Archiv der Kategorie: Ratgeber

Mit dem Super Sparpreis Senioren ab 15,90 Euro schnell und günstig Freunde besuchen und Deutschland entdecken

Fankfurt (ots) Ab 1.10.2022 reisen alle ab 65 Jahre mit dem Super Sparpreis Senioren auf ausgewählten Strecken mit der Deutschen Bahn schon ab 15,90 Euro durch ganz Deutschland

Mit dem Super Sparpreis Senioren ab 15,90 Euro schnell und günstig Freunde besuchen und Deutschland entdecken

Die Bahn bringt Senior:innen deutschlandweit zu einzigartigen Ausflugszielen oder zu ihren Liebsten: ob kulinarischer Kurzurlaub in der mittelalterlichen Stadt Nürnberg, Wandertour mit Freunden im Harz oder Familienbesuch in der nächsten Großstadt – am besten reist es sich mit der Deutschen Bahn. Und auf allen Verbindungen kommen Reisende mit dem ICE besonders schnell ans Ziel, ohne jeden Stau und Straßenverkehr. Ab sofort bleibt dabei noch mehr Urlaubsbudget für den Restaurant- oder Museumsbesuch, denn mit dem Super Sparpreis Senioren der Deutschen Bahn fahren Senior:innen besonders günstig durch ganz Deutschland. Ein besonderer Tipp: Mit dem DB Gepäckservice können Deutsche Bahn-Kund:innen ihren Koffer vorausschicken, ohne schwer tragen zu müssen.

Der Super Sparpreis Senioren bietet allen ab 65 Jahren die Möglichkeit, ab 15,90 Euro mit dem Fernverkehr auf ausgewählten Strecken eine Vielzahl deutscher Städte zu entdecken. Eine Stornierung ist ausgeschlossen. Mit dem Sparpreis Senioren ist dies ab 19,90 Euro möglich. Das Ticket ist vor dem ersten Geltungstag gegen ein Entgelt stornierbar. Beide Angebote sind nur online unter bahn.de/senioren oder in der DB Navigator App verfügbar und nur für die 2. Klasse erhältlich.

Das Angebot gilt vom 1. Oktober bis zum 10. Dezember 2022. Wer vor dem 12.10.2022 bucht, kann bis zum 10.12.2022 reisen. Ab dem 12.10.2022 kann sogar bis zu 6 Monate im Voraus gebucht werden. Somit steht auch einem Besuch bei Freunden oder Familie zur Weihnachtszeit oder in den Osterferien nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen zum Angebot unter bahn.de/senioren

Schnelles Wachstum durch die Cloud

5 Vorteile, auf die Unternehmen nicht mehr verzichten können

Eschborn (ots) Paul Niebler ist Cloud-Experte und gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Phillip Pham Gründer der Pexon Consulting GmbH. Das Unternehmen unterstützt die Kunden dabei, die Digitalisierung voranzutreiben. Dabei spielt die Cloud eine wichtige Rolle, um ein Projekt skalieren zu können.

Pexon Consulting GmbH

Die Pandemie war der Auslöser für einige große Schritte, die Deutschland in der Digitalisierung gegangen ist. Trotzdem ist auf diesem Gebiet noch viel zu tun. Dabei stellt die Digitalisierung Unternehmen in Deutschland vor große Herausforderungen – sie schafft jedoch ebenso große Möglichkeiten. Um also am Zahn der Zeit zu bleiben und in der Masse nicht unterzugehen, müssen Unternehmen sich unbedingt mit der Digitalisierung befassen und sie selbst umsetzen. Einen Treiber für die digitale Zukunft sieht Paul Niebler von der Pexon Consulting GmbH in der Nutzung der Cloud. Diese bietet viele Vorteile, wie der ortsunabhängige Zugriff auf Daten und Anwendungen.

Der Experte hat früh das Potenzial dieser Technologie erkannt und hilft Unternehmen, dieses Potenzial optimal zu nutzen. „Die Cloud schafft die Grundlage für alle schnellen Softwareentwicklungen“, erklärt Niebler. Im Folgenden erfahren Sie die 5 wichtigsten Vorteile, die Unternehmen durch den Einsatz der Cloud erwarten dürfen.

1. Vorteil: Auslagerung

Die IT-Infrastruktur ist für jedes Unternehmen ein erheblicher Kostenfaktor. Soll das Geschäft wachsen, sind regelmäßig enorme Investitionen nötig, um den Bedarf an Rechenleistung zu decken. Hinzu kommen aufwendige Wartungsarbeiten und regelmäßige Erneuerungskosten. Dieser Aufwand entfällt bei der Nutzung einer Cloud. Dabei stellt der Provider die komplette Server-Infrastruktur zur Verfügung. Zum Service gehört die Bereitstellung aller IT- und Security-Aufgaben.

Auch die sicherheitsrelevanten Themen werden dem Nutzer vom Cloud-System abgenommen. So sparen die Unternehmen Mitarbeiter, die im Zuge von Updates häufig viel manuelle Arbeit verrichten müssen. In der Cloud hingegen sind alle Systeme jederzeit auf dem neusten Stand. Dadurch werden bekannte Sicherheitslücken effektiv und ohne Verzögerung geschlossen. Die Sicherheit liegt in den Händen der Security-Abteilungen renommierter Anbieter, die jährlich Milliarden von Dollars investieren, um einen exzellenten Datenschutz zu garantieren.

2. Vorteil: Mehr Dynamik

Start-ups und kleinere Firmen haben einen großen Vorteil gegenüber Großunternehmen: Sie können einen modernen, nicht festgefahrenen Arbeitsablauf etablieren, ohne hohe Umstrukturierungskosten stemmen zu müssen. Für große Unternehmen ist dies häufig ein Problem, weil sie für die Entwicklung neuer Produkte in bestehende Prozesse eingreifen müssten. Bei der Nutzung der Cloud ist dies allerdings nicht nötig. Hier bleiben bewährte Lösungen der Vergangenheit unberührt und können weitergenutzt werden. Neue Entwicklungen erfolgen parallel und können bei Erfolg beliebig skaliert werden. Dies ermöglicht auch großen Unternehmen ein schnelles Wachstum.

3. Skalierbarkeit

Cloudlösungen lassen sich genau an den Bedarf des Unternehmens anpassen. Mit nur wenigen Klicks lassen sich hier Kapazitäten erweitern oder reduzieren. Bezahlt wird nur, was in der aktuellen Situation gerade benötigt wird. Der Vorteil liegt auf der Hand: Wenn die Firma erfolgreich ist und wächst, muss nicht erst Hardware zur Servererweiterung gekauft werden. Stattdessen kann das Unternehmen die zusätzlichen Leistungen einfach dazubuchen. Die Verfügbarkeit kann praktisch unbegrenzt erweitert werden.

Besonders interessant ist dies, wenn eine unvorhergesehene Nachfrage auftritt. So kann beispielsweise ein Saisongeschäft effizient organisiert werden. Sinkt das Interesse der Kunden wieder, reduziert das Unternehmen die Leistungen der Cloud wieder – so muss nur das bezahlt werden, das wirklich benötigt wird.

4. Geschwindigkeit

Innerhalb der Standorte und auch über mehrere Standorte hinweg können Arbeits- und sogar komplette Fertigungsprozesse miteinander vernetzt werden. Sie lassen sich dennoch einfach auslesen, jederzeit optimieren und zentral zusammenfassen. Intranet-Anwendungen sowie extern gerichtete Services und Anwendungen können vom Provider oder einem Third-Party-Anwender integriert werden. Dadurch lassen sich Prozesse beschleunigen und die eigenen Entwicklungskosten reduzieren. Das Unternehmen kann Projekte zügiger und kosteneffizienter vorantreiben. Dies verschafft ihnen den entscheidenden Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern und die Kunden können sich auf eine schnellere Lieferung freuen.

5. Nachhaltigkeit

Eigene Server sind sehr kostenintensiv, besonders seit die Energiekosten deutlich gestiegen sind. Hinzu kommt die ineffiziente Nutzung der Kapazitäten. Hier bieten die Clouds eine wesentlich bessere Bilanz: Da der Bedarf an Leistungen jederzeit an die Erfordernisse angepasst werden kann, lässt sich Leerlauf reduzieren oder gar ganz vermeiden. Damit sinken die Energiekosten für den eigenen Standort.

Bei Servern im eigenen Haus ist eine effiziente Auslastung der Server nicht gegeben. Die meisten IT-Abteilungen sehen aus Sicherheitsgründen immer eine üppige Reserve vor. Sie ist aufgrund der einfachen Zubuchung und Reduzierung der Kapazitäten bei der Nutzung einer Cloud nicht nötig. Cloudlösungen helfen zudem, den digitalen CO2-Fußabdruck zu messen und zu optimieren. Unternehmen können so auch ihre Kunden transparent über ihre Fortschritte im Bemühen für mehr Klimaschutz informieren.

Sie wollen das Wachstum Ihres Geschäfts beschleunigen und die Vorteile einer Cloudlösung nutzen? Ihre IT soll effizienter aufgestellt werden? Dann vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit Paul Niebler und lassen Sie sich von ihm über individuelle Lösungswege beraten.

Webseite: https://pexon-consulting.de

Edmond Rätzel: 5 Tipps, wie Fotografen mehr Wertschätzung für ihre Arbeit erhalten

Hannover (ots) Als Marketingexperte für die Fotografiebranche unterstützt Edmond Rätzel Fotografen und Filmemacher dabei, in der Selbstständigkeit Fuß zu fassen und sich ein erfolgreiches Business aufzubauen. Da er selbst als Produktfotograf tätig ist, weiß er genau, worauf es dabei ankommt. Ob eigene Webseite, professionelle Werbekampagne oder effiziente Bestandskundenpflege: Mit individuellen Botschaften und einzigartigen Marketingstrategien sorgt der Experte dafür, dass Freiberufler und Selbstständige erfolgreich in der Branche durchstarten können.

Edmond Rätzel

Fotografen und Filmemacher sind ein wichtiger Teil unserer Wirtschaft. Dennoch wird in der Fotografiebranche immer wieder über mangelnde Wertschätzung vonseiten der Kunden geklagt. Die Herausforderung besteht darin, dass gerade Kreativ-Schaffende sich zwangsläufig der Bewertung durch andere Menschen aussetzen. Oft führt das zu Enttäuschung, weil sie für das, was sie machen und leisten, nicht gesehen und anerkannt werden. Dabei ist Wertschätzung ein Grundbedürfnis des Menschen – sei es nun im Berufsalltag oder im Privatleben. Richtig angewandt, kann Wertschätzung den Menschen hinter der Kamera nicht nur extrem motivieren, sondern auch enorme Kräfte freisetzen. „Die Resultate eines Fotografen oder Filmemachers können noch so gut sein – wenn er das Gefühl hat, nicht ausreichend Wertschätzung zu erfahren, wird seine Arbeit früher oder später darunter leiden“, weiß Edmond Rätzel, Fotograf und Marketingexperte für Fotografen. „In vielen Fällen ist das große Problem, dass man sich zu sehr auf Mund-zu-Mund-Propaganda verlässt, statt auf eine aktive Kundengewinnung zu setzen. In der Folge kann man es sich nicht leisten, Aufträge auch einmal abzulehnen – ein gefundenes Fressen für Feilscher und Pfennigfuchser, die den Wert eines Profi-Fotografen nicht kennen.“ Im Folgenden hat Edmond Rätzel fünf Tipps zusammengefasst, die Fotografen dabei helfen, endlich mehr Wertschätzung für die eigene Arbeit zu erfahren.

Tipp 1: Nicht jeden Auftrag annehmen

Wertschätzung beginnt in den meisten Fällen schon vor dem eigentlichen Shooting. Fotografen und Filmemacher sollten unbedingt darauf achten, wie der Kunde kommuniziert – und im Zweifel nicht jeden Auftrag annehmen. Gerade Kunden, die sehr darauf bedacht sind, einen möglichst günstigen Preis auszuhandeln, entpuppen sich später in vielen Fällen als die schwierigsten Kunden. Oft fordern sie im Nachhinein zahlreiche Änderungen, die für zusätzliche Arbeit sorgen – und den Auftrag so immer weniger lukrativ machen. Entsprechend wichtig ist es für Fotografen und Filmemacher, im Zweifel auch einmal aktiv Nein zu sagen.

Tipp 2: Neue Kundenkreise ansprechen

Statt auf Feilscher und Pfennigfuchser sollten Fotografen und Filmemacher den Fokus auf die Kunden legen, die den Wert und Nutzen professioneller Fotos und Videos kennen und schätzen. Entsprechend gilt es, sich dort zu positionieren, wo sich diese Menschen aufhalten. Um das Geschäft ankurbeln und neue Preise absetzen zu können, gilt es daher, nicht nur von Empfehlungen zu leben, sondern auch aktiv Kundenakquise zu betreiben.

Tipp 3: Die richtigen Preise ansetzen

Die richtigen Preise anzusetzen, bedeutet im Fall vieler Fotografen und Filmemacher, höhere Preise zu verlangen. Denn leider arbeiten immer noch viel zu viele Kreativ-Schaffende zu Dumpingpreisen, die ihrer Tätigkeit nicht gerecht werden. Die Folge ist, dass auch die Kunden den Wert dahinter unterschätzen. Menschen, die nicht dazu bereit sind, einen angemessenen Preis zu zahlen, werden in aller Regel auch keine Wertschätzung für die erbrachten Leistungen zeigen. Stress, Korrekturschleifen und Unzufriedenheit sind die Folge.

Tipp 4: Die Kundenabsicht hinterfragen

Idealerweise sollten Fotografen und Filmemacher die Kundenabsicht von Beginn an genauer unter die Lupe nehmen. Als Freiberufler oder Selbstständiger sollte man also direkt nachfragen, wofür der Kunde die Fotos nutzen möchte, um besser zu verstehen, welche Anforderungen er an die erbrachten Leistungen stellt. So gelingt es einem mit der Zeit, sich besser am Markt zu positionieren – und folglich mehr Wertschätzung für die eigene Arbeit zu erhalten.

Tipp 5: Das weitere Geschäft verstärken

Lief die Zusammenarbeit mit einem Kunden gut, lohnt es sich, sich gelegentlich erneut an ihn zu wenden – so zum Beispiel mit einem neuen Angebot. Bewährt hat sich vor allem der Ansatz, echtes Interesse daran zu zeigen, ob und inwiefern die Fotos oder Videos hilfreich waren – und ob vielleicht weitere Arbeiten benötigt werden. So gewinnen Freiberufler und Selbstständige nicht nur selbst mehr Wertschätzung, sondern bringen auch ihre Wertschätzung gegenüber dem Kunden zum Ausdruck, der sieht, dass sich das Gegenüber wirklich für ihn interessiert.

Sie sind Fotograf oder Filmemacher – und möchten die passenden Anfragen für sich gewinnen? Melden Sie sich jetzt bei Edmond Rätzel und vereinbaren Sie einen Termin!

Webseite: https://edmond-raetzel.de

ISUV – Veranstaltungstipps zum Familienrecht für Oktober 2022

Manfred Ernst
Leiter der ISUV-Kontaktstellen in Sachsen-Anhalt
Tel.: 0170 5484542

Manfred Ernst


ISUV e. V. – Der Verband für Unterhalt und Familienrecht
www.isuv.de[http://www.isuv.de]

Magdeburg
 
Mittwoch, 12. Oktober, ab 14.30 Uhr    
Thema: kostenlose Fragestunde für Trennungs- und Scheidungsbetroffene
Ort: 39104 Magdeburg, Krügerbrücke 2/Familieninformationsbüro Stadt Magdeburg (Nähe Ulrichplatz)
Referat: Fachmann für Familienrecht
Art: Einzelgespräche
Veranstalter: Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Kontaktstelle Magdeburg
Anmeldung: Manfred Ernst, Tel. 0170 5484542 oder E-Mail: Magdeburg@isuv.de


 
Gardelegen


Donnerstag. 6. Oktober, 18 Uhr                                                                                                                              Thema: Ehe aus – Armut durch Scheidung (Rententeilung, nachehelicher Unterhalt, Erbrecht)

Ort: Gardelegen, Rosenweg 12 (Rosen-Gesundheitscenter)
Referat: Fachanwältin für Erb- und Familienrecht
Art: Onlineveranstaltung
Veranstalter: Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Kontaktstelle Gardelegen
Anmeldung: Manfred Ernst, Tel. 0170 5484542 oder E-Mail: M-Ernst@isuv.de


Halle
 
Dienstag, 11. Oktober, 18 Uhr    
Thema: Wenn Eltern sich trennen – Das Kindeswohl im Blick: Kindesunterhalt, Umgang, Sorgerecht, Wechselmodell
Ort: 06108 Halle, Puschkinstr. 27 (Nähe August-Bebel-Platz)
Referat: Rechtsanwältin
Art: öffentliche Informationsveranstaltung
Veranstalter: Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Kontaktstelle Halle
Anmeldung: Manfred Ernst, Tel. 0170 5484542 sowie E-Mail: Halle@isuv.de
 
 
Onlineveranstaltungen


Dienstag, 4. Oktober, 18 Uhr    
Thema: Wenn Eltern sich trennen – Das Kindeswohl im Blick: Kindesunterhalt, Umgang, Sorgerecht, Wechselmodell
Referat: Fachanwältin für Familienrecht
Art: Onlineveranstaltung
Veranstalter: Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Kontaktstelle Dessau
Anmeldung erforderlich zur Zusendung des Zugangslinks. E-Mail: M.Ernst@isuv.de
 
Mittwoch, 10. Oktober, 18 Uhr

Thema: Ehe aus – Armut durch Scheidung? (Rententeilung, nachehelicher Unterhalt, Erbrecht)

Referat: Fachanwalt für Familienrecht
Art: Onlineveranstaltung
Veranstalter: Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Kontaktstelle Stendal
Anmeldung erforderlich zur Zusendung des Zugangslinks. E-Mail: M.Ernst@isuv.de


Magnesium: der Kraftstoff für Herz und Kreislauf

Achten Sie auf die Symptome eines Magnesiummangels

Ismaning (ots) Es gibt kaum eine Zellfunktion, die nicht von Magnesium beeinflusst wird. Der Multitalent-Mineralstoff aktiviert über 300 Enzyme und spielt für rund 600 Stoffwechselvorgänge, den Aufbau von Knochen und Eiweißen oder die Instandhaltung der Blutgefäße eine lebenswichtige Rolle.

Das Risiko für Herzerkrankungen steigt bei Magnesiummangel.

Eine zweite und ebenso wesentliche Aufgabe von Magnesium ist die Regulation von Nervenimpulsen. Nur dadurch funktioniert die Muskelkontraktion – und somit auch unser Herz. Denn das ist nichts anderes als ein Hochleistungsmuskel. Man kann sagen, dass Magnesium so etwas wie der Taktgeber fürs Herz ist. Und ebenso, dass ein Magnesiummangel zwangsläufig Konsequenzen hat.

Füllen Sie ihren Magnesiumhaushalt auf, Trinkgranulate mit reinem Magnesiumcitrat sind hier die erste Wahl.

Wer Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck vorbeugen und seinen Herzkreislauf gesund halten möchte, tut gut daran, sein Magnesium-Depot gut gefüllt zu halten. Vielen gelingt es nicht, den Bedarf über die Nahrung zu decken. Die zusätzliche Einnahme eines leistungsstarken organischen Magnesium (Magnesium-Diasporal® 300 mg) ist daher eine Experten-Empfehlung.

Risiko für Herzerkrankungen steigt bei Magnesiummangel

Man muss es leider immer wieder sagen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die Todesursache Nr. 1 in Deutschland. Rund 350.000 Menschen sterben jährlich daran. Bei den Ursachen für einen Herzinfarkt denkt man schnell an Stress, eine zu üppige Körperfülle, zu hohe Cholesterinwerte durch ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel. Das ist auch richtig – aber eben nicht alles. Untersuchungen zeigen, dass viele Menschen mit Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkten ein Magnesiumdefizit aufweisen. Zwei Faktoren sind hierfür ausschlaggebend: Zum einen enthält die durchschnittliche Nahrung unzureichende Magnesiummengen, was beispielsweise an verarbeiteten Lebensmitteln und mineralstoffarmen Böden liegt. Zum anderen führt der heutige Lebensstil (Stress, Ausdauersport etc.) oft zu einem erhöhten Magnesiumverlust.

Magnesium hilft dem Herz an allen „Ecken und Enden“. Es agiert als Gegenspieler von Calcium, senkt den Blutdruck, weil es die Entspannung der Arterienwandmuskulatur unterstützt, und triggert einen rhythmischen Herzschlag. In einer breit angelegten Langzeitstudie[1] mit über 88.000 Teilnehmerinnen konnte nachgewiesen werden, dass Magnesium ein wirklich großer Schutzfaktor ist, der Herzrhythmusstörungen und das Herztod-Risiko effektiv vermindert. Wir haben es also in der Hand: Mit einer magnesiumreichen Ernährung oder aber der zusätzlichen Einnahme des Mineralstoffs können wir die Chancen, Herzprobleme und deren Folgen zu vermeiden, ganz erheblich verbessern.

Bester Schutz: Das Magnesiumdepot des Körpers täglich auffüllen

Alter, Schwangerschaft, Medikamenteneinnahme, Aktivitäten: Vieles kann einen Magnesiummangel begünstigen. Wenn man nun bedenkt, dass nur etwa ein Drittel des Magnesiums, dass wir über die Nahrung zu uns nehmen, in den Stoffwechsel gelangt, und diese Nahrung oft ohnehin viel zu wenig Magnesium enthält, wird schnell deutlich, dass wir aktiv werden müssen, um uns vor einem Magnesiummangel und damit auch vor Herzkreislaufproblemen zu schützen. Ein hochwertiges Magnesium-Präparat aus der Apotheke kann Magnesiummangel therapieren und diesem vorbeugen. Körperfreundlich und schnell aktiv ist ein reines Magnesiumcitrat-Präparat wie Magnesium-Diasporal® 300 mg, Trinkgranulat. Ein Stick täglich entspricht der Tagesempfehlung von 300 mg Magnesium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Therapie eines Magnesiummangels.

Die Produkte von Magnesium-Diasporal® werden in Ismaning bei München produziert und kontrolliert. Jedes Präparat wird nach aktuellem Stand der Wissenschaft entwickelt. Nicht umsonst ist Magnesium-Diasporal® eine der führenden Apothekenmarken im Magnesiummarkt.
Viele Informationen und Tipps gibt es unter www.diasporal.com

Wenn Pflege Luxus wird – deshalb sollten Sie selbst vorsorgen

Frankfurt (ots)

  • Jetzt aktiv werden – deshalb führt an einer privaten Pflegeversicherung heutzutage kein Weg vorbei
  • Viele Optionen – wer selbst fürs Alter vorsorgen will, hat viele Möglichkeiten und kann sogar von staatlichen Zuschüssen profitieren
  • Ordnung muss sein – Notfallordner zulegen und so später keine böse Überraschung erleben

Strom, Heizung, Lebensmittel – vieles wird momentan immer teurer und bereitet den Deutschen verständlicherweise Sorgen. Klar, dass die Vorsorge fürs Alter dadurch weniger wichtig erscheint.

Wenn Pflege Luxus wird – deshalb sollten Sie selbst vorsorgen (Quelle: Mauritius Images

Dabei werden die Deutschen immer älter. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes steigt die Anzahl der 100-Jährigen im Land seit einigen Jahren wieder an. Gleichzeitig erhöht sich die Zahl der Pflegebedürftigen. 2020 waren es rund 4,5 Millionen. Für 2050 werden 6,5 Millionen prognostiziert. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung erklären, weshalb es so wichtig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen, worauf man achten sollte und warum es gerade beim Thema Pflegeversicherung ratsam ist, einen Notfallordner anzulegen.

Warum eine private Pflegeversicherung? Wer in Deutschland in die Krankenversicherung einzahlt, zahlt auch automatisch in die Pflegeversicherung ein. Hierbei macht es keinen Unterschied, ob man die Beträge in die gesetzliche oder private Krankenkasse abführt. Allerdings lassen sich, egal, welchen Pflegegrad man bekommt, die laufenden Pflegekosten durch das Geld der Pflegekasse nicht ansatzweise decken. Ein Platz in einem Pflegeheim kostet im Durchschnitt 4.184 Euro** im Monat. Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt max. 2.005 Euro monatlich.

Seit Anfang dieses Jahres liegt die durchschnittliche monatliche Belastung eines pflegebedürftigen Heimbewohners somit bei 2179 Euro* Außerdem sind die Pflegeheime seit 1. September verpflichtet, das Pflegepersonal branchenweit nach Tarif zu entlohnen. Welche zusätzlichen Kosten hier auf die Heimbewohner zukommen, ist noch unklar. Daher empfiehlt es sich unbedingt, mit einer privaten Pflegeversicherung die mögliche Versorgungslücke zu schließen. Nicht zuletzt, um die Kinder vor etwaigen Kostenübernahmepflichten zu schützen. Diese sind durch das Angehörigen-Entlastungsgesetz ab einem Einkommen von 100.000 Euro verpflichtet, für die Versorgung der Eltern aufzukommen.

Welche Möglichkeiten gibt es? Es ist nie zu früh, sich mit dem Thema der privaten Pflegeabsicherung zu befassen: Je jünger Sie starten, desto niedriger sind die Beiträge. Wer privat vorsorgen möchte, hat mehrere Optionen – von Pflegetagegeld bis hin zur Pflegerentenversicherung. Wer eine Pflegeversicherung nach Pflege-Bahr abschließt, profitiert außerdem von der staatlichen Förderung in Höhe von 60 Euro pro Jahr.

Weshalb ist Beratung so wichtig? Um bei dieser Bandbreite an Möglichkeiten nicht die Übersicht zu verlieren, empfiehlt es sich unbedingt, mit einem Experten zu sprechen. Nur so kann man für den Pflegefall im Alter ganz individuell abgesichert werden. Gerade wenn es um das Thema Pflege geht, spielen viele Komponenten eine Rolle. Stellen Sie deshalb am besten zeitnah einen Notfallordner zusammen, in dem Sie wichtige Dokumente wie Vollmachten, Unterlagen zu Finanzen, Vorsorge und Absicherung sowie Gesundheit aufbewahren. So ist im Fall der Fälle alles Wichtige an einem Ort verfügbar.

*Durchschnittliche finanzielle Belastung eines pflegebedürftigen Heimbewohners pro Monat. Quelle: https://www.vdek.com/presse/daten/f_pflegeversicherung.html (Stand: 01. Januar 2022)

**Zusätzlich gewährt die Pflegeversicherung folgende nach der Verweildauer gestaffelte Leistungszuschläge: Ab dem ersten Monat 5 Prozent des zu zahlenden Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen, nach 12 Monaten 25 Prozent, nach 24 Monaten 45 Prozent und nach 36 Monaten 70 Prozent

Zahlen & Fakten (bundesgesundheitsministerium.de)

Über die Deutsche Vermögensberatung Gruppe

Rund 8 Millionen Kunden setzen bei den Themen Absicherung, Altersvorsorge und Vermögensaufbau auf die Kompetenz und Erfahrung der Vermögensberaterinnen und Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung Unternehmensgruppe. Als Finanzcoaches helfen diese ihren Kunden, das Beste aus ihren Finanzen zu machen. Getreu dem Leitsatz „Früher an Später denken“ bieten sie in mehr als 5.200 Direktionen und Geschäftsstellen seit über 45 Jahren eine branchenübergreifende Allfinanzberatung. Das Familienunternehmen ist Deutschlands größte eigenständige Finanzberatung. Mehr Informationen gibt es auf www.dvag.de oder via Twitter @DVAG.

Gusto Restaurantguide 2023

Die besten 1100 Restaurants Deutschlands, aktuell und anonym getestet und ausführlich beschrieben

München (ots) Der neue Gourmetführer Gusto testet die besten, einzigartig kuratierten 1.000 Restaurants in Deutschland / als Buch, Online-Version und Gusto App verfügbar / Besondere Würdigung durch Auszeichnungen in sechs Bereichen und zehn Top-10-Kategorien

Gusto Restaurantguide 2023 – Der kulinarische Reiseführer

Binnen weniger Jahre hat sich Gusto in der Restaurant- und Feinschmeckerszene einen sehr guten Namen gemacht und ist zum vielbeachteten Gourmetführer avanciert. Dabei hat der jüngste unter den Restaurant-Guides schnell einige der sogenannten etablierten Größen dieses Genres hinter sich gelassen, denn der Guide brachte viel frischen Wind in das seit Jahrzehnten recht statisch von einer Handvoll Publikationen beherrschte Feld der Gourmetkritik, vor allem durch die ausführliche, differenzierte Bewertung und die Transparenz in der Bewertung.

„Einen aktuellen und repräsentativen Guide mit einer Übersicht der attraktivsten Genussziele vom engagierten StreetfoodStand bis zum Spitzenrestaurant garantieren wir (…) auf den rund tausend Seiten. Und zusätzlich ganz exklusiv die Laudationen für unsere Sonderauszeichnungen vom Koch des Jahres bis zu den Gastgebern des Jahres, angereichert durch zehn Top10 Listen, mit denen wir uns auf bewusst subjektive Art verschiedenen Themen widmen. Herzlichen Glückwunsch an Daniel Schimkowitsch vom Restaurant L.A. Jordan in Deidesheim und natürlich an alle anderen Preisträger“, so Redaktionsleiter Markus Oberhäußer.

Ausgezeichnet wird in den sechs Topkategorien „Koch des Jahres“, „Aufsteiger des Jahres“, „Newcomer des Jahres“, „Sommelier des Jahres“, „Gastgeber des Jahres“ und „Neueröffnung des Jahres“. Zusätzlich gibt es die TOP-10-Auszeichnungen in folgenden Kategorien: „Alkoholfreie Getränkebegleitung“, „Einzelkämpfer am Herd“, „Highlights des Jahres“, „Individuellste Handschrift“, „Moderne und traditionelle Klassik“, „Die spannendsten Neuzugänge“, „State of the Art: Präzision, Perfektion und Design“, „Traditionelle Küche“, „Zweitrestaurants“ und „Vegetarische Spitzenküche“.

Die Preisträger*innen:

Der „Koch des Jahres“ Daniel Schimkowitsch

  • L.A. Jordan, Deidesheim

Vom Newcomer zum Spitzenkoch: Daniel Schimkowitsch zählt seit seiner Zeit im Münchener Tramin zu den ganz großen Talenten, weil er unabhängig von Trends und Moden mit spannenden individuellen Ideen seinen eigenen Weg geht. Gusto hatte das früh erkannt und ihn 2010 zum Newcomer des Jahres ausgezeichnet. In der Pfalz hat der inspirierte Chef schließlich eine ideale Umgebung gefunden, um sich auf beeindruckende Weise weiterzuentwickeln und zu steigern. Weiterhin basierten seine Gerichte auf klassischer Grundlage, die aber in den letzten Jahren immer weiter in den Hintergrund getreten und einem bemerkenswerten Mut zu sehr markanten, puristisch angelegten Kreationen gewichen ist. Dabei spielt der Umgang mit japanischen Produkten, Ideen und Aromen eine entscheidende Rolle, ist bei weitem aber nicht das einzige und entscheidende Merkmal seiner Küche. Noch bemerkenswerter ist, wie es Daniel Schimkowitsch gelingt, mit einem radikal hohen Anspruch an das jeweilige Hauptprodukt und der klugen Ergänzung durch wenige Komponenten – oft nur einer ausgefeilt eleganten Sauce und einem weiteren konzentriert kickenden Effekt – zu spektakulär spannungsgeladenen Ergebnissen zu kommen. Und genau dafür zeichnet Gusto ihn zum diesjährigen „Koch des Jahres“ aus.

Der „Aufsteiger des Jahres“ René Stein

  • Tisane, Nürnberg

Die Wirkungsstätte von René Stein, das stylische Tisane mit seinem neo brutalistischen Chef’s TableTresen, hat zwar erst während der letzten Testsaison neu eröffnet – die enorme Weiterentwicklung, die der besonnene Küchenchef hier im Vergleich zu seiner vorherigen Station auf den eigens für das Restaurant designten Tellern unter Beweis stellt, macht aus ihm dennoch einen würdigen Aufsteiger des Jahres. Reduziert und hochpräzise präsentieren sich die vielen originellen Gerichte, die hier im Rahmen seines etwa zehngängigen Menüs überraschende Geschmackserlebnisse bescheren und sich nicht selten direkt ins kulinarische Langzeitgedächtnis einbrennen. Stein beschränkt sich selbstbewusst meist auf zwei, drei stichhaltige Aromen und kommt damit zu beeindruckenden Ergebnissen, lässt seine Kompositionen weitaus vielschichtiger und dynamischer wirken, als es viele seiner Kollegen mit einer ganzen Armada an Komponenten und technischem Aufwand je zustande bringen. Viel wichtiger als das Was er scheint das Wie: Komplexität und Tiefenschärfe generiert er auf eindrucksvolle Weise über Prägnanz, nicht durch Vielfalt. Genial ist auch René Steins Einsatz von Gewürzen – gerade deshalb, weil er kaum welche verwendet. Doch wenn, dann mit maximaler Treffsicherheit!

Der „Newcomer des Jahres“ Lukas Jakobi

  • Intensiu, Hilden

Nach einer sehr klassisch fundierten Ausbildung im Victorian in Düsseldorf und prägenden Stationen etwa bei Jonnie Boer im DeLibrije in Zwolle und bei Christian Bau im Victor’s fine dining in Perl, ist der Newcomer des Jahres Lukas Jakobi gleich im ersten Jahr seiner ersten Küchenchefstelle im neuen Intensiu in Hilden voll durchgestartet. Und hat mit seinen sehr spannenden und erfreulich unkonventionellen Tellern sogar schon jetzt das Potenzial für eine noch höhere Bewertung aufblitzen lassen! Die sympathisch frech und „punkig“ daherkommen den Teller und Schüsseln, für die sich der Chef oft (aber nicht nur) von der asiatischen Aromenwelt inspirieren lässt und die fast immer von einem ausgeprägten Spiel mit Säure und Schärfe geprägt sind, gibt es im stylisch modernen Ambiente seiner Wirkungsstätte bei groovenden Beats in Form zweier unterschiedlicher Menüs, von denen eines rein vegetarisch ist. Lukas Jakobi lässt seine Gerichte zwar zupackend und durchaus fordernd wirken, schießt damit aber nie zu forsch übers Ziel hinaus. Vielmehr bleibt er auch bei voll aufgedrehtem Powerlevel souverän im geschmackssicheren und mehrheitsfähigen Bereich und schafft damit gleichsam originelle wie harmonische Erlebnisse.

Der „Sommelier des Jahres“ Peter Karl

  • Alte Liebe, Augsburg

Dass Peter Karl noch mitten im Sommelier-Lehrgang steckt und er sich selbst so lange gar nicht als Sommelier bezeichnen möchte, hält Gusto kein bisschen davon ab, ihn zum Sommelier des Jahres auszuzeichnen. Auch weil die Prämierung Peter Karls ein Stück weit stellvertretend für das gesamte Getränkekon zept in der Alten Liebe zu verstehen ist. Man setzt hier nicht nur auf Wein, sondern auch auf Bier verschiedener kleiner Brauereien aus der Umgebung und auf Cocktails; besonders mittwochs, wenn sich die Alte Liebe in eine BistroBar verwandelt und Negroni aus bayerischen Zutaten zu feinen Snacks serviert. Die Weinkarte ist trotzdem bestens mit aufstrebenden Weingütern wie Wasenhaus, Kai Schätzel oder Alex Foillard besetzt. Und da stört es kein bisschen, dass man darin keine namhaften Flaggschiffe findet. Denn ausgefallene Weine, spannende Pairings und nicht zuletzt der fachkundige, fröhliche und trinkanimierende Weinservice auf Augenhöhe machen viel eher einen Sommelier des Jahres aus, als eine kapitalgebundene Doppelhaushälfte im Keller.

Die „Gastgeber des Jahres“ Brigitte und Thomas Zwink

  • Dorfwirt & Friends, Unterammergau

Ganz ohne jede Hotelfachschul-Perfektion, sondern mit gelebter Selbstverständlichkeit, dennoch auf ausgesprochen professionelle Art, bespielen Brigitte und Thomas Zwink ihre wunderbar individuelle Vision eines Genussortes. An dem wird der behagliche und von authentischer Herzlichkeit getragene Wohlfühlcharakter eines bayerischen Wirtshauses vor allem von spürbarer und selbst bewusster Begeisterung für die eigene Sache getragen. Dass hier in bayerischer Selbstverständlichkeit alle Gäste geduzt werden, wirkt niemals aufgesetzt jovial, sondern einfach authentisch, und ändert nichts daran, wie souverän die unter schiedlichsten Gästetypen abgeholt und mitgenommen werden. Im Gegenteil: In den besten Momenten kann hier sogar ein von heiterer Genussfreude getragenes Gemeinschaftsgefühl und lockerer Austausch über die Gastgeber und Tische hin weg entstehen. Und wenn Thomas Zwink von seinen Wiesen-Wollschweinen schwärmt oder Brigitte Zwink entspannt darauf besteht, sie einfach mal machen zu lassen und dann spannende individuelle Weine in die Gläser zaubert, springt der Funke ganz automatisch über. Am besten bucht man einfach das „Rundum Sorglos-Paket“, und ein einzigartiges Genusserlebnis ist garantiert!

Die „Neueröffnung des Jahres“ Restaurant Syrlin Speisewelt

  • Mit den Restaurants KOSTBAR und MARKOS

Das gibt es selten: eine ambitionierte Neueröffnung, die nicht nur mit sehenswert originellem Ambiente aufwartet, sondern mit gleich zwei unterschiedlichen Restaurants, die beide eine Küchenleistung auf sehr hohem Niveau bieten. Ambitioniert bespielt werden diese von Nadine und Marco Akuzun, die zuletzt im top air am Stuttgarter Flughafen reüssierten und nun in den zwei räumlich mehr oder weniger nahtlos ineinander übergehenden Konzepten samt schickem Outdoorbereich der großzügig, modern und individuell gestalteten Syrlin Speisewelt anspruchsvollen Genuss für unterschiedliche Bedürfnisse bieten. In deren Aushängeschild, dem dezidierten Gourmetrestaurant MARKOS, geschieht das mit klarem FineDiningAnspruch und einer sehr aufwendig, vielgestaltig und feingliedrig interpretierten Küche, die voller guter Ideen und Überraschungen steckt und für Gusto in ihrer niveauvollen Art vom Start weg wieder zu den Besten in BadenWürttemberg zählt. Im größeren Bereich, der KOSTBAR, gibt’s eine ebenfalls erfreulich einfallsreiche Küche, die ein bemerkenswert hohes Qualitäts und Genusslevel bietet.

Top 10 Alkoholfreie Getränkebegleitung

Die Vielfalt in der Getränkebegleitung von Gourmetmenüs steigt. Nicht nur der Trend zu Natur- oder Orangeweinen, sondern auch der völlige Verzicht auf alkoholische Produkte sorgt für Abwechslung in den Gläsern. In dieser Liste werden die originellsten „rauschfreien Geleitzüge“ zum Menü ausgezeichnet: Votum (Hannover), Rutz (Berlin), schanz. restaurant. (Piesport), Jante (Hannover), Hannappel (Essen), Horváth (Berlin), Victor’s Fine Dining by Christian Bau (Perl-Nennig), Essigbrätlein (Nürnberg), Coeur D’Archichaut (Münster), 100/200 (Hamburg).

Top 10 Einzelkämpfer am Herd

Es gibt ein paar unerschrockene Cuisiniers, die Entemetier, Gardemanger, Poissonier, Rôtisseur, Saucier und Pâtissier in Personalunion am eigenen Herd sind und mit entsprechender Organisation und der Konzentration auf eine überschaubare Anzahl an Gerichten und Gängen trotzdem erstaunlich hohes Niveau schicken. Die folgenden zehn Akteure haben in den vergangenen Jahren als kochende Ich-AG immer wieder in besonderer Weise durch die Klasse und die Konstanz ihrer Küchenleistung beeindruckt: Mathias Luiz, Danny Riewoldt, Enrico Dunkel, Dieter Grubert, Joannis Malathounis, Thomas Zwink, Dominique Champroux, Andreas Hettinger, Klaus Ditz, Pierantonio Maritan.

Top 10 Highlights des Jahres

Wenn man die Testsaison Revue passieren lässt und das kulinarische Langzeitgedächtnis aktiviert, wo sich Lieblings- oder Favoritengerichte fest verankert haben sollten, sind da nicht allzu viele Götterspeisen, an die man sich auch ohne Durchsicht des Fotomaterials sofort erinnert. Nachfolgend also zehn Gerichte, die Gusto besonders geflasht haben und als Highlights des Jahres in Erinnerung blieben: Poltinger Lamm, bei Tohru in der Schreiberei in München, Rotbarbe, Tantris in München, Pastrami vom Salzwiesenlamm, Söl’ring Hof in Rantum, Kotelett vom Pata-Negra-Schwein, Die Brasserie in Pirmasens, Schwammerl mit gekrustetem Safterl, Horváth in Berlin, Kalbszunge, Stadtpfeiffer in Leipzig, Gulasch von der Rinderbacke, Villa Kellermann in Potsdam, Challans-Ente, Facil in Berlin, Duroc-Schweinerippchen, Jante in Hannover, Thunfisch, Victor’s Fine Dining by Christian Bau in Perl-Nennig.

Top 10 Individuellste Handschrift

In Deutschland gibt es einige Protagonist*innen, die ausgesprochen modern und kreativ kochen und sich über die Jahre einen unverkennbaren Stil angeeignet haben. Dies sind die von Gusto ausgezeichneten Köche mit eigener, unverkennbaren Handschrift: Peter Maria Schnurr (Falco, Leipzig), Christian Bau (Victor’s Fine Dining by Christian Bau, Perl), Tim Raue (Restaurant Tim Raue, Berlin), Andree Köthe & Yves Ollech (Essigbrätlein, Nürnberg), Christian Jürgens (Überfahrt, Rottach-Egern), Joachim Wissler (Vendôme, Bergisch-Gladbach), Marco Müller (Rutz, Berlin), Sebastian Frank (Horváth, Berlin), Felix Schneider (etz, Nürnberg), Eric Menchon (Le Moissonnier, Köln).

TOP 10 Moderne und traditionelle Klassik

In dieser Kategorie zeichnet Gusto die derzeit zehn besten Protagonisten auf, die die traditionellen sowie modernisierten Klassiker der Haute Cuisine am spektakulärsten beherrschen: Klaus Erfort (GästeHaus Klaus Erfort, Saarbrücken), Thomas Schanz (schanz.restaurant., Piesport), Claus-Peter Lumpp (Bareiss, Baiersbronn), Heinz Winkler (Residenz Heinz Winkler, Aschau), Torsten Michel (Schwarzwaldstube, Baiersbronn), Andreas Krolik (Lafleur, Frankfurt), Dirk Luther (Meierei Dirk Luther, Glücksburg), Clemens Rambichler (Sonnora, Dreis), Dirk Hoberg (Ophelia, Konstanz), Christoph Rüffer (Haerlin, Hamburg).

Top 10 Die spannendsten Neuzugänge

Egal, ob Neueröffnung, Wiedereröffnung oder Neuentdeckung: in dieser Top-10-Liste befinden sich die interessantesten Neuzugänge im Gusto, zu denen selbstverständlich auch die „Neueröffnung des Jahres“, die Syrlin Speisewelt in Weingarten, zählt: Sahila – The Restaurant, Köln, The Stage, Dortmund, Tantris Maison Culinaire, München, Werneckhof Sigi Schelling, München, Tawa Yama fine, Karlsruhe, Ontra, Regensburg, Tisane, Nürnberg, Pink Pepper, Düsseldorf, Syrlin Speisewelt, Weingarten, Solo DU, Bischofswiesen.

TOP 10 „State of the Art“: Präzision, Perfektion und Design

Sie tüfteln so lange an ihren Kreationen, bis wirklich alles zu einhundertzehn Prozent passt. Auf ihren auffällig modern angerichteten, kunstvollen Tellern bleibt nichts dem Zufall überlassen, jede noch so kleine Komponente erfüllt ihre genau kalkulierte Aufgabe, nichts ist zu wenig, nichts wirkt zu viel. In dieser Kategorie ehrt Gusto die Küchenchefs aus der vordersten Riege wenn es um ein hohes Maß an Präzision und Perfektion geht: Joachim Wissler (Vendôme, Bergisch-Gladbach), Michael Kempf & Joachim Gerner (Facil, Berlin), Kevin Fehling (The Table Kevin Fehling, Hamburg), Sven Elverfeld (Aqua, Wolfsburg), Christian Bau (Victor’s Fine Dining by Christian Bau, Perl-Nennig), Christoph Rainer (Luce d’Oro, Elmau), Marco Müller (Rutz, Berlin), Tohru Nakamura (Tohru in der Schreiberei, München), Thomas Schanz (schanz.restaurant., Piesport), Torben Schuster (Gut Lärchenhof, Pulheim).

Top 10 Traditionelle Küche

Eine Sache, die dem Gusto besonders am Herzen liegt, ist traditionelle Küche auf Feinschmeckerniveau. Also im Idealfall vollkommen „unverbastelte“ und unverfälschte, ohne Kreativitäts- und Gestaltungswillen auf ganz gegenständliche und handfeste Art auf die Teller gebrachte Gerichte. Die können entweder regionaltypisch daherkommen oder eine bzw. mehrere bestimmte Länderküche(n) repräsentieren, sind immer ganz konsequent auf Handwerk und Produkt fokussiert und grundsätzlich aus einfacheren, bodenständigen und trotzdem überdurchschnittlich guten Viktualien zubereitet. Dies sind die diesjährigen Top 10: Bauernstuben, Tiefenbronn, Dorfstuben, Baiersbronn, Fischereihafen-Restaurant, Hamburg, Meyers Keller, Nördlingen, Wielandshöhe, Stuttgart, Widmann’s Löwen, Königsbronn-Zang, Berggasthaus Niedersachsen, Gehrden, Pfälzer Stuben, Herxheim-Hayna, Artischocke, Wilhelmshaven, Gude Stub – Casa Antica, Bühl.

Top 10 Zweitrestaurants

Sie werden umgangssprachlich als „Zweitrestaurants“ bezeichnet, obwohl sie oft mehr Tische haben und Umsatzstärker sind als die „große Schwester“: Gemeint sind die in ihrer Ausstattung etwas einfacher gehaltenen, kulinarisch bodenständiger bespielten und in der Regel deutlich preisgünstigeren Lokale im Schatten eines namhaften gastronomischen Aushängeschilds mit hohen Bewertungen: Kaminstube, Bad Peterstal-Griesbach, Poststuben, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Kostbar, Weingarten, Turmstube, Neunburg vorm Wald, Schwane 1404, Volkach, Widmann’s Löwen, Königsbronn-Zang, Siebzehn84, Sylt (Tinnum), weinlokal heinzhermann, Köln, Zum Staudenwirt, Finning, PASTIS Bistro, Saarlouis.

Top 10 Vegetarische Spitzenküche

Hier werden die zehn besten deutschen Spitzenköche prämiert, in denen man das ganze Jahr über auch ausschließlich vegetarisch essen kann: etz, Nürnberg (Felix Schneider), Tian, München (Viktor Gerhardinger), Ammolite, Rust (Peter Hagen-Wiest), Heimatjuwel, Hamburg (Marcel Görke), Stadtpfeiffer, Leipzig (Detlef Schlegel), Green Beetle, München (Felix Adebahr), Bootshaus, Bingen (Nils Henkel), Cookies Cream, Berlin (Stephan Hentschel), Zeik, Hamburg (Maurizo Oster), Cordo, Berlin (Yannick Stockhausen).

WEB: edel.com

Bye-bye, Steuermythen: Die eigene Steuererklärung selbstbewusst erledigen

Berlin (ots) Verunsichert und überfordert bei der Steuererklärung? „Ja“, sagen rund 50 Prozent der Steuerpflichtigen in Deutschland*. Doch das muss nicht sein: Deutschlands beliebteste Steuer-App Taxfix räumt mit hartnäckigen Steuermythen auf und hilft, die eigene Steuererklärung bequem und sicher selbst – per App oder online – zu erledigen. Die Abgabefrist ist jedoch kein Mythos, diese endet in diesem Jahr am 31. Oktober 2022.

Wahr oder unwahr? Die hartnäckigsten Steuermythen

Vielleicht ist diese Unsicherheit auch ein Grund, warum bislang nur rund 40 Prozent der Menschen ihre Steuererklärung selbst machen. 20 Prozent holen sich stattdessen lieber Unterstützung vom Lohnsteuerhilfeverein oder einem*r Steuerberater*in und bei 15 Prozent helfen die Familienangehörigen*. Taxfix möchte an dieser Stelle unterstützen und steuerpflichtige Privatpersonen ermutigen, sich selbst an die eigene Steuererklärung zu wagen – und im Schnitt rund 1.072 Euro** zurückzubekommen:

„Das ist fast so einfach wie Online-Banking“, sagt Steuerexperte Florian Machnow von Taxfix. „Man(n) – und Frau – muss sich nur trauen!“

Deutsche lieben digitale Anwendungen

In der Tat: Mehr als zwei Drittel der Deutschen* erledigen ihre Bankgeschäfte online. Und längst ist dies keine Frage des Geschlechts oder Alters mehr. „Finanzielle Themen online zu regeln, ist Alltag geworden“, so Machnow. Die Steuererklärung geht mit Taxfix ähnlich leicht von der Hand, indem Benutzer*innen bequem durch jeden einzelnen Schritt der Steuererklärung geführt werden – Fehler nahezu ausgeschlossen.

Um die Hemmschwelle vor der Erledigung der eigenen Steuererklärung abzubauen, räumt Florian Machnow jetzt mit den hartnäckigsten Steuermythen auf. Los geht’s!

1. „Wenn ich einmal eine Steuererklärung abgegeben habe, muss ich das jedes Jahr tun!“ Das ist wohl der hartnäckigste Steuer-Irrtum – und stimmt glücklicherweise nicht. Wer einmal eine freiwillige Steuererklärung abgegeben hat, ist nicht verpflichtet, im nächsten Jahr wieder eine abzugeben. Wer nächstes Jahr dennoch vom Finanzamt zur Abgabe erinnert wird, antwortet einfach, dass keine Abgabepflicht besteht.

2. Die Steuererklärung lohnt sich einfach nicht!“ In Wahrheit lohnt sich die Steuererklärung meistens. Laut dem Statistischen Bundesamt winken im Schnitt 1.072 Euro Erstattung. Einige bekommen natürlich auch weniger. Fakt ist aber: 80 Prozent der Steuerzahler*innen können mit mindestens 100 Euro rechnen. Neugierig auf die eigene Rückerstattung? Dann jetzt direkt mit Taxfix kostenlos berechnen lassen.

3. „Arbeitslosengeld ist steuerfrei!“ Richtig, denn vom Arbeitslosengeld selbst wird keine Steuer abgezogen. Aber es unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Das Arbeitslosengeld erhöht also den Steuersatz des restlichen Einkommens. Obwohl es steuerfrei ist, kann es zu einer Nachzahlung führen.

4. „Mit Versicherungen kann ich Steuern sparen!“ Das stimmt – zum Teil. Viele Versicherungsbeiträge lassen sich absetzen. Dazu zählen Riester- und Rürup-Rente und weitere sogenannte Personenversicherungen. Viele davon jedoch nur begrenzt. Nicht absetzbar sind typischerweise Sachversicherungen wie Hausratversicherung, Reiserücktrittsversicherung, Gepäckversicherung oder Kfz-Kaskoversicherung.

5. „Die Steuererklärung muss jetzt elektronisch eingereicht werden!“ Das Gesetz zur Modernisierung und Entbürokratisierung des Steuerverfahrens verpflichtet Unternehmen und Selbstständige seit 2011, ihre Steuererklärung auf elektronischem Weg einzureichen. Nichtselbstständige Arbeitnehmer*innen haben die Wahl und können die Steuererklärung per Brief, Fax, persönlich beim Finanzamt – oder auf elektronischem Weg abgeben. Mit Taxfix meist sogar unter einer halben Stunde.

6. „Meine Freund*innen dürfen mir nicht bei der Steuererklärung helfen!“ Ja, das ist richtig. Beim Ausfüllen der eigenen Steuererklärung darf nicht jede*r helfen. Das ist im § 5 Steuerberatungsgesetz (StBerG) geregelt. Freund*innen oder Kolleg*innen bei der Steuererklärung zu helfen oder deren Hilfe anzunehmen, ist nicht erlaubt und kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Wer kostenlos helfen darf, verraten wir hier.

Weiterführende Informationen und hilfreiche Dokumente

Im Downloadbereich sind u.a. folgende Umfrageergebnisse von YouGov/Taxfix zum Thema „Steuern und Finanzen“ erhältlich

  • Umfrageergebnis: Wofür nutzen die Deutschen die Steuererstattung?
  • Umfrageergebnis: Vergleich Männer Frauen
  • Umfrageergebnis: Vergleich Freunde, Bekannte und Familie
  • Umfrageergebnis: In diesem Alter machen Deutsche erstmals ihre Steuererklärung
  • Umfrageergebnis: Deutsche lieben digitale Steueranwendungen
  • Umfrageergebnis: Die meisten Deutschen nutzen App- und Onlinebanking
  • Umfrageergebnis: Bundesländervergleich – Die Eiligsten und die Entspannten
  • Statistisches Bundesamt: So viele Menschen erhalten positives Steuerergebnis
  • Statistisches Bundesamt: So hoch liegt die durchschnittliche Steuererstattung
  • Taxfix- Checkliste „Welche Unterlagen brauche ich für die Steuererklärung?“

Legende

* Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov im Auftrag von Taxfix.

** Quelle: Statistisches Bundesamt

In Szene gesetzt – Wie Fotografen ihre Webseite richtig aufbauen und so mehr Kunden gewinnen

Hannover (ots) Der Internetauftritt entscheidet in jeder Branche über Erfolg oder Misserfolg des Geschäfts. Die Fotografie bildet da keine Ausnahme. Edmond Rätzel ist Fotograf und Marketingexperte für Fotografen. Er unterstützt Einsteiger und Profis mit individuellen Strategien bei der planbaren Gewinnung von Aufträgen. Wir haben uns bei ihm erkundigt, wie die Webseite eines Fotografen aussehen sollte.

Edmond Rätzel ist Fotograf und Marketingexperte für Fotografen.

Die Fotos des Hochzeitsfotografen sind sicherlich großartig, doch das Paar, das auf der Suche nach einem Fotografen für seine Hochzeit war, hat sie nicht gesehen. Sie haben die Seite verlassen, bevor sie sich bis zum Portfolio durchgeklickt hatten. Auf der Landingpage, auf die sie über eine Werbeanzeige kamen, war ein großes Logo zu sehen. Zudem einige Bilder, die den Fotografen bei der Arbeit zeigen. Es erweckte nicht den Eindruck, als würde er eine Hochzeit fotografieren. „Das ist leider keine Seltenheit“, sagt Edmond Rätzel. „Fotografen beherrschen ihr Handwerk, da macht ihnen in der Regel niemand etwas vor. Wenn es aber ums Marketing geht, sieht es düster aus.“ Das beginne mit der Webseite. Schließlich ist der Internetauftritt das Aushängeschild des Fotografen. Es ist der Ort, an dem er die Interessenten von sich und seiner Arbeit überzeugen muss. Wer sich nicht richtig präsentiert und es den potenziellen Kunden unnötig schwer macht, wird kaum Aufträge bekommen.

Die Webseite von Edmond Rätzel ist hingegen übersichtlich. Man weiß sofort, worum es geht: „Mehr Kunden als Fotograf oder Filmemacher“, steht weit oben auf der linken Seite. Auf der rechten Seite ist ein Video eingebunden. Der Experte erzählt in eineinhalb Minuten, was er für die Fotografen tun kann und wie er zur Fotografie gekommen ist. Angefangen als Hobbyfotograf, wurde aus einem anspruchsvollen Hobby schließlich sein Beruf. Viele Jahre arbeitete Edmond Rätzel erfolgreich in der Produktfotografie.

„Dass ich als Produktfotograf so gefragt war, hatte natürlich in erster Linie mit der Qualität meiner Arbeit zu tun“, schätzt er heute ein. „Ich hätte mich in dem engen Markt aber kaum durchsetzen können, wenn ich mein Marketing nicht perfektioniert hätte.“ Rätzel sah gleichzeitig, dass andere Fotografen, die ebenfalls ausgezeichnete Bilder ablieferten, fast ohne Aufträge dastanden. Seit mittlerweile vier Jahren unterstützt er nun Fotografen und Filmemacher mit Konzepten für ein effizientes Marketing. An dieser Stelle erklärt er, was für die Webseite eines Fotografen wichtig ist.

Die Webseite muss auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet sein

Viel eher als dem Fotografen muss den Auftraggebern die Webseite gefallen. Das bedeutet zwar nicht, dass der Fotograf seine Webseite gegen seine Vorlieben gestalten soll, er sollte jedoch darauf achten, stets das Kundeninteresse in den Fokus zu stellen. Eine Webseite hat schließlich den übergeordneten Zweck, Interessenten in Kunden zu verwandeln. Dazu müssen sie sich auf der Seite wohlfühlen und einen konkreten Eindruck in die Arbeit des Fotografen erhalten.

Ist ein Kunde beispielsweise auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen, ist er ganz darauf fokussiert, ein noch so gelungenes Bild, beispielsweise von einer Landschaft, kann hier nichts bezwecken. Stattdessen sollte innerhalb weniger Sekunden klar werden, dass es sich um einen Hochzeitsfotografen handelt. Webdesign und Angebot sollten hier stets im Einklang stehen.

Ist das Angebot von Paketen sinnvoll?

Grundsätzlich sind Paket-Angebote durchaus sinnvoll. So kann es gelingen, die Bedürfnisse der Kunden besser zu befriedigen. Allerdings sollte hierbei unbedingt darauf geachtet werden, nicht zu viele Pakete anzubieten. Muss der Kunde aus einer Auswahl aus mehr als drei Paketen entscheiden, fühlt sich dieser meist überfordert und bricht den Besuch der Seite ab. Sind die Pakete allerdings nach groß, mittel und klein sortiert, bietet das genug Auswahl, ohne das Maß zu überschreiten. Kunden greifen hier zumeist zum mittleren Paket, da sie häufig bereit sind, etwas mehr Geld zu investieren, das teuerste Angebot muss es jedoch nicht sein. Das Anbieten verschiedener Paketgrößen gewährleistet, dass sich alle Kunden zurechtfinden und angesprochen fühlen.

Sollten Preise angegeben werden?

Preise sollten auf keinen Fall angegeben werden. Die Kunden verstehen aufgrund der Anordnung und des Inhalts, dass die Pakete verschiedene Preise haben. Sie werden sich nach ihren Wünschen orientieren und Kontakt aufnehmen, um sich über die konkreten Kosten zu informieren. Ist der Preis bereits auf der Webseite einsehbar, springen diejenigen sofort ab, denen der Preis zu hoch erscheint. Der Fotograf hat keine Chance, sie im Gespräch von seinem Angebot zu überzeugen. Es gibt im Übrigen auch Kunden, die abspringen, weil ihnen das Angebot zu billig erscheint. Preise sollten den Interessenten also besser erst bei der Kontaktaufnahme genannt werden, wenn der Fotograf auf Einwände reagieren kann. Eine Gesprächsführung, die Interessenten zu Kunden macht, will natürlich auch gelernt sein.

Sie sind Fotograf oder Filmemacher, möchten langfristig mehr Kundenanfragen generieren und wünschen sich Unterstützung bei Ihrem professionellen Internetauftritt? Melden Sie sich jetzt bei Edmond Rätzel und vereinbaren Sie einen Termin!

Kontakt:

Edmond Rätzel
https://edmond-raetzel.de

Der Fachkräftemangel im Handwerk ist hausgemacht – Insider verrät 5 Tipps

… wo Handwerksbetriebe jetzt intern umstrukturieren müssen

Oberreichenbach (ots) Der Ruf nach mehr Personal im Handwerk wird immer lauter. Handwerksbetriebe sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass immer mehr Fachkräfte abwandern und zu wenig neue Mitarbeiter nachkommen. Letzteres liegt häufig an den Betrieben selbst.

Der Fachkräftemangel im Handwerk ist hausgemacht – Insider verrät 5 Tipps, wo Handwerksbetriebe jetzt intern umstrukturieren müssen

„Attraktive Konditionen sind der Schlüssel zu motivierten Mitarbeitern“, sagt Vivien Schaible. Sie ist Recruiting-Spezialistin und unterstützt Handwerksbetriebe bei der Personalgewinnung. Gerne gibt sie im Folgenden fünf Tipps, was Handwerksunternehmen jetzt ändern müssen, um endlich erfolgreiches Recruiting zu betreiben.

Tipp 1: Recruiting zur Chefsache machen

In Zeiten des Fachkräftemangels ist Recruiting eine Investition in die Zukunft – genauer gesagt: es ist eine Investition in den Fortbestand des Unternehmens. Entsprechend wichtig ist es, dem Thema Mitarbeitergewinnung oberste Priorität beizumessen und es zur Chefsache zu machen, anstatt es als einen „lästigen Kostenfaktor“ zu betrachten, der nur dann in Angriff genommen wird, wenn gerade dringend ein Mitarbeiter gebraucht wird.

Tipp 2: Attraktivität als Arbeitgeber stärken

In der heutigen Zeit reicht es längst nicht mehr aus, Mitarbeiter „nur“ zu finden. Vielmehr müssen Unternehmen sich aktiv darum bemühen, ihre Beschäftigten zu halten, indem sie sich dem veränderten Bewerberverhalten anpassen. Um effizient potenzielle Kandidaten anzusprechen, gilt es, intensiv an der eigenen Arbeitgeberattraktivität zu arbeiten. Eine geeignete Maßnahme könnte zum Beispiel sein, ein Corporate Benefit Programm zu implementieren, um dafür zu sorgen, dass die Beschäftigten sich wohlfühlen. Auch einfache Dinge wie ein Tischkicker oder eine Tischtennisplatte kommen gut an.

Tipp 3: Recruiting-Spezialisten mit ins Boot holen

Recruiting ist ein komplexes Thema, das Unternehmen keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen sollten. Ohne Zeit und Geld in die Personalgewinnung zu investieren, geht es nicht. Wer ohnehin kaum Zeit hat, holt besser Recruiting-Spezialisten mit ins Boot, statt sich selbst an einer Recruiting-Kampagne zu versuchen, die aufgrund von Zeitmangel dann schlimmstenfalls lieblos und unprofessionell wirkt. Ganz oft geht dieser Schuss nach hinten los – und wirft zu allem Überfluss auch noch ein negatives Licht auf das Unternehmen.

Tipp 4: Talentpool aufbauen

Anstatt die Kapazitäten der Mitarbeiter über ihr Limit hinaus auszuschöpfen, sollten Unternehmen sich frühzeitig darum bemühen, einen Talentpool aufzubauen. Damit sammeln sie nicht nur Bewerbungen potenzieller Kandidaten, die in Zukunft für eine Position in Frage kommen könnten, sondern entlasten auch ihre Mitarbeiter, wodurch Abgänge verhindert werden.

Tipp 5: Sichtbarkeit als Schlüssel

Die besten Benefits bringen jedoch nichts, wenn niemand davon weiß. Aus diesem Grund sollten Unternehmen besser früher als später in die Sichtbarkeit gehen, indem sie sich um den Aufbau einer attraktiven Social-Media-Präsenz bemühen – eine Strategie, die unter Umständen erfolgsentscheidend sein kann. Nur so werden die eigenen Stellenanzeigen auch tatsächlich gesehen – und offene Stellen können zeitnah besetzt werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass auch wirklich die richtigen Plattformen genutzt werden.

Über Vivien Schaible:

Vivien Schaible ist die Gründerin und Geschäftsführerin der VS RecruitingFabrik GmbH. Sie unterstützt mittelständische Unternehmen aus der Industrie und dem Handwerk dabei, qualifizierte Fachkräfte aus ihrer Region zu finden und für sich zu gewinnen. Dabei setzt die Expertin zusammen mit ihrem Team auf ein ganzheitliches Social Media Recruiting und sorgt so für einen kontinuierlichen Bewerberfluss bei ihren Kunden. Mehr Informationen dazu unter: https://recruitingfabrik.de/.

Repräsentative Studie zur Ernährung der Deutschen: Nur vier Prozent ernähren sich vegan

Frankfurt am Main (ots) Fleischverzicht fördert die Gesundheit: Eine Vielzahl von Studien zeigt, dass die Risikofaktoren für viele chronische Krankheiten durch eine überwiegend pflanzliche Ernährung verringert werden können.

Repräsentative Studie zur Ernährung der Deutschen: Nur vier Prozent ernähren sich vegan

So führt eine fleischlose Ernährung zu verbesserten Cholesterin– und Blutzuckerwerten, einem niedrigeren Blutdruck und einem niedrigeren Body-Mass-Index [3]. Und trotzdem ist diese Art der Ernährung bei den Deutschen nicht hoch im Kurs: Nur 9 Prozent der Bundesbürger:innen ernähren sich vegetarisch, gerade einmal 4 Prozent verfolgen einen veganen Ernährungsstil. Das geht aus einer aktuellen bevölkerungsrepräsentativen Studie des digitalen Versicherungsmanagers CLARK in Zusammenarbeit mit YouGov hervor [1].

Deutsche sind weiterhin Fleischliebhaber

Obwohl der Pro-Kopf-Fleischkonsum in Deutschland 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Kilogramm sank und damit auf einem neuen Rekordtief seit Berechnung des Verzehrs 1989 liegt, verzehrt der:die Deutsche im Schnitt pro Jahr stolze 55 Kilogramm Fleisch [2]. Trotz des sinkenden Fleischkonsums bleibt der Anteil der Deutschen, der sich vegetarisch oder vegan ernährt, nach wie vor gering. 9 Prozent der Bundesbürger:innen verzichten bei ihrer Ernährung auf Fleisch, leben also vegetarisch. Auffällig hierbei ist, dass sich mehr Frauen (13 Prozent) als Männer (5 Prozent) vegetarisch ernähren und dass der Prozentsatz der Vegetarier:innen bei der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen höher liegt, nämlich bei 16 Prozent. Nur 4 Prozent aller Deutschen ernähren sich vegan, verzichten also nicht nur auf Fleisch, sondern auf sämtliche tierische Produkte [1].

Studien zeigen: Fleischlose Ernährung hat positive Auswirkungen auf Gesundheit

Wissenschaftler der University of Oxford kamen zu dem Ergebnis, dass Menschen, die sich vegetarisch ernähren, ein um 22 Prozent geringeres Risiko für Herzerkrankungen aufweisen [3]. Darüber hinaus kann eine überwiegend pflanzliche Ernährung Übergewicht entgegenwirken und Diabetes Typ-2 vorbeugen [3]. Außerdem steht fest: Verarbeitetes Fleisch kann beim Menschen Darmkrebs verursachen. Das hat die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht [4]. Eine fleischlose Ernährungsweise kann diesem Risiko entgegenwirken.

Diese Erkenntnisse hat auch der Großteil der Deutschen verinnerlicht: 53 Prozent geben an, dass sie mit gesunder Ernährung Volkskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes vorbeugen [1]. 62 Prozent glauben, dass der Verzehr von viel Obst und Gemüse einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat. Jede:r Zweite sieht diesen Effekt bei dem Verzicht auf Fast Food bzw. Fertiggerichte (50 Prozent) und jeweils 41 Prozent bei dem Verzicht auf Alkohol bzw. bei einer zuckerfreien Ernährung. Nur jede:r Fünfte glaubt jedoch, dass eine vegetarische Ernährung einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat (20 Prozent), bei veganer Ernährung sind es sogar nur 13 Prozent.

Wunsch nach Anreizen vonseiten der Krankenkassen

Knapp ein Drittel der Deutschen ist der Meinung, dass Menschen, die sich gesund ernähren, von ihrer Krankenkasse entlastet werden sollten, zum Beispiel durch niedrigere Beiträge (30 Prozent). Über ein Viertel der Befragten wünscht sich ein Bonusprogramm mit Belohnungen für gesunde Ernährung (28 Prozent) bzw. eine kostenlose Ernährungsberatung (27 Prozent). 23 Prozent sprechen sich für Online-Angebote wie Ratgeber, Rezepte und BMI-Rechner aus. Ebenfalls ein gutes Viertel der Befragten gibt an, in Bezug auf Ernährung keine Angebote von ihrer Krankenkasse zu benötigen (27 Prozent).

Ausgewogenheit ist bei Ernährung das A und O

Doch bei allen genannten Vorteilen einer fleischlosen Ernährung ist auch hier Vorsicht geboten. Denn: Auch eine vegetarische oder vegane Ernährung kann schlecht sein, wenn sie nicht ausgewogen ist, beispielsweise mit zu viel Nudeln und zu wenig Vitaminen [4]. Besonders Veganer:innen sollten auf einen gedeckten Vitamin- und Mineralienhaushalt achten. Ihnen wird empfohlen, vorsorglich Vitamin B12 Präparate einzunehmen. Studien haben außerdem gezeigt, dass vegan lebende Menschen auf ihre Kalziumzufuhr achten müssen, weil sie sonst leichter Knochenbrüche bekommen könnten [4].

In jedem Fall ist es sinnvoll, sich über eine gute und gesunde Ernährungsweise ausführlich zu informieren. Hier können eine Online-Ernährungsberatung, Informationsangebote oder Bonusprogramme der Krankenkasse hilfreich sein. „Es lohnt sich, die Angebote der eigenen Versicherung zu überprüfen. Im Vergleich sind die Leistungen der privaten Versicherungen oftmals deutlich umfangreicher als die der gesetzlichen“, rät Dr. Marco Adelt, COO und Co-Gründer von CLARK.

[1] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1.014 Personen zwischen dem 30.05. und 04.06.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

[2] https://www.ble.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2022/220330_Versorgungsbilanz-Fleisch.html

[3] https://focus-arztsuche.de/magazin/gesundheitstipps/vegetarisch-gesund-oder-ungesund

[4] https://www.deutschlandfunk.de/gesundheit-vegetarische-nahrung-und-medizinische-effekte-100.html

WEB: clark.de

Ware zweiter Wahl so gewinnbringend wie nie

warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, in den B-Waren-Handel einzusteigen und wie es gelingt.

Nürnberg (ots) Alles wird teurer und Konsumenten achten immer mehr darauf, Produkte zum besten Preis zu ergattern. Daher ist die Ware zweiter Wahl jetzt besonders gefragt. Sie hat meist eine ähnlich gute Qualität wie Neuware, ist preislich aber deutlich günstiger.

Ware zweiter Wahl so gewinnbringend wie nie – warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, in den B-Waren-Handel einzusteigen und wie es gelingt / Konstantinos Vasiadis

„B-Ware war lange verrufen, doch immer mehr Konsumenten erkennen die Vorteile dahinter. Die steigende Beliebtheit lässt jetzt auch das B-Waren-Business profitieren“, sagt Konstantinos Vasiadis. Er ist Geschäftsführer der Elvinci.de GmbH und seit über 10 Jahren auf den Handel mit B-Ware und Retouren spezialisiert. Gerne erklärt er im Folgenden, warum genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, in den Handel mit der beliebten B-Ware einzusteigen.

Alles wird teurer – B-Ware bietet Alternativen

Vor dem Hintergrund der hohen Inflation der letzten Monate ändern sich auch die Kaufgewohnheiten vieler: Gerade Menschen mit relativ geringem frei verfügbarem Einkommen achten derzeit darauf, nur das Nötigste einzukaufen. Fallen jetzt kostspielige Anschaffungen wie Elektrogroßgeräte an, sind die Hemmungen groß, teure Neuware zu kaufen.

Auf der Suche nach Alternativen stoßen Kunden auf B-Ware – Artikel namhafter Marken, die bis zu 30 Prozent weniger kosten als Neuware. Langfristig steht durch positive Erfahrungen mit dieser eine großflächige Umstellung der Kaufgewohnheiten in Aussicht. Viele Menschen werden künftig das Sparen ernster nehmen und weiterhin B-Ware kaufen, um gleichzeitig finanzielle Rücklagen für weitere Engpässe zu bilden.

Der Einstieg ins B-Waren-Geschäft in drei Schritten

Für Unternehmer ist deshalb der ideale Zeitpunkt für den Einstieg in das B-Waren-Business gekommen. Wer der aktuellen Nachfrage entgegenkommt, kann sich schnell als kompetenter Ansprechpartner für hochwertige B-Ware etablieren und langfristige Erfolge erzielen.

Schritt 1: Beratung und Vorbereitung

Der erste Schritt sollte immer eine Beratung zum Thema Existenzgründung und Selbstständigkeit sein. Bei der Agentur für Arbeit erfahren angehende Unternehmer kostenlos, wie sie eine Firma gründen und die nötigen Dokumente bekommen. Ferner kann es bei strategischen Fragen sinnvoll sein, einen Experten für den Retourenhandel zu konsultieren.

Schritt 2: Firmengründung als B-Waren-Händler

Will man B-Ware verkaufen, ist es ratsam, diese von einem Großhändler zu beziehen. Wichtig dabei: Beide Seiten müssen sich aufeinander verlassen können – werden Absprachen nicht eingehalten oder ist ständiges Mikromanagement notwendig, kostet dies Zeit, Geld und Nerven.

Da Großhändler nur an Gewerbekunden verkaufen, kommen B-Waren-Händler zudem um eine Gewerbeanmeldung nicht herum. So erhalten sie einen Gewerberegistereintrag und eine Umsatzsteuernummer, die zusätzlich zur Rechnungsadresse benötigt werden, um im Großhandel einzukaufen.

Ferner ist eine Handlungsbefugnis des Geschäftsführers nötig, falls dieser nicht selbst für den Einkauf verantwortlich ist. Soll ein Einkäufer außerhalb der EU B-Ware erwerben, benötigt er zudem eine gültige Ausweiskopie des Geschäftsführers.

Schritt 3: Einkauf im Großhandel

Vor dem ersten Kauf von B-Ware beim Großhändler sollten sich Unternehmer unbedingt von deren Qualität überzeugen. Dies geschieht meist im Rahmen einer Lagerbesichtigung. Bei einigen Händlern wie Elvinci besteht zudem die Option, Artikel über das unternehmenseigene Onlineportal in Augenschein zu nehmen.

Verläuft der erste Kontakt zum Großhändler positiv, wird in einem Verkaufsgespräch telefonisch oder vor Ort geklärt, welche Art von Ware der Kunde in welchem Umfang benötigt. Basierend darauf stellt der Händler eine spezielle Auswahl zusammen, die dem Kunden angeboten wird.

Ist der Kunde mit der Auswahl zufrieden, kann er die Ware nach Bezahlung im Lager des Großhändlers abholen oder von einem Logistikpartner abholen lassen. In Sonderfällen besteht auch die Möglichkeit einer Zulieferung, jedoch sollte dies stets die Ausnahme bleiben.

Nachhaltig und günstig, ohne Qualität einzubüßen – deshalb zahlt sich B-Ware als Geschäftsmodell aus

Ähnlich wie im Handel mit Neuware hat auch bei B-Ware jeder Endkunde andere Präferenzen. Für den Verkäufer ist es daher unabdingbar, das eigene Angebot zu kennen und auf Kundenwünsche einzugehen. Gegebenenfalls erfordert dies zusätzliche Recherche, wenn Artikel palettenweise eintreffen.

Gleichzeitig lohnt sich der Handel mit B-Ware jedoch mehr denn je: In einer Zeit, in der Sparsamkeit und Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung gewinnen, vergrößert sich auch der Absatzmarkt für B-Ware immer weiter. Wer den eigenen Markteinstieg effektiv vorbereitet und gemeinsam mit kompetenten Partnern im Großhandel und in der Logistik angeht, hat also aktuell die besten Chancen, langfristig im Markt für B-Ware Fuß zu fassen.

Über Konstantinos Vasiadis und Elvinci:

Unternehmen aus der Produktion und dem Handel profitieren von der guten Wirtschaftslage in Deutschland. Doch Überproduktion und Rücksendungen oder Ähnliches binden Ressourcen und verursachen unnötige Kosten. Konstantinos Vasiadis ist Geschäftsführer von Elvinci. Er und sein Team haben sich darauf spezialisiert, diese Problematik ökonomisch und nach dem Maximalprinzip zu lösen. Weitere Informationen unter: https://www.elvinci.de/

Pflegestreik unterbrochen!

Recruiting-Experte erklärt Pflegeeinrichtungen, welche Schritte für das Aufstocken ihres Personals jetzt essenziell sind

Bielefeld (ots) Der Pflegestreik war das große Thema der vergangenen Wochen. Er nahm Dimensionen an, die für Deutschland bis dato unvorstellbar schienen: Pflegekräfte kämpften für bessere Arbeitsbedingungen und neue Tarifverträge. Zugleich forderten sie echte Wertschätzung abseits von Gesten wie anerkennendem Klatschen oder der Erwähnung in den Twitter-Trends. Jetzt soll der Pflegestreik vorerst unterbrochen sein.

MONE Consulting GmbH

„Das Ergebnis, wenn es denn amtlich wird, ist lediglich eine kleine Zwischenpause – und es wird noch viel heftiger wieder kommen, wenn jetzt die Gelegenheit nicht genutzt wird“, sagt Michael Moskal. Er ist Geschäftsführer der Agentur Pflegekraft.de und hat in den letzten Monaten über 500 Pfleger interviewt, um detailliert zu erfahren, was sie sich wünschen und wie die Branche besser werden kann.

In diesem Ratgeber erklärt er Pflege- und Gesundheitseinrichtungen, wie sie jetzt handeln müssen, um ihr Personal aufzustocken und die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter optimal zu erfüllen.

Die Arbeitgeberattraktivität steigern

Den Pflegekräften zuhören, ihre Arbeit auch durch Benefits wertschätzen und Förderungen nutzen – diese Maßnahmen können die Zufriedenheit der eigenen Belegschaft deutlich steigern. Dabei gibt es zahlreiche Förderprogramme, die jede Einrichtung in Anspruch nehmen kann. Profitieren auch die Pfleger davon, handelt es sich um eine echte Win-win-Situation. Der Zugriff auf vom Arbeitgeber bezahlte Massagen soll hierfür als Beispiel dienen. Sie verbessern die allgemeine Gesundheit der Mitarbeiter, was in weniger Ausfallzeiten resultiert. Damit gehen auch Kosteneinsparungen und ein entspannteres Arbeitsklima einher.

Zugleich wünschen sich zahlreiche Pflegekräfte eine bessere Bezahlung. Das ab 01. September 2022 geltende Tarifgesetz ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Da damit jede Einrichtung an eine Bezahlung nach Tarif gebunden sein wird, ist laut Michael Moskal jedoch weiteres Umdenken gefragt. Betriebe müssen sich überlegen, wie sie ihre Arbeitgeberattraktivität über den finanziellen Aspekt hinaus steigern können.

Das Team sorgfältig zusammenstellen

Einrichtungen müssen bei der Einstellung neuer Pflegekräfte sorgfältiger vorgehen. Aufgrund des Fachkräftemangels werden nämlich häufig unpassende Personen ins Team aufgenommen. Das sorgt für Probleme wie Unzuverlässigkeit oder häufige Ausfallzeiten. Diese belasten selbst die besten Mitarbeiter massiv – und eine überfordernde Abwärtsspirale setzt sich in Gang.

Außerdem wünschen sich viele Pfleger verbindliche Dienstpläne. Dank der Planbarkeit können sie ihr Privatleben deutlich entspannter genießen, was essenziell für die körperliche und geistige Gesundheit ist. Einrichtungen sind also gefragt, die richtigen Pflegekräfte einzustellen, um ihre Mitarbeiter über die Arbeitszeit hinaus zu entlasten.

Einrichtungen müssen für deutlich mehr Bewerbungen sorgen

Recruiting ist auch Sache der Geschäftsführung. Dieses Bewusstsein muss sich festsetzen. Waren kleinere Budgets vor zehn Jahren noch ausreichend, ist das heute längst nicht mehr der Fall. Heute bei der Personalgewinnung zu sparen, kann fatal sein. Das beweist nicht zuletzt der vergangene Pflegestreik.

Die Geschäftsführung muss also für einen verlässlichen Zustrom an Bewerbungen sorgen. Investitionen und eine zeitgemäße Gestaltung des Recruitings sind spätestens mit Blick auf die Entwicklung der jüngsten Vergangenheit unumgänglich. Ein Grund hierfür ist auch die überdurchschnittlich hohe Fluktuation in der Pflege.

Über Pflegekraft.de:

Deutschlandweit half Pflegekraft.de bereits über 150 Pflegeunternehmen dabei, mehr Bewerbungen von Pflegefachkräften zu erhalten. Dadurch mussten Pflegeheime, Pflegedienste und Krankenhäuser nicht länger auf Personalvermittlungen oder Zeitarbeitsfirmen zurückgreifen. Ihre offenen Stellen konnten und können sie erfolgreich mit der Methode von Pflegekraft.de besetzen. Mehr Informationen dazu unter: https://www.pflegekraft.de/

Notstand im Heizungskeller: Mit Heizungscheck zum Energiesparen

Eschborn (ots) Reduzierte Gaslieferungen aus Russland, steigende Energiepreise, und das Inkrafttreten des europäischen Notfallplans: Die Versorgungskrise spitzt sich zu, Energiesparen ist das Gebot der Stunde.

Ein Heizungscheck gewährleistet die optimale Funktion der Heizungsanlage und hilft dabei, Energie und Kosten zu sparen.

Um die Energieversorgung im kommenden Winter und darüber hinaus sicherzustellen, plant die Bundesregierung bereits eine Reihe neuer Regelungen. Für mehr Energieeffizienz im Gebäude lohnt sich schon jetzt ein Blick in den Heizungskeller. Denn: 55 Prozent aller Heizungsanlagen in Deutschland sind älter als 15 Jahre und werden nicht regelmäßig gewartet. Zu diesem Ergebnis kam bereits das 2018 bis 2021 vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsprojekt „BaltBest“*, an dem Techem beteiligt war und das den Einfluss der Betriebsführung auf die Effizienz von Bestandsheizungsanlagen in Mehrfamilienhäusern untersuchte. Um Energie zu sparen, braucht es nicht immer gleich ein Anlagentausch. Ein Heizungscheck, wie der Techem HeizungsCheck Plus, legt Optimierungspotenziale offen und gewährleistet die sparsame, umweltschonende Funktion der gesamten Heizungsanlage. Techem, ein führender Serviceanbieter für smarte und nachhaltige Gebäude, zeigt, wie sich durch das geringinvestive Prüfverfahren Energie und Kosten sparen lassen.

Bevor der Winter kommt – Vier Vorteile eines Heizungschecks:

1- Energie sparen durch optimierten Anlagenbetrieb

Lediglich jede fünfte Heizungsanlage in Deutschland ist optimal eingestellt und dimensioniert. Dies führt dazu, dass knapp 80 Prozent aller Anlagen in Mehrfamilienhäusern zu hoch eingestellt sind und mehr als 40 Prozent im Sommer sowie im Winter durchlaufen. In der Praxis bedeutet ein solch ineffizienter Anlagenbetrieb einen rund 10 Prozent höheren Energieverbrauch. Ein Heizungscheck gibt Auskunft darüber, wie effizient eine Anlage läuft und ob energetische Verbesserungen möglich sind. Wärmeerzeuger und smarte Thermostate sollten bestenfalls optimal aufeinander abgestimmt sein. Nur wenn das gewährleistet ist, kann die Heizung effizient arbeiten.

2 – Kosten senken durch geringeren Verbrauch

Laut einer aktuellen Prognose des Techem Research Institute on Sustainability (TRIOS) werden die Heizkosten für eine durchschnittliche, 70 m² große Wohnung 2022 gegenüber 2021 um bis zu 61 Prozent für Öl und 77 Prozent für Gas steigen. Da 85 Prozent der Energiekosten im Haushalt auf den Wärme- und Wasserverbrauch entfallen, können optimierte Heizungsanlagen einen erheblichen Beitrag zur Kosteneinsparung für Vermietende und Mietende leisten. Durch einen effizienteren Anlagenbetrieb werden beispielsweise stabile Raumtemperaturen besser aufrechterhalten und unnötiger Wärmeverlust vermieden. Ein Heizungscheck liefert die benötigten Ansatzpunkte für dessen Optimierung.

3 – Emissionen reduzieren und CO2-Abgabe minimieren

Seit 2021 wird in Deutschland ein Preis für CO2-Emissionen erhoben. Für die Abgabe für Emissionen von Wohngebäuden wird ein Stufenmodell eingeführt, das die Kosten zwischen Mietenden und Vermietenden aufteilt: Je schlechter die Energiebilanz eines Wohngebäudes ist, desto höher ist der Kostenteil, der von den Vermietenden zu tragen ist. Ein Heizungscheck gibt Auskunft über den energetischen Zustand einer Heizungsanlage und zeigt auf, durch welche Maßnahmen sich der Energieverbrauch und damit die CO2-Emissionen eines Gebäudes reduzieren lassen.

4 – Neuen gesetzlichen Pflichten nachkommen

Die Bundesregierung kündigte kürzlich an, 2023 einen verbindlichen Heizungscheck einzuführen. Dies bedeutet, dass der Heizungscheck zukünftig voraussichtlich verpflichtend für Vermietende wird. Nach aktueller Planung der Bundesregierung sollen sie den verbindlichen Heizungscheck erstmals bis zum Jahreswechsel 2023/24 durchführen. Wer sich allerdings schon jetzt um den Check kümmert, kann bereits diesen Winter von den Vorteilen einer optimierten Heizungsanlage profitieren und ist ideal vorbereitet, wenn die neuen gesetzlichen Bestimmungen in Kraft treten.

Normiertes, geringinvestives Prüfverfahren für mehr Energieeffizienz im Gebäude

Der Heizungscheck ist ein genormtes und strukturiertes Prüfverfahren nach DIN EN 15378, um die Wärmeerzeugung, die Wärmeverteilung sowie die Wärmeübergabe von Heizungsanlagen zu überprüfen und vergleichbare Ergebnisse zu liefern. Als QS-zertifiziertes Unternehmen übernimmt Techem beim Heizungscheck die Begehung und Bewertung der Heizungsanlage. Die Ergebnisse der Überprüfung werden in einem Inspektionsbericht zusammengefasst, der die Basis für Optimierungsmaßnahmen bildet. Grundlage für den Heizungscheck sind die betreffende EU-Richtlinie (EPBD) sowie das Prüfverfahren der Wirtschaftsvereinigung Gebäude und Energie (VDZ).

Weitere Informationen zum Thema Heizungscheck sowie den Services von Techem erhalten Sie auf unserer Webseite.

Booking.com und Olivia Jones über inklusives Reisen – Chancen und Herausforderungen

München (ots) Laut einer neuen Studie von Booking.com haben 82 % der LGBTQ+-Reisenden auf ihren Reisen weniger schöne oder sogar unangenehme Erfahrungen gemacht. Kurz vor der Hamburger Pride Week haben sich LGBTQ+ Ikone Olivia Jones und Booking.com über persönliche Erfahrungen und inklusives Reisen allgemein ausgetauscht.

v.l.n.r.: Alexei Matouchkine (Regional Director bei Booking.com), LGBTQ+-Ikone Olivia Jones und Martin Warken (Revenue & Reservations Manager der east Group) diskutieren über das Thema inklusives Reisen

Die LGBTQ+ Reisestudie von Booking.com beleuchtet Sorgen und Reisepräferenzen sowie vergangene Aufenthaltserfahrungen, aktuelle Realitäten und Hoffnungen auf eine inklusivere Zukunft. Die Studie unter LGBTQ+ Reisenden aus 25 Ländern der Welt ergibt, dass negative Erfahrungen am häufigsten in der Öffentlichkeit vorkommen (31%).

Für die Reisebranche besteht nach wie vor ein echtes Bedürfnis – und daher auch eine Chance -, das Reiseerlebnis für LGBTQ+ Reisende und damit letztlich für alle positiver, inklusiver und ganzheitlicher zu gestalten. Die Ergebnisse der Befragung unter LGBTQ+ Reisenden darüber, was sie von Reiseunternehmen erwarten, bieten echte Denkanstöße:

  • 37% (38% der deutschen Reisenden) wünschen sich maßgeschneiderte Empfehlungen für ihre Präferenzen und Interessen.
  • 31% (22% der deutschen Reisenden) wünschen sich zusätzliche Informationen über die LGBTQ+ Situation vor Ort, einschließlich örtlicher Gesetze, religiöser Gepflogenheiten, Kleidungsvorschriften und Statistiken über Hasskriminalität gegen LGBTQ+ Menschen.
  • 30% (27% der deutschen Reisenden) wünschen sich Filter, um nach Unterkünften zu suchen, die ein positives Erlebnis für LGBTQ+ Reisende bieten.

Alexei Matouchkine, Regional Director bei Booking.com, der sich gemeinsam mit Olivia Jones und Martin Warken, Revenue & Reservations Manager der east Group, austauschte, sagte: „Wir bei Booking.com glauben, dass alle die Welt erleben können sollten, wie sie sind, ohne Ausnahme. Von der Erholungsreise bis hin zum Kennenlernen verschiedener Kulturen wollen Reisende aus der LGBTQ+ Community letztendlich dasselbe wie alle anderen, wenn es ums Reisen geht. Indem wir Maßnahmen zur Schaffung einer inklusiveren Branche ergreifen, hoffen wir, die Voraussetzungen für umfassendere Veränderungen zu schaffen, um letztendlich den Reisestandard für alle zu erhöhen.“

LGBTQ+-Ikone Olivia Jones sprach aus persönlicher Erfahrung: „Als jemand, der im Gastgewerbe arbeitet,Tourist ist und sein ganzes Leben lang für Akzeptanz gekämpft hat, weiß ich, wie wichtig die Unterstützung für unsere Gemeinschaft ist. Sei es von Ländern oder Gesellschaften, die unsere Werte teilen oder zumindest auf dem Weg dorthin sind, oder von Reiseanbietern, die sicherstellen können, dass wir wie alle anderen willkommen sind. Ich habe mich sehr gefreut, diese Woche im Vorfeld des Hamburg Pride an der Diskussion mit Booking.com teilzunehmen, um über inklusives Reisen zu sprechen.

Ein inklusiveres Reiseerlebnis für alle

Booking.com hat die wichtige Rolle, die Unterkünfte für eine inklusivere Reiseerfahrung spielen, erkannt und ergreift Maßnahmen, um allen den Weg zu Travel Proud zu ebnen. Das im August 2021 gestartete Programm, Proud Hospitality Training, ist weltweit auf Englisch und Französisch für Unterkunftspartner verfügbar und ist nun auch auf Deutsch und wird in Kürze auf Spanisch verfügbar sein. Auf der Plattform sind aktuell mehr als 10.000 Proud Certified-Unterkünfte in 95 Ländern und Gebieten.

Das Ziel der 75-minütigen Proud Hospitality Online-Training-Session (entwickelt in Partnerschaft mit HospitableMe) besteht darin, Fachleute im Gastgewerbe dabei zu unterstützen, die Herausforderungen und Hindernisse zu verstehen, denen die LGBTQ+ Community beim Reisen gegenübersteht, und ihnen praktische Fertigkeiten und Techniken zur Verfügung zu stellen, die sie sofort in die Praxis umsetzen können. Das Training steht allen Booking.com-Partnerunterkünften weltweit kostenlos zur Verfügung und beinhaltet den Zugang zu zusätzlichen Ressourcen, wie z.B. ein Travel Proud-Toolkit, das Proud Certified-Unterkünfte allen Mitarbeitern mit Gästekontakt zur Verfügung stellen sollten. Auf diese Weise können sie Fragen sicher beantworten und ihren LGBTQ+ Reisenden eine noch positivere Reiseerfahrung bieten.

Nach Abschluss des Online-Kurses – und der Verpflichtung, eine inklusivere Reiseerfahrung zu bieten – erhalten Proud Certified-Partnerunterkünfte eine Travel Proud-Kennzeichnung auf ihrer Unterkunftsseite, um potenziellen Gästen zu zeigen, dass sie auf ein positives Erlebnis vertrauen können. So wird LGBTQ+ Reisenden Sicherheit gegeben, dass die Unterkünfte, die sie auswählen, sich verpflichtet haben, eine inklusivere Gastfreundschaft zu ihrem Standard zu machen. Eine Auswahl an Städten mit vielen Proud Certified-Unterkünften wird auf einer eigens erstellten Travel Proud-Seite vorgestellt, auf der Reisende mehr über die Initiative erfahren und Proud Certified-Unterkünfte finden und buchen können.

Methodik: Die Umfrage wurde von Booking.com in Auftrag gegeben und unabhängig unter einer Stichprobe von 5.514 LGBTQ+ Reisenden aus Argentinien (100), Australien (300), Belgien (100), Brasilien (250), Kanada (402), Kolumbien (150), Kroatien (101), Dänemark (100), Frankreich (500), Deutschland (502), Hongkong (100), Indien (201), Israel (101), Italien (300), Japan (200), Mexiko (151), Niederlande (250), Neuseeland (100), Spanien (200), Schweden (102), Taiwan (100), Thailand (100), Vereinigtes Königreich (502), USA (502), Vietnam (100). Die Umfrage fand online im April und Mai 2022 statt.

WEB: booking.com