Schlagwort-Archive: Klöster

D-NEWS.TV – Petersberg mit der St.-Petrus-Kirche in der Nähe von Halle-Saale in Sachsen-Anhalt.

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland
,
auf dem Portal:
Deutschland-Journal.de

D-NEWS.TV – Petersberg mit der St.-Petrus-Kirche in der Nähe von Halle-Saale

Bis ins 14. Jahrhundert war der Petersberg auch als Lauterberg bekannt. Der Petersberg mit der St.-Petrus-Kirche nahe Halle an der Saale im Gemeindegebiet von Petersberg ist mit 250 Metern die höchste Erhebung des Saalekreises in Sachsen-Anhalt. Der Petersberg liegt etwa 13 km nördlich der Innenstadt von Halle an der Saale, nicht ganz auf halber Strecke nach Köthen zwischen den Ortschaften Ostrau und Wallwitz. Auf dem Petersberg, steht das Kloster, weithin sichtbar in der ebenen Landschaft. Sein Name leitet sich von der St.-Petrus-Kirche auf dem Berg her. Vor fast tausend Jahren als Erbgrablege der Wettiner zur Pflege des wettinischen Totengedenkens. Bis ins 14. Jahrhundert war der Petersberg als Lauterberg bekannt. Um 1100 errichtete das Erzbistum Magdeburg auf dem Lauterberg eine kleine Kapelle. Reste dieser runden, romanischen Cappella sind noch heute auf dem Klosterfriedhof erkennbar. Die Ausstrahlung der Stiftskirche, einer romanischen Basilika aus dem 12. Jahrhundert, zieht jährlich viele Menschen an. Dieser historische Ort hat im Laufe der Jahrhunderte eine wechselvolle Geschichte erlebt. Doch über 800 Jahre Gebet und Gottesdienst haben deutliche Spuren hinterlassen. Im Jahr 1999 wurde die klösterliche Tradition wieder aufgenommen durch einen Außenkonvent der Communität Christusbruderschaft. Besuchen Sie den Petersberg bei Halle.
Ihre Pia. Danke.

D-NEWS.TV – Kloster Michaelstein bei Blankenburg im Harz

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland
,
auf dem Portal:
Deutschland-Journal.de

D-NEWS.TV – Kloster Michaelstein bei Blankenburg im Harz

Heute stelle ich das Kloster Michaelstein bei Blankenburg im Harz vor. Blankenburg, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Heilbad in Thüringen, ist eine Stadt im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt. Wie zur Gründungszeit im Jahr 1146 liegt Michaelstein auch heute noch abseits des städtischen Lebens von Blankenburg in idyllischer Harzrandlage. Es erlebte im Mittelalter eine längere wirtschaftliche Blütezeit. Im Jahr 1543 legte der letzte katholische Abt sein Amt nieder, die Grafen von Blankenburg übernahmen das Kloster. Heute hat das Kloster Michaelstein den Sitz der Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis. Außerdem ist das Kloster ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik. Es kann besichtigt werden und bietet ganzjährig Veranstaltungen an. Das Viereck der Mönchsgebäude um den Kreuzgang bildet den Mittelpunkt des Klosters. Die Anordnung der Arbeits- und Wohnräume der Mönche und Laienbrüder im Erdgeschoss der Klausur entspricht weitestgehend dem so genannten Idealplan einer Zisterzienserabtei. Dank umfangreicher Sanierungs- und Baumaßnahmen in der jüngeren Zeit sind diese Räumlichkeiten aus der spätromanischen und gotischen Zeit gut erhalten. Zwei Klostergärten mit zahlreichen Pflanzenschätzen sind ein weiterer Anziehungspunkt. Beide wurden nach Vorbild mittelalterlicher Pläne und Aufzeichnungen gestaltet. Im Kräutergarten gedeihen etwa 260 Pflanzensorten. Der Gemüsegarten zeigt die frühere pflanzliche Nahrungsvielfalt. KlangZeitRaum – Dem Geheimnis der Musik auf der Spur Von Anfang an erfüllte auch Musik die ehrwürdigen Klosterräume: Einst war es der Gesang der Zisterziensermönche, heute lassen hier die Gäste der Musikakademie ihre Stimmen und Musikinstrumente erklingen.
Ihre Pia. Danke.

D-NEWS.TV – Kloster Huysburg im Huy bei Halberstadt im Harz.

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland
,
auf dem Portal:
Deutschland-Journal.de

D-NEWS.TV – Kloster Huysburg im Huy bei Halberstadt im Harz.

Ich berichte heute von der Huysburg bei Halberstadt im Harz. Das Kloster Huysburg ist ein Benediktinerkloster auf einem bewaldeten Höhenrücken nördlich des Harzes und neun Kilometer nordwestlich von Halberstadt im Harzkreis des Landes Sachsen-Anhalt. Staatsrechtlich der Gemeinde Huy zugeordnet, gehört das Benediktinerkloster Huysburg kirchenrechtlich zum Bistum Magdeburg, ist darin jedoch exemt. Patronin ist Maria. Nach der Unterwerfung der Sachsen durch Karl den Großen errichteten die Franken um 790 auf dem Huy eine Militärstation. Sie diente zur Sicherung der Region gegenüber den Slawen. Nach dem Ausbau Magdeburgs durch Kaiser Otto den Großen verlor die Huysburg an strategischer Bedeutung. Der Haupteingang der Kirche mündet in einer breiten Vorhalle in das westliche Joch des südlichen Seitenschiffes. Der Hochaltar mit dem lebensgroßen Figurenschmuck wurde unter Abt Engelbert Engemann von dem Halberstädter Bildhauer Stubenitzki geschaffen. Im Festsaal, dem sogenannten Kaisersaal, sind Deckengemälde vom Halberstädter Malers Schape zu sehen. Die Orgel auf der Westempore schuf im Jahr 1760 der Orgelbaumeister Adolar Papenius. Der Halberstädter Bildhauer Bartholdi fertigte den Orgelprospekt mit Rokokoskulpturen musizierender Engel auf mehrfach geschwungener und auch an der Unteransicht geschnitzter Empore. Die Marienkapelle war ursprünglich der Gebetsraum für die Einsiedlerinnen am Gottesdienst. Die Statue der Muttergottes ist eine Kopie der romanischen Madonna vom Paradiesportal des Domes in Paderborn. Die Wiedervereinigung im Jahr 1990 brachte neue Möglichkeiten, denn nun war die Isolation des Priorats beendet. Nach Verhandlungen wurden zum 1. Juni 1992 alle Gebäude und Flurstücke innerhalb der Klostermauern, die nicht im kirchlichen Besitz waren, vom Bischöflichen Amt in Magdeburg erworben. Durch den Förderverein der Huysburg werden die Bauvorhaben auf der Huysburg sowie die kirchliche und kulturelle Arbeit der Mönche und des Bistums Magdeburg finanziell unterstützt und inhaltlich begleitet.
Ihre Pia. Danke.

“Jazz im Kloster Jerichow” 2023 – Ein Festival der besonderen Klänge und Begegnungen

Das Kloster Jerichow freut sich, vom 11. bis zum 13. August erneut Musikfreunde aus Nah und Fern zum mittlerweile fünften Mal zum Festival “Jazz im Kloster Jerichow” einzuladen.

An diesem einzigartigen Wochenende wird das Kloster wieder zum
Schauplatz für herausragende Jazz-Musiker und verspricht ein
unvergessliches Erlebnis im einmaligen Ambiente des ältesten
Backsteinbaus Norddeutschlands. Das Festival präsentiert eine
eindrucksvolle Auswahl internationaler Stars und aufstrebender
Newcomer, die die vielfältigen Facetten des Jazz zum Leben erwecken
werden.

Das dreitägige Festival startet am Freitag, den 11. August 2023, mit dem mitreißenden Daniel García Trio aus Madrid, das die Zuhörer auf eine musikalische Entdeckungsreise entlang der „Vía de la Plata“ einlädt.

Anschließend wird Johanna Summer, die zu den herausragenden
Nachwuchspianistinnen im Jazz zählt, mit „Resonanzen“ ihren ganz
besonderen Weg des Weiter-Erzählens klassischer Komponisten beschreiten, bevor das Oli Bott Trio an den metallenen Platten des Vibraphons mit einer unglaublichen Rasanz einen neuen, einmaligen Sound für die „Chronicles of Jazz“ schafft. Der Magdeburger Saxophonist Jan Sichting wird sowohl am Freitag als auch am Samstag mit Klassikern aus Jazz und Pop für eine heitere
Stimmung sorgen.

Am Samstag, den 12. August 2023, eröffnet die Landesjugendbigband Sachsen-Anhalt, unter der Leitung von Ralf Hesse den Tag voller Inspiration und Esprit. Das Piano-Trio triosence mit Bernhard Schüler, Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte wird dann mit ihrem bejubelten Programm „giulia” italienische Leichtigkeit und Zuversicht in das Kloster bringen. Gefolgt von der facettenreichen Berlinerin Lisa Bassenge, die mit ihren „Wildflowers“ – Songs zwischen Jazz, Pop und Chanson – die Zuhörer verzaubern wird. Der berühmte schwedische Jazz-Posaunist und Sänger Nils Landgren, der aufgrund seiner roten Posaune auch als „Mister Redhorn” bekannt ist, wird den Tag zusammen mit seiner Funk Unit und dem groovenden Sound von „Funk is my Religion” gebührend abschließen.

Am Sonntag, den 13. August 2023, präsentiert das Kloster Jerichow gemeinsam mit der Evangelischen Kirchengemeinde Jerichow den Jazzgottesdienst, der nicht nur durch den Posaunen- und Bläserchor Tangermünde, sondern vor allem von der Berliner Stimmkünstlerin Sarah Kaiser und der Pianistin Agita Rando musikalisch gestaltet wird.

Ihr Konzert wird mit Kirchenliedern zwischen Jazz, Soul und Gospel sowie einer großen authentischen Leidenschaft das „Jazz im Kloster“ vollenden.

Das Festival „Jazz im Kloster Jerichow 2023“ ist durch die Förderung des Landes Sachsen-Anhalt und der Lotto Toto Sachsen-Anhalt GmbH sowie das Sponsoring der Sparkasse MagdeBurg und der Avacon Netz GmbH ermöglicht worden. Daneben erfreut es sich der großen Unterstützung zahlreicher Spenden aus der Region. Auch in diesem Jahr steht das Festival wieder unter der Schirmherrschaft des Staatsministers Rainer Robra.


Freitag–Sonntag | 11.–13. August 2023
Jazz im Kloster Jerichow
Programm
Freitag, 11. August 2023 | Eintritt ab 41,00 €
19 Uhr Daniel García Trio
21 Uhr Johanna Summer
23 Uhr Oli Bott Trio
ganztägig Jan Sichting
Samstag, 12 August 2023 | Eintritt ab 53,00 €
15 Uhr Landesjugendbigband Sachsen-Anhalt
17 Uhr triosence
19 Uhr Lisa Bassenge
21 Uhr Nils Langdren
ganztägig Jan Sichting
Sonntag, 13. August 2023| Eintritt frei
ab 11 Uhr Jazzgottedienst mit Sarah Kaiser und dem Posaunen- und
Bläserchor Tangermünde

Karten sind bei www.reservix.de sowie deren Vorverkaufsstellen (z. B. biber ticket Service Point Genthin, Burg, Tangermünde), Eventim.de, an der Museumskasse sowie über www.kloster-jerichow.de erhätlich.

Barocktrompeten Ensemble Berlin auf der Jerichower Sommermusik

Am 5. Mai 2023 um 18:00 – 20:00 Uhr

Kloster Jerichow
Am Kloster 1
39319Jerichow
Tel: +49 39343 / 285

EXCHANGE! Reisewege der Musik im 17. Jahrhundert
Musik der Schütz-Zeit aus Italien, Deutschland & Habsburg

Das Barocktrompeten Ensemble Berlin zählt zu den Größen in der Alten Musik. Unter der Leitung von Johann Plietzsch widmet es sich in diesem Programm einer Reise der Musik. Denn in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts beginnt der italienische Stil Europa zu erobern. So führt die Reise von Givanni Gabrieli und Claudio Monteverdi zu Heinrich Schütz. Von der Spät-Renaissance zum Barock und von der Tromba Antiqua zum Clarino.

Eintrittspreise

Eintritt: ab 35,00 €

Web: https://kloster-jerichow.de