GWW-Jahresvorschau 2024

“Wir wollen gerade als städtische Tochter Projekte umsetzen, die nachhaltig sind, Mut machen und begeistern”

Wernigerode (ots) Im Interview: Christian Zeigermann, Geschäftsführer der Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode mbH

GWW-Team 2024. Bildrechte: Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode mbH Fotograf: Polyluchs

Zum Jahresende setzte die GWW mit dem Richtfest für das Sonnenhaus in Wernigerode kräftige Signale in Richtung Energiewende. Wie geht es bei der GWW 2024 mit der Energiewende weiter?

Das Sonnenhaus ist für uns ein ganz besonderes Projekt, da wir mit ihm totales Neuland betreten. Und dabei viel lernen können für weitere Vorhaben in Richtung Energiewende. Ein Haus, das zu 100 Prozent aus alternativen Energiequellen gespeist wird. Das ist eine absolute Novität. Wir wollen das Sonnenhaus in 2024 fertigstellen. Im März 2024 soll schon die Musterwohnung eröffnet werden. Ich freue mich sehr darauf. Wir alle müssen das Thema Energiewende noch mehr in den Fokus nehmen. Das sind die Zeichen der Zeit. Wir wollen mit dem Sonnenhaus schauen, wie uns dessen Energiebilanz weiterhilft für Folgeprojekte, die dann auch für Menschen mit geringerem Einkommen umsetzbar sind.

Die Energiewende wird 2024 alle unsere weiteren Planungen bestimmen. So auch bei der Entwicklung der neuen Wohnhäuser im GWW-Entwicklungs-Areal Veckenstedter Weg 76-80 und Veckenstedter Weg 14a / Gießerweg 9 im Ergebnis des europäischen Nachwuchsarchitektenwettbewerbs Europan. Besonders spannend: Wir holen uns mit den Siegerentwürfen nicht nur europäische Architekturmoderne in die Stadt, sondern auch modernste ökologische und nachhaltige Konzepte dahinter. Uns beeindruckt schon jetzt bei der Planung, wie die Nachwuchsarchitekten die alte Idee des Wasserturms wieder aufleben lassen wollen, um das Niederschlagswasser von den Dächern zu sammeln und als Gieß- und Grauwasser zu verwenden. Oder einen Eisspeicher unter der Erde anlegen, der über Wärmetauscher die Fußbodenheizungen der Gebäude speist. Oder welche Variationsmöglichkeiten beim Bauen mit Holz genutzt werden und wie die selbstverständliche Einbindung von PV-Anlagen gelingen kann. All das werden wir 2024 weiter voranbringen.

Sie haben in 2022 angekündigt, alle GWW-Plattenbaudächer mit Photovoltaikanlagen auszustatten und damit günstigeren Mieterstrom zu erzeugen. Wie steht es damit 2024? Wie nehmen die GWW-Mieterinnen und Mieter das Projekt an?

Wir bleiben ganz konsequent in unserem Plan. Wir haben zusammen mit den Stadtwerken festgelegt, dass wir jedes Jahr mindestens drei unserer Wohnblöcke mit PV-Anlagen bestücken. Insgesamt haben jetzt schon fünf Plattenbau-Gebäude PV-Anlagen aufs Dach bekommen. Und es sind über 80 Prozent der Mieter, die Ja zu den Mieterstromprojekten gesagt haben. Das heißt, Mieterstromprojekte werden in unserer Mieterschaft gut angenommen. Sie sparen zwischen 15 und 20 Prozent. Haben damit einen günstigeren Strompreis als alle anderen.

Die GWW ist in Wernigerode mittlerweile als innovativer Bauherr bekannt. Was ist 2024 in dieser Richtung zu erwarten?

Innovative Projekte werden 2024 auch weiter unsere Arbeit bestimmen. Ganz besonders in Richtung Wohnungsbau. Unserem Hauptmetier. Neben dem Sonnenhaus wird 2024 die Wohnanlage Lutherstraße Stück für Stück Gestalt annehmen. Es entstehen 38 Wohneinheiten und Gewerbe. Wir sind gerade dabei, die Tiefgarage zu bauen. Sie ist eine logistische Herausforderung. Wir freuen uns dabei sehr, dass wir hier in Hasserode mit der Lutherstraße ein neues Wohnquartier für Familien unweit der neuen Francke-Grundschule schaffen können. Zugleich heilen wir mit dem Quartier eine jahrzehntealte städtebauliche Problem-Situation. Ich bin überzeugt, dass das auch Hasserode neuen Schwung geben wird.

Ein anderes gestartetes GWW-Programm betrifft die Leerwohnungssanierung. Im vergangenen Jahr wurde es mit 3,5 Millionen Euro ausgestattet. Wie sieht es für 2024 aus?

Die Leerwohnungssanierung ist ein ganz wichtiges Stichwort. Wir setzen auch da auf Kontinuität und haben 2024 zwei Millionen Euro dafür vorgesehen. Wir haben ungefähr die Hälfte unserer Wohnungen schon saniert. Aber das heißt auch, dass die andere Hälfte noch in unsaniertem Zustand ist. Dem wollen wir begegnen, indem wir jedes Jahr 50 bis 100 Wohneinheiten sanieren und dann wieder auf den Markt bringen. Zudem wollen wir ja alle unsere Plattenbauten bis 2030 energetisch saniert haben. 2024 gehören dazu vier Objekte im östlichen Bereich des Quartiers Burgbreite. Zusätzlich die letzten drei Blöcke in Stadtfeld, sodass das Quartierszentrum dann in neuem Antlitz erstrahlen wird inklusive Innenhofgestaltung als “Klima-Garten”.

Die GWW erreichte im September 2023 den niedrigsten Leerstand seit 20 Jahren mit nur noch 5,4 Prozent. Wie ist das gelungen? Lässt sich das noch weiter unterbieten?

Der aktuellste Leerstandswert kurz vor Weihnachten liegt sogar nur noch bei 5,1 Prozent. Und wir sind auf gutem Wege noch unter die 5 Prozent zu kommen. 2020 betrug der GWW-Leerstand noch fast 10 Prozent. Wir konnten die Zahl also in wenigen Jahren fast halbieren.

Die Leerstands-Entwicklung zeigt uns, dass die Produktvielfalt, die wir als kommunaler Vermieter mittlerweile anbieten, sehr gut ankommt. Natürlich trägt auch die attraktive Stadt Wernigerode dazu bei, dass wir unter den “Top 5” der besten Wohnungsunternehmen Sachsen-Anhalts rangieren, was den Leerstandsabbau betrifft. Wir sind natürlich sehr froh über diese Entwicklung. Und unser Ziel ist es, den Leerstand immer noch weiter senken zu können. Uns hilft, dass Wohnungen nach wie vor sehr nachgefragt sind in der Stadt.

Die GWW hat versprochen, jedes Jahr einen weiteren Spielplatz in Wernigerode zu sanieren oder neu anzulegen. 100.000 Euro stellen Sie dafür jeweils zur Verfügung. Wie geht es da weiter?

Ja, ganz klar. Das Versprechen darf nicht gebrochen werden. Wir haben gerade in Verbindung mit unserem Masterplan-Projekt Walther-Grosse-Ring 22-25 den neuen Spielplatz für das Jahr 2023 eröffnet. Er ist in Verbindung mit unserem Klima-Garten im dortigen Innenhof entstanden. Für 2024 nehmen wir uns den Spielplatz an der “Welle” vor. Er wird aktiviert und zu einem attraktiven Ort für Kinder und Jugendliche gemacht mit Spielanlagen, Bänken und Grün. Wir halten Wort.

Auf dem GWW-Masterplan steht auch die ständige Verbesserung des Mieterservices. Was können die Mieterinnen und Mieter zum Beispiel nach dem Umbau der GWW-Zentrale erwarten?

Das ist ein ganz wichtiges Projekt in 2024 nicht nur für uns als GWW, sondern auch für den Hauptmieter, die Sparkasse Wernigerode. Die Sparkasse möchte den Standort erhalten und wir freuen uns sehr darüber. Auch das ist ein Stück Mieterservice. Um die Entwicklung der Sparkasse für die Zukunft sichern zu können, braucht sie weitere Büroräume, Aufenthaltsräume und Sanitäreinrichtungen. Das wird mit dem Umbau geschaffen. Das Gebäude wird auch den Sicherheitsanforderungen der Sparkasse dann noch mehr entsprechen.

In diesem Zuge verbessern wir als GWW dann auch unseren Gebäudebrandschutz. Das Highlight nach dem Umbau wird der Empfangsbereich zur GWW werden, der unsere Mieterschaft dann in einem neuen servicestarken Ambiente erwartet. Es wird u. a. einen separaten Beratungsraum geben und eine Kinderspielecke.

Seit zwei Jahren steht der nun Ex-Bundesliga-Kicker Nils Petersen mit seinem Gesicht und Auftreten als Botschafter für die GWW. Hält er der GWW auch 2024 die Treue?

Ja, und wir freuen uns darüber. Nils Petersen ist von uns immer noch genauso überzeugt wie wir von ihm. So eine Partnerschaft muss von beiden Seiten stimmen. Er hat uns gesagt, dass er sich weiter sehr gut mit uns als GWW identifizieren kann. Und dass wir mit unseren Werten und unserer Vorwärts-Entwicklung auch weiter gut zu seinen Werten und Idealen passen. So konnten wir unsere Kooperation bis Ende 2024 verlängern. Und ich hoffe, dass er uns auch darüber hinaus die Treue hält.

Ich denke, viele unserer Mieterinnen und Mieter sehen in Nils Petersen einen jungen Mann, einen Ostdeutschen, der es geschafft hat. Der Karriere machen konnte. Der sich einen Namen gemacht hat. Jetzt neu auch als Spielekommentator. Also jemand, der damit Zuversicht verbreitet und Elan. Das passt gut zu uns als GWW. Wir sind sehr stolz darauf, so einen wichtigen Partner wie Nils Petersen an unserer Seite haben zu dürfen.

Als GWW-Geschäftsführer haben Sie auch für 2024 ein herausragendes Arbeits- und Entwicklungspensum vorgezeichnet. Ganz Wernigerode profitiert davon.

Das ist jedenfalls unser Ziel. Ich hoffe, dass die Projekte, die wir umsetzen, immer auch ein Mehrwert für Wernigerode sind. Wir begreifen uns als ein Teil der bunten Stadt am Harz. Dieser Slogan motiviert uns, so wenig wie möglich nur Standard zu bieten. Und die Stadt Wernigerode und unser Aufsichtsrat unterstützen uns glücklicherweise massiv dabei. Wir wollen gerade als städtische Tochter Beispiele und Projekte umsetzen, die begeistern. Sei es im Rahmen der Energiewende. Oder wie man Wohnraum für große Familien schaffen kann. Oder Wohnalternativen zum Eigenheim am Stadtrand. Unser Ziel ist es zudem, mit unseren Projekten die Stadt immer auch ein Stück vollkommener zu machen. Wir wollen aber auch den Bezug zum eigenen Wohnquartier besonders in den Plattenbaugebieten fördern. Kunst am Bau ist das Stichwort. Wir haben mit Emaille-Kunstwerken des Hallenser Künstlers Moritz Götze bereits Hingucker geschaffen. 2024 soll sein “Blütenwirbelwind” weitere unserer Häuser zieren für noch mehr Identität und Einzigartigkeit.

Andere kommunale Vermieter der Region haben viele Planungen auf Eis gelegt u. a. aufgrund hoher Bauzinsen und Handwerkermangel. Warum läuft es bei der GWW so gut weiter? Was sind die Voraussetzungen dafür?

Erst mal muss man ganz klar sagen: Wernigerode war und ist clever. Und das motiviert auch uns. Die Stadt hat es zum Beispiel in den letzten Jahrzehnten geschafft, den Tourismus so auszubauen, dass die Leute Wernigerode als lebens- und liebenswerte Stadt empfinden und annehmen. Sehr viel ist in Wernigerode saniert worden im öffentlichen als auch im privaten Bereich. Allein wenn man sich die Straßen und Wege anschaut.

Es ist auch toll zu erleben, wie die Menschen hier in Wernigerode ihre Stadt pflegen. Die Wernigeröder gehen mit sehr viel Liebe mit ihrer Stadt um. Das ist nicht überall so. Das sind alles gute Voraussetzungen, die mehr Menschen hierherziehen. Auch beruflich. Die Nähe zu Industrieunternehmen bringt es mit sich, dass man hier sesshaft werden will. Dafür sorgen wir natürlich auch gern mit unseren Wohn-Produkten. Zum Beispiel mit Großwohnungen oder energetisch optimierten Wohnungen im Neubau oder in Großsiedlungen. Alles wird gleichermaßen nachgefragt. Ich bin sehr stolz, dass sich das hier so entwickelt und bin auch optimistisch, dass es in den Folgejahren so gut weitergeht. Nicht ohne Grund sind wir als Wernigerode weniger von Schrumpfung betroffen als andere Städte.

Selbstverständlich müssen wir auch in Wernigerode mit hohen Bauzinsen, Arbeitskräftemangel und den Krisensituationen zurechtkommen. Aber zurechtkommen heißt für mich nicht, den Kopf in den Sand zu stecken.

Ich bin der Meinung, positives Denken ist die Grundvoraussetzung für Weiterentwicklung. Man muss mit Veränderung umgehen lernen. Wenn man das nicht schafft, bleibt man auf der Stelle stehen. Damit ist niemandem geholfen.

Meine Haltung ist, mit innovativen Projekten den negativen Einwirkungen zu trotzen.

Wenn wir nun projektbezogen über innovativen Holzbau reden, über Eisspeicher oder über neue Formen eines modernen Zusammenlebens von Menschen, dann natürlich auf der Grundlage, dass es für all das in Wernigerode einen Markt gibt und eine Nachfrage. So können wir all das guten Gewissens vorantreiben.

Und im nächsten Schritt z. B. über System- und Modulbau nachdenken, so dass man dieselben innovativen Qualitäten für noch mehr Menschen bezahlbar machen kann. Für das Quartier Ziegenberg bereiten wir deshalb 2024 den Bebauungsplan für 120 neue Wohnungen in Modulbauweise vor. Sie werden sicher erst 2026/27 fertig sein können. Aber wir wollen hier ein Beispiel schaffen, wie man nachhaltigen Wohnungsneubau wirtschaftlich und für alle bezahlbar errichten kann.

Eine weitere Novität 2024: Die GWW übernimmt als kommunales Unternehmen eine private Handwerksfirma aus Wernigerode.

Ja, so ist es. Und es ging mit Unterstützung der Stadt, unseres Aufsichtsrates und der Kommunalaufsicht leichter als gedacht. Es gibt manchmal Situationen, da öffnet sich ein Zeitfenster und man muss in diesem Zeitfenster auch schnell reagieren. Unsere Prokuristin Kristin Grunewald hat mit ihrem Team Wohnungswirtschaft schon viele Jahre mit der Firma Interbau zusammengearbeitet, weil sie den Großteil unserer Kleinst-Reparaturen mit dem Unternehmen durchführten. Der Eigentümer hatte sich nun entschlossen, das Geschäft zum Ende des Jahres niederzulegen. Das wäre für uns ein großer Nachteil geworden, denn Handwerker findet man grad nicht so leicht. So entstand die Idee zur Übernahme der Firma durch die GWW. Letztlich mündete alles in die Möglichkeit, die sechs Interbau-Mitarbeiter in unser Reparatur-Team zu integrieren und damit einen Regiebetrieb zu begründen. Das alles ist für uns auch Neuland. Aber mit der besagten Umfeld-Unterstützung fanden wir einen guten Weg und eine Win-Win-Situation für alle Seiten. Vor allem auch für unsere Mieterinnen und Mieter.

Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode mbH