Archiv der Kategorie: Vereine & Aktionen

Überlebenswichtig: Rettungsgasse bilden – ADAC: Bei Nicht-Beachten drohen hohe Strafen

München (ots) Nach einem Unfall zählt jede Minute. Umso wichtiger, dass Polizei, Krankenwagen oder Feuerwehr schnell und ungehindert zum Unfallort kommen und Unfallopfern helfen.

So bildet man eine Rettungsgasse richtig / Überlebenswichtig: Rettungsgasse bilden

Der ADAC weist darauf hin, dass auf Autobahnen oder mehrspurigen Straßen außerorts bereits dann, wenn der Verkehr nur noch mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs ist, eine Gasse für Rettungsfahrzeuge geschaffen werden muss. Wer auf dem linken Fahrstreifen unterwegs ist, muss nach links ausweichen. Auf allen übrigen Fahrstreifen muss man nach rechts weichen, um so den Einsatzfahrzeugen den notwendigen Platz zu verschaffen.

Wenn die Fahrzeuge bereits dicht an dicht stehen, besteht kaum noch die Möglichkeit, den Einsatzfahrzeugen rechtzeitig Platz zu machen. Befahren dürfen die Rettungsgasse nur Polizei- und Hilfsfahrzeuge, Feuerwehr-, Notarzt und Rettungswägen sowie Bergungs- und Abschleppfahrzeuge. Für alle anderen ist die Durchfahrt tabu. Auf 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot wurden die Strafen inzwischen aufgestockt, wenn eine erforderliche Rettungsgasse nicht gebildet wird.

Den Standstreifen dürfen Autofahrer nur dann benutzen, wenn sie von der Polizei dazu aufgefordert werden oder wenn aus Platzgründen keine andere Möglichkeit besteht, eine Rettungsgasse zu bilden.

Das Wissen der Autofahrer um die Bildung der Rettungsgasse hat sich in den letzten Jahren verbessert: Wie eine Umfrage des ADAC aus dem Jahr 2020 unter seinen Mitgliedern gezeigt hat, wussten damals 84 Prozent der Befragten, wann für Krankenwagen, Polizei oder Feuerwehr Platz gemacht werden muss. Im Jahr 2018 war dies nur 73 Prozent bekannt. Der ADAC sieht die verbesserten Autofahrer-Kenntnisse als Erfolg der intensiven Aufklärungs- und Informationskampagnen der vorangegangenen Jahre.

Web: adac.de

Zehn ADAC Tipps: So wird Wintercamping zum Erlebnis/Ausprobieren: Mietmobile für die kalte Jahreszeit/Reservieren

ADAC Superplätze fürs Skivergnügen/Bedenken: Isolierung, Wasser, Gas & Schneeschaufel

München (ots) Après-Ski ist nicht angesagt in diesem Winter nach dem bereits corona-bedingten Ausfall der Wintersaison 2020/2021. Vielmehr ist es Ruhe und Gelassenheit, die ein Campingaufenthalt am Winterurlaubsort verspricht. Wintercamping ist die zunehmend beliebte Alternative zum herkömmlichen Aufenthalt in Hotel, Pension oder Ferienwohnung. Um auch bei Kälte und Schnee eine angenehme Reise zu haben, ist eine gründliche Vorbereitung wichtig.

Wintercamping in Vorarlberg unter dem Nenzinger Himmel. / Zehn ADAC Tipps: So wird Wintercamping zum Erlebnis/Ausprobieren: Mietmobile für die kalte Jahreszeit/Reservieren

Bestimmungen zu Ein- und Ausreise unter den bestehenden Corona-Bedingungen sind beim ADAC, Besonderheiten in Bezug auf Campingaufenthalte bei PiNCAMP immer aktuell verfügbar.

Und dann sind diese zehn Gebote für den Winterbetrieb zu beachten, besonders für jene Caravan- und Wohnmobilfahrer, die sich ein Fahrzeug gelegentlich oder sogar erstmals leihen:

  1. Schön gelegene Wintercampingplätze in den Mittelgebirgen und Alpen sind schnell ausgebucht. Eine Vorab-Buchung online, z.B. bei PiNCAMP, ist daher sehr empfehlenswert.
  2. Zwingend notwendig sind Winterreifen und auch Schneeketten für das Zugfahrzeug oder das Wohnmobil.
  3. Der Stellplatz sollte gut geräumt sein. Ausreichend große Bretter unter den Hubstützen verhindern bei Tauwetter ein Kippen des Caravans oder Wohnmobils.
  4. Stromkabel so verlegen, dass es beim Schneeräumen nicht beschädigt werden kann.
  5. Ein Vorzelt schützt nicht nur vor Schneeverwehungen, sondern auch vor Feuchtigkeit im Campingfahrzeug. Dort trocknet Kleidung und lagern Ski, Rodel & Co.
  6. Darauf achten, dass die Belüftungsöffnungen nicht zuschneien. Zur Luftzirkulation die Dachluke immer einen Spalt offenlassen und auch das Vorzelt gut belüften.
  7. Solange das Campingfahrzeug beheizt wird und sich alle Wassertanks im Inneren befinden, friert nichts ein. Liegt der Abwassertank nicht isoliert oder beheizt unter dem Campingfahrzeug, Ablasshahn geöffnet lassen und das Wasser direkt in einen Eimer leiten.
  8. Auf gute Isolierung des Aufbaus, Isolierverglasung und eine ausreichend dimensionierte Heizung achten. Bei Wohnmobilen mit integriertem Fahrerhaus stoppen Trennvorhänge und Isoliermatten die Kälte an den einfachverglasten Fenstern.
  9. Das Dach regelmäßig von Schnee befreien. Nasser Schnee kann zu tonnenschwerer Last werden.
  10. Ein Zweiflaschensystem mit Umschaltautomatik für die Gasversorgung sollte für den Winterbedarf zur Grundausstattung gehören. 11 kg Gas reichen etwa für 2-3 Tage. Tipps zur Gasversorgung gibt es hier

Mehr zum Thema Wintercamping vom ADAC gibt’s hier

ADAC Fahrsicherheitstrainings für Wohnmobile schaffen Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten im Umgang mit den ungewohnten Ausmaßen und der Fahrdynamik eines Campingfahrzeugs.

Rabatte, Ausweisersatz und Versicherungspaket für den Campingurlaub bietet die Camping Key Europe – CKE. Zum ermäßigten Preis von 12 Euro (gültig 12 Monate) für ADAC Mitglieder erhältlich in allen ADAC Geschäftsstellen, per Telefon 0800 5 10 11 12 (Mo. – Sa.: 8 – 20 Uhr, kostenfrei) und unter www.adac-shop.de/cke

Web: adac.de

Jubiläum für „Christoph 33“: 30 Jahre im Höhenflug

München (ots)

  • Am 21. Dezember 1991 flog der ADAC Rettungshubschrauber seinen ersten Einsatz
  • Bis heute rückte der in Senftenberg stationierte Helikopter über 42.000-mal aus
  • Doppelstation mit „Christoph Brandenburg“ größter Standort der ADAC Luftrettung
Gemeinsam stark: Die Heimat von „Christoph 33“ in Senftenberg ist eine Doppelstation: Der ADAC Rettungshubschrauber fliegt dort zusammen mit dem Intensivtransporthubschrauber „Christoph Brandenburg“.

Als „Christoph 33“ kurz vor Weihnachten im Jahr 1991 von der gemeinnützigen ADAC Luftrettung in Dienst gestellt wurde, war er einer der ersten Rettungshubschrauber in den neuen Bundesländern. Und seine Bedeutung für das Rettungsdienstwesen der Niederlausitz wurde, gemessen an den Einsatzzahlen, in den folgenden Jahrzehnten immer größer. Von 667 Einsätzen im Jahr 1992 steigerten sich die Einsätze auf 1030 im Jahr 1996 bis zu durchschnittlich rund 1650 in den vergangenen drei Jahren. Geflogen wird von frühestens 7 Uhr morgens bis Sonnenuntergang.

Von seinem Standort in Senftenberg versorgt „Christoph 33“, seit 2007 ein Hubschrauber des Typs EC135 von Airbus Helicopters, die Patienten in einem Radius von 50 bis 70 Kilometern. Gemeinsam mit dem 1994 zusätzlich in Dienst gestellten Intensivtransporthubschrauber „Christoph Brandenburg“, der im 24-Stunden-Betrieb fliegt, ist die Doppelstation in Senftenberg eine der leistungsfähigsten und modernsten Luftrettungsstationen Deutschlands und gleichzeitig die größte der 37 Stationen der ADAC Luftrettung.

Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung gGmbH, sprach der Station zum Jubiläum von „Christoph 33“ seinen Dank und Anerkennung aus: „In Senftenberg wird seit Jahrzehnten hervorragende Arbeit geleistet, um die notfallmedizinische Versorgung aus Luft sicherzustellen. Gerade in Ausnahmezeiten wie diesen zeigt sich, wie hoch professionell und engagiert unsere Crews den Menschen in der Region beistehen“, lobte er.

Bis zur Fertigstellung im Jahr 2011 investierte die ADAC Luftrettung im Auftrag des Landes 1,6 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung der Station, die neben der Einsatzzentrale für die beiden Helikopter auch modernste Räume für die Unterbringung der Crews beherbergt. Des Weiteren steht den fliegenden Gelben Engel ein moderner Schulungsraum zur Verfügung, der auch für gemeinsame Trainings mit anderen Rettungskräften verwendet wird.

In Senftenberg besteht die Crew aus insgesamt 13 Piloten der ADAC Luftrettung sowie 35 Notärzten und zehn Notfallsanitätern (TC HEMS) des Klinikums Niederlausitz.

Stationsleiter ist Frank Girschik, Leitender Notarzt Dr. Oliver Eckermann und Leitender Notfallsanitäter Steffen Hirsch.

Alarmiert wird der Helikopter vor allem wegen Verletzungen nach Unfällen, bei internistischen Notfällen des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkte und Herzrhythmusstörungen sowie neurologischen Notfällen.

Ein zum Jubiläum geplanter Tag der offenen Tür muss wegen der Corona-Pandemie leider verschoben werden.

Über die ADAC Luftrettung gGmbH

Mit mehr als 50 Rettungshubschraubern und 37 Stationen ist die gemeinnützige ADAC Luftrettung eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Die ADAC Rettungshubschrauber gehören zum deutschen Rettungsdienstsystem, werden immer über die Notrufnummer 112 bei der Leitstelle angefordert und sind im Notfall für jeden Verunglückten oder Erkrankten zur Stelle. „Gegen die Zeit und für das Leben“ lautet der Leitsatz der ADAC Luftrettung gGmbH. Denn gerade bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen gilt: Je schneller der Patient in eine geeignete Klinik transportiert oder vor Ort vom Notarzt versorgt wird, desto besser sind seine Überlebenschancen bzw. seine Rekonvaleszenz. Seit 2017 ist die ADAC Luftrettung ein Tochterunternehmen der ADAC Stiftung.

Folgen Sie uns auch unter twitter.com/adac sowie unter:

facebook.de/adacluftrettung

instagram.com/adacluftrettung

linkedin.com/company/adacluftrettung

D-NEWS.TV – Endorfer Windmühle bei Ermsleben im Harz

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland,
auf dem Portal: Deutschland-Journal.de

Endorfer Windmühle bei Ermsleben im Harz

Heute berichte ich über die Endorfer Windmühle.
Endorf ist ein Ortsteil der Stadt Falkenstein im Harz. Der Ortsteil hat ca. 250 Einwohner und liegt südöstlich von Ermsleben. Die schöne Endorfer Turmwindmühle liegt zwischen den Flüssen Eine und Selke an der Landstraße bei Endorf auf einer Hochebene unmittelbar am Harzrand. Die Fotos stammen von Paul Bertrams aus Aschersleben. Der herrliche Blick ins Land reicht vom Brocken im Westen bis hin zum Petersberg im Osten. Ursprünglich war die Endorfer Windmühle mit zwei Mahlgängen ausgestattet. Erst nachträglich wurde ein Walzenstuhl eingebaut. Über viele Generationen diente die Mühle den Bauern der umliegenden Ortschaften, um aus ihrem Korn Mehl zu mahlen bzw. Tierfutter zu schroten. Seit 1972 standen die Räder in dieser Mühle still. Im Jahre 1991 übernahm der „Förderkreis Konradsburg“ die völlig desolate Windmühle. Ein Ziel dieses gemeinnützigen Vereins ist die geschichtlich gewachsene Kulturlandschaft der Region zu erhalten. Seit November 1993 drehen sich die neu angefertigten Flügel im Wind. Unter
Verwendung der noch brauchbaren alten Substanz wurde das stark restaurierungsbedürftige Innenleben der Mühle wieder in annähernd originalen Zustand versetzt. Seit dem 1. Deutschen Mühlentag im Jahre 1994 ist die voll funktionstüchtige Windmühle zu besichtigen.
Ihre Pia. Danke.

Hauseigentümer wünschen sich Wärmepumpe statt Gasheizung

Berlin (ots)

Deutschlands Hauseigentümer wollen ihre alten Heizungen am liebsten durch klimafreundliche Modelle ersetzen. Das geht aus einer Umfrage der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online (www.co2online.de) hervor.

Umfrage: Welche Heizsysteme wünschen sich Hausbesitzer*innen und welche werden installiert?

Fast die Hälfte der rund 1.400 Befragten würde sich für eine Wärmepumpe entscheiden, wenn Geld und sonstige Bedingungen keine Rolle spielten. Größte Hemmnisse sind laut Umfrage die höheren Kosten (56 Prozent) und nötige Umbauten (43 Prozent; Mehrfachnennung möglich). Aktuell sind Gasheizungen oft noch die erste Wahl. Bei den Befragten kamen sie in den vergangenen anderthalb Jahren bei jedem zweiten Tausch zum Zug.

„Höhere Kosten für die Installation sind oft noch ein Hemmnis für klimafreundliche Heizungen. Wir gehen aber davon aus, dass sie günstiger werden“, sagt co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz. „Dazu kommt: Gas- und Ölheizungen rechnen sich wegen des CO2-Preises mit jedem Jahr weniger. Langfristig führt kein Weg an klimafreundlichen Heizungen vorbei.“

Hauseigentümer sollten Heizungstausch jetzt prüfen

Welche Heizung geeignet ist und sich auch langfristig rechnet, sollten Verbraucher mit unabhängigen Ratgebern klären:

  • Eine erste kostenlose Analyse ermöglichen Online-Checks wie der von co2online auf www.co2online.de/heizung.
  • Kostengünstige Beratung vor Ort bietet die Verbraucherzentrale Energieberatung an.
  • Bei einer umfangreichen Energieberatung mit Sanierungsfahrplan übernimmt der Staat bis zu 80 Prozent der Kosten.

Bis zu 60 Prozent Zuschuss für neue Heizungen

Fördermittel gibt es auch für den Heizungstausch. Bis zu 45 Prozent der Kosten trägt der Bund. Je nach Region sind weitere Förderprogramme verfügbar. So ist in Berlin eine Förderung von bis zu 60 Prozent möglich (www.heizungtauschenberlin.de).

Experten empfehlen, einen Heizungstausch jetzt zu prüfen und nicht auf höhere Fördermittel zu warten. Denn die Nachfrage nach Energieberatern und Handwerkern dürfte deutlich steigen. Bei einer älteren Heizung besteht die Gefahr, dass sie spontan ausfällt und dann schnell eine neue her muss. Wer sich rechtzeitig darauf vorbereitet, kann alle verfügbaren Fördermittel nutzen und findet so eine günstigere Lösung als ohne Vorbereitung.

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online (www.co2online.de) steht für Klimaschutz, der wirkt.

D-NEWS.TV – Konradsburg bei Ermsleben im Harz

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland,
auf dem Portal: Deutschland-Journal.de

Konradsburg bei Ermsleben im Harz

Heute berichte ich von der Konradsburg bei Ermsleben, ein romanisches Kleinod am Harz. Ermsleben ist ein Ortsteil der Stadt Falkenstein/Harz im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt. Ermsleben ist der Verwaltungssitz der Stadt. Die anderthalb Kilometer südlich von Ermsleben gelegene Konradsburg, am nordöstlichen Harzrand, gehört mit dem um 1200 errichteten Chor zu den bedeutendsten Monumenten der Späht romanik im Harz. Zu verdanken ist die Berühmtheit vor allem der reich gestalteten Krypta mit ihren Pfeilern und Säulen. Weit zurück reicht die Geschichte der Konradsburg. Schon im 11ten Jahrhundert war sie die Stammburg der Edlen von der Konradsburg. Um das Jahr 1120 wurde sie zugunsten eines neuen Wohnsitzes des „Falkensteins“ oberhalb des Selketals aufgegeben. Sie wurde daher in ein Kollegiatstift umgewandelt, das schon bald von den Benediktinern übernommen wurde. Mit dieser Stiftung sollte der Mord an Adalbert von Ballenstedt gesühnt werden. Für den heutigen Besucher ist die einstige Klosterkirche, errichtet um das Jahr 1200 von den Benediktinern, ein eindrucksvolles Bauwerk an der „Straße der Romanik“. Erhalten blieb ein Teil des Querhauses und der schlichte Chor. Der Höhepunkt einer jeden Besichtigung ist die schon erwähnte fünfschiffige Hallenkrypta, die zu den bedeutendsten Denkmalen der spätromanischen Architektur des Harzes zählt. Eine Attraktion ganz anderer Art stellt das Brunnenhaus auf dem Klosterhof dar. Dabei wurde das Wasser mittels Esel-Tretrad nach oben gefördert. Vielen engagierten Bürgern ist es zu verdanken, dass in den 80er Jahren der Verfall der Konradsburg aufgehalten werden konnte. Bis heute ist der „Förderkreis Konradsburg“ hier sehr aktiv. Den Besuchern werden nicht nur sach- und fachkundige Führungen angeboten, auch ein Cafè und eine schwarze Küche stehen für die Gäste bereit. In Letzterem kann der Besucher zu besonderen Anlässen auch mittelalterliche Köstlichkeiten genießen. Viel Platz im Klosterhof macht die Konradsburg zu einem idealen Gelände gerade für Kinder.
Ihre Pia. Danke.

Loredana und Bausa für Kinder in Not: Eine musikalische Aktion mit den SOS-Kinderdörfern weltweit

Berlin (ots)

Die Rapper Loredana und Bausa überraschen Passant:innen mit einer Jukebox 2.0

Der Rapper Bausa überrascht gemeinsam mit seiner Kollegin Loredana Passant:innen mit einer Jukebox 2.0.

Gemeinsam wollen sie sich für die Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit und damit für Kinder in Not einsetzen. „Letztendlich ist es mir total egal, welche Musik ihr hört. Aber mir ist es nicht egal, dass immer noch 220 Mio. Kinder ohne Eltern aufwachsen. Deswegen lasst uns gemeinsam was tun und gemeinsam spenden“, sagt Loredana.

Die Rapper Loredana und Bausa überraschen Passant:innen mit einer Jukebox 2.0. Gemeinsam wollen sie sich für die Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit und damit für Kinder in Not einsetzen.

Beide Rapper haben für die Aktion jeweils einen aktuellen Song zur Verfügung gestellt.

Ein Freitag im Dezember: Mitten auf dem Potsdamer Platz steht ein großer Video-Screen. Darauf sind Loredana und Bausa zu sehen, die den vorbeieilenden Passant:innen ein Angebot machen: Sie dürfen sich auf dem Touchscreen einen Song von Loredana und Bausa aussuchen, den die beiden dann für sie performen. Doch Überraschung: Einmal auf den Screen getippt, sehen die Passant:innen Kinder aus Kolumbien, die im SOS-Kinderdorf in Cali aufwachsen. Die Kinder interpretieren die Songs von Loredana („Nese Don“) und Bausa („Venus“) auf ihre ganz eigene und großartige Art und Weise (siehe Video am Seitenende). Im Anschluss erscheinen nochmal die beiden Rapper auf dem Screen, die in einem Video zu Spenden für die SOS-Kinderdörfer weltweit aufrufen. Denn was immer zählt – egal ob im Hip-Hop oder sonst wo: Gemeinsam kann man viel erreichen! Auch wenn im Hip-Hop oft nach außen hin eine harte Schale gezeigt wird, liegt es vielen Musiker:innen daran, auch etwas Gutes zu tun. Loredanna: „Ich komme aus einer Familie mit sehr vielen Kindern. Ich habe 12 Nichten und Neffen und selbst eine Tochter. Ich bin sehr dankbar dafür, dass es meiner Tochter und dem Rest meiner Familie gut geht. Aus diesem Grund ist es mir extrem wichtig, dass ich meinen Beitrag dazu leiste, dass es anderen Kindern ebenfalls gut geht und das, was ich habe, mit ihnen zu teilen.“

„Schon im ersten Gespräch mit Loredana merkten wir deutlich, dass ihr die Kinder dieser Welt sehr am Herzen liegen und sie sich unbedingt engagieren möchte,“ so Alexandra Reinhart, Leiterin Marketing der SOS-Kinderdörfer weltweit. Umso mehr freut sich die Hilfsorganisation, zwei so namhafte Rapper für eine Zusammenarbeit gewonnen zu haben. „Deutscher Hip-Hop boomt, ist schon lange nicht mehr Nischenmusik, sondern Mainstream. Nicht umsonst waren in den letzten Jahren die meistgestreamten Künstler:innen in Deutschland fast ausnahmslos Rapper. Die SOS-Kinderdörfer sind glücklich darüber, gemeinsam mit diesen Künstlern viele junge Menschen zu erreichen. Denn vor allem durch die riesigen Reichweiten ihrer Social-Media-Kanäle wird ein Millionenpublikum die Aktion der SOS-Kinderdörfer zu sehen bekommen.“ Die 26-jährige Schweizerin Loredana, deren Eltern aus dem Kosovo stammen, wurde 2020 in Deutschland zur meistgestreamten Musikerin auf Spotify. Der Rapper Bausa produzierte unzählige Top-10-Hits.

Web: www.sos-kinderdoerfer.de

Reisegutscheine einlösen oder auszahlen lassen

ADAC: Bei Verlängerung entfällt staatliche Absicherung!
Wer keine Reise plant, sollte auf Rückzahlung bestehen
.

München (ots) Viele Reisende, die vor Ausbruch der Corona-Pandemie eine Pauschalreise gebucht hatten, haben nach Stornierung der Reise anstelle der sofortigen Erstattung einen Gutschein vom Veranstalter erhalten. Diese Gutscheine wurden staatlich abgesichert, damit im Falle einer Pleite des Reiseunternehmens kein Kunde am Ende mit leeren Händen dasteht. Da der Gutschein zum Jahresende ausläuft, bieten einige Reiseunternehmen nun eine Verlängerung des Gutscheins über 2021 hinaus an.

(C) DPWA.de

Hier ist Vorsicht geboten: Reisende sollten sich in solchen Fällen genau überlegen, ob sie eine Verlängerung des Gutscheins annehmen wollen oder eher auf eine Rückzahlung bestehen, die eigentlich innerhalb von 14 Tagen nach Ablauf vorgeschrieben ist. Reisekunden, die aktuell keine Verwendung für ihren Gutschein haben, sollten laut ADAC aktiv auf eine zügige Rückzahlung der Kosten bestehen. Bei einer Verlängerung des Gutscheins entfällt die staatliche Absicherung gegen eine Insolvenz des Veranstalters.

Weitere Informationen rund ums Reiserecht gibt es unter adac.de.

Rekordsumme für bedrohte Panzerechsen „Zootier des Jahres“-Kampagne bringt mehr als 150.000 Euro ein

Berlin/Landau (ots) Ein Rekord-Erfolg für den Artenschutz: Die „Zootier des Jahres“ – Kampagne 2021 konnte erstmals mehr als 150.000 Euro erbringen. „Wir sind überwältigt, dass die diesjährige Kampagne diese unglaubliche Summe eingebracht hat“, sagt Dr. Arne Schulze, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP). „Es ist die mit Abstand höchste Fördersumme, die wir seit Beginn unserer Kampagne im Jahr 2016 erreichen konnten.“ Die gesammelten Mittel fließen nun in effektive Schutzmaßnahmen für hochbedrohte Krokodilarten auf Kuba, auf den Philippinen, auf Borneo und in Nepal.

Krokodilnachwuchs im Kölner Zoo 2021 (Philippinenkrokodile)

Viele Krokodilarten gelten als gefährdet und sechs Arten werden von der Weltnaturschutzunion IUCN sogar als „von der Ausrottung bedroht“ eingestuft. Denn Menschen dringen bis heute immer weiter in die Lebensräume der Krokodile vor und töten sie, weil sie die Tiere als Gefahr für sich und ihre Haustiere ansehen. Ihr Fleisch und die Eier werden verzehrt, die Moschusdrüsen der Krokodile werden zur Parfümherstellung genutzt und weil Krokodile Fische fressen, gelten sie darüber hinaus als Konkurrenten der Fischer.

Zusätzlich dezimiert der Lebensraumverlust, etwa durch den Bau von Dämmen, sowie die zunehmende Wasserverschmutzung die Krokodilbestände. An den Rand der Ausrottung brachte die Krokodile jedoch insbesondere die wachsende Nachfrage nach ihrer Haut, weil die Modeindustrie anfing, daraus Handtaschen, Schuhe, Koffer, Gürtel und andere Waren herzustellen.

Dabei übernehmen Krokodile eine wichtige Rolle bei der Gesunderhaltung ihres Lebensraumes. Als große Prädatoren stehen sie an der Spitze der Nahrungspyramide und sind entscheidend für das ökologische Gleichgewicht. Da sie unter anderem Aas fressen, reinigen sie die Gewässer und anliegende Landflächen von Kadavern. Wenn sie jagen, haben sie es besonders auf schwache, verletzte und kranke Tiere abgesehen. Sie regulieren die Bestände räuberischer Welse oder Piranhas, die sich ihrerseits von für den Menschen bedeutenden Speisefischen ernähren. Zudem sind sie wahre „Ökosystemingenieure“, da sie Mangrovenwälder formen und erhalten, indem sie massive Unterwasserhöhlen und -kanäle ausgraben, die Wasserdynamik und essenzielle Mikrolebensräume schaffen, die wiederum Artenvielfalt ermöglichen.

Die bereits jetzt erkennbaren, negativen Auswirkungen auf die Ökosysteme in den Heimatländern der Krokodile machen ihren Schutz daher besonders wichtig.

Gustavo Sosa from the captive breeding facility in Zapata Swamp releases a Cuban Crocodile from captivity into the wild with actress Abril Schreiber (Wiederansiedlung von Kuba-Krokodilen in den Zapatasümpfen Kubas) /

Ausschlaggebend für den Erfolg der diesjährigen „Zootier des Jahres“-Kampagne war die enge Zusammenarbeit mit den zoologischen Gärten und deren rege Beteiligung. Mit ihrer guten Öffentlichkeitsarbeit betrieben sie wichtige Lobbyarbeit für die stark bedrohten Panzerechsen.

Neben ihrem Bildungsauftrag züchten Zoos zudem gefährdete Tierarten im Rahmen wissenschaftlich geführter Nachzuchtprogramme. Etwa das Philippinenkrokodil – eine mittelgroße Krokodilart, die in ihrem Heimatland, den Philippinen, von der Ausrottung bedroht ist.

Auf den Philippinen leben nur wenige genetisch getestete Tiere in den Zuchtstationen, wodurch der Europäische Zoobestand besonders wertvoll für den Arterhalt wurde, denn reinerbige Tiere sind eine Grundvoraussetzung für die Wiederansiedlung. Die Haltung der Tiere ist aufwendig und kompliziert. Hinzu kommt, dass Philippinenkrokodile erst mit 10 – 15 Jahren geschlechtsreif werden, was eine lange Generationsdauer zur Folge hat. Dies bedeutet, dass es viele Jahre dauert, bis eine stabile Population in menschlicher Obhut aufgebaut ist und an eine Wiederansiedlung gedacht werden kann. Seit Beginn der Zuchtbemühungen in Europa konnte die Anzahl durch Nachzuchterfolge in verschiedenen Zoologischen Gärten von anfangs 15 auf mittlerweile 51 Tiere erhöht werden.

Ende Dezember 2020 war es dann erstmals soweit: zwei Philippinenkrokodilnachzuchten aus dem Kölner Zoo, Partner der diesjährigen Kampagne, traten die Reise in ihr ursprüngliches Heimatland an. Sie werden auf den Philippinen ihren Beitrag dazu leisten, eine reinerbige Philippinenkrokodilpopulation zu gründen, mit dem Ziel der Wiederansiedlung im Siplas Naturschutzgebiet.

Mit der finanziellen Unterstützung durch die „Zootier des Jahres“-Kampagne werden dafür neue, sogenannte „soft-release“-Anlagen und eine weitere Nachzuchtstation direkt in dem Schutzgebiet gebaut. Zudem soll ein Zentrum für Umweltbildung, sowohl für Einheimische als auch für Touristen, entstehen und ein Konzept für nachhaltigen Tourismus in der Region umgesetzt werden.

Auch dieses Jahr schlüpften im Zoo Köln vier Philippinenkrokodile. Die jungen Krokodile werden etwa im Alter von zwei Jahren ebenfalls auf den Philippinen wiederangesiedelt, um dort die lokalen Populationen weiter zu stärken.

„Das ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie von Zoos koordinierte Erhaltungszuchtprojekte aktiv zu In-situ-Schutzmaßnahmen beitragen oder, wie in diesem Fall, überhaupt erst möglich machen“, sagt der Kölner Aquariumsleiter Prof. Dr. Thomas Ziegler, der auch Regionaler Vorsitzender der IUCN „Crocodile Specialist Group“ in Europa ist. Durch die gezielte Kombination von Nachzucht in menschlicher Obhut und gleichzeitiger Vorbereitung optimaler Lebensbedingungen im Ursprungshabitat, wird so das bestmögliche zum Schutz bedrohter Arten umgesetzt. „Ganz im Sinne des „One Plan Approaches“, der das effektive Zusammenwirken von In-situ- und Ex-situ-Maßnahmen und Expertengruppen empfiehlt.“

Auch das nächste „Zootier des Jahres“ wird die ZGAP wieder zusammen mit ihren Kampagnenpartnern, dem Verband der Zoologischen Gärten, der Deutschen Tierpark-Gesellschaft, der Gemeinschaft der Zooförderer und weiteren Tiergärten, Zoos und Verbänden Anfang des Jahres, genauer am 26. Januar 2022, im Zoo Landau verkünden.

Web: zgap.de

D-NEWS.TV – Burg Freckleben bei Aschersleben im Salzlandkreis

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland,
auf dem Portal: Deutschland-Journal.de

Burg Freckleben bei Aschersleben im Salzlandkreis

Ich berichte heute von der Burg Freckleben. Freckleben liegt in der Nähe von Aschersleben in Richtung Sandersleben im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. Die Fotos stammen von Paul Bertrams. Die Burg Freckleben ist eine romanische Höhenburg in Freckleben im Vorharz. Es sind bedeutende Reste von wahrscheinlich karolingischen Wallanlagen und gut erhaltene romanische Gebäude aus der Zeit um 1200 zu sehen. Die Entstehung der ersten Befestigungsanlage in Freckleben ist zeitlich noch nicht genau einzuordnen. Eine erste urkundliche Erwähnung des Ortes im Jahr 762 im Fuldaer Stiftungsbuch. Möglicherweise sind die umfangreichen bis heute erhaltenen Wallanlagen noch auf diese Zeit zurückzuführen. Das etwa ovale Burgareal hat in seinen größten Abmessungen eine Ausdehnung von 300 mal 600 Metern. Das in Spornlage gelegene Terrain ist an drei Seiten durch steile Hänge geschützt. Die Südseite wurde durch ein System von drei hintereinander gelegenen Wällen mit dazwischen gelegenem doppeltem Graben geschützt. Hier am Modell kann man es gut erkennen. Der letzte Vertreter der Familie von Stade, Graf Udo von Freckleben, wurde am 15. März im Jahr 1130 von den Mannen Albrechts des Bären in Aschersleben erschlagen. Kaiser Lothar der Dritte zog die Herrschaft als herrenloses Lehen ein und vergab sie als Reichslehen. Um 1200 wurde der Bergfried 3 errichtet. Der in den unteren vier Geschossen rechteckige Turm geht im vierten Obergeschoss in einen achteckigen Grundriss über. Das dritte und das vierte Obergeschoss sind mit Kamin und Aborterker zu Wohnzwecken erbaut. Die Außenbereiche sind frei zugänglich, die Besteigung des Bergfrieds ist über Leitern möglich. Die obersten zwei Etagen sind mit Drehspindelleitern ausgestattet, welche in Deutschland einmalig sind.
Ihre Pia. Danke.