D-NEWS.TV – Burg Falkenstein im Selketal im Harz

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland
,
auf dem Portal:
Deutschland-Journal.de

Burg Falkenstein im Selketal im Harz

Ich berichte heute von der Burg Falkenstein im Harz. Hoch über der Selke, erhebt sich auf einem Bergsporn die Burg Falkenstein. Sie ist vom Parkplatz aus zu Fuß, per Kutsche oder per Touristenbahn erreichbar. Im Jahr 1120 taucht Burchard von der Konradsburg erstmals als Herr zu Falkenstein auf, seit 1155 führen die Falkensteiner in den Quellen den Grafentitel. Um das Jahr 1200 erlangten sie die Vogtei über das Reichsstift Quedlinburg. Graf Hoyer förderte zu Beginn des 13. Jahrhundert den Rechtskundigen Eike von Repgow. Daran knüpft offenbar die Legende, Eike habe seinen „Sachsenspiegel“ auf dem Falkenstein verfasst. Nach Erlöschen der Falkensteiner im Jahr 1334 übernahmen die Herren von der Asseburg im Jahr 1437 die Anlage mit allen Besitzungen. Ihre intensive Bautätigkeit im 15ten bis 17ten Jahrhundert wahrte jedoch den mittelalterlichen Grundcharakter der Burg. Vom Berfried aus hat man ein Super Rundumblick auf das Burggelände und den umliegenden Harz. Heute beherbergt die Burg ein Museum. In den letzten Jahren wurden viele Räume aufwendig restauriert und in ihren originalen Zustand zurückversetzt. Genannt seien hier der Rittersaal mit der reich gedeckten Tafel, die voll funktionstüchtige „alte Küche“, die Herrenstube, Gotischer Salon mit dem Pleyel-Hammerflügel, die Burgkapelle mit ihren einmaligen hochmittelalterlichen Glasfenstern und der kleinen Schrankorgel. Das heute wieder in altem Glanze erstrahlende Königszimmer im Erdgeschoss, nach Plänen von F. A. Stüler, dient auch als Standesamt. Mit dem Sachsenspiegel und seiner europäischen Wirkung befasst sich eine Dauerausstellung in der Burg. Dieses Rechtsbuch entstand um das Jahr 1220 wahrscheinlich im nordöstlichen Harzraum. Seit geraumer Zeit wird auf der Burg Falkenstein auch wieder die über viertausend Jahre alte Kunst der Falknerei betrieben. Ein erfahrener Falkner zeigt seine Kunst von März bis Oktober dem staunenden Publikum. Die Burg bietet für alle Besucher ein reichhaltiges Programm.
Ihre Pia. Danke.

D-NEWS.TV – Der letzte weiße Tiger im Zoo Aschersleben im Salzlandkreis verstorben

Willkommen bei D-NEWS.TV
Mein Name ist PIA, ich berichte hier
im ersten virtuellen TV Studio
von und für Deutschland
,
auf dem Portal:
Deutschland-Journal.de

Der letzte weiße Tiger im Zoo Aschersleben im Salzlandkreis verstorben

Heute geht es um die weißen Tiger im Zoo Aschersleben. Die weißen Tiger waren ein Höhepunkt beim Besuch im Zoo Aschersleben. Nun geht eine Ära zu Ende, Karim der letzte Tiger ist Ende 2022 gestorben. Er kam im Juni 2007 vom Safaripark in Nordrhein-Westfalen nach Aschersleben. Damals war Karim mit dem Weibchen Kiara das einzige Paar weißer Tiger in Ostdeutschland. Die Tigerdame Kiara war bereits im Jahr 2019 an einem Nierenleiden verstorben. Zuvor hatten sie aber mehrere Nachkommen bekommen, diese Zucht wurde aber von Tierschutzvereinen wie Peta scharf kritiseirt, da weiße Tiger keine eigene Art bilden und eine sogenannte Qualzucht darstellen. Diese Zucht stellt aber keinen Artenschutz dar. Karim war dessen ungeachtet ein gefährliches Raubtier, er tötete im Jahr 2008 seine sibirische Artgenossin Tanja. Im Jahr 2009 hatte er eine Tierpflegerin angegriffen und schwer verletzt. Dessen ungeachtet wurde aber an dem weißen Tiger festgehalten. Nun ist der letzte weiße Tiger im Zoo Aschersleben mit einem Alter von 16 Jahren eingeschläfert worden. Die Zukunft des Tigergeheges bleibt erst einmal offen.
Ihre Pia. Danke.

Im neuen Jahr zum eigenen Chef – brillen.de bietet Chance auf Selbstständigkeit ohne Eigenkapital

Königs Wusterhausen (ots) Unternehmer werden ohne Eigenkapital? Das Brandenburger Unternehmen brillen.de bietet engagierten Interessenten ab sofort die Möglichkeit, sich in einer zukunftsträchtigen Branche zu verwirklichen und ein eigenes Start-up zu gründen.

Die neue brillen.de Filiale

Dabei setzt der größte deutsche Brillendiscounter nicht nur auf Optik-Fachpersonal, sondern möchte bewusst Branchenfremden den Weg in die Selbständigkeit ermöglichen. Denn durch die einzigartige Self-Services Customer-Journey in den digitalen brillen.de Stores können sich die Kundinnen und Kunden eigenständig von Optik-Spezialisten remote bedienen und beraten lassen.

Als brillen.de Master Lizenznehmer wird der Jungunternehmer in einer Region sowohl bestehende brillen.de Showrooms übernehmen, als auch neue Standorte aussuchen und eröffnen. Dafür wird kein Eigenkapital benötigt, denn brillen.de kümmert sich um die Ausstattung der Stores, stellt das gesamte Produktsortiment zur Verfügung und sorgt für eine überregionale Vermarktung über verschiedene Kanäle.

Volker Grahl, Vorstand SuperVista AG: „Mit der brillen.de Master Lizenz möchten wir das Unternehmertum in Deutschland fördern und auch jungen Menschen eine Chance auf Selbstständigkeit bieten. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit diesem Modell viele fähige Leute für ein eigenverantwortliches Arbeiten ermutigen können und umgekehrt als Unternehmen von deren frischen Ideen profitieren werden.

Über brillen.de

brillen.de ist eine Marke der SuperVista AG und bekannt für die Produktion und den Verkauf von Gleitsicht- und Einstärkenbrillen in hoher Qualität zu niedrigen Preisen. Seit mittlerweile 10 Jahren vertrauen über 3 Mio. Kunden auf die Produkte von brillen.de.

Luisa Wöllisch: „Jeder hat versteckte Talente“

Die Schauspielerin wünscht sich mehr Menschen mit Downsyndrom oder einer anderen Beeinträchtigung im Fernsehen

Baierbrunn (ots) Viele ihrer Schauspielkolleginnen und -kollegen verhalten sich ein bisschen schüchtern, wenn sie Luisa Wöllisch zum ersten Mal begegnen. Die 26-jährige, die durch ihre Rolle als Franzi im Kinofilm „Die Goldfische“ bekannt wurde, hat das Downsyndrom. Mit der angeborenen Beeinträchtigung geht sie offen um – und erzählt den Menschen einfach, wie sie tickt.

„Luisa Wöllisch: „Jeder hat versteckte Talente“

„Ich brauche zum Beispiel manchmal ein bisschen Zeit für mich. Da ist es wichtig, dass meine Kolleginnen und Kollegen verstehen, warum ich mich zurückziehe. Oder sich nicht wundern, wenn ich die ganze Zeit mit mir selbst rede“, erklärt die Fernseh- und Theaterdarstellerin, die zum festen Ensemble der Münchner Kammerspiele gehört, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

Mehr Vielfalt in Fernsehfilmen

Auf der Bühne und im Fernsehen hätte sie gerne mehr Menschen mit Downsyndrom oder einer anderen Beeinträchtigung. „Das ist was anderes, was Neues, das kennt nicht jeder. Und die Leute sollen einfach auch sehen, dass wir es auch können“, sagt sie der“Apotheken Umschau“. „Egal, ob jemand im Rollstuhl sitzt oder blind ist, alle können spielen. Und das wünsche ich mir auch auf der Leinwand und nicht nur im Theater.“ Dass die meisten Menschen mit Downsyndrom in Behindertenwerkstätten arbeiten, wo sie Wäscheklammern oder Münzen sortieren, schmerzt sie: „Die Leute sehen gar nicht, was wir alles können. Aber jeder hat versteckte Talente.“

In Zukunft mal eine Kommissarin spielen

Ihren Weg zur Schauspielerei ebnete Wöllisch zunächst ihr Opa, der viel mit ihr spielte. Auch in der Schule war sie bei Theater und Tanz aktiv. Als 2014 die Freie Bühne München ein großes Casting veranstaltete, bewarb sie sich und überzeugte mit einem Song von Helene Fischer. Für ihre Zukunft wünscht sie sich auch mal andere Rollen abseits von Downsyndrom und Inklusion übernehmen zu dürfen. „Ich könnte doch im Fernsehen auch mal eine Kommissarin spielen. Oder eine andere Figur. Jedenfalls nicht immer das Mädchen, das ungewollt schwanger wird und sich mit seinen Eltern streitet.“

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 1A/2023 ist aktuell in den meisten Apotheken erhältlich. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.apotheken-umschau.de sowie auf Facebook, Instagram, Twitter und YouTube.

Regiewechsel bei den Passionsspielen Waal 2023

Uraufführung von neuem Passionsstück von Manfred Dempf
Florian Werner gibt den Staffelstab zur Jubiläumspassion an Manfred Dempf aus Bronnen (Waal) ab

Waal (ots) Die Proben zur Waaler Jubiläumspassion beginnen zwar wie geplant ab dem 09. Januar 2023. Jedoch gibt der Landsberger Florian Werner krankheitsbedingt die Regieführung an Manfred Dempf aus Bronnen (Ortsteil von Waal) ab. Der erfahrene Regisseur, der 13 Jahre lang bei der Buchloer Kolpingbühne Regie führte und danach dort die Intendanz innehatte, ist auch als Kabarettist bekannt. Dempf übernimmt nicht nur die Regie, er bringt auch sein eigenes Passionsstück „Für wen haltet ihr mich?“ mit, das zur Uraufführung kommen wird.

Benedikt Hornung ist der Jesus-Darsteller zur Waaler Jubiläumspassion 2023 in dem neuen Theaterstück von Manfred Dempf „Für wen haltet ihr mich?“

Zum 400-jährigen Jubiläum widmet die „Passionsspielgemeinschaft Waal e. V.“ den Passionsspielen also dennoch ein neues Theaterstück. Der frisch eingesetzte Regisseur Manfred Dempf, dessen Vater aus Waal stammt, stellt fest: „Bei aller Überraschung, dass ich mein Werk so unverhofft in meiner Heimat auf die Bühne bringen darf, bleibt ein Tropfen Wehmut. Wir wünschen Florian Werner gute Besserung und hoffen, ihn als Gast bei unserer Premiere begrüßen zu dürfen.“ Trotz neuem Werk bleibt die vorgesehene Symbiose mit dem bestehenden musikalischen Konzept erhalten. Der musikalische Leiter Dietmar Ledel: „Ich freue mich auf die neue Zusammenarbeit mit Manfred Dempf, der unseren musikalischen Bogen aus vier Jahrhunderten in sein Regiekonzept einfügen wird.“ Passionschor und -orchester sehen der kommenden Uraufführung entgegen.

Der bisherige Landsberger Regisseur Florian Werner erklärt: „So kurz vor dem Ziel abzugeben, ist für uns alle eine Herausforderung. Doch der Zeitpunkt vor der ersten Probe bietet die Möglichkeit, dass Manfred Dempf mit seinem eigenen Stück die Jubiläumspassion prägen darf.“

Alle der 190 ehrenamtlichen agierenden Frauen und Männer als Darsteller, Sänger und Musiker sowie Bühnen- und Backstageteam stammen aus Waal und der näheren Umgebung im Radius von bis zu 30 Kilometern. Der Christus-Darsteller und gebürtige Waaler Benedikt Hornung nimmt den Regiewechsel gelassen: „Uns geht es um die Passion. Das in zeitgemäßer Sprache erzählte Matthäus-Evangelium als Jesus auf der Bühne zeigen zu dürfen, ist eine besondere Ehre.“

Der Vereinsvorsitzende der Passionsspielgemeinschaft Waal, welche die Passion durchführt, Michael Daigeler, ergänzt: „Zum 400. Jubiläum wurde es nach der Pandemie-bedingten Verschiebung auf das Jahr 2023 nochmals zusätzlich spannend. Wir freuen uns aufrichtig, nun mit Manfred Dempf durchstarten zu dürfen.“

Erleben können die Passionsspielgäste die letzten Tage Jesu Christi in drei Spielblöcken mit insgesamt 20 Aufführungen zwischen 06. Mai und 08. Oktober 2023 im Passionstheater Waal, Theaterstraße 7 in 86875 Waal.

Spielplan Waal mit Uhrzeiten

Spielblock 1:

06. Mai 2023 18:00 Uhr

07. Mai 2023 13:30 Uhr

13. Mai 2023 18:00 Uhr

14. Mai 2023 13:30 Uhr

20. Mai 2023 18:00 Uhr

21. Mai 2023 13:30 Uhr

Spielblock 2:

24. Juni 2023 18:00 Uhr

25. Juni 2023 13:30 Uhr

01. Juli 2023 18:00 Uhr

02. Juli 2023 13:30 Uhr

07. Juli 2023 18:00 Uhr

08. Juli 2023 13:30 Uhr

Spielblock 3

16. September 2023 18:00 Uhr

17. September 2023 13:30 Uhr

23. September 2023 18:00 Uhr

24. September 2023 13:30 Uhr

30. September 2023 18:00 Uhr

01. Oktober 2023 13:30 Uhr

07. Oktober 2023 18:00 Uhr

08. Oktober 2023 13:30 Uhr

Über die Passionsspiele Waal

Mit dem Wüten der Pest versprach die Waaler Bevölkerung ihrem Herrgott, bei Verschonen regelmäßig das Passionsspiel aufzuführen. Das Gelübde wird seitdem umgesetzt. Mit den Passionsspielen 2023 wird das 400jährige Jubiläum, das eigentlich im Jahr 2021 hätte begangen werden sollen, gefeiert. Die Waaler Passion ist die älteste in ganz Bayrisch Schwaben. Neuer künstlerischer Leiter ist der vielseitige Kabarettist und Regisseur Manfred Dempf. Die musikalische Leitung für Chor und Orchester übernimmt Dietmar Ledel. Schirmherr ist Dr. Thomas Goppel, Staatsminister a.D. Der gemeinnützige Verein Passionsspielgemeinschaft Waal e.V. unterhält das eigene Passionstheater aus dem Jahr 1960 und führt regelmäßig Passionsspiele oder andere christliche sowie weitere Theaterproduktionen durch. Der Verein ist Mitglied der Vereinigung „Europassion“.

https://www.instagram.com/passionwaal/

https://de-de.facebook.com/passionspielgemeinschaftwaal/

Tickets für 2023: https://passion-waal.de/passion-2023/