Schlagwort-Archive: Ratgeber

Zahl der Woche: 68 | Vom eigenen Dach in die Steckdose: Die Mehrheit würde gerne Photovoltaik nutzen

Saarbrücken (ots) 68 Prozent der Menschen in Deutschland zwischen 20 und 50 Jahren würden gerne eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach installieren.

Fotoquelle: CosmosDirekt / CosmosDirekt / Zahl der Woche: 68 | Vom eigenen Dach in die Steckdose: Die Mehrheit würde gerne Photovoltaik nutzen

Wasser, Wind und Sonne spielen eine zunehmend größere Rolle in Deutschlands Energieversorgung. Erneuerbare Energien deckten 2020 mehr als 45 Prozent des Gesamtstromverbrauchs hierzulande ab. Die Photovoltaik konnte dabei mehr als 50.000 Gigawatt-Stunden beisteuern. Für die Menschen in Deutschland anscheinend noch nicht genug, denn mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der 20- bis 50-Jährigen würden gerne eine solche Anlage auf ihrem Dach installieren – zusätzlich zu den 15 Prozent, die eine solche bereits nutzen. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage[3] im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland.

Auch in anderen Bereichen würden viele Bundesbürger ihr Verhalten gerne anpassen, um künftig nachhaltiger und umweltfreundlicher zu wohnen. Jeweils 57 Prozent würden gerne eine Wärmepumpe, Solarthermie-Anlage oder Pellet-Heizung einbauen bzw. bei Hausbau und -renovierung nur natürliche Materialien verwenden. Eine Mehrheit von 53 Prozent möchte gerne die Wärmedämmung in ihrer Wohnung optimieren. Für fast genauso viele (52 Prozent) geht der Blick in den Garten, wo sie gerne eine Zisterne zur Nutzung von Regenwasser installieren würden. Und immer noch gut jeder Zweite (51 Prozent) würde gerne künftig nachhaltige Möbel kaufen.

BEI NEUANSCHAFFUNGEN VERSICHERUNGSSCHUTZ PRÜFEN

So wünschenswert die Anschaffung von umweltfreundlicher Technologie wie zum Beispiel Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlagen ist – sie sind eine durchaus kostenintensive Investition in die Zukunft. Daher sollten sie laut Sandra Kniesigk, Versicherungsexpertin bei CosmosDirekt, auch gut abgesichert sein: „Wer bereits eine Wohngebäudeversicherung für sein Eigenheim besitzt, sollte seinen Versicherer über die neue Photovoltaik-Anlage informieren, damit der bestehende Vertrag angepasst werden kann. Gleiches gilt für Geothermie- und Wärmepumpen-Anlagen, die den Wert des Gebäudes in der Regel ebenfalls um mehrere zehntausend Euro erhöhen.“ Grundsätzlich ist die Solar-Anlage im Rahmen einer Wohngebäudeversicherung gegen Feuer-, Sturm- und Hagel- sowie Leitungswasserschäden geschützt. Wer sich darüber hinaus auch gegen weitere Gefahren wie etwa Diebstahl absichern möchte, benötigt einespezielle Photovoltaikversicherung.

www.cosmosdirekt.de
www.generali.de

Kein Vertrauen: Deutsche würden von Laschet, Scholz und Baerbock keinen Gebrauchtwagen kaufen

München (ots) Sie wollen künftig Deutschland lenken, doch das Vertrauen der Bevölkerung haben sie noch nicht, wie der „Gebrauchtwagen-Test“ zeigt

In wenigen Tagen wählt Deutschland eine/n neue/n Kanzler*in und schon jetzt steht fest: großes Vertrauen haben die Deutschen nicht in die drei Kandidat*innen Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet. Der Datenspezialist CARFAX hat zusammen mit YouGov repräsentativ gefragt, von wem die Deutschen eher keinen Gebrauchtwagen kaufen würden. Das Ergebnis ist für die drei ernüchternd.

In wenigen Tagen wählt Deutschland ein/e neue Kanzler*in und schon jetzt steht fest: großes Vertrauen haben die Deutschen in die drei Kandidat*innen Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet nicht. Der Datenspezialist CARFAX hat zusammen mit YouGov repräsentativ gefragt, von wem die Deutschen eher keinen Gebrauchtwagen kaufen würden.

Der Gebrauchtwagenmarkt hat in Deutschland nicht den besten Ruf, der Ausspruch „Von dem/der würde ich noch nicht einmal einen Gebrauchtwagen kaufen!“ ist weit verbreitet und drückt aus, dass man einer Person nicht vertraut. CARFAX, Spezialist für Gebrauchtwagenhistorien, hat daher zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov bevölkerungsrepräsentativ gefragt:

Angenommen, Sie wollen einen Gebrauchtwagen kaufen. Von welchem / welcher der drei Bewerber*innen um das Kanzleramt würden Sie am ehesten keinen Gebrauchtwagen kaufen?1

Das Ergebnis dürfte für die drei Kanditat*innen ernüchternd sein: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie keiner/m der Kandidat*innen vertrauen würden, nur rund jede/r Zehnte würde einen Gebrauchtwagen von allen drei Kandidaten kaufen. Bezogen auf die Einzelpersonen erzeugt Olaf Scholz diesbezüglich das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies deckt sich mit der aktuellen Zustimmung des SPD-Kanzlerkandidaten im Land, Annalena Baerbock von BÜNDNIS 90/Die Grünen und der Unionskandidat Armin Laschet landen abgeschlagen auf den Plätzen.

Interessant ist, dass Olaf Scholz in allen Altersgruppen hinsichtlich eines Gebrauchtwagenkaufs das größte Vertrauen genießt, dagegen misstrauen vor allem junge Menschen Baerbock und Laschet. Die generelle Ablehnung eines Gebrauchtwagenkaufs von allen drei Kanditat*innen steigt mit dem Alter der Befragten an, in der Gruppe 55 und älter ist die Ablehnung mit fast 60 % Prozent am höchsten.

Die Umfrage von CARFAX und YouGov bestätigt die Trends der letzten Monate: Allen Kandidat*innen bläst viel Widerstand entgegen, auf die Einzelpersonen geblickt scheint aber Olaf Scholz aktuell die besten Karten zu haben, das Vertrauen der Menschen und damit neuer Kanzler zu werden. Für Baerbock und Laschet bliebe dann genug Zeit, ihre Qualifikation als Gebrauchtwagenverkäufer*in unter Beweis zu stellen!

1 Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.060 Personen zwischen dem 10.09.2021 und 13.09.2021 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Über CARFAX Europe GmbH

Die CARFAX Europe GmbH erstellt seit 2007 Gebrauchtwagenhistorien für europäische und nordamerikanische Gebrauchtwagen. Heute bietet das Unternehmen lokale Services in vielen europäischen Ländern wie Schweden, Italien, Spanien, Niederlande und Polen an – Tendenz steigend. CARFAX bietet Zugang zu einer umfangreichen multinationalen und stetig wachsenden Datenbank, bestehend aus mehr als 30 Milliarden historischen Ereignissen im Zusammenhang mit Autos in über 20 Ländern.

Die Muttergesellschaft von CARFAX Europe GmbH ist CARFAX Inc., Marktführer für Gebrauchtwagenhistorien in den USA. CARFAX Inc. (gegr. 1984), mit Sitz in der Nähe von Washington DC, ist eine Tochtergesellschaft von IHS Markit Inc. (NYSE: INFO). Mit Sitz in London ist IHS Markit ein weltweit führender Anbieter von kritischen Informationen, Analysen und Lösungen.

Gemeinsam stellen sie Millionen von Menschen jeden Tag innovative Lösungen auf Basis von CARFAX Gebrauchtwagenhistorien zur Verfügung, um Gebrauchtwagen zu kaufen, zu besitzen und zu verkaufen.

Web: www.carfax.eu

Starkes Duo: Fitness-Influencerin Pamela Reif entwickelt mit everdrop ein Öko-Sportwaschmittel

München (ots) Influencerin Pamela Reif bringt Millionen von Menschen rund um den Globus ins Schwitzen. Das Münchner Nachhaltigkeits-Start-up everdrop sorgt dafür, dass das niemand riecht.

Pamela Reif und everdrop haben zusammen ein Sportwaschmittel herausgebracht.

„Seit Jahren teile ich mein Training und meine gesunden Rezepte – und jetzt auch mein eigenes, umweltverträgliches Waschmittel!“ – Pamela Reif

Zusammen haben sie nun ein ökologisches, Ecocert-zertifiziertes Sportwaschmittel (https://www.everdrop.de/pages/pam-sportwaschmittel) auf den Markt gebracht, das genau auf die Bedürfnisse von Sportler:innen abgestimmt ist: Es hat eine milde und trotzdem leistungsstarke Formulierung, die die Atmungsaktivität von Funktionskleidung erhält und zugleich effektiv Schmutz und unangenehme Gerüche beseitigt. Das geschieht vor allem durch ein innovatives Enzym. Dabei wird auf schädliches Mikroplastik und unnötige Chemikalien verzichtet und auf natürliche Duftstoffe aus ätherischen Bio-Ölen gesetzt, die einen frischen, sanften Duft von Blumenwiese hinterlassen.

„Du hast nur einen Körper und einen Planeten. Achte auf beide.“ – Pamela Reif

Pamela Reif steht für Natürlichkeit, Gesundheit und Nachhaltigkeit, genauso wie everdrop. Zusammen haben sie ein Produkt entwickelt, das eine ideale Symbiose aus natürlicher Kraft und Nachhaltigkeit darstellt. Empfindliche Fasern und Membrane der Sportkleidung werden geschützt und trotzdem sauber. Vor allem aber wird lästiger Schweißgeruch zuverlässig entfernt. Das Sportwaschmittel basiert auf einer veganen, leicht biologisch abbaubaren Formulierung (nach OECD-Messverfahren) und verzichtet auf unnötig künstliche Inhaltsstoffe.

Stark gegen Schmutz und Gerüche – sanft zur Umwelt

Das neue Ecocert-zertifizierte Sportwaschmittel (https://www.everdrop.de/pages/pam-sportwaschmittel) reinigt effektiv mit Tensiden auf Basis pflanzlicher Rohstoffe. Durch das bewährte everdrop-Wasserhärtekonzept, das an die Wasserhärte im Wohnort des Verbrauchers angepasst ist, können bis zu 50% Tenside eingespart werden. Dadurch ist das neue Sportwaschmittel weniger schädlich für die Umwelt. Es erbringt seine Leistung schon bei niedrigen Temperaturen und einer geringen Dosiermenge. Außerdem ist seine Hautverträglichkeit dermatologisch getestet. Der Härtetest hat gezeigt: Ein hartes Workout muss man nicht riechen!

Keine Kompromisse beim Duft: 100% Natürlichkeit!

Bei der Kreation des Duftes „Blumenwiese“ hat sich Pamela Reif bewusst für ausschließlich natürliche Duftstoffe entschieden. Synthetische Duftstoffe würden zwar noch länger an der Kleidung haften, da sie nach dem Waschen freigesetzt werden, können aber das Abwasser und damit die Umwelt potentiell mehr belasten. Das ist natürlich keine Option. Auf das Ergebnis ihrer persönlichen Komposition kann Pam guten Gewissens stolz sein!

Dafür hinterlässt das Waschmittel einen Hauch von Jasmin und Vanille auf der Kleidung und entspricht den internationalen Standards der Duftindustrie IFRA (International Fragrance Association). Der Duft ist Ecocert- und Ökotest-konform und wurde in Deutschland entwickelt und produziert.

Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Zusammen haben everdrop und Pamela Reif es geschafft, ein Sportwaschmittel (https://www.everdrop.de/products/sportwaschmittel-starter-set) zu entwickeln, das allen Ansprüchen gerecht wird: Denen der Natur und der Sportler:innen.

Die Vorteile des Pamela Reif x everdrop Sportwaschmittels auf einen Blick:

  • zertifiziert mit Ecocert-Siegel
  • starke Reinigungsleistung schon bei niedrigen Temperaturen
  • für langanhaltend frische Kleidung: entfernt Schweißreste und beseitigt dadurch die Quelle für Vergilbung und unangenehme Gerüche
  • innovatives, neues Enzym sorgt für einen extra Frische-Kick
  • farbschonend: ohne Bleichmittel oder optische Aufheller
  • faserschonend: reinigt sanft & mild durch besonders schonende waschaktive Substanzen
  • speziell entwickelt für die Reinigung von Sport- und Funktionsbekleidung
  • erhält Atmungsaktivität und Wasserdichtigkeit
  • dermatologisch getestet
  • Hautverträglichkeit an sensibler Haut getestet und von dermatest mit „sehr gut“ ausgezeichnet
  • 100% natürlicher Duft von Jasmin und Vanille
  • Inhaltsstoffe frei von Mikroplastik und ohne unnötige Füllstoffe
  • mit leicht biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen (nach OECD-Messverfahren) und ohne schwer biologisch abbaubare Wasserenthärter
  • frei von Erdöl: Tenside auf Basis pflanzlicher Rohstoffe
  • ohne Parabene, Paraffine, synthetische Konservierungsstoffe und Chlor
  • vegane Inhaltsstoffe
  • innovatives Wasserhärtekonzept: individuell auf die Wasserhärte beim Verbraucher angepasst
  • Verpackung kann im Altpapier entsorgt werden

Für everdrop ist das Sportwaschmittel ein weiterer wichtiger Schritt in ihrem Produktportfolio hin zu einer nachhaltigeren und sauberen Welt von Morgen. Bekannt geworden sind die Münchner mit ihren Putzmittel-Tabs, die sich Kunden nach Hause holen um dort mit herkömmlichem Leitungswasser Putzmittel selbst herzustellen, das weniger CO2-Emissionen in die Welt entlässt und viele unnötige Einwegplastikflaschen spart.

Echte Innovationen im Haushalt

Nach dem Erfolg des Putzmittels hat sich everdrop die Wäsche vorgenommen: mit seinem Waschmittel in Pulverform und dem Wasserhärte-Konzept – bei dem das Waschmittel auf die Wasserhärte des Wohnorts angepasst wird. Durch die Eingabe der Postleitzahl auf everdrop.de ermittelt das Unternehmen die entsprechende Wasserhärte. Auf Basis dieser Information erhält der Kunde seine auf den Wohnort personalisierte Waschmittel-Mischung. Damit geht everdrop ein sehr wichtiges Thema an, denn: Waschmittel ist im Haushalt eine der größten chemischen Belastungen für das Abwasser. Durch das Wasserhärte-Konzept können bis zu 50% unnötiger Tenside** eingespart und Unmengen Chemie vermieden werden. Das Waschmittel (https://www.everdrop.de/pages/waschmittel) ist verfügbar als:

  • Vollwaschmittel
  • Colorwaschmittel
  • Feinwaschmittel
  • Pure Waschmittel
  • NEU: Sportwaschmittel (everdrop x Pamela Reif)

Die Waschmittel sind dermatologisch an sensibler Haut mit „sehr gut“ bewertet, frei von Mikroplastik und unnötigen Füllstoffen. Die Inhaltsstoffe sind vegan, nach OECD-Messverfahren biologisch abbaubar, und die Tenside basieren auf pflanzlichen, zertifizierten Rohstoffen.

Das Sportwaschmittel in Kooperation mit Pamela Reif rundet das Portfolio im Waschmittelsegment stimmig ab.

**im Vergleich zur Referenzrezeptur des Industrieverband Körperpflege und Waschmittel für reguläres Pulverwaschmittel bei mittlerer Wasserhärte und Verschmutzung

Faire Kundenbedingungen

Neben den innovativen Produktlösungen für ein sauberes Zuhause liegt dem Start-up vor allem die Zufriedenheit seiner Kunden am Herzen. Deshalb bietet everdrop eine versandkostenfreie Lieferung ab 20 EUR und eine 100%-Zufriedenheitsgarantie: Nach Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist können die Kunden innerhalb von weiteren 30 Tagen die Produkte ohne Angabe von Gründen an das Unternehmen zurückschicken, und der volle Kaufpreis wird erstattet.

Wo findet man everdrop-Produkte?

Zunächst hat sich everdrop auf eine „Online First“-Strategie konzentriert. Zu Beginn wurden die Produkte ausschließlich über den eigenen Online-Shop auf everdrop.de verkauft. Seit Anfang 2021 ist everdrop auch immer stärker im Einzelhandel vertreten. Zu kaufen gibt es die Produkte in ausgewählten Alnatura-Biomärkten sowie Rossmann-Drogerien und Edeka-Supermärkten und bei Online-Supermärkten wie Gorillas, Flink, Picnic, FrischePost und Gurkerl.AT. Außerdem ist everdrop auf tchibo.de, Amazon, GoodBuy und bei Budni zu finden.

Neben Deutschland, Österreich und der Schweiz sind die nachhaltigen Haushaltshelfer von everdrop inzwischen auch in Italien, Frankreich, den Niederlanden und bald auch in Schweden erhältlich.

Wettbewerb „Jugend testet 2022“ Neue Runde startet jetzt

Welcher Korrekturstift trocknet am schnellsten? Sind feste Duschseifen besser als das Duschgel aus der Flasche? Welcher Online-Shop hat den besten Kundenservice? Wie fit machen Fitness-Apps?

Fragen wie diese können Schülerinnen und Schüler beim Wettbewerb „Jugend testet“ untersuchen. Zu gewinnen gibt es Geldpreise im Gesamtwert von 12.000 Euro und Reisen nach Berlin.
Die Anmeldung ist ab sofort unter jugend-testet.de möglich.

Ob alleine, im Team oder als gesamte Klasse – alle, die zwischen 12 und 19 Jahre alt sind, können beim Wettbewerb mitmachen. Was man dafür braucht? Eine spannende Testidee, genaue Beobachtung und eine nachvollziehbare Dokumentation. Und das Testthema? Das kann nach den eigenen Interessen frei gewählt werden, von Apps über Milchalternativen und Textmarkern bis zu Streamingdiensten und zuckerfreien Kaugummis ist alles möglich. Hauptsache, es passt in eine der beiden Wettbewerbskategorien Produkttests oder Dienstleistungstests. Ein Tipp: Erfahrungsgemäß ist die Konkurrenz bei den Dienstleistungstests weniger groß als bei den Produkttests.

Was gibt’s zu gewinnen? Für die Top 3 in jeder Wettbewerbskategorie winken Preise von 1.500 bis 2.500 Euro und Reisen nach Berlin. Daneben gibt es zahlreiche Sach- und Anerkennungspreise.

Wie geht’s los? Mit der Anmeldung. Interessierte suchen sich eine betreuende Lehrkraft, die das Team anmeldet. Das ist ab sofort bis zum 30. November 2021 möglich unter www.jugend-testet.de.

Von Ärzten und Wissenschaftlern: Hygienetipps für den Schulstart im Corona-Herbst

Zell am See (ots) Darauf kommt es laut Expertinnen und Experten an

Die Schule gilt als möglicher Brandbeschleuniger der vierten Corona-Welle. Wie Hygienemaßnahmen das Risiko verringern können, erklären Expertinnen und Experten; sie haben sich auf dem Internationalen Hagleitner-Hygieneforum am 9. und 10. September 2021 zusammengefunden. Jährlich befasst sich die Tagung mit brisanten Gesundheitsfragen, 2021 steht sie im Zeichen der Infektionsvorbeugung.

Hygienetipps für den Schulstart im Corona-Herbst

Tipp Basishygiene

„Menschen reden übers Maskentragen, Testen und Impfen, kaum aber über Basishygiene. Hände waschen schützt, das trifft auch während der Corona-Pandemie zu. Infektionen werden unter anderem über die Hände weitergegeben. Was wir als Kinder gelernt haben, dürfen wir unseren Kindern jetzt nicht vorenthalten.“

Assoz. Univ.-Prof. Dr. Miranda Suchomel

Hygienikerin, MedUni Wien

Tipp Luft und Oberflächen reinhalten

„Lüften verringert die Ansteckungsgefahr. Eine Alternative ist ein automatisches Luftfilter-System, das Coronaviren unschädlich macht; niemand soll in der Klasse Mütze und Schal tragen müssen. Zu achten empfiehlt es sich zudem auf alle Oberflächen. Wer hustet beziehungsweise niest, stößt Tröpfchen aus; mit der Zeit lagern sie sich rundherum ab. Coronaviren bleiben auf Oberflächen bis zu sieben Tage infektionstüchtig, oft greifen Hände direkt hin. Neben Desinfektionsmitteln gibt es auch selbstwirksame Oberflächen, um Krankheitserreger rasch abzutöten.“

Univ.-Prof. em. Dr. J. Peter Guggenbichler

Facharzt für Kinderheilkunde, Universität Erlangen

Tipp Immunfitness der Kinder trainieren

„Bewegung an der frischen Luft stärkt nachweislich das Immunsystem, ebenso gesunde Ernährung. Was trivial klingen mag, ist nicht zu unterschätzen: Wir müssen uns bei den Kindern auf das Wesentliche besinnen; dazu gehört auch das psychosoziale Umfeld: Jungen Menschen soll es insgesamt gut gehen.“

Priv.-Doz. Dr. Markus Hell

Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Medilab (Lehrlabor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg)

Tipp Eigenverantwortung stärken

„Schülerinnen und Schüler haben eine Menge in der Hand: Was kann ich tun, um andere zu schützen? Das will selbstbestimmt erfahren werden, die Schule soll ein geeignetes Umfeld bieten. Händedesinfektion zum Beispiel setzt Wissen voraus: 30 Sekunden lang muss ich das Mittel gründlich verreiben, dann haben Krankheitserreger keine Chance.“

Dr. Alexander Taubinger

Chemiker und Desinfektionsmittel-Entwickler, Hagleitner Hygiene

Über die Veranstaltung

Das Internationale Hagleitner-Hygieneforum gilt als Plattform für Hygiene- und Desinfektionsexperten, Ärzte sowie Pflegefachkräfte; gemeinsam beleuchten sie je Termin ein herausragendes Gesundheitsthema. Das Symposium findet seit 2017 statt, jährlich ist es ein fixer Programmpunkt [1] in Zell am See (Österreich). Dabei richtet sich die Tagung an das gesamte Gesundheitswesen: Akut-, Arbeits- und Präventivmedizin, Rehabilitation sowie Langzeitpflege.

2021 referieren auf dem Internationalen Hagleitner-Hygieneforum: Priv.-Doz. Dr. Markus Hell, Assoz. Univ.-Prof. Dr. Miranda Suchomel, Dr. Alexander Blacky, Dr. Alexander Taubinger, Dr. Arno Sorger und Univ.-Prof. em. Dr. J. Peter Guggenbichler.

Abstracts zu den Vorträgen

Web: www.hagleitner.com

Der große Parteien-Check vor der Wahl – Was uns LinkedIn und Xing alles über Politiker verraten!

Berlin (ots) Noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl am 26. September – ein Viertel der Deutschen sind laut aktuellen Umfragen allerdings noch immer unentschlossen, wen sie wählen sollen.

Der große Parteien-Check vor der Wahl! Was uns LinkedIn und Xing alles über Politiker verraten. Bild(er) ausschließlich zur redaktionellen Nutzung.

Grund für die Unsicherheit vieler Wähler? Die großen Volksparteien sind sich im Laufe der Zeit immer ähnlicher geworden. Alle drängen in die Mitte! Was ist dran am rot-grün-schwarzen Einheitsbrei? Gibt es wirklich keine Unterschiede? Doch!

Datenanalyst „Osterus“ hat jetzt 8.000 Politiker-Profile der Job-Plattform LinkedIn und Xing ausgewertet und zeigt, was die Parteien wirklich unterscheidet.

Osterus-Gründer und CEO Julian Herzog: „Mit Hilfe unseres KI-Datenanalysetools sind wir in der Lage in kürzester Zeit sowohl traditionelle als auch nicht-traditionelle Datenpunkte der Social Media Profile von Parteien oder Firmen zu analysieren und miteinander zu vergleichen.“

Spannende Insights aus der Analyse sind u.a.:

Die Grünen sind die smartesten Typen

Ein Uniabschluss ist der Eintritt ins Politik-Geschäft, das zeigt die Osterus-Analyse deutlich: 88,9 % der Grünen haben einen Uniabschluss, 83,8 % der FDP’ler, 81,9 % der CSU’ler, 80,4 % der CDU’ler und 76,9 % der SPD’ler. Die meisten Doktorväter gibt es dafür in der CDU (0,8 %).

FDP’ler sind Banker, CDU’ler Unternehmer

Auch hier ergeben die Daten spannende Insights. Ein Teil der CDU’ler war zuvor selbständig (1%), bei PWC (0,4 %) tätig. Während die SPD’ler bei Volkswagen (0,6 %) oder der Deutschen Bahn (0,5 %) tätig waren. Die Grünen kommen aus dem Unidienst (0,8%), während die FDP einen gewissen Bankeranteil (0,4 %) aufweisen kann. Und die CSU ist durch Münchener Riesen wie BMW (0,8%), Audi (0,9%), Allianz (0,5%) geprägt. Vor allem zeigt die Auswertung aber eins: Über alle Parteien hinweg dominieren ganz deutlich Berufspolitiker-Lebensläufe, signifikante Job-Erfahrung in Wirtschaft, Handwerk & Co sind die Ausnahme.

Die Politik-Karriere beginnt an der FU Berlin

Beim Punkt Studium gibt es deutliche Konzentrationen auf wenige Universitäten, so hat parteiübergreifend ein Drittel der Politiker an der FU Berlin studiert (29,8%). Es folgen die Goethe Universität Frankfurt (17,5%) und die Uni Hamburg (15,9%).

CSU’ler, CDU’ler, FDP’ler am schnellsten auf der Uni-Bank

Die Studien- und Ausbildungszeit haben die CSU’ler am schnellsten absolviert: 21,3 % haben zwischen 3-6 Jahren gelernt. Bei der CDU kommen nur 21 % auf diesen Wert, bei der FDP 20,2 %, bei den Grünen 15,6 %, der SPD 16,2 % .

In der CDU spricht man Chinesisch

Deutsch Englisch, Französisch – diese 3 Sprachen werden parteiübergreifend gesprochen, aber ein Teil der CDU’ler sprechen chinesisch (0,6 %) und in der CSU wird rumänisch (0,5%) gesprochen.

Osterus-CEO Julian Herzog: „Unsere Daten zeigen wie einfach es ist, sich einen schnellen Überblick über verschiedene Berufsgruppen und ihre Insights zu machen. Im Bereich Politik bestätigen die Daten viele bekannte Thesen, es gibt aber auch einige Überraschungen!“

Seit 2019 ist das Berliner Start-Up Osterus auf dem Markt, bietet Datenanalysen für Unternehmen, speziell im Recruiting & M&A Umfeld an. „Wir können zeigen wie Teams aufgebaut sind, können analysieren wie gut eine Gruppe funktioniert und wir können in kürzester Zeit die besten Kandidaten für Stellen finden und wissen, wie wir diese Mitarbeiter binden.“

Die ganzheitliche Sicht auf Recruiting-Kandidaten hat Lieferando-Gründer Jörg Gerbig, und N26-Founder Max Tayenthal überzeugt, sie sind die großen Investoren hinter dem neuen Daten-Giganten.

CEO Herzog: „Unser Ziel ist es, innerhalb kürzester Zeit wertvolle Einblicke auf dem gesamten Arbeitsmarkt zu bekommen und zu verstehen, welche Qualifikationen und Kenntnisse Unternehmen weiter bringen, dadurch können wir Wettbewerbsanalysen machen und verstehen, welche Lebensläufe am Arbeitsmarkt gebraucht werden und welche Unternehmen eine höhere Chance haben ihre wirtschaftlichen Ziele zu erreichen.

Wir vergleichen bei unseren Datenanalysen immer wieder gerne hoch innovative Unternehmen mit der „Old Economy“ und stellen fest, dass es gerade im Research & Development- und Technologie-Bereich gravierende Unterschiede gibt!“

Website: www.osterus.com

Die Möbelhäuser mit dem Roten Stuhl zeigen, dass Kunst nicht teuer sein muss

Würzburg (ots) Was macht die eigenen vier Wände zu etwas besonderem? Individualität. Gerade die Inneneinrichtung des eigenen Zuhauses ist meist ein Spiegelbild der Bewohner. Nicht nur durch Möbel, sondern vor allem durch Wohn-Accessoires werden die eigenen vier Wände erfolgreich in Szene gesetzt.

Eine belebende Kombination Moderne Originalgemälde des Atelier Florence Larson werden in den Kojen von Rolf Benz perfekt in Szene gesetzt.

Großformatige Bilder gehören dabei zu den beliebtesten Dekorationen. Meist wird dabei auf Fotokunst oder Kunstdrucke zurückgegriffen, da diese in Großauflagen hergestellt werden und entsprechend erschwinglich sind. XXXLutz möchte allen Menschen den Zugang zu Kunst ermöglichen und ihnen damit einhergehend auch mehr Möglichkeiten bieten, ihre Einrichtungsträume noch individueller wahr werden zu lassen. Deshalb beschreitet der Branchenprimus neue Wege: In Kooperation mit dem Kunstatelier Florence Larson zeigen die Möbelhäuser mit dem Roten Stuhl, dass Originalgemälde nicht teuer sein müssen.

Wie diese außergewöhnlichen Gemälde eine wohnliche Atmosphäre schaffen, können Kundinnen und Kunden aktuell in ausgewählten XXXLutz-Filialen deutschlandweit erleben. In den Wohnen-Abteilungen bei „Rolf Benz“ finden derzeit Ausstellungen der Werke des Ateliers statt. Das Besondere an den Gemälden ist, dass jedes Einzelne ein handgefertigtes Unikat ist und die Bilder dennoch nicht teurer als ein hochwertiger Druck sind.

Dieser Fakt ist dem Anliegen der Gründerin des Kunstateliers, Diana Korn, geschuldet, die Originalkunst für jeden zugänglich und bezahlbar machen möchte. Um das zu ermöglichen, malt Korn Bilder mehrfach im gleichen sowie in ähnlichem Stil. Daneben konzipiert sie große Werke, die anschließend von ihr in mehrere einzelne Bilder aufgeteilt werden. Die Ergebnisse sind einzigartig und erschwinglich zugleich – eben Originalgemälde für jedermann.

Die von der Künstlerin verwendete Technik – Acryl auf Leinwand – bringt einen weiteren Vorteil mit sich: Die hauptsächlich abstrakten und floralen Gemälde erhalten durch die lebendigen Farben eine Strahlkraft, wie man es bei einem Kunst- oder Fotodruck nie erreichen wird. Darüber hinaus überzeugen die Werke durch ihre Lebendigkeit und Farbkompositionen.

Die Gemälde gibt es in verschiedenen Größen – von 50×50 bis 120×100 Zentimeter. Während die großen Werke rahmenlos sind, verfügen die kleineren und mittelgroßen über einen Schattenfugenrahmen. Die Preisspanne der Originalgemälde reicht von 379 bis 835 Euro.

Die Werke des Ateliers Florence Larson sind in folgenden Filialen ausgestellt: Fellbach, Karlsruhe, Mannheim, Aschheim, Augsburg, Passau, Regensburg, Hirschaid, Würzburg, Nürnberg, Eschborn, Wiesbaden, Posthausen, Essen, Würselen und Kaltenkirchen.

Die XXXLutz Unternehmensgruppe

Die XXXLutz Unternehmensgruppe betreibt über 320 Einrichtungshäuser in 13 europäischen Ländern und beschäftigt mehr als 25.700 Mitarbeiter. In Deutschland tragen über 11.000 Mitarbeiter zum Erfolg der Gruppe bei, die hierzulande 48 XXXLutz Einrichtungshäuser und 44 Mömax-Trend-Mitnahmemärkte betreibt. Mit einem Jahresumsatz von 5,1 Milliarden Euro ist die XXXLutz-Gruppe einer der größten Möbelhändler der Welt. Im gemeinsamen GIGA Einkaufsverband werden zudem die mehr als 1,6 Milliarden Euro Umsatz von POCO (8500 Mitarbeiter) gebündelt. Die XXXLutz-Gruppe hat ihren Deutschland-Sitz seit 2009 im mainfränkischen Würzburg. Im Zuge der weiteren Expansion ist 2019 dort eine komplett neue Firmenzentrale entstanden, die den Mitarbeitenden ein attraktives Arbeitsumfeld bietet.

Web: xxxlgroup.com

Wie lernt mein Kind, mit Geld umzugehen?

Elternratgeber der SOS-Kinderdörfer

München (ots) „Kann ich das haben??? … Alle anderen haben das auch!“ Die Wünsche von Kindern und Jugendlichen sind oft größer als der Geldbeutel. „Dass Geld nicht unbegrenzt zur Verfügung steht, müssen Kinder erst lernen“, sagt Birgit Satke, Leiterin der Beratungsstelle „Rat auf Draht“ der SOS-Kinderdörfer in Österreich. Je früher Kinder die Bedeutung und den Mechanismus von Geld begreifen, desto leichter fällt es ihnen später, reflektiert mit Geld umzugehen.

Nicht alles, was Spaß macht, muss Geld kosten. Im aktuellen Ratgeber der SOS-Kinderdörfer erfahren Eltern, wie sie ihren Nachwuchs beim achtsamen Umgang mit Geld unterstützen können. Je früher Kinder die Bedeutung und den Mechanismus von Geld begreifen, desto leichter fällt es ihnen später, reflektiert damit umzugehen.

So können Eltern ihre Kinder dabei unterstützen:

#1 Erwachsene sind Vorbilder.

Lange bevor Kinder den Wert einzelner Münzen und Scheine einschätzen können, bekommen sie mit, wie die Eltern damit umgehen. Lassen Sie Ihr Kind teilhaben und zum Beispiel wissen, dass auch Sie Wünsche haben, für die Sie sparen müssen. Auf die Erfüllung von Wünschen warten zu können ist wichtig, um sich später in unserer Konsumwelt gut zurecht zu finden.

#2 Geld wächst nicht im Bauch des Bankomaten.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, was Geld bedeutet und woher es kommt. Denn Plastikkarten und Bankomat spiegeln eine falsche Realität vor. Kinder verstehen den Geldfluss nur, wenn man ihnen erklärt, dass Geld mit Arbeit verbunden und beschränkt ist.

#3 Erstes Taschengeld

Um einen maßvollen Umgang zu lernen, brauchen Kinder eigenes Geld, über dessen Verwendung sie selbst entscheiden dürfen. Regelmäßiges Taschengeld ist ab dem Schuleintritt sinnvoll, wenn Kinder schon kleinere Beträge nachrechnen und den Dingen einen Wert zuordnen können. Zahlen Sie das Taschengeld regelmäßig, unaufgefordert und in fester Höhe aus. Die Auszahlung sollte zunächst wöchentlich erfolgen, da unter 10-Jährige noch nicht so lange planen können, dann monatlich. Wenn der Nachwuchs vor der nächsten Rate schon pleite ist, besprechen Sie, wie es dazu kam und wie man es das nächste Mal besser machen kann.

#4 Taschengeld ist kein Druckmittel

Knüpfen Sie an das Taschengeld keine Bedingungen. Zahlen Sie es nicht fürs Bravsein aus und bestrafen Sie die Kinder nicht mit dem Entzug von Taschengeld, zum Beispiel bei schlechten Noten.

#5 Verwendung des Taschengelds

Das Taschengeld sollte nicht für notwendige Anschaffungen wie Schulsachen oder das Mittagessen verwendet werden müssen. Es ist für Dinge da, die Ihr Kind gerne zusätzlich hätte. Bewerten Sie die Ausgaben nicht mit Kommentaren wie „sinnvoll“ oder „überflüssig“. Machen Sie das Taschengeld aber auch nicht überflüssig, indem Sie selbst fast alle Wünsche Ihrer Kinder erfüllen.

#6 Geld macht nicht glücklich.

Zeigen Sie Ihrem Kind, welche kostenfreien Möglichkeiten es gibt, Spaß zu haben. Nicht jeder Ausflug muss Geld kosten und nicht jede Minute Freizeit mit Konsum gefüllt sein. Gehen Sie zum Beispiel gemeinsam Kastanien sammeln oder besuchen Sie Second-Hand-Läden. Gebrauchte Spielsachen machen genauso viel Spaß, schonen Geldbeutel und Umwelt, und Kinder lernen, dass diese Gegenstände noch immer einen Wert haben.

Web: www.sos-kinderdoerfer.de

Corona als Berufskrankheit – Wie Angestellte die Leistungen bekommen, die ihnen zustehen

Infizieren sich Angestellte bei der Arbeit mit Corona, kann dies als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall gelten. Erkrankte haben dann Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung.

Doch je nach Beruf sind die Hürden hoch. Wie man seine Ansprüche am besten anmeldet, zeigt die neue Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Corona als Berufskrankheit (C) DPWA.de

Wer sich bei der Arbeit mit Corona angesteckt hat, sollte die Infektion zunächst dem Arbeitgeber melden und darauf achten, dass dieser die Diagnose bei der zuständigen Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse angibt. Um bei eventuellen Langzeitfolgen abgesichert zu sein, sollten Erkrankte sich selbst bei milden Symptomen um die Anerkennung bei der gesetzlichen Unfallversicherung bemühen, erklärt Finanztest.

Einige Arbeitgeber wollen sich einen Ansteckungsfall im Unternehmen trotz Hygienekonzept nicht eingestehen, erklärt Karin Wüst, Leiterin der Berliner Beratungsstelle Berufskrankheiten. Weigert sich der Arbeitgeber den Fall zu melden, können Angestellte dies selbst tun, indem sie sich an Beratungsstellen, Gewerkschaften oder den Betriebsrat wenden. Was dabei zu beachten ist, zeigt die Zeitschrift Finanztest anhand von vier Punkten.

Bis Ende Juni 2021 hat die gesetzliche Unfallversicherung 117.000 Corona-Fälle als Berufskrankheit sowie 27.800 Fälle als Arbeitsunfall anerkannt. Covid-19 gilt aber nur in bestimmten Fällen als Berufskrankheit: Bei Berufen, bei denen ein deutlich erhöhtes Erkrankungsrisiko im Vergleich zur übrigen Bevölkerung besteht, z. B. im Gesundheitsdienst. Bei Lehrerinnen, Erziehern oder Kassiererinnen ist dies nicht der Fall. Sie können eine Corona-Infektion aber als Arbeitsunfall anerkennen lassen.

Alle weiteren Informationen zu Corona im Job erhalten Sie in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und unter www.test.de/job-corona.

„Neurodermitis. Familiensache – lasst uns darüber reden!“: 4. Internationaler Neurodermitis Tag steht im Zeichen der Familie

Frankfurt (ots) Am 14. September geht der Internationale Neurodermitis Tag (INT) in die vierte Runde. Obwohl Neurodermitis die häufigste entzündliche Hauterkrankung darstellt[1], ist vergleichsweise wenig über die meist weitreichenden Folgen der Erkrankung bekannt.

Wenn ein Familienmitglied von Neurodermitis betroffen ist, wird das gesamte Familienleben auf den Kopf gestellt. Der diesjährige Internationale Neurodermitis Tag steht deshalb ganz im Zeichen der Familie.

Wenn ein Familienmitglied betroffen ist, wird das gesamte Familienleben auf den Kopf gestellt. Der diesjährige Aktionstag steht deshalb ganz im Zeichen der Familie. Mit dem Instagram Live-Talk „Neurodermitis. Familiensache – lasst uns darüber reden!“ wendet sich Sanofi Genzyme bereits einen Tag vor dem offiziellen INT direkt an Betroffene und Interessierte. Ziel ist es, die familiäre Dimension der Hauterkrankung in den Fokus zu rücken und Antworten auf die wichtigsten Fragen zu geben.

Etwa jedes 4. Baby oder Kleinkind, rund jeder 12. Jugendliche und etwa jeder 25. Erwachsene ist in Deutschland von Neurodermitis betroffen.[2] Von der Erkrankung gehört, hat fast jeder schon einmal, was es aber tatsächlich bedeutet, davon betroffen zu sein, wissen nur die wenigsten – höchste Zeit, darüber zu reden! Gelegenheit dazu bietet der Instagram Live-Talk von Sanofi Genzyme am 13. September über den Instagram-Kanal @leben_mit_neurodermitis.info. Bereits im Vorfeld können Betroffene und Interessierte hier ihre Fragen rund um die Herausforderungen des Familienlebens mit Neurodermitis loswerden oder am Tag der Veranstaltung live mit den Experten diskutieren. Einblick gibt ein interdisziplinäres Team – bestehend aus Anja, einer betroffenen Bloggerin, und ihrem Partner, sowie dem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Dr. Christian Lüdke und dem Dermatologen und Präsidenten des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen (BVDD) Dr. Ralph von Kiedrowski.

Was steckt hinter der Erkrankung?

Wer an Neurodermitis leidet, den begleitet die chronische Hauterkrankung ein Leben lang. Äußerlich zeigt sich Neurodermitis durch typische Hautveränderungen wie Hautrötungen, verkrustete und/oder nässende Ekzeme sowie einen quälenden, teils unerträglichen Juckreiz[3], der von vielen Betroffenen als das belastendste Symptom beschrieben wird.[4] Charakteristisch sind wiederkehrende Krankheitsschübe unterschiedlicher Dauer und Intensität, die durch bestimmte Triggerfaktoren ausgelöst werden. Unter der Haut brodelt die sogenannte Typ-2-Entzündung, eine fehlregulierte Antwort des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe wie z.B. Blütenpollen, die im gesamten Körper vorhanden sein kann, auch wenn keine körperlichen Symptome sichtbar sind.[5-8]

Der ganz normale Wahnsinn: Familienleben mit Neurodermitis

Wenn ein Familienmitglied an Neurodermitis erkrankt, hat dies nicht nur Einfluss auf die Patient*innen selbst, sondern häufig auf die gesamte Familie sowie das direkte soziale Umfeld. Zu den regulären familiären Pflichten gesellt sich eine ganze Flut an zusätzlichen Herausforderungen: bei alltäglichen Aufgaben wie Anziehen mit schmerzender und spannender Haut, bei der zeitaufwändigen Hautpflege sowie der Organisation des sozialen Lebens der Familie zwischen den Krankheitsschüben. Auch nachts macht die Neurodermitis keine Pause: Juckreiz und Kratzattacken rauben nicht nur den Betroffenen selbst, sondern auch ihren Familienmitgliedern[9-10] den Schlaf. Betroffene sind zudem häufig abhängiger von ihrer Familie, was sowohl körperlich als auch emotional anstrengend für die Angehörigen sein kann.[11] Darüber hinaus zeigt sich der Einfluss der Hauterkrankung auch finanziell in Form von Ausgaben für Medikamente und Pflegeprodukte, spezielle Kleidung oder alternative Behandlungsoptionen. Insbesondere wenn noch Allergien hinzukommen, schlägt sich das finanziell im Hinblick auf einen veränderten Lebensstil, z.B. bei der Ernährung und speziellen Waschmitteln nieder.[12-13] All das bleibt nicht folgenlos: Familienmitglieder von Betroffenen leiden zeitweise häufig an Schlaflosigkeit und psychischem Stress.[14-15] Bei Kindern mit Neurodermitis kann das sogar dazu führen, dass sie aufgrund ihrer Symptome ein höheres Risiko haben, eine Lernstörung zu entwickeln. Das kann auch das Schulleben der Betroffenen stark beeinträchtigen.[16]

Familien benötigen mehr Unterstützung

Familien, in denen ein Mitglied an Neurodermitis erkrankt ist, sehen die tägliche Herausforderung, alles unter einen Hut zu bringen: Die medizinische Versorgung und organisatorische wie auch emotionale Unterstützung des Betroffenen werden schnell zur Mammutaufgabe mit weitreichenden emotionalen Belastungen. Deutlich wird dabei vor allem eines: Familien mit Neurodermitis-Betroffenen brauchen mehr Unterstützung und Aufmerksamkeit. Mit dem Instagram Live-Talk anlässlich des diesjährigen INT möchte Sanofi Genzyme die familiäre Dimension der Hauterkrankung in den Fokus rücken und Antworten auf die wichtigsten Fragen von Betroffenen und Interessierten geben. Weitere Informationen, Erfahrungsberichte sowie hilfreiche Tipps für den Familienalltag mit Neurodermitis stehen auch auf der Patientenwebsite www.leben-mit-neurodermitis.info sowie auf dem Instagram-Kanal @leben_mit_neurodermitis.info zur Verfügung.