„Glanzlichter der Naturfotografie 2022″ zeigen den Reichtum und die Formenvielfalt der Natur

Internationale Fotoausstellung gastiert ab 3. Februar im Nationalparkhaus Ilsetal in Ilsenburg

„Wüstenblüte“ von Marco Gaiotti, Italien, Sieger in der Kategorie The Beauty of Plants (Foto: Marco Gaiotti. Copyright für dieses Foto bei projekt natur & fotografie, Mara K. Fuhrmann und dem Fotografen.)

Herausragende Aufnahmen von wilden Tieren und Pflanzen, ihren Lebensräumen sowie von den fantastischen Formen und Farben der Natur – das bietet die Wanderausstellung „Glanzlichter der Naturfotografie” den Besucher*innen des des Nationalparkhauses Ilsetal in Ilsenburg. Die Fotoausstellung zeigt die Siegerbilder des Jahres 2022 aus dem gleichnamigen internationalen Fotowettbewerb. Die Fotoausstellung ist bis zum 26. Mai 2024 zu den Öffnungszeiten des Nationalparkhauses (Di – So von 8.30 – 16.30 Uhr; montags nur an Feiertagen) geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei.

Die Ausstellung präsentiert den Reichtum und die Formenvielfalt der Natur – Säugetiere, Vögel, Insekten, Blüten und Bäume, Feuer, Wasser und Eis – und wie es den Fotograf*innen meisterlich gelingt, diese Eindrücke im Bild festzuhalten. Die Aufnahmen führen den Gästen im Nationalparkhaus gleichzeitig die Schönheit der Natur und ihrer Lebewesen sowie deren Verletzlichkeit und Schutzbedürftigkeit vor Augen. „Fotos können mehr”, sagt Bundesumweltministerin Steffi Lemke, Schirmherrin des Wettbewerbs: „Sie können Kleines groß und Übersehenes sichtbar machen. Sie können uns Welten eröffnen, die wir sonst nie entdeckt hätten.”

„Selten hinterließ ein Landschaftsbild einen so emotionalen Eindruck”

„Das Auge“ von Ivan Pedretti, Italien, Gesamtsieger des Wettbewerbs 2022. (Foto: Ivan Pedretti. Copyright für dieses Foto bei projekt natur & fotografie, Mara K. Fuhrmann und dem Fotografen.)

Das Spektrum reicht von hungrigen Eisbären an einem Walskelett über eine beinahe außerirdisch anmutende Wüstenpflanze in voller Blüte inmitten einer kargen Felsenlandschaft bis zu gewaltigen Eisbergen vor Grönland und magisch wirkenden Felsformationen auf den Lofoten, beleuchtet vom irisierenden Polarlicht. Mit dieser Aufnahme mit dem Titel „Das Auge” gelang dem italienischen Fotografen Ivan Pedretti der Gesamtsieg im Wettbewerb.

„Selten hinterließ ein Landschaftsbild einen so emotionalen und direkten Eindruck”, begründete die Jury ihr Urteil. „Der Augenblick, der vom Fotografen eingefangen wurde, ist einzigartig. Das Bild erzählt eine vielfältige Geschichte: einzelner Stein, Strand, Felsen, Nordlicht, Sterne und Wolken – alles ergibt ein unfassbar einzigartiges Ganzes, von dem der Betrachter des Bildes den Eindruck hat, mittendrin zu stehen.” Pedretti selbst sagt: „Meine große Liebe gilt den arktischen Orten und ihren Landschaften. Sie inspirieren mich zu Ruhe und Frieden.”

Es ist eine schöne Tradition geworden, dass der Nationalpark Harz die preisgekrönten Fotografien der Internationalen Fürstenfelder Naturfototage zeigen kann. Das Projekt „natur & fotografie” Monreal hat sich längst zum größten Naturfoto-Wettbewerb Deutschlands entwickelt. Unter dem Titel „Glanzlichter” werden in jedem Jahr die Besten prämiert und in Wanderausstellungen gezeigt. An dem von Mara Fuhrmann und Udo Höcke im Jahr 1999 ins Leben gerufenen Wettbewerb hatten 2022 mehr als 800 Fotografinnen und Fotografen aus 41 Ländern mit insgesamt fast 16.000 Bilder teilgenommen.

WEB: https://www.nationalpark-harz.de