Archiv der Kategorie: Bundeswehr

Größter Hilfseinsatz der Bundeswehr in Deutschland

10.000 Anträge auf Amtshilfe seit Beginn der Corona-Krise

Bonn (ots) Längst schon ist die Amtshilfe für Länder, Städte und Gemeinden in der Corona-Krise der größte Hilfseinsatz der Bundeswehr in Deutschland seit ihrem Bestehen. 10.000 Amtshilfeanträge wurden seit Beginn der Corona-Krise im März 2020 an die Bundeswehr gestellt – mehr als je zuvor in ihrer Geschichte.

Feldjäger unterstützen im Impfzentrum des Sana Klinikums Borna im Rahmen der Amtshilfe während der Corona-Pandemie, am 10.12.2021.

Der zehntausendste Hilfsantrag erreichte die Bundeswehr heute Morgen. Er kommt aus Nordrhein-Westfalen: Die Stadt Dortmund braucht dringend personelle Unterstützung für den Betrieb eines Impfzentrums.

Angesichts der steigenden Inzidenzwerte haben auch die Amtshilfeanträge an die Bundeswehr zum Jahresende 2021 wieder deutlich zugenommen, so dass das „Einsatzkontingent Corona“ aktuell auf 17.500 Kräfte verstärkt wurde.

Derzeit unterstützt die Bundeswehr mit 8.825 Soldatinnen und Soldaten im Rahmen der Amtshilfe bei 560 Maßnahmen in allen 16 Bundesländern. Aktuell sind 3.500 Kräfte in 283 Gesundheitsämtern, 1.700 Kräfte in 120 Impfeinrichtungen und 1.150 Kräfte in 100 Krankenhäusern eingesetzt.

Soldatinnen und Soldaten unterstützen das Krankenhauspersonal auf der Corona-Station des Erzgebirgsklinikums Annaberg-Buchholz im Rahmen der Amtshilfe während der Corona-Pandemie, am 14.12.2021.

Geografische Schwerpunkte der Amtshilfe liegen mit 1.890 Kräften in Bayern und mit 900 Kräften in Nordrhein-Westfalen. Weitere 85 Maßnahmen mit 1.030 Kräften sind in der Vorbereitung.

Nicht alle beantragten Unterstützungsleistungen konnten von der Bundeswehr tatsächlich auch erbracht werden, denn die Amtshilfe der Bundeswehr wird immer „subsidiär“ geleistet, d.h. die Bundeswehr darf nur dann helfen, wenn die zuständigen Behörden in Städten, Landkreisen und Kommunen selbst nicht schneller und besser helfen können. So wurden von den Antragstellern in der Corona-Krise auch 430 Anträge auf Amtshilfe wieder zurückgezogen.

Ferner muss die Bundeswehr die rechtliche Zulässigkeit der beantragten Unterstützungsleistung überprüfen und über die notwendigen Ressourcen verfügen.

Das heißt, ein Amtshilfeantrag kann auch abgelehnt werden, wenn die gewünschte Hilfeleistung die Dienststelle und somit die Bundeswehr in ihrer Einsatzfähigkeit beeinträchtigen würde. Das war bei 580 Anträgen der Fall, die zurückgewiesen oder abgelehnt werden mussten.

So hat die Bundeswehr letztlich 8.900 Anträge auf Amtshilfe gebilligt, von denen bis heute 8.290 erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Generalleutnant Martin Schelleis:

„Wir haben den Unterschied gemacht, insbesondere dann, wenn die zivilen Strukturen an ihre Grenzen gestoßen sind und der Ruf nach Unterstützung laut wurde. Wir helfen, solange wir gebraucht werden.“

Weitere Informationen zum Thema Amtshilfe finden Sie immer auch hier: https://www.bundeswehr.de/de/organisation/streitkraeftebasis/auftrag/heimatschutz

Auch über Weihnachten im Einsatz: – Jetzt 17.500 Soldaten für die Corona-Amtshilfe

Bonn (ots) Die Bundeswehr hat erneut Anpassungen des „Einsatzkontingents Hilfeleistung Corona“ vorgenommen, um in der gegenwärtigen volatilen Lage der „4. Welle“ auch in den Wochen über Weihnachten schnell und flexibel unterstützen zu können. Heute am 15. Dezember wurde das Kontingent von derzeit 12.000 Kräften auf 17.500 Kräfte mit Reaktionszeiten von 48 bis 72 Stunden aufgestockt.

Medizinische Verlegung durch den Sanitätsdienst der Bundeswehr und die Luftwaffe von 6 Corona-Patienten vom Flughafen Memmingen nach Paderborn, am 03.12.2021.

Derzeit unterstützt die Bundeswehr mit 8.000 Soldatinnen und Soldaten im Rahmen der Amtshilfe in 14 Bundesländern. Aktuell sind 3.000 Kräfte in 260 Gesundheitsämtern, 1.500 Kräfte in 220 Impfzentren und 1.200 Kräfte in 100 Krankenhäusern eingesetzt. Schwerpunkte sind in Bayern (2.100 Kräfte), Nordrhein-Westfalen (820 Kräfte), Berlin (700 Kräfte) und Sachsen (560 Kräfte).

Weitere 300 Anträge auf Amtshilfe mit 4.300 Kräften für Gesundheitsämter, Impfzentren und Krankenhäusern sind in Vorbereitung; Tendenz weiter steigend.

Die Verstärkung des Kontingents orientiert sich an den regionalen Brennpunkten, d.h. die neuen Kräfte werden mit Schwerpunkt im Süden und Südosten (Regionaler Führungsstab Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Thüringen) bereitgestellt.

Eine Strategische Reserve in Stärke von weiteren 7.500 Kräften mit gestaffelten Verfügbarkeiten von 7 bis 14 Tagen wird unter Führungsvorbehalt des Generalinspekteurs vorgehalten.

Weitere Informationen zum Thema Amtshilfe und Zivil-Militärische Zusammenarbeit finden Sie immer auch hier:

Web: https://www.bundeswehr.de

ZAPFENSTREICH: Bundesverteidigungs ministerin Kramp-Karrenbauer wir verabschiedet | WELT Live dabei

WELT Nachrichtensender


Mit einer berühmten Western-Melodie, einem Soul-Titel und dem Soundsignal der Bundeswehr will die frühere Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vom Stabsmusikkorps der Bundeswehr verabschiedet werden.

ZAPFENSTREICH: Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer

Zu ihrem Zapfenstreich am 15. Dezember wünscht sich die CDU-Politikerin nach Informationen der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe) die Titelmelodie aus dem 1960 gedrehten Western „Die glorreichen Sieben“.  Für ihre Familie hat Kramp-Karrenbauer dem Bericht zufolge das Lied „Higher and Higher“ des Soul-Sängers Jackie Wilson ausgesucht. Als Dankeschön an die Soldatinnen und Soldaten soll demnach die Bundeswehr-Melodie zum Thema „Wir dienen Deutschland“ erklingen.  Das Verteidigungsministerium hatte am Mittwoch Kramp-Karrenbauers Nachfolgerin Christine Lambrecht (SPD) übernommen. Mit ihren Musikwünschen für den Zapfenstreich hatte zuletzt Altkanzlerin Angela Merkel (CDU) für Aufsehen gesorgt. Für sie spielte das Stabsmusikkorps der Bundeswehr neben dem Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich“ auch den Nina-Hagen-Song „Du hast den Farbfilm vergessen“ und „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef. Die neue Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD), die zuletzt Bundesjustizministerin war, löste Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) als Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt über die mehr als 180 000 Männer und Frauen in der Bundeswehr ab. Lambrecht hatte bei ihrer Benennung angekündigt, Bundeswehreinsätze im Ausland regelmäßig überprüfen zu wollen. Zudem müsse es stets einen Plan für die Beendigung («Exit-Strategie») geben. Sie plädierte auch für eine Modernisierung des Beschaffungswesens, damit Soldaten die nötige Ausrüstung erhalten. #zapfenstreich #akk #bundeswehr
Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

Neue Dienstgrade bei der Bundeswehr: Erste Korporale ab heute in der Truppe

Berlin (ots) Unsere Mannschaftssoldatinnen und -soldaten nehmen eine wichtige Rolle bei der täglichen Auftragserfüllung der Bundeswehr wahr. Ihre Aufgaben haben sich im Laufe der Zeit verändert, ebenso die Anforderungen an ihren Dienst und das Maß an Verantwortung, das sie innehaben. Herausragenden Soldatinnen und Soldaten der Laufbahn wollen wir eine neue, attraktive Karriereperspektive anbieten und damit ihre Motivation fördern sowie ihre Leistung belohnen.

Soldaten mit den neuen Dienstgraden Korporal und Stabskorporal der Teilstreitkräfte posieren gemeinsam in Berlin

Aus diesem Grund hat die Bundeswehr zwei neue Dienstgrade eingeführt: Oberhalb des Dienstgrades Oberstabsgefreiter gibt es nunmehr den Korporal und den Stabskorporal.

Heute werden im Logistikbataillon in Burg bei Magdeburg die ersten Korporale in den neuen Dienstgrad befördert – zwei Kameraden vom Heer, einer von der Luftwaffe und einer von der Marine. Wir wünschen alles Gute und viel Soldatenglück!

Weiterführende Informationen finden Sie ebenfalls auf www.bundeswehr.de

Hintergrund zum Logistikbataillon 171 in Burg

Das Logistikbataillon 171 „Sachsen-Anhalt“ ist in Burg bei Magdeburg stationiert und leistet mit seinen sechs Kompanien und rund 1000 Soldaten und Soldatinnen einen wichtigen Beitrag für die logistische Folgeversorgung innerhalb der Bundeswehr. Die Aufgaben erstrecken sich von der Beschaffung, Disposition, Lagerung, Transport und Instandsetzung diverser Versorgungsartikel bis hin zu deren Umschlag. Von 2022 bis 2024 ist das Logistikbataillon 171 „Sachsen-Anhalt“ als Leitverband Logistikbataillon LAND der nationalen Unterstützungskräfte der Nato Response Force eingesetzt.

Web: http://www.personal.bundeswehr.de

Großer Zapfenstreich zum Abschied von Kanzlerin Merkel

tagesschau

Zum Ende ihrer 16 Jahre währenden Amtszeit als Bundeskanzlerin wird Angela Merkel (CDU) von der Bundeswehr mit dem Großen Zapfenstreich vor dem Berliner Amtssitz des Bundesverteidigungsministeriums verabschiedet.

Großer Zapfenstreich zum Abschied von Kanzlerin Merkel

Die rund einstündige Zeremonie ist die höchste Form militärischer Ehrerweisung deutscher Soldat:innen. Die Zeremonie hat eine weit in die Militärgeschichte zurückreichende Tradition und darf nur zu ganz besonderen Anlässen aufgeführt werden.
Angela Merkel hat sich den DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen“ von Nina Hagen gewünscht, außerdem den Chanson „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef sowie das Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich“. Merkel wird beim Zapfenstreich auch eine kurze Rede halten. Sie ist erst die zweite Frau, die von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich geehrt wird. Die Erste war Ursula von der Leyen bei ihrem Abschied als Bundesverteidigungsministerin im August 2019.

Weltpremiere – Einmarsch mit klingendem Spiel – Marinemusikkorps Wilhelmshaven

Zum ersten Mal in der Geschichte dieses Kanals erleben wir den Einmarsch mit klingendem Spiel durch das Marinemusikkorps Wilhelmshaven.

Marineoperationsschule der Bundeswehr hatte zum Gelöbnisappell geladen

Das im Oktober 2019 neu aufgestellte Musikkorps begleitete ein feierliches Gelöbnis am 66. Jahrestag der Gründung der Bundeswehr.

Schauplatz war Bremerhaven, die Marineoperationsschule der Bundeswehr hatte zum Gelöbnisappell geladen.

Das Foto für das Thumbnail wurde mir freundlicherweise von der Marine zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank!
Foto: Bundeswehr/Julia Kelm

Web: Bundeswehr.de

Bundeswehr mit Panzer und Rennwagen auf dem PS-Festival des Jahres: Die „Essen Motor Show“ 2021

Köln (ots) Vom 26. November bis zum 5. Dezember ist die Bundeswehr bei der diesjährigen Essen Motor Show wieder mit dabei. Am Informationsstand A21 in Halle 6 der Messe Essen informiert die Bundeswehr interessierte Besucherinnen und Besucher über Karrieremöglichkeiten in den Streitkräften.

Bundeswehrrennwagen auf der Essen Motor Show 2021

Auf unserem 252 Quadratmeter großen Informationsstand erwarten unsere Besucherinnen und Besucher dieses Jahr spannende Highlights. PS-Fans bieten wir die einmalige Gelegenheit, den Innenraum unserer Panzerhaubitze 2000 zu erleben oder den Rennwagen unseres Racing Teams der Universität der Bundeswehr Hamburg kennenzulernen.

Natürlich stehen unsere Karriereberaterinnen und Karriereberater Interessenten auch dieses Jahr zu allen Fragen rund um die Arbeitgeberin Bundeswehr Rede und Antwort.

Darüber hinaus bieten wir – in Abhängigkeit der Coronaschutzbestimmungen – die Möglichkeit an, echte Survival-Skills anhand unseres Rettungs- und Einsatzrucksacks kennenzulernen oder Knoten und Schlüsselanhänger unter Anleitung unserer Marinecrew selbst anzufertigen.

Die Bundeswehr zählt mit aktuell etwa 265.000 militärischem und zivilem Personal zu den größten und mit über 1000 Berufsbildern zu den vielfältigsten Arbeitgebern in Deutschland – darunter auch eine Vielzahl an technischen Berufen.

Interessenten sind herzlich eingeladen sich auf der Messe oder auf karrierekaserne.de zu informieren:

Web: bundeswehr.de

Jahresbericht des Marinekommandos zur maritimen Abhängigkeit der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht

Rostock (ots) Am Dienstag, den 16. November 2021, wurde der Jahresbericht des Marinekommandos „Fakten und Zahlen zur maritimen Abhängigkeit der Bundesrepublik Deutschland“ veröffentlicht. Der jährliche Bericht erscheint zum 34. Mal.

„Die auf den folgenden Seiten abgebildeten Zahlen, Daten und Fakten verdeutlichen mit Schrift und Bild, warum die See für unser aller Leben von entscheidender Bedeutung ist. Zudem werden die Auswirkungen der Coronapandemie auf Handel und Schifffahrt beschrieben. Dieser Bericht soll auch im Jahr 2021 wieder informieren, Zusammenhänge darstellen und so deutlich machen, warum unser Land nicht umhinkommt, seine maritimen Interessen zu schützen“, so der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach (56).

Auf den 184 Seiten befinden sich beispielsweise Informationen zur maritimen Sicherheit, zum Welthandel, zur Welthandelsflotte und zur deutschen maritimen Wirtschaft.

Der Bericht steht ab sofort kostenlos zum Download zur Verfügung.

https://www.bundeswehr.de/de/organisation/marine/downloads

Segelschulschiff „Gorch Fock“ nimmt Kurs auf die Kanarischen Inseln

Kiel (ots) Das Segelschulschiff „Gorch Fock“ verlässt am Mittwoch, den 10. November 2021 um 10 Uhr, seinen Heimathafen Kiel, um zur ersten Auslandsausbildungsreise nach dem langen Werftaufenthalt aufzubrechen. Unter dem Kommando von Kapitän zur See Nils Brandt (55) nimmt der weiße Dreimaster mit insgesamt rund 120 Besatzungsmitgliedern Kurs auf die Kanarischen Inseln.

Segelschulschiff „Gorch Fock“

Abgesehen von einem Zwischenstopp in Lissabon (Portugal) wird die „Gorch Fock“ direkten Kurs auf die Kanareninsel Teneriffa nehmen. Dieses Ziel wurde gewählt, um nach langer Segelpause unter günstigen Wetterbedingungen die Stammbesatzung und die Segelcrew wieder zu trainieren. Für das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel macht das Schiff im Hafen von Santa Cruz de Tenerife, der Hauptstadt von Teneriffa, fest.

Rund 220 Offizieranwärter der Marine der Crew 2021 werden – aufgeteilt in zwei „Törns“ (Etappen) – im Rahmen ihrer „Seemännischen Basisausbildung“ erste Erfahrungen an Bord des Großseglers sammeln. An Bord des Segelschulschiffes erlernen die Lehrgangsteilnehmer das grundlegende seemännische Handwerk. Sie erfahren in der Praxis die Bedeutung von „Teamwork“ und „Kameradschaft“.

Die erste Gruppe der Kadetten wird am 3. Januar 2022 in Santa Cruz de Tenerife eingeschifft und durchläuft zunächst eine Segelvorausbildung. Mitte Januar sticht die „Gorch Fock“ mit dieser Crew in See und segelt Richtung Mittelmeer. Über den Hafen von Valencia (Spanien) geht es weiter nach Málaga (Spanien). Dort wird der erste Törn nach rund acht Wochen ausgeschifft und die zweite Gruppe Kadetten an Bord genommen. Mit dieser geht es dann Ende März nach abgeschlossener Segelvorausbildung über Brest (Frankreich) zurück nach Kiel, wo das Schiff am 25. März 2022 wieder im Heimathafen zurückerwartet wird. Dann werden rund 10.000 Seemeilen hinter Schiff und Besatzung liegen.

Hintergrundinformation

Seit der Indienststellung im Dezember 1958 wurden etwa 15.000 Offizier- und Unteroffizieranwärter auf den Planken der „Gorch Fock“ ausgebildet. Im Verlauf der Ausbildungsreisen besuchte sie bisher rund 390 Häfen in knapp 60 Ländern auf fünf Kontinenten und legte dabei mehr als 750.000 Seemeilen zurück, was umgerechnet 35 Erdumrundungen entspricht. Es wird voraussichtlich auch die letzte Reise vom Kommandanten der „Gorch Fock“, Kapitän zur See Nils Brandt, werden, der das Kommando über das Segelschulschiff nach fast sieben Jahren als Kommandant Ende März 2022 abgeben wird.

Web: bundeswehr.org

Das World Doctors Orchestra & Heeresmusikkorps gemeinsam in Frankfurt und Koblenz

Koblenz (ots) Erleben Sie am 3. und 4. November 2021 zwei ganz besondere Benefizkonzerte in der Weltstadt Frankfurt und Kulturstadt Koblenz. Gemeinsam mit dem Heeresmusikkorps Koblenz performt das World Doctors Orchestra ein einzigartiges Ensemble zwischen klassischen Werken und Stücken der Pop- und Filmmusikkultur.

Das World Doctors Orchestra im atmosphärischen Bühnenlicht.

Seit der Gründung 2008 verbindet das World Doctors Orchestra (WDO) musikalischen Höchstgenuss und atmosphärische Bühnenbilder mit einer globalen medizinischen Verantwortung. Geeinigt durch eine gemeinsame Vision und brennender Leidenschaft für klassische Instrumente, musizieren Ärztinnen und Ärzte auf renommierten Bühnen in der Welt. Das WDO unterstützt dabei medizinische Hilfsprojekte, um die gesundheitliche Versorgung in Entwicklungsländern zu verbessern.

Regionales Engagement

Neben den internationalen Projekten stehen auch regionale Initiativen im Fokus. Die Erlöse des Konzerts in Frankfurt werden an die Lebrecht-Stiftung gespendet und fördern somit Therapie-Angebote für behinderte und benachteiligte Kinder. Die Einnahmen des Koblenzer Konzerts gehen an die HELFT UNS LEBEN Initiative der Rhein-Zeitung und unterstützen in Not geratene Kinder und Familien.

„Niedrige Töne, hohe Töne und arrhythmische Herztöne“

Oberstarzt Professor Doktor Feyrer überzeugt mit seinem Lächeln.

Professor Dr. Richard Feyrer ist der Direktor der Herzchirurgie im BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz und seit 2010 Trompeter im Orchester. Die Musik wurde ihm in die Wiege gelegt, denn schon früh in seiner Kindheit färbte die Musikbegeisterung seiner Familie ab: „Ich entstamme einer wirklich sehr musikalischen Familie, dementsprechend besuchte ich auch ein musikalisches Gymnasium“, erzählt Feyrer mit einem Lächeln.

Neben seinem Studium der Medizin studierte Feyrer bei Professor Adolf Scherbaum an der Musikhochschule in Saarbrücken Trompete. Scherbaum war Kulturpreisträger der Stadt Amberg und Sulzbach-Rosenberg. Mit der Kombination aus Medizin und Musik erhellt der Herzchirurg nicht nur die Herztöne seiner Patientinnen und Patienten, sondern trifft auch die richtigen Töne in klassischen Symphonien.

Ein Programm der Extraklasse

„Es wird ein unverkennbarer Wechsel aus klassischen Werken und Stücken der Pop- und Filmmusikkultur.“ fügt Feyrer hinzu und verspricht den Zuschauerinnen und Zuschauern ein Programm der Extraklasse.

Web: bundeswehr.org