Bodewehr “Am Schütz” in Staßfurt im Salzlandkreis wirkungslos.

Das Bodewehr “Am Schütz” hat zur Zeit am Oberlauf und am Unterlauf den gleichen Wasserstand.

Damit ist es als Wasserregulierung wirkungslos.
So stehen die Gärten am Oberlauf der Bode in Richtung Löderburg genauso unter Wasser,

wie am Unterlauf in Richtung Stadt Mitte.

Hier scheint auch ein Boot nicht wirklich zu helfen.

Ab dem 02.01.2024 wird es zu einem erneuten Anstieg der Wasserführung an allen tschechischen und sächsischen Elbepegeln kommen. Es ist zunächst davon auszugehen, dass die Wasserstände sich zunächst unterhalb der Richtwerte der AS 2 ausbilden werden.

Die zur Vorentlastung aufgrund der prognostizierten Niederschläge erhöhte Abgabe aus den Saaletalsperren führt an den Saalepegeln in Thüringen zu einer leicht steigenden Tendenz der Wasserführung. An den Hochwassermeldepegeln in Sachsen-Anhalt werden aktuell überwiegend gleichbleibende Wasserstände beobachtet.

In der Havel setzt sich der bereits beobachtete Wasserstandsanstieg weiter fort. Die Wasserstände befinden sich derzeit im Bereich der AS1 mit weiter steigender Tendenz. Ein Überschreiten des Richtwertes der AS2 im Verlauf der ersten Januarwoche ist nicht auszuschließen.

Im Unterlauf der Bode ist noch ein eiterer leichter Anstieg in der Wasserführung zu erwarten.

https://hochwasservorhersage.sachsen-anhalt.de