Archiv der Kategorie: Bildung & Schule

Halle-Saale – Universitätsmuseum zeigt Ausstellung: „Unser Revier. Mitteldeutschland im Wandel“

(halle.de/ps) Braunkohle hat über Jahrhunderte die Industrieregion Mitteldeutschland geprägt. Von der Braunkohle abhängige Großindustrien bestimmten Wirtschaftsstrukturen, Art und Stellenwert von Arbeit und Technik, sie veränderten Natur und Landschaft.

Monumentalbild des Geiseltals von Georg Heinze, Foto: Uni Halle / Michael Deutsch

Die Ausstellung im Museum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) „Unser Revier. Mitteldeutschland im Wandel“ vermittelt mit Objekten aus den wissenschaftlichen Sammlungen der Universität, der Bergbaukultur sowie künstlerischen Werken über 200 Jahre Braunkohlennutzung in der Region sowie den damit einhergehenden wirtschaftlichen, ökologischen und kulturellen Wandel.

Sie wurde am1. Juli eröffnet und ist noch bis 30. November im Universitätsmuseum, Universitätsplatz 11 (Löwengebäude), zu sehen. Über die aktuell geltenden Öffnungszeiten informieren Sie sich bitte auf der Webseite der Zentralen Kustodie: www.kustodie.uni-halle.de.

Monumentalbild des Geiseltals von Georg Heinze, Foto: Uni Halle / Michael DeutschEines der herausragenden Objekte der neuen Schau, die Universitätskustos Dr. Dirk Schaal kuratiert hat, ist ein Monumentalbild des Geiseltals von Georg Heinze. Die Erschließung und der Abbau der dort lagernden Braunkohlevorkommen ab den 1920er Jahren machten die Entdeckung einzigartiger Fossilien, wie das des Ur-Pferds, möglich. Die Geiseltalsammlung der MLU zählt seit 2012 zum National wertvollen Kulturgut. Zu sehen sind zudem die Arbeiten namhafter Fotografen, die die Auseinandersetzung mit der Region und der Kohlewirtschaft seit den 1920er Jahren zeigen. Ein weiteres Highlight: Der renommierte hallesche Künstler Moritz Götze hat eigens für die Ausstellung ein Emaille-Kunstwerk mit Persönlichkeiten und Produkten, die das mitteldeutsche Revier geprägt haben, geschaffen.

Zum Hintergrund:
Am 3. Juli 2020 haben Bundesregierung und Bundesrat den Gesetzesentwürfen zum Ausstieg aus der Kohleverstromung und der parallelen Stärkung der Wirtschaftsstruktur in den betroffenen Regionen – darunter das mitteldeutsche Revier – zugestimmt. Der beschlossene endgültige Ausstieg aus der Braunkohle soll mit konkreten Maßnahmen umgesetzt werden. Bis heute ist die Universität Halle an der Erforschung der Wirtschaftsregion Mitteldeutschland beteiligt. Auf gegenwärtige Aufgaben im Strukturwandel verweist die Ausstellung über verschiedene an der Universität angesiedelten Projekte.
Auf Grundlage einer Empfehlung der Kohlekommission und der Aufnahme des Vorhabens in das Strukturstärkungsgesetz der Bundesregierung bereitet die Universität die Gründung eines Instituts für Strukturwandel und Nachhaltigkeit vor.

Web: https://www.halle.de

Ferienprogramm im Magdeburger Zoo

Kinder von 7 bis 11 Jahren treten im Zoo in die Fußstapfen der großen Naturforscher und erkunden den Lebensraum Regenwald. In zwei Expeditionen geht es nach Amazonien und auf AFRICAMBO-Safari. Auch dieses Jahr bietet der Magdeburger Zoo wieder ein besonderes Ferienprogramm. In einer kleinen Gruppe können Ferienkinder Zootiere hautnah erleben und einmal hinter die Kulissen im Vogelgesangpark schauen. Dabei werden sie von je zwei geschulten, erfahrenen Zoo-Guides betreut, erhalten warmes Mittagessen sowie Obst, Gemüse, Snacks und Getränken und können ein selbst gestaltetes Andenken mit nach Hause nehmen.

Wer schon immer den Regenwald Südamerikas erforschen wollte, der ist auf der Amazonien-Expedition ganz richtig! Die Expeditionsteilnehmer treten hier in die Fußstapfen der großen Naturforscher Darwin und Linné und erkunden den einzigartigen Lebensraum Regenwald. Wie solche Expedition früher aussahen und wie Tiere heutzutage transportiert werden erfährt man bei einem Blick hinter die Kulissen. Natürlich begegnen die kleinen Entdecker dabei unter anderem dem gut getarnten Tapir, sowie den flinken Krallenaffen und bunten Papageien, über die es im Expeditionslogbuch eine Menge Fragen zu beantworten gibt. Nach einer Stärkung begibt sich die Gruppe am Nachmittag auf die Suche nach einer neuen Froschart, die von den jungen Forschern einen passenden Namen bekommen soll. Die Neuentdeckung wird anschließend aus Ton nachmodelliert und kann dann mit nach Hause genommen werden.

Termine: 02.08.2021 & 04.08.202

Start:
08:30 bis 09:00 Uhr

Abholen:
Von 15:30 bis 16:00 Uhr

Treffpunkt
Jeweils am Wirtschaftshofeingang hinter dem Zoo-Parkplatz

Alter:
7 bis 11 Jahre (jüngere und ältere Kinder sowie erwachsene Begleitpersonen können nicht teilnehmen)

Gruppengröße:
maximal 15 Kinder pro Tag

Kosten:
65 Euro pro Tag

Web: https://www.magdeburg-tourist.de

Mein Schulkind – Der Familienratgeber für die Grundschulzeit

Mit dem Schulanfang beginnt ein neuer Lebensabschnitt – nicht nur für die Kinder. Auch Eltern stellen sich viele Fragen: Was kommt auf das Kind in der Schule zu? Wird es sich mit den Lehrkräften und den anderen Kindern in der Klasse verstehen? Wie wird sich der Familienalltag verändern? Mein Schulkind, der neue Ratgeber der Stiftung Warentest, gibt Antworten und zeigt, wie Eltern ihre Kinder auf dem Weg durch die Grundschulzeit unterstützen und fördern können.

Jedes Jahr werden in Deutschland fast eine Dreiviertelmillion Kinder eingeschult. In der Schule werden Anforderungen an das Können des Kindes gestellt. Gleichzeitig werden Schulkinder schnell immer selbstständiger. Der Ratgeber der Stiftung Warentest hilft Eltern dabei, ihre Kinder dabei kompetent zu begleiten. Er bietet verlässlichen Rat zu allen Fragen – von Schulreife und Schulwahl über Motivation und richtiges Lernen bis hin zum Umgang mit Misserfolgen, Lernschwächen und Problemen wie Stress, Mobbing oder Gewalt.

Die Autoren nehmen dabei eine ganzheitliche Perspektive ein. Nicht nur die Schule, auch Familie, Freunde, Freizeit und die körperliche und psychische Entwicklung werden berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt auf der vertrauensvollen Kommunikation in der Familie, in der Klassengemeinschaft und im Dialog mit Lehrkräften.

Der Autor: Michael Leicht ist Diplom-Psychologe. Er leitet zwei Erziehungsberatungsstellen und berät Eltern, Familien und Jugendliche sowie verschiedene pädagogische Einrichtungen zu Erziehungsfragen.

Die Autorin: Annette Miller ist Diplom-Psychologin und Familientherapeutin. Sie arbeitet an einer Familienberatungsstelle, ist Dozentin der Psychologie an einer Berufsfachschule und leitete Seminare zu Themen wie Stress- und Konfliktmanagement.

Mein Schulkind ist ab dem 20. Juli für 24,90 Euro im Handel erhältlich. Über www.test.de/schulkind kann es online bestellt werden.

Drei Fragen an Michael Leicht, Autor von „Mein Schulkind“

Was ist das Besondere am Ratgeber „Mein Schulkind“?

Das Besondere ist, dass sich das Buch ausschließ­lich auf die Grund­schul­zeit konzentriert. In dieser Zeit findet vielfältiges Lernen auf unterschiedlichen Ebenen statt. Für die Kinder geht es also nicht nur darum, Lesen und Schreiben zu lernen. Ebenso bedeut­sam sind beispiels­weise das soziale Lernen, die Entdeckung der Gefühle oder der Umgang mit Erfolg und Miss­erfolg. Dazu kommen immer wieder Expert:innen aus unterschiedlichen Bereichen zu Wort, wie etwa Lehr­kräfte, Therapeutinnen oder eine Kinder­ärztin.

Der Ratgeber begreift Eltern als Entwick­lungs­begleiter:innen. Was bedeutet das, und welche Aufgaben kommen ihnen dabei zu?

Kinder entwickeln sich ganz­heitlich und durch verschiedene Einflüsse, und ihr Aufwachsen ist ziemlich komplex. In der Fach­sprache ist daher von einem „Bio-Psycho-Sozialen Modell“ der Entwick­lung die Rede. Für Eltern ist ein Wissen über die kindliche Entwick­lung hilf­reich, um ihre Kinder kompetent begleiten und unterstützen zu können. Eltern als Entwick­lungs­begleiter:innen sind sich ihrer eigenen Verantwortung bewusst und für ihre Kinder verläss­lich ansprech­bar. Entscheidend ist, die individuellen Interessen, Begabungen, Vorlieben und Ideen des Kindes sensibel wahr­zunehmen.

Druck, Angst oder Aufmerk­samkeits­schwierig­keiten – manche Probleme spitzen sich während der Schul­zeit zu. Wie können Eltern von betroffenen Schul­kindern damit umgehen?

Natürlich gibt es kein einfaches Allheil­mittel gegen verschiedene Schwierig­keiten. Doch für Familien stehen vielfältige Hilfs­angebote zur Verfügung, die fachliche Beratung und individuelle Unterstüt­zung ermöglichen. Diese reichen zum Beispiel von den Leistungen der Kinder- und Jugend­hilfe über die Schulsozial­arbeit hin zur Lern- oder Kinder­psychotherapie. Leidet ein Kind etwa unter einer Legasthenie oder einer Rechen­störung, ist es wichtig, diese professionell abklären zu lassen, um dem betroffenen Kind geeignete Therapie- und Fördermöglich­keiten anzu­bieten.

Web: https://www.test.de

10. Studienjahrgang der Humanmedizin am Asklepios Campus Hamburg erhält Diplome

Großer Erfolg für eine junge Einrichtung in der medizinischen Ausbildungslandschaft.

Hamburg/Berlin (ots) 51 Absolvent*innen des 10. Studienjahrgangs am Asklepios Campus Hamburg der Semmelweis Universität (ACH) haben heute in der Ungarischen Botschaft in Berlin ihr Medizin-Diplom erhalten.

10. Studienjahrgang der Humanmedizin am Asklepios Campus Hamburg erhält Diplome – großer Erfolg für eine junge Einrichtung in der medizinischen Ausbildungslandschaft, Bild 1: Die 51 Absolvent*innen des 10. Studienjahrgangs am Asklepios Campus Hamburg (ACH), einer Niederlassung der Semmelweis Universität Budapest auf dem Gelände der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg, haben heute in der Ungarischen Botschaft in Berlin ihr Medizin-Diplom erhalten.

Es berechtigt zur Beantragung der ärztlichen Approbation in Deutschland. Vorausgegangen waren ein zweijähriges vorklinisches Studium im europäischen Ausland sowie vier Jahre klinisches Studium in Hamburg. Alle haben die sechsjährige Ausbildung mit hervorragenden Ergebnissen und Berufsaussichten abgeschlossen.

10. Studienjahrgang der Humanmedizin am Asklepios Campus Hamburg erhält Diplome – großer Erfolg für eine junge Einrichtung in der medizinischen Ausbildungslandschaft, Bild 2: Der Ungarische Botschafter, Dr. Péter Györkös, beglückwünscht die 51 Absolvent*innen des 10. Studienjahrgangs

Ein Erfolgsrezept gegen den Ärzt*innenmangel: Man nehme die Asklepios Kliniken als zweitgrößten privaten deutschen Klinikkonzern, dazu mit der staatlichen Semmelweis Universität die renommierteste ungarische Universität, die seit fast 40 Jahren einen deutschsprachigen Studiengang in Medizin anbietet, und schließlich begabte junge Menschen, die vor allem eins wollen: eines Tages als Ärtz*innen tätig sein. Statt wertvolle Jahre auf einen der begehrten und knappen Medizinstudienplätze in Deutschland zu warten, haben sie sich alle für einen Studienstart an einer meist osteuropäischen Hochschule entschieden. Für sie entstand 2008 mit dem Asklepios Campus Hamburg (ACH) als Niederlassung der Semmelweis Universität auf dem Gelände der Asklepios Klinik St. Georg eine europaweit einzigartige Ausbildungseinrichtung, betrieben von der als gemeinnützig anerkannten Asklepios Medical School GmbH (AMS). Der ACH ist eine Alternative für jährlich 65 bis 75 Studierende, die dort den klinischen Teil ihres Studiums als immatrikulierte Studierende der Semmelweis Universität nach ungarischem Curriculum absolvieren können.

Heute halten die 51 Absolvent*innen des Jahres 2021 ihr Diplom in den Händen. Vor ihnen haben bereits 399 weitere Medizinstudierende ihr Studium am ACH abgeschlossen.

10. Studienjahrgang der Humanmedizin am Asklepios Campus Hamburg erhält Diplome – großer Erfolg für eine junge Einrichtung in der medizinischen Ausbildungslandschaft, Bild 5 Die Sprecher*innen des Jahrgangs 10, Urs Schröter, Ronja Griese und Nico Erhard, nach ihrer Abschlussrede bei der feierlichen Diplomverleihung an den 10. Studienjahrgang der Humanmedizin am Asklepios Campus Hamburg der

Nico Erhard, langjähriger Generalsekretär der Studierendenschaft und Sprecher seines Jahrgangs, blickt bereits jetzt dankbar auf seine Zeit am ACH zurück: „Wir haben meines Erachtens vier Jahre lang eine ausgesprochen gute Ausbildung sowie eine hervorragende Vorbereitung auf die Prüfungen und unseren künftigen Beruf genossen. Für mich ist dieses Modell – gepaart mit der familiären Atmosphäre an einem kleinen Campus in einer tollen Metropole – einzigartig. Die Stellenangebote, die wir aktuell erhalten, sind ein deutliches Zeichen dafür, wie gut wir durch die Ausbildung am ACH aufgestellt sind.“

„Der ACH war damals ein sehr mutiges und innovatives Projekt“, erklärt AMS Geschäftsführer Dr. Christoph Jermann. „Rückblickend können wir jedoch mit einem gewissen Stolz sagen: Den Projektstatus haben wir hinter uns gelassen, unser Angebot hat sich erfolgreich etabliert. Uns erreichen jährlich deutlich mehr Bewerbungen aus ganz Europa, als wir Plätze vergeben können. Wir sind mittlerweile auf Augenhöhe mit den medizinischen Fakultäten der staatlichen Hochschulen in Deutschland und freuen uns, einen wichtigen Beitrag zur hiesigen Medizinerausbildung zu leisten. Unseren Jubiläumsjahrgang können wir daher mit gutem Gefühl in seine berufliche Zukunft entlassen.“

Türen aller Kliniken stehen offen

Den traditionellen Rahmen für den würdevollen Studienabschluss bietet erneut eine Feierstunde in Berlin, die traditionell auf Einladung des Ungarischen Botschafters, Dr. Péter Györkös, des Rektors der Semmelweis Universität, Prof. Dr. Béla Merkely, sowie des Repräsentanten des Rektors der Semmelweis Universität am ACH und des Dekans der dortigen Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. med. Karl J. Oldhafer, stattfindet. Im Rahmen einer außerordentlichen Senatssitzung erhalten die Absolvent*innen aus den Händen der ungarischen Hochschulleitung ihre Diplome. Mit dem so erworbenen ungarischen „dr. med.“ stehen ihnen die Türen der Asklepios Kliniken in Deutschland offen – und ebenso die von Kliniken anderer Träger in Deutschland und auch in Europa, einschließlich der Universitätskliniken. Neben den idealen Lernbedingungen am Campus, zu denen auch besonders die unmittelbaren und intensiven Kontakte zu zahlreichen Chef- und Oberärzt*innen von Tag eins an gehören, zahlt sich hierbei aus, was die Studierenden am ACH in den Worten von Dr. Jermann vor allem schätzen: „Erstens die intensive praktische Ausbildung vorrangig in den sieben Hamburger Asklepios Kliniken, die in kleinen Gruppen von fünf bis sechs Studierenden und im direkten Kontakt mit Patient*innen erfolgt. Zweitens die zahlreichen Möglichkeiten und Förderungen, früh Erfahrungen in der Forschung zu sammeln und wisenschaftlich zu arbeiten. Drittens die sehr gute digitale Ausstattung unseres Campus, der im letzten Frühjahr buchstäblich über Nacht Corona-bedingt auf Online-Unterricht und Home-Office umstellen und – natürlich auch dank eines unglaublichen Einsatzes unserer Mitarbeiter*innen der Lehrkoordination und der IT, aber auch vieler Dozent*innen – die nahtlose Fortsetzung des regulären Unterrichts gewährleisten konnte.“ Im November 2020 hat die AMS die Zertifizierung nach ISO 9001 mit Auszeichnung erhalten – eine Bestätigung des hochwertigen Qualitätsmanagements am ACH.

Eine gute Ausbildung hat ihren Preis. Da die gemeinnützige AMS keine staatliche Förderung erhält, wird das Studium über Gebühren finanziert. Um diese aufzubringen, bietet die Einrichtung allerdings verschiedene Finanzierungsmodelle an, von Studienkrediten über Leistungsstipendien bis zum sogenannten Umgekehrten Generationenvertrag, der eine spätere Rückzahlung abhängig von der Einkommenssituation ermöglicht.

Web: www.asklepios.com/ach

Neue Kooperation der ADAC Stiftung: Spielend lernen in der Kinder-Verkehrsschule im Ravensburger Spieleland

München (ots) Ab sofort betreibt die ADAC Stiftung als Kooperationspartner die Kinder-Verkehrsschule im Freizeitpark Ravensburger Spieleland und setzt sich so mit einem weiteren Projekt für die Verkehrssicherheit von Kindern ein. Auf rund 800 m² werden Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren mit den wichtigsten Verhaltensweisen und Regeln des Straßenverkehrs vertraut gemacht – interaktiv, mit viel Spaß, geschultem Personal und den Verkehrshelden der ADAC Stiftung Frieda & Felix sowie dem schlauen Raben ADACUS.

Ab sofort betreibt die ADAC Stiftung als Kooperationspartner die Kinder-Verkehrsschule im Freizeitpark Ravensburger Spieleland

„Kinder sind im Straßenverkehr besonders zu schützen, da sie aufgrund ihres Entwicklungsstandes noch nicht in der Lage sind, Gefahren richtig einzuschätzen. Indem wir sie dafür sensibilisieren und mit ihnen das richtige Verhalten üben, können wir zu ihrer Sicherheit maßgeblich beitragen“ sagt Dr. Andrea David, Vorstand der ADAC Stiftung. „Ich freue mich sehr, mit dem Ravensburger Spieleland einen perfekten Partner gefunden zu haben, um das wichtige Thema Verkehrssicherheit mit hohem pädagogischem und inhaltlichem Anspruch praxisnah und mit ganz viel Spaß den Kindern näher zu bringen.“

In einer Theorieeinheit werden zunächst wichtige Inhalte vermittelt: die richtige Sicherung im Auto, der Bremsweg, das korrekte Verhalten an Zebrastreifen und Fußgängerampel sowie die Rechts-vor-Links-Regel. Im Anschluss können die Kinder das Gelernte auf einem großen Parcours trainieren, der wie ein Verkehrsübungsplatz gestaltet ist. Hier steht der Perspektivwechsel im Vordergrund: Am Steuer vom Miniaturfahrzeugen und mit rund 2 km/h lernen die Kinder erstmalig die Fahrerperspektive kennen und verinnerlichen so die wichtigsten Verkehrsregeln und Verkehrsschilder. Unterstützt werden die Kinder dabei von qualifizierten Betreuern, die ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wer den Parcours fehlerfrei durchfahren hat, erhält den begehrten Kinder-Führerschein – ausgestellt von Frieda und Felix.

„Ravensburger steht für Bildung und Gemeinsamkeit. In unserer Kinder-Verkehrsschule verbinden wir diese Werte mit viel Spaß. Daher ist es für uns besonders wichtig, dass diese Attraktion mit einem starken Partner durchgeführt wird. Die ADAC Stiftung setzt sich täglich dafür ein, Kindern und Eltern die Gefahren im Straßenverkehr aufzuzeigen. Wir sind daher sehr froh, die ADAC Stiftung als neuen Kooperationspartner und auch als Partner unserer Internationalen Verkehrssicherheitstage gewonnen zu haben“, freut sich Siglinde Nowack, Geschäftsführerin des Ravensburger Spielelands.

Mehr Informationen zur ADAC Stiftung: www.stiftung.adac.de

Mehr Informationen zum Ravensburger Spieleland: www.spieleland.de

Dr. Claudia Hilker gründet „Digital Marketing Akademie“

Berufliche Weiterbildungen mit E-Learning von Hilker Consulting
Covid-19 als Zäsur mit disruptiver Phase in der Arbeitswelt

Düsseldorf (ots) Dr. Claudia Hilker gründet „Digital Marketing Akademie“

Digital-Marketing-Expertin Dr. Claudia Hilker gründet „Digital Marketing Akademie“ /

Berufliche Weiterbildungen mit E-Learning von Hilker Consulting

Covid-19 ist eine Zäsur, die eine disruptive Phase in der Arbeitswelt ausgelöst hat. Digitale Kompetenzen sind heute wichtiger denn je für Organisationen, um die neue Normalität zu meistern. Deshalb ist die Nachfrage nach E-Learning für digitale Kompetenzen stark gestiegen. Dazu bietet Hilker Consulting jetzt auch berufliche Weiterbildungen in der neu gegründeten Digital Marketing Akademie mit Online Kursen für Unternehmen an.

Schwerpunkte: Digitalisierung, Digital Marketing, New Work

Digitale Kompetenzen für Online Marketing, Social Media und Content Marketing sind heute notwendig für erfolgreiche Marketing Strategien. Dr. Claudia Hilker vermittelt digitale Kompetenzen an Organisationen. Viele Unternehmen nutzen die Beratung zur Digitalisierung mit Strategie-Beratung und Weiterbildungen für Wachstum. Bildungsanbieter nutzen die Kompetenzen von Dr. Claudia Hilker zur Erstellung betrieblicher Weiterbildungen. Zurzeit sind Online-Seminare für „New Work“ mit Digital Leadership und Remote Working stark gefragt.

Einige beispielhafte Online-Kurse folgen.

1. Im New Work Kurs geht es um Digital Leadership (Führen über Distanz), Remote Working und agiles Projektmanagement.
2. Der Online Business Kurs liefert Know-how zur Plattform-Ökonomie, digitale Geschäftsmodelle, Produkt-Innovationen.
3. Im Digital Marketing Kurs geht es um Online-Marketing, Content-Marketing, Social Media, Chatbots, KI und Automation.
4. Der Online Marketing Kurs vermittelt Wissen über Website- und Google-Marketing, Newsletter, Blogging, Video-Marketing.
5. Der Content Marketing Kurs vermittelt Kompetenzen zur Kundengewinnung mit kunden- und markenzentrierten Inhalten.
6. Im Social Media Marketing Kurs geht es um den erfolgreichen Einsatz von Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn, Instagram, Youtube.
7. Der LinkedIn Marketing Kurs vermittelt Know-how über Personal Branding, Content Marketing zur B2B-Kundengewinnung.
8. Im Social Selling Kurs lernen die Teilnehmer:innen, wie sie mit Social Selling in Social Media Netzwerken Kunden gewinnen.
9. Der Digital Branding Kurs vermittelt Know-how zur digitalen Sichtbarkeit für Personenmarke mit Premium-Positionierung.

Über Dr. Claudia Hilker und Hilker Consulting

Dr. Claudia Hilker ist Digital-Marketing-Expertin und berät mit ihrer Firma „Hilker Consulting“ seit 20 Jahren viele Unternehmen im Online Business. Sie vermittelt als Dozentin digitale Kompetenzen. Ihre Kunden gewinnen digitale Sichtbarkeit, Premium-Positionierung und Wachstum. Dr. Hilker teilt ihr Wissen in Büchern, Beratungen, Coachings. Als Bestseller-Autorin hat sie zehn Fachbücher über Online Marketing und ihre Dissertation über Social Media Marketing geschrieben. Dr. Claudia Hilker wurde von der Fresenius Hochschule als Marketing Professorin berufen und hat an der AMD Akademie in Düsseldorf gelehrt.

Web: hilker-consulting.de

Academy4Company – Die Digitale Akademie für Unternehmen

Die Lernplattform für Ausbildung, Weiterbildung, Fortbildung und Wissensvermittlung

Ludwigshafen (ots) Digitalisierung ist wichtiger denn je zuvor. Die Corona-Krise zeigt, dass wir uns immer schneller an sich verändernde Rahmenbedingungen anpassen müssen. Digitale Lösungen wie die Lernplattform „Academy4Company“ des Ludwigshafener Software-Herstellers Fasihi GmbH für Unternehmen helfen dabei, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Academy4Company unterstützt Firmen bei Aus- und Fortbildung ihrer Mitarbeitenden. Grafik: Fasihi GmbH.

Weiterbildung ist ein zentraler Faktor für vorbildliche Firmen. Je spezieller die Anforderungen, desto eher lohnt sich eine eigene Bildungseinrichtung in Form einer Unternehmensakademie, von der die Mitarbeitenden durch E-Learning profitieren können. Mit Academy4Company hat die Fasihi GmbH dafür eine eigene digitale Plattform für mittelständische und große Firmen entwickelt. Wissen als intellektuelles Kapital

Mit Academy4Company sind Unternehmen in der Lage, alle Schulungen im Unternehmen digital durchzuführen. Das kann gewaltige Vorteile im Wettbewerb bringen: Denn Wissen als intellektuelles Kapital nimmt einen immer höher werdenden Stellenwert in Unternehmen und Organisationen ein. Ihr Marktwert besteht nicht mehr nur aus dem reinen Buchwert, sondern zusätzlich aus dem Know-how, das im Unternehmen oder in der Organisation verankert ist. Wissen bedeutet Innovation, bessere Qualität der Produkte und Dienstleistungen, weniger Arbeitsunfälle, höhere Kundenzufriedenheit, weniger Nacharbeiten, usw. Geschäftsführer Rolf Lutzer: „Umso wichtiger ist es, dieses Wissen im Unternehmen auf die Mitarbeitenden zu transferieren und auszubauen.“

Verschmelzung analoger und digitaler Formen

Viele Plattformen rund um das Thema „Aus- und Weiterbildung“ offerieren heute ein reines Teilnehmer-Management für die angebotenen Seminare. Academy4Company geht einen Schritt weiter und bietet zusätzlich die Möglichkeit, diese Seminare in digitaler Form durchzuführen. Mittels virtueller Klassenräume können Stundenpläne, Kursinhalte, Aufgaben und Übungen, E-Learnings, Online-Konferenzen, Mitteilungen mit elektronischer Kenntnisnahme, Bewertungen und Auswertungen usw. dargestellt werden. Über neue Features lassen sich analoge und digitale Formen verschmelzen. So können etwa Funktionen aus der Plattform aktiviert und auf dem Smartphone komfortabel ausgeführt werden. Dabei können z.B. analoge Dokumente sehr schnell über das Smartphone gescannt und in die Lernplattform übertragen oder Unterschriften für Kenntnisnahmen auf dem Mobilteil ausgeführt werden. Die Plattform wurde mit höchster Beachtung einer bedienerfreundlichen Handhabung für Teilnehmer, Dozenten und Verwaltung erstellt.

Academy4Company ist ab sofort einsatzbereit und mit Basisfunktionen für Ausbildung, Weiterbildungen (z.B. Sprachkurse oder fachspezifische Seminare), Fortbildung (z.B. Meister*innen, Techniker*innen) ausgestattet. Weitere firmenspezifische Module können wunschgemäß integriert werden. „Unsere digitale Lernplattform unterstützt Unternehmen, um mit dem Ziel einer Langzeitstrategie den Wissenstransfer durch Seminare und Schulungen mit intelligenten und einfach zu bedienenden Tools zu verwalten“, erläutert Lutzer.

Digitalisierung wird Arbeitsplätze verändern

Das mehrfach preisgekrönte Software-Unternehmen verfügt über beste Erfahrungen, die es weitergeben kann. Denn seit 2015 profitieren sowohl Mitarbeitende als auch Kund*innen von den Schulungen in der Fasihi Akademie. Deren Leiter Marius Pollmer sagt: „Wir haben unsere Akademie zur richtigen Zeit gegründet. Sie leistet schon jetzt einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Ich kann anderen Unternehmen nur empfehlen, einen ähnlichen Weg zu gehen, denn durch die Digitalisierung werden sich die Arbeitsplätze in der Zukunft ganz wesentlich verändern.“

„Viele Unternehmen und ihre Mitarbeitenden stehen vor der Herausforderung, ein Leben lang zu lernen. Die Qualifizierung von Personal ist ein wichtiges strategisches Ziel und ein wesentlicher Beitrag zum Unternehmenserfolg“, ergänzt Lutzer, verantwortlich für die Entwicklung der Plattform.

Weitere Informationen unter academy4company.de

Der Traum vom Fliegen: Die DRF Luftrettung startet Ausbildungsprogramm für Berufshubschrauber pilot*innen

Filderstadt (ots) Künftig bildet die DRF Luftrettung Berufshubschrauberpilot*innen aus. Im Jahr 2022 startet die erste „integrierte Ausbildung zum*zur Berufshubschrauberpilot*in CPL (H) mit ATPL Theorie“. Dabei können erstmals Flugschüler*innen von der geballten Expertise der Luftrettungsorganisation mit ihrer über 45-jährigen Erfahrung in der HEMS-Operation und hochqualifizierten eigenen Fluglehrer*innen profitieren.

Ab 2022 geht die DRF Luftrettung mit ihrem Ausbildungsangebot zum/zur Berufshubschrauberpilot*in an den Start.

Die Akademie der DRF Luftrettung erweitert ihr Portfolio: Voraussichtlich können sich bereits ab dem kommenden Jahr die ersten Flugschüler*innen bei der DRF Luftrettung zum*zur Berufshubschrauberpilot*in ausbilden lassen. Noch laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, die Lehrinhalte und Bewerbungsmodalitäten werden präzisiert sowie die nötigen Abstimmungen mit den Behörden vorgenommen. Die knapp zweijährige Ausbildung soll in der Akademie der DRF Luftrettung in Bühl und am Operation-Center der DRF Luftrettung am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden stattfinden. So werden die Teilnehmer*innen zusätzlich zu den regulären Schulungsinhalten auch von den praktischen Einblicken in die vielfältigen Bereiche der Luftrettungsorganisation profitieren, z.B. in Seminaren mit den Fachbereichen Technik und Medizin der DRF Luftrettung.

„Seit Jahren besteht ein stetig hoher Bedarf an Hubschrauberpilot*innen. Daher möchten wir uns am Markt mit einem qualitativ hochwertigen Ausbildungsprogramm positionieren und zugleich unseren eigenen Pilot*innennachwuchs rekrutieren. Außerdem ist es als eine der größten europäischen Luftrettungsorganisationen unser Ziel, unsere Expertise an Dritte weiterzugeben und einen weiteren Beitrag für die Sicherheit in der Luftfahrt zu leisten. Es besteht auch die Möglichkeit, das Ausbildungsangebot zu erweitern und andere Luftrettungsorganisationen, Polizeibehörden und Privatkunden anzusprechen“, erklärt Dr. Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung.

Die angehenden Pilot*innen lernen die wesentlichen Grundkenntnisse auf einem speziellen Ausbildungshubschrauber. Bei diesen Flügen und in ihrem gesamten Ausbildungsprozess werden sie von Fluglehrer*innen mit großer Erfahrung angeleitet und begleitet. Darunter befinden sich auch Pilot*innen von Luftrettungsstationen, deren großes fliegerisches Know-how aus vielen Jahren im Einsatz der DRF Luftrettung stammt. Ihr Erfahrungsschatz reicht von Nachtflügen und Windenrettungen über Starts und Landungen in dicht bebautem Gebiet bis hin zu Einsätzen in unwegsamem sowie alpinem Gelände. Bereits seit 2004 bietet die DRF Luftretttung innerhalb ihrer „Approved Training Organisation“ Lehrgänge zum Erwerb von Muster-, Lehr- und Instrumentenflugberechtigungen für verschiedene Hubschraubertypen an.

Nach dem erfolgreichen Ausbildungsabschluss sind die Teilnehmer*innen nicht nur berechtigt, sondern optimal vorbereitet, um ihre Karriere als Berufspilot*in zu starten. Wer sich anschließend weitere Qualifikationen und Erfahrungen aneignet, könnte auch bei der DRF Luftrettung als Pilot*in dazu beitragen, Menschenleben zu retten.

Erste Informationen zur Ausbildung und die Möglichkeit, sich in eine Mailing-Liste einzutragen, erhalten Interessierte unter: https://www.drf-luftrettung.de/de/pilotenausbildung

Über die DRF Luftrettung

Die DRF-Gruppe mit Sitz in Filderstadt ist eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Insgesamt leistete die Gruppe 39.971 Einsätze im Jahr 2020. An 14 der 35 Stationen in Deutschland, Österreich und Liechtenstein sind die Crews rund um die Uhr einsatzbereit, an acht Standorten kommen Hubschrauber mit Rettungswinde zum Einsatz.

Zur DRF-Gruppe gehören seit 2001 die österreichische ARA Flugrettung mit zwei Stationen sowie seit 2019 die Northern Helicopter GmbH, die an drei Stationen Einsätze in der Luft- und Wasserrettung leistet. Außerdem ist die DRF Luftrettung im Netzwerk der AP³ Luftrettung an einer Station in Balzers/Liechtenstein beteiligt. Darüber hinaus holt die DRF Luftrettung mit eigenen Ambulanzflugzeugen Patient*innen aus dem Ausland zurück.

Für den kontinuierlichen Ausbau ihrer lebensrettenden Aufgabe ist die gemeinnützige Luftrettungsorganisation auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Weit über 400.000 Fördermitglieder weiß der DRF e.V. bereits an seiner Seite.

Mehr Informationen unter www.drf-luftrettung.de

Jugend forscht: „Zufällig genial?“ – Auftakt zur 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Hamburg (ots) Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2022 spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht Plakat 2022 / Jugend forscht: „Zufällig genial?“ – Auftakt zur 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Jugend forscht ermutigt alle Jungforscherinnen und Jungforscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben. Für alle interessierten Kinder und Jugendlichen gilt: Wenn Du mitmachen willst, musst Du kein zweiter Thomas Edison sein, aber mit Neugier, Kreativität und auch Beharrlichkeit Dein Ziel verfolgen. Und vielleicht entsteht dabei ganz zufällig ein genialer Gedanke oder eine bahnbrechende Idee. Also, worauf wartest Du? Melde Dich an bei Jugend forscht 2022!

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2021. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2021 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2022 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2022. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Nach der erfolgreichen Online-Durchführung der 56. Runde von Jugend forscht/Schüler experimentieren freuen wir uns bereits heute auf die im kommenden Jahr hoffentlich im ganzen Bundesgebiet wieder in Präsenz stattfindenden Wettbewerbsveranstaltungen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Denn zur DNA unseres Wettbewerbs gehören sowohl die Präsentation der Forschungsprojekte live vor Ort als auch der direkte persönliche Austausch der Teilnehmenden untereinander wie auch mit Expertinnen und Experten sowie der interessierten Öffentlichkeit.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Ideen zur Demokratiebegeisterung unter jungen Menschen: UNMUTE NOW startet mit 30 Initiativen und 100 Stipendiat:innen in die Umsetzung

Berlin (ots) Musik der Initiative „Hip Hop Parlament“, politische Aktionskunst der Organisation „Radikale Töchter“ oder Instagram-Live-Streams mit ostdeutschen Politiker:innen: 30 Initiativen stärken ab sofort die demokratische Beteiligung junger Menschen mit unterschiedlichen Ansätzen. – Eine unabhängige Expert:innen-Jury und ein Jugendbeirat haben aus über 300 Bewerbungen 30 Initiativen ausgewählt, die unterstützt durch Stipendien und Ressourcen in die Umsetzung von UNMUTE NOW starten. – Ziel von UNMUTE NOW ist es, die aktive politische und gesellschaftliche Mitwirkung von jungen Menschen zu fördern. Initiiert wurde UNMUTE NOW von der gemeinnützigen Organisation ProjectTogether. Die Alfred Landecker Foundation unterstützt das Programm als Förderpartnerin mit 3,1 Millionen Euro.

UNMUTE NOW will junge Menschen für Demokratie begeistern.

Die heiße Phase des Wahlkampfs beginnt und alle Spitzenpolitiker:innen reden über die Zukunft. Gerade junge Menschen werden jedoch nicht ausreichend angesprochen, integriert und gehört oder in die Gestaltung der Zukunft einbezogen. In der Demokratie braucht es neue Formate, die gezielt junge Menschen ansprechen und ihnen die Möglichkeit geben, sich zu politischen Themen zu äußern sowie Nicht-Wähler:innen für Demokratie begeistern und aktivieren. Genau deshalb fördert UNMUTE NOW 30 Initiativen, die junge Menschen in politische Prozesse integrieren und ihnen demokratische Teilhabe ermöglichen.

Aus über 300 Bewerbungen hat eine 13-köpfige Jury – bestehend aus Expert:innen wie Ferdous Nasri, Gründerin und Leiterin von code curious oder Simon Schnetzer, Jugendforscher, Speaker und Futurist – 30 Initiativen ausgewählt. Ein 12-köpfiger Jugendbeirat war ebenfalls an der Entscheidung beteiligt.

Breites Spektrum an innovativen Ideen startet in die Umsetzung

Die Ansätze der Initiativen sind vielfältig: Von der Ansprache neuer Wähler:innen-Gruppen über Austauschformate mit politischen Vertreter:innen sowie neue Medienformate bis hin zu künstlerischen Angeboten.

„Dass die Jury aus über 300 Bewerbungen auswählen konnte, zeigt, wie groß die Notwendigkeit ist, demokratische Beteiligung zu stärken. Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit den vielen Initiativen. Gemeinsam erproben wir neue Formate, Inhalte und Kanäle und wollen konkret zeigen, wie eine Politik 2.0 für junge Menschen aussehen kann“, so Henrike Schlottmann, Geschäftsführerin von ProjectTogether.

Teil von UNMUTE NOW sind bekannte Organisationen wie „Radikale Töchter“, ein Kollektiv für Aktionskunst, oder die beim Grimme Online Award ausgezeichneten „KARAKAYA TALKS“, eine Talkshow auf YouTube über Pop und Politik. Die Menschen vor Ort will „Y´alla Nachbarschaft!“ erreichen und über digitale Dialog- und Interviewformate Erstwähler:innen für politische Themen sensibilisieren. Das Team von „Landlichter“ fährt im Bus in ländliche Gebiete und eröffnet mit Outdoor-Angeboten Räume für die ungezwungene gesellschaftlich-politische Teilhabe.

Die Initiative „Wir sind der Osten“ nimmt ebenfalls am Umsetzungsprogramm teil. Mit dem neuen Format „Wir sind Politik“ möchte das Team vor der Bundestagswahl mit Social-Media und Events junge Nichtwähler:innen ansprechen, Politiker:innen und Parteien vorstellen und Austausch ermöglichen – insbesondere zu den Herausforderungen für die in den ostdeutschen Bundesländern lebenden jungen Menschen.

Alle ausgewählten Initiativen teilen die Mission, die Demokratiebegeisterung junger Menschen nachhaltig zu erhöhen. Sie zeigen neue Wege auf, wie sich junge Menschen mit für sie relevanten politischen Themen auseinandersetzen können – dort, wo sich die junge Generation bewegt. Weitere Informationen zu den 30 Projekten und ihren Lösungsansätzen bietet der Initiativenkatalog von UNMUTE NOW unter https://unmutenow.org/initativen.

Andreas Eberhardt,Geschäftsführer der Alfred Landecker Foundation, erklärt: „Wir brauchen Innovationen für die Demokratie, damit sich junge Menschen aktiv beteiligen können und wollen. UNMUTE NOW verbindet demokratischen Aktivismus mit einer Start-up-Mentalität: Die Projekte werden schnell entwickelt, getestet und sind konsequent an den Bedürfnissen junger Menschen ausgerichtet.“

Bedarfsgerechte Unterstützung: Ressourcen, Vernetzung, Coaching & Know-How

Die Initiativen werden in den kommenden Monaten bei der Entwicklung, Erprobung und Umsetzung ihrer Ideen begleitet und unterstützt. Neben der finanziellen Förderung durch die Engagement-Stipendien, die mit 2.500 Euro pro Monat die Lebensunterhaltskosten und Projektkosten der Empfänger:innen für die Dauer der Initiativen abdecken, erhalten die Projekte Zugang zu einem Netzwerk von Mentor:innen, Coaches und Expert:innen sowie regelmäßige Workshops und Pro-bono-Ressourcen, etwa von Programmierer:innen und Designer:innen. Ziel ist die bedarfsgerechte Unterstützung, um schnell mögliche Lösungen für die fehlende Beteiligung junger Menschen am politischen Diskurs zu erkennen, zu erproben und umzusetzen.

Veränderung durch Mitgestaltung: Open Social Innovation

UNMUTE NOW basiert auf Open Social Innovation – einer Methodik, die für einen breiten Beteiligungsprozess (Open) steht, um gesellschaftliche Herausforderungen (Social) mit neuen Lösungen (Innovation) anzugehen. Dabei steht das parallele Erproben von zahlreichen Lösungsansätzen im Vordergrund, um schnell herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Bewährte Ansätze werden mittels Kooperationen in die Umsetzung gebracht und verstetigt.

Mehr zu UNMUTE NOW auf der Website: www.unmutenow.org