Archiv der Kategorie: Vereine & Aktionen

Preisvergleich: Raststätte – Autohof

Raststätten im Schnitt teurer als Autohöfe – Preisdifferenz teils enorm
Sparpotential auch beim Tanken

München (ots) Der ADAC hat die Preise von 70 Raststätten und Autohöfen an deutschen Autobahnen verglichen.

Preisvergleich: Raststätte – Autohof

Das Ergebnis: Von 14 untersuchten Produkten waren 13 im Durchschnitt an Raststätten teurer. Die 0,5-Liter-Wasserflasche lag beispielsweise 51 Prozent über dem Preis der Autohöfe. Das belegte Brötchen, ein süß gefülltes Croissant und eine Flasche Cola waren im Durchschnitt in der Raststätte ca. ein Drittel teurer. Allerdings muss für die Anfahrt des Autohofes die Autobahn verlassen werden.

Betrachtet man die Einzelpreise der Produkte waren die Preisspannen teils enorm.

Die teuersten und günstigsten Produkte im Preisvergleich

Das günstigste Handdesinfektionsmittel kostete 50 Cent, das teuerste 5,99 Euro -eine Preisdifferenz von mehr als 1.000 Prozent und das bei gleicher Menge (50ml). Das teuerste belegte Brötchen gab es in zwei Raststätten für 4,99 Euro, das günstigste für 1,69 Euro in einem Autohof. Beim Schnitzel fanden die Tester Preisspannen von 5,20 Euro bis hin zu 14,90 Euro vor, sowohl der höchste als auch niedrigste Preis stammen von Autohöfen.

Überrascht hat der Mangel an vegetarischen Alternativen. Beim vegetarischen Gericht, Nudeln mit Soße, konnten die Raststätten punkten und boten es im Schnitt etwas günstiger an (8,78 Euro zu 9,06 Euro). Allerdings: In 20 bzw. zehn von jeweils 35 Raststätten und Autohöfen gab es zum Testzeitpunkt im Juli 2021 weder das Nudelgericht noch eine andere vegetarische Alternative als Hauptgericht.

Die Benutzung der WC-Anlagen war auf fast allen Raststätten kostenpflichtig und wurde über das Unternehmen Sanifair abgewickelt. Auch die Autohöfe sind mittlerweile dazu übergangen, für den Besuch der Sanitäranlagen Geld zu verlangen. Auf nur mehr knapp der Hälfte der untersuchten Autohöfe war der Toilettenbesuch noch kostenlos. Elf Autohöfe (31 Prozent) orientierten sich am Sanifair-Konzept – 70 Cent Einsatz, 50 Cent Wertbon. Acht Autohöfe (23 Prozent) gaben einen gleichwertigen Voucher aus. Nachteil: Die Wertgutscheine der Autohöfe sind teilweise nur an Ort und Stelle einlösbar.

Ein weiterer Schwerpunkt der Erhebung lag auf den Preisen für E10 und Diesel, welche über die Markttransparenzstelle abgefragt wurden. Im Durchschnitt war das Tanken auf Autohöfen 26 bzw. 25 Cent günstiger. Im Einzelfall konnte die Differenz zwischen der Tankstelle auf der Raststätte und der auf dem Autohof jedoch bis zu 39 bzw. 34 Cent für den Liter E10 bzw. Diesel betragen.

Im Fokus des Preisvergleichs standen die Bedürfnisse einer vierköpfigen Familie. So gingen die Tester von einem Pausenstopp aus, bei dem getankt, gegessen, eingekauft und die Toilette benutzt wird. Die untersuchten Anlagen liegen an den Autobahnen A1 bis A9 sowie weiteren Autobahnen in Richtung beliebter Urlaubsregionen (A24, A61, A81, A93). Die Tester verglichen Preise von Raststätten und Autohöfen, die jeweils maximal 20 Kilometer voneinander entfernt waren.

Detaillierte Informationen inklusive einer Preisübersicht der einzelnen Anlagen finden Sie unter adac.de

Konzert in Benneckenstein – Werckmeister trifft Blech

Sa., 16.10., 17.00 Uhr, Benneckenstein, Kirche
Werckmeister trifft Blech OPUS 4Die Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig
Jörg Richter (Alt/Tenorposaune), Dirk Lehmann, Michael Peuker (Tenorposaune), Wolfram Kuhnt (Bassposaune

Posaunenklänge von der Renaissance bis zur Gegenwart stehen auf dem Programm des Werckmeister-Konzerts am Sonnabend, 16. Oktober, 17 Uhr, in der Kirche in Benneckenstein. Mit dem Quartett OPUS 4 musizieren Posaunisten des Leipziger Gewandhausorchesters.
Eintritt frei!

OPUS 4 – Die Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig

Die „Trompete der tiefen Lage“, wie die Posaune gelegentlich auch bezeichnet wird, ist neben der Violine eines der ältesten voll chromatisch spielbaren Orchesterinstrumente. Seit dem 18. Jahrhundert hat die Posaune in unterschiedlicher Verteilung der drei Stimmlagen einen festen Platz im Orchester. Daneben reicht die lange Tradition des Posaunenspiels von mittelalterlichen Stadtpfeifern über evangelische Posaunenchöre bis zu modernen Quartetten. Dennoch gibt es nur wenige eigens für die Posaune geschriebene Werke. So verwundert es nicht, dass sich im Programm des Leipziger Posaunenquartetts OPUS 4 kaum Originalkompositionen, sondern vor allem Bearbeitungen finden. Ein Großteil der Arrangements stammt vom Gründer und Leiter des Ensembles Jörg Richter selbst. Dabei stehen Stücke aus Renaissance und Barock ebenso auf dem Programm wie moderne bzw. populäre Kompositionen. Das Posaunenquartett Opus4 mit Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig wurde 1994 gegründet. Das umfangreiche Repertoire des Ensembles umfasst Bläsermusik aus fünf Jahrhunderten. Wie auch die Wiener und Berliner Philharmoniker spielen die Posaunisten auf deutschen Instrumenten ( KRUSPE – Posaunen ) und geben damit dem Posaunensatz einen typischen, homogenen weichen Klang, der sich von den heute in aller Regel „amerikanisierten“ Blechbläser-Gruppen der Orchester deutlich unterscheidet. Neben seiner regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland, kann das Quartett auch auf eine Reihe an CDVeröffentlichungen verweisen, darunter die 2014 zum 20 jährigen Jubiläum von OPUS 4 CD „Von Bach bis Broadway II“ mit dem Percussion Spieler Conny Sommer.
Mit Unterstützung der Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Allianz-Stiftung

KULTURREVIER HARZ e. V.
Bahnhofstraße 22c
38877 Oberharz am Brocken / OT Benneckenstein

www.kulturrevier-harz.de

Unterstützung für Warmsdorfer Sportverein

Der Warmsdorfer Sportverein hat wieder 36 Kinder für den Fußballsport begeistern können. Diese Kinder spielen in drei Altersklassen E-Jugend (11- bis 12-jährige), F-Jugend (9- bis 10-jährige) und G-Jugend (7- bis 8-jährige) aktiv Fußball. Um die Kinder für den Spielbetrieb fit zu machen werden sie von 5 Trainern des WSV`52 betreut.

Eine gute Nachwuchsarbeit ist ein Grundpfeiler um später im Erwachsenenbereich gute Spieler zur Verfügung zu haben. Wer noch Interesse und Lust hat am Fußballspielen teilzunehmen kann sich jeden Freitag ab 16.30 Uhr auf dem Warmsdorfer Sportplatz melden.

Grillabend

Der Verein erhält viel Unterstützung durch die Eltern der Kinder. So hatten diese zur Motivation ihres Nachwuchses am 01. Oktober 2021 nach dem Training einen Grillabend für alle vorbereitet und mit Unterstützung des Vereins auch durchgeführt.

Da jedoch viele Aktivitäten im kulturellen, sozialen und sportlichen Bereich ohne finanzielle Zuwendung kaum machbar sind, begab sich der Vereinsvorsitzende auf die Suche nach Sponsoren.

Die Trikots und Hosen für die jungen Fußballer sponserte Holger Amelang von EDEKA Güsten. Er sponserte auch die Süßigkeiten-Beutel für das Seifenkistenrennen. Die Beflockung der T-Shirts erfolgte durch Uwe Opitz von der Firma Wilutex GmbH Güsten kostenlos. Nun benötigt der Verein noch Trainingsanzüge und Sporttaschen für die Nachwuchskicker. Hierfür konnte der Vereinsvorsitzende Gunter von Kalnassy noch 2 Sponsoren gewinnen.

DIE LINKE Saale-Wipper gab auch noch 200 €
durch Ernst Hermann Brink(Die LINKE)

Ein Gewerbetreibender aus Staßfurt gab 200 € und DIE LINKE Saale-Wipper gab auch noch 200 €. Ernst Hermann Brink(Die LINKE) berichtete bei der Übergabe davon, dass der Warmsdorfer Sportverein schon mehrfach Spenden aus dem Solidarfond der LINKEN Saale-Wipper erhalten haben. So gab es bereits mehrmals Geld für das jährliche Seifenkistenrennen, neue Fußballtore für Kleinfeld und für andere Aktivitäten. Der linke Kommunalpolitiker findet es gut, wenn sich Kinder und Jugendliche nicht nur mit PC und Playstation beschäftigen. Er war sich mit dem Vereinsvorsitzenden bei der Geldübergabe einig Mannschaftssport fördert Kollektivgeist. In den linken Solidarfond zahlen Verbandsgemeinderäte, Stadt- und Gemeineräte aus der Verbandsgemeinde Saale-Wipper einen Teil ihrer Aufwandsentschädigung ein.

Das Geld wird an Vereine, Initiativen oder einzelnen Aktivitäten von Bürgern und Bürgergemeinschaften ausgezahlt, die damit gemeinnützig kulturelle, soziale, sportliche und antifaschistische Zwecke verfolgen oder der Kinder- und Jugendförderung dienen. Die Trainingsanzüge für die Trainer wurden von EDEKA-Bieneck aus Halberstadt gesponsert.

Ernst H. Brink

Religionen sind nicht die Feinde der Wissenschaft

World Council ruft bei Konferenz in Lindau Religionsführende dazu auf, sich hinter Impfkampagnen zu stellen.

Lindau (ots)Niemals zuvor haben Religionen weltweit so eng zusammengearbeitet, wie das gegenwärtig der Fall ist“. Das betonte Rabbi David Rosen nach der offiziellen Geschäftssitzung des World Councils von Religions for Peace am Montagvormittag in Lindau am Bodensee. Die geschlossene Geschäftssitzung des World Councils leitete die „Conference of the World Council of Religious Leaders on Faith and Diplomacy: Generations in Dialogue“ ein.

Der US-Amerikaner Imam Mohamed Magid spricht mit der Inderin Vinu Aram, dem Kenianer Philbert Aganyo, der Deutschen Margot Kässmann und dem Filipino Renz Argao – allesamt Mitglieder des World Councils von Religions for Peace – zusammen mit dem Schweizer Gilles Carbonnier vom Internationalen Roten Kreuz in der Runde mit dem Titel: „Glaube, Diplomatie und öffentliche Gesundheit: Verwirklichung von transformativen Partnerschaften“.

Diese internationale Konferenz dreht sich um Glaubensfragen und diplomatische Angelegenheiten und findet von 4. bis 7. Oktober in der Lindauer Inselhalle statt. „Und wir haben auch die Verantwortung, zusammenzuarbeiten, um unsere Heimat zu beschützen, um das Wohlergehen der Menschheit zu verbessern und um eine bessere Welt für alle zu schaffen“, sagte Rosen – selbst Mitglied im World Council.

Nach der Sitzung gab der World Council als das wichtigste Entscheidungsgremium von Religions for Peace – bestehend aus 61 Religionsführerinnen und Religionsführern aus der ganzen Welt und aus allen Glaubensrichtungen – die Veröffentlichung einer Stellungnahme bekannt, in der sich die Mitglieder im Besonderen für Menschenrechte und weltweite Gerechtigkeit bei der Verteilung von Impfstoffen aussprechen. Niemand, so heißt es darin, darf aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Nationalität oder Religion diskriminiert werden.

Die Mitglieder des World Councils rufen in ihrer Erklärung außerdem Religionsführerinnen und Religionsführer auf der ganzen Welt dazu auf, sich hinter die wissenschaftlich erwiesene Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen zu stellen. „Wir haben die Verantwortung, um unseren Glaubensgemeinschaften zu vermitteln, dass Religionen nicht die Feinde der Wissenschaft sind. Wissenschaft und Religion sind essenzielle Partner für das Wohlergehen der Menschheit“, sagte Rosen stellvertretend für den World Council. Neben ihm gehören zum Gremium auch Margot Käßmann und Renz Argao, der Koordinator des Jugendnetzwerks von Religions for Peace. Die vollständige Erklärung wird am Donnerstag, 7. Oktober, am Ende der viertägigen Konferenz veröffentlicht.

Nach der Sitzung des World Councils fand die offizielle Eröffnungszeremonie der „Conference of the World Council of Religious Leaders on Faith and Diplomacy“ unter dem Motto „Generations in Dialogue“ statt. Prominente UN-Vertreterinnen und Vertreter schickten Videobotschaften. Filippo Grandi, Hoher Flüchtlingskommissar der UN, appellierte an die Integration von Geflüchteten: „Seid denjenigen Schwestern und Brüdern, die weniger haben, und nutzt die Kraft Eurer Jugend, Eure Energie und Kreativität, um auf Flüchtlinge zuzugehen und sie aufzunehmen.“ Die UN-Sondergesandte der Jugend, Jayathma Wickramanayake, forderte, dass jungen Aktivistinnen und Aktivisten der Zugang zu finanzieller Förderung erleichtert werden müsse. Und Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generalsekretär der WHO, dankte Religions for Peace dafür, dass Impfgerechtigkeit ein wichtiges Thema der Konferenz sei: „Initiativen wie diese machen einen Unterschied, weil sie den Dialog zwischen Menschen und Nationen anregen und Verständnis und Vertrauen fördern und nach Lösungen suchen“.

Neben vielen anderen zählten auch Gilles Carbonnier, Vizepräsident des Internationalen Roten Kreuzes, und Anna-Nicole Heinrich, Präses der Synode der Evangelischen Kirche, oder die Sonderberaterin der Vereinten Nationen zur Verhütung von Völkermord, Alice Wairimu Nderitu, zu den Rednerinnen und Rednern.

Die Konferenz findet noch bis zum Donnerstag, 7. Oktober, in Lindau statt. 130 Personen, Rednerinnen und Redner und Mitglieder des Religions for Peace Netzwerks, sind persönlich vor Ort und etwa 1700 Personen verfolgen die virtuelle Veranstaltung über den Livestream und über die Videokonferenzen. Veranstaltet wird die Konferenz von der Lindauer Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und Zivilgesellschaft mit Unterstützung des Auswärtigen Amts. Das Programm der Konferenz liefert die in New York ansässige Nichtregierungsorganisation Religions for Peace mit ihrem globalen Netzwerk aus Glaubensgemeinschaften.

Web: ringforpeace.org

Ralf Schumacher: Vom Rennfahrer zum Winzer und Serienpartner der Deutschen GT-Meisterschaft

München (ots) Beim schönsten Moment eines jeden Rennens der Deutschen GT-Meisterschaft kommt Ex-Formel-1-Star Ralf Schumacher (46) ins Spiel. Wenn die Sieger des ADAC GT Masters nach der Pokalübergabe mit der traditionellen Champagnerdusche feiern, machen sie das mit Schumacher Selection – einem Schaumwein vom sechsfachen Grand-Prix-Sieger.

Ralf Schumacher ist auch als Winzer erfolgreich.

Bereits seit 2019 werden Siege im ADAC GT Masters mit Schumacher Selection gefeiert, so auch am kommenden Wochenende (1.-3. Oktober) bei den Rennen auf dem Sachsenring. Im Interview erzählt Schumacher, wie seine Leidenschaft zum Wein entstand und spricht über den Nachwuchs im Motorsport, den er mit einem eigenen, sehr erfolgreichen Team in der ADAC Formel 4 fördert. Die beiden Rennen auf dem Traditionskurs werden am Samstag und Sonntag ab 16 Uhr live bei NITRO im Free-TV übertragen. Im Livestream sind sie kostenlos und ohne Registrierung bei TVNOW.de und auf adac.de/motorsport zu sehen.

Wie wird man vom Rennfahrer zum Winzer?

Schaumwein von Ralf Schumacher kommt bei den Siegerehrungen des ADAC GT Masters zum Einsatz

Ralf Schumacher: „Im Motorsport kommt man auf dem Podium ja immer mit Champagner in Verbindung. Hinzu kommt, dass ich schon immer eine Leidenschaft für guten Wein hatte. Als ich für mein Restaurant Schumacher’s in Bergheim einen guten Wein brauchte, bin ich auf das Weingut Klet Brda in Slowenien gestoßen. Man gab mir zum Probieren einen Weißwein der Sorte Ribolla Gialla. Ich war überrascht, wie gut er war, denn ich hatte von der Sorte vorher noch nie wirklich etwas gehört. Auch die anderen Sorten des Weinguts waren hervorragend und ich entschied, den Wein bei mir im Restaurant zu listen. Nach ein paar weiteren Besuchen beschloss ich, die Zusammenarbeit zu vertiefen. So entstand meine eigene Weinmarke Schumacher Selection.“

Was für Weine haben Sie im Sortiment?

„Die Palette erweitert sich Stück für Stück. Mittlerweile habe ich frische Weißweine, in Eichenfässern gereifte Rotweine, aber auch einen traditionellen Schaumwein und einen Süßwein zur Abrundung des Sortiments im Programm. Wichtig ist mir vor allem, dass ich qualitativ hochwertigen Wein zu einem fairen Preis anbieten kann. Wobei vor allem die Gastronomie im Fokus steht, mein Wein soll etwas exklusives haben und nicht bei jedem Internethändler gelistet sein.“

Mit Ihrem Schaumwein sind Sie Partner des ADAC GT Masters, warum?

„Wie ich schon sagte, im Motorsport gehört die Champagnerdusche bei der Siegerehrung dazu. Ich bin der ADAC GT Masters-Plattform seit Langem verbunden, auch weil dort mein Formel-4-Team, das ich zusammen mit Gerhard Ungar betreibe, an den Start geht. So kamen wir ins Gespräch und die Idee entstand, dass man den Sieg doch eigentlich mit Schumacher’s Selection feiern kann – was mittlerweile seit zwei Jahren passiert. Abgesehen davon hilft es natürlich, die Marke bekannt zu machen, außerdem können VIP-Gäste meine Weine in der Hospitality genießen. Ein stimmiges Konzept also.“

Kommen wir vom Wein zum Motorsport, wie schätzen Sie Ihr Team US Racing in dieser Formel-4-Saison ein?

„Wir sind insgesamt gut in die Saison gestartet. Tim Tramnitz hat zuletzt in Hockenheim den ersten Saisonsieg gefeiert und ist nun Tabellenzweiter. Mit Luke Browning auf Tabellenplatz drei haben wir ein weiteres Eisen im Feuer.“

Welche Ziele haben Sie sich bei US Racing für diese Saison gesteckt?

„Natürlich wollen wir Meister werden, sonst bräuchten wir nicht anzutreten. Aber genauso wichtig ist es, dass wir die jungen Nachwuchstalente gut ausbilden. In der ADAC Formel 4 lernen sie das Handwerkszeug für höhere Serien, die den einen oder anderem hoffentlich in die Formel 1 führen.“

Was ist für einen Nachwuchspiloten wichtig, wenn er das Ziel Formel 1 hat?

„Disziplin, Willenskraft und harte Arbeit. Man muss bereit sein, ständig dazuzulernen, alles aufzusaugen und darf nie satt sein. Natürlich spielt aber auch das Budget eine Rolle.“

Ihr Sohn David ist in Ihre Fußstapfen getreten und hat am Wochenende in Sotchi seine zweite Saison in der FIA-Formel-3-EM beendet, wie zufrieden sind sie mit ihm?

„Es freut mich, dass David seinen Weg im Motorsport macht. In der Formel 3 hat er sich anfangs etwas schwergetan, was aber normal ist. In Spielberg hat er dann seinen ersten Sieg eingefahren, was mich wahnsinnig stolz gemacht hat.“

Termine ADAC GT Masters 2021, Änderungen vorbehalten

14.05. – 16.05.2021 Motorsport Arena Oschersleben

11.06. – 13.06.2021 Red Bull Ring (A)

09.07. – 11.07.2021 CM.com Circuit Zandvoort (NL)

10.09. – 12.09.2021 DEKRA Lausitzring

01.10. – 03.10.2021 Sachsenring

22.10. – 24.10.2021 Hockenheimring Baden-Württemberg

05.11. – 07.11.2021 Nürburgring

Web: adac.de

Deutschlands Spitzensportler:innen haben gewählt: Aline Rotter-Focken ist „Die Beste 2021“

Frankfurt am Main/Costa del Sol (Spanien), 01.10.2021 (ots)

Olympiasiegerin im Ringen setzt sich im Online-Voting unter allen 4.000 Sporthilfe-geförderten Athlet:innen gegen neun weitere Nominierte durch, darunter die Olympiasieger:innen Malaika Mihambo (Weitsprung), Florian Wellbrock (Schwimmen) und Alexander Zverev (Tennis) / Auszeichnung als Höhepunkt beim Sporthilfe Club der Besten im Aldiana Club Costa del Sol

Deutschlands Spitzensportler:innen haben gewählt: Aline Rotter-Focken ist „Die Beste 2021“ / Aline Rotter-Focken, Olympiasiegerin im Ringen in Tokio, ist von den rund 4.000 von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athletinnen und Athleten als „Die Beste 2021“ ausgezeichnet worden und folgt damit auf Markus Eisenbichler, der 2019 mit diesem Preis „von Top-Athlet:innen für Top-Athlet:innen“ geehrt wurde.

Deutschlands Spitzensportler:innen haben entschieden: Aline Rotter-Focken ist „Die Beste 2021“. Die Olympiasiegerin im Ringen folgt auf Skisprung-Star Markus Eisenbichler, der 2019 die prestigeträchtige Wahl gewonnen hatte. Rotter-Focken, die ihre lange und erfolgreiche Karriere mit dem Sieg im Olympia-Finale von Tokio beendet hatte, wurde bei der Abschluss-Gala des Sporthilfe Club der Besten 2021 im Aldiana Club Costa del Sol in Spanien geehrt. Neben der Auszeichnung erhält die 30-Jährige einen smart EQ fortwo. Aldiana lädt sie darüber hinaus zu einem einwöchigen Aufenthalt in einen Club ihrer Wahl ein.

„Es ist die allertollste Ehrung meines Lebens, von diesen Spitzenathleten gewählt zu werden“, zeigte sich Aline Rotter-Focken überwältigt, „nach der olympischen Goldmedaille ist das der wertvollste Preis, den ich gewinnen kann.“

Die Auszeichnung von Rotter-Focken ergab sich aus einem zweistufigen Wahlverfahren. Im ersten Wahlgang hatte eine Jury bestehend aus den Athletenvertreter:innen der Sportfachverbände aus über 100 Athlet:innen und Mannschaften zehn Nominierte identifiziert. Im zweiten Wahlgang wurden diese zehn Nominierten per Online-Abstimmung allen 4.000 Sporthilfe-geförderten Athlet:innen zur Wahl gestellt.

Zur Wahl standen (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Bahnradvierer Frauen (Bahnrad, Olympiasiegerinnen)
  • Lukas Dauser (Kunstturnen, Olympia-Zweiter)
  • Ricarda Funk (Kanuslalom, Olympiasiegerin)
  • Jana Majunke (Para-Straßenrad, zweifache Paralympicssiegerin)
  • Malaika Mihambo (Weitsprung, Olympiasiegerin)
  • Dimitrij Ovtcharov (Tischtennis, Olympia-Zweiter und -Dritter)
  • Aline Rotter-Focken (Ringen, Olympiasiegerin)
  • Martin Schulz (Para-Triathlon, Paralympicssieger)
  • Florian Wellbrock (Schwimmen, Olympiasieger)
  • Alexander Zverev (Tennis, Olympiasieger)

Auszeichnung ist Höhepunkt beim Sporthilfe Club der Besten

Rotter-Fockens Auszeichnung bildete den emotionalen Höhepunkt beim Sporthilfe Club der Besten, einer weltweit einmaligen Event- und Incentive-Woche für Deutschlands erfolgreichste Athlet:innen eines Jahres. Bei der Abschluss-Gala hielt der Olympia-Dritte und mehrmalige Weltmeister Frank Stäbler die Laudatio auf seine Ringer-Kollegin und gute Freundin Aline.

Vom 25. September bis 02. Oktober kommen auf Einladung der Deutschen Sporthilfe rund 75 Spitzenathlet:innen aus dem Sommer- und Wintersport im Aldiana Club Costa del Sol zusammen, um sich bei einem abwechslungsreichen Sport-, Action- und Unterhaltungsprogramm kennenzulernen und auszutauschen. Workshops unter professioneller Anleitung standen ebenso auf dem Programm wie Sport-Turniere, ein Highlight-Ausflug sowie zwei Galas, ein Kinoabend mit der European Outdoor Film Tour und ein Late-Night-Talk mit dem gehandicapten Extremsportler Johnny Grasser. Die Veranstaltung fand in diesem Jahr unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen statt, um die Gesundheit aller Teilnehmer:innen zu gewährleisten.

Die Top-Partner der Veranstaltung, Aldiana, Allianz und smart sowie die offiziellen Ausrüster adidas und SAP ermöglichen mit ihrem Engagement dieses besondere Event für Deutschlands beste Athlet:innen.

Liste aller teilnehmenden Sportler:innen: https://www.sporthilfe.de/clubderbesten

Die Helfer hinter dem Tag der Deutschen Einheit: Der Arbeiter-Samariter-Bund

Gastgeber für die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit ist das Land Sachsen-Anhalt. In Halle (S.) gibt es Ausstellungen und mit den kulinarischen Wochenenden ganz Deutschland zum Schmecken. Damit alles reibungslos und sicher abläuft, helfen viele Menschen mit. Sichtbar: die Polizisten in der Stadt – weniger sichtbar: die Rettungsdienste, die einsatzbereit sind, wenn sie gebraucht werden.

Marktplatz in Halle (Saale) // (c) Stadt Halle

Auch der Arbeiter-Samariter-Bund ist dabei. Geschäftsführer des Regionalverbandes Halle/Bitterfeld ist Maik Scharf. Er hilft mit seinen Kolleginnen und Kollegen dabei, dass Sachsen-Anhalt und die Stadt Halle (S.) gute Gastgeber sind:

„Wir sind ein bisschen stolz drauf, weil es ja schon auch eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren. Wir hatten durch die Pandemiegeschichten auch unheimlich große Veranstaltungen, die abgesagt werden mussten, wie zum Beispiel die Händel Festspiele. Das kennt ja jeder, das ist jetzt schon das zweite Jahr und das war zum Beispiel immer ein Riesending hier, wo wirklich die halbe Welt zu Gast war. Und aus diesem Grund finde ich es persönlich sehr schön, dass auch wirklich viele Leute kommen. Ich meine viele Hallenser eben auch und Gäste aus anderen Regionen. Das finde ich sehr schön. Ich genieße das.“

Ganz persönlich findet es Maik Scharf wichtig, den Tag der Deutschen Einheit zu feiern:

„Ich versuche auch, so gut es eben geht, viel zu vermitteln. Auch ich bemühe mich da sehr diplomatisch vorzubringen und nicht auf so einer Ossi-Wessi-Schiene zu laufen. Aber das Gefühl zu transportieren, wie es damals war, das ist äußerst schwierig. Ich habe das noch sehr bewusst in Erinnerung, wie das war 1989 – ich habe mich einfach nur gefreut. Einfach nur cool. Insgesamt gesehen ist das doch schon ein großes Geschenk und das muss man auch einfach mal wieder immer betonen. Wir leben hier in Frieden, wir leben hier – das ist auch kein Geheimnis – auf der Sonnenseite der Welt. Das muss man auch wissen. Und vielen Menschen geht es doch wirklich einfach nur gut. Und da wehre ich mich immer dagegen, dass immer vieles schlecht geredet wird.“

Sein Fazit bis jetzt für die Rettungsdienste: alles ist sehr ruhig geblieben. Drücken wir die Daumen, dass die Mitarbeiter der Rettungsdienste beim Tag der Deutschen Einheit weiter nicht viel zu tun haben.

Alle Infos zu den geplanten Feierlichkeiten und weiterführende Inhalte finden Sie auf der Homepage zum Tag der Deutschen Einheit (https://tag-der-deutschen-einheit.de) sowie auf den Kanälen der Sozialen Netzwerke Facebook (https://www.facebook.com/tde2021), Instagram (https://www.instagram.com/gemeinsamzukunftformen/), YouTube (https://www.youtube.com/channel/UCOc0eBEkKxWIHW_uampEQGw) und Twitter (https://twitter.com/tde2021).

Heute „Tag der Regionen“ 2021 in der Salzstadt Staßfurt

Der Verein Tag der Regionen Salzlandkreis e.V. um Organisator Burkhard Nimmich präsentiert sich mit dem bundesweiten Motto „Der lange Weg zu kurzen Wegen“.

Tag der Regionen 2021 in der Salzstadt Staßfurt

Es zeigen sich Direktvermarkter, Handwerksbetriebe und Dienstleister aus der unmittelbaren Umgebung sowie Vereine, Initiativen und Kulturschaffende aus der Region auf dem Benneckeschen Hof in Staßfurt. Der Tag der Regionen beginnt um 10.00 Uhr mit Markttreiben.

Benneckeschen Hof in Staßfurt

Nach dem Einzug des Bergmannsvereins, der Ehrengäste und der Hoheiten wird Oberbürgermeister Sven Wagner das Fest eröffnen.

Salzfee und Bergmannsverein

Im Anschluss daran wird die Amtszeit der 5. Staßfurter Salzfee Jenny feierlich um ein weiteres Jahr verlängert.

Salzfee Jenny aus Staßfurt

12 Gast-Hoheiten haben bereits angekündigt diese Zeremonie zu begleiten. Sie werden sich und ihre Heimatregion ebenfalls auf der Bühne vorstellen.

Web: https://www.tag-der-regionen.de/

Deutsche GT-Meisterschaft: Lokalmatadore freuen sich auf anspruchsvollen Sachsenring

München (ots) So geht sächsisch: Das wollen die starken Lokalmatadore aus Sachsen ihren Kontrahenten bei ihrem Heimspiel in der Deutschen GT-Meisterschaft auf dem Sachsenring (1. bis 3. Oktober) zeigen.

ADAC GT Masters 5. + 6. Rennen Zandvoort 2021 ; #77 Corvette C7 GT3-R, Callaway Competition: Jeffrey Schmidt, Marvin Kirchhöfer

Fahrer und Teams aus dem Freistaat sind im ADAC GT Masters traditionell stark vertreten: Corvette-Pilot Marvin Kirchhöfer (27/Leipzig, Callaway Competition) und Lamborghini-Fahrer Maximilian Paul (21/Dresden, T3 Motorsport) haben sich vorgenommen, ihren Fans am Einheitsfeiertags-Wochenende allen Grund zum Jubeln geben. Neben den Fahrern aus der Region können sich die Teams T3 Motorsport aus Dresden und Yaco Racing aus Plauen auf die Unterstützung der Fans verlassen: Zuschauer dürfen auf dem Sachsenring nicht nur an die Strecke, sondern können die Serie auch im Fahrerlager hautnah erleben. Tickets gibt es für ADAC Mitglieder ab 22,50 Euro online unter adac.de/motorsport, Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. Beide Rennen auf dem Traditionskurs werden am Samstag und Sonntag ab 16 Uhr live bei NITRO im Free-TV übertragen. Im Livestream sind sie kostenlos und ohne Registrierung bei TVNOW.de und auf adac.de/motorsport zu sehen.

Jubiläum bei Marvin Kirchhöfer

Marvin Kirchhöfer, der mit der Corvette C7 GT3-R von Callaway Competition startet, hat in diesem Jahr bereits einen Rennsieg eingefahren. Seinem Teamkollegen Jeffrey Schmidt (27/CH) gelang im vergangenen Jahr der Sieg auf dem Sachsenring. Zuletzt auf dem Lausitzring musste das Duo allerdings auf Platz vier liegend mit einem Fahrzeugbrand einen herben Rückschlag hinnehmen. „Callaway Competition ist dabei, die Corvette wieder aufzubauen. Die Reparatur ist doch recht aufwendig“, so Kirchhöfer. „Das Rennwochenende ist für den Sachsen ein ganz besonderes: Er feiert sein 20-jähriges Motorsport-Jubiläum. „Es gibt daher auf jeden Fall einen Grund zum Feiern – hoffentlich gibt es auch einen zweiten und dritten. Ich freue mich riesig darauf. Wir zählen nicht zu den Topfavoriten, aber wenn alles passt, können wir wieder vorne dabei sein. Die Fans können sich auf spannende Rennen freuen. Da es auf dem sehr anspruchsvollen Sachsenring viele Kiesbetten gibt, wird jeder Fehler sofort bestraft. Das bringt noch zusätzliche Würze rein.“

Zwei Rennställe aus Sachsen

ADAC GT Masters 5. + 6. Rennen Zandvoort 2021 #71 Lamborghini Huracan GT3, T3 Motorsport: Maximilian Paul

Ein doppeltes Heimspiel gibt es bei T3 Motorsport: Nicht nur der Rennstall, sondern auch Fahrer Maximilian Paul kommt aus dem rund 100 Kilometer vom Traditionskurs entfernten Dresden. „Der Sachsenring ist auf jeden Fall ein Highlight. Die Strecke ist ganz besonders und anders als alle anderen. Sie ist sehr anspruchsvoll, weil es viele schnelle Kurven gibt und es berghoch und -runter geht. Es hilft, wenn man den Kurs gut kennt, da man dort nur wenig testen kann. Für Fans ist der Sachsenring eine tolle Strecke, man kann viel sehen. Es ist cool, wieder Zuschauer auf den Tribünen und vor allem im Fahrerlager zu sehen und dass es wieder Aktionen wie den Pitwalk gibt. Ich freue mich auf sehr viele Fans.“

Als zweites Team aus dem Freistaat tritt Yaco Racing beim fünften Saisonlauf des ADAC GT Masters an. Die Plauener setzen wie gewohnt einen Audi R8 LMS für Simon Reicher (21/A) und Norbert Siedler (38/A) ein. Das Duo hofft, seinen Auswärtstrend fortzusetzen. „Wenn es uns gelingt, die Leistungssteigerung mit zum Sachsenring zu nehmen und dort weitere positive Schritte zu setzen, haben wir eine gute Chance, den Audi im Zeittraining weiter vorne abzustellen“, ist sich Routinier Siedler sicher.

Mit einem Porsche 911 GT3 R tritt David Jahn (30/Leipzig, Team Joos Sportwagentechnik) an. Der fünffache ADAC GT Masters-Rennsieger ist Wahl-Leipziger. „Ich sehe das Rennwochenende als eines meiner Heimrennen an. Ich muss nur rund eine Stunde fahren und bekomme am Sachsenring auch Besuch von Freunden und Kollegen. Der Kurs ist megagut, aber es ist wichtig, dass das Set-up passt, sonst wird es schwer. Der Porsche sollte gut zum Sachsenring passen, auch wenn es Autos gibt, denen der Kurs vielleicht noch besser liegt. Wir wollen in den Rennen zwei Mal in die Top 10 fahren, ich persönlich möchte im Qualifying einen Platz zwischen fünf und acht erreichen. Denn wenn man von dort losfährt, kann man auch gute Punkte sammeln.“

Attraktive Angebote für Fans

Den Zuschauern vor Ort wird ein volles Programm geboten. Zusätzlich zum ADAC GT Masters starten in Hohenstein-Ernstthal die ADAC GT4 Germany, die ADAC TCR Germany, die ADAC Formel 4 und der Porsche Carrera Cup Deutschland. Im Fahrerlager erwarten die Fans zahlreiche Attraktionen: Beim Meet the Drivers können sie ihre Lieblingsfahrer treffen, gleich drei Mal dürfen sie beim Pitwalk in die offene Boxengasse und es gibt eSports-Simulatoren von RaceRoom. Besondere Perspektiven bieten der knapp neun Meter hohe eBay Tower und die eBay Box. Und auch bei den Online-Magazinen „PS on Air – Der Ravenol ADAC GT Masters-Talk“ und „ADAC GT Masters Backstage – live aus der eBay Motors-Box“ können die Fans direkt dabei sein – beide werden live aus dem Paddock des Sachsenrings gesendet.

Eintrittskarten gibt es online

Eintrittskarten für Rennwochenenden gibt es bequem und kontaktlos zum Selbstausdrucken im Online-Vorverkauf unter adac.de/motorsport. Das Tagesticket kostet für ADAC Mitglieder ab 22,50, das Wochenendticket ab 36 Euro. (Nicht-Mitglieder 25 Euro und 40 Euro). Familien können sich auch am Sachsenring über ein besonderes Angebot freuen: Kinder bis einschließlich zwölf Jahren zahlen in Begleitung eines Erwachsenen keinen Eintritt. Tickets sind auch an der Tageskasse am Sachsenring erhältlich.

Web: adac.de

Großes Herbstlokfest in Staßfurt am 25. und 26. September 2021

Das alljährliches Herbstlokfest findet am 25. und 26. September 2021 in Staßfurt statt!
Jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr (Sa) und 8.00 bis 17.00 Uhr (So) wurde ein umfangreiches Programm vorbereitet, das Eisenbahnfreunde-Herzen höher schlagen lässt. Freuen Sie sich auf ein buntes Programm für Jung und Alt mit vielen Überraschungen!

Drehscheibe Lokschuppen

Zum Besuch des Herbstlokfestes ist keine Voranmeldung nötig!
Und es gibt KEINE 3-G-Regelung.

Historische Kostbarkeiten erwarten Sie.

Programmhighlights

  • Führerstandsmitfahrten auf Dampf- und Dieselloks (Dampflokomotiven geplant: 50 3501 und 95 1027)
  • Gastlokomotiven mit Dampf-, Diesel- und Elektrotraktion
  • Fotogüterzug über den Abrollberg
  • Kindereisenbahn
  • Modelleisenbahnausstellung des MEF Bernburg
  • Modellbahn- und Sammlerbörse
  • Ausstellung historischer Straßenfahrzeuge
  • Pendelverkehr mit Ferkeltaxi zwischen Bahnhof und Vereinsgelände
  • vielfältiges Speisen- und Getränkeangebot

Last but not least: Unsere Corona-Hinweise

Ihre Gesundheit steht an erster Stelle. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser Lokfest unter den aktuellen Umständen überhaupt durchführen dürfen. Da unser Lokfest hauptsächlich im Freien auf dem Gelände des Bw Staßfurt stattfindet, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freibereich nicht erforderlich. Wir bitten Sie aber, auch im Freigelände Rücksicht auf andere Besucher zu nehmen und Abstand zu halten. In geschlossenen Räumen besteht eine Maskenpflicht. Außerdem müssen wir in geschlossenen Räumen auf die Maximalpersonenzahl achten. Am Eingang der Gebäude finden Sie jeweils Angaben zur erlaubten Personenzahl. Bleiben Sie gesund und rücksichtsvoll. Wir freuen uns auf Sie.

Corona-Regeln im Überblick

  • Besuch ohne Voranmeldung möglich
  • kein Mund-Nasen-Schutz im Freigelände erforderlich (bitte auf Abstand achten)
  • in geschlossenen Räumen besteht Maskenpflicht (WC, Händlerbereich etc.)
  • Angaben zur Maximalpersonenzahl in geschlossenen Räumen finden Sie jeweils am Eingang der Gebäude

Eintrittspreise*

Erwachsene: 10 Euro

erm. Eintritt: 7 Euro**

Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

*Alle Eintrittspreise sind inklusive Fahrt mit dem Pendelverkehr zwischen Bahnhof Staßfurt und Vereinsgelände.

**Ermäßigt: Schüler, Studenten, Azubis, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger

Web: https://lokschuppen-stassfurt.de