Archiv der Kategorie: GesundheitsTipps

Kooperation verlängertmedi: Offizieller medizinischer Partner des Olympiastützpunktes Bayern

Bayreuth (ots) Im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele in Paris erneuert der Medizinprodukte-Hersteller medi seine Partnerschaft mit dem Olympiastützpunkt Bayern. Seit April 2022 stattet medi die rund 850 Bundeskaderathlet:innen mit Hightech-Produkten aus und gehört damit zu den verlässlichen Medizinpartnern für den Olympiastützpunkt Bayern.

Der Medizinprodukte-Hersteller medi verlängert seine Kooperation mit dem Olympiastützpunkt Bayern (mit Hauptsitz im Olympiazentrum München) um weitere zwei Jahre. Die Profisportler:innen werden mit innovativen Hightech-Produkten der Firma medi ausgestattet wie Bandagen und Orthesen sowie Sportkompressionsprodukten der Lifestyle-Marke CEP.
Bildrechte: Olympiastützpunkt Bayern Fotograf: medi GmbH & Co. KG

Für weitere zwei Jahre bis März 2026 geht der Medizinprodukte-Hersteller medi eine enge Kooperation mit dem Olympiastützpunkt Bayern (OSP) ein und zählt damit zu den ausgewählten medizinischen Partnern des OSP. Im Fokus der Partnerschaft stehen die Prävention und Gesundheitsförderung sowie der Erhalt und die Unterstützung der Nachwuchs- und Spitzenathlet:innen. „Eine wichtige Voraussetzung, um ehrgeizige Ziele wie die Teilnahme bei den Olympischen Spielen zu erreichen, ist eine ganzheitliche medizinische Betreuung, gerade nach Krankheit oder Verletzung“, erklärt Daniel Schwanengrug, Produkt Marketing Manager bei medi. „Gemäß unseres Mottos ,ich fühl mich besser‘ versorgen wir die Sportler:innen des OSP Bayern mit unseren innovativen Produkten und ganzheitlichen Konzepten und begleiten sie bei ihrer persönlichen Entwicklung als medizinischer Partner. Wir freuen uns darauf, die Zusammenarbeit mit dem OSP Bayern erfolgreich weiterzuführen und so den Profisport in Deutschland zu fördern.“ Volker Herrmann, Stützpunktleiter am OSP Bayern, ergänzt: „Auch wenn wir diese immer versuchen zu vermeiden, gehören Verletzungen zum Leistungssport wie Siege und Niederlagen. Wichtig ist es, unsere Athlet:innen bestmöglich zu betreuen, von der Diagnostik über die Therapie bis hin zur Rehabilitation. Die Produkte von medi tragen dazu bei, möglichen Verletzungsursachen prophylaktisch entgegenzuwirken beziehungsweise die Leistungs- und Belastungsfähigkeit unserer Sportler:innen schneller wiederherzustellen.“

Starke Allianz und langjährige Partnerschaft auf Augenhöhe

Ausgestattet werden die Athlet:innen des OSP Bayern mit Bandagen und Orthesen der Firma medi sowie Sportkompressionsprodukten der Marke CEP. Im Training, Wettkampf oder bei der Reha testen die Sportler:innen die Funktion der Hightech-Produkte und geben regelmäßig Rückmeldung zum Produkterlebnis – diese Erfahrungswerte fließen in die Entwicklung und Optimierung ein. Dazu Daniel Schwanengrug: „Unser Anspruch ist es, unsere Produkte und ganzheitlichen Therapiekonzepte kontinuierlich weiterzuentwickeln und an die Bedürfnisse und Wünsche von Anwender:innen anzupassen. Produktinnovation ist seit jeher das Herzstück unserer DNA bei medi. Deshalb ist der Austausch mit den Profisportler:innen des OSP Bayern und deren Betreuer:innen von enormem Wert. Dieser patientenkonzentrierte Ansatz hilft uns, bestehende Produkte zu verbessern, neue Funktionen und Features einzuführen oder völlig neue Produkte zu entwickeln – für Breiten- wie Spitzensportler:innen. Als medizinischer Partner freuen wir uns darauf, in wenigen Wochen die Leistungen der deutschen Athlet:innen in Paris zu verfolgen und wünschen allen Teilnehmer:innen viel Erfolg bei den Wettkämpfen. Auf faire, spannende und sichere Olympische Sommerspiele!“

Über den Olympiastützpunkt Bayern

Der Olympiastützpunkt Bayern (OSP Bayern) ist der größte von 13 Olympiastützpunkten in Deutschland. Derzeit werden durch trainingsbegleitende Maßnahmen circa 850 Bundeskaderathlet:innen sowie deren Betreuer:innen sportwissenschaftlich am OSP und seinen Außenstellen beziehungsweise Regionalzentren betreut. Das gemeinsame Ziel ist die optimale Vorbereitung auf internationale Wettkämpfe, insbesondere auf die Olympischen Winter- und Sommerspiele. Aktuell kooperiert der OSP mit 39 Bundesfachverbänden, koordiniert 26 Bundesstützpunkte und vier Eliteschulen des Sports. Mit über 25 Medaillen bei Olympischen und Paraolympischen Spielen allein in Tokio 2021 und Peking 2022 stellt der OSP Bayern eines der erfolgreichsten Hochleistungszentren der Welt dar. Trainiert wird in einer breiten Vielfalt an Disziplinen, von Karate über Skateboard bis hin zu den klassischen Wintersportarten.

Surftipps:

www.medi.de

www.medi.de/unternehmen/kooperationen/

www.medi.de/produkte/highlights/emotion/

www.ospbayern.de/

Una Health und Abbott geben strategische Partnerschaft zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung bei Diabetes Typ 2 bekannt

Berlin (ots) Una Health, führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen, und Abbott, ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen, haben eine wegweisende Partnerschaft geschlossen, um Menschen mit Typ-2-Diabetes eine ganzheitliche nicht-medikamentöse Therapieoption zur Verbesserung ihrer individuellen Lebensqualität anzubieten. Die Lösung, Una Health für Diabetes, bietet erstmals ein auf Typ 2 Diabetes abgestimmtes verhaltenswissenschaftliches Programm, das Lebensstil mit Glukose- und Bewegungsdaten verbindet. So werden Menschen mit Diabetes zielgerichtet bei der nicht-medikamentösen Therapie für zu Hause unterstützt, mit dem Ziel einer Verbesserung von HbA1c, Lebensstil und Motivation. „Una Health für Diabetes“ ist als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) zugelassen und in Deutschland auf Rezept erhältlich.

Screenshot der Una Health DiGA

Volkskrankheit Diabetes

Diabetes Typ 2 betrifft fast 9 Millionen Menschen in Deutschland, mit steigender Tendenz. Eine engmaschige Begleitung und kontinuierliche Überwachung sind essenziell, um negativen Begleiterkrankungen vorzubeugen, mit steigender Zahl jedoch in medizinischen Praxen zunehmend zur Schwierigkeit wird. In diesem Kontext gewinnen integrierte, interoperable (digitale) Therapiebausteine deutschlandweit für eine effektive Diabetesbehandlung an Bedeutung.

Im Rahmen der Partnerschaft wird Abbott seine langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Einführung von Diabetesmanagement-Technologien einbringen, während Una Health seine Expertise in der digitalen Gesundheitsbranche und der App-Entwicklung beisteuert und so einen reibungslosen Informationsaustausch ermöglicht. Durch die Kombination von in der Diabetologie bewährter Technik, wie Abbotts FreeStyle Libre zur kontinuierlichen Glukosemessung, mit Una Health’s innovativer App-Plattform bietet die digitale Therapie eine integrierte und personalisierte Lösung für Smartphone oder Tablet.

Integrierte Lösung zur Diabetestherapie

Menschen mit Typ-2-Diabetes erhalten durch die Kombination von Ernährungs- und Glukosedaten Einblicke in ihre individuelle Reaktion des Glukosespiegels und darauf basierend ein personalisiertes Lebensstilcoaching, Therapieunterstützende Funktionen wie ein Tagebuch, Coaching-Nachrichten und Lerninhalte unterstützen bei der Umsetzung der Empfehlungen zur Verbesserung der Glukosekontrolle und Lebensqualität.

Behandler:innen profitieren von einem einheitlichen, einfachen Überblick über den Therapieverlauf, bestehend aus Einblicken zu Lebensstil, Glukose-, Anthropometrie, Medikation und Stimmungslage. Una Health wurde mit führenden Diabetologen sowie Ernährungs- und Verhaltenswissenschaftlern nach hohen klinischen und Datenschutzstandards in Deutschland entwickelt.

Unternehmensstimmen

Una Health äußerte sich positiv zu dieser Partnerschaft: „Wir sind stolz darauf, mit einem Unternehmen mit Abbotts Expertise zusammenzuarbeiten“, sagte Pascal Grimm, CEO und Mitgründer von Una Health. „Wir verfolgen das Ziel, durch integrierte Lösungen, die bestehende Technologien und Daten verbinden, Menschen mit Diabetes Typ 2 und behandelnde Diabetes-Teams zielorientiert zu unterstützen und so die Lebensqualität von Millionen von Menschen zu verbessern, „

Die strategische Partnerschaft zwischen Abbott Deutschland und Una Health markiert einen bedeutenden Meilenstein auf dem Weg zur Einführung einer wegweisenden neuen digitalen Therapieoption für Menschen mit Typ-2-Diabetes. Beide Unternehmen sind entschlossen, ihr Fachwissen und ihre Ressourcen zu bündeln, um innovative Lösungen anzubieten, die Behandlungsprozesse patientenorientiert und nutzbringend ergänzen, um so einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Millionen von Menschen in Deutschland zu haben.

Über Una Health:

Una Health mit Sitz in Deutschland ist ein führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen mit der Mission, sich der stetig wachsenden Belastung durch Stoffwechselerkrankungen zu stellen. Durch die Bereitstellung von personalisierten Tools und Ressourcen unterstützt Una Health die Nutzerinnen und Nutzer dabei, ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, ihren Lebensstil anzupassen und langfristig gesündere Gewohnheiten zu entwickeln. Unsere Mission ist es, innovative Technologie mit medizinischer Expertise zu verbinden, um individuelle Lösungen zu bieten, die es den Menschen ermöglichen, ihre Gesundheit proaktiv anzugehen und ein erfülltes Leben zu führen. Besuchen Sie uns unter unahealth.de.

Una Health GmbH

https://www.unahealth.de

DrohnenflugVideo.de – Gradierwerk mit Soleturm im Kurpark in Schönebeck Elbe in Sachsen-Anhalt.

Willkommen auf DrohnenflugVideo.de
Das Gradierwerk in Schönebeck an der Elbe
befindet sich im schönen Kurpark der Stadt.

DrohnenflugVideo.de – Gradierwerk mit Soleturm im Kurpark
in Schönebeck Elbe in Sachsen-Anhalt.

Es handelt sich um eine Anlage zur Salzgewinnung und -verdunstung, die sowohl für medizinische Zwecke als auch für Freizeitaktivitäten genutzt wird. Das Gradierwerk besteht aus Holzrahmen, die mit Schwarzdornzweigen gefüllt sind. Durch diese Zweige fließt Sole, die mit Salz angereichert ist. Beim Durchströmen der Zweige verdunstet das Wasser, während das Salz zurückbleibt. Dadurch wird die Luft mit salzhaltigen Partikeln angereichert und hat eine wohltuende Wirkung auf die Atemwege. Das Gradierwerk in Schönebeck ist eine beliebte Attraktion für Einheimische und Touristen. Es gibt einen Rundweg um das Gradierwerk, auf dem man spazieren und die gesunde Luft genießen kann. Außerdem finden regelmäßig Veranstaltungen und Konzerte im Kurpark statt. Wenn Sie in der Nähe sind, empfehle ich Ihnen einen Besuch des Gradierwerks in Schönebeck. Es ist ein Ort der Entspannung und Erholung für Körper und Geist. Danke.

ADAC Ambulanz-Service: Mit der perfekten Reise-Apotheke sorgenfrei in den Urlaub.

Medikamente vergessen? Im Notfall Zustellung per Express mit dem weltweiten Medikamentenversand vom ADAC

München (ots) Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, sollte diese in ausreichender Menge in der Reiseapotheke in den Urlaub mitnehmen. Denn nicht alle Arzneimittel sind in anderen – auch europäischen – Ländern erhältlich, oder es gibt sie in anderer Zusammensetzung und Dosierung als in Deutschland.

Die perfekte Reiseapotheke Bildrechte: ADAC SE

Auf eine Reiseapotheke sollte – auch bei Ferien in Deutschland oder Europa – nicht verzichtet werden. Das gilt besonders für Personen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen. Deswegen ist es wichtig, rechtzeitig vor der Reise einen Arzt-Termin einzuplanen und auch Wartefristen einzukalkulieren, falls Arzneimittel-Lieferungen sich etwas verzögern. Es kann auch sinnvoll sein, ein zusätzliches internationales oder EU-Rezept zur Sicherheit mitzunehmen.

Der ADAC Ambulanz-Service rät für eine Urlaubsreise zu einem reichlich bemessenen Medikamenten-Vorrat, also mindestens 50 Prozent mehr als normalerweise benötigt würde. Besonders chronisch kranke Menschen sollten sich vorab über die Möglichkeiten der medizinischen Versorgung in der Urlaubsregion informieren. Wenn vorhanden, den Diabetikerausweis nicht vergessen – er gehört ebenfalls ins Reisegepäck. Hier ist auch aufgelistet, mit welchen Medikamenten die Behandlung erfolgt.

Das gehört in die perfekte Reiseapotheke:

  • Verletzungen: Einmalhandschuhe, Heftpflaster, sterile Kompressen, elastische Binden, Wundpflaster, Wunddesinfektionsspray (ohne Jod), Pinzette und Schere aus Metall (bei Flugreisen nicht ins Handgepäck!), kleine Taschenlampe mit Ersatzbatterien
  • Schmerzen: Ibuprofen, Paracetamol
  • Insektenstiche, Zeckenstiche: Moskitonetze, Insektenschutzmittel, Salbe gegen Juckreiz
  • Infektionen: Fieberthermometer
  • Reisekrankheit: Dimenhydrinat, Domperidon, Akupressurbändchen
  • Durchfall: Loperamid, Saccharomyces-Präparate, ORS-Elektrolytpulver
  • Erkältungskrankheiten, Schnupfen: Abschwellende Nasentropfen (Oxy- oder Xylometazolin), Mittel gegen Husten
  • Verstopfung: Lactulose-, Bisacodylpräparate

Bei den genannten Medikamenten handelt es sich um Vorschläge (es sind die Wirkstoffnamen angegeben, nicht die Markennamen). Steril verpackte Reiseapotheken gibt es übrigens auch in jeder Apotheke.

Medikamente sollten im Handgepäck transportiert werden – vor allem in den Originalflaschen und -verpackungen. Prinzipiell sollten die Medikamente wasserdicht und möglichst temperaturgeschützt transportiert werden. Da einige Medikamente im Kühlschrank gelagert werden müssen, ist es ratsam, am Abend vor Reisebeginn Klebezettel an Haustür und Kühlschrank anzubringen, damit sie in der Hektik nicht vergessen werden. Ebenfalls sinnvoll ist es, den Beipackzettel der Medikamente dabei zu haben.

Wenn die Medikamente doch vergessen werden, das Gepäck verloren geht oder gar gestohlen wird, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Man sucht am Urlaubsort einen Arzt auf und lässt sich ein neues Rezept ausstellen. Hier ist es hilfreich, wenn man Kopien der Beipackzettel mit sich führt, da Medikamente im Ausland häufig andere Namen haben und der Arzt so die Wirkstoffe und Dosierungen zuordnen kann.
  2. ADAC Plus- und Premium-Mitglieder finden auch Hilfe beim ADAC Ambulanz-Service. Wenn die Eigenrecherche erfolglos verläuft, helfen die Mitarbeiter und eruieren Möglichkeiten, wo das benötigte Medikament erhältlich ist. Mit einem internationalen Rezept, das der Hausarzt faxt oder mailt, können die Arzneimittel dann abgeholt werden.
  3. Ist das Arzneimittel tatsächlich nicht im Urlaubsland erhältlich, wird es per Express zugeschickt. Die Kosten für die Organisation und den Transport der Medikamente übernimmt die ADAC Versicherung AG im Rahmen der ADAC Plus- und Premium-Mitgliedschaft. Einzige Ausnahme: Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Hier ist eine Organisation der Hilfe gesetzlich nicht erlaubt.

Für weitere Auskünfte, z.B. besondere Empfehlungen für Kinder, Bergsportler und Taucher, steht ADAC Auslandskrankenschutz-Versicherten sowie ADAC Plus- und Premium-Mitgliedern auch der Reisemedizinische Informationsdienst unter der Telefonnummer 089 76 76 77 zur Verfügung.

Über die ADAC SE:

Die ADAC SE mit Sitz in München ist eine Aktiengesellschaft europäischen Rechts, die mobilitätsorientierte Leistungen und Produkte für ADAC Mitglieder, Nichtmitglieder und Unternehmen anbietet. Sie besteht aus 24 Tochter- und Beteiligungsunternehmen, unter anderem der ADAC Versicherung AG, der ADAC Finanzdienste GmbH, der ADAC Autovermietung GmbH sowie der ADAC Service GmbH. Als wachstumsorientierter Marktteilnehmer treibt die ADAC SE die digitale Transformation über alle Geschäfte voran und setzt dabei auf Innovation und zukunftsfähige Technologien.

ADAC SE

https://www.adac.de

Uschi Glas: Warum sich Widerstand lohnt

In ihrem neuen Buch „Ein Schätzchen war ich nie“ macht die 80-jährige Schauspielerin Mut, für die eigenen Überzeugungen einzustehen

Baierbrunn (ots) Als sie sich 2021 für die Corona-Schutzimpfung stark gemacht hatte, wurde Uschi Glas massiv kritisiert und sogar bedroht. Doch gibt die bekannte Schauspielerin in solchen brenzligen Situationen nicht klein bei. Im Gegenteil: Ihr Widerstandsgeist rührt sich: „Was sind das für Menschen, die ihre Zeit damit verbringen, andere zu beleidigen? Von denen lasse ich mir nicht vorschreiben, was ich tue und was nicht“, erzählt sie im Interview mit dem Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

„Uschi Glas: Warum sich Widerstand lohnt“
Bildrechte: Wort & Bild Verlagsgruppe – Gesundheitsmeldungen Fotograf: W&B/Dominik Gigler

In ihrem neuen Buch „Ein Schätzchen war ich nie“ schildert die Schauspielerin, die 1968 mit dem Film „Zur Sache, Schätzchen“ ihren großen Durchbruch hatte, wie wichtig es ist, sich treu zu bleiben.„Ich möchte Mut machen, aufzustehen und Widerspruch einzulegen, wenn einem etwas nicht passt.“ Aus dieser Haltung heraus hatte sie auch einige Filmprojekte abgelehnt, weil sie die ihr zugedachte Rolle nicht mochte. „Nichts zu sagen, um nirgends anzuecken, war nie meins“, sagt sie.

Der Vater hatte das letzte Wort

Aufgewachsen in einer evangelischen Familie im katholischen Niederbayern hatte die heute 80-Jährige schon früh beschlossen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Gestört hat sie auch, dass ihr Vater zu Hause das letzte Wort hatte und selbst ihre Mutter nichts ausrichten konnte. „Warum soll der das letzte Wort haben?“, fragte sich Glas damals. „Nur weil er ein Mann ist? Das konnte ich unmöglich akzeptieren.“

Zufall, Schicksal oder der liebe Gott

Ebenso früh fasste sie den Entschluss, später einmal nach München zu gehen, um Schauspielerin zu werden. „Irgendwie wollte es der Zufall, dass ich Filmleuten begegnete. Es gab in meinem Leben immer wieder Weggabelungen, an denen ich Menschen traf, die mir halfen. Vielleicht war das Zufall, Schicksal oder der liebe Gott, keine Ahnung. Auf jeden Fall hatte ich insgesamt sehr viel Glück.“, sagt Glas, die verheiratet ist, drei Kinder hat und ihre Projekte macht. Zuletzt spielte sie in Kinofilmen Fack ju Göhte“ und „Max und die wilde 7“.

Das gesamte Interview lesen Sie im aktuellen Senioren Ratgeber 5/2024 oder unter www.a-u.de.

Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter www.senioren-ratgeber.de sowie auf Facebook.

Meilenstein überschrittenASB-Erfolgsprojekt schult mehr als 100.000 Teilnehmer:innen

in Erste-Hilfe-Kursen mit Selbstschutzinhalten (EHSH)

Köln/Berlin (ots) Extreme Wetterereignisse, großflächige Stromausfälle oder andere Katastrophen stellen immer eine große Belastung für Bevölkerung und Umwelt dar. Wir stellen zunehmend fest, dass Krisen uns immer direkter betreffen. Es ist daher unerlässlich, die Fähigkeiten der Gesellschaft in den Bereichen Selbstschutz und Krisenvorsorge nachhaltig zu fördern und die Resilienz zu stärken. Der ASB fordert die Politik auf, sich diesen Herausforderungen zu stellen und das Land krisenfester zu machen.

Die Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums haben in ihrem EHSH-Kurs viel über medizinische Erstversorgung gelernt.
Bildrechte: ASB-Bundesverband Fotograf: ASB/A. Etges

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB) schult jährlich Tausende interessierte Teilnehmer:innen in „Erster Hilfe mit Selbstschutzinhalten“ (EHSH). Das im Jahr 2020 gestartete Projekt wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) finanziert und gefördert. Die modular aufgebauten Kurse richten sich dabei an unterschiedliche Zielgruppen wie Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Familien oder Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Migrationshintergrund.

Ziel war es, bis Ende 2024 rund 90.000 Teilnehmende zu schulen. Aufgrund der hohen Nachfrage und des großen gesellschaftlichen Interesses konnte der ASB kürzlich im Rahmen eines Moduls 3 „Medizinische Erstversorgung“ den 100.000 Teilnehmenden des EHSH-Projekts ehren: die Klasse 9c des Otto-Hahn-Gymnasiums in Monheim am Rhein. Die Schülerinnen und Schüler lernten dabei aktiv, wie sie Notlagen erkennen und Erste Hilfe leisten, bevor Rettungskräfte eintreffen. Dazu gehörten unter anderem die Wundversorgung mit provisorischem Material und das Arbeiten im Team. Außerdem lernten die Teilnehmenden, ihre eigenen Ängste und Stressfaktoren zu erkennen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu handeln.

„Die Bevölkerung muss darin gestärkt werden, sich im Notfall selbst zu helfen und ihr Hab und Gut vor Gefahren zu schützen. Prävention ist dabei ein zentrales Thema, um im Ernstfall mit belastenden Situationen wie Katastrophen oder Extremwetterlagen gut umgehen zu können. Damit stärken wir die Resilienz der Menschen hier in Deutschland“, betont Edith Wallmeier, Geschäftsführerin Einsatzdienste und Bildung beim ASB-Bundesverband. „Wir sind nicht krisensicher aufgestellt. Staat und Politik müssen hier weitreichende Reformen und Modernisierungen umsetzen – mit EHSH wird dabei ein wichtiger Baustein umgesetzt!“, so Edith Wallmeier weiter.

Weitere Informationen auf: www.asb.de/ehsh

Der Frühsommer im egapark lässt keine Wünsche offen

Erfurt (ots) Comic-Helden, kreative Lebensart und ein Fest für die Königin der Blumen

Rosengarten egapark, Neugestaltung 2020-21, 4000 Rosen in mehr als 400 Sorten auf 15.000 m² Bildrechte: egapark Erfurt Fotograf: Steve Bauerschmidt

Den Sommer kann man kaum schöner genießen als im 36 Hektar großen Blumenparadies, dem egapark Erfurt. Der Gartenpark hat als Reiseziel einiges zu bieten: Europas größtes, ornamental bepflanztes Blumenbeet mit mehr als 125.000 jahreszeitlich wechselnden Blühschönheiten, besonders gestaltete Themengärten, und in Zusammenarbeit mit Fleuroselect mehr als 50 Sonnenblumensorten, die den Park in den kommenden Wochen zum Strahlen bringen.

Cosplay

Der egapark hat sich auch als atmosphärischer Veranstaltungsort einen Namen gemacht. Der Comicpark 2024 steht vor der Tür und verspricht ein Wochenende voller Superhelden, Schurken und unvergesslicher Abenteuer! Die Fans von Comic und Anime, Cosplayer aus Nah und Fern treffen sich am 25. und 26. Mai 2024 im egapark zum Comicpark. Mangakünstler, Comiczeichner, Walking Acts und bekannte Synchronsprecher aus Film sowie Fernsehen begeistern an diesen zwei Tagen die Szene. Dazu gesellen sich Händler und Verlage, Workshops und ein buntes Bühnenprogramm mit allem, was das Cosplayerherz begehrt.

Sport

Sport und Bewegung stehen am 1. Juni zum Sportvereinstag im Mittelpunkt. Der egapark bietet mit ausgedehnten Rasenflächen, Sportfeld, Kletterfelsen und Bühne ideale Voraussetzungen für Sport im Grünen. Kinder und Eltern sind eingeladen zu verschiedene Sportarten und Mitmachangeboten wie Kinderdisco und Riesenspielgeräte. Mit dabei ist die TanzAlarm Show mit KIKA-Star Singa Gätgens und dem Tanztapir.

Rosengartenfest & Kreativgartenfestival

Zum Rosengartenfest am 9. Juni wird der Blütenteppich für die Königin der Blumen ausgerollt. 4000 Rosen überziehen im Sommer den Rosengarten mit ihren majestätischen Blüten und intensivem Duft. Sie sind der blühende Rahmen für ein königliches Fest mit Musik, Theater, Lesungen, Workshops, Führungen & Vorträgen mit viel Wissenswertem rund um die Rose.

Handgemachte Musik, DJ’s,Tanzaktionen, Theater, Workshops und überraschende nachhaltige Ideen in einer rundum entspannten Atmosphäre verspricht das Kreativgartenfestival am 27. und 28. Juli.

Im Blütenmeer

Blütenparadies egaparkMehr als 125.000 Pflanzen gestalten auf dem Großen Blumenbeet den Sommerlook. Sommerastern, Verbenen, Duft- und Buntnesseln, Sonnenhut, Zinnien, Studentenblumen, Löwenmaul, Kapuzinerkresse, Mittagsgold und Dahlien geben den Ton auf 6000 m² an. In die Blumenvielfalt in Form schwingender Farbstreifen sind Lampenputzergras oder Zier-Süßkartoffeln eingefügt. Auf den durchlaufenden Rasenstreifen können die Besucher dem duftenden Blütenmeer ganz nah kommen, riechen, Fotos machen oder die vielen Insekten im Beet beobachten, die diese Sortenvielfalt ebenso schätzen.

Auf der Staudenschau entlang der Wasserachse wird jetzt bis zum Herbst durchgeblüht. Pflanzen der Prärie, der Steppe und des mediterranen Raumes sind hier attraktiv kombiniert. Sie alle kommen mit Trockenheit und Hitze gut zurecht, die Staudenschau ist ein Beispiel, wie sich Gartengestaltung dem Klimawandel anpassen kann. Im Japanischen Garten wird das Blütenmeer der Japanischen Zierkirschen abgelöst von den Blüten der Azaleen, die in großer Zahl in riesigen Polsterstauden die Gestaltung des Gartens prägen. Auch in den anderen Themengärten werden Blühvorbereitungen getroffen: 4000 Rosen überziehen im Sommer den Rosengarten mit ihren majestätischen Blüten und intensivem Duft. Im Irisgarten beginnt ab April die kurze Blütezeit der Schwertlilien in Weiß, Gelb, Braun, Orange oder Violett. Der Frühsommer ist auch die Zeit der Lilien. Die edlen Blumen werden in einem eigenen Themengarten mit Wasserspielen in Szene gesetzt.

Schlechtes Wetter gibt es nicht!

Bei jedem Wetter ist das Wüsten- und Urwaldhaus Danakil mit der spannenden Tour auf den Spuren des Wassers immer einen Besuch wert. In den zwei Klimazonen, die so auf der Erde nicht nebeneinander existieren, gehen die Besucher auf die spannende Suche nach dem Wasser. Ob Wassermangel oder -überfluss, für beides gibt es im Haus Protagonisten mit besonderen Strategien. Verbunden werden die gegensätzlichen Welten durch die bunte Welt der Schmetterlinge.

Herrschaftlich grün! Ein Spaziergang durch die Gartenkultur Thüringens

Wenn der Frühjahrsflor auf dem Großen Blumenbeet in den Sommerlook wechselt, lädt vom 4. Mai bis 9. Juni 2024 in Halle 1 eine fantasievolle Blumenschau zu einem kurzweiligen Spaziergang durch formale und landschaftliche Gärten aus herrschaftlichen Zeiten ein. Inspiriert durch den Reichtum der Thüringer Gärten und Schlossparks werden auf 600 Quadratmetern verschiedene Anlagen in Miniaturform umrahmt von einer ganz besonderen Bepflanzung und Floristik präsentiert. Eine Ausstellung der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten macht auf weitere imposante Gartenanlagen Thüringens neugierig.

egapark-Express kostenlos und Führungen durchs Danakil

Während die Gärtner fleißig den Sommerlook des Großen Beetes gestalten und dazu mehr als 100.000 Sommerblumen in die Erde bringen, können sich die Besucher vom 7. bis 24. Mai auf zwei besondere Angebote freuen. Der egapark-Express dreht ganz leise und emissionsfrei seine Runden durch den Park und kann kostenfrei benutzt werden. Täglich 11 Uhr lockt eine geführte Entdeckungsreise durch Wüste und Urwald. Im Rahmen einer sechzigminütigen Tour durch das Danakil erfahren die Teilnehmer viele spannende Details zur Flora und Fauna des weltweit einzigartigen Klimazonenhauses, lernen die Bewohner der Tropen- und Wüstenlandschaft kennen und folgen der spannenden Spur des Wassers.

Familien im Mittelpunkt

Der egapark ist mit seinen ausgedehnten Rasenflächen, Thüringens größtem Spielplatz mit Badebecken und Matschplatz (ab Anfang Mai), dem Kinderbauernhof, dem Waldpark mit sprechenden Bäumen, dem Danakil voller besonderer Erlebnisse und vielen anderen Familienangeboten ein Paradies für Groß und Klein.

Nach der Winterpause wurde der Lesebaum neu dekoriert. Das Buch der Geschichten wird am 11. Mai 2024, 15:00 Uhr, erstmals wieder aufgeschlagen. Dann kommen jeden zweiten Samstag die lustigen, spannenden, märchenhaften Geschichten und Theaterstücke wieder zurück in den Gartenpark bis zum 21. September 2024.

Unser Tipp: Familienwochen (25. – 30.6./22. – 28.7./17. – 22.9.) mit 20% Rabatt auf die Familientageskarte und die Familientageskarte Mini

AOK Plus Gesundheitsangebote

Sport an der frischen Luft, direkt auf dem samtweichen Rasen – dazu lädt der egapark in Kooperation mit der AOK Plus ab 2. Mai zweimal pro Woche ein. Insgesamt 43mal wird bis Ende September dienstags Yoga und donnerstags BodyBalance auf der Wiese am AOK-Pavillon angeboten. Mitmachen kann, wer Lust auf Sport hat, einfach 17:30 Uhr die eigene Matte auf der Wiese ausrollen. Besonders Saisonkarten- und Jahreskarteninhaber profitieren von diesem Angebot.

www.egapark-erfurt.de

Video360Grad.de – Gradierwerk Schönebeck im Kurpark von Bad Salzelmen im Salzlandkreis

Willkommen bei Video360Grad.de
Das Gradierwerk Schönebeck steht im Kurpark von Bad Salzelmen, einem Stadtteil von Schönebeck (Elbe) im Salzlandkreis.

Video360Grad.de – Gradierwerk Schönebeck im Kurpark
von Bad Salzelmen im Salzlandkreis

Das Gradierwerk, das der preußische Staat zwischen 1756 und 1765 (durch den Siebenjährigen Krieg unterbrochen) zur Erhöhung des Salzgehaltes der Sole in unmittelbarer Nachbarschaft der Elmener Solequellen bauen ließ, hatte ursprünglich eine Länge von 1323 Metern. Die Anlage, die eine technische Meisterleistung darstellte, wurde schließlich auf 1837 Meter verlängert, es ist damit das größte jemals gebaute Gradierwerk. Seine wirtschaftliche Bedeutung büßte es nach der Fertigstellung des Schönebecker Salzschachtes und dem Übergang zum Spritzverfahren zur Solegewinnung im Untertagebau ein. Von der einstigen Länge sind heute noch 300,4 Meter vorhanden. Auf dem Gradierwerk befinden sich ein Uhrenturm und der Nachbau einer ehemaligen Windmühle zur Soleförderung. Der ehemalige Verlauf des Gradierwerks ist fast über die gesamte ehemalige Länge noch als Wall erkennbar, der entlang der Eggersdorfer Straße vom Solequell bis zur Auffahrt zum Bierer Berg verläuft. Das Gradierwerk selbst dient heute ausschließlich zur Freiluftinhalation. Dafür wird Sole aus einem Tiefbrunnen unterhalb des Kurparkes verrieselt. In einem an das Gradierwerk südwestlich angebauten Inhalatorium ist auch eine medizinische Inhalation möglich. In geführten Gruppen kann das Gradierwerk bestiegen werden.

Telemedizinisches Startup CannGo bereitet sich auf die Legalisierung vor: Cannabis auf Rezept durch einen spezialisierten Online-Arzt

Ostrhauderfehn (ots) Das lang erwartete Telemedizin-Startup, CannGo, ist heute offiziell gestartet und bietet ab sofort Cannabisrezepte für nur 14,99 EUR als Vorbestellung zur offiziellen Legalisierung von medizinischem Cannabis am 01.04.2024 an. Nach Wochen intensiver Vorbereitung freut sich das Unternehmen, seinen Service anzubieten und einen innovativen Zugang zu medizinischem Cannabis zu ermöglichen.

Bildschirmfoto der Landing Page, erreichbar unter https://canngo.express

CannGo ist ein neu gegründetes Telemedizin-Startup, das darauf abzielt, medizinische Dienstleistungen digital und bequem zugänglich zu machen. Seit seiner Gründung hat das Team hart daran gearbeitet, eine benutzerfreundliche Plattform zu entwickeln, die es Patienten ermöglicht, Cannabisrezepte schnell und unkompliziert zu erhalten.

Ab heute können Patienten über die CannGo-Plattform unter https://canngo.express ein Cannabisrezept für nur 14,99 EUR vorbestellen. Dieser niedrige Preis ist Teil der Mission von CannGo, einen erschwinglichen Zugang zu medizinischem Cannabis für alle zu schaffen und dabei höchste Qualität und Sicherheit zu gewährleisten. Über die Plattform lässt sich die Behandlungsanfrage digital und sicher übermitteln. Rezepte werden sodann zeitnah ab dem 01.04.2024 elektronisch signiert und über CannGo elektronisch an die Wunschapotheke des Patienten übermittelt.

„Wir sind begeistert, dass wir nach Wochen intensiver Vorbereitung endlich unseren Service starten können“, sagt Alexander Drews, Customer Success Manager von CannGo. „Unser Ziel ist es, eine positive Veränderung im Gesundheitswesen herbeizuführen und Menschen einen einfacheren Zugang zu medizinischem Cannabis zu ermöglichen. Wir sind überzeugt, dass unsere Plattform dazu beitragen wird, das Leben vieler Patienten zu verbessern.“

CannGo lädt alle Interessierten ein, die Plattform unter https://canngo.express zu besuchen und von den Vorteilen des telemedizinischen Angebots zu profitieren.

innovatify UG (haftungsbeschränkt) | CannGo

DRF Luftrettung schult mehr als 300 Menschen in Laienreanimation

Erfolgreiche Kooperation mit dem 1. FC Union Berlin

Filderstadt (ots) Gemeinsam mit dem 1. FC Union Berlin hat die DRF Luftrettung heute ein Zeichen für das Leben gesetzt. Die klare Botschaft der Aktion #herzkicker am 23. März am Stadion An der Alten Försterei: Jeder kann helfen, es ist ganz einfach!

Im Notfall Menschenleben retten: die Aktion #herzkicker war ein voller Erfolg.
Bildrechte: DRF Luftrettung

Mehr als 300 Menschen folgten der Einladung und nutzten die Gelegenheit, kostenlose Schulungen zur Laienreanimation zu besuchen. In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 70.000 Menschen einen plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Die Überlebenschancen der Patienten steigen, je frühzeitiger mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen wird: am besten noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes.

Oskar Kosche, Geschäftsführer des 1. FC Union Berlin, und Dr. Jörg Braun, Leiter Bereich Medizin der DRF Luftrettung, begrüßten die Besucher am Samstag zur Aktion #herzkicker – Dein Team fürs Leben. Bildrechte: DRF Luftrettung

Dr. Jörg Braun, Leiter des Bereichs Medizin der DRF Luftrettung und Oskar Kosche, Geschäftsführer des 1. FC Union Berlin eröffneten die Veranstaltung. Beide betonten der Stellenwert der Aktion für die schnelle und zielgerichtete Versorgung von Menschen, die einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleiden. „Bereits drei Minuten nach Eintreten dieses Notfalls wird das Gehirn geschädigt. Deshalb sind lebensrettende Maßnahmen durch Ersthelfer so wichtig“, erklärt Dr. Jörg Braun.

„Prüfen, rufen, drücken“ – Laienreanimation kann Leben retten

Alle Kurse wurden von Notfallsanitätern und Notärzten der DRF Luftrettung begleitet.
Bildrechte: DRF Luftrettung

Die Reanimationsschulungen, die von Notfallsanitätern und Notärzten der DRF Luftrettung durchgeführt wurden, fanden durchweg regen Anklang. Die Kurse informierten grundlegend zur Wiederbelebung: Auswirkungen eines Herz-Kreislauf-Stillstands auf wichtige Organe, den Stellenwert der Laienreanimation für Überlebens- und Genesungschancen der Patienten und „Prüfen, rufen, drücken“ als wichtigste Maßnahmen für Ersthelfer. Direkt im Anschluss war es dann an den Teilnehmenden, an Puppen die Reanimationsmaßnahmen auszuführen und zu üben. Die Ressonanz auf die angebotenen Schulungen war von allen Seiten positiv. „Unsere Veranstaltung heute ist ein weiterer Baustein in unserem breiten Engagement für Reanimation. Es ist wichtig, möglichst viele Menschen für diese Ersthelfermaßnahmen zu ertüchtigen und ihnen zu vermitteln, dass sie nichts falsch machen können – außer nichts zu tun. Das ist uns heute sehr gut gelungen“, erklärt Dr. Jörg Braun.

Die DRF Lufrettung unterstützt seit 2013 die Kampagne „Ein Leben retten. 100pro Reanimation“ der Deutschen Stiftung Anästhesie, der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und des Berufsverbands Deutscher Anästhesisten und nimmt an den Bad Boller Reanimationsgesprächen teil. Die DRF Luftrettung ist Mitglied im Deutschen Rat für Wiederbelebung (German Resuscitation Council; GRC), der im Dezember 2007 gegründet wurde. Ziel des GRC ist es, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Personen, die sich mit den verschiedenen Aspekten der Wiederbelebung befassen, zu unterstützen und zu harmonisieren sowie die Laienreanimation und die Schülerausbildung in Wiederbelebung zu fördern.

Möglich wurde die Aktion #herzkicker neben der Kooperation mit dem Erstligisten 1. FC Union Berlin auch durch die Unterstützung weiterer Partner, der GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH (Corpuls), dem Deutsche Rat für Wiederbelebung, TO Global Holding GmbH, die Stiftung des 1. FC Union Berlin e. V. sowie Bremen Buildings GmbH.

DRF Luftrettung

http://www.drf-luftrettung.de

Grünes Licht für Cannabis-Teillegalisierung

Four 20 Pharma-CEOs begrüßen Bundesrat-Abstimmungsergebnis

Essen/Paderborn (ots) Die Entscheidung ist gefallen: Der Bundesrat wird das Cannabis-Gesetz (CanG) nicht an den Vermittlungsausschuss verweisen. Damit ist der Weg frei für das schrittweise Inkrafttreten des Gesetzes am 1. April 2024, die Teillegalisierung von Cannabis steht also unmittelbar bevor. Thomas Schatton und Torsten Greif, Gründer und CEOs der Four 20 Pharma GmbH (Four 20 Pharma), dem führenden Hersteller von Medizinalcannabis in Europa, begrüßen das sehr deutliche Abstimmungsergebnis im Bundesrat, da es für Ärztinnen und Ärzte nun in Kürze deutlich einfacher wird, Medizinalcannabis zu verschreiben. Und somit auch für Patientinnen und Patienten, die Vorteile der Heilpflanze und ihrer Bestandteile im Rahmen einer Therapie für sich nutzen zu können.

Thomas Schatton und Torsten Greif, Gründer und CEOs der Four 20 Pharma GmbH.
Bildrechte: Four 20 Pharma GmbH

Nachdem der Deutsche Bundestag am 23. Februar 2024 der Teillegalisierung von Cannabis zugestimmt hatte, hat das Cannabis-Gesetz (CanG) den Deutschen Bundesrat nach einer sehr klaren Abstimmung am heutigen Freitag, 22. März 2024, passiert. Damit ist der Weg frei für das schrittweise Inkrafttreten des Gesetzes am 1. April 2024. Ab diesem Zeitpunkt wird es dann auch für Ärztinnen und Ärzte deutlich einfacher, Medizinalcannabis im Rahmen einer Therapie zu verschreiben. „Wir begrüßen die heutige, sehr eindeutige Entscheidung ausdrücklich, denn bisher standen Ärztinnen und Ärzte vor hohen Hürden, wenn sie ihre Patientinnen und Patienten mit der Heilpflanze therapieren wollten“, erläutert Thomas Schatton, Gründer und CEO von Four 20 Pharma. „Weil Cannabis ab April nicht mehr als Betäubungsmittel, sondern als verschreibungspflichtiges Medikament eingestuft wird, wird die Verordnung unkomplizierter. Wir sind überzeugt und werden alles dafür tun, dass ab dann noch mehr Menschen von den Vorteilen von Cannabis profitieren können und sich die Therapieoption noch besser etablieren wird“, so Schatton weiter.

Um deutschlandweit die Aufklärungsarbeit zur Wirksamkeit von Medizinalcannabis in der Behandlung verschiedener Erkrankungen weiter voranzubringen und dazu beizutragen, dass Cannabispatientinnen und -patienten eine optimale Versorgung erhalten, hat Four 20 Pharma unter anderem einen Patientenbeirat mit fünf Mitgliedern mit unterschiedlichen Krankheitsbildern (u.a. Morbus Crohn, Multiple Sklerose, ADHS) gegründet. Mit diesem Gremium möchte Four 20 Pharma geeignete Lösungen in die Politik tragen und zur Umsetzung bringen. Zudem will das Unternehmen so dabei helfen, alte Stigmata abzubauen und Medizinalcannabis als Therapie für eine Vielzahl von Krankheitsbildern bekannt zu machen. Außerdem wird Four 20 Pharma weiterhin in die Erforschung der Wirksamkeit der Heilpflanze investieren, um Evidenz zu schaffen und so auch die Kritiker der Teillegalisierung mittelfristig von den Vorteilen der Pflanze, insbesondere in der medizinischen Anwendung von Cannabis, überzeugen zu können.

„Wir haben es uns darüber hinaus zur Aufgabe gemacht hat, die Versorgung von Erkrankten mit hochqualitativem Medizinalcannabis sicherzustellen, damit Ärztinnen und Ärzte ihnen bestmögliche Therapiemöglichkeiten bieten können. Entsprechend freuen wir uns sehr darüber, dass sich die Kritiker der Teillegalisierung von Cannabis nicht durchsetzen konnten, zumal sie mit teilweise unwissenschaftlichen Argumenten Stimmung gemacht und Menschen so verunsichert haben“, führt Torsten Greif aus. „Fest steht: Die jahrzehntelange Verbotspolitik hat keine Lösungen gebracht, sondern vor allem neue Probleme geschaffen. Das sehr eindeutige Abstimmungsverhalten der Länder im Bundesrat am heutigen Tag zeigt, wie hoch der Wunsch nach einer Reform in diesem Bereich wirklich ist. Entsprechend begrüße ich die heutige Entscheidung sehr, weil sie für viele Menschen eine echte Erleichterung mit sich bringen wird.“

Gleichzeitig ist es Thomas Schatton wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Aufklärung über mögliche Risiken bei der Anwendung von Cannabis auch in Zukunft entscheidend bleibt: „Genau wie bei Alkohol oder konventionellen Medikamenten ist auch die Anwendung von Cannabis nicht risikolos. So kann THC beispielweise negative Effekte auf das Gehirn von Kindern, Jugendliche und jungen Erwachsenen haben. Entsprechend ist es gerade jetzt und vor allem künftig unabdingbar, umfassend über die Risiken aufzuklären, insbesondere im Bereich des Freizeitkonsums“, so Schatton abschließend.

Four 20 Pharma GmbH

https://420pharma.de

Pascoe auf Platz 1 – Deutschlands beste Arbeitgeber in Köln prämiert

Gießen (ots) Mit Platz 1 von über 900 Unternehmen steht der pharmazeutische Hersteller aus Gießen erneut auf dem Siegerpodest. Gestern Abend wurde der erfolgreiche Mittelständler erneut von dem Institut „Great Place to Work“ in Köln als ausgezeichneter Arbeitgeber bestätigt.

Prämierungsgala „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2024“ am 21.3.2024 in der Flora Köln. Foto: Gero Breloer für Great Place to Work®

Seit mehr als 10 Jahren stellt sich das Unternehmen regelmäßig dem nationalen und internationalen Wettbewerb der besten Arbeitgeber. Mit Erfolg: Fünfmal belegte Pascoe den ersten Platz als bester Arbeitgeber in Deutschland und im Jahr 2020 sogar auf Platz 1 auf europäischer Ebene.

Annette D. Pascoe, Geschäftsführerin von Pascoe Naturmedizin, zieht eine begeisternde Bilanz: „Der Ideenreichtum und die kollektive Intelligenz unserer Mitarbeiter sind der Garant unseres Erfolges. Meine wichtigsten Führungsaufgaben sind, die Zusammenarbeit zu organisieren, für Transparenz zu sorgen und Liebe in das Unternehmen zu bringen. Wenn jeder den Sinn in seiner täglichen Arbeit sieht, ist das gelungen.“

Nachhaltig, flexibel, agil und auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern lautet das Erfolgsrezept des Unternehmens Pascoe mit seiner über 125-jährigen Geschichte.

Jürgen F. Pascoe Geschäftsführer: „Ich bin stolz darauf, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter uns, seit mehr als einem Jahrzehnt immer wieder zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands gewählt haben. Unser Strategieprozess, der alle einlädt mitzugestalten, um gemeinsam die besten Lösungen zur Erreichung unserer Ziele zu finden, hat sich bewährt. Gerade in herausfordernden Zeiten, die von großen Veränderungen geprägt sind, ist dieser Prozess ein Anker, der uns Orientierung gibt und uns motiviert, unser Unternehmen und unsere Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln“.

Erst kürzlich wurde das Unternehmen in seiner Größenordnung auf Platz 1 als bester Arbeitgeber in der Sparte Industrie & Forschung von dem Institut „Great Place to Work“ ausgezeichnet.

Pascoe Naturmedizin

http://www.pascoe.de

Vermittlungsausschuss abgewendet: Cannabis Legalisierung kommt zum 1. April

Berlin (ots) Mit dem Passieren des Bundesrates hat die geplante Teillegalisierung von Cannabis in Deutschland heute erfolgreich die letzte parlamentarische Hürde genommen: Durch das Ausbleiben der Einberufung des Vermittlungsausschusses tritt das Cannabisgesetz „CanG“ (Säule 1) offiziell zum 1. April in Kraft.

Cannabis Bildrechte: Pixabay/7raysmarketing Fotograf: 7raysmarketing

In der Abstimmung sprach sich eine Minderheit für einen Vermittlungsausschuss aus, die Mehrheit enthielt sich beziehungsweise stimmte dagegen. Für die deutsche Cannabisbranche ist dies ein wichtiger, wenn auch gleichzeitig nur erster Schritt, so Finn Hänsel, Gründer und CEO des Berliner Cannabisunternehmens Sanity Group: „Der Grundstein für eine Entkriminalisierung und Entstigmatisierung von Konsument:innen, aber vor allem auch für eine bessere Patientenversorgung mit Medizinalcannabis wurde heute gelegt. Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit.“ Eine zeitnahe Umsetzung der zweiten Säule des CanG ist nun essentiell. Im medizinischen Kontext rechnet man dagegen aufgrund der Streichung von Cannabis aus dem Betäubungsmittelgesetz mit einem starken Anstieg der Patientenzahl, da der Zugang zu dieser Therapieform wesentlich vereinfacht wird.

Um die primären Ziele des Gesetzes, darunter Kinder- und Jugendschutz, die Eindämmung des Schwarzmarktes sowie eine sichere Produktqualität von Cannabiserzeugnissen für den Freizeitgebrauch zu erreichen, sieht Finn Hänsel die in Säule 2 des gesetzlichen Vorhabens geplanten Pilotprojekte zur kontrollierten Abgabe von Cannabis in lizenzierten Fachgeschäften als zentralen Aspekt an: „Selbstverständlich begrüßen wir die mit dem CanG endlich angestoßene Modernisierung der deutschen Drogenpolitik. Gleichzeitig hoffen wir jedoch darauf, dass die Umsetzung nicht mit Säule 1 endet, sondern die gesammelte Expertise der Branche nun auch zum Tragen kommen kann.“ Für den Freizeitgebrauch erlaubt das CanG zukünftig den Besitz von bis zu 50 Gramm Cannabis für den Eigenkonsum im privaten Raum; die Höchstgrenze für den öffentlichen Raum liegt bei 25 Gramm. Privater Eigenanbau von bis zu drei Pflanzen wird ebenfalls ab dem 1. April, der gemeinschaftliche nichtgewerbliche Eigenanbau und die kontrollierte Weitergabe von Cannabis durch Anbauvereinigungen dagegen erst zum 1. Juli 2024 möglich.

Um den illegalen Markt für Cannabis einzudämmen, reichen die voraussichtlich sehr begrenzte Anzahl an Cannabis-Clubs sowie die Möglichkeit des Eigenanbaus jedoch nicht aus; erhebliche bürokratische Auflagen für Gründung, Lizenzierung und Betrieb eines Cannabis-Clubs erschweren zudem einen flächendeckenden Zugang, so Finn Hänsel. „Die substanzielle Reduktion des Schwarzmarktes und eine damit einhergehende Stärkung des Jugendschutzes können erst mit Säule 2 hinreichend gewährleistet werden, weshalb wir eine baldige Umsetzung fordern. Durch die Versetzung der beiden Säulen geht wertvolle Zeit verloren.“

Einbeziehen von wissenschaftlicher Forschung und Industrie für mehr Qualität und Sicherheit

Von zentraler Bedeutung für die Beantwortung zahlreicher Fragestellungen, die im Prozess rund um die Legalisierung diskutiert wurden, ist nun eine ergebnisoffene Datensammlung. Beispielsweise zum Konsumverhalten, der körperlichen und psychischen Gesundheit sowie zu gesellschaftlichen Auswirkungen, insbesondere in Bezug auf die öffentliche Sicherheit. „Wissenschaftliche Pilotprojekte schaffen eine vergleichbare Datengrundlage zur Überprüfung der Auswirkungen des legalen Verkaufs unter verschiedenen Bedingungen. Darüber hinaus ermöglicht Säule 2 die Umsetzung des wirtschaftlichen Potenzials der kontrollierten Abgabe von Cannabis als Genussmittel, das in Säule 1 nicht ausgeschöpft werden kann. Dazu zählen die Schaffung von Arbeitsplätzen mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sowie die wirtschaftlichen Einnahmen aus Lohnsteuer und Sozialversicherung“, so Finn Hänsel weiter.

Wie das funktionieren kann, zeigen Pilotversuche in unmittelbarer Nachbarschaft schon heute: „Dank unseres Schweizer Pilotprojektes Grashaus Projects, das wir Ende 2023 gemeinsam mit dem Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung erfolgreich angestoßen haben, stehen wir in den Startlöchern, um auch in Deutschland unseren Teil zu einer wissenschaftlich fundierten Umsetzung der Cannabislegalisierung beizutragen.“

Reklassifizierung von Medizinalcannabis soll ärztliche Verschreibung erleichtern

Mit Blick auf die medizinische Verordnung von Cannabis umfasst das CanG mit dem darin enthaltenen Medizinalcannabisgesetz (MedCanG) wichtige Erleichterungen für die Patientenversorgung sowie positive Veränderungen für die Ärzte- und Apothekerschaft. Auf die in Deutschland seit 2017 mögliche Verschreibung von Cannabis wird sich insbesondere die Reklassifizierung weg von einem Betäubungsmittel hin zu einem klassischen verschreibungspflichtigen Arzneimittel auswirken. Und der Bedarf ist vorhanden: „Umfragen aus Nordamerika zeigen, dass rund 80 Prozent der dortigen Freizeitnutzer:innen Cannabis nicht ausschließlich zum Genuss, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen konsumieren, beispielsweise bei Nervosität, Stress, Schmerz oder Schlafproblemen. Diese können hierzulande künftig deutlich unkomplizierter eine ärztliche Verschreibung für Cannabis erhalten, als es heute der Fall ist“, erklärt Dr. Konstantin Rutz, COO und Geschäftsführer der Sanity Group. „In diesem Kontext gehen wir von einem starken Anstieg der Nachfrage für den medizinischen Einsatz aus, denn nun können Ärztinnen und Ärzte Cannabis endlich ohne die Hürden des BtMG verschreiben – und damit auch deutlich früher in der Patient Journey als bisher. Wir sehen hier einen wichtigen und richtigen Schritt in der Verbesserung von Lebensqualität für Hunderttausende von Patientinnen und Patienten, die unter Beschwerden wie Schlafproblemen, Stress oder chronischen Schmerzen leiden.“

Für Ärztinnen und Ärzte bedeutet diese Änderung zukünftig eine mögliche Verordnung auf einem „normalen“ Rezept bzw. sogar E-Rezept. „Um eine nachhaltig gesicherte Patientenversorgung zu gewährleisten, erhoffen wir uns auch eine stärkere Akzeptanz der Cannabistherapie innerhalb medizinischer und pharmazeutischer Fachgruppen“, so Dr. Konstantin Rutz weiter. „Ein Wegfall des Genehmigungsvorbehaltes für eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen wäre dann der nächste Schritt, um die potenziell gesundheitsfördernden Eigenschaften von medizinischem Cannabis flächendeckend zugänglich zu machen.“

Sanity Group GmbH

http://www.sanitygroup.com

Neues Zahnmobil für Hamburg

Hamburg (ots) Kostenlose Versorgung für Hilfsbedürftige und Prävention bei Kindern in sozialen Brennpunkten kommt an – erfolgreiche Kooperation zwischen Caritas und elmex® besteht seit über 15 Jahren

Seit 2008 hat die rollende Zahnarztpraxis sehr viel bewegt – und das im wahrsten Sinne des Wortes: So wurden mehr als 12.000 hilfsbedürftigen Menschen ohne Krankenversicherung geholfen und über 26.000 Kinder im Rahmen der Präventionsarbeit erreicht. Zur Feier des Jubiläums dieser so erfolgreichen Partnerschaft mit der Caritas in Hamburg übergab elmex®-Botschafter Felix Neureuther jetzt das neue elmex® Zahnmobil.

Felix Neureuther vor dem neuen elmex Zahnmobil in Hamburg .
Bildrechte: elmex Fotograf: Ulrich Lindenthal-Lazhar

2008 war mit dem ersten Zahnmobil der Startschuss erfolgt, um Obdachlosen und hilfsbedürftigen Menschen eine kostenlose Zahnversorgung zu ermöglichen. Darüber hinaus fährt das Zahnmobil an zwei Tagen pro Woche zu Kindertagesstätten und verschiedenen Einrichtungen der Jugendhilfe in sozialen Brennpunkten der Stadt.

Seit dem Start der Kooperation stellt elmex® als Hauptsponsor den Betrieb des Zahnmobils sicher. Zudem unterstützte die Zahnpflegemarke anlässlich des Jubiläums maßgeblich die Anschaffung eines neuen Zahnmobils für die Caritas. Weitere Stifter des neuen Zahnmobils waren die Margrit Bauer Stiftung und die Harold A. Ingeborg L. Hartog-Stiftung.

Vorreiterrolle in der Akutversorgung

„Vor über 15 Jahren haben wir gemeinsam mit der Caritas etwas ins Rollen gebracht, was heute von den Straßen Hamburgs nicht mehr wegzudenken ist. Das Zahnmobil ist ein Vorreiter und unterstützt all jene, die selbst nicht über die Mittel verfügen, sich um eine meist dringend benötigte zahnmedizinische Behandlung kümmern zu können. Wir freuen uns, mit der Übergabe des neuen elmex® Zahnmobils den nächsten Schritt in unserer Partnerschaft gehen zu können und unsere Mission, allen Menschen die bestmögliche Zahngesundheit zu ermöglichen, weiter voranzutreiben“, so Anja Kischkat, Senior Director Consumer Experience Central Europe West von Colgate-Palmolive.

Mehr als 30 ehrenamtliche Zahnärzt:innen

„Das Zahnmobil wäre ohne die mehr als 30 ehrenamtlich tätigen Zahnärzt:innen nicht realisierbar. Sie leisten ohne Honorar, dafür mit viel Herzblut und Leidenschaft, Herausragendes. Ihnen gilt unser ganzer Respekt und Dank“, sagte Jörg Spriewald, Geschäftsführer der Hamburger Caritas. Ehrenamtliche wie Dr. Karin Heimer. Die Hamburger Zahnärztin fährt mit dem Zahnmobil seit Beginn in 2008 zu sozialen Einrichtungen wie der Bahnhofsmission, Alimaus oder CariCare und ist überzeugt: „Mit jeder Füllung und mit jedem dringend zu ziehenden Zahn können wir Gutes bewirken – und das bei Menschen in prekären Lebenssituationen. Jedes dankbare Lächeln, das zurückkommt, ist dabei ein großer Gegenwert für uns.“

Gesunde Zähne – leuchtende Kinderaugen

Wie putzt man seine Zähne richtig, und warum eigentlich – Antworten auf Fragen wie diese liefert auch das neue Zahnmobil bei seiner zweiten Mission, der Prävention. Beim Besuch von Kindertagesstätten, auch und insbesondere in sozialen Brennpunkten Hamburgs, geht es spielerisch zu. Dabei werden Skepsis und Angst vor dem Behandlungsstuhl genommen. Insgesamt hat das Zahnmobil in den vergangenen 15 Jahren über 26.000 Kinder aus mehr als 1.000 Hamburger Einrichtungen betreut.

Spaß beim Zähneputzen mit dem elmex Zahnputzsong!

Die vorbildhafte Arbeit zur Aufklärung der Kinder kommt an – auch bei Felix Neureuther. Seit 2019 ist er als Botschafter des elmex® Zahnmobils unterwegs und zeigt sich einmal mehr beeindruckt vom Engagement der Mitarbeiter:innen für bedürftige Kinder. Der ehemalige Ski-Star ist selbst Vater von drei Kindern und kennt die Wichtigkeit der Mundgesundheit: „Wenn man mit den Kindern vom ersten Zahn an und ohne Druck über die Notwendigkeit des richtigen Zähneputzens spricht und selbst mit gutem Beispiel voran geht, wächst das Verständnis dafür und wird nach und nach zur Selbstverständlichkeit.“ Hilfreich sei da bei den Jüngsten auch musikalischer Support – wie etwa durch den Zahnputz-Song, den Neureuther 2022 mit elmex® aufgenommen hat.

Über Colgate-Palmolive, Central Europe West

Colgate-Palmolive, Central Europe West, mit Sitz in Hamburg, ist Teil des global agierenden Konsumgüterkonzerns Colgate-Palmolive und umfasst die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz. Das innovative Unternehmen setzt sich für eine gesündere Zukunft für Mensch und Planeten ein. In Deutschland (Firmierung: CP GABA GmbH) steht Colgate-Palmolive insbesondere für eine breitgefächerte Expertise im Bereich der Mundgesundheit.

Das Unternehmen prägt vor allem beliebte Marken wie Colgate, elmex®, aronal®, meridol® und Dentagard im Bereich der Mundpflege. Im Segment der Körperpflege bietet die CP GABA GmbH mit Palmolive Produkte zum Wohlfühlen an. Marken wie Ajax, DanKlorix und Softlan runden die Sortimentsvielfalt mit der passenden Haushaltspflege ab.

Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung haben hohe Priorität für Colgate-Palmolive und sind deshalb durch konkrete Maßnahmen fest in der Unternehmensstrategie verankert. Bis 2025 hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, Abfall zu reduzieren und betreibt bereits heute 26 zertifizierte „TRUE Zero Waste“-Fabriken weltweit. Gleichzeitig entwickelte der Konzern die erste recycelbare Zahnpastatube, dessen Technologie er der Branche zur Verfügung stellt. In Deutschland arbeitet elmex® mit der Caritas zusammen, um hilfsbedürftigen Menschen durch das elmex® Zahnmobil in Hamburg und Berlin eine kostenlose Zahnversorgung zu bieten und die Präventionsarbeit bei Kindern zu fördern.

Der Konzern beschäftigt weltweit rund 36.700 Mitarbeiter:innen und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von über 15 Milliarden US-Dollar.

elmex

http://www.elmex.de

Sich nachhaltig, sich gesund ernähren, das ist nicht dasselbe.

Warum sind basische Mikronährstoffe für einen aktiven Stoffwechsel und gesunden Organismus wichtig sind.

Immer mehr Menschen ernähren sich nachhaltig gesund. Doch wie sieht es mit der Mikronährstoffversorgung aus? Bildrechte: ©Basica_PantherM./JuanC.Tardio

Ismaning (ots) Die erfreuliche Nachricht: Laut aktuellem Deutschland-Ernährungsreport[1] wollen sich die meisten von uns nachhaltig gesund ernähren. Rund 37 Prozent der Befragten kaufen häufiger vegetarische oder vegane Produkte, 80 Prozent achten stärker auf das Tierwohl bei tierischen Produkten, für 74 Prozent ist die ressourcenschonende Produktion von Lebensmitteln ein Kriterium. Ist also alles gut; sind wir sogenannte Smart Eater und achten täglich auf den Nährwert der Lebensmittel und die richtige Balance zwischen den verschiedenen Nährstoffen?

Basica „Pur“ ist eine innovative Lösung für alle, die bewusst achtsam leben möchten. Basica® Pur ist vegan, enthält weder Lactose noch irgendwelche Zusatzstoffe. Erhältlich in Ihrer Apotheke. Bildrechte: ©Basica Pur

Unser Essverhalten wird heute zwar zunehmend von ökologischen oder auch ethischen Aspekten geleitet, wichtigstes Auswahlkriterium ist dabei allerdings unsere Intuition. Wir essen, womit wir uns wohlfühlen. Wir greifen zum Vegetarischen, kaufen die Gurke vom Hof, wissen aber selten, ob unsere Nahrung die Mikronährstoffe enthält, die unseren inneren pH-Wert regenerieren, und die der Stoffwechsel eines gesunden Organismus täglich benötigt. Gut essen und sich ausgewogen ernähren – unter gesundheitlichen Aspekten wäre das ideal, lässt sich aber nicht immer in unserem Alltag optimal integrieren. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, kann mit einer basischen Mikronährstoffversorgung als Basis (z. B. Basica) seinen Stoffwechsel unterstützen.

Jeder Tag kann zum Tag der gesunden Ernährung werden

Wie wichtig das Thema Ernährung ist, zeigt beispielsweise der seit 27 Jahren jeweils im März stattfindende offizielle „Tag der gesunden Ernährung“. Jedes Mal wird Tag ein neues ernährungsrelevantes Motto thematisiert; 2024 steht das richtige Verstehen von Laborwerten im Mittelpunkt. Laboruntersuchungen sind für die Beurteilung unseres aktuellen Gesundheitszustandes ganz wichtig. Die moderne Labordiagnostik kann im Detail analysieren, was in unserem Organismus geschieht, oder woran es eventuell mangelt. Auch der Mikronährstoffstatus und der Säure-Basen-Haushalt können analysiert werden, um Rückschlüsse auf Krankheitssymptome oder eventuelle Risiken zu ziehen. Der Forschung ist es zu verdanken, dass das symbiotische Zusammenwirken einzelner Substanzen in unserem Körperinneren bekannt ist. Daher wissen wir auch, welchen Einfluss und welche Relevanz die Mikronährstoffe – also Mineralstoffe und Vitamine – für gesunde Stoffwechselabläufe und einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt haben, was wiederum die Basis für einen vitalen Organismus ist.

So winzig wie lebensnotwendig: Mikronährstoffe

Mikronährstoffe erfüllen essenzielle Aufgaben in unserem Stoffwechsel. Von den Abläufen in jeder einzelnen Körperzelle bis zu den normalen Funktionen aller Körperorgane und dem Immunsystem: In einem komplexen Zusammenspiel sind die winzig kleinen Moleküle an allen Vorgängen beteiligt. Wir brauchen sie – und können sie fast alle nicht selbst bilden. Daher müssen wir unseren Tagesbedarf an Mikronährstoffen über die Ernährung decken, was alles andere als einfach ist, denn es gibt viele Einflussfaktoren.

Beispielsweise enthält Gemüse von ausgezehrten Böden einen geringeren Anteil an Mikronährstoffen. Vitamin K verträgt keine Hitze, Vitamin D kann nur durch sehr viel Sonnenlicht vom Körper umgesetzt werden. Bei einer rein pflanzlichen Ernährung fehlen an erster Stelle Vitamin B12, Eisen und Zink. Hohe Belastungen (Stress, viel Sport, Schwangerschaft, Erkrankungen) können den Bedarf zudem erhöhen. Last but not least ist das Säure-Basen-Gleichgewicht für einen normalen Ablauf unseres Stoffwechsels entscheidend – und das bedeutet, dass in unserem Inneren ein spezifisches ph-Verhältnis herrschen muss. Um das zu unterstützen und den Säure-Basen-Haushalt zu generieren, benötigt der Körper basische Mineralstoffe. Somit gehören zu einer gesunden Ernährung Lebensmittel, die den Mikronährstoffbedarf sicherstellen und zugleich das Säure-Basen-Gleichgewicht aufrechterhalten. Unterstützend zur Ernährung kann eine Nahrungsergänzung mit hochwertigen basischen Mineralstoffen (Basica®) sinnvoll sein.

Partner für eine gesunden Ernährung: Basische Mineralstoffe

Die Grundlage für eine gesunde Ernährung bzw. für einen gesund funktionierenden Organismus sind die Anteile der wesentlichen Nährstoffe in unseren Lebensmitteln. Unabhängig davon, ob unsere Nahrung tierische Produkte enthält, rein vegetarisch oder vegan ist: Mit den basischen Mikronährstoffen von Basica® können wir den Säure-Basen-Haushalt* ausgleichen und gleichzeitig eine gute Stoffwechselversorgung* sicherstellen. Das bewährte Nahrungsergänzungsmittel (Apotheke) ist ein idealer Begleiter zur normalen Ernährung. Das breite Produktsortiment bietet für jeden Bedarf das Richtige: Egal ob man lieber Basica® Pur (vegane Formulierung) als Pulver in Getränke oder Speisen einrühren oder Basica® Compact als praktische Tablette einnimmt, alle Basica®-Produkte versorgen den Organismus ganzheitlich und ausgleichend mit hochwertigen Mineralstoffen und Spurenelementen. Informationen unter www.basica.com

[1] BMEL – Ernährung – Deutschland, wie es isst – der BMEL-Ernährungsreport 2023

URL: www.protina.com