Archiv der Kategorie: Kunst & Künstler

Feuerwehr Köln und Lüneburger Heide gewinnen PR-Bild Award 2022

Hamburg (ots) Der PR-Bild Award für das beste PR-Foto des Jahres Deutschland geht 2022 erstmals an zwei Gewinner: Die Feuerwehr Köln und die Lüneburger Heide GmbH erreichten in der Abstimmung die gleiche Punktzahl und konnten sich daher gleichermaßen gegen rund 450 Bewerbungen durchsetzen.

Feuerwehr Köln und Lüneburger Heide GmbH gewinnen den PR-Bild Award 2022 für Deutschland. Aufgrund von Punktgleichstand konnten sie sich gleichermaßen gegen rund 450 Bewerbungen durchsetzen. Collage der beiden Gewinnerbilder: Foto Feuerwehr Köln: Lars Jäger, Foto Lüneburger Heide GmbH: Thorsten Link. Honorarfreie Nutzung dieses Fotos nur in Zusammenhang mit Berichterstattung zum PR-Bild Award.

Mit dem Bild „#durchatmen“ will die Feuerwehr Köln auf die körperliche Leistung ihrer Einsatzkräfte aufmerksam machen.

Platz 1 beim PR-Bild Award 2022 in der Kategorie Porträt und PR-Bild des Jahres Deutschland: #durchatmen, eingereicht von Feuerwehr Köln. Foto: Lars Jäger. Honorarfreie Nutzung dieses Fotos nur in Zusammenhang mit Berichterstattung zum PR-Bild Award.

Das prämierte Foto der Lüneburger Heide GmbH mit dem Titel „Erwacht: die Heide blüht“ zeigt den lila blühenden Wacholderwald Schmarbeck bei Sonnenaufgang. Die dpa-Tochter news aktuell vergibt bereits zum 17. Mal den PR-Bild Award für herausragende PR-Fotografie von Unternehmen, Organisationen und Agenturen.

Platz 2 beim PR-Bild Award 2022 in der Kategorie Reisen und PR-Bild des Jahres Deutschland: „Erwacht: die Heide blüht“, eingereicht von Lüneburger Heide GmbH. Foto: Thorsten Link. Honorarfreie Nutzung dieses Fotos nur in Zusammenhang mit Berichterstattung zum PR-Bild Award.

„Die Siegerbilder des diesjährigen PR-Bild Award erzählen die unterschiedlichsten Geschichten – aber alle auf höchstem handwerklichem Niveau und mit enorm viel Kreativität. Den Bildern gemeinsam ist, dass sie Gefühle in uns wecken – die wichtigste Aufgabe für herausragende PR-Fotografie. Viele der prämierten Motive regen außerdem zum Nachdenken an, denn sie greifen wichtige Themen unserer Zeit auf – ob Klimakrise, soziales Engagement oder Digitalisierung. Ihre Prämierung zeigt, dass das Bedürfnis nach Authentizität, Menschlichkeit und mehr Sinnstiftung in der Öffentlichkeit zugenommen hat“, sagt Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin von news aktuell und Initiatorin des PR-Bild Award.

Verleihung PR-Bild Award 2022 am 28.11.2022 im Ballsaal des Le Méridien in Hamburg. news aktuell zeichnet zum 17. Mal die besten PR-Bilder des Jahres in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus. Im Bild: Moderatorin Alicia Alvarez mit news aktuell Geschäftsführerin und PR-Bild-Award-Initiatorin Edith-Stier Thompson, news aktuell Geschäftsführer Frank Rumpf, der Fachjury und den Gewinnern des PR-Bild Award 2022.Foto: Georg Wendt/news aktuell

Susanne Hörle, Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit bei der Kölner Feuerwehr: „Es ehrt und freut uns sehr, den PR-Bild Award für das beste PR-Foto des Jahres zu erhalten. Mit diesem Bild wollten wir die Menschen darauf aufmerksam machen, unter welcher körperlicher, aber auch seelischer Belastung unsere Einsatzkräfte arbeiten. Die wenigsten können sich vermutlich vorstellen, wie schwer so eine komplette Ausrüstung ist. Von der Einsatzkleidung über das Atemschutzgerät bis hin zur Sauerstoffflasche: Da kommen schon mal 30 Kilogramm zusammen – und dieses Gewicht tragen unsere haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte bei ausgedehnten Bränden mehrere Stunden lang. Umso wichtiger ist es, sich ab und zu mal die Zeit zu nehmen, innezuhalten und durchzuatmen. Genau diesen kleinen, aber entscheidenden Moment, hat der Fotograf Lars Jäger festgehalten.“

Ulrich von dem Bruch, Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH: „Wir sind ganz begeistert über die Auszeichnung! Die Heideblüte ist der absolute Höhepunkt des Jahres in der Lüneburger Heide, denn dann verwandelt sich die Heidelandschaft zu einem lila blühenden Meer aus Tausenden Blüten. Insbesondere in der Früh, kurz nach Sonnenaufgang, wird die Heide zu einem besonderen Sehnsuchtsort für Naturgenießer und Erholungsuchende. Das ist ein noch intimer Moment, bevor die Wanderer tagsüber die Gegend erkunden. Genau diesen magischen Moment hat unser Fotograf Thorsten Link eingefangen.“

news aktuell Geschäftsführerin Edith Stier-Thompson zu den beiden Siegerfotos: „Das Foto der Lüneburger Heide ist einfach spektakulär. Die Heidelandschaft in ihrer lilafarbenen Blüte im Sommer entfaltet eine ganz besondere Atmosphäre, fast schon magisch-mystisch. Ein grandioses Bild für die Schönheit der Natur in Deutschland und ein tolles Beispiel für beste Destinationsvermarktung! Das Bild der Feuerwehr Köln wiederum öffnet uns auf genial simple Weise die Augen, was Einsatzkräfte körperlich leisten müssen. Es zeigt einen Feuerwehrmann in kompletter Montur, aber eben nicht in Aktion, sondern beim kurzen Durchatmen und Innehalten. Das Motiv tritt eine ganze Geschichte im Kopf los und regt uns zum Nachdenken an – genau das zeichnet herausragende PR-Fotografie aus.“

Die Fotos der Lüneburger Heide GmbH (Titel: „Erwacht: die Heide blüht“) und der Feuerwehr Köln (Titel: „#durchatmen“) überzeugten Jury und Öffentlichkeit gleichermaßen und erreichten beide punktgleich das beste Gesamturteil für Deutschland. „#durchatmen“ belegt außerdem den ersten Platz in der Kategorie Porträt; „Erwacht: die Heide blüht“ den zweiten Platz in der Kategorie Reisen.

Für die Schweiz gewann in diesem Jahr das Bild „Danke im OP-Saal!“, eingereicht vom Universitäts-Kinderspital Zürich. Das beste PR-Bild des Jahres aus Österreich ist das Foto „Zurück in die Tagesstruktur“ des Vereins Jugend am Werk.

Insgesamt gab es beim diesjährigen PR-Bild Award rund 450 Bildeinreichungen. In einem ersten Schritt hatte eine Fachjury aus Kommunikations- und Medienprofis 60 Motive auf eine Shortlist gewählt. Im Anschluss stimmte die Fachöffentlichkeit aus Kommunikationsexpertinnen und -experten mit mehr als 42.000 Votes über die Bilder ab. Das Voting der Öffentlichkeit sowie die Stimmen der Fachjury haben gemeinsam über die Gewinnerinnen und Gewinner entschieden. Bei der Preisverleihung wurden die ersten drei Plätze aus den sechs Kategorien Lifestyle, NGO, Social-Media-Foto, Storys & Kampagnen, Reisen und Porträt ausgezeichnet, sowie die Siegerbilder für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause fand die feierliche Preisverleihung wieder in Präsenz statt, dieses Jahr in kleinerer Runde mit geladenen Gästen im Ballsaal des Hamburger Le Méridien. Durch den Abend führte die Radiomoderatorin und Journalistin Alicia Alvarez.

Medienpartner:

Deutschland: PR Report, https://www.prreport.de

Österreich: Horizont AT, www.horizont.at

Schweiz: persönlich Verlags AG, www.persoenlich.com

Luthers Welt 360° in Wittenberg

Der bekannte Panorama-Künstler Yadegar Asisi hat die Ereignisse der Reformation in einem Riesenrundbild in Szene gesetzt. Auf einer Fläche von 15 x 75 Metern erschließt sich dem Betrachter die Stadt Wittenberg am Anfang des 16. Jahrhunderts. Der lebensechte Maßstab des 360° Panoramas von Menschen und Gebäuden zieht den Besucher regelrecht in den damaligen Alltag hinein.

Luthers Welt in Wittenberg

Von der mächtigen Schlosskirche aus schweift der Blick die Gassen entlang bis hin zum Marktplatz. Bürger, Bauern, Mönche, Studenten, Pilger gehen ihren Alltagsgeschäften nach. Ein Stiftsherr verkauft Ablässe und die Menschen stehen Schlange. Andere vergnügen sich in der Schenke oder im Badehaus. Im Frauenhaus locken die Dirnen Besucher an. Gleichzeitig bringen Bauern ihr Korn zum Mahlen in die Amtsmühle. Vor diesen alltäglichen Szenen wird von Martin Luther die Reformation ins Werk gesetzt.

WEB: https://www.wittenberg.de

Advent im Museum. Marlis Sturm singt Weihnachtslieder

„O du fröhliche“ ist nicht nur ein stimmungsvolles Weihnachtlied, sondern auch schon über 200 Jahre alt. Genauso alt ist auch die Geschichte des Halberstädter Theaters, die gerade in einer Sonderausstellung im Städtischen Museum Halberstadt zu erkunden ist. Ein Grund mehr in der Vorweihnachtszeit zauberhafte Weihnachtsmelodien und Theatergeschichte zu vereinen.

Marlies Sturm

Wir haben uns hierzu eine ehemalige Sopranistin und Opernsängerin aus dem Halberstädter Theater eingeladen, die viele noch kennen und schätzen – Marlies Sturm.

Bei Punsch und Lebkuchen laden wir Sie an diesen zweiten Advent auf einen schönen Nachmittag bei wunderbaren Weihnachtsmelodien herzlich ein.

Unser kleines weihnachtliches Konzert findet am Sonntag, dem 4.12.2022 um 16.00 Uhr im Städtischen Museum Halberstadt am Domplatz 36 statt.

Lauschen, und vielleicht singen Sie mit der ehemaligen Sopranisten Marlies Sturm, genießen Sie einen guten Punsch und hören Sie kleine Gedichte rund um die Weihnachtszeit.

Der Kartenvorverkauf startet ab sofort. Die Eintrittskarte inklusive Punsch und Lebkuchen kostet pro Person 15,00 Euro und ist im Städtischen Museum Halberstadt am Domplatz 36 zu den Öffnungszeiten erhältlich.

WEB: https://www.museum-halberstadt.de

Nikolauszirkus Probst kommt nach Staßfurt

Familie Petrache – Probst  – Stätte guter Zirkuskunst

Jessika Petrache und Ihre Familie veranstalten in der Saison 2018/2019 erstmals einen Nikolauszirkus in Staßfurt. “Die Tradition des Zirkus Probst mit seinem Gründer, meinem Opa Rudolf Probst, liegt mir sehr am Herzen. Er wäre sicher Stolz, wenn er wüsste das wir das gerne fortführen wollen.”

Zirkuszelt wird aufgebaut

Zirkus ist eine Herzenssache, das möchte ich einfach nicht aufgeben, ist sich die Enkelin des einstigem Prinzipal sicher. Keine leichte Aufgabe aber wir möchten es versuchen, denn der Zirkus ist Tief mit uns verbunden.

Eintrittspreise

ErwachseneErmäßigt
Loge27,00 €22,00 €
Bankreihen24,00 €19,00 €
KinderErmäßigt
22,00 €17,00 €
19,00 €14.00 €

Kinder zahlen von 3 bis 13 Jahren
Keine EC Karten Zahlung möglich.

Rentner, Schwerbehinderte mit Ausweis zahlen ermäßigte Preise.
Rollstuhlplätze befinden sich im Bereich der Logen auf Bedarf.- Rollstuhlfahrer und eine Begleitperson bezahlen den ermäßigten Preis

WEB:http://www.stassfurter-nikolauszirkus.de

LupoLeo Award-Sieger Bülent Ceylan überglücklich: „Ich fühle mich mega geehrt!“

Größter Förderpreis f. soziales Engagement im Kinder- und Jugendbereich (Dtl) für Roger Grolimund und Villa Wertvoll

Braunschweig (ots) Am 19. November 2022 fand die Preisverleihung der 2. LupoLeo Awards im Staatstheater in Braunschweig statt. In den Kategorien „Projekt-Award“, „Wahre Helden“ und „Persönlichkeit des Jahres“ haben sich das Projekt Villa Wertvoll aus Magdeburg, Roger Grolimund von der Gorilla Deutschland gGmbH aus Wolfratshausen sowie der Comedian Bülent Ceylan durchgesetzt. Der mit insgesamt 100.000 Euro dotierte, größte Förderpreis für soziales Engagement im Kinder- und Jugendbereich in Deutschland stand in diesem Jahr unter dem Motto „Gestärkt aus der Krise“. Der LupoLeo Award zeichnete Projekte und Personen aus, die Kinder und Jugendliche in der Corona-Pandemie besonders unterstützt haben.

Preistraeger „Projekt 1“ Simon und Bettina Becker (Villa Wertvoll), Preistraeger „Projekt 2“ Solveigh Disselkamp-Niewiarra und Silke Hanheide (Soulbuddies), Preistraeger „Wahrer Held“ Roger Grolimund und Tobias Kupfer (Gorilla), Buelent Ceylan und Preistraeger „Projekt 3“ Vera und Jasmin Falck (Dunkelziffer e.V.) 2. LupoLeo Award unter dem Motto „Gestärkt aus der Krise“ initiiert des Kindernetzwerk United Kids Foundations im Staatstheater in Braunschweig am 19.11.2022 Foto: BrauerPhotos / G.Nitschke

Die 550 geladenen Gäste verfolgten eine Gala der Extraklasse, die unter anderem durch die Auftritte von Dr. Eckart von Hirschhausen sowie der kanadischen Star-Sopranistin Anna Maria Kaufmann zusammen mit dem Staatsorchester Braunschweig einen würdigen Rahmen bot. Veranstalter des LupoLeo Awards ist United Kids Foundations, das Kindernetzwerk der Volksbank BraWo, in Zusammenarbeit mit dem EngagementZentrum Braunschweig und der PHINEO gAG Berlin. Durch den Abend führte RTL-Spendenmarathon-Moderator Wolfram Kons, der auch Jury-Mitglied des Awards ist.

„Ich sende ein herzliches Dankeschön an die Initiatoren des LupoLeo Awards und ein großes Kompliment, dass dieser bereits einer der Sozialpreise ist, auf die in Deutschland geschaut wird. Es freut uns sehr, wenn aus Niedersachsen heraus so eine bundesweite Initiative entsteht. Das Motto des diesjährigen Awards ‚Gestärkt aus der Krise‘ bringt die Aufgabe auf den Punkt, denn gerade Kinder und Jugendliche hatten an den Folgen der Pandemie zu tragen“, sprach Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil per Video-Botschaft zu den Gästen. Weil fungierte auch beim 2. LupoLeo Award als Schirmherr und wurde am Abend von der Niedersächsischen Sozialministerin Daniela Behrens vertreten, die ebenfalls Mitglied der LupoLeo Award-Jury ist.

Persönlichkeit des Jahres: Bülent Ceylan

Bülent Ceylan erhielt die Auszeichnung „Persönlichkeit des Jahres“. Dieser Preis ist mit einem Förderbetrag in Höhe von 20.000 Euro für ein gemeinnütziges Projekt der eigenen Wahl verbunden. Bülent Ceylan stellt die Summe seiner eigenen Stiftung zur Verfügung und möchte damit Schulen unterstützen, die nicht die Möglichkeit haben, Kindern das Spielen auf richtigen Musikinstrumenten beizubringen.

„Ich fühle mich mega geehrt! Kinder und Jugendliche haben nochmal einen ganz anderen Blickwinkel und sehen genau, was wichtig ist! Ich bin überglücklich, dass gerade junge Leute mich gewählt haben. Mit dieser Ehre habe ich bei diesen Nominierten gar nicht gerechnet. Wow!“, betont Ceylan. Der Comedian engagiert sich in vielfältiger Weise ehrenamtlich und sorgte u. a. für die Ausstattung von zahlreichen schulpflichtigen Jugendlichen mit technischen Geräten während des Homeschoolings. Am 14. September hat er sogar den Deutschen Fernsehpreis für die Projekte „Don’t Stop the Music“ und „Don’t Stop the Music KIDS“ gewonnen. Das als Langzeitprojekt von über sieben Monaten angelegte Format gab Kindern aus benachteiligten Familien die Chance ein Musikinstrument zu lernen oder im Chor zu singen, um gemeinsam auf ein großes Abschlusskonzert hinzuarbeiten. Die Laudatio auf Ceylan hielt Jurymitglied Dr. Eckart von Hirschhausen.

Der Award „Persönlichkeit des Jahres“ wird an eine Person des öffentlichen Lebens vergeben, die sich für Kinder und Jugendliche engagiert und durch ihre Arbeit oder ihr Auftreten Kinder in ihrer Entwicklung fördert. Gemeinsam mit dem neutralen Kompetenzpartner PHINEO gAG aus Berlin wurden zuvor neun Persönlichkeiten nominiert, die aufgrund ihres Engagements für Kinder und Jugendliche in der Pandemie eine Vorbildfunktion in der Öffentlichkeit einnehmen. Die Entscheidung für den Preisträger hatte ein Jugendkomitee getroffen, eine Besonderheit dieses Sozialpreises. Denn hier entschieden keine Erwachsenen, sondern zehn Jugendliche aus Niedersachsen, die sich um die Teilnahme in diesem Gremium beworben hatten. Alle vereint ihr vorbildliches Engagement im sozialen Bereich.

Zufriedene Initiatoren

Die LupoLeo-Initiatoren Jürgen Brinkmann (Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo/BRAWO GROUP) und Robert Lübenoff (Vorstandsvorsitzender der fit4future foundation Germany) zeigen sich hochzufrieden mit dem ersten Präsenz-Event. „Es ist großartig, dass wir in diesem feierlichen Rahmen die Awards an unsere Preisträger vergeben können. Vor zwei Jahren, beim 1. LupoLeo Award, war das coronabedingt leider nicht möglich. Daher freue ich mich enorm, im Namen der gesamten United Kids Foundations-Familie Projekte und Menschen zu ehren, die von dem gleichen Spirit beseelt sind wie wir. Gerade in diesen Zeiten ist es besonders wichtig, ihnen zu danken und Sie alle zu motivieren, sich für das Wohl der Kinder und Jugendlichen stark zu machen“, sagte Brinkmann.

Lübenoff ergänzte: „Die Jugend von heute ist die Zukunft von morgen. Sie braucht Vertrauen, Ansporn und Inspiration. Die Verantwortung unserer Generation liegt darin, Voraussetzungen zu schaffen, die unseren Kindern eine eigenständige Entwicklung ermöglichen, die ihnen alle Chancen offenlassen und Freiraum für Kreativität und Zukunftsgestaltung bieten. Die heutigen Preisträger leben diese Verantwortung auf bewundernswerte Weise.“

„Projekt-Award“-Gewinner: Villa Wertvoll gGmbH aus Magdeburg

In der Hauptkategorie, dem „Projekt-Award“, nahmen Bettina und Simon Becker von der Villa Wertvoll aus Magdeburg den ersten Preis und damit den Förderbetrag über 30.000 Euro entgegen. In der Villa Wertvoll können Kinder und Jugendliche ihre künstlerischen Fähigkeiten in einem professionellen Rahmen entdecken, entfalten und entwickeln. Dabei sind sie nicht nur Zielgruppe, sondern gestalten die Angebote nach dem Motto „Du bist brillant!“ aktiv mit.

Das Projekt war eine wichtige Stütze für die Kinder und Jugendlichen während der Corona-Pandemie. Die Aktivitäten wurden durch digitale Alternativen ergänzt wie z. B. Zoom-Konferenzen, tägliche Ermutigungsbotschaften auf Social Media, Youtube-Tanz-Tutorials, Theaterstücke als Film oder einen Tonstudio-Führerschein für die Musikproduktion.

„Dieser Preis ist eine riesige Motivation für uns, weiterzumachen. Uns gibt es erst seit vier Jahren in Magdeburg und heute hier stehen zu dürfen, ist für uns eine große Ehre. Ich sage vielen Dank an alle Beteiligten des LupoLeo Awards und sage danke an unser Team der Villa Wertvoll. Ihr seid das beste Team der Welt. Und so einen Scheck habe ich noch nie in der Hand gehabt. Vielen Dank!“, sprach Simon Becker überglücklich bei der Pokalübergabe auf der Bühne.

Über den zweiten Preis und damit 20.000 Euro Fördermittel freute sich das Team des Vereins Soulbuddies aus Rheda-Wiedenbrück, das Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, Beratung und pädagogische Hilfen anbietet. Jedes fünfte Kind braucht kompetente psychologische Unterstützung, dennoch warten Betroffene oft viele Monate auf professionelle Hilfe. Soulbuddies bietet ihnen eine erste schnelle, kostenfreie und kompetente Orientierung. Während der Corona-Krise hatte sich der Bedarf an Beratungen mehr als verdreifacht und so wurden 3.375 Unterstützungseinheiten von den Soulbuddies durchgeführt.

Der Verein Dunkelziffer aus Hamburg bekam denAward für den dritten Platz, der mit 10.000 Euro dotiert ist, verliehen. Dunkelziffer e. V. will durch seine Präventionsarbeit Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt bewahren und durch die Therapie-Angebote den Betroffenen helfen, die schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten. Auch hier wurde das Therapie-Angebot während der Corona-Zeit erheblich ausgebaut.

Auch bei der Auswahl dieser Preisträger hatte das Jugendkomitee einen wichtigen Auftrag: Die Jugendlichen wählten aus den 21 besten Projektbewerbungen ihre zehn Favoriten aus, die anschließend der Jury übergeben wurden. Vorab sichtete die PHINEO gAG alle 289 eingegangenen Bewerbungen, analysierte sie nach festgelegten Kriterien und erstellte daraufhin eine Vorauswahl für das Jugendkomitee. Im nächsten Schritt wählte die Jury (u. a. mit Dr. Brigitte Mohn von der Bertelsmann-Stiftung, dem ehemaligen Skirennläufer Felix Neureuther, Dr. Eckart von Hirschhausen, Schauspielerin Uschi Glas und dem RTL-Moderator Wolfram Kons) in geheimer Wahl aus den zehn Vorschlägen die drei Preisträger.

„Wahrer Held“: Roger Grolimund aus Wolfratshausen

Roger Grolimund aus Wolfratshausen nahm die Auszeichnung „Wahrer Held“ von Florian Festl, Chefredakteur von FOCUS Online, und das Fördergeld über 20.000 Euro von Thomas Fast, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo Stiftung, freudestrahlend entgegen. Grolimund hat das GORILLA-Schulprogramm entwickelt und 2014 aus der Schweiz nach Deutschland gebracht. Es ist ein mehrfach ausgezeichnetes Gesundheitsförderungs- und Bildungsprogramm für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, das sich durch ein Zusammenspiel aus kreativer Bewegung, Ernährung sowie Nachhaltigkeit mit bekannten Freestyle-Vorbildern an junge Menschen richtet. Das Hauptziel ist, dass Jugendliche Verantwortung für sich und die Umwelt übernehmen. Gerade im Hinblick auf Corona konnte das Projekt durch die Onlineplattform mit interaktiven und fächerübergreifenden Unterrichtseinheiten die Schüler*innen unterstützen.

„Ich habe echt Herzklopfen. Ich freue mich riesig, hier auf der Bühne zu stehen und sage herzlichen Dank für diese Auszeichnung. Mit unseren Workshops an über 100 Schulen haben wir bereits 90.000 Kids erreicht und darauf bin ich sehr stolz. Aber alle Nominierten hätten diesen Preis verdient. Es ist an der Zeit, Projekte für Kids anzuschieben, denn sie sind unsere Zukunft. Wir brauchen eine Veränderung und ich ermuntere alle hier, etwas zu bewegen“, sagte Roger Grolimund freudestrahlend auf der Bühne.

Grolimund hat bereits mit 18 Jahren mit der Erbschaft seiner verstorbenen Mutter eine Stiftung gegründet. „Der Preisträger ist ein unglaublich positiver und liebenswürdiger Mensch. Er glaubt an die nächste Generation, die Kinder und eine bessere Welt. Dies gibt Ansporn und Power für alle Beteiligten innerhalb des ganzen GORILLA-Programms“, erklärte Festl in seiner Laudatio.

Den „Wahren Helden“ haben die Leser von FOCUS Online gewählt. Damit werden ehrenamtliche Projektmitarbeitende ausgezeichnet, die sich in besonderer und vorbildlicher Weise engagieren und als „das Gesicht“ eines Projekts wahrgenommen werden.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.united-kids-foundations.de/lupoleo zu finden.

SIMPLY RED – SUMMER 2023

Fortsetzung der triumphalen Tour mit Open Air-Konzert!

09.07.23 – Halle/Saale, Freilichtbühne Peißnitzinsel

Megaknaller zum Wochenstart: die ikonischen SIMPLY RED um Ausnahmesänger Mick Hucknall am 09.07.23 zum ersten Mal in
Sachsen—Anhalt auf der legendären Freilichtbühne Peißnitzinsel!

Nach 73 begeisternden Arena-Shows mit über 600.000 Besuchern in Europa setzen SIMPLY RED ihre Konzertserie im Sommer 23 mit 29 weiteren Auftritten fort. Natürlich dürfen die Fans den perfekten Mix aus Soul, Funk und Reggae ebenso erwarten wie die geballten Greatest Hits, darunter „Stars“, “Holding Back The Years“, „Fairground“ oder “Money´s Too Thight To Mention“.

„Wir freuen uns darauf, im nächsten Sommer erneut für unser Publikum zu performen. Die Tour ist ein einziger Groove“, erklärte Mick Hucknall.
Die Musik von SIMPLY RED zeichnete sich stets durch eine eindrucksvole, zeitlose Qualität aus, die der Band weltweit eine Vielzahl von Top 20-Hits in den Achtzigern, Neunzigern und nach 2000
bescherte. Mit ihrer mitreißenden Mischung aus Soul und Pop, ebenso eleganten wie einfühlsamen Balladen haben sie einen emotionalen Soundtrack ihrer Zeit geliefert. Ihre über 100 Single- und Album-Charterfolge erreichten eine Gesamtauflage von mehr als 60 Millionen. Dutzende von Goldund Platinauszeichnungen markieren ihre erstaunliche Karriere. In über 1.600 Konzerten bejubelten
13 Millionen Fans musikalisch brillante Auftritte.

Ihr Debutalbum „Picture Book“ und die Single „Money’s Too Tight (To Mention)“ brachte 1985 mit einem R&B-Groove den Durchbruch. Der Millionenseller „Men And Women“ (1987) driftete treffsicher hin zum Funk und die überwältigenden Welterfolge „A New Flame“ (1989) und „Stars“ (1991) fanden eine genaue Balance zwischen den Genres. Auch als Simply Red mit dem globalen Nr. 1 Hit „Fairground“ und dem Album „Life“ 1995 Referenzen an die Modern Dance Music lieferten, blieben sie dennoch ihrem unverwechselbaren Sound treu. Mit „Blue“ (1998), „Love In The Russian Winter“ (1999), „Home“ (2003) und „Simplified“
(2005) knüpften SIMPLY RED an die Tradition der Vorgänger-CDs an, reihten weiterhin Erfolg an Erfolg, bis hin zum zehnten Studioalbum „Stay“ (2007). Sein besonderes Gespür für Soul-Klassiker und seine einzigartige Vokalqualität bewies Mick Hucknall immer wieder. So lieferte er beispielsweise bemerkenswerte Interpretationen wie „You Make Me Feel Brand New“ und „If You Don’t Know Me By Now“ sowie seine Hommage an den einflussreichen Bobby ‚Blue‘ Bland oder
sein American Soul Album. Immer wieder gelangen Mick Hucknall und SIMPLY RED die perfekte Verschmelzung von Soul und Pop, wobei der Studiosound authentisch über die Rampe gebracht wurde. Selten hat sich ein britischer Sänger Technik und Resonanz der amerikanischen Soulstars so angenähert, wie dies Hucknall scheinbar mühelos schafft. Seine Songs „Holding Back The Years”, „The Right Thing”, „A New Flame”, „Stars” oder „You’ve Got It” sind Glanzpunkte einer wahrlich außergewöhnlichen Karriere.
PayPal Prio Tickets:
Mi, 09.11.2022, 10:00 Uhr (Online-Presale, 48 Stunden)
www.livenation.de/paypal

MagentaMusik Prio Tickets:
Mi., 09.11.2022, 10:00 Uhr (Online-Presale, 48 Stunden)
www.magentamusik.de/prio-tickets

Ticketmaster Pre-Sale:
Do., 10.11.2022, 10:00 Uhr (Online-Presale, 24 Stunden)
www.ticketmaster.de/presale

Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 11.11.2022, 10:00 Uhr
Ansprechpartnerin Presse & Promotion:
Julia Wehle Tel: +49 341 484 00 0
E-Mail:julia.wehle@mawi-concert.de

GetYourGuide präsentiert: Kunst sehen und verstehen in der Neuen Nationalgalerie

Berlin (ots)

  • In einer einmaligen GetYourGuide Führung durch die Neue Nationalgalerie treffen zwei unterschiedliche Guides aufeinander, um Kunst zugänglich und erlebbar zu machen.
  • Neue Perspektiven zeigen: Wie interpretiert eine Social Media Persönlichkeit und Spiegel-Bestseller Autorin wie Pati Valpati ihre Lieblings-Kunstwerke in der Neuen Nationalgalerie?
  • Ihre lustige und unkonventionelle Sicht auf die Werke trifft bei der unvergesslichen Tour auf die jahrelange Expertise von Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann: eine unterhaltsame und spannende Kunstführung mit garantierten Aha-Momenten.
  • Entdecker können die Tour am 30. November über GetYourGuide gewinnen.

GetYourGuide, die Online-Buchungsplattform für unvergessliche Erlebnisse, bietet Entdeckern die Chance, bei einer ganz besonderen Führung durch die Neue Nationalgalerie dabei zu sein: Statt einem klassischen Audio-Guide zuzuhören, können Besucher einem Schlagabtausch zwischen der originellen Spiegel-Bestseller Autorin Pati Valpati und dem renommierten Kunstexperten Thomas R. Hoffmann beiwohnen.

Exklusive Führung mit Pati Valpati in der Neuen Nationalgalerie

Die Neue Nationalgalerie in Berlin ist seit ihrer Wiedereröffnung im August 2021 wieder ein Juwel der Berliner Kunstszene. Gefeiert von Design-Begeisterten und Bauhaus-Liebhabern, beherbergt der einzigartige Bau von Mies van der Rohe Kunstwerke einiger der legendärsten Künstler der modernen Kunst.

Pati Valpati, begeistert von der Idee, ließ sich als Guide für die einmalige Tour gewinnen. Sie ist nicht per Definition Kunstexpertin und wird aktuell besonders wegen ihres Humors und unkonventionellen Stils gefeiert. Jedoch als Tochter einer Galeristin, befasst sie sich schon ihr ganzes Leben mit Kunst, besucht unzählige Ausstellungen und Museen. „Ich will den Leuten zeigen, dass Kunst Spaß machen kann, dass sie nicht nur ernst sein muss. Man muss kein Grundwissen haben oder irgendwelche Theorien kennen, um sich Kunst anzuschauen und sie interpretieren zu können.“ Für GetYourGuide ist sie daher die perfekte Partnerin, um einer klassischen Kunstführung neues Leben einzuhauchen.

Pati Valpati ist die perfekte Partnerin für GetYourGuide und unsere Idee, Kunst-Erlebnisse nahbarer zu machen und ein breiteres Publikum anzusprechen. Pati ist eine lustige, zeitgeistige Persönlichkeit, die man nicht unbedingt bei einer Führung durch die Neue Nationalgalerie erwarten würde und genau darum geht es. Ihre besondere Perspektive gibt dem Erlebnis einen einzigartigen Twist. Besucher der Tour sollen sich durch sie inspiriert fühlen, Kunst frei zu genießen und eigene Perspektive einzubringen.“ – Jean-Gabriel Duveau, Vice President Brand & Partnerships von GetYourGuide, die Partnerschaft.

In der Führung durch die Neue Nationalgalerie präsentiert Pati Valpati ihre Auswahl berüchtigter Werke der modernen Kunst auf ihre eigene Weise. Welche Klänge hört sie, wenn sie Wassily Kandinskys Werk „Hornform“ (1924) betrachtet? Was sieht sie im Werk „Architektur“ (1923) von Paul Klee? Welche Geschichten ihr zu den Kunstwerken einfallen, erzählt sie in ihrer lustigen, unkonventionellen Art und lädt Besucher dazu ein, sich ebenfalls frei zu fühlen bei der Interpretation von Kunst. Falsche Interpretationen gibt es nicht. Um diese unvergessliche GetYourGuide Führung abzurunden, können Besucher die neu gewonnenen Sichtweisen und einzigartigen Anekdoten von Pati mit dem abgleichen, was Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann über die „wahre Bedeutung“ der Werke erzählen kann. Die Kombination beider Guides macht die Kunstführung zu einem spannenden Erlebnis für alle, die Kunst lieben, sowie für alle, die bisher ohne Vorkenntnisse sind.

Entdecker können die Tour am 30.11.2022 über GetYourGuide gewinnen, indem sie sich auf der Website dafür anmelden. Per Zufallsgenerator werden dann die glücklichen Teilnehmer ausgelost, die die Tour besuchen können.

Troopermania: Kulturevent mit vereintem ehrenamtlichen Einsatz im Rahmen der Leverkusener Kunstnacht

Die Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH veranstaltete eine Fotoausstellung mit Star-Wars-Parade

Leverkusen (ots) Am 28.10.2022 fand die Leverkusener Kunstnacht zum 18. Mal statt. In den Räumen der Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH war die Fotoausstellung „Troopermania“ des Fotokünstlers Mario van Veen zu sehen. Den Auftakt bildete eine Star-Wars-Parade durch die Leverkusener Waldsiedlung, bei welcher verschiedene gemeinnützige Organisationen mitwirkten – der Kulturverein Irlandfreunde Leverkusen e.V., die Wupper District Pipe Band e.V. und der Kostümclub German Garrison der 501st Legion. Die Veranstaltung zog über 1.000 Personen an.

Troopermania: Fotokunst des Leverkuseners Mario van Veen

45 Jahre nach dem Beginn der Star-Wars-Filme entführte der Leverkusener Fotokünstler Mario van Veen in die Kinderstube der weiß gekleideten Stormtroopers. Ähnlich wie bei seiner Reihe „Little People“ arbeitete er mit Figuren im Miniaturformat, welche er in einen neuen Kontext setzte. Durch das Einbinden typischer Alltagsgegenstände sowie extra geschaffener Mini-Requisiten eröffnen sich neue Perspektiven. „Die Ausstellung „Troopermania“ ermöglichte es mir, meine Kunst Jung und Alt zu zeigen und zum Nachdenken anzuregen. Die größte Anerkennung ist für mich, ein Lächeln des Betrachters zu sehen und die Kunst als Kunst zu erkennen,“ fasst Mario van Veen zusammen.

Gruppenfoto nach der Parade mit Michael Rheindorf (Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH) und ehrenamtlichen Mitgliedern des Kulturvereins Irlandfreunde Leverkusen e.V., der Wupper District Pipe Band e.V. und des Star-Wars-Kostümclubs German Garrison der 501st Legion.

„Bis heute ist die fiktionale Star-Wars-Welt in aller Munde. Mich fasziniert es, wenn etwas die Menschen so begeistert – unabhängig von der Generation, dem Geschlecht oder der Herkunft. Daher bat ich Mario van Veen, eine passende Fotoreihe zu entwickeln. Die Bilder der Miniatur-Stormtrooper hatte er sofort im Kopf,“ berichtet Michael Rheindorf, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Rheindorf Stiftungsmanagement GmbH. Seit vielen Jahren verbinde die beiden Leverkusener eine tief empfundene Freundschaft.

Star-Wars-Parade: Gemeinnützige Organisationen feiern die Kunstnacht in der Waldsiedlung

Den Auftakt der „Troopermania“-Fotoausstellung bildete eine Parade um 19 Uhr: Begleitet von Dudelsackspielern und dem Clan der lokalen Irlandfreunde liefen rund 20 Stormtroopers vom Brauhaus Schlebusch entlang der Saarstraße zu den Räumlichkeiten der Rheindorf Stiftungsmanagement. Erstmalig traten ehrenamtliche Mitglieder des Kulturvereins Irlandfreunde Leverkusen e.V., der Wupper District Pipe Band e.V. und der German Garrison der 501st Legion gemeinsam auf. Letztere zählt zum weltweit größten Star-Wars-Kostümclub – mit über 1.000 aktiven Mitgliedern allein in Deutschland. Diese basteln sich die originalgetreuen Kostüme selbst, um im Rahmen von Conventions und Charity-Events aufzutreten.

Michael Rheindorf konnte die Mitwirkenden für die gemeinsame Aktion begeistern. Er freut sich, dass alle den Abend im Zeichen von Kunst und Kultur auf ihre Weise bereicherten: „Gemeinsam haben wir die Kunstnacht in der Waldsiedlung gefeiert, was vom Publikum begeistert angenommen wurde. Gerade in diesen Zeiten war dies ein Abend des unbeschwerten Miteinanders. Die verschiedenen gemeinnützigen Organisationen haben perfekt harmoniert und etwas Einzigartiges geschaffen.“

Gerade im dritten Sektor seien die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt unendlich wichtig, betont Michael Rheindorf. „Ein kleiner Beitrag jedes Partners lässt gemeinsam Großes bewirken. Die Rheindorf Stiftungsmanagement schenkt solchen gemeinnützigen Projekten Raum, Kraft und Zeit. Auf diese Weise fördern wir das bürgerschaftliche Engagement und damit auch das Gemeinwohl: Wenn sich Menschen gemeinsam für das Gute einsetzen, ist dies die Keimzelle der Demokratie und die Grundlage des Friedens und der Freiheit,“ erläutert der Firmengründer, der seit 2004 in der aktiven Geschäftsführung und Beratung von Stiftungen tätig ist.

Erfolgreiche Plattform für einen Leverkusener Fotokünstler und Einnahmen für den guten Zweck

Im Rahmen der „Troopermania“-Ausstellung konnte der Künstler Mario van Veen seine limitierten Fotografien einem breiteren Publikum zugänglich machen. Eines der Bilder wurde während der Kunstnacht mit den Unterschriften aller Beteiligten versehen, um dieses im Nachgang zugunsten der HKM Stiftung zu versteigern. Diese wird damit ein Projekt des PalliLev-Hospizes in Leverkusen unterstützen. Wer sich ein Bier am Stand der Irlandfreunde Leverkusen e.V. gönnte, unterstützte einen guten Zweck direkt vor Ort: Während der Pandemie schuf der Verein mit seinem Clan Eirinn Caraidean unter der Leitung des Vorsitzenden Matthias Brandes ein eigenes Clanbier. Ein großer Teil des Preises fließt direkt in die Arbeit des gemeinnützigen Vereins, dessen Bier bei der bayerischen Kauzen-Brauerei entsteht. Rund 1.000 EUR kamen dem Verein zugute.

„Die Rheindorf Stiftungsmanagement ist zum zweiten Mal als Veranstalter bei der Leverkusener Kunstnacht dabei. Diese besondere Nacht verwandelt die gesamte Stadt in eine Hochburg der Kunst und Kultur. Das Event ist weitläufig bekannt und beliebt: Es verbindet die Menschen und lädt zum Reden, Sehen und gemeinsamen Staunen ein,“ resümiert Michael Rheindorf.

WEB: https://rhsm.de/

Wittenberger Reformationsfest

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Dr. Martin Luther 95 Thesen über den Ablasshandel in der katholischen Kirche. Er kritisierte die Praxis, dass der gläubige Sünder sich durch Geldspenden angeblich von allen Sündenstrafen freikaufen kann.

Martin Luther setzte dagegen auf die Kraft des Glaubens, der auf die Gnade Gottes vertraut. Das Wort Gottes – die Bibel – sollte Mittelpunkt und Maßstab des Christen sein. Der Versuch die Kirche zu reformieren, wurde zum Ausgangspunkt eines komplexen gesellschaftlichen Prozesses und führte zur Gründung evangelischer Kirchen. 

Markt Lutherstadt Wittenberg

Der Reformationstag am 31. Oktober eines jeden Jahres nimmt schon seit langem einen zentralen Platz im protestantischen Festkalender ein. In der haben es sich zahlreiche Partner zur Aufgabe gemacht, den Reformationstag als ein ganz besonderes Fest zu gestalten. Die Festgottesdienste und die Festkonzerte in den Kirchen, das Renaissancemusikfestival oder Aktionen für Kinder an den Originalschauplätzen, gehören zu den vielseitigen Angeboten.

Die Geschäfte der Innenstadt haben von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

Asisi Panorama »LUTHER 1517«

Luthers Welt 360°

Der bekannte Panorama-Künstler Yadegar Asisi hat die Ereignisse der Reformation in einem Riesenrundbild in Szene gesetzt. Auf einer Fläche von 15 x 75 Metern erschließt sich dem Betrachter die Stadt Wittenberg am Anfang des 16. Jahrhunderts. Der lebensechte Maßstab des 360° Panoramas von Menschen und Gebäuden zieht den Besucher regelrecht in den damaligen Alltag hinein.

Luthers Welt 360°

Von der mächtigen Schlosskirche aus schweift der Blick die Gassen entlang bis hin zum Marktplatz. Bürger, Bauern, Mönche, Studenten, Pilger gehen ihren Alltagsgeschäften nach. Ein Stiftsherr verkauft Ablässe und die Menschen stehen Schlange. Andere vergnügen sich in der Schenke oder im Badehaus. Im Frauenhaus locken die Dirnen Besucher an. Gleichzeitig bringen Bauern ihr Korn zum Mahlen in die Amtsmühle. Vor diesen alltäglichen Szenen wird von Martin Luther die Reformation ins Werk gesetzt.

WEB: https://www.wittenberg.de

Pünktlich an Halloween: RTLZWEI & Podstars starten Podcast zu „X-Factor: Das Unfassbare“

München (ots)

  • X-Factor-Podcast lässt ab Halloween die Mysterien der Kultserie aufleben
  • Hosts: Lucia Leona (Content Creator) & Lolita (Podstars by OMR)
  • Alle zwei Wochen eine neue Episode auf allen Podcast-Plattformen

Gruselstimmung an Halloween! Ab dem 31. Oktober 2022 geht „X-Factor: Das Unfassbare – Der Podcast“ an den Start. Hosts der Sendung sind Lucia Leona und Lolita. In jeder Folge erzählen sie sich drei mystische Geschichten aus dem X-Factor-Universum und diskutieren gemeinsam mit den Zuhörerinnen und Zuhörern, ob sie wirklich wahr oder nur frei erfunden sind. Alle zwei Wochen gibt es auf allen gängigen Podcast-Plattformen eine neue Ausgabe. Produziert wird der Podcast von Podstars by OMR in Zusammenarbeit mit RTLZWEI.

Podstars by OMR

Von unerklärlichen Morden und Intrigen, über Vodoo bis hin zu Dingen, die übernatürlich erscheinen: Lucia Leona und Lolita präsentieren unerklärliche Geschichten, die bereits Jonathan Frakes ins Grübeln gebracht haben. Doch sind sie wirklich so passiert oder einfach nur das Produkt blühender Fantasie? Genau das möchten die beiden Hosts herausfinden und beziehen dafür ihre Community mit in die mysteriösen Fälle ein.

In der ersten Episode geht es unter anderem um einen Ermittler, den ein ungelöster Mord nicht schlafen lässt und der schlussendlich zu der erschreckenden Lösung des Falls kommt. In einem weiteren Fall wird die Geschichte einer Frau erzählt, die immer wieder davon träumt, dass ihr geliebter Mann ermordet wird. Handelt es sich hier um reale oder erfundene Albträume? Spielen vielleicht übersinnliche Kräfte eine Rolle?

Produziert wird der Podcast von Podstars by OMR in Zusammenarbeit mit RTLZWEI.

Ab Montag, 31. Oktober: „X-Factor: Das Unfassbare – Der Podcast“ mit Lucia Leona und Lolita. Bereits der 30. Oktober steht bei RTLZWEI ganz im Zeichen der Mystery-Serie „X-Factor: Das Unfassbare“. Ab 06:05 Uhr gibt es beliebte Highlight-Folgen zu sehen. Ab 20:15 Uhr werden zwei brandneue Episoden gezeigt – präsentiert von Kultmoderator Jonathan Frakes.

Über „X-Factor: Das Unfassbare“:

Gruselige und mysteriöse Geschichten zu Halloween: Auch in diesen neu produzierten Folgen der RTLZWEI MysterySerie stehen kurze Stories über parapsychologische Phänomene wie Reinkarnation, Aliens und Geister auf dem Programm. Einige dieser mysteriösen, übernatürlichen Ereignisse sind reine Fiktion, andere haben jedoch tatsächlich stattgefunden. Ob die gezeigten Geschichten wahr sind, oder nur der Phantasie eines geschickten Drehbuchautors entstammen, verrät Erzähler Jonathan Frakes erst am Ende der Folge.

WEB: rtl2.de

Deutschland mehrmals bei Europäischem Medienpreis in Potsdam ausgezeichnet

Potsdam (ots) Unter dem Motto „Media that matter“ wurden bei der Preisverleihung des PRIX EUROPA 2022 am Freitagabend die Besten Europäischen TV, Radio und Digital Media Programme des Jahres 2022 gefeiert.

Höhepunkt der festlichen Gala in der Potsdamer Schinkelhalle war die Ernennung der Exil-Russin Galina Timtschenko zur Europäischen Journalistin des Jahres.

Galina Timchenko, PRIX EUROPA European Journalist of the Year 2022, Co-founder, CEO and publisher of Meduza

Die Mitbegründerin, Geschäftsführerin und Herausgeberin des in Riga beheimateten unabhängigen Online-Mediums Meduza, wurde mit Standing Ovations empfangen und richtete aufrüttelnde Worte an das versammelte Publikum: „Jeder Krieg beginnt damit, dass die unabhängige Presse mundtot gemacht wird und Einschnitte in die Redefreiheit gemacht werden. Die Meinungsfreiheit zählt immer zu den ersten Opfern im Vorfeld von kriegerischen Auseinandersetzungen. Wir müssen versuchen, das zu verhindern!“ Ihre Vorgängerin, die weißrussische Journalistin Darya Chultsova, nahm ihre Trophäe nachträglich in Empfang, da sie sich bis September diesen Jahres infolge ihrer Berichterstattung über Proteste gegen den weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko in Gefangenschaft befand. Sie nutzte die Gelegenheit, um daran zu erinnern, dass ihre Kollegin Katsiaryna Andreyeva zu weiteren acht Jahren Arbeitslager verurteilt wurde. Sie stehe auch für Katsiaryna auf der Bühne und sei überzeugt, dass „egal wie viel Zeit sie hinter Gittern verbringen wird, sie wird in ihrem Leben noch viele wunderbare Dinge vollbringen. Bis dahin werde ich mein Bestes tun, um für uns beide zu arbeiten.“

Von den insgesamt 17 Auszeichnungen durfte Deutschland sich über vier Preise freuen, darunter die Trophäe für den besten Spielfilm für die auch schon im Vorfeld viel beachtete ZDF-Produktion „Die Wannseekonferenz“.

Im Konferenzraum: Die Besprechung beginnt. Von links: Dr. Rudolf Lange (Frederic Linkemann), Dr. Eberhard Schöngarth (Maximilian Brückner), Dr. Josef Bühler (Sascha Nathan), Dr. Georg Leibbrandt (Rafael Stachowiak), Dr. Alfred Meyer (Peter Jordan), Adolf Eichmann (Johannes Allmayer), Ingeburg Werlemann (Lilli Fichtner), Heinrich Müller (Jakob Diehl), Reinhard Heydrich (Philipp Hochmair), Otto Hofmann (Markus Schleinzer), Dr. Gerhard Klopfer (Fabian Busch), Friedrich Wilhelm Kritzinger (Thomas Loibl), Dr. Wilhelm Stuckart (Godehard Giese), Martin Luther (Simon Schwarz), Erich Neumann (Matthias Bundschuh), Dr. Roland Freisler (Arnd Klawitter).

Die Kälte und Gefühlslosigkeit der auf reellen Personen und dem Protokoll der „Besprechung mit anschließendem Frühstück“, auf der die sogenannte „Endlösung der Judenfrage“ entschieden wurde, lässt dem Publikum das Blut in den Adern gefrieren. Auch die beste Fernsehserie hält sich mit beklemmenden Emotionen nicht zurück: Das norwegische „Afterglow“ beschäftigt sich auf zutiefst anrührende Weise mit dem Leben nach einer Krebsdiagnose. Als bestes Fernsehprogramm über kulturelle Vielfalt wurde eine Dokumentarserie ausgezeichnet: In „Belgium’s Stolen Children“ suchen drei Menschen nach den Spuren ihrer eigenen Herkunft in Verbindung mit der belgischen Kolonialgeschichte. Das französische „War Crimes: The Faces of the Executioners“ bringt das Publikum direkt ins aktuelle Kriegsgeschehen in der Ukraine und wurde damit beste Fernsehinvestigation. Der Preis für den Besten Europäischen Dokumentarfilm geht nach Schweden für eine hochkarätige schwedisch-deutsch-finnische Zusammenarbeit, an der von deutscher Seite ZDF/ARTE beteiligt war: „Der schönste Junge der Welt“ erzählt das tragische Schicksal des von Luchino Visconti entdeckten Björn Andrésen in der Unterhaltungsindustrie. Auch an der besten TV-Dokumentarserie von Radio Bremen ist ARTE beteiligt. Der Titel der Serie ist Programm und ethische Frage zugleich und treibt derzeit viele Menschen um: „Wen dürfen wir essen?“

In den ausgezeichneten Radioproduktionen haben vorwiegend Frauen das Wort: Als beste Radioinvestigation wurde „‚Ihre Angst spielt hier keine Rolle‘ – Wie Familiengerichte den Gewaltschutz von Frauen aushebeln“ prämiert. In der deutschen Produktion erzählen Frauen, die extremer häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, ihre eigene Geschichte. Das beste Hörspiel kommt aus Norwegen und bringt die Hörerschaft in eine zwiespältige Situation: Hat die alleinerziehende Mutter, um die es in „The Friend“ geht, Wahnvorstellungen oder sind es die Menschen um sie herum, deren Wahrnehmung verschoben ist? Das belgische „The Buffalo Bitches“ wurde zur besten Hörspielserie gekürt und hat selten dargestellte Protagonistinnen: zwei weibliche Hooligans. Auch das beste Radiofeature kommt aus Belgien: In „Pearl“ berichten Frauen, die Opfer von Genitalverstümmelung geworden sind, von ihrem Schicksal und von ihrem Versuch, sich ihre Sexualität und die Lust daran wieder anzueigenen, beziehungsweise sie überhaupt erst zu entdecken. Die beste Dokumentarserie „Ekerö Swindler“ aus Schweden sucht nach den Spuren von Internetbetrug. Trotz Brexit sind die Briten weiterhin dabei und dürfen einen Preis mit nach Hause nehmen: „Add to Playlist“ von der BBC ist das Beste Europäische Radio Musikprogramm.

Die zwei PRIX EUROPA-Trophäen für Digital Media gingen an das finnische Audio-Game „Sexy Pants and Other Problems“, das die Userinnen und User mitnimmt in die LGBTQI+-Community in Helsinki und an die portugiesische Multimedia-Produktion „For You, Portugal, I Swear!“ über ehemalige Soldaten der portugiesischen Streitkräfte in Guinea-Bissau.

Außerdem wurde bekannt gegeben, welche Nachwuchs-Talente als PRIX EUROPA Rising Stars ausgezeichnet werden. Die zwei Publikumspreise, für die europaweit von zu Hause aus abgestimmt werden konnte, haben eine deutsche und eine niederländische Studentin gewonnen. Beide werden im nächsten Jahr am PRIX EUROPA vor Ort teilnehmen.

Zum Schluss der Preisverleihung kündigte Moderator Tolga Akar an, dass der PRIX EUROPA ab 2023 wieder in Berlin ausgetragen wird. Die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey hatte dazu schon im Vorfeld verlauten lassen, dass die Medienstadt Berlin sich auf das Festival und seine zahlreichen internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer freue. Dr. Katrin Vernau, Intendantin der gastgebenden Sendeanstalt RBB, erklärte, der PRIX EUROPA sei ein entscheidender Impulsgeber für europäische Medienschaffende und das traditionsreiche rbb „Haus des Rundfunks“ eine ideale Begegnungsstätte für kreative, journalistische Köpfe.“

Der PRIX EUROPA wird von einem starken Bündnis aus derzeit 26 Mitgliedern europäischer öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten und weiterer europäischer Träger gestützt. Schirmherrin ist das Europäische Parlament. Die bisherigen Austragungsorte waren Amsterdam, Straßburg, Barcelona, Porto, Reykjavik, Marseille und wiederholt Berlin. Von 2019 bis 2022 war Potsdam Austragungsort, 2023 ist die Stadt Berlin gemeinsam mit dem RBB Gastgeberin. Gegründet wurde das Festival 1987 auf Initiative des Europarats mit dem Ziel, die europäische Medienlandschaft zu stärken. Seitdem hat es sich zum Schaukasten der europäischen Qualitätsmedien entwickelt. Jedes Jahr sind weit über hundert europäische Produktionen im Wettbewerb vertreten. Sie machen den Prix Europa zu einer wichtigen Plattform des professionellen Austauschs und der Nachwuchsförderung, die jedes Jahr Hunderte von Medienschaffenden aus ganz Europa versammelt.

Die Preisverleihung wurde per Livestream übertragen und kann weiterhin als Video on demand auf der Homepage des PRIX EUROPA abgerufen werden, ebenso Ausschnitte aller Gewinnerproduktionen.

WEB: www.prixeuropa.eu

ZDF-Kindernachrichten „logo!“ mit TikTok-Format gestartet

Mainz (ots) Die ZDF-Kindernachrichtensendung „logo!“ starten mit einem Angebot auf TikTok: Mit dem Account „un.logo!“ wurde ein Format entwickelt, das Nachrichten auf humoristische Art und Weise für Jugendliche zwischen 13 bis 16 Jahren aufbereitet. Das Gesicht des neuen Kanals ist die Journalistin und Schauspielern Bianca Olek.

Auf TikTok präsentieren sich die ZDF-Kindernachrichten „logo!“ mit dem Kanal „un.logo!“. / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media

Mit erfundenen Charakteren und „logo!“-typischen Grafikvideos werden aktuelle Themen zielgruppennah umgesetzt. So finden sich bereits Nachrichten wie die Verlängerung der AKW-Laufzeiten, die 19-Grad-Regel in Gebäuden oder auch schulspezifische Themen wie „Lehrermangel“ auf dem neuen Account. Die Kindernachrichten „logo!“ sind mit diesem Angebot auf einer weiteren Plattform präsent, die verstärkt von Teenagern genutzt wird. Dementsprechend werden Videos zielgruppen- und plattformgerecht produziert – kurz, lustig, leicht konsumierbar. Dabei stehen die „logo!“-Kernkompetenzen auch hier im Fokus: fundiert recherchierte Fakten der aktuellen Nachrichtenlage altersgerecht und verständlich zu vermitteln. Seit 33 Jahren begrüßen Moderatorinnen und Moderatoren der einzigen täglichen Kindernachrichtensendung im deutschen Fernsehen ihre Zuschauerinnen und Zuschauer. Tagesaktuell erklärt „logo!“ Nachrichten aus der Welt für eine Zielgruppe zwischen 8 bis 12 Jahren im TV und online, für Ältere auch auf Instagram und YouTube.

"logo!" in der ZDFmediathek: https://www.zdf.de/kinder/logo

Ausstellungsrundgang durch die aktuelle Sonderausstellung „Vorhang auf! Alles Theater.

am 31. Oktober, um 14 Uhr
1812-2022: 210 Jahre Theaterbühnen in Halberstadt

im Städtischen Museum, Domplatz 36, Halberstadt.

Das Museumsteam lädt herzlich ein:

Halberstadt besitzt sie – eine über mehrere Jahrhunderte währende Theatergeschichte. Seit über 200 Jahren verfügte die Stadt bereits ausnahmslos über eine feste Bühne. Grund genug, eine Retrospektive zu wagen und diese einzigartige Theatergeschichte in einer Sonderausstellung zu zeigen. Das Theater spielte jederzeit eine große Rolle und mit ihr die Musik. Wir laden Sie ein auf eine Reise durch diese Zeit, in der Sie über die Theaterneubauten und seine Architekten, Schauspieler und Intendanten sowie dem Städtischen Orchester oder Prof. Hans Kehr einiges erfahren.

Blick auf das Finale der Operettenaufführung %u201EFrau Luna%u201C im Halberstädter Stadttheater, Spielzeit 1937/38 ©Archiv Werner Hartmann, Sammlung Städtisches Museum Halberstadt

Zahlreiche Originalobjekte aus dem Stadtarchiv, aus der Sammlung Werner Hartmanns sowie aus dem Nordharzer Städtebundtheater bereichern die Ausstellung neben teilweise noch nie gezeigten Objekten aus der Sammlung des Städtischen Museums.

Blick in die aktuelle Sonderausstellung im Städtischen Museum Halberstadt Vorhang auf! Alles Theater. 1812-2022: 210 Jahre Theaterbühnen in Halberstadt. ©Sammlung Städtisches Museum Halberstadt

WEB: https://www.museum-halberstadt.de

Der Greenpeace Magazin-Kalender 2023 zeigt Porträts charakterstarker Tierpersönlichkeiten

die aus Notsituationen befreit wurden und nun ein neues und gesundes Leben führen dürfen

Hamburg (ots)Das erste und das zweite Leben: 28 liebevolle Porträts charakterstarker Tierpersönlichkeiten

Tiere in Not brauchen eine Stimme: Der zweiwöchentliche Wandkalender EIN NEUES LEBEN zeigt 28 liebevolle Porträts von Tieren, die aus unterschiedlichen Notsituationen befreit wurden und nun ein neues und gesundes Leben führen dürfen. Dank des selbstlosen Einsatzes von Tierschützern, durch individuelle Pflege und medizinisch-therapeutische Unterstützung leben sie seither auf verschiedenen Lebens- und Gnadenhöfen in Deutschland und Österreich in Sicherheit und Frieden.

Der Greenpeace Magazin-Kalender 2023 „Ein neues Leben“ soll den Blick für die Zwangslagen nicht artgerecht gehaltener Tiere schärfen und dazu ermutigen, nicht wegzuschauen, sondern Partei für Tiere in Not zu ergreifen.

EIN NEUES LEBEN soll den Blick für die Zwangslagen nicht artgerecht gehaltener Tiere schärfen und dazu ermutigen, nicht wegzuschauen, sondern Partei für Tiere in Not zu ergreifen. Der Kalender erzählt mit faszinierenden Tierfotos Geschichten wie die vom verspielten Weißbüschelaffen Herrn Nilson, den kein Zoo aufnehmen wollte, nachdem er, geschlechtsreif geworden, die Wohnungseinrichtung seiner Halter zerlegte. Berührend auch die Geschichte von Straßenhündin Amanda, die, schwer verletzt, von einer engagierten Tierschützerin aus einem rumänischen Tierheim gerettet wurde. Ein neues Leben in Tiergesellschaft genießt auch Gelbhaubenkakadu Laura. Nachdem sie ohne Partner in Einzelhaltung zunehmend vereinsamte, rupfte sie sich in ihrer Not das eigene Federkleid aus.

„Meiner Erfahrung nach braucht es circa ein Jahr, bis sich ein bei uns angenommenes Tier gesundheitlich und psychisch regeneriert hat – und diese Zeit muss man dem Tier auch geben“, sagt Gabriele Wodak vom Gnadenhof Tierpark Wolfsgraben im Wienerwald, der neben der Tieroase Stefanshof in Niederbayern und dem Tierhilfeverein Kellerranch im hessischen Weiterstadt seine Pforten für das Projekt öffnete.

Wer die Kalenderbilder betrachtet, sieht auf den ersten Blick einfach liebenswerte, schöne Tiere – ein beeindruckendes Zeugnis der ausgezeichneten Arbeit der Tierhöfe. Wer tiefer schaut und ihre Geschichten liest, die in den komprimierten Tierbiografien aufgeschrieben sind, erkennt womöglich mehr. Und wird bestenfalls vom Tierfreund zum Tierhelfer. Das wäre wunderbar – denn genug zu tun gibt es wohl immer und überall: Unzählige Lebenshöfe landauf, landab freuen sich über Ehrenamtliche und Unterstützerinnen.

Fotograf Manfred Jarisch, Jahrgang 1966, lebt in München. Er hat in den letzten Jahren für die Greenpeace Magazin Kalender unter anderem Schafe, Esel, Schweine und Rinder auf einzigartige Weise in Szene gesetzt. Alle Tiere wurden in ihrer natürlichen Umgebung im Stall oder Gehege fotografiert – vor jeweils farblich passenden Hintergründen.

In der Greenpeace Magazin Edition erscheinen Bücher („Süße Welt! Vegan“, „Tu was! Spontan Vegan“, „Tu was Kids!“, „Tu Was“, „Die Biene – Eine Liebeserklärung“), Kalender und andere Druckwaren wie Poster. Die Greenpeace Magazin Edition gehört zur Greenpeace Media GmbH, die das zweimonatliche Greenpeace Magazin herausbringt und einen Onlineshop mit nachhaltigen Produkten (warenhaus.greenpeace-magazin.de) betreibt. Greenpeace Media ist eine Tochter des Greenpeace e. V.

WEB: greenpeace-magazin.de

Enorme Vielfalt bei 12. Bundeswertungsspielen in Freiburg

Feuerwehrmusik hat trotz schwieriger Zeiten ohne Probebetrieb durchgehalten

Freiburg im Breisgau (ots) Hervorragende Leistungen trotz vieler Hindernisse: Beim 12. Bundeswertungsspielen der Feuerwehrmusik in Freiburg im Breisgau traten Musikzüge in der Ober-, Mittel- und Unterstufe an. „Die Vielfalt der Klangkörper ist enorm“, zeigte sich Karl-Heinz Banse, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, begeistert von den Darbietungen.

Die Veranstaltung hätte eigentlich 2020 stattfinden sollen, war pandemiebedingt aber zwei Mal verschoben worden. DFV-Bundesstabführer Thorsten Zywietz dankte Landesstabführer Nico Zimmermann und dem Organisationsteam der Feuerwehr Freiburg unter Andreas Huck und Alexander Frank für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung. „Danke für diesen Einsatz!“, wandte er sich auch an die Mitglieder aller teilnehmenden Musikzüge.

Der DFV-Präsident lobte das „Klangfeuer“, bei dem am Freitag auf dem Münsterplatz auch die Bevölkerung das 12. Bundeswertungsspielen mitfeierte. „Dieses Konzert in einmaliger Kulisse war ein Höhepunkt“, resümierte er. Zuvor hatte im Historischen Kaufhaus ein Empfang zum Auftakt der Veranstaltung stattgefunden. Hier hatte Banse daran erinnert, dass die Feuerwehren aufgrund der Coronapandemie als Teil der kritischen Infrastruktur besondere Hygienemaßnahmen einhalten mussten. „Die Feuerwehrmusik hat trotz der schwierigen Zeiten, in denen kein Probebetrieb möglich war, durchgehalten“, würdigte er. Bürgermeister Stefan Breiter nannte es eine große Ehre für Freiburg im Breisgau, Ausrichtungsort des 12. Bundeswertungsspielens zu sein. „Dieses musikalische Erlebnis wurde mit viel Engagement und Begeisterung vorbereitet“, berichtete er. Freiburg im Breisgau bot, unter anderem mit dem Konzerthaus für die Bühnenwertung und den Abschluss, perfekte Bedingungen.

„Feuerwehr ist Vielfalt, auch in der Musik. Die Musik ist wichtig für die Nachwuchsarbeit der Feuerwehren“, erklärte Ministerialdirigent Hermann Schröder vom Landesinnenministerium, der einst selbst bei den Feuerwehr-Spielleuten musiziert hatte. Dr. Frank Knödler, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes, bezeichnete die Feuerwehrmusik als „das Salz in der Suppe bei jeder Veranstaltung – von Schalmeien über symphonische Musik bis hin zur Big Band.“

Ergebnisse

Musikzüge, deren Auftritt mit mindestens 90 von 100 Punkten bewertet wurde, erhielten das Prädikat „hervorragender Erfolg“ (Gold). Ab 80 Punkte gab es das Prädikat „sehr guter Erfolg“ (Silber), ab 70 Punkte „guter Erfolg“ (Bronze).

Bühnenwertung (jeweils in alphabetischer Reihenfolge):

Gold:

  • Spielmannszug Glück Auf Feuerwehr Essen (Mittelstufe)
  • Feuerwehrorchester Radevormwald (Oberstufe)
  • Stadt- und Feuerwehrkapelle Sendenhorst (Oberstufe)
  • Musikzug Stuttgart – Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen (Oberstufe)
  • Jugendmusikzug Stuttgart – Jugendblasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen (Mittelstufe)

Silber:

  • Musikzug der Feuerwehr Freiburg (Mittelstufe)
  • Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Neuenburg (Mittelstufe)
  • Querflötenchor des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Neuenburg (Oberstufe)
  • Spielmanns- und Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Teningen, Abteilung Köndringen (Mittelstufe)

Bronze:

  • Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Giengen (Unterstufe)
  • Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Nürtingen (Mittelstufe)

Marschwertung:

Silber:

  • Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Nürtingen (Unterstufe)

Die komplette Ergebnisliste ist unter www.feuerwehrverband.de/aktuelles herunterladbar.