Schlagwort-Archive: Wahlen

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021Um 09:21 MESZ aktualisiertLegislative ErgebnisseVon Bundeswahlleiter über dpa-infocom · Vorläufiges Endergebnis735 Sitze · Für Mehrheit nötig: 368

ParteienGewonnene SitzeZweitstimme %Zweitstimme
SPD Olaf Scholz20625,7 %11.949.756
CDU/CSU Armin Laschet19624,1 %11.173.806
GRÜNE Annalena Baerbock11814,8 %6.848.215
FDP Christian Lindner9211,5 %5.316.698
AfD Alice Weidel, Tino Chrupalla8310,3 %4.802.097
DIE LINKE Janine Wissler, Dietmar Bartsch394,9 %2.269.993
Sonstige Parteien18,7 %4.058.883

Weniger anzeigen

BUNDESTAGSWAHL 2021: „Ich bin wirklich sehr berührt von dem Ergebnis“ – Olaf Scholz I WELT Interview

WELT Nachrichtensender BUNDESTAGSWAHL 2021:
„Ich bin wirklich sehr berührt von dem Ergebnis“ – Olaf Scholz I WELT Interview Olaf Scholz hat geschafft, was noch vor wenigen Monaten kaum jemand für möglich gehalten hatte. Gestartet bei SPD-Umfragewerten, die lange Zeit um die 14 bis 15 Prozent dahindümpelten, gelang es ihm, die Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl ganz nach vorne zu führen.

„Ich bin wirklich sehr berührt von dem Ergebnis“ – Olaf Scholz

Damit könnte für ihn auch der Weg ins Kanzleramt frei sein. Die Wähler wollten, „dass der Kanzler Olaf Scholz heißt“, sagte er gut eine Stunde nach Schließung der Wahllokale unter großem Jubel in der SPD-Parteizentrale. Auch wenn das Ergebnis knapp sei, glaube er, „dass wir daraus auch den Auftrag auf die Regierungsbildung ableiten können“, fügte er vorsichtig hinzu – angesichts der noch unsicheren Zahlen, die zu diesem Zeitpunkt nur einen knappen Vorsprung der SPD vor der Union voraussagten. Mit stoischer Ruhe und vor allem ohne größere Fehler im Wahlkampf war der Bundesfinanzminister und Vizekanzler erst an den Grünen mit Spitzenkandidatin Annalena Baerbock vorbeigezogen und dann auch an der Union mit ihrem strauchelnden Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Er profitierte von Fehlern der anderen, jedoch auch davon, dass er sich in einer unübersichtlichen Lage als Stabilitätsanker profilieren konnte. Am Ziel ist Scholz damit allerdings noch nicht. Selbst wenn die Sozialdemokraten am Ende tatsächlich vor der Union liegen, bleibt die schwierige Aufgabe der Regierungsbildung. Scholz ließ am Wahlabend erneut Sympathien für ein Zusammengehen mit den Grünen erkennen, mit denen es „viele Schnittmengen“ gebe. Dazu müsste jedoch wohl auch noch die bislang eher widerstrebende FDP kommen – und sowohl Grüne als auch FDP dürften zugleich von der Union für eine Jamaika-Koalition umworben werden. Für das ohnehin heikle Rot-Grün-Rot wird es vermutlich nicht reichen. Inhaltlich setzte Scholz im Wahlkampf nicht auf Überraschungen, sondern auf traditionell sozialdemokratische Themen wie Arbeitnehmerrechte, sichere Renten und faire Mieten. „Von einer Gesellschaft des Respekts“ sprach er in seinen Wahlreden und rückte CDU/CSU und FDP, die vor allem Reiche steuerlich entlasten wollten, in die unsoziale Ecke. Gleichzeitig ging er auf Distanz zu radikalen Forderungen wie dem Drängen der Linkspartei auf die Enteignung von Wohnungsbaukonzernen. Etwas stärker als die gescheiterten SPD-Kanzlerkandidaten vor ihm legte der 63-Jährige jedoch den Akzent auch auf Zukunftsthemen wie Klimaschutz und Digitalisierung, bemühte sich um ein modernes und ökologisches Image. Über Widersprüche zwischen ehrgeizigen Emissionszielen und seinem Festhalten am Kohleausstieg 2038 ging er im Wahlkampf erfolgreich hinweg. Dies gelang ihm weitgehend auch in den Affären um Cum-Ex-Steuertricks in Hamburg und um den Wirecard-Skandal. Selbst staatsanwaltschaftliche Durchsuchungen seines Ministeriums kurz vor der Wahl in Zusammenhang mit Geldwäsche-Ermittlungen führten zu keinem Absturz in der Wählergunst. Punkten konnte Scholz vor allem immer wieder mit seiner langen politischen Erfahrung. Der gebürtige Westfale wuchs in Hamburg auf. 1998 zog der Jurist erstmals in den Bundestag ein, 2001 wurde er für fünf Monate Innensenator in Hamburg. 2002 kehrte er in den Bundestag zurück und wurde im selben Jahr SPD-Generalsekretär. Sein steifer Redestil ließ damals das bissige Wort vom „Scholzomat“ aufkommen. Nach Stationen als Parlamentsgeschäftsführer der Bundestagsfraktion und als Bundesarbeitsminister gelang Scholz im März 2011 der Sprung auf den Chefsessel des Hamburger Senats. Als Landes-Regierungschef verbuchte er einige Erfolge, doch die schweren Krawalle beim G20-Gipfel vor drei Jahren belasteten sein Image enorm. Im März 2018 wechselte er erneut nach Berlin und wurde Bundesfinanzminister sowie Vizekanzler.  Politik geht bei Scholz auch ins Private – verheiratet ist er mit der brandenburgischen Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). Am gemeinsamen Wohnsitz in Potsdam bewarb sich Scholz auch um ein Direktmandat – mit Baerbock als Gegenkandidatin. #bundestagswahl2021 #scholz #spd Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

BUNDESTAGSWAHL 2021: ZWEITE HOCHRECHNUNG! SPD vor der Union – Linke muss zittern

WELT Nachrichtensender BUNDESTAGSWAHL 2021: ZWEITE HOCHRECHNUNG! SPD vor der Union – Linke muss zittern I EILMELDUNG Die jüngste ZDF-Hochrechnung zeigt die SPD bei 25,6 Prozent und die Union bei 24,4 Prozent. Demnach kommen die Grünen auf 14,7 Prozent, die FDP auf 11,6 Prozent, die AfD auf 10,3 Prozent und die Linke auf 5,0 Prozent.

BUNDESTAGSWAHL 2021: ZWEITE HOCHRECHNUNG!

#bundestagswahl2021 #zweitehochrechnung #spd Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

Berliner Runde zur Bundestagswahl 2021

tagesschau Deutschland hat gewählt. Nach der „Tagesschau“ bewerten am Wahlsonntag traditionell die Parteivorsitzenden in der „Berliner Runde“ von ARD und ZDF den Wahlausgang, die Erfolge bzw. Misserfolge der Parteien.

Berliner Runde zur Bundestagswahl 2021

Gut zwei Stunden nach den ersten Hochrechnungen treffen sich die folgenden Teilnehmer zur „Berliner Runde“ am 26. September 2021:

Armin Laschet (CDU)
Olaf Scholz (SPD)
Alice Weidel (AfD)
Christian Lindner (FDP)
Janine Wissler (Die Linke)
Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen)
Markus Söder (CSU)

Moderation: Peter Frey (ZDF) und Rainald Becker (ARD)

Vorläufige Ergebnisse der Bundestagswahl 2021

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021LiveUm 21:23 MESZ aktualisiertLegislative ErgebnisseVon ARD über dpa-infocom · Hochrechnung730 Sitze

ParteienGewonnene SitzeZweitstimme %Zweitstimme
SPD Olaf Scholz20425,7 %
CDU/CSU Armin Laschet19724,5 %
GRÜNE Annalena Baerbock11414,3 %
FDP Christian Lindner9111,5 %
AfD Alice Weidel, Tino Chrupalla8310,5 %
DIE LINKE Janine Wissler, Dietmar Bartsch405 %
Sonstige Parteien18,5 %

Weniger anzeigen

BUNDESTAGSWAHL 2021: „Es gibt schönere Tage“ – Das sagt CSU-Chef Markus Söder nach der Stimmabgabe

WELT Nachrichtensender

BUNDESTAGSWAHL 2021: „Es gibt schönere Tage“ – Das sagt CSU-Chef Markus Söder nach der Stimmabgabe CSU-Chef Markus Söder hat am Sonntag an der Seite seiner Ehefrau Karin Baumüller–Söder seine Stimme für die Bundestagswahl abgegeben.

„Es gibt schönere Tage“ – Das sagt CSU-Chef Markus Söder

Er sei angesichts des Wahlausgangs nicht nervös, aber etwas angespannt, sagte der bayerische Ministerpräsident im Wahllokal im Nürnberger Stadtteil Mögeldorf. «Es gibt schönere Tage», fügte er hinzu. «Es gibt keinen schwierigeren Tag als den Wahltag, weil man wartet und wartet und wartet und hofft, irgendein gutes Signal zu bekommen», betonte er. Er werde die Geburtstagsfeier von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) besuchen und dann nach Berlin fahren, beschrieb er seinen Tagesablauf. «Ich hoffe, dass Armin Laschet den Regierungsauftrag bekommt», sagte Söder. Aber es werde sicher knapp und daher spannend. #bundestagswahl2021 #söder #csu Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

BUNDESTAGSWAHL 2021: Letzte Auftritte der Kandidaten – Kampf um Unentschlossene | WELT Newsstream

WELT Nachrichtensender

Einen Tag vor der Bundestagswahl werben die Parteien auf den letzten Metern noch um unentschlossene Wähler. So treten Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) am Samstag zu ihrer letzten Kundgebung in Laschets Heimatstadt Aachen auf. Die FDP mit ihrem Parteichef Christian Lindner beendet ihren bundesweiten Wahlkampf mit Kundgebungen in Köln und Düsseldorf. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist vor allem in seinem Wahlkreis in Potsdam unterwegs.

BUNDESTAGSWAHL 2021: Letzte Auftritte der Kandidaten

Für Sonntag deutet sich ein spannender Wahlabend an. In den Umfragen konnte die SPD ihre Führung zuletzt halten, teilweise aber nur sehr knapp. Sie lag je nach Meinungsforschungsinstitut bei 25 bis 26 Prozent – und damit ein bis vier Prozentpunkte vor der Union. Die Grünen mit ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock liegen in den Umfragen auf dem dritten Platz. Der Ausgang der Wahl gilt angesichts zahlreicher noch unentschlossener Wählerinnen und Wähler als absolut offen. Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Union und SPD gehen sich im Endspurt weiter scharf an. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak warnte in der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag) erneut davor, dass in der SPD nach der Wahl der linke Flügel um den Parteivize und ehemaligen Juso-Chef Kevin Kühnert den Ton angeben werde. «Mehr als 50 Jungsozialisten werden voraussichtlich der künftigen SPD-Bundestagsfraktion angehören», sagte Ziemiak. Das bedeute eine «massive Linksverschiebung» der SPD. «Nach der Wahl werden die Genossen von Kevin Kühnert die Macht übernehmen.» SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil entgegnete bei denselben Zeitungen: «Die Union ist nach 16 Jahren Merkel kaputt und ideenleer.» Sie müsse auf die Oppositionsbank. Die Union habe keine Idee für die Zukunft des Landes und dazu noch einen Kanzlerkandidaten, «den Partei und die Wählerinnen und Wähler nicht wollen», so der SPD-Politiker. «Deshalb basiert der komplette Wahlkampf von CDU und CSU auf Angstmacherei und Attacken gegen die SPD.» Angesprochen darauf, dass die Union in Umfragen zuletzt ein wenig Boden gut gemacht hatte, sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Freitagabend dem TV-Sender Bild: «Es gibt viele, viele Umfragen gegenwärtig und alle zeigen, dass die SPD (…) vorne liegt und dass das Momentum für die SPD ungebrochen ist.» Er habe das große Vertrauen, dass die Bürgerinnen und Bürger «mir einen Auftrag geben, die nächste Regierung zu bilden». Bei der Abschlusskundgebung der Sozialdemokraten in Köln hatte Scholz zuvor gesagt, er spüre bei vielen Menschen den Wunsch nach Aufbruch und Veränderung. Dafür brauche es dringend einen Regierungswechsel. Beim Wahlkampfabschluss der Union in München betonte CSU-Chef Markus Söder, es werde so knapp wie nie. «Aber ja, liebe Freunde, wir werden am Sonntagabend das Spiel noch drehen, die SPD abfangen und die Nummer 1 in Deutschland werden.» Kanzlerkandidat Laschet warnte erneut vor einer rot-rot-grünen Bundesregierung. Die Union müsse jetzt das Erbe von 16 Jahren Angela Merkel weitertragen. «Wenn wir das jetzt falsch machen, kann all das verspielt werden, was in 16 Jahren geleistet worden ist», warnte Laschet. #Bundestagswahl #Nachrichten #Livestream Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

Der große Parteien-Check vor der Wahl – Was uns LinkedIn und Xing alles über Politiker verraten!

Berlin (ots) Noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl am 26. September – ein Viertel der Deutschen sind laut aktuellen Umfragen allerdings noch immer unentschlossen, wen sie wählen sollen.

Der große Parteien-Check vor der Wahl! Was uns LinkedIn und Xing alles über Politiker verraten. Bild(er) ausschließlich zur redaktionellen Nutzung.

Grund für die Unsicherheit vieler Wähler? Die großen Volksparteien sind sich im Laufe der Zeit immer ähnlicher geworden. Alle drängen in die Mitte! Was ist dran am rot-grün-schwarzen Einheitsbrei? Gibt es wirklich keine Unterschiede? Doch!

Datenanalyst „Osterus“ hat jetzt 8.000 Politiker-Profile der Job-Plattform LinkedIn und Xing ausgewertet und zeigt, was die Parteien wirklich unterscheidet.

Osterus-Gründer und CEO Julian Herzog: „Mit Hilfe unseres KI-Datenanalysetools sind wir in der Lage in kürzester Zeit sowohl traditionelle als auch nicht-traditionelle Datenpunkte der Social Media Profile von Parteien oder Firmen zu analysieren und miteinander zu vergleichen.“

Spannende Insights aus der Analyse sind u.a.:

Die Grünen sind die smartesten Typen

Ein Uniabschluss ist der Eintritt ins Politik-Geschäft, das zeigt die Osterus-Analyse deutlich: 88,9 % der Grünen haben einen Uniabschluss, 83,8 % der FDP’ler, 81,9 % der CSU’ler, 80,4 % der CDU’ler und 76,9 % der SPD’ler. Die meisten Doktorväter gibt es dafür in der CDU (0,8 %).

FDP’ler sind Banker, CDU’ler Unternehmer

Auch hier ergeben die Daten spannende Insights. Ein Teil der CDU’ler war zuvor selbständig (1%), bei PWC (0,4 %) tätig. Während die SPD’ler bei Volkswagen (0,6 %) oder der Deutschen Bahn (0,5 %) tätig waren. Die Grünen kommen aus dem Unidienst (0,8%), während die FDP einen gewissen Bankeranteil (0,4 %) aufweisen kann. Und die CSU ist durch Münchener Riesen wie BMW (0,8%), Audi (0,9%), Allianz (0,5%) geprägt. Vor allem zeigt die Auswertung aber eins: Über alle Parteien hinweg dominieren ganz deutlich Berufspolitiker-Lebensläufe, signifikante Job-Erfahrung in Wirtschaft, Handwerk & Co sind die Ausnahme.

Die Politik-Karriere beginnt an der FU Berlin

Beim Punkt Studium gibt es deutliche Konzentrationen auf wenige Universitäten, so hat parteiübergreifend ein Drittel der Politiker an der FU Berlin studiert (29,8%). Es folgen die Goethe Universität Frankfurt (17,5%) und die Uni Hamburg (15,9%).

CSU’ler, CDU’ler, FDP’ler am schnellsten auf der Uni-Bank

Die Studien- und Ausbildungszeit haben die CSU’ler am schnellsten absolviert: 21,3 % haben zwischen 3-6 Jahren gelernt. Bei der CDU kommen nur 21 % auf diesen Wert, bei der FDP 20,2 %, bei den Grünen 15,6 %, der SPD 16,2 % .

In der CDU spricht man Chinesisch

Deutsch Englisch, Französisch – diese 3 Sprachen werden parteiübergreifend gesprochen, aber ein Teil der CDU’ler sprechen chinesisch (0,6 %) und in der CSU wird rumänisch (0,5%) gesprochen.

Osterus-CEO Julian Herzog: „Unsere Daten zeigen wie einfach es ist, sich einen schnellen Überblick über verschiedene Berufsgruppen und ihre Insights zu machen. Im Bereich Politik bestätigen die Daten viele bekannte Thesen, es gibt aber auch einige Überraschungen!“

Seit 2019 ist das Berliner Start-Up Osterus auf dem Markt, bietet Datenanalysen für Unternehmen, speziell im Recruiting & M&A Umfeld an. „Wir können zeigen wie Teams aufgebaut sind, können analysieren wie gut eine Gruppe funktioniert und wir können in kürzester Zeit die besten Kandidaten für Stellen finden und wissen, wie wir diese Mitarbeiter binden.“

Die ganzheitliche Sicht auf Recruiting-Kandidaten hat Lieferando-Gründer Jörg Gerbig, und N26-Founder Max Tayenthal überzeugt, sie sind die großen Investoren hinter dem neuen Daten-Giganten.

CEO Herzog: „Unser Ziel ist es, innerhalb kürzester Zeit wertvolle Einblicke auf dem gesamten Arbeitsmarkt zu bekommen und zu verstehen, welche Qualifikationen und Kenntnisse Unternehmen weiter bringen, dadurch können wir Wettbewerbsanalysen machen und verstehen, welche Lebensläufe am Arbeitsmarkt gebraucht werden und welche Unternehmen eine höhere Chance haben ihre wirtschaftlichen Ziele zu erreichen.

Wir vergleichen bei unseren Datenanalysen immer wieder gerne hoch innovative Unternehmen mit der „Old Economy“ und stellen fest, dass es gerade im Research & Development- und Technologie-Bereich gravierende Unterschiede gibt!“

Website: www.osterus.com

Wagenknecht vs. Brinkhaus im TV-Duell

Am Mittwoch habe ich mit dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion Ralph Brinkhaus im Welt-Duell diskutiert: Es ging um Klima-, Außen- und Steuerpolitik, um die Unehrlichkeit der Union und die dicke Rechnung, die sie dem Steuerzahler nach der Wahl präsentieren würde.

Die ganze Sendung von @WELT Nachrichtensender: https://www.welt.de/politik/bundestag… In voller Länge auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=IfXf6…

Macarena-Song für Baerbock: „Hey Annalena“ | extra 3 | NDR

Der unprofessionelle Wahlkampf und die Patzer von Annalena Baerbock haben den Grünen viel Vertrauen gekostet.

Macarena-Song für Baerbock

In der vergangenen Woche haben die Grünen einen gesungenen Werbespot herausgebracht – aber auch der wirkte eher verstörend. Dennis Kaupp und Jesko Friedrich haben da eine bessere Idee. Autoren: Dennis Kaupp, Jesko Friedrich extra 3 auf allen Kanälen: Website: https://www.x3.de Mediathek: https://www.ardmediathek.de/extra-3 Facebook: https://www.facebook.com/extra3 Twitter: https://www.twitter.com/extra3 Instagram: https://www.instagram.com/extra3