Archiv der Kategorie: Sport

DLRG fordert Stärkung des Bevölkerungsschutzes

Bad Nenndorf (ots) Etwa 1.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) waren während der Flutkatastrophe im Juli 2021 allein in Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Es würdigt unter anderem der Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul, offiziell die Helfer in der Essener Grugahalle. „Wir freuen uns, dass auch die Politik die herausragenden Leistungen unserer ehrenamtlichen Einsatzkräfte während der Flutkatastrophe erkannt hat und entsprechend ehrt. Jetzt braucht es für die Zukunft jedoch weitere Fortschritte beim Status der Wasserrettung insbesondere für eine Helfergleichstellung“, so DLRG-Präsidentin Ute Vogt.

DLRG-Strömungsretter bei einer Katastrophenschutzübung.

Die DLRG leistet einen erheblichen Beitrag in Gefahrenabwehr und im Bevölkerungsschutz – gerade durch ihre vielfältigen Spezialisierungen von Strömungsrettern, Bootsführern und Einsatztauchern bis hin zu Drohnenpiloten. Es ist davon auszugehen, dass die Folgen der Klimaerwärmung, insbesondere Starkregenereignisse und Überflutungen, künftig zunehmen. „Wir müssen uns darauf vorbereiten. Dank unserer Spezialisierungen können wir schon gut reagieren; nun gilt es jedoch, unsere Ressourcen in der Fläche weiter auszubauen und auch bei der Helfergleichstellung voranzukommen, was letztlich den Katastrophen- und Bevölkerungsschutz insgesamt stärkt“, fordert Vogt. Die Wasserrettungsorganisation verfüge über Qualifikationen und Ausrüstung, die andere Hilfsorganisationen nicht haben. Mehr finanzielle Unterstützung seitens der Länder wäre wünschenswert – nicht nur für Material und Ausbildung, sondern auch darüber hinaus.

Ungleiche Voraussetzungen

Einerseits sind weder die gesetzlichen Regelungen bezüglich Freistellung, Absicherung und Kostenerstattung in den verschiedenen Bundesländern einheitlich geregelt, noch besteht eine zentrale Lösung auf der Bundesebene. Andererseits ist eine Gleichberechtigung von Einsatzkräften beispielsweise der DLRG mit denen der staatlichen Strukturen Feuerwehr oder Technisches Hilfswerks (THW) allenfalls erst im konkreten Katastrophenfall und dort nur in Teilen gegeben. „Diese Umstände sind für unsere ehrenamtlichen Kräfte nicht besonders motivierend und sorgen für vermeidbare Defizite im Bevölkerungsschutz“, erklärt Vogt. So haben Einsatzkräfte der DLRG nicht in jedem Einsatzfall immer den erforderlichen Versicherungsschutz, können nicht auf die finanzielle Unterstützung ihrer Tätigkeit zählen (zum Beispiel für Ausbildungen, Übungen oder Aufwandsentschädigungen) oder haben nicht das Recht auf Freistellung durch den Arbeitgeber, wie es bei THW und Feuerwehren der Fall ist.

„Es darf nicht sein, dass im Einsatzfall Unsicherheiten darüber bestehen, ob eine Einsatzkraft unter bestimmte Regelungen fällt oder nicht und es kann keine ungleiche Behandlung von staatlichen und privaten Helfern geben“, kritisiert die DLRG-Präsidentin. Eine Möglichkeit wäre ein Muster- oder Rahmengesetz auf Bundesebene. So könnte etwa das Helferrecht der Länder für den Katastrophenschutz mit den Regelungen für den Zivilschutz in Einklang gebracht werden. Zu diesem Ergebnis kam ein Rechtsgutachten, das das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) vergangenes Jahr in Auftrag gegeben hatte. Eine Aktualisierung und Fortschreibung des Gutachtens werden derzeit geprüft.

Mit Sorge betrachtet die DLRG zudem den Regierungsentwurf des Haushaltsgesetzes 2023 der Bundesregierung. Dieser sieht Kürzungen im Etat des Bundesinnenministeriums von über 2,22 Milliarden Euro vor. Davon wären in der Folge auch Ausgaben für den Bevölkerungsschutz betroffen. „Es ist für uns unverständlich, warum nun nach Flutkatastrophe, Coronapandemie, Flüchtlingen in Folge des Ukrainekriegs sowie zuletzt mehreren großen Waldbränden derartige Kürzungen vorgesehen sind. Es muss mehr und nicht weniger in den Bevölkerungsschutz investiert werden“, mahnt die DLRG-Präsidentin.

Zusätzliche Unterstützung nach der Flut 2021

Bereits in der Nacht der Flut waren erste Wasserrettungszüge der DLRG im Einsatz, um Menschen zu finden und zu evakuieren. Die speziellen Fähigkeiten der DLRG in strömenden Gewässern waren gefragter denn je. „Da der Staat nur bedingt seine Aufgabe wahrnimmt, ist all das jedoch nur möglich durch die großzügige Unterstützung unserer Förderinnen und Förderer. Nur so können unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte ihre Aufgaben auch in Zukunft erfüllen. Dafür ist die DLRG sehr dankbar“, so Ute Vogt. Die Flutkatastrophe sorgte für eine enorme Welle der Solidarität und so erreichten die DLRG Spenden in erheblichem Umfang. Auch Unternehmen wie die Beiersdorf AG, Burger King, die BMW AG, die Canada Life Assurance Europe plc, die RWE AG oder die Rügenwalder Mühle GmbH und Co. KG unterstützten.

Über die DLRG

Die DLRG ist mit über 1,8 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die DLRG ist der größte private Anbieter in der Schwimmausbildung und die Nummer eins in der Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2020 hat sie fast 23 Millionen Schwimmprüfungen und über fünf Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In rund 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr rund 6,8 Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Rund 45.000 Mitglieder wachen jährlich fast 2,5 Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern.

WEB: dlrg.de

200 Jahre Galopprennsport in Deutschland
Torquator Tasso soll Jubiläumsjahr krönen

Köln (ots) Der Galopprennsport ist die älteste organisierte Sportart in Deutschland und feiert in diesem Jahr 200-jähriges Jubiläum. Was 1822 in Doberan an der Ostsee begann, könnte am kommenden Sonntag einen Höhepunkt in der 200-jährigen Geschichte des deutschen Galopprennsports erreichen: Der deutsche Ausnahmegalopper Torquator Tasso wird in Paris antreten, um das renommierteste Galopprennen der Welt, den Prix de l’Arc de Triomphe, zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Torquator Tasso siegt unter Rene Piechulek im wettstar.de Grosser Hansa-Preis Gr. 2 am 02.07.2022 in Hamburg-Horn. Copyright by Marc Ruehl – Zur Gaulshuette 29, 50181 Bedburg, Phone: +49-(0)2272-83351, www.marcruehl.com,

Mit einem Sieg von Torquator Tasso in dem mit fünf Millionen Euro dotierten Rennen würde ein neues Kapitel in der 200-jährigen Geschichte des deutschen Galopprennsports aufgeschlagen: Torquator Tasso wäre dann nicht nur das erste deutsche Pferd, dem das sensationelle Doppel im bedeutendsten Galopprennen der Welt gelingt, sondern auch der gewinnreichste deutsche Galopper aller Zeiten.

35.000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden am kommenden Wochenende auf der Nobel-Rennbahn in Paris-Longchamp erwartet, darunter auch viele deutsche Fans, die Torquator Tasso und die weiteren deutschen Vertreter Mendocino und Mare Australis anfeuern werden. Der Prix de l’Arc de Triomphe wird in sechzig Länder übertragen; die Boxen der zwanzig Starter öffnen sich um 16:05 Uhr.

200 Jahre Galopprennsport in Deutschland

Vor 200 Jahren, am 10. August 1822, fanden in Doberan an der Ostsee die ersten Galopprennen mit Vollblütern statt. Ziel der Rennen war die Zuchtverbesserung der Rasse „Englisches Vollblut“. Daran hat sich bis heute nichts geändert, denn auch 200 Jahre später hat der Dachverband Deutscher Galopp e.V. als oberstes Ziel festgeschrieben: Zuchtauswahl und Zuchtverbesserung durch Leistungsprüfungen – so wie es der staatliche Auftrag des Tierzuchtgesetzes vorsieht und wie es die Rennen in Doberan vormachten.

Foto (honorarfrei für Pressezwecke):Torquator Tasso mit René Piechulek, Credit: marcruehl.com

Meilensteine der 200-jährigen Geschichte des deutschen Galopprennsports finden Sie unter 200jahre.deutscher-galopp.de

Deutschlands Spitzensportler:innen haben entschieden: Bobteam Friedrich sind „Die Besten 2022“

Frankfurt am Main/Villapiana (ots) Doppel-Olympiasieger von Peking 2022 setzen sich im Online-Voting unter 4.000 Sporthilfe-geförderten Athlet:innen gegen zehn weitere Nominierte durch / Auszeichnung als Höhepunkt beim Sporthilfe Club der Besten im Aldiana Club Calabria

Bobteam Friedrich sind „Die Besten 2022“ – gewählt von Deutschlands Nachwuchs- und Spitzensportler:innen. Im Rahmen der Abschlussgala der Eventwoche Sporthilfe Club der Besten in Italien nahmen vor Ort Thorsten Margis und Alexander Schüller den Preis entgegen, aus Dresden zugeschaltet waren Pilot Francesco Friedrich sowie die weiteren Anschieber Candy Bauer und Martin Grothkopp.

Deutschlands Spitzensportler:innen haben entschieden: Die Doppel-Olympiasieger aus dem Bobteam Friedrich sind „Die Besten 2022“. Pilot Francesco Friedrich sowie die Anschieber Thorsten Margis, Candy Bauer und Alexander Schüller folgen als Gewinner der prestigeträchtigen Wahl auf Vorjahressiegerin Aline Rotter-Focken (Ringen). Geehrt wurden die vier Bobhelden bei der feierlichen Abschluss-Gala des Sporthilfe Club der Besten 2022 im Aldiana Club Calabria in Italien.

Es ist das erste Mal in der Geschichte der unter Spitzensportler:innen renommierten Wahl, dass ein Team die Auszeichnung erhält. Im ersten Wahlgang hatte eine Jury bestehend aus den Athletenvertreter:innen der nationalen Sportfachverbände aus über 100 Athlet:innen und Mannschaften elf Nominierte identifiziert. Im zweiten Wahlgang stimmten alle 4.000 Sporthilfe-geförderten Athlet:innen online über diese Kandidat:innen ab (in alphabetischer Reihenfolge):

  • 4×100-Meter-Staffel der Frauen, Leichtathletik (Tatjana Pinto, Alexandra Burghardt, Gina Lückenkemper, Rebekka Haase; WM-Dritte)
  • Bobteam Friedrich (Francesco Friedrich, Thorsten Margis, Candy Bauer, Alexander Schüller; Doppel-Olympiasieger)
  • Bobteam Nolte (Laura Nolte, Deborah Levi; Olympiasiegerinnen)
  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen (EM-Zweite)
  • Anna-Lena Forster (Para-Ski alpin, Doppel-Paralympicssiegerin)
  • Ricarda Funk (Kanu-Slalom, Weltmeisterin)
  • Denise Herrmann (Biathlon, Olympiasiegerin)
  • Emma Hinze (Bahnrad, Doppel-Weltmeisterin)
  • Malaika Mihambo (Leichtathletik – Weitsprung, Weltmeisterin)
  • Lars Rüdiger/Timo Barthel (Wasserspringen; WM-Dritte)
  • Pauline Schäfer-Betz (Kunstturnen, WM-Zweite)

Auszeichnung ist Höhepunkt beim Sporthilfe Club der Besten

Die Ehrung der Bob-Olympiasieger bildete den emotionalen Höhepunkt beim Sporthilfe Club der Besten, der weltweit einzigartigen Woche für Deutschlands erfolgreichste Athlet:innen eines Jahres. Während Friedrich und Bauer der Abschlussgala live zugeschaltet waren, gehörten Margis und Schüller zu den rund 90 Spitzenathlet:innen aus dem Sommer- und Wintersport – olympisch wie paralympisch -, die der Einladung der Deutschen Sporthilfe gefolgt waren. Im Aldiana Club Calabria verbringen sie eine gemeinsame Urlaubswoche, um sich bei einem abwechslungsreichen Sport-, Action- und Unterhaltungsprogramm kennenzulernen und auszutauschen. Ermöglicht wird dieses besondere Event für Deutschlands beste Athlet:innen dank des großen Engagements der Top-Partner Aldiana, Generali & Deutsche Vermögensberatung, greeny+ Spitzensportler und SAP sowie dank der Unterstützung der offiziellen Ausrüster adidas und APA.

Liste aller teilnehmenden Sportler:innen…

So trainiert Deutschland

Berlin (ots) Outdoorkurse Sonntag früh, Meditation am Sonntagabend, Cycling am liebsten montags – anlässlich des Tags der deutschen Einheit veröffentlicht Peloton, die führende vernetzte Fitnessplattform mit einer engagierten Community von fast 7 Millionen Mitgliedern weltweit, erstmals wann, wie und zu welcher Musik die Deutschen am liebsten trainieren und was sie dazu motiviert, dran zu bleiben.

Peloton Unity Day Infografik

Morgens oder lieber abends? Am Wochenende oder unter der Woche? Welche Musik pusht am meisten? Und wie setzen sich die mehr als 7,25 Mio Workouts, die in den vergangenen 12 Monaten von Peloton Mitgliedern in Deutschland auf dem Peloton Bike, dem Tread oder per App absolviert wurden, im Detail zusammen? Zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober veröffentlicht Peloton erstmals, was die Community in ganz Deutschland motiviert und dazu bewegt, sportlich aktiv zu bleiben.

Das Home Gym ist in Zeiten des hybriden Arbeitens und Trainierens gefragt wie nie und zum „new normal“ geworden. Die Menschen achten mehr denn je auf ihre Gesundheit: 72 % der Deutschen treiben zu Hause Sport* und nach knapp drei Jahren im deutschen Markt zeigen sich die Peloton Mitglieder besonders rege: So werden hierzulande die meisten Trainingseinheiten am Sonntag, Montag und Dienstag absolviert – bevorzugt zwischen 18-19 Uhr. Und das über alle Fitnesskategorien hinweg in den Disziplinen Cycling, Kraft, Stretching, Yoga und Meditation sowie Running und Walking.

Dass die deutsche Peloton Community gern aktiv in die Woche startet, zeigt sich auch bei der Nutzung der Cyclingkurse, welche montags ganz besonders beliebt sind. Über die Stadtgrenzen von Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Leipzig, München und Stuttgart hinweg treten am Montagabend die meisten Peloton Mitglieder zuhause auf ihren Bikes in die Pedale und lassen sich von den Peloton Trainer:innen zu Bestleistungen motivieren. In Frankfurt hingegen wird bevorzugt am Sonntag zwischen 11 und 12 Uhr gecycelt. Aber ganz egal wo, wann und wie: viele Peloton Mitglieder verabreden sich im Vorwege, um gleichzeitig gemeinsam virtuell zu trainieren, sich gegenseitig zu pushen und einander zu motivieren – bundesweit und sogar weltweit.

Outdoorkurse machen die deutschen Peloton Mitglieder am liebsten Sonntag morgens zwischen 8-10 Uhr. Ebenso haben sich Yoga und Meditation fest in der Fitness- und Wellnessroutine der deutschen Community verankert: Sonntagabend zwischen 22-23 Uhr werden die meisten Meditationskurse abgerufen und sorgen für einen ruhigen Schlaf sowie einen guten Start in die neue Woche.

Kraftworkouts, die die gesamte Muskulatur stärken, sind nach dem Cycling die zweitbeliebteste Disziplin der deutschen Peloton Community. Und egal, um welches Training es sich handelt – immer spielt Musik eine wichtige Rolle. Peloton steht seit jeher für mitreißende Workouts zur Musik der weltbesten Artists und hat bereits mit Megastars wie unter anderem Beyoncé, Miley Cyrus, Eminem, Harry Styles und Helene Fischer einzigartige Artist Series realisiert.

„Turn me on, take me for a hard ride

Burn me out, leave me on the other side“

Diese Passage aus „Otherside“ von den Red Hot Chilli Peppers repräsentiert Motivation pur – und gleichzeitig den beliebtesten Song der deutschen Peloton Community in den letzten Monaten. Während eines Peloton Workouts auf dem Bike und dem Tread können Songs per „Like“-Button der eigenen Peloton Playlist hinzugefügt werden. Daraus ergeben sich über die letzten 12 Monate diese Top 5 der beliebtesten Titel:

  1. Otherside; Red Hot Chili Peppers
  2. Blinding Lights; The Weeknd
  3. Cold Heart (PNAU Remix); Dua Lipa/Elton John
  4. Thunderstruck; AC/DC
  5. Jubel; Klingande

Als beliebteste Top 5 Artists der letzten 12 Monate gehen folgende Künstler hervor:

  1. David Guetta
  2. Ed Sheeran
  3. Queen
  4. Dua Lipa
  5. Elton John

Cliff Dwenger ist einer von inzwischen elf deutschsprachigen Peloton Trainer:innen und weiß, welche verbindende Kraft der Sport und die Energie einer Community mit sich bringen: „All die Namen von Mitgliedern aus ganz Deutschland und aller Welt auf dem Leaderboard zu sehen, sich gegenseitig High-Fives zu geben und zu wissen, dass man im Training gerade gemeinsam an und vielleicht sogar über die eigene Grenze geht, motiviert und verbindet ganz stark. Das ist die Power von Sport, die einzelne Menschen zu einer Community macht!“

Eine Formel, die aufgeht: Global von Peloton erhobene Daten belegen, dass das Peloton Konzept dauerhaft motiviert. So sind insgesamt 91 % aller weltweiten Peloton Mitglieder auch nach 12 Monaten noch aktiv.

Peloton (NASDAQ: PTON) ist die führende vernetzte Fitnessplattform mit einer hoch engagierten Community von fast 7 Millionen Mitgliedern weltweit. Peloton ist ein innovatives Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Fitness, Technologie und Medien. Die einzigartige Abonnement-Plattform von Peloton kombiniert nahtlos innovative Hardware, unverwechselbare Software und exklusive Inhalte. Die weltbekannten Trainer coachen und motivieren die Mitglieder, jederzeit und überall die beste Version ihrer selbst zu sein. Peloton wurde 2012 gegründet und hat seinen Hauptsitz in New York City. Das Unternehmen expandiert in den USA, Großbritannien, Kanada, Deutschland und Australien. Weitere Informationen finden Sie unter www.onepeloton.de

D-NEWS.TV – Gegensteine bei Ballenstedt im Harz

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier im ersten virtuellen TV Studio

von und für Deutschland, auf dem Portal: Deutschland-Journal.de

Felsformation Gegensteine bei Ballenstedt im Harz

Ich berichte heute von der Felsformation Gegensteine bei Ballenstedt im Harz. Zwei Kilometer nördlich von Ballenstedt befinden sich zwei steil aufragende Felsnadeln, die Gegensteine. An der Straße von Ballenstedt nach Badeborn führt nach etwa 2 km ein Weg in westliche Richtung. Hier finden Sie die Gegensteine mit einer Super Aussicht vom Felsen. Nicht ganz so bekannt wie die anderen Teile der Teufelsmauer sind die Gegensteine noch fast ein Geheimtip und nicht so stark besucht. Im Frühjahr lädt die wunderschöne Märzenbecherwiese am Fuße der Ballenstedter Gegensteine zum Spazierengehen und Verweilen ein. Im Sommer lohnt sich ein Besuch der Streuobstwiese – auch zum Naschen. Wer diese Steinlandschaft erkunden will, wird mit einer super Aussicht auf Ballenstedt und den Harz belohnt. Der Große Gegenstein mit einer Höhe von 243,6 Metern kann mittels in den Fels geschlagener Stufen und Treppen über einen schmalen Zugang bestiegen werden. Historische Metallgeländer sorgen für einen sicheren Aufstieg. Auf seinem Gipfel wurde im Jahr 1863 im Auftrag des Fürsten von Anhalt ein Kreuz errichtet, das im Jahr 1993 erneuert wurde. Mit einem Panorama der Harzlandschaft von Ballenstedt bis Quedlinburg wird man belohnt. Von oben gesehen erkennt man die Einzigartigkeit dieses Felsmassives. Das Naturschutzgebiet rund um die Gegensteine ist Lebensraum verschiedener auf die Standorte angepassten Vogelarten, darunter Rotmilan, Wespenbussard, alle heimischen Spechtarten, Wendehals, Neuntöter, Sperbergrasmücke und Schwarzkehlchen. Die trockenwarmen Standorte bieten auch wärmeliebenden Insekten und Reptilien einen geeigneten Lebensraum. Also besuchen Sie die Gegensteine bei Ballenstedt im Harz.
Ihre Pia. Danke.

DLRG Rettungsschwimmer durch Bundespräsidenten ausgezeichnet

Bad Nenndorf/Berlin (ots) Zehn Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sind heute (9.9.) in Berlin im Schloss Bellevue von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet worden. Sie nahmen im Juli an den World Games in Birmingham in den USA teil, wo sie zusammen mit weiteren Teamkameraden insgesamt 14 Medaillen gewannen.

Verleihung Silbernes Lohrbeerblatt (v.l.): Joshua Perling, Tim Brang, Undine Lauerwald, Jan Malkowski, Kerstin Lange, Fabian Ende, Vivian Zander. Es fehlen Danny Wieck, Fabian Thorwesten und Nina Holt.

Die zehn ausgezeichneten DLRG Athleten holten jeweils wenigstens eine Goldmedaille bei den Weltspielen der nichtolympischen Sportarten: Jan Malkowski (Berlin), Nina Holt (Erkelenz), Tim Brang und Fabian Thorwesten (beide aus Köln), Fabian Ende und Joshua Perling (beide aus Halle an der Saale), Vivian Zander (Magdeburg), Undine Lauerwald (Meißen) sowie Danny Wieck und Kerstin Lange (beide aus Wiesbaden).

„Ich bin sehr stolz auf meine Ergebnisse. Besser hätte es nicht laufen können“, freut sich die erst 19-jährige Nina Holt, die bei den World Games die meisten Erfolge des Teams erzielte. Insgesamt viermal Gold und einmal Bronze reckte sie am Ende der Wettkämpfe in die Höhe. Obendrein schwamm sie im Team über 4×50 Meter Retten mit Gurtretter neuen Weltrekord und unterbot den eigenen deutschen Rekord über 200 Meter Hindernisschwimmen um gleich fünf Sekunden. „Wir sind unglaublich stolz auf unsere Rettungssportlerinnen und Rettungssportler, die nun mit der höchsten Auszeichnung im deutschen Sport geehrt werden. Das ist eine enorme Wertschätzung für ihre Leistungen und auch für den Rettungssport insgesamt“, ergänzt DLRG Präsidentin Ute Vogt.

Das Silberne Lorbeerblatt ist die höchste staatliche Auszeichnung für sportliche Spitzenleistungen in Deutschland. Traditionell wird sie inzwischen auch Siegern bei den World Games verliehen. Im Jahr 1950 stiftete Bundespräsident Theodor Heuss das Silberne Lorbeerblatt. Seither verleiht der jeweils amtierende Bundespräsident die Auszeichnung an verdiente Sportlerinnen und Sportler.

Über die World Games 2022

Bei den alle vier Jahre stattfindenden World Games traten dieses Jahr in Birmingham rund 3.600 Athleten in 34 nichtolympischen Sportarten an. Der Rettungssport zählt im Programm zu den Trendsportarten. An den Wettkämpfen im Rettungsschwimmen nahmen über 80 Sportlerinnen und Sportler (darunter 14 von der DLRG) aus neun Nationen teil. Team Deutschland führte nach Abschluss der Wettbewerbe den Medaillenspiegel an. Neun der insgesamt 24 Goldmedaillen gingen auf das Konto der Rettungsschwimmer.

Alle Ergebnisse, viele Bilder und weitere Informationen zum Wettkampf der Rettungsschwimmer gibt es unter https://dlrg.de/worldgames.

WEB: dlrg.de

Jürgen Klopp fährt ab sofort den neuen Opel Astra Plug-in-Hybrid

Rüsselsheim (ots)

  • „Da ist das Ding“: Erfolgscoach steigt auf elektrifizierten Kompaktklasse-Bestseller um
  • Black is beautiful: Opel-Markenbotschafter jetzt im top-ausgestatteten Astra Ultimate
  • Stark und lokal emissionsfrei: 133 kW/180 PS Systemleistung, 360 Newtonmeter Drehmoment, bis zu 60 Kilometer elektrisch[1]
  • Elektrisierender Fahrspaß im Video: Klopp von erster Fahrt in Liverpool begeistert

„Wow, da ist das Ding!“ Typisch Jürgen Klopp, bringt der Erfolgscoach seine Begeisterung auf den Punkt.

Jürgen Klopp fährt ab sofort den neuen Opel Astra Plug-in-Hybrid

Die Werbetrommel für den neuen Astra hat der langjährige Opel-Markenbotschafter bereits seit der Weltpremiere der jüngsten Kompaktklasse-Generation im vergangenen Herbst erfolgreich gerührt. Jetzt hat Jürgen Klopp seinen neuen Opel Astra Plug-in-Hybrid in Empfang genommen. Direkt an seiner Wirkungsstätte in Liverpool. Dort ließ er es sich nicht nehmen, sofort einzusteigen und zu einer elektrisierenden ersten Fahrt aufzubrechen – wie im Video zu sehen ist.

Mit dem neuen Astra Plug-in-Hybrid fährt der Opel-Fan Klopp in eine neue Ära: „Mein Einstieg in die Elektromobilität. I drive electric now – exciting“, freut sich der zweimalige „Welttrainer des Jahres“ über seinen ersten elektrifizierten Opel. Denn dieser bietet viel Fahrspaß mit Verantwortungsbewusstsein. Dafür stellt der Teilzeitstromer mit dem Blitz eine Systemleistung von 133 kW/180 PS und starke 360 Newtonmeter maximales Drehmoment zur Verfügung (Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP[2]: 1,1 l/100 km, CO2-Emission 26-24 g/km; jeweils kombiniert). Beschleunigung von null auf 100 km/h in sportlichen 7,6 Sekunden. Und rein elektrisch lassen sich mit dem neuen Astra Hybrid bis zu 60 Kilometer (gemäß WLTP1) lokal emissionsfrei abspulen. Klopps Fazit zu seinem neuen Astra: „Sieht toll aus, fühlt sich gut an. Genau so, wie ein Auto sein soll!“ In diesem Sinne wünscht Opel: „Allzeit gute Fahrt, Jürgen, und viel Spaß mit dem neuen Astra Plug-in-Hybrid!“

„Alles da, wo’s hingehört – und wunderschön verarbeitet. Gut gemacht, Opel!“

Von den Technologien, die im neuen Astra stecken, ist Jürgen Klopp rundum begeistert – vom Design sowieso. Daran hat er schließlich bei einem Besuch in der Rüsselsheimer Design-Abteilung während der Entwicklung der jüngsten Astra-Generation selbst mitgewirkt. Dazu ist der Erfolgscoach mit seinem Fünftürer – natürlich einem Rechtslenker – ab sofort top-ausgestattet unterwegs.

Ein echtes Highlight seines Astra Ultimate Plug-in-Hybrid ist die jüngste Version des in den Opel Vizor integrierten Intelli-Lux LED® Pixel Lichts. Das adaptive, blendfreie Lichtsystem stammt direkt aus dem SUV-Flaggschiff Grandland und verfügt über 168 einzeln ansteuerbare LED-Elemente. Hinzu kommen zahlreiche Assistenzsysteme von Intelli-Drive mit Frontkollisionswarner, automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung, Spurhalte- und Verkehrsschildassistent, Müdigkeits-, Toter-Winkel- und Querverkehrswarner bis hin zur 360-Grad-Kamera Intelli-Vision. Im Cockpit blickt Klopp auf das Intelli-HUD Head-up-Display – und natürlich auf das volldigitale Pure Panel. „Alles da, wo’s hingehört – und wunderschön verarbeitet. Gut gemacht, Opel“, fasst es der 55-Jährige kurz und knapp zusammen.

Das gilt auch für den Komfort: Denn in Klopps neuem Astra machen es sich Fahrer und Beifahrer auf ergonomischen, AGR-zertifizierten Sport-Aktiv-Sitzen bequem, die mit schwarzem Nappaleder bezogen sind – Sitzheizung, Massage- und Ventilationsfunktion inklusive. Für das passende Informations- und Unterhaltungsprogramm sorgt das Apple CarPlay und Android Auto kompatible Navigationssystem, für einen voluminösen Raumklang das Hi-Fi Sound System. Kompatible Smartphones lassen sich ganz einfach per Wireless Charging aufladen. Und mit Intelli-Air hat der neue Astra ein intelligentes, besonders effektives Luftqualitätssystem an Bord, sodass Fahrer und Passagiere jederzeit entspannt durchatmen können. Mit „Keyless Open & Start“ öffnet oder schließt sich der Astra automatisch, sobald man sich dem Fahrzeug nähert oder es verlässt – der Schlüssel bleibt einfach in der Tasche.

Jürgen Klopp tritt bereits seit 2012 als Markenbotschafter von Opel auf. Er hat sich im Laufe seiner Karriere zu einem über alle Grenzen hinweg beliebten und angesehenen Botschafter des Fußballs entwickelt. Klopp hat bisher in mehr als 20 TV-Spots für den Rüsselsheimer Hersteller mitgewirkt – zuletzt für den neuen Opel Astra. Darüber hinaus hat er immer wieder an Veranstaltungen für Opel-Händler teilgenommen und zu verschiedenen Gelegenheiten mit den Opel-Mitarbeitern am Stammsitz in Rüsselsheim gesprochen.

[1] Elektrische Reichweite (kombiniert) nach WLTP: 66-73 km. Die angegebene Reichweite wurde anhand der WLTP Testverfahren bestimmt (VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151). Die tatsächliche Reichweite kann unter Alltagsbedingungen abweichen und ist von verschiedenen Faktoren abhängig, insbesondere von persönlicher Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Nutzung von Heizung und Klimaanlage sowie thermischer Vorkonditionierung.

[2] Die Werte wurden nach dem realitätsnäheren Prüfverfahren WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt, das das Prüfverfahren unter Bezugnahme auf den NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) ersetzt. Die WLTP-Werte sind auch Berechnungsgrundlage für fahrzeugbezogene Abgaben. Verbrauch, CO2-Emissionen und Reichweite eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Energieausnutzung durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nicht technischen Faktoren beeinflusst. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der unentgeltlich unter www.dat.de erhältlich ist. Die Angaben zu Verbrauch und Emissionen beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

WEB: opel.com

50. Sporthilfe Elite-Forum

Jubiläum mit Christian Neureuther, Staatsminister Joachim Herrmann und Prinz Luitpold von Bayern.

Frankfurt am Main/Schwangau (ots) Netzwerk- und Diskussionsevent der Deutschen Sporthilfe mit fünf Olympia-Medaillengewinner:innen und 20 weiteren Top-Athlet:innen am Alpsee

Mit einer Diskussionsrunde zwischen deutschen Top-Athlet:innen und dem bayerischen Staatsminister des Innern Joachim Herrmann startete am Sonntagabend das 50. Sporthilfe Elite-Forum im Allgäu.

50. Sporthilfe Elite-Forum: Jubiläum mit Christian Neureuther, Staatsminister Joachim Herrmann und Prinz Luitpold von Bayern / 25 Spitzensportler:innen nehmen dieser Tage im Allgäu teil am 50. Sporthilfe Elite-Forum der Deutschen Sporthilfe

Bereits seit 2005 ermöglicht die Sporthilfe den Athlet:innen somit einen exklusiven, direkten Austausch mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport. Zu den Gästen des 50. Sporthilfe Elite-Forums zählen auch Skilegende Christian Neureuther, der Unternehmer Prinz Luitpold von Bayern, der ehemalige DFL-Chef und heutige Sporthilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Christian Seifert, Daniela Geretshuber, Mitglied der Geschäftsführung von PwC Deutschland, Neuroathletik-Koryphäe Lars Lienhard, der Sport- und Umweltforscher Prof. Ralf Roth sowie der Digitalexperte Lorenz Beringer. Auf dem Programm stehen zudem ein Besuch im Schloss Hohenschwangau, ein Graphic-Recording- und ein Yoga-Workshop sowie ein Diskussions- und Kinoabend mit der Ocean Film Tour. Moderiert wird die viertägige Veranstaltung von Dirk Metz, Inhaber einer Kommunikationsagentur und ehemaliger hessischer Regierungssprecher.

Am 50. Sporthilfe Elite-Forum nehmen 25 Top-Sportler:innen aus 16 Sportarten teil, darunter Kanu-Olympiasieger Max Lemke, der Olympia-Zweite im Rudern Jonathan Rommelmann, die Olympia-Zweite im Kanu Steffi Kriegerstein, die Olympia-Dritte im Judo Theresa Stoll, der Olympia-Dritte im Bob Matthias Sommer und die Paralympics-Dritte im Kanu Felicia Laberer.

Die Veranstaltung findet erstmals statt im AMERON Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa. Unterstützt wird das Sporthilfe Elite-Forum von Sporthilfe-Partner PwC Deutschland. Die Konrad-Adenauer-Stiftung sowie die Heinrich-Böll-Stiftung sind strategische Partner der Veranstaltung. Den Shuttle-Service übernimmt der Nationale Förderer Mercedes-Benz.

Internet: www.sporthilfe.de

DLRG Präsidentin Ute Vogt zum Ende des Investitionspakets Sport: „Völlig falsches Signal“

Bad Nenndorf (ots) Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat mit Unverständnis auf das angekündigte Ende des Investitionspakets Sportstätten reagiert. Die Bundesregierung hatte angekündigt, dass das Förderprogramm nicht über das laufende Jahr hinaus fortgesetzt wird. Für die Jahr 2023 und 2024 waren zusammengenommen weitere 270 Millionen Euro aus Bundesmitteln vorgesehen. „Die Koalition setzt hier ein völlig falsches Signal“, findet die Präsidentin der DLRG, Ute Vogt. „In unsere Sportstätten muss massiv investiert werden. Der Sanierungsbedarf ist schon jetzt rund 30 Milliarden Euro schwer“, so die Chefin des Verbandes weiter.

DLRG Präsidentin Ute Vogt zum Ende des Investitionspakets Sport: „Völlig falsches Signal“ / Für die Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen müssen nicht nur Bäder saniert, sondern auch neue gebaut werden.

Erst kürzlich hatte sich die DLRG – insbesondere mit Blick auf die maroden Schwimmbäder – darüber gefreut, dass über die Bundesbauministerin Klara Geywitz für die Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur (SJK) in diesem Jahr 476 Millionen Euro bereitgestellt werden. „Aktuell stehen wir ab dem kommenden Jahr aber nun ohne Förderung da. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, denn Kommunen und Länder können diese Herkulesaufgabe nicht allein stemmen, zumal sie schon mit den drastisch wachsenden Betriebskosten kämpfen“, so Vogt. Die DLRG Chefin fordert deshalb, dass im SJK-Förderprogramm auch in den kommenden Jahren Mittel in mindestens gleicher Höhe zur Verfügung gestellt werden.

Ausreichend wäre das aber bei weitem noch nicht. Allein für die Instandhaltung der Bäder werden viereinhalb bis fünf Milliarden Euro benötigt. Damit würde der Status quo erhalten, bereits bestehende Defizite in Zustand und Struktur aber nicht gelöst. Vogt: „Die vorhandenen Bäder müssen auch unabhängig vom Erdgas werden und wir brauchen neue Anlagen, um bestehende Lücken zu schließen.“ Deshalb forderten die DLRG und der Deutsche Schwimmverband (DSV) in einer gemeinsamen Erklärung ein „Investitionspaket Bäder“. „Wir fordern auch den Neubau von Bädern, deren Wasserfläche für die Ausbildung von Rettungsschwimmern, Schwimmanfängern und den Schwimmsport geeignet ist“, so auch der Präsident des DSV, Marco Troll.

Bereits vor der Corona-Pandemie waren 60 Prozent der Kinder am Ende der Grundschule keine sicheren Schwimmer. Durch die flächendeckenden Lockdowns dürfte diese Zahl weiter angestiegen sein. „Damit unsere Kinder im Wasser sicher unterwegs sind, brauchen wir für die Schulen und Vereine dauerhaft wieder mehr Wasserflächen, die für das Schwimmen lernen geeignet sind“, stellt die DLRG Präsidentin fest.

Für die bundesweite Wassersicherheit unerlässlich sind die Schwimmbäder zudem als Ausbildungs- und Trainingsstätten von Rettungsschwimmern und Schwimmmeistern. Ohne Bäder fällt deren Einsatzfähigkeit und damit die Sicherheit von Badegästen an Stränden oder Badeseen sprichwörtlich ins Wasser. Bereits in diesem Jahr sind die Folgen der coronabedingten Schließungen zu spüren: Viele Badbetreiber suchen dringend nach Personal, kürzen deshalb Öffnungszeiten und die Gewährleistung der Bewachung der Nord- und Ostseestrände gestaltete sich deutlich schwieriger als gewöhnlich.

Über die DLRG

Die DLRG ist mit über 1,8 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die DLRG ist der größte private Anbieter in der Schwimmausbildung und die Nummer eins in der Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2020 hat sie fast 23 Millionen Schwimmprüfungen und über fünf Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In rund 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr rund 6,8 Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Rund 45.000 Mitglieder wachen jährlich fast 2,5 Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern.

WEB: dlrg.de

47 Kilometer bei Nacht durch den Pazifik-Nathalie Pohl bezwingt als erste Deutsche den Kaiwi-Kanal

Marburg (ots) Das macht ihr so schnell keiner nach: Als erste Deutsche überhaupt meistert Nathalie Pohl am 17. August (UTC-10) die 47 km lange Schwimmstrecke zwischen den hawaiianischen Inseln Molokai und Oahu. Eine unfassbare Leistung, denn der Kanal gilt als eine der härtesten und vor allem längsten Freiwasserstrecken der Welt.

Nathalie Pohl vor der Querung des Kaiwi-Kanals

Ganze 15:05 Stunden hat sich die Ausnahmeathletin mit über 50.000 Armzügen bei zeitweise völliger Dunkelheit durch das Wasser gekämpft. Doch es ist nicht nur die Länge der Strecke, die das Schwimmen zu einer besonderen Herausforderung macht.

Nathalie Pohl während der Querung des Kaiwi-Kanals

Hawaii ist auch für seine gefährlichen Meeresbewohner bekannt. Neben Haien lebt dort die Portugiesische Galeere, eine besonders giftige Qualle. Der Kontakt mit den bis zu 50 m langen Tentakeln ist extrem schmerzhaft und kann neben Hautverletzungen und heftigen Entzündungen auch zu Atemnot führen. Ein regelrechter Alptraum mitten im Ozean, der für Nathalie Pohl leider zur Wirklichkeit wurde: „Ich war kurz vorm Ziel, natürlich haben meine Arme und Beine vor Anstrengung sowieso gebrannt. Aber dann kam plötzlich ein unfassbarer stechender Schmerz dazu, der mir richtig die Luft abgeschnürt hat“, berichtet die 27-jährige Schwimmerin. Während die Tentakel überall tiefrote Striemen hinterlassen, redet sie sich selbst Mut zu: „Ich habe nicht die ganze Nacht durchgehalten, um kurz vorm Ziel aufzugeben.“ Und so schwimmt sie weiter. Als sie endlich erschöpft und voller Stolz am Strand von Sandy Beach (Oahu) aus dem Wasser steigen kann, wird das Ausmaß der Begegnung allen erst richtig bewusst. Das Team reagiert sofort und organisiert medizinische Hilfe, doch Nathalie Pohl hat trotz allem ein Lächeln im Gesicht – denn diesen Erfolg kann ihr keiner nehmen.

Nathalie Pohl während der Querung des Kaiwi-Kanals

Für die Extremschwimmerin war diese Querung die fünfte von sieben Etappen der Ocean’s Seven, der sieben bedeutendsten Meerengen der Welt. Nathalie Pohl will diese Herausforderung als erste deutsche Frau nur mit Badeanzug, Badekappe und Schwimmbrille meistern. Ihr langjähriger Trainer Joshua Neuloh, der sie während jedes Schwimmens vom Beiboot aus unterstützt, erklärt: „Es muss einfach alles passen, um eine solche Leistung abzurufen: angefangen bei der intensiven Vorbereitung über die logistische Planung und die Betreuung vor Ort bis hin zur Versorgung während des Schwimmens vom Boot aus.“ Mehrere Stunden täglich trainiert die Extremschwimmerin im Wasser und im Kraftraum. Allein im vergangenen Jahr schwamm sie über 1.000 Kilometer.

Nathalie Pohl während der Querung des Kaiwi-Kanals

Doch wer in den Weltmeeren bestehen will, ist nicht nur auf seine körperliche Fitness angewiesen. Seit Jahren arbeitet Nathalie Pohl deshalb an ihrer mentalen Stärke, um sich in Extremsituationen im Wasser über die Leistungsgrenze hinaus zu motivieren. Eine Fähigkeit, die ihr besonders bei diesem Schwimmen durch den Schmerz geholfen hat. Ihr großes Ziel, die Komplettierung der Ocean’s Seven, ist nun in greifbarer Nähe: Es fehlen ihr noch die Querung der Cookstraße zwischen der Nord- und Südinsel Neuseelands und der Nordkanal zwischen Irland und Schottland.

Mehr unter: www.nathaliepohl.de

Feier 70 Jahre Warmsdorfer Sportverein 52 e.V.

Der Warmsdorfer SV 52 ist eine traditionsreiche Mannschaft seit je her.

Freitag, 02.09.2022  Sportplatz Warmsdorf

18.00 Uhr   Festempfang 70 Jahre WSV’52 e.V.

18.30 Uhr   Freundschaftsspiel Alte Herren – Sponsoren

Samstag, 03.09.2022  Sportplatz Warmsdorf

10.00 Uhr   Fußballspiele der Nachwuchsmannschaften

14.00 Uhr   Pokalspiel: WSV – Plötzkau

16.00 Uhr   Kaffee und Kuchen

                   Torwandschießen

                   Musik im Zelt

                   Abends: Überraschungsgast

Sonntag, 04.09.2022

  8.00 Uhr   Hähne krähen auf dem Sportplatz

10.00 Uhr   Seifenkistenrennen im Oberland Warmsdorf

12.00 Uhr   Mittag auf dem Sportplatz

                   Ausklang des Festwochenendes Für die gastronomische Versorgung auf dem Sportplatz sorgt der WSV!

Reise-Tipps für WM-Touristen

Noch 100 Tage bis zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022(TM)

Doha (ots) Anlässlich der nun nur noch 100 Tage bis zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022(TM) verrät Qatar Tourism, wie Fans 100 Stunden in Katar verbringen können, wenn sie für ein Spiel anreisen.

Souq Waqif

Mehr als eine Million Besucher werden zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022(TM) in Doha erwartet und freuen sich auf Aktivitäten, die sie auch abseits der Spiele unternehmen können. Katar ist bestens aufgestellt, um Besuchern jede Art von Erlebnis zu bieten, die sie sich wünschen. Und mit der „Hayya Card“, die jeder Fan für seine Einreise nach Katar benötigt, sind die öffentlichen Verkehrsmittel, darunter die neue klimatisierte Metro, an den Spieltagen kostenlos, sodass sich die besten Sehenswürdigkeiten und Unternehmungen auf der Halbinsel schnell und bequem entdecken lassen, ohne das Budget zu strapazieren.

Action und Abenteuer – 24 Stunden (1. Tag)

Mit mehr als 560 Kilometern Küstenlinie und dem ruhigen, kristallklaren Wasser des Arabischen Golfs ist Katar ein ideales Revier für Wassersportler. Abenteurer, ob Anfänger oder Fortgeschrittene, sollten das Stand-up-Paddle-Boarding rund um The Pearl-Qatar ausprobieren, mit dem Kajak durch die üppig grünen Mangroven fahren oder während einer aufregenden Jetski-Fahrt die atemberaubende Skyline erkunden. Zu den beliebtesten Ausflügen, die nur eine Autostunde von Doha entfernt sind, gehört der Besuch des atemberaubenden Khor Al-Adaid oder „Binnenmeers“, das mit seiner bezaubernden Landschaft von der UNESCO als Naturschutzgebiet anerkannt wurde. Die Fahrt beinhaltet in der Regel eine Spritztour mit dem Geländewagen durch die Sanddünen, ein Bad in den wunderschönen Gewässern und natürlich einen Kamelritt.

Wieder zurück in der Stadt, sollten Familien, die auf der Suche nach Nervenkitzel sind, Doha Quest besuchen. Der neueste Themenpark in Katar wurde im letzten Sommer eröffnet und bietet zahlreiche Attraktionen für alle Altersgruppen. Höhepunkte sind die beiden Fahrgeschäfte, die den Guinness-Weltrekord halten: die höchste Indoor-Achterbahn und der höchste Indoor-Freefall Tower.

Kunst und Kultur – 48 Stunden (2. Tag)

Kultur, Kunst und Geschichte findet sich in Katar an jeder Ecke. Eine der atemberaubendsten öffentlichen Kunstinstallationen ist East-West/West-East von Richard Serra, die aus vier riesigen, 14 Meter hohen Stahlplatten besteht, die zwischen den Felsformationen von Ras Abrouq in Zekreet aufgestellt wurden.

Wer in der Stadt bleiben möchte, findet eine Reihe von Museen mit Kultstatus, darunter das National Museum of Qatar (NMoQ) mit seinem faszinierenden Design in Form von Wüstenrosen, das von I. M. Pei entworfene Museum of Islamic Art (MIA) und das neue 3-2-1 Qatar Olympic and Sports Museum – ein ehrgeiziges Projekt, das als das weltweit innovativste Sportmuseum bezeichnet wird.

Anschließend lässt es sich durch den Souq Waqif schlendern, einen traditionellen Markt, den man am besten abends erlebt, wenn die Geschäfte und Restaurants in den Gassen zum Leben erwachen und sich mit Einheimischen, Bewohnern und neugierigen Besuchern füllen. Probieren Sie die lokale Küche, kaufen Sie ein Souvenir oder genießen Sie einfach das bunte Treiben.

Ab zum Strand – 72 Stunden (3. Tag)

Nach 48 Stunden voller Action ist es Zeit für etwas Ruhe und Entspannung. Ob Sie nun ein Buch lesen, sich im Sand sonnen oder ein erfrischendes Bad im Meer nehmen möchten, ein Tag am Strand lohnt immer. Ungestörte Ausblicke auf den Sonnenuntergang gibt es in Al Shamal an der Nordküste und am Fuwairit Beach. Wer einen familienfreundlichen Urlaub verbringen möchte, kann im Hilton Salwa Beach Resort & Villas einkehren, das über einen 3,5 Kilometer langen, puderweichen Sandstrand und den Desert Falls Water & Adventure Park verfügt und seit kurzem auch Delfinfahrten anbietet. Eine andere Möglichkeit ist eine kurze Bootsfahrt zum glamourösen Banana Island Resort Doha by Anantara, das seinen Surf-Pool in diesem Sommer wiedereröffnet hat und auch Ausflüge zu den Walhaien anbietet.

Erschwingliche Entdeckung – 96 Stunden (4. Tag)

Katar hat für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu bieten. Die Hauptstadt besticht mit einer Reihe bunter Stadtviertel, in denen es Spaß macht, einfach herumzuschlendern und all die versteckten Winkel, die Straßenkunst und die Kultur zu entdecken. Eine der faszinierendsten Gegenden ist The Pearl-Qatar, eine ausgedehnte künstliche Insel im Norden Dohas, mit Jachthäfen im mediterranen Stil, Boutiquen und ihren farbenfrohen Straßen im Qanat Quartier. Eine andere Gegend, in der sich arabisches Erbe mit moderner, nachhaltiger Stadtarchitektur verbindet, ist Msheireb Downtown Doha mit trendigen Cafés, Kunstgalerien und Museen.

Die angereisten Fans werden zu den ersten gehören, die eine Reihe neuer touristischer Entwicklungen erleben können, die unmittelbar vor Beginn des Turniers anlaufen werden. Zu den spektakulären Eröffnungen gehören das Lusail Winter Wonderland auf einer vorgelagerten Sandbank, das hochmoderne Resort Fuwairit Kite Beach, die erste „Entertainment-Insel“ in Katar Qetaifan Island North und neue öffentliche und private Strandbereiche als Teil des „West Bay North Beach“-Projekts.

Es lohnt sich auch ein Bummel durch eines der glitzernden Einkaufszentren. Die größten sind die Mall of Qatar und die Doha Festival City mit Themenparks und familienfreundlichen Restaurants inmitten vieler Hunderter bekannter Marken. Die Galeries Lafayette mit ihren klimatisierten Gängen im Freien und der neue Place Vendome mit seinem großen Außenkanal, dem tanzenden Springbrunnen und einer Architektur, die von der berühmten Pariser Einkaufsmeile, der Rue de la Paix, inspiriert ist, gehören zum Luxussegment.

Und schließlich ist keine Besichtigungstour in Katar vollständig, wenn Sie nicht in einem der zahlreichen einheimischen und internationalen Restaurants gegessen haben. Es gibt eine ganze Reihe neuer Optionen wie das ADRIFT Anda des Starkochs David Myers und das Lobito de Mar im Marsa Malaz Kempinski Hotel. Besucher finden hier auch eine große Auswahl an preisgünstigen, köstlichen Streetfood-Optionen, von Tacos bis Schawarma. Diese sind oft in einem Bereich wie dem Lusail Night Market zusammengefasst. Für einen authentischen lokalen Snack ist ein Besuch im renommierten Café-Restaurant Chapati & Karak ebenfalls empfehlenswert. Das Restaurant ist nach einem indisch inspirierten Fladenbrot und einem süßen Tee benannt, die zusammen für nur ein paar Euro erhältlich sind.

Und nun zum Spiel! – 100 Stunden

In den verbleibenden vier Stunden ist es Zeit für ein Match. Katar ist die erste Nation des Nahen Ostens bzw. der arabischen Welt, die eine FIFA Fußball-Weltmeisterschaft(TM) ausrichtet, und hat umfangreiche Pläne geschmiedet, um sicherzustellen, dass jeder Reisende ein einmaliges Erlebnis erfährt.

Der Chief Operating Officer von Qatar Tourism, Berthold Trenkel, sagt: „Von aufregenden Wassersportarten bis zum Einkaufen in den Souks, von der Erkundung faszinierender Museen bis zum Sonnenbaden an den Stränden – für jeden Reisetyp ist etwas dabei, wenn er nach Katar kommt. Wir laden Fußballfans aus der ganzen Welt ein, unsere zahlreichen Attraktionen zu erkunden, und versprechen ihnen einen herzlichen Empfang und eine herzliche Gastfreundschaft, wie sie für die arabische Kultur typisch ist.“

Weitere Katar-Reiserouten und Urlaubsinspirationen finden Sie unter: https://www.visitqatar.qa/intl-en/plan-your-trip/itineraries-and-tours.

WEB: www.visitqatar.com

DrohnenflugVideo.de – Gegensteine Ballenstedt im Harz

Die Gegensteine bei Ballenstedt im Harz. Zwei Kilometer nördlich von Ballenstedt befinden sich zwei steil aufragende Felsnadeln, die Gegensteine.

Gegensteine bei Ballenstedt im Harz

An der Straße von Ballenstedt nach Badeborn führt nach etwa 2 km ein Weg in westliche Richtung. Hier hat man eine super Aussicht vom begehbaren Felsen. Der Große Gegenstein mit einer Höhe von 243,6 Metern kann mittels in den Fels geschlagener Stufen und Treppen bestiegen werden. Auf seinem Gipfel wurde im Jahr 1863 im Auftrag des Fürsten von Anhalt ein Kreuz errichtet, das im Jahr 1993 erneuert wurde. Vom Gipfel genießt man einen weiten Ausblick über das Vorland und zum Harz. Ein Besuch der Gegensteine bei Ballenstedt ist fast noch ein Geheimtipp für Ihren Besuch im Harz. Nicht ganz so bekannt wie die anderen Teile der Teufelsmauer sind die Gegensteine noch nicht so stark besucht. Wer diese Steinlandschaft erkunden will, wird mit einem Panorama der Harzlandschaft von Ballenstedt bis Quedlinburg belohnt. Also besuchen Sie die Gegensteine im Harz.

Family & Friends Festival Lausitzring

Motorsportspektakel und Erlebniswelten für die ganze Familie

München/Klettwitz (ots) Das ADAC GT Masters präsentiert beim Gastspiel auf dem DEKRA Lausitzring am 20. und 21. August gemeinsam mit DEKRA eine Welt voller Erlebnisse für die ganze Familie.

Unterhaltung für die ganze Familie und Motorsport gibt es beim Family & Friends Festival auf dem Lausitzring.

Neben spektakulärem Motorsport erwartet die Besucher beim Family & Friends Festival eine einzigartige Mischung aus Technik-Highlights, Spaß, Shows, Präsentationen und ein Blick hinter die Kulissen des DEKRA Lausitzring. Spannende Erlebniswelten können auf dem gesamten Gelände erkundet werden und sind über einen Shuttle-Service schnell und bequem erreichbar. Auch Musikfans kommen auf ihre Kosten. Am Samstagabend tritt das deutsche DJ-Duo „Gestört aber geil“ auf und sorgt für ordentlich Stimmung. Tickets sind an diesem Wochenende für einmalig günstige Preise bereits ab 5 Euro online unter adac.de/motorsport zu haben. Für Kinder unter 16 Jahren ist das abwechslungsreiche Event in Begleitung eines Erwachsenen kostenfrei.

Für den Nachwuchs hat das Family & Friends Festival spannende Aktivitäten zu bieten. Fahrradparcours, Drohnenflugschule, Kinderschminken, Karussells und ein Hüpfburgen-Land lassen die Herzen der kleinen Fans in der Kinder-Welt höherschlagen. Die Erwachsenen können unter anderem in der Motor-Welt aktuelle Fahrzeugmodelle ausprobieren und das Erlebnis Steilkurve im Test-Oval selbst erfahren sowie in der Offroad-Welt das Abenteuer abseits der Straße mit auf einem großen Geländeparcours erleben. Naturbegeisterte finden in der Outdoor-Welt alles, um die grenzenlose Freiheit genießen zu können.

Die DEKRA- und ADAC-Welt bildet das gesamte Portfolio der Sachverständigen-Organisation und des Mobilitätsclubs ab. Vor Ort können die Besucher einen Hubschrauber der ADAC Luftrettung in Augenschein nehmen, im Verkehrslabor werden in Fahrsimulationen unterschiedliche Gefahrensituationen durchgespielt. Dazu gibt es exklusive Einblicke hinter die ansonst verschlossenen Türen des DEKRA Lausitzring, seinen Prüflaboren und Testeinrichtungen. In der ADAC MX Academy können Kinder ab sechs Jahren auf elektrischen Motorrädern erste Erfahrungen im Motocrosssport machen. In speziell umgebauten E-Karts haben Heranwachsende beim Inklusionsprojekt „United in Dreams“ die Möglichkeit, an Rennen im E-Kart-Slalom teilzunehmen.

Motorsport-Fans können sich auf die Rennen neun und zehn der Deutschen GT-Meisterschaft freuen und erleben darüber hinaus weitere attraktive Rennserien. Der Prototype Cup Germany geht erstmals in dieser Saison im Rahmen des ADAC GT Masters mit Le-Mans-Prototypen an den Start. Junge Nachwuchspiloten kämpfen in der ADAC Formel 4 um Punkte, packende Tourenwagenaction liefern die Teilnehmer der ADAC TCR Germany auf dem 3,478 Kilometer langen Kurs ab. Auch die Piloten des Porsche Carrera Cup Deutschland geben auf dem DEKRA Lausitzring Gas. Eine spektakuläre Driftchallenge rundet das vielfältige Programm ab.

WEB: adac.de

M-Sport Ford beendet Rallye-Weitsprung-Festival in Finnland mit zwei Top-10-Platzierungen für den Puma Hybrid Rally1

Köln (ots) Gus Greensmith/Jonas Andersson und Jari Huttunen/Mikko Lukka fahren bei dem Schotterklassiker rund um Jyväskylä auf die Ränge sieben und zehn

Gus Greensmith/Jonas Andersson und Jari Huttunen/Mikko Lukka fahren bei dem Schotterklassiker rund um Jyväskylä auf die Ränge sieben und zehn.

Craig Breen/Paul Nagle setzen auf der abschließenden „Power Stage“ im Kampf um bis zu fünf WM-Extrapunkte die zweitschnellste Zeit

Ausfall auf den letzten Metern für Pierre-Louis Loubet/Vincent Landais, früher Rückschlag und starke Aufholjagd für Adrien Fourmaux/Alexandre Coria

KÖLN, 7. August 2022 – M-Sport Ford hat die Rallye Finnland mit der zweitschnellsten Zeit für den Puma Hybrid Rally1 von Craig Breen/Paul Nagle auf der sogenannten Power Stage abgeschlossen. In der Gesamtwertung des achten von 13 Läufen zur diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft reichte es für das werksunterstützte Team zu den Rängen sieben und zehn für Gus Greensmith/Jonas Andersson und Jari Huttunen/Mikko Lukka.

Gus Greensmith/Jonas Andersson und Jari Huttunen/Mikko Lukka fahren bei dem Schotterklassiker rund um Jyväskylä auf die Ränge sieben und zehn. Craig Breen/Paul Nagle setzen auf der abschließenden „Power Stage“ im Kampf um bis zu fünf WM-Extrapunkte die zweitschnellste Zeit.

Der Schotterklassiker rund um Jyväskylä hatte für M-Sport vielversprechend begonnen. Craig Breen konnte das Potenzial des bis zu 368 kW (500 PS) starken Puma Hybrid Rally1 mit Topzeiten klar unter Beweis stellen. Im Etappenziel am Freitag lag der Ire auf Platz fünf mit einem Rückstand von nur 6,2 Sekunden auf die Spitze. Auch am Samstag ging der 32-Jährige aus Waterford das hohe Tempo mit, obwohl einsetzender Regen den Charakter der rasant schnellen, von vielen Sprüngen gekennzeichneten Wertungsprüfungen (WP) deutlich verändert hatte. Auf der zwölften WP patzte Breen jedoch: Er flog in einer Rechtskurve über Kuppe etwas zu weit nach rechts und landete in einem Graben, worauf sich sein Turbo-Hybrid-Allradler abrupt der hinteren rechten Radaufhängung entledigte – das vorübergehende Aus. Am Sonntagmorgen durfte die Startnummer 42 in den Wettbewerb zurückkehren und sicherte sich mit einem starken Auftritt auf der „Power Stage“ vier wichtige WM-Zusatzpunkte.

Die Fahnen für Ford hielt Gus Greensmith hoch: Der 25-Jährige aus Manchester lieferte eine konstant schnelle, praktisch fehlerfreie Vorstellung ab. Am Freitagabend übernachtete er noch als Neunter, nur 1,7 Sekunden hinter seinem Teamkollege Pierre-Louis Loubet. Am Samstag arbeitete sich der Brite bis auf Position sieben vor. Dies Platzierung brachte er auf der letzten Etappe nach 22 Wertungsprüfungen dann auch sicher ins Ziel.

Loubet, zusammen mit seinem französischen Landsmann Vincent Landais am Start, war bei seinem sechsten Finnland-Auftritt erstmals in einem Auto der Rally1-Topkategorie unterwegs. Der Youngster überzeugte einmal mehr mit konkurrenzfähigen Zeiten. Am Samstag setzte der Korse ein Top-5- und zwei Top-6-Ergebnisse gegen deutlich erfahrenere Konkurrenten. Auf Rang sechs liegend musste er sein Fahrzeug jedoch vor der letzten WP aufgrund eines Problems abstellen.

Gus Greensmith/Jonas Andersson und Jari Huttunen/Mikko Lukka fahren bei dem Schotterklassiker rund um Jyväskylä auf die Ränge sieben und zehn. Craig Breen/Paul Nagle setzen auf der abschließenden „Power Stage“ im Kampf um bis zu fünf WM-Extrapunkte die zweitschnellste Zeit.

Ein starkes Debüt am Steuer eines Rally1-Boliden feierte Jari Huttunen. Gemeinsam mit Mikko Lukka auf dem „heißen Sitz“ sammelte der Finne bei seinem Heimspiel wichtige Erfahrungen mit dem Puma Hybrid Rally1, der von einem1,6 Liter großen und rund 279 kW (380 PS) starken EcoBoost-Vierzylinder-Turbo sowie einem Hybridsystem befeuert wird, der temporär bis zu 100 kW (136 PS) beisteuert. Gleich auf der ersten Prüfung in der Innenstadt von Jyväskylä ließ Huttunen mit der fünftschnellsten Zeit aufhorchen. Anschließend vermied der 28-Jährige zeitintensive Ausrutscher und beendete die Rallye Finnland nach einem souveränen Auftritt als Zehnter.

Auch Adrien Fourmaux und Copilot Alexandre Coria werden sich besondere Erinnerungen an diesen WM-Lauf bewahren. Die Franzosen hatten speziell am Freitag mit einer fünftschnellsten Zeit für Aufsehen gesorgt, sahen sich aber wenig später mit Problemen konfrontiert: Der Kontakt mit einem Stein hatte einen Lenkarm des Puma Hybrid Rally1 in Mitleidenschaft gezogen. Die Reparatur auf der Strecke kostete rund 17 Minuten und warf das Duo ans Ende des Teilnehmerfeldes zurück. Am Nachmittag fiel als Folgeschaden die Servounterstützung aus, weshalb Fourmaux extreme Lenkkräfte aufbringen musste. Mit einem wahren Herkules-Einsatz brachte er das Auto trotzdem zurück in den Servicepark, wo das Problem behoben werden konnte. Der 27-Jährige erreichte das Ziel auf dem 19. Gesamtrang.

„Alles in allem haben wir ein eher enttäuschendes Wochenende erlebt“, räumt M-Sport-Teamchef Richard Millener ein. „Wir konnten zwar erneut aufzeigen, dass wir das Zeug für ein Podestresultat gehabt hätten, doch am Ende blieb uns dieses Ergebnis verwehrt. Dabei zeigt die zweitschnellste Zeit von Craig Breen auf der abschließenden ,Power Stage‘, zu was der Ford Puma Hybrid Rally1 in der Lage ist. Jari Huttunen ging bei seinem bemerkenswerten Debüt am Steuer eines Rally1-Fahrzeugs allen Problemen aus dem Weg. Jetzt steht uns die Rallye Ypern in Belgien bevor. Wir wissen, dass unser Auto auf Asphalt konkurrenzfähig ist. Wir werden uns jetzt neu konzentrieren und versuchen, ein starkes Ergebnis einzufahren.“

Gus Greensmith / Jonas Andersson (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 44); Platz 7

„Speziell auf der Morgenschleife fehlte uns manchmal der Speed, das könnte auch an mir gelegen haben. Nachmittags lief es viel besser“, erläutert Greensmith. „Wir haben im Lauf des Wochenendes gute Fortschritte gemacht und ich habe die Prüfungen sehr genossen. Diesen Schwung wollen wir jetzt mitnehmen zur nächsten Rallye in Belgien.“

Jari Huttunen / Mikko Lukka (Ford Fiesta Rally2, Startnummer 23); Platz 10

„Für mich ist es ein tolles Erlebnis, die Rallye Finnland ohne einen Fehler und mit einigen sehr vielversprechenden WP-Zeiten beenden zu können“, betont Huttunen. „Zwischenzeitlich hatte ich nach einigen speziellen Momenten etwas Selbstvertrauen verloren, aber ich denke, wir können auf ein sehr positives Wochenende zurückblicken.“

Adrien Fourmaux / Alexandre Coria (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 16); Platz 19

„Ein Jammer, dass wir am Freitag diese Probleme hatten – aber wir konnten auf diesen wundervollen Wertungsprüfungen einige gute Zeiten setzen“, betont Fourmaux. „Das hat mit dem Ford Puma Hybrid Rally1 viel Spaß gemacht. Wir nehmen viel Positives mit für den Rest der Saison.“

Craig Breen / Paul Nagle (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 42); Platz 33

„Die Rallye ist mit der zweitschnellsten Zeit auf der ,Power Stage‘ für uns gut geendet, aber insgesamt bin ich mit dem Verlauf dieses WM-Laufs nicht zufrieden“, so Breen. „Unsere Performance hat gepasst, aber natürlich wären wir gerne länger im Kampf um eine Podiumsplatzierung geblieben. Das hat sich unglücklicherweise aber nicht ergeben.“

Pierre-Louis Loubet / Vincent Landais (Ford Fiesta Rally2, Startnummer 7); Ausfall

„Sehr schade, dass wir diese Rallye so kurz vor dem Ende aufgeben mussten – aber so läuft es manchmal eben“, so Loubet. „Wir sind diesen WM-Lauf erstmals mit einem Rally1-Auto angegangen, das ging insgesamt recht gut. Jetzt freuen wir uns auf die ,Akropolis‘-Rallye Griechenland, unserem nächsten Einsatz. Diese Veranstaltung sollte mir und dem Puma Hybrid Rally1 noch besser liegen.“

WEB: Ford.com