGA

BUGA-Team

– 65 Mitarbeiter

– 190 ehrenamtliche Helfer von 18 Jahren bis 85 Jahren

– über 35.000 h ehrenamtliche Arbeit

– durchschnittlich 30 Helfer/Tag

– 59 % Frauen, 41 % Männer, die meisten aus Erfurt und näherer Umgebung, aber auch mehrere mit einem Anfahrtsweg von über einer Stunde

Chronologie – Start mit Schwierigkeiten

Kunst auf der BUGA
  • Eröffnung am 23.04.2021 unter starken Einschränkungen durch die Coronaregelungen (nur Freigelände, keine Ausstellungen und Hallenschauen, keine Veranstaltungen, nur To-Go-Gastronomie, keine touristischen Reisen oder Übernachtungen erlaubt)
  • Testpflicht für alle Besucher ab Tag 2
  • Teilweise Aufhebung der Regelungen ab 9.5.2021 (Wegfall Testpflicht, Öffnung Außengastronomie)
  • – ab 3. Juni Öffnung Wüsten- und Urwaldhaus Danakil und weitere Ausstellungen
  • Start Veranstaltungen und BUGA-Klassenzimmer ab 9.6.21

Gärtnerische Präsentationen und Wettbewerbe

  • 253 Einzelaussteller (Gärtner, GaLa-Bauer und Floristen) aus allen Teilen des Landes
  • 18 Ausstellergemeinschaften
  • 125 Preisrichter mit 283 Einsätzen in den Wettbewerben
  • 3.385 Aufgaben
  • 31 Neuheiten

Preise

  • 39 Staatsehrenpreise
  • 112 Große Goldmedaillen
  • 90 Ehrenpreise
  • 1433 Goldmedaillen (913 Halle/425 Freiland)
  • 927 Silbermedaillen (640 Halle/
  • 490 Bronzemedaillen

Besucher

Woher kamen unsere Besucher?

Erfurt , 23.04.2021 , BUGA Erfurt 2021 , Die BUGA 2021 ist offiziell eröffnet Im Bild: BUGA2021 im egapark Foto: Steve Bauerschmidt

Die Quellgebiete für unsere Planung waren die fünf Nachbarbundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Bayern, Hessen plus: Koblenz und Heilbronn. Die Besucher kamen aus allen Bundesländern.

Sponsoring

  • Hauptsponsoren: Sparkasse Mittelthüringen und Sparkassen- und Giroverband Hessen – Thüringen
  • neun Sponsoren
  • ein Gesundheitspartner
  • fünf Medienpartner
  • sieben Gastronomiepartner
  • vier Gänseblümchenpartner
  • 54 Kooperationspartner
  • Insgesamt: 95 Sponsoren und Kooperationspartner

Vertrieb

  • Der Dauerkartenvorverkauf startete am 15. Mai 2020.
  • Der Verkauf der Tageskarten startete am 02.11.2020

Der Vertrieb war durch Corona stark gestört, da die Vertriebspartner ihre Vertriebsstellen bis zur Eröffnung, teilweise darüber hinaus, geschlossen hatten. Wir haben uns im Marketing darauf eingestellt und unseren Online-Ticketshop und damit die online-Buchbarkeit stark in den Vordergrund gerückt. Somit hat sich der Online-Absatz der Eintrittskarten um mehr als der Dreifache gegenüber der Planung erhöht.

Erfurt , 23.04.2021 , BUGA Erfurt 2021 , Die BUGA 2021 ist offiziell eröffnet Im Bild: Tüte mit Blüte, die ersten Besucher erhalten Blumen Foto: Steve Bauerschmidt

In der Anfangszeit der BUGA war es notwendig, sich vor dem Besuch einen Zutritt zu buchen, um einerseits die erlaubten Besucherzahlen nicht zu überschreiten und andererseits die Kontaktverfolgung sicherzustellen.

Insgesamt konnten wir rund 120 Verkaufsstellen bundesweit für den Vertrieb der BUGA-Eintrittskarten gewinnen. Dazu kommen noch 494 Reiseveranstalter, die sich bei der BUGA akkreditiert haben.

Kartenverkauf

Tageskarten = 75,9% davon

  • Erwachsene 51,2%
  • Junge Erwachsene 2,4%
  • Schüler 3,7%
  • Kind 2,9%
  • Ermäßigt 4,5%
  • Gruppe 7,3%
  • Feierabendkarte 1,4%
  • BUGA Klassenzimmer 1%
  • Sonstige 1,5%

Dauerkarten = 24,1% davon

  • Erwachsene 17,2%
  • Junge Erwachsene 0,9%
  • Schüler 1,1%
  • Kind 2,2%
  • Ermäßigt 2,7%

Höchste Nutzung einer Dauerkarte durch eine Person = 173x. 15x Personen haben die Dauerkarte über 100x genutzt

Die zehn besucherstärkten Tage insgesamt

  • 25.08.2021 19.800
  • 21.08.2021 18.788
  • 20.09.2021 18.697
  • 11.08.2021 18.293
  • 02.10.2021 18.073
  • 25.09.2021 17.884
  • 10.07.2021 17.000
  • 03.10.2021 16.628
  • 18.09.2021 16.623
  • 14.08.2021 16.545

Dauerkarten

  • Bis 31.12.2020 sind 14.000 Dauerkarten verkauft worden, davon nur im Dezember 6.100. Ab Januar bis zur Eröffnung sind weitere 24.000 Dauerkarten verkauft worden.
  • 84% der Dauerkarten wurden vom Ticketing selbst produziert, da es pandemiebedingt keine Vorverkaufsstellen gab.
  • Insgesamt waren es 47.000 Dauerkarten.
  • Geschäftskunden: Es sind 8.802 Bestellungen für Vertriebspartner bearbeitet wurden

Veranstaltungen und Kultur

Zahlen

  • Anzahl Verträge: ca. 800
  • Abgesagte Veranstaltungen (durch Corona) ohne Ausstellungen: 1.365
  • durchgeführte Veranstaltungen ohne Ausstellungen: 4.425
  • Abgesagte Veranstaltungen inkl. Ausstellungen (durch Corona): 1.744
  • Durchgeführte Veranstaltungen inkl. Ausstellungen: 6.275
  • Konzerte: 717
  • Familienprogramm: 444
  • 84 Lesungen: 36 x Geschichten unterm Lesebaum (davon 2 x Theater), 17 x Thüringer Lesebühne,
  • Sportkurse: 212 (davon mussten nur 10 Kurse wetterbedingt abgesagt werden)
  • Vorträge/Workshops: 1.270
  • 15.000 Beteiligten am Programm
  • Themenwochen: von 25 Wochen wurden 7 nicht durchgeführt (z.B. Vive la France – Die französische Woche, In Blau gewandet – Die Waidwoche“); durchgeführt wurden z.B. „Mit Kind und Kegel – Die Familienwoche“, „Schätze der Natur – Die Woche der Nationalen Naturlandschaften“, „BUGA bunt – Die Woche der interkulturellen Begegnung“, „Mit allen Sinnen genießen – Die Genusswoche“,

auch Themenwochen mit besonderem ökologischen Fokus, z.B. Alles klar?! – Die Wasserwoche

  • Veranstaltungsreihen: 16, z.B. Jazzy Sundowner, Darf ich bitten?, Zentangle – Meditatives Zeichnen, Thüringer Lesebühne, BUGA Lounge, Die bunte Welt der Stadtwerke – En Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie zum Mitmachen, Wohlfühlen und Verweilen
  • Veranstaltungstechnik: 116 Lampen, 44 Lautsprecher, 1400 m Kabel eingesetzt, ca. 1600 Stück Batterien in den Akkusets wurden gewechselt

Besondere Höhepunkte im Veranstaltungsprogramm:

  • Element of Crime
  • Die Physikanten
  • Northern Lite
  • Mine
  • Gestört aber geil
  • Die Ross Anthony Show
  • A4U – Die ABBA Revival Show
  • Fools Garden
  • Der Traumzauberbaum
  • Volker Rosin
  • Nerly Big Band
  • Stegreif Orchester mit Gruß an die Stadt
  • Der Mistkäfer – Theater Erfurt
  • Thüringer Blasmusiktreffen 2021
  • Luftwaffenmusikkorps
  • Landesmeisterschaft im Poetry Slam
  • Besuch der MAUS und weitere KIKA Figuren, Tanzalarm
  • Harald Lesch
  • Planetarium des Außenstandorts Jena
  • Landschaftsgärtnercup des FGL

Gastronomie

Was wurde verzehrt?

– ca. 50.000 Liter Eis

– 37,5 t Bratwurst zum 01.10.21

– 300.000 Liter Getränke zum 04.10.2021

– 2.517 Gastronomiemitarbeiter waren im Einsatz

Geländeservice

– über 4.000 km wurden vom Geländeservice mit dem Golfcart zurückgelegt.

– ca. 5 km Fahrrad pro Tag = 855 km per Fahrrad

– ca. 12.000 Schritte pro Tag = 2.052.000 Schritte gesamt = ca. 1.000 gelaufene Kilometer

– über 2.000 l Desinfektionsmittel wurden in die Spender gefüllt

– Toilettenpapier Kleinrollen: 4992 Stück verbraucht

– Toilettenpapier Großrollen: 5784 Stück verbraucht

Besonderheiten auf den Geländen

  • Desinfektionsmittelspender: 75 Stück (50 egapark/ 25 Petersberg)
  • 10.000 Münzen (Grabungsspielplatz)
  • 300 Rutschenmatten
  • eine Metall- und Stoffskulptur Heilige Elisabeth
  • Die Fundstücke auf dem Grabungsspielplatz: unter anderem Ritterrüstung, Plattenarmschienen, Holzkisten, Pickelhauben, Holzschutzschild, Hufeisen, Holzkrüge, etc.)
  • die Steck-Schriftzüge (Gartenbeschreibung des Epochengartens)
  • die Wurmkisten Kreativgarten
  • die Schiedsrichterstühle
  • die zwei Giraffen

Medieninteresse für die BUGA

  • Akkreditierung von 330 Pressevertretern, darunter 15 aus anderen Ländern.
  • Versendung von 188 Presseinformationen
  • Fünf Livesendungen wurden auf der BUGA produziert (ARD, MDR, ZDF)
  • 180 Filme wurden für den eigenen YouTube-Kanal BUGA live produziert.
  • Mehr als 1000 Abonnenten und 280.000 Aufrufe auf dem Kanal.
  • Mehr als 34.000 Aufrufe des Imagefilmes.
  • 10.869 Facebook-Abonnenten
  • Mehr als 9000 Instagram-Follower

BUGA-App:

  • Ca. 40.000 Downloads der App

Gießbert, Kannelore und Co. – Die Maskottchenfamilie

  • 21.000 Gießkannen waren insgesamt im Verkauf. Davon sind bislang 19.000 ausgeliefert oder verkauft.
  • Die erste Charge, die sogenannte „Edition Erfurt“, war nach drei Tagen ausverkauft. Die zweite Charge war nach ca. drei Monaten restlos ausverkauft, online bereits nach 10 Tagen.
  • Am ersten Verkaufswochenende der letzten Charge wurden rund 25%, also 2.500 Gießkannen verkauft. Unsere kleinen Freunde Blumian und Gießabella waren innerhalb von 10 Tagen komplett ausgeliefert und wenige Tage später komplett vergriffen.

Verkehrskonzept

  • In die Ein- und Zweitages-Karten war die Nutzung des ÖPNV inkludiert.
  • Sieben nagelneue Straßenbahnen waren zur BUGA im Einsatz.
  • Insgesamt haben die sieben 42 Meter langen Bahnen seit Mai 2021 55.000 Kilometer zurückgelegt. Die beiden ersten Fahrzeuge knackten jeweils die 10.000er-Marke.
  • Der Erfurter Nahverkehr erreichte auch dank der BUGA 98 % der Fahrgastzahlen der Vorpandemiezeit.

(Nicht ganz ernst gemeinte) TOP 10 der häufigsten Fragen

  1. Was ist das für eine Pflanze?
  2. Kann man die Blumen irgendwo kaufen, die auf dem großen Blumenbeet wachsen?
  3. Wo befinden sich die Toiletten?
  4. Wie komme ich zum Petersberg?
  5. Wann gibt es die Gießkannenmaskottchen wieder?
  6. Was passiert mit den Blumen nach der BUGA?
  7. Was machen die Gärtner anders, dass die Blumen so schön sind?
  8. Sind die Pilze in der Ausstellung giftig?
  9. Wieso wird das Gemüse im Festungsgraben nicht geerntet, das könnte doch gleich in der Gartenküche gekocht werden?
  10. Warum beginnt der Auszug (Petersberg) erst mitten am Berg und nicht in der Tiefgarage?

Projekt „Leipzig liebt Regionales“ gestartet – Kunst- und Lebensmittelhandwerk in der Region Leipzig wird touristisch erlebbar

Leipzig (ots) Das Sprichwort „Klappern gehört zum Handwerk“ dürfte jedem bekannt sein. Um auf sich aufmerksam zu machen, priesen die Handwerker im Mittelalter ihre Ware laut an. Das Klappern von Mühlen, Webstühlen oder Maschinen gehörte dazu und bedeutet sinnbildlich, dass Werbung zum Geschäft gehört.

Start des Projekts „Leipzig liebt Regionales“ im Grassimuseum Leipzig (v.l.): Gunter Kahlo (Trüffelhandel & Trüffelanbau, Eilenburg), Andrea Hiller (Hillerei Mosaik, Dreiskau-Muckern), Volker Bremer (Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, Geschäftsführer), Matthias Vogt (Vogt instruments, Leipzig), Volker Umbreit und Hannelore Umbreit (Sornziger Wilde, Mügeln)

In der Zeit der Internet-Schnäppchen geht oft unter, dass es auch heute noch über 500 Jahre alte Handwerksunternehmen oder innovative Start Ups gibt, die in handwerklicher Perfektion einzigartige Produkte herstellen. Um auf diese Manufakturen aufmerksam zu machen und den Entstehungsprozess zu veranschaulichen, hat die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH Ende September 2021 das Projekt „Leipzig liebt Regionales“ gestartet. Es knüpft an das im Jahr 2014 realisierte Projekt „Verborgenes Leipzig – Abseits bekannter Wege“ an und präsentiert einen weiteren Aspekt zum Thema „Kreatives Leipzig“. Auf der Internetseite www.leipzig.travel/regionale-produkte werden 23 Manufakturen des Kunst- und Lebensmittelhandwerks vorgestellt, die in Leipzig und der Region produzieren und Besuchern einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen. Neben persönlichen Kontakten und bereichernden Informationen erhalten diese auch einen Einblick in den Produktionsprozess und die Lebenskultur vor Ort.

Dazu sagte Volker Bremer, Geschäftsführer der LTM GmbH: „Aufgrund des steigenden Qualitätsbewusstseins der Gäste und des Interesses an Regionalität und Authentizität werden regionale Produkte zunehmend als Kulturgut verstanden. Dies bietet aktuell eine große Chance, um den Städtetourismus für Leipzig und die Region mit neuen Angeboten zu bereichern. Gleichzeitig arbeiten wir daran, dass die traditionsreiche Handwerkskunst eine breitere Wertschätzung erfährt.“

Da sich das Thema regionale Produkte bislang meist auf Lebensmittel und deren Vertrieb in Bio- bzw. Hofläden beschränkt, ermittelte die LTM GmbH im Rahmen einer Bestandsanalyse die Manufakturen des Kunst- und Lebensmittelhandwerks in der Region Leipzig. Bei der Auswahl für das Projekt „Leipzig liebt Regionales“ spielten Aspekte wie Einzigartigkeit der Produkte, manuelle Herstellungsverfahren, Rohstoffe aus der Region, Nachhaltigkeit, Alleinstellungsmerkmale sowie konkrete Angebote wie Führungen, Workshops oder Mitmachaktionen eine Rolle.

Ausgewählt wurden 23 Manufakturen, darunter Musikinstrumentenbauer, eine Schuhwerkstatt für Radschuhe, eine Manufaktur für Wildobstaufstriche und eine Traditionsbäckerei, die die Pralinchen Lerche herstellt. Alle Produkte werden in qualitativ hoher Handwerkskunst gefertigt und sind oftmals Unikate, die nicht zum Schnäppchenpreis erhältlich sind.

Ob Individualtouristen, Vereine oder Schulklassen – die Zielgruppe für dieses Projekt ist groß und wird anhand umfangreicher Kommunikationsmaßnahmen bundesweit angesprochen. Dazu zählen neben Pressearbeit, Online-Werbung und Social Media ab 6. Oktober auch die Verteilung einer Postkarte mit Gewinnspiel in den Kultureinrichtungen und Restaurants von zehn Bundesländern. Die am Projekt beteiligten Manufakturen stellen den Gewinnern hochwertige Produkte zur Verfügung.

Neben diesen Aktivitäten stellt das Unternehmen RBL Media für die Außenwerbung an 20 Standorten eine Woche lang digitale Citylight Poster zur Verfügung. Zur Kooperation äußerte sich RBL Media-Geschäftsführer Daniel Lange: „Das Thema regionale Produkte unterstützen wir gern, da es sehr wichtig für die Region Leipzig, das Handwerk und den Tourismus ist. Für uns sind regionale Verwurzelung und Nachhaltigkeit tragende Säulen unserer Unternehmensphilosophie.“

Für alle Werbeaktivitäten wird das neue Key Visual „Leipzig liebt Regionales“ genutzt, um einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Denn längerfristig ist geplant, weitere Manufakturen und thematisch passende Angebote in das Projekt einzubeziehen.

Weitere Informationen und Gewinnspiel: www.leipzig.travel/regionale-produkte

Die schönsten Wanderungen im Herbst: Brandenburg für „Gipfelstürmer“, Landweg-Liebhaber und Pilger-Fans

Potsdam (ots) Alles wanderbar!

Brandenburg für „Gipfelstürmer“, Landweg-Liebhaber und Pilger-Fans

Nirgendwo in Deutschland stehen so viele Landschaften unter Schutz wie in Brandenburg. 15 Nationale Naturlandschaften bewahren die schönsten und wertvollsten Gebiete und bieten beste Möglichkeiten für Tagestouren oder einen Kurzurlaub. Immer mehr Menschen entdecken hier das Wandern für sich. Heute ist „Tag des Wanderns“ – hier einige ausgewählte Beispiele für schöne Touren im Herbst in Brandenburg.

Brandenburg begeistert auch immer mehr Wander-Fans: Der Gipfelstürmerweg im Seenland Oder-Spree hat gerade bei der Wahl zum schönsten Wanderweg Deutschlands, den ersten Platz unter den ostdeutschen Wegen belegt. / Die schönsten Wanderungen im Herbst: Brandenburg für „Gipfelstürmer“, Landweg-Liebhaber und Pilger-Fans

Ein Netz aus 2.000 Kilometern Wegen mit besonderer touristischer Relevanz steht Wanderern in Brandenburg zur Verfügung, viele davon führen an Ufern von Seen oder Flüssen entlang. Und manchmal geht es selbst im flachen Brandenburg beim Wandern hoch hinaus. Ein gutes Beispiel dafür ist der Gipfelstürmerweg im Seenland Oder-Spree, der gerade bei der Wahl zum schönsten Wanderweg Deutschlands, den ersten Platz unter den ostdeutschen Wegen belegt hat.

Unterwegs auf dem Gipfelstürmerweg

Knapp eine Zugstunde von Berlin entfernt können Gipfelstürmer auf der rund 23 km langen Oneway-Tour ihre Höhentauglichkeit und Kondition testen. Fast tausend Höhenmeter (alle Aufstiege zusammengerechnet), vier Aussichtstürmen und der einzige Watzmann außerhalb Bayerns, sind Markenzeichen der abwechslungsreichen Route, die durch das hügelige Oberbarnimer Hochplateau bei Bad Freienwalde führt. Ein richtiges Gipfelkreuz, Schluchten, Bäche und eine Skisprungschanze sorgen dafür, dass man sich in den Weiten Brandenburgs fast wie im Hochgebirge fühlt.

Auf sieben Etappen durch die Schorfheide

Die Schorfheide ist Deutschlands größtes Waldgebiet und von vielen Wanderwegen durchzogen. In diesem Jahr neu dazugekommen ist nun der 135 Kilometer lange Schorfheide Rundwanderweg, der sich in sieben Etappen gliedert. Neben dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin führt die Route auch durch den Naturpark Barnim. Von Eberswalde aus geht es in östliche Richtung. Niederfinow mit dem gigantischen Schiffhebewerk, Oderberg, Joachimsthal und das fast 750 Jahre alte Kloster Chorin liegen genauso an der Strecke wie der bekannte Werbellinsee. Einst als kaiserliches Jagdgebiet deklariert, waren große Teile der Schorfheide bis 1989 den Jagdgelüsten der DDR-Oberen und ihrer Staatsgäste vorbehalten. Gesperrt für die Allgemeinheit, konnte sich in jahrzehntelanger Abgeschiedenheit unverfälschte, teils urtümliche Landschaft entwickeln. 1990 wurde die Schorfheide zum Biosphärenreservat erklärt.

Geheimnisvolle Moore

Gleich in zwei Regionen Brandenburgs kann man auf einer Wanderung besonders geschützte Moorlandschaften erkunden: Die Tour auf dem 12 Kilometer langen Rundweg durch das Rambower Moor in der Prignitz ist gerade im Herbst ein besonderes Erlebnis, dann rasten hier hunderte Kraniche, die abends laut trompetend ihre Kreise über der Moorlandschaft ziehen. Zum Vogelzug gibt es auch regelmäßig geführte Touren der Naturwacht Lenzen oder des BUND Besucherzentrums Burg Lenzen in das Moor. Mit 11 Kilometer fast genauso lang ist der Moorerelebnispfad im Naturpark Stechlin-Ruppiner-Land. Stege über das Moor, kleine Kanäle und Seen sorgen bei der Wanderung für große Abwechslung. Wie auch beim Rambower Moor, gibt es auch entlang dieser Route zahlreiche Infotafeln zu den Besonderheiten des Lebensraums Moor.

Wo die Zeit still zu stehen scheint: Der Märkische Landweg in der Uckermark

In Brandenburg sind sieben Routen mit dem Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes zertifiziert. Der Märkische Landweg gehört dazu.Die in Feldberg, kurz hinter der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern startende Tour ist 187 Kilometer lang. Die Route gliedert sich in 10 Etappen und durchquert gleich drei Nationale Naturlandschaften: den Naturpark Uckermärkische Seen, das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin sowie das östlichste Schutzgebiet des Landes: den Nationalpark Unteres Odertal. Auf der ganzen Strecke ist eine von der Eiszeit geformte Landschaft zu bewundern. In der dünn besiedelten Region nahe der Oder erleben die Wanderer entlang von Flussaltarmen seltene Sumpf- und Auenwälder. Europaweit gilt dieses Gebiet als intakteste Flussauenlandschaft. Da die Tour durch eine sehr dünn besiedelte Landschaft führt, sollten die Quartiere für die Nacht vorab gebucht werden.

Perfekte Familienwanderung: Bergmolchwanderweg im Fläming

Wer mit Kindern wandern geht, der weiß: die Tour darf nicht zu lang sein und entlang des Weges sind spannenden Stationen wichtig. All das bietet der 14 Kilometer lange Bergmolchwanderwerg im Süd-Westen Brandenburgs. Ausgangspunkt ist das Naturparkzentrum Raben, unterhalb der Burg Rabenstein mit ihrem 30 Meter hohen Bergfried. Den Bergmolch, das Tierchen, das dem Weg seinen Namen gibt, kann man mit etwas Glück in der „Alten Badeanstalt“ antreffen einem wichtigen Laichgebiet für verschiedene Amphibienarten. Der Weg führt quer durch das Planetal, eine von artenreichen Sumpfwiesen geprägte Landschaft, in der der Bach Plane entspringt. Für Kinder sind das Mufflongehege in Rädigke, die Burg Rabenstein und die Falknerei sowie ein schöner Spielplatz am Ausgangspunkt in Raben, Highlights der Tour.

Ruhe beim Pilgern finden

Neben dem Wandern erfreut sich das Pilgern auch in Brandenburg wachsender Beliebtheit. Wilsnack war schon im Mittelalter ein wichtiger Wallfahrtsort, in den Menschen aus ganz Europa zu den Bluthostien in der Wilsnacker Wunderblutkirche strömten. Auch heute wird der Kurort wieder jährlich von hunderten Pilgerinnen und Pilgern angesteuert, die zum Beispiel auf der 108 Kilometer langen Bischofstour unterwegs sind. Ausgangspunkt die alte Bischofsstadt Wittstock, Ziel ist der Ort Havelberg, der schon in Sachsen-Anhalt liegt. Von ebenso großer Bedeutung ist das Stift zum Heiligengrabe, an dem die Pilgertour auf dem Annenpfad startet. Die Anlage ist heute die einzige fast vollständig erhaltene Zisterzienserinnen-Anlage. Der Annenpfad verbindet die Wallfahrtskirchen in Heiligengrabe und Alt Krüssow mit der Dorfkirche in Bölzke. Gepilgert wird auch auf dem Brandenburger Klosterweg, der bis Ende 2021 auf rund 100 Kilometern ausgebaut ist und ehemalige Zisterzienserklöster im Ruppiner Seenland verbindet.

Für alle, die gerne länger bleiben möchten, gibt es über 90 buchbare Übernachtungsangebote und Arrangements für den Reisezeitraum vom 1.11.-23.12.2021 sowie 2.1.-14.4.2022. Die Angebote der Partner – von Schlosshotels über Ferienhäuser/Ferienwohnungen bis familiengeführte Landhotels gibt es online unter: „winterliches-brandenburg.de„.

Weitere Informationen:

Eine umfassende Übersicht über schöne Tages- sowie Mehrtageswanderrouten gibt es auf der Website www.reiseland-brandenburg.de/wandern. Tipps für Urlaub und Ausflüge im Herbst und Winter in Brandenburg auf www.reiseland-brandenburg.de/unplugged

D-NEWS.TV – Bastei an der Elbe im Elbsandsteingebirge

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland, auf dem Portal: Deutschland-Journal.de

D-NEWS.TV – Bastei an der Elbe im Elbsandsteingebirge

Heute berichte ich über die Bastei im Elbsandsteingebirge. Die Bastei ist eine Felsformation auf 305 Meter Höhe, mit Aussichtsplattform in der Sächsischen Schweiz. Sie liegt am rechten Ufer der Elbe auf dem Gebiet der Gemeinde Lohmen, zwischen dem Kurort Rathen und Stadt Wehlen. Von der Bastei fällt das schmale Felsriff über 194 Meter steil zur Elbe ab. Sie bietet eine weite Aussicht ins Elbtal und über das Elbsandsteingebirge. Auf der Hochfläche hinter der Bastei befindet sich ein Hotel mit Restaurant. Schon der Name Bastei zeigt die frühere Einbindung der steil aufragenden Felsen in den Verteidigungsring der Felsenburg Neurathen an. Schon im Jahr 1592 wird der Fels erstmals durch Matthias Oeder im Zuge der Ersten Kursächsischen Landesaufnahme als Pastey erwähnt. Im Zuge der Entdeckung und touristischen Erschließung der Sächsischen Schweiz entwickelte sich der Basteifelsen zu einem der ersten Ausflugsziele. Die Bastei ist einer der markantesten Aussichtspunkte der Sächsischen Schweiz und zählt pro Jahr etwa 1,5 Millionen Besucher. Es gibt in den deutschen Nationalparks keinen anderen Punkt mit einer so hohen Besucherdichte. Ein Besuch lohnt sich.
Ihre Pia. Danke.

D-NEWS.TV – Berliner Fernsehturm in der Hauptstadt Berlin

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland, auf dem Portal: Deutschland-Journal.de

D-NEWS.TV – Berliner Fernsehturm in der Hauptstadt Berlin

Der Berliner Fernsehturm ist mit 368 Metern das höchste Bauwerk Deutschlands sowie der vierthöchste Fernsehturm Europas. Der Fernsehturm befindet sich im Berliner Ortsteil Mitte. Er war im Jahr der Fertigstellung 1969 der zweithöchste Fernsehturm der Welt und zählt mit über einer Million Besuchern jährlich zu den zehn beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Am 3. Oktober 1969 erfolgte die Eröffnung. Wussten die Erbauer damals schon vom Tag der deutschen Einheit? Als Wahrzeichen und weithin sichtbare Landmarke prägt es die Skyline der Stadt. Er dient neben seiner Hauptfunktion als Standort mehrerer Rundfunksender für Hörfunk und Fernsehen als Aussichtsturm mit einer Aussichtsetage inklusive Bar auf 203 Metern Höhe und beinhaltet ein Drehrestaurant. Darüber hinaus dient der Berliner Fernsehturm als Veranstaltungsort. Aufgrund seiner universellen und zeitlosen Formensprache fand es zunehmend als Markenzeichen Verwendung und wird international mit Berlin und Deutschland identifiziert. Besuchen Sie den Berliner Fernsehturm in Berlin. Ihre Pia. Danke.

Wahl der Deutschen Weinkönigin: Wer schafft es ins Finale?

Bodenheim (ots) Für die Kandidatinnen der diesjährigen Wahl zur 73. Deutschen Weinkönigin wird es langsam spannend. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) mitteilt, stellen am Samstag, 18. September, die Bewerberinnen aus elf deutschen Weinbaugebieten im Rahmen der Vorentscheidung in Neustadt an der Weinstraße ihr Fachwissen unter Beweis.

Die elf Bewerberinnen für die Wahl der Deutschen Weinkönigin 2021

Die Kandidatinnen aus Franken und Sachsen nehmen aufgrund einer verlängerten Amtszeit bzw. aus persönlichen Gründen nicht an der Wahl teil.

Bei der Vorentscheidung gilt es für die jungen Fachfrauen, anspruchsvolle Fragen rund um die Weinbereitung, das Weinmarketing und zum Umgang mit Wein kompetent, verständlich und prägnant zu beantworten. Ein wichtiger Aspekt der Fachbefragung ist auch die Fähigkeit, Weinwissen in englischer Sprache zu vermitteln.

Der ebenso informative wie spannende Wettstreit wird am 18.09. ab 15.45 Uhr live über die Homepage des Deutschen Weininstituts (DWI) deutscheweine.de und auch via deutscheweinkoenigin.de sowie swrfernsehen.de/weinkoenigin übertragen.

Jury-Entscheidung per Online-Abstimmung

In diesem Jahr kann wegen der Corona-Pandemie nur eine begrenzte Anzahl an Fans die Kandidatinnen im Neustadter Saalbau enthusiastisch unterstützen.

Ebenfalls coronabedingt wird die rund 70-köpfige Fachjury aus Vertretern der Weinwirtschaft, Politik, Lehre und Forschung sowie der Medien nicht vor Ort sein und die Veranstaltung vor dem Bildschirm mitverfolgen. Die Entscheidung, wer die sechs Finalistinnen sein werden, die am Freitag, den24. September die Chance haben, zur Deutschen Weinkönigin gewählt zu werden, treffen die Juroren gegen 18 Uhr erstmals im Rahmen einer Onlineabstimmung.

Auf der Homepage der Deutschen Weinkönigin www.deutscheweinkoenigin.de stellt das DWI alle Kandidatinnen im Portrait vor. Dort gibt es zudem umfangreiche Hintergrundinformationen rund um das Amt sowie zu den amtierenden Botschafterinnen für den deutschen Wein.

Die elf Bewerberinnen für Wahl der 73. Deutschen Weinkönigin im Überblick:

Alle relevanten Termine rund um die Wahl

VORENTSCHEID

18.9. LIVE Stream ab 15.45 Uhr bis 18.10 Uhr

19.9. TV-Sendung (SWR) ab 14.25 Uhr

FINALE

24.9. LIVE-Stream ab 19.30 Uhr inkl. Vorprogramm

24.9. SWR Fernsehen Liveübertragung ab 20.15 Uhr

Pressekontakt:

Deutsches Weininstitut
Ernst Büscher
Platz des Weines 2
55294 Bodenheim
Tel: 06135 9323-156
E-Mail:ernst.buescher@deutscheweine.de
www.deutscheweine.de

Große Analyse: So viel kostet ein Restaurantbesuch in Deutschlands Städten

Speisekartenweb.de wertet über 40.000 aktuelle Speisekarten aus
Wuppertal am günstigsten, in München am teuersten

München (ots) In Wuppertal gibt es die günstigsten Restaurants in Deutschland, gefolgt von Dortmund, Krefeld und Kassel.

Hotspots der Kaviar-Restaurants in Deutschland

Das ergab die große Analyse vom Online-Portal Speisekartenweb.de, das die Preise von über 5.000.000 Gerichten in ca. 40.000 Restaurants analysiert hat. Am teuersten sind hingegen die Städte München, Stuttgart und Karlsruhe. Die Preise in Wuppertal und München liegen dabei im Durchschnitt um 2EUR auseinander. Die Ergebnisse im Detail:

Pizza: Wer in Deutschland günstig Pizza essen möchte, muss nach Nordrhein-Westfalen. Tatsächlich belegen die Städte im einwohnerreichsten Bundesland Platz 1 bis 10 der günstigsten Pizza-Städte in Deutschland. Angeführt von den Ruhgebiet-Städten Herne (5.58EUR), Gelsenkirchen (5.74EUR) und Hamm (6.08EUR) setzt sich die Liste über Krefeld (Platz 4, 6.15EUR) bis Oberhausen (Platz 10, 6.69EUR) fort. Am anderen Ende des Rankings sticht der Süden hervor. So kann sich Stuttgart mit durchschnittlich 9.93EUR als teuerste Pizza-Stadt in Deutschland bezeichnen. Dahinter folgen Augsburg (9.84EUR) und München (9.60EUR). Der Norden folgt mit Lübeck (9.35EUR) und Hamburg (9.10EUR) auf Platz 4 und 6. Natürlich kommt es auch auf den Belag an. Wer günstig Pizza essen möchte, sollte am besten zu einer Pizza Cipolla greifen. Die Pizza, deren Belag hauptsächlich aus Zwiebeln besteht, ist durchschnittlich für nur 5.38EUR zu bekommen. Dahinter folgt mit der Pizza Margherita für durchschnittlich 5.82EUR ein wahrer Klassiker. Pizza Parma, mit dem namensgebenden Parmaschinken, ist mit durchschnittlich 9.43EUR am teuersten. Pizza Hauptstadt in Deutschland, gemessen an der Anzahl der Restaurants, ist Berlin, gefolgt von Hamburg und München. Und welche Pizza Sorte gibt es in Deutschland nun am häufigsten? Hier gewinnt ein Klassiker, die Pizza Margherita, gefolgt von der Pizza Hawaii und Pizza Salami.

Schnitzel: Wer kein großer Pizza Fan ist, der kann einen Ausflug nach Berlin unternehmen. Dort gibt es nämlich nicht nur das größte Angebot an Pizza, auch die meisten Schnitzel-Restaurants findet man hier, wenn auch nicht das günstigste. Dort rangiert Berlin nur im Mittelfeld. Spitzenreiter ist Wuppertal, hier bekommt man ein Schnitzelgericht für durchschnittlich 7.73EUR. Auf Wuppertal folgen Dortmund mit 8.12EUR und Gelsenkirchen mit 8.34EUR. Ähnlich wie schon bei der Pizza dominiert Nordrhein-Westfalen das Feld auch hier. Am meisten verbreitet ist das klassische Wiener Schnitzel mit durchschnittlich 10.43EUR. Etwas günstiger, für durchschnittlich 8.50EUR, gibt es das Schnitzel Wiener Art, das im Gegensatz zum Original mit Schweinefleisch zubereitet wird. Auch das Jägerschnitzel erfreut sich nach wie vor größer Beliebtheit, insbesondere in Köln, der nach Anzahl der Restaurants deutschen Jägerschnitzel Hochburg.

Döner: Die Anzahl der Imbisse in Deutschland wächst laut Statista kontinuierlich weiter, auf zuletzt über 37.000 Stück in Deutschland. Grund genug einen Blick auf den Döner zu werfen. Den bekommt man in Deutschland für durchschnittlich 6.55EUR, allerdings wieder mit starken regionalen Unterschieden. Während der Döner mit 5.77EUR in Dortmund am günstigsten ist, muss man in München durchschnittlich ganze 7.81 ausgeben.

Kaviar: Wenn es einmal etwas exklusiver sein soll, lohnt sich ein Blick auf die Kaviar-Hotspots (Bild) in Deutschland. Am einfachsten ein passendes Restaurant zu finden, ist es in München, gefolgt von Berlin und Hamburg. Auch am nördlichsten Punkt Deutschlands, auf Sylt, gibt es die edlen Fischeier auf den Speisekarten. Im Osten von Deutschland bildet neben Berlin auch Halle an der Saale eine Anlaufstelle für Liebhaber.

Online-Portal Speisekartenweb.de

Birnbaumteich bei Neudorf im Harz

Willkommen am Birnbaumteich bei Neudorf im Harz.
Der Birnbaumteich ist ein künstlicher Badesee, welcher ehemals als Wasserspeicher für den Bergbau errichtet wurde.

Birnbaumteich bei Neudorf im Harz

Heute ist der Birnbaumteich ein beliebtes Urlaubsziel mit Campingplatz im Harz. Schon an der Rezeption wird man freundlich begrüßt. Ein moderner Campingplatz, mit Zelten, Wohnwagen und auch die Vermietung von Blockhütten, stehen dem Besucher zur Verfügung. Es gibt moderne sanitäre Anlagen mit WC und Dusche, weiterhin einen tollen Kinderspielplatz mit Kletterwand und Rutsche. Für die etwas größeren gibt es die Möglichkeit Tischtennis zu spielen. Man muss nun nicht mit schwerer Technik anrücken, wie hier der umgebaute Armee W 50 als Wohnmobil. Auch die ganz kleinen Zelte finden hier einen schönen Platz mit Grillecke.Ein Volleyball Platz lädt zur sportlichen Betätigung ein. Natürlich ist auch an die gastronomische Versorgung gedacht wurden, so gibt es eine Gaststätte auf dem Campingplatz. Der Hauptgrund eines Besuches ist natürlich der Badesee, mit seinem Strand im Uferbereich. Aber sehen Sie selber. Also besuchen Sie den Birnbaumteich im schönen Harz. Wassersport und Wandern als super Kombination für Ihren Urlaub. Zum Abschluß sehen Sie noch den Birnbaumteich im Morgennebel. Also bis in Kürze im Harz.

Familien-Boom in den Jugendherbergen

Mainz (ots)

Die Familien kehren in Scharen zurück in die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Familie in der Jugendherberge St. Goar

Viele Wochenenden sind ausgebucht und in den Ferienmonaten Juli und August gibt es teilweise Auslastungen von bis zu 80 %. „Damit zahlt sich aus, dass Die Jugendherbergen auch während der langen Zeit des Lockdowns Kontakt zu den Gästen gehalten haben“, so Jacob Geditz, Vorstandsvorsitzender der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Zudem schätzen die Gäste die sehr gastfreundlichen und modernen Jugendherbergen.

Alle Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland wieder geöffnet

Seit dem 02.06.2021 haben alle Jugendherben in Rheinland-Pfalz und im Saarland wieder geöffnet. An dem ersten Wochenende waren die Häuser ausgebucht. Diese Treue der Gäste ist überwältigend. Die Wiederöffnung aller Häuser aus dem Stand heraus nach sieben Monaten dauerhaften Lockdowns war nur durch die große Verbundenheit der Mitarbeiter*innen möglich. „Dank des gelungenen Starts konnte die Kurzarbeit vollständig beendet werden. Wenn es auch noch nicht zu einer vollständigen Rückkehr der Wirtschaftlichkeit kommt, so wird jetzt das ganze Team gebraucht, um sich um die Gäste zu kümmern“, so Jacob Geditz.

Klassenfahrten und Gruppen buchen wieder

Sehr erfreulich ist, dass es jetzt schon wieder eine Vielzahl von Gruppen- und Klassenfahrtsbuchungen gibt, insbesondere nach den Sommerferien und für das kommende Jahr. Die überarbeiteten und weiter verbesserten erlebnispädagogischen Programme finden viel Zuspruch. Ein eingespieltes Hygienekonzept sorgt für einen reibungslosen Aufenthalt von Klassenfahrten und Gruppenerlebnissen. Buchungen können risikolos vorgenommen werden. Keiner braucht Angst zu haben, dass er auf Kosten sitzen bleibt, falls der Aufenthalt nicht möglich sein sollte.

Gastfreundschaft und Sicherheit der Gäste, Markenkern der Jugendherbergen

„Familien, Kinder und Jugendliche sind besonders von der Pandemie betroffen und freuen sich über eine Auszeit in der Jugendherberge. Sich kümmern, gelebte Gastfreundschaft, Sicherheit für die Gäste, das ist seit jeher der Markenkern der Jugendherbergen und dem kommt jetzt wieder eine größere Bedeutung zu. Diesem Anspruch, den wir an uns stellen und den die Gäste zurecht von uns erwarten, wollen wir in vollem Umfang gerecht werden“, so Jacob Geditz.

Modernes und frisches CI und noch digitaler

Die Jugendherbergen haben sich auch digital weiter entwickelt. Die Corporate Identity wurde überarbeitet und gibt den Jugendherbergen einen neuen und frischen Look. Gab es bisher in vielen Jugendherbergen WLAN nur im öffentlichen Bereich, so ist jetzt sicher gestellt, dass in allen Jugendherbergen im gesamten Haus WLAN kostenlos für alle Gäste zur Verfügung steht. Weiter entwickelt wurde das Online-Buchungssystem. Durch das neue Buchungskonto My easy booking auf DieJugendherbergen.de ist die Onlinebuchung für Familien, Klassenfahrten und Gruppen noch einfacher. Zudem gibt es bei jeder Buchung über das Buchungskonto einen 10 EUR Bistro-Gutschein zum Verzehr im Bistro der Jugendherberge. Über 70 % aller Gäste buchen bereits jetzt ihren Aufenthalt online, mit einer steigenden Tendenz.

Sommer Kampagne – Jetzt. Go. Ferien

Jetzt. Go. Ferien. – Aber sicher! Die bereits im letzten Jahr erfolgreiche Sommerkampange wird wieder neu aufgelegt und richtet sich an alle Familien, Wander-, Radfahr- und Freizeitgruppen, die eine Auszeit in der Jugendherberge verbringen wollen. Alle, denen Natur, kurze Anfahrtswege, entspannte Tage und ein sicherer Aufenthalt wichtig sind.

In der Jugendherberge weiß man sich gut aufgehoben. Kinder sind willkommen und können ungestört spielen und toben. Dies sorgt für Entspannung bei den Eltern. Auch auf Freizeitgruppen sind die Jugendherbergen eingestellt. Gemeinschaft in der Gruppe ist das, nach dem man sich lange gesehnt hat.

Die 42 Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, die mit jährlich über 1 Mio. Übernachtungen und über 6.000 Betten bundesweit zu den beliebtesten Jugendherbergen zählen, blicken mit viel Zuversicht auf die nächsten Monate und das Jahr 2022.

Web: www.DieJugendherbergen.de

Die Systemgastronomie geht mit eingespielten Teams den Re-Start an

München (ots) Die Umsatzeinbrüche in der Gastronomie aufgrund der Coronapandemie gefährden Unternehmen und Arbeitsplätze. Trotz zahlreicher Öffnungsschritte in den vergangenen Wochen liegen die Umsätze laut Statistischem Bundesamt noch immer fast 70% unter denen von Februar 2020, dem letzten Monat vor Ausbruch der Krise. Gerade jetzt zeigt sich aber, dass sich Instrumente zur Krisenbewältigung auszahlen.

Auch die Unternehmen der Systemgastronomie waren und sind von Restaurantschließungen und erheblichen Umsatzverlusten betroffen. Doch seit einigen Wochen öffnen Restaurants wieder, die Unternehmen und Beschäftigten sind nach dem Re-Start endlich wieder Gastgeber.

BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante

Dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun wieder zur Verfügung stehen und mit vollem Einsatz dabei sind, sieht Andrea Belegante, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Systemgastronomie e.V. (BdS) in den Entscheidungen des Verbands im März letzten Jahres begründet: „Wir haben als Verband bereits im März 2020 auf die aufkommende Krise reagiert und mit unserem Sozialpartner, der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), eine tarifliche Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit in der Systemgastronomie abgeschlossen. Damit waren wir die erste Branche überhaupt, die auf die Coronakrise mit Weitsicht reagiert hat.“ Im BdS sind rund 830, überwiegend mittelständisch geprägte Unternehmen mit über 120.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern organisiert. Die Vereinbarung kam nur wenige Tage nach Abschluss des langfristigen Entgelttarifvertrags zu Stande, der wiederum die Grundlage für Investitionen in Personal und letztlich in die Zukunft der Unternehmen darstellt. „Wir waren uns sicher, dass diese gewaltige Herausforderung nur dann zu bewältigen sein wird, wenn wir maßgeschneiderte Lösungen für unsere überwiegend mittelständisch geprägten Mitgliedsunternehmen entwickeln können“, so Andrea Belegante, BdS-Hauptgeschäftsführerin. Heute, nach über einem Jahr der Krise, zeige sich, wie richtig der BdS mit dieser Entscheidung lag. „Während andere Unternehmen jetzt händeringend nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern suchen, können wir auf eingespielte Teams zurückgreifen.“

Auch weitere Investitionen zeigen nun Wirkung, wie Belegante deutlich macht: „In den vergangenen Jahren haben unsere Mitglieder ihre Hausaufgaben gemacht. Sie haben in Personal und moderne Restaurants investiert und mit Produktinnovationen sowie dem Ausbau der digitalen Bestellmöglichkeiten gepunktet.“ Diese Innovationsfreude und die Möglichkeit, schnell zu agieren und reagieren, hätten sich auch in der Krise bewährt. „Innerhalb weniger Tage haben unsere Mitglieder im März und April letzten Jahres ihre To-Go- und Lieferdienst-Angebote ausgebaut“, stellt Belegante fest. Das Instrument der Kurzarbeit sei ein wichtiges gewesen, um Unternehmen notwendigen Spielraum zu geben, Arbeitsplätze zu sichern und nun wieder auf erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Re-Start zählen zu können.

Web: www.bundesverband-systemgastronomie.de